Mittwoch , September 30 2020
Home / News / Wölferadio – Befreiungsschlag in Gladbach?

Wölferadio – Befreiungsschlag in Gladbach?

Das 0:0 gegen Augsburg war für den VfL Wolfsburg zu wenig, um sich im Abstiegskampf Luft zu verschaffen. Hinzu gab es jede Menge Unruhe im Umfeld durch die Entscheidungen bei VW. Gelingt jetzt etwa der Befreiungsschlag ausgerechnet beim Ex-Trainer in Mönchengladbach? Denn den Spielern war im vergangenen Spiel nicht anzumerken, dass sie sich vom Trubel haben ablenken lassen. In einer waschechten Premiere im Wölferadio bespricht Lenny die aktuelle Situation erstmals mit einer VfL-Fanfamilie: Jens, Melli und Devin Muschalik drücken alle in der Nordkurve den Wölfen die Daumen.Außerdem geht es natürlich auch um das Spiel bei der Borussia vom Niederrhein. Hier ist Gladbach-Experte Peter Ahrens von Spiegel-Online zu Gast. Wegen des Freitagsspiels erscheint das Wölferadio schon am Mittwoch.


 
 

UMFRAGE zum VfL: Welche Spieler sind euch sympathisch bzw. passen nach Wolfsburg. Gern hier noch teilnehmen!


 
 

Wölferadio Hotline: 0157 89070123

+++Erhältlich auch bei iTunes im Podcast-Abo oder hier als klassischer Download+++

 
Download
 

 

44 Kommentare

  1. War wieder sehr kurzweilig und sehr gut gemacht. Deine Eintracht Witze sind genial.
    Wir schaffen das.⚽

    1
  2. Darth Vader!?
    EHER der Joker…
    Danke Lenny, wie immer super
    :top:

    1
    • Im Gegensatz zum Joker ist Darth Vader ja nicht böse. Es ist noch Gutes in ihm, sagt Luke.. :yoda:

      0
  3. In Gladbach ist es ja zur Zeit auch relativ unruhig. Es wird natürlich schwer für uns, gar keine Frage. Ich könnte mir aber vorstellen, das das Publikum dort bei einem lange Zeit langweiligen 0:0 eher unruhig wird, wenn Gladbach zb im Ballbesitz keine Ideen hat. Das war ja auch zuletzt öfters mal der Fall. Wir standen gegen den Ball eigentlich immer solide. Von der Spielkonstellation kommt uns der Gegner somit eher entgegen. Wobei man natürlich immer die individuelle Qualität des Gegners berücksichtigen muss, die ist schon hoch.

    Guilavogui und Camacho sollen noch wackeln und eher ausfallen, weshalb ich denke das Bruno das System und auch die Aufstellung wohl nicht ändern wird. Bin gespannt, rechne eigentlich nicht mit Punkten, wobei ich insgeheim doch hoffe, das Malli oder Didavi einen machen und es dann reichen könnte… ;)

    9
  4. Laut ‚Sport Bild‘ hat der neue VW-Vorstandsvorsitzende Herbert Diess vor, den Wölfen wieder mehr frisches Geld vorzusetzen. Die Philosophie, vorwiegend auf junge Spieler zu setzen und diese nach Markwertsteigerung zu verkaufen, soll zunehmend verworfen werden.

    5
    • Ja, auch gelesen. Das wäre eher eine Rückkehr zur „Allofs-Philosophie“. Also Qualität einkaufen. Bin gespannt, wen man jetzt dafür holt als Geschäftsführer…

      3
    • Also dann müsste es jemand sein der auch mit Geld umgehen kann. Schmadtke z.B. hatte jetzt im Sommer das erste mal richtig viel Geld für neue Spieler und bei den meisten hat er kräftig ins Klo gegriffen.
      Beispiel wäre hier Cordoba für circa 17 Millionen.

      3
    • Lt. Kicker Printausgabe vom Montag ist Schmadtke vom Tisch.

      Abgeklopft wurden wohl Heldt und Reuter, die aber wohl nicht aus ihren Verträgen kommen, falls sie überhaupt wollen würden.

      Über Rosen von Hoffenheim habe man gesprochen, aber es gab noch keinen Kontakt.

      1
    • Vergesst mal lieber immer ganz schnell, was in der Sportbild steht. Das ist reines Zeilenfüllen. Wie da die Kontakte zu VW bestellt sind, von einer Zeitschrift, die sich fast nie in Wob blicken lässt, muss ich euch nicht sagen… Ich sag nur Artikel im September: Geheimplan mit Edin Dzeko…
      Und ganz ehrlich: Wenn man mittlerweile eins gelernt haben dürfte bei uns, ist doch genau dieses System „Allofs“ mit Spielern a la Draxler einkaufen doch genau das, was uns jetzt in die Scheiße gerissen hat. Das Konzept ist auf kurzfristig ausgelegt und das kann nicht funktionieren… Sehen wir ja jetzt.

      9
    • Wir müssen den Mittelweg hinbekommen. Das Konzept aus dem Sommer von Rebbe ist auch völlig in die Hose gegangen. Sicherlich kann man von den jungen Spielern keine Wunderdinge erwarten aber kurzfristig werden eben Punkte benötigt. Man hat zu wenig gestandende Leute und die , die wir haben sind größtenteils aufgrund von Verletzungen nicht einsatzfähig.

      2
    • Nunja, Allofs hat Draxler, Kruse und Schürrle geholt, korrekt. Und das ging schief.

      Er hat aber auch Gustavo, De Bruyne und Perisic geholt. Ich würde da schon differenzieren wollen. Ich kann mir gut vorstellen, das sich Diess daran erinnert hat und diese Erfolge gerne wiederholen würde. Von daher halte ich diesen erneuten Strategiewechsel für möglich.

      Das Problem war ferner auch, man hatte den Anspruch De Bruyne ersetzen zu wollen. Das geht aber nicht. Nicht einmal Man City wird De Bruyne ersetzen können, das behaupte ich einfach mal. Von daher wäre es damals wichtig gewesen, das anders zu handhaben. Draxler konnte das nicht erfüllen, war überfordert. Grundsätzlich muss man Konzepte langfristig auslegen, dh die Spieler müssen sich wie Tanqueray das letztens schrieb vor allem mit den Zielen des Vereins identifizieren und dann wird das auch funktionieren. Was nicht funktioniert sind viel Geld und leere Versprechungen, was nicht funktioniert sind blind Namen einkaufen und schon gar nicht zweitklassige deutsche Nationalspieler, DAS war das Problem.

      24
    • Naja, die „auf kurzfristig“ angelegten ‚Konzepte‘ haben uns fraglos in die derzeitige Lage (und über Pech will ich gar nicht räsonieren) aber eben auch zwei Titel und ein CL-Viertelfinale gebracht. Möchte ich nicht missen, wird hier aber gerne unterschlagen, wenn die tollen ‚Konzepte‘ anderer in den Himmel gelobt werden. Wieviele Titel hat Leipzig im Briefkopf oder Leverkusen?

      16
    • @südwolf: und wie viele Titel hat Kaiserslautern und wo stehen die jetzt? Wir können das ruhig so machen, Geld reinpulvern und drauf hoffen, dass ab und zu mal was bei rausspringt und in der Regel (denn die Zitter-Saisons sind um einiges zahlreicher als die Erfolgs-Saisons) dann mit Spielzeiten und Situationen wie im Moment leben müssen. Ich glaube eher, wenn wir mal konstant unsere Stärken ausspielen (s. jetzt zum Beispiel mit Jaeckel) dass wir dann auf Dauer mehr Freude haben werden. Erfolg ist ja seit Bayern in den letzten Jahren eh relativ…

      4
    • @Lenny
      „… ist doch genau dieses System “Allofs” mit Spielern a la Draxler einkaufen doch genau das, was uns jetzt in die Scheiße gerissen hat….“

      Ähm, nö!

      Das Problem war das ein Draxler die Lücke von KdB hat füllen sollen. (der eine ein „Superstar“ der andere ein guter Fußballspieler) Wenn man bereit gewesen wäre noch zwei drei Spieler von dem Kaliber >= Draxler zu holen hätte das funktionieren können. Ich kann aber nicht glauben das ich quasi mit halber Qualität noch mal richtig oben angreifen kann.

      Wir müssen auch keinen Mittelweg (@Wob_Supporter) hinbekommen. Dauerhafter Erfolg führt halt nur über Qualität und die hat nun mal ihren Preis. Das man natürlich auch noch „vernünftig“ einkaufen muss, ein guten Scouting haben sollte ect. steht außer frage.

      4
    • @stan auch hier widerspreche ich natürlich gern. Das Problem war ja eben nicht das Sportliche bei Draxler, sondern das Charakterliche. Hier hat man aber wegen des Namens und der Ambitionen von Allofs drüber hinweg gesehen. Außerdem gibt es genug Beispiele, wie Frankfurt, Hoffenheim oder Leverkusen in dieser Saison, wo man nicht nur in Qualtiät=Kohle gebuttert hat. In den meisten Fällen waren es Spieler, die man auch hätte verpflichten können in Wolfsburg. Daran kann es also nur bedingt liegen. Denn deine These erklärt nicht, wieso Spieler fast generell woanders besser funktionieren als in Wob. Und das ist für mich die Kernfrage, die man sich stellen muss. Ich gebe Recht, dass es nur mit jungen Spielern nicht funktionieren kann und Allofs stimme ich zu, dass sich Spieler die nach Wob kommen hier nur als Zwischenstation fühlen. Das ist für mich nicht schlimm, s. KdB oder Dzeko. Deswegen sehe ich den Begriff „Söldner“ auch nicht so kritisch – denn auch ein Söldner kann professionell alles abrufen, was uns weiterbringt. Boateng spielt ja in Frankfurt auch nicht, weil da der Äppelwoi so super schmeckt. Aber in der Zeit, in der sie hier sind, muss der VfL über allem stehen und nicht der Spieler. Wir hatten zu viele Verpflichtungen, wo das andersrum war…

      4
    • Äh, nö, weitere Draxlers hätten uns nicht geholfen.

      Draxler ist ein Mitläufer und Schönwetterspieler. Der sollte einen absoluten Häuptling ersetzen. Das hat nicht geklappt und konnte an sich auch nie klappen.

      Auch mit weiteren fußballerisch begabten Mitläufern hätte das nicht geklappt.

      Ich hoffe nur, man lernt endlich aus diesem Sommer damals.

      6
    • @Lenny
      „… in der sie hier sind, muss der VfL über allem stehen und nicht der Spieler. Wir hatten zu viele Verpflichtungen, wo das andersrum war…“

      Da stimme ich dir doch allzu gern zu!

      Ich möchte das aber im Fall Draxler ein wenig relativieren.
      Ein Fußballerleben ist kurz und es spricht nicht unbedingt gegen die Intelligenz von Draxler das er sehr früh gemerkt hat das beim VfL nichts mehr geht und er dort kostbare Zeit vergeudet.

      Denn machen wir uns nichts vor – zuerst steht bei einem Spieler immer die eigene Kariere (Obwohl Mr. Spock ja schon sagte: „Das Wohl von Vielen, es wiegt schwerer als das Wohl von Wenigen oder eines Einzelnen“)

      Über das „Wie“ kann (und sollte) man natürlich nicht diskutieren aber aus seiner Sicht kann ich das durchaus nachvollziehen.

      2
    • @wobbs
      Mir würde es ja schon reichen wenn man aus dem letzten Sommer was gelernt hat…

      0
    • Ich wünsche mir, dass aus beiden Sommern gelernt wird. :keks:

      2
    • Ich bin da ganz bei Lenny. Während man mit KdB einen Spieler in seinen Reihen hatte, der gewinnen wollte (und das mit allen Mitteln), hatte man mit Kruse und speziell Draxler viel Pech, was die persönliche Einstellung angeht. Draxler hat sich immer in einer Reihe mit Topstarts gesehen und Kruse…na ja, die Story kennen wir. By the way, ich hätte mir gewünscht, dass man Kruse etwas mehr Geduld gehabt hätte. Es gibt sehr viele Topstars, die sich neben dem Platz durchaus etwas extrovertiert verhalten, aber im Spiel/ Training ihre Leistung bringen.

      Grundsätzlich ist es verdammt schwer, alles unter einen Hut zu bringen. Junger Spieler mit Entwicklungspotential, aber schon gut genug, um die Ziele in Wob anzugehen und, der 2-3 Jahre bereit ist, ohne Ausstiegsklausel und Nölerei Gas zu geben. Da wären wir wieder bei KdB! Dzeko war so ein Typ, ggf. auch Rodriguez. Leider ist es schwer, Character zu scouten. (Das Scouting unseres Vereins lasse ich thematisch mal außen vor).

      Grundsätzlich denke ich aber schon, dass ein guter Manager einen Spieler a) auf den Zahn fühlen kann, ob er den Weg des VfL mitgehen will und b) kann er ihm klarmachen, welche besondere Situation (Stadt, Sponsor, Tradition, ect. ) in Wolfsburg herrscht.

      0
  5. Uduokhai gesperrt. Camacho und Guilavogui fallen aus. Dass sich unsere Jungs die meisten Muskelverletzungen im Training holen bringt mich auf die Palme. Da stimmt doch was nicht! Zum Glück ist Tisserand wieder einsatzbereit. Wie sieht es eigentlich bei Jung, Kuba, Itter und Gerhardt aus? Mehmedi wird diese Saison nicht mehr zur Verfügung stehen.

    4
    • Kuba trainiert seit letzter Woche wieder und Gerhardt hat meine ich diese Woche wieder angefangen mit dem Ball zu arbeiten.

      0
  6. Lt. Kicker Printausgabe von heute ist Heldt der Wunschkandidat. Der benötigt aber eine Freigabe von Kind und möchte seinen sportlichen Leiter mitbringen. Für den Posten ist aber ab Sommer 19 schon Schäfer vorgesehen.

    Bedeutet aber, dass sich Heldt den Wechsel vorstellen könnte. Ob Kind ihn daher wirklich auf Dauer halten will? Könnte durchaus eine Frage sein, die sich per Ablöse regeln ließe.

    Vielleicht gibt die JHV heute in Hannover Anhaltspunkte. Wird Heldt als neuer 96-GF vorgestellt, dann sehe ich wenig Chancen für uns. Wird er das nicht, dürfte Bewegung in der Sache sein.

    3
  7. Ich habe auch in Finanzzeitschriften gelesen, das Diess den Mittelmaß hasst. Dazu könnte folgendes passen bzw. wurde aus diversen Finanzzeitungen von der SportBild evtl. “umformuliert“:

    “Für die eigene Fußballmannschaft habe der neue VW-Boss große Pläne, erzählt man sich in den Führungsetagen des Konzerns. Denn: Diess sei keiner für Mittelmaß, sein Motto sei „ganz oder gar nicht“.“

    Heißt: Mehr Kohle und mehr Stars. Wir werden sehen. Alles verknüpft mit dem Klassenerhalt und wer überhaupt GF-Sport wird. Fände es mittlerweile total einfallslos, wenn es Heldt, Schmadtke oder Rosen werden würde. Dafür braucht man kein headhunter. :)

    5
    • Na hoffen wir mal nicht, „gar nicht“ :weg:

      2
    • Gegen Mittelmaß zu sein ist ja gut. Ich glaube, jeder will bei uns Erfolg. Das Ziel ist ja unstrittig, sondern es geht um den Weg. Das Management-Denken ich packe Summe X rein und kriege Erfolg Y raus funktioniert in Wolfsburg nicht bzw nur kurzfristig. Und keiner weiß warum. Da es aber an „großen“ Standorten funktioniert wie in Manchester oder Paris oder inzwischen sogar in Leipzig, müssen es in Wolfsburg andere Dinge sein. Und da sind wir bei Standort, Charakter der Verpflichtungen usw. aber auf keinen Fall kann ja die Antwort noch mehr Geld sein…

      7
    • Als erste Maßnahme, so fasst Sportbild diverse Erzählungen aus den Fluren des VW-Hochhauses zusammen, soll Diess die Einrichtung einer permanenten Direktflugverbindung von Braunschweig nach Berlin in Auftrag gegeben haben. Diess wolle damit sicherstellen, dass die zukünftigen Fußballstars nach ihrer sportlichen Arbeit jederzeit das Gefühl von Metropolenatmosphäre genießen können und ihr fußballerisches Engagement beim VfL wie eine Tätigkeit bei einem Vorortclub einer Weltstadt empfinden. Diess orientiere sich dabei am Beispiel der Londoner Clubs Arsenal und Tottenham, die zwar am nördlichen Stadtrand von London beheimatet seien, wo sich normalerweise ,die Füchse gute Nacht sagen‘. Durch eine gute Verkehrsanbindung seien die Stars aber in ca. 45 Minuten in der belebten Londoner City, so dass bei ihnen nie das Gefühl aufkomme, eigentlich provinzielle Stadtrandkicker zu sein. Diess, so hat Sportbild von diversen Insidern erfahren, sei sicher, dass sich auf diese Weise auch das Image des Standorts als ,mausgraues Städtchen am Heiderand‘ sehr schnell zu ,Tor zur Bundeshauptstadt‘ wandeln lasse. Wie Sportbild weiterhin erfahren hat, soll Diess für seine zukunftsweisende Entscheidung Expertisen u. a. bei Julian Draxler eingeholt haben, der während seiner Zeit beim VfL eine solche Flugverbindung schmerzlich in Wolfsburg vermisst habe.

      7
    • @Joan
      Ich könnte mir zwar vorstellen das man mit dem ICE vom Stadion schneller nach Berlin kommt als wenn ich erst mit dem Auto nach Peine West fahren muss um dort in den Flieger zu steigen, aber sei’s drum.

      Die Idee als solche finde ich gut, denn machen wir uns nichts vor – Wolfsburg hat nun mal einen Standort Nachteil und wenn ich den kompensieren kann ist das für uns gut.

      Ich selbst war „in meiner Jugend“ am Wochenende wenn wir nicht gerade mit der Band unterwegs waren auch mehr in Berlin als hier (man konnte damals noch so gut trampen).

      @Lenny
      „.. aber auf keinen Fall kann ja die Antwort noch mehr Geld sein… “
      Doch!
      Mach auf den Geldhahn.

      Der Unterschied sollte sein das wenn man mal wieder z.B. 2. wird muss man richtig nachlegen und die Qualität im Kader erneut verbessern und nicht wie 2015 die schwarze Null als das Management-Ziel sehen.

      „…wenn wir mal konstant unsere Stärken ausspielen (s. jetzt zum Beispiel mit Jaeckel) dass wir dann auf Dauer mehr Freude haben werden…“

      Als Sportler finde ich es natürlich toll wenn einer wie Jaeckel aus der eigenen Jugend reinkommt und einen guten Job macht. Da freut man sich ja total mit.

      Man darf aber nicht vergessen das Jaeckel gegen Frei- und Augsburg gespielt hat. Zwei Mannschaften die ich von der Qualität noch schlechter als die unsere bewerten würde.

      Können wir mit Spielern wie Jaeckel und Co. aber auch gegen ManU, Atlético Madrid und Konsorten bestehen?

      Da möchte ich eigentlich wieder mit dem VfL hin – Wenn der Nachwuchs die Qualität hat lass sie spielen wenn nicht gibt es aber auch für mich kein Argument sie doch einzusetzen.

      Im Moment bestehen ja ähnlich schwierige Aufgaben darin Borussia Mönchengladbach zu schlagen.

      0
    • Na mit Auto erst mal zum Flughafen, dann landet der Flieger in Berlin nun mal nicht in der City sondern am Flughafen. Also dort auch wieder mit Taxi.
      Mit dem Zug steige ich in WOB Bahnhof ein und Berlin HBF aus, bin mitten in der City und die Zugfahrt dauert glaube 1Std:20 Min!
      Besser geht glaube nicht. Es sein denn man hat Angst im Zug zu viele Leute zu treffen.

      0
    • Standortnachteil?

      Die bekommen und haben alle teure Autos, mit denen die andere Orte schnell erreichen können.
      Außerdem die Bahnverbindung.

      Abgesehen davon gibt es in Wob ansonsten alles was man zum leben braucht und wenn nicht, dann sind Berlin und Hannover in der Nähe, wenn man denn Abwechslung möchte.

      Wenn die in so einer Pampa wie ich wohnen würden, dann könnte ich das mit dem Standortnachteil noch nachvollziehen, allerdings hat diese auch Vorteile.

      Jeder Mensch hat andere Prioritäten und da von einem Standortnachteil zu reden…naja.

      2
    • Och, menno! Nun findet’s doch mal lustig! – Außerdem – Bahn und Auto kann jeder. Exclusiv ist nur Jet-set. Und ich freu‘ mich doch schon darauf, dass der VfL bald der Bankomat für der Welt größte Kicker wird.

      2
    • @Joan
      Lustig wäre ja eher so „na dann fliegen wir euren Lieblingsclub + Publikum halt ein“ Das hätte Klasse!
      (irgend wofür müssen diese neuen A400M ja gut sein)

      0
    • Nun mal nicht so hasenfüßig hier!
      Der VfL kann sich als Schrittmacher des Fortschritts profilieren und ist dabei der Unterstützung durch die überaus aktive neue Staatsministerin für Digitalisierung, Frau Dorothee Bär, sicher:
      VfL / VW lassen Frau Bärs Vision von einem Himmel voller Geigen, ääähhh, neee voller Lufttaxis Realität werden! Das Motto bei der Mitarbeiterakquisition beim VfL lautet:
      Wähl deinen Wohnort selbst – nur der Himmel ist unsere Grenze!

      2
    • @Spaßsucher
      Ob man Frau Bär mal eine HTC Vive zukommen lassen sollte?

      0
  8. Witter war übrigens schon in die Labbadia Verpflichtung involviert. Das hat Bruno heute in der PK gesagt.
    Laut diversen Medien sollte Sanz wahrscheinlich sowieso im Sommer seinen Posten räumen aufgrund der schlechten Ergebnisse seiner Arbeit. Der Wechsel wurde jetzt nur etwas früher vollzogen.

    3
    • Hat für mich allerdings keine wirkliche Bedeutung die Aussage. Für mich ist die Personalie weder „sicherer“ noch „gefährdeter“ dadurch das Weitter mit involviert war.

      Ich denke mal es sollte ggf. der Wink von dir sein, dass man mit Witter jemanden vom „Fach“ geholt hat und man wohl genau die richtige Entscheidung getroffen hat.

      0
  9. Ich finde jetzt Labbadia für den VfL ganz gut. Um ihn richtig beurteilen zu können, sollte man ihm Zeit und die Spieler, die er sich vorstellt, geben. Seine Außendarstellung gefällt mir schon sehr. Seine Arbeit beim HSV war nicht so schlecht und dabei denke ich, war es in Hamburg sicher nicht so einfach. Da hat ja irgentwie jeder immer gemeint, seine Meinung muss jetzt auch noch gehört werden.

    Dass VW Manager eine präferenz für ein gewisses Äußeres, Auftreten, Ausstrahlung usw. haben, ist ja auch irgentwie nachvollziehbar. Da passte Allofs wie die Faust aufs Auge, Schmadtke für mich jetzt nicht auf den ersten Blick. Ich fände eigentlich auch gut, wenn noch mehr Geschäftsführer kämen. Immer diese Alleinherrschaften finde ich schwierig.

    Ich hoffe aber, das da jemand ein glückliches Händchen hat und ein gutes Team entsteht. Dann noch aus laufenden Saison und den letzten Jahren lernen, dann kann auch konstant gute (bessere) Leistung gebracht werden.

    6
    • Labbadia ist solide, will man die nächsten 2 bis 3 Jahre in Ruhe etwas aufbauen bzw sich stabilisieren und dann darauf aufbauen und die Mannschaft und das Umfeld entwickeln, kann man diesen Weg gehen.

      Möchte man spätestens in 2 bis 3 Jahren international spielen, dann müsste im Falle des Klassenerhaltes im Sommer ein Schnitt erfolgen und ein Trainer mit klaren Visionen etc. pp kommen.

      Erst ein mal gilt es aber die Klasse zu halten und dann können wir in der Sommerpause noch genug diskutieren.

      Meine Vermutung ist ja, dass im Sommer so oder so Schluss ist für Labbadia.

      5
    • Um Gottes Willen. Auch bei Ligserhalt kann man an Labbadia nicht festhalten. Lieber im Sommer einen Schnitt machen, einen Trainer mit Plan und taktischer Flexibilität holen als Labbadia nach spätestens 4 Spielen zu feuern.

      11
    • Im Sommer gibt es einige interessante Trainerpersonalien. Es würde sich lohnen intensiv den Markt zu sondieren.

      2
  10. Wichtig ist ja auch, wer plant gerade die neue Saison. Ob erste oder zweite Liga, muss ja beides irgendwie geplant werden. Am besten schon gestern. Habe gelesen, das Rebbe momentan die Saison plant. Ein bisschen widersprüchlich, sollte es stimmen und wir haben den passenden GF-Sport Kandidaten schon. Alles sehr nebulös.

    0
    • Rebbe sein aus scheint dann doch eher besiegelt. Es gibt einige indizieren die dafür sprechen. Vor allem seine medialen Auftritte sind weniger geworden oder täuscht das nur?

      5
    • Es wäre Schade wenn Rebbe komplett gegen würde. Er ist ein guter Mann, wenn ihr mich fragt. Es braucht nur einen der ihm sagt welchen Spieler er holen soll. :vfl:

      19
    • Jemand der in der Position von Rebbe ist, wird im Normalfall nicht wieder zurück ins zweite Glied gehen… Passt eher in den seltensten Fällen…

      0