Montag , Oktober 19 2020
Home / Blog / Was soll man denken?

Was soll man denken?

Ricardo RodriguezIch bin in diesen Tagen hin und her gerissen.

Immer wieder muss man sich als Fan und Zuschauer neu hinterfragen, neu Position beziehen.
Will man vertrauen, hoffen, bangen, zweifeln, rebellieren..?

Die Hoffnung war nach den ersten Spielen im neuen Jahr sehr groß die europäischen Ränge noch zu erreichen.
Die neuen Spieler machten Freude und die Zuversicht auf eine gute Rückrunde und ganz besonders auf schönere Spiele, als man sie zuletzt in Wolfsburg zu sehen bekam, wuchs.

Dann der Bruch vor 2 1/2 Wochen. Der Aufwärtstrend war gestoppt, die Unruhe in Wolfsburg wuchs und der Zug nach Europa scheint mittlerweile abgefahren zu sein.


In diesem Wechselbad der Gefühle gibt es nun dieses 0:0 gegen Kaiserslautern.
Was soll man davon halten?

Der Trainer sagt einem, dass dies das beste (Auswärts-)Spiel in dieser Saison gewesen sei, und dass er hochzufrieden mit der Leistung war.

    Contra:

  • Ganz ehrlich? Dieses Gefühl hatte ich vor dem Fernseher nicht, als ich mir das Spiel angeschaut habe. Im Fußball, wie in anderen Sportarten auch, geht man nie unvoreingenommen an eine Partie. Der Eindruck aus den Vorwochen wiegt im Hintergrund immer mit.
    Eine Reaktion wollte man sehen, im besten Fall einen Sieg, dazu endlich wieder schönen Fußball.
    Vieles davon konnte man auch an dem letzten Samstag leider nicht sehen.

    Die Enttäuschung wuchs. Ich hatte immer noch an einen Strohhalm für Europa geglaubt. Doch gleich nach dem Abpfiff gab es die große Ernüchterung.

    Pro:

  • Doch dann setzt irgendwann auch wieder der Realitätssinn ein. Man beginnt die Vorwochen auszublenden. Einen Punkt hatte man sich erkämpft – immerhin!
    Das Team ist gelaufen und hat sich nicht hängen lassen – gut so!
    Der Trainer versucht das Team aufzubauen und haut nicht drauf – verständlich!

Ich habe in diesen Tagen als Fan wieder alles auf Null gestellt, und bin ganz nah ran getreten an das Bild vom VfL. Was sehe ich?

  • Wir befinden uns mitten in einem Umbruch. Da kann nicht alles klappen. Acht neue Spieler aus dem Winter brauchen Eingewöhnungszeit. Nach diesen paar Wochen kann es einfach noch nicht klappen.
  • Nach all den Auswärtsniederlagen ist dieser eine Punkt schon ein Fortschritt.
  • Nach den beiden letzten Spielen war diese Partie eine Steigerung.
  • Wir sind nicht auseinander gebrochen und haben im nächsten Heimspiel wieder alle Chancen in die erste Tabellenhäfte zurückzukehren oder ihr sich zumindest anzunähern.
  • Kleine Schritte nach vorne. Man will als Fan ja auch nicht unverschämt werden.
    Bei Dortmund hat der Neuaufbau drei Jahre und mehr gebraucht.

Ist das die Wahrheit?

Doch dann trete ich einen Schritt zurück, und betrachte das Bild mit einigem Abstand und erkenne den Rahmen, der das „Bild“ umgibt.
Hier sieht die Analyse plötzlich ganz anders aus.
Neue Spieler im Winter und Eingewöhungszeit schön und gut, aber was hat der VfL bitte schön im letzten Sommer getan? Hätte man nicht dort schon junge Spieler mit Perspektive kaufen müssen?
Man müsste sich womöglich nicht immer noch Woche für Woche diese Experimente und dieses Scheitern anschauen.

50 Millionen an Investitionen lassen sich auch nicht so einfach wegdiskutieren.
Ich werde einfach das dumme Gefühl nicht los, dass wir eigentlich schon viel weiter sein müssten.


 
Wie gesagt, ich bin nach wie vor hin und her gerissen.

Im Kleinen und von Spieltag zu Spieltag gedacht bin ich geduldig, immer noch optimistisch und hoffe das Beste.
Doch von Außen betrachtet fällt mir auf, dass unser Bild „schief“ hängt.

Die wichtigste Frage, die es in diesen Tagen wohl gibt ist:
Kennt Felix Magath die Antworten?

Auch der Vorstand und die Vereinsführung wollten zu diesem Zeitpunkt schon weiter sein und um Europa mitspielen. Dieser Plan scheitert zur Zeit. Kennt unser Trainer die Gründe, und ist er zuversichtlich diese abstellen zu können?

Wenn Felix Magath diese Fragen mit Ja beantworten kann, so will ich auch gerne weiterhin an unseren Erfolg glauben.
 
Die Zukunft wird es zeigen…
 
 

11 Kommentare

  1. Vertragsverlängerung mit Magath ist ja erstmal auf Eis gelegt (siehe kicker). Das könntest und solltest du noch ergänzen in deinem ganz arg tollen bericht. sehr objektiv umd kompetent!

    0
  2. Bravo für diesen tollen Artikel. Ich geb dir vollkommen Recht, aber wir drehen uns doch manchmal im Kreis.
    Keine Frage, wir müssten schon viel weiter sein. Aber ich bin der Meinung das den Kurs den FM im Sommer einschlug, Basis schaffen mit Erfahrenen Spielern die Verantwortung übernehmen, nicht ganz aufging. Die Spieler die im Sommer kamen waren entweder dauerverletzt oder füllten ihre angedachte Rolle nicht aus. Ausserdem glaub ich auch, dass FM schon im Sommer ein Königstransfer landen wollte und zwar aus dem Geld eines Diego oder Kjear Verkaufes, auch das klappte nicht. Er hat sich also verpokert, dies aber auch eingesehen!

    Daher auch dieser Kurswechsel im Winter und quasi der nächste Neuaufbau. Wir können also kaum weiter sein als wir jetzt schon sind. Immerhin hatten wir ja durchaus schon ein paar gute Spiele in der Rückrunde.

    0
    • Ich stimme Dir im Großen und Ganzen zu!
      Nachdem die Transfers in der Sommerpause mehr oder weniger (Anm.: eigentlich MEHR als weniger) in die Hose gingen, muss man wohl ein halbes Jahr mehr Geduld aufbringen. Was mich allerdings wieder nachdenklich macht, ist die Tatsache, dass die ganzen ausgeliehenen Spieler im Sommer zurückkommen werden. Dann hätten wir einen Kader von rund 50 Spielern. Hier muß DRINGEND etwas unternommen werden! Aber vielleicht laufen hinter den Kulissen ja schon Dinge, von denen wir nichts wissen. Zu hoffen wäre es jedenfalls.

      @Normen: das war wirkich einmal mehr ein klasse Artikel von Dir!!

      0
  3. Ja, sehr gute Analyse und Kommentare.
    Insbesondere die alles entscheidende Frage: kennt Magath die möglichen Lösungen?
    Seit den letzten drei Spielen habe ich da Zweifel, die sich durch das Spiel auf dem Betze eher verstärkt haben. Die Hartnäckigkeit, mit der er an (aus meiner Sicht) unmöglichen Lösungen festhält ist der Grund dafür.
    Ein Bespiel: Helmes anstelle von z.Bsp. Sio.
    Ja, auch früher gab es für mich unerklärliche Maßnahmen (Bsp. Zaccardo), aber jetzt sind es mir einfach zu viele.
    Mein Problem ist also nicht, dass wir schon weiter sein sollten (im Sommer falsch eingekauft), sondern der Zweifel daran, ob wir mit Magath in seinem gegenwärtigem Zustand überhaupt weiter kommen können.
    Wir werden sehen, ich hoffe, dass mich mein ungutes Gefühl täuscht.

    0
  4. Genau so geht es mir auch. Klasse Beitrag!
    Mein Problem ist die fehlende Kontinuität. Die Hinrunde war zum abgewöhnen, dann wurde es besser. Ich hätte kein Problem damit, wenn diese Verbesserungen und Fortschritte langsam von statten gingen. Aber der Rückfall ist aus meiner Sicht das große Problem.
    Jeder Fortschritt wird zu Nichte gemacht, wenn man ein paar Wochen später immer wieder bei Null anfangen muss. Kaiserslautern ist für mich so ein Beispiel, wo wir wieder ganz von vorne anfangen mussten. Nach drei Jahren Chaos in Wolfsburg wird man als Fan langsam müde. Mir macht das nächste Spiel gegen Leverkusen Sorgen. Gegen die sahen wir noch nie gut aus.

    0
  5. Als Fan macht man schon einiges durch. Wenn bei uns die Fallhöhe nicht so hoch gewesen wäre, wäre alles auch nur halb so schlimm. Aber so gibt es eine riesige Kluft zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Hätte Magath zu Beginn der Saison keine großen Ziele ausgegeben, sondern von einem Umbruchjahr gesprochen wie vor 4-5 Jahren auch. Damals hatten die Fans noch mehr Geduld.
    Ich hoffe, dass Vieirinha am Samstag eingesetzt werden kann. Wir brauchen unbedingt mehr Ideen in unserem Angriffsspiel.

    0
  6. Hallo Wölfe! Ich finde es erstaunlich, wie ruhig ihr alle noch bleibt. Ok, Magath hat euch die Meisterschaft beschert. Wahrscheinlich hat er noch einiges an Bonus. Aber ist der nicht langsam aufgebraucht? Aus der Ferne betrachtet ist es abenteuerlich, was da bei euch abläuft. So viel Kohle rausgehauen, so viele Spieler, so viele Experimente. Und ihr steht immer noch ohne Erkenntnisse und ohne Stammformation da. Ich war im Stadion und hab das Spiel gegen uns gesehen. Grausam war das, sorry.
    Ich verfolge seitdem alles was Magath macht. Bislang sehen wir Schalker uns bestätigt.
    Soll keine Provokation sein. Bin nur erstaunt!

    0
  7. Toller Bericht, würden nur 10 % der Anhänger so denken, würde es sicher gute Stimmung geben in der Arena. Und zwar 90 Minuten.Statt dessen sind nur die Dinge laut zu hören, die gegen andere , oder gar die eigene Mannschaft gehen.Fußball ist auch zum großen Teil Kopfsache . Ein fertigmachen und mit Ironie überschütten, ist eher kontraproduktiv.Hier kann man deine Sichtweise und deinen Blog nicht positiv genug bewerten ! Wir müssen mit dem Leben, was wir bekommen und das ist im Moment nur sehr wenig.Eine bedingungslose Unterstützung der Manschaft könnte hier sehr hilfreich sein.

    0
    • Da hast du recht, wobcom. Eine bedingungslose Unterstützung wäre jetzt wohl das beste was der Mannschaft passieren könnte.
      Leider ist das ganze ein Teufelskreis. Spielt die Mannschaft schlecht, gibt es keine Unterstützung. Gibt es keine Unterstützung, spielt die Mannschaft schlecht.
      Wir müssen aus diesem Teufelskreis heraus.
      Allerdings hatte die Mannschaft auch schon viel Unterstützung als es nicht lief. Nur ist der Kredit leider irgendwann aufgebraucht.
      Nur gemeinsam kann man es jetzt packen. Die Spieler müssen noch mehr rennen und kämpfen, und die Fans werden dies mit Unterstützung belohnen. Daraus ziehen die Spieler hoffentlich mehr Selbstvertrauen und werden besser.
      Nur dazu muss erst einmal auch die Teamleistung stimmen.
      Ich stimme dem Autor zu. Magath muss die Antworten kennen, ansonsten wird er scheitern.

      0
  8. Ich glaube wir haben im Sommer nicht genügend finanzielle mittel gehabt um Spieler wie im Winter zu holen.

    Da waren die großen Summen von Diego und Simon die uns gebunden haben, auch muss man sagen das man auch aus Lizenzgründen diese Summen mir nichts dir nichts nicht einfach frei vergrößern kann. Als die gebundenen mittel weg waren, war dann wieder viel mehr drin… Alles in allem hat Magath einen Riesen Fehler gemacht als er damals Diego ins Schaufenster stellte und keiner zuschlagen wollte. Hätte man damals eine anständige Summe bekommen, dann wäre sicherlich vieles anders gelaufen…

    Ich kann deinen Artikel gut nachvollziehen und bin froh das du so schreibst, denn bei vielen habe i h den Eindruck das man nicht so differenziert herangehen möchte oder auch das nicht kann…

    0
  9. @ Peter, mit dem teufelskreis hast du vollkommen recht. Ich weiß auch, das leider die meisten Menschen dazu neigen, negatives mit negativem zu quittieren.Es ist also durchaus „normal“, sich negativ zu äußern, wenn so eine „Leistung“ geboten wird.Dennoch sehe ich die einzige Chance darin , über seinen Schatten zu springen und bedingungslos zu supporten. Nach dem Spiel finde ich unmuntsäußerungen dann wieder ok. Während des Spiels ist es leider weniger Erfolgsbringend.

    0