Montag , September 21 2020
Home / News / Wölferadio – Gegen Bremen muss die Mannschaft ein anderes Gesicht zeigen!

Wölferadio – Gegen Bremen muss die Mannschaft ein anderes Gesicht zeigen!

Eine schwache zweite Halbzeit gegen Stuttgart, wieder verschenkte Punkte und ein blutleerer Auftritt des VfL auf Schalke samt Pokalaus: die Fanseele in Wolfsburg brodelt, angeheizt durch Äußerungen von Daniel Didavi über das angeblich so anspruchsvolle Publikum. Lenny versucht in die Debatte Struktur zu bringen und richtet vor dem Bremenspiel auch einen Appell an die Mannschaft. Denn, dass die Bremer am Sonntag kampflos das Feld räumen werden, damit ist nicht zu rechnen. Das weiß auch der Bremer TV-Journalist Patrick Kreitz. Warum er von einer offensiven Werder-Elf ausgeht am Sonntag hat er auch erzählt. Außerdem ist in der Serie VfL-intern das Team hinter dem Team ein besonderes Thema: Wie werden unsere Jungs eigentlich fit gemacht oder wieder aufgebaut nach einer Verletzung – und davon hatten wir ja einige betroffene Spieler. Zuständig ist dafür die Abteilung VfL.Med. Leiter Heiko Wehe gibt da einen interessanten Einblick.


 
 


Wölferadio Hotline: 0157 89070123

+++Erhältlich auch bei iTunes im Podcast-Abo oder hier als klassischer Download+++

 
Download
 

 

20 Kommentare

  1. Gleichgültigkeit.
    Lieber Lenny, genau das ist die faule Wurzel, die alles verderben könnte.
    Gefühlt beruht das auf Gegenseitigkeit zwischen Fans und der Mannschaft.
    Habe mir Dein Wölferadio und auch Deine ausführlichen Texte im Blog zu Herzen genommen und bleibe bei einer Erkenntnis : Alles steht und fällt hier in WOB mit kompetenten Leuten an den Führungspositionen.
    Die haben wir nicht und die Stellen sind teilweise sogar unbesetzt.
    Nur, wenn ein Plan dahinter steht, kann man Dinge angehen und Visionen erarbeiten, wegen denen man nicht zum Arzt muss.
    Die Mannschaft steht im Fokus, brutal im Fokus.
    Ich selbst werde mein Fansein definitiv nicht einstellen, aber ich erwarte eine deutliche Reaktion von allen offiziellen Seiten des VFL und die Kommunikation darüber.
    Nun hat sich Bruma geäußert und sagte: Der Trainer ist nicht schuld.
    Danke für diese Erkenntnis, also seit Ihr schuldig.
    Auf dafür danke.
    Wurde ja schon erwähnt, was die letzten Male passiert ist, als dieser Satz kam.

    Aber bitte lieber Herr Sanz, der Trainer allein sollte jetzt nicht die Verantwortung übernehmen… Handeln Sie vernünftig und zeigen uns, was wir für Möglichkeiten haben.
    Ja, ich weiß, hörst nicht gern lieber Lenny.
    Aber wahr ist es einfach (!)

    9
  2. Ich bin 100%ig überzeugt – niemand würde wieder vors Marathon Tor kommen und den Jungs noch zujubeln, das war im wahrsten Sinne des Wortes einmalig . Sollte es so weiter gehen, wird die Stimmung massiv kippen , dann könnte es sehr ungemütlich werden für Rebbe und Co – auch wenn ich sehr empathisch bin und keine „Hetze „ gehen Leute wie Rebbe betreiben will . Ich hoffe einfach das es besser wird
    man man man , bin ich ratlos

    4
    • Wenn Prinzip Hoffnung aber tatsächlich das Einzige ist, was bleibt, dann ist es natürlich bitter…

      0
    • Bei mir ist es so, das ich eben davon ausgehen, das niemand ja ein Interesse daran hat, das es dem Verein schlecht geht. Weder Rebbe, noch Schmidt noch die Spieler.
      Die Spieler wollen gewinnen! Nur dann macht das ganze Fusballer leben doch Spaß! Denkt einer hier den ist das egal was nach dem Spiel ist? Ich nicht! Die wollen nach Abpfiff gefeiert und bejubelt werden und locker flockig nach nem Sieg ins nächste Spiel gehen. Dieser ständige Druck da unten und nach schlechten Leistung – nein das will keiner von denen, auch die wünschten sich es wäre anders.
      Ich Habe soweit ich mich erinnern kann noch nie oder so gut wie nie gepfiffen , mir tun die jungen Menschen da unten dann irgendwie etwas leid, und auch ein „Rebbe raus“ würde mir nur schwer über die Lippen kommen. Er hat sich wirklich rein gehangen und nach bestem Wissen und Gewissen auch das umgesetzt was viele gefordert haben. Für weniger Geld – brauchbare Spieler zu finden , das ist in genze so (noch?) nicht geglückt – zum Leidwesen aller. Auch ein neuer Traner würde jetzt nicht viel bringen und ein Manager kann ohne Tranfserfenster auch nicht viel drehen.
      Und fehlt auf dem Platz ein „Leitwolf“ jemand der sich artikulieren kann (Gomez) aber eben auch durch top Leistungen besticht und diese Sieger Menatlität hat , von KDB konnte man zweiteres in Dosen abfüllen – ein ausgerwöhnlicher Fusballer

      5
    • Schön differenziert, aber im momentanen Klima wohl leider ungehört verhallend…

      0
  3. Grundgehalt plus Erfolgspraemie wenn es gut läuft,
    Abzug in Höhe der Prämie wenn keine Punkte erreicht werden. Nur so kann man Tempofussball und Kampfgeist steigern! Wie im normalen Arbeitsleben!!!!!

    7
    • Glaubst du wirklich, dass Geld in den Sphären da in diesem Anreiz den Unterschied machen könnte?

      4
  4. „Gegen Bremen muss die Mannschaft ein anderes Gesicht zeigen!“

    Wie oft haben wir das schon gehört oder gelesen in den letzten Jahren, auch von Offizieller Seite, und wie oft ist das wirklich passiert?
    Mir fällt da spontan nur ein einziges mal ein und das war gegen Ingolstadt damals, wo man wirklich gesehen hat, dass ein Spiel.er für den anderen läuft und da hat Träsch noch bei uns gespielt.

    Ich habe nicht wirklich viel Hoffnung, da ich nichts sehe, was Hoffnung macht.
    Die Mannschaft bleibt auf gleichem, sehr schwachen Niveau, Schmidt verändert nicht viel und oftmals habe ich das Gefühl, dass neue Trainer nach einer gewissen Zeit einfach wieder auf das „alte System“ setzen und dann wundert man sich, dass nichts funktioniert.
    Seit der Saison 2015/2016 hat sich spielerisch bei uns nichts, aber auch gar nichts getan, egal welcher Trainer im Amt war und welche Spieler auf dem Feld standen.

    Was soll denn jetzt besser werden?
    Ich sehe nicht wirklich etwas, das Mut machen würde für die weitere Saison.

    6
  5. Nette Folge. Dennoch läuft Schmidts Zeit ab. So ist das Business. Da es Rebbes zweiter Trainer ist, war es das auch für ihn. Sollte sich nichts schnell ändern, wovon man leider ausgehen muss. Woher soll es auch plötzlich kommen.

    2
  6. Hallo Lenny,
    das war ein gutes Wölferadio (und nein, ich will mich nicht einschleimen :-) )

    Deine „Ansprache an die Mannschaft“ fand ich sehr gut – sie fasst finde ich nicht nur Deine eigene Meinung, sondern so die Gefühlslage der Fans gut zusammen.
    Kann ich alles unterschreiben was Du da gesagt hast.

    Bei der Bewertung des Stuttgart Spiels habe ich allerdings eine andere Meinung. Wir haben da auch in der 1. HZ nicht gut gespielt! Die Stuttgarter hatten nach dem 1:0 einen kollektiven Blackout – die haben uns so viel Räume gelassen und Fehler gemacht das es bei uns dann nach Fußball aussah. Es war aber keine Leistung von uns, sondern fehlende Leistung des Gegners.

    Der Rest der Sendung war auch wieder interessant – und das ganze noch zum Wochenende, was will man mehr?
    (O.k. 3 Punkte am Sonntag)

    1
    • Klar Stan, kann man drüber diskutieren. Aber auch wenn der Gegner schwach ist musst du trotzdem das erst mal zu nutzen wissen. Bis auf den Torerfolg hat der VfL das in der 1. HZ gegen Stuttgart gemacht. Da ist mir auch egal, ob der VfB geschockt war oder ob es geregnet hat oder auch nicht. Der Wille war da aufs zweite Tor zu gehen und man hat sich auch ein bisschen was offensiv rausgespielt. Das nehme ich mit…

      3
    • @Lenny Nero
      „…Der Wille war da aufs zweite Tor zu gehen und man hat sich auch ein bisschen was offensiv rausgespielt…“

      Das kann man natürlich als positiven Aspekt mitnehmen. Mir reicht das aber nicht.
      Wir haben 30min. lang gegen total einen total orientierungslosen Gegner gespielt der weder wusste wie ihm jetzt was und warum geschieht. Das kommt selten in der BL vor. So eine Phase musst du nutzen um Minimum 2 Treffer nach zulegen. Wenn wir zur HZ mit 3:0 raus gegangen wären hätten wir das Spiel wohl noch mit 3:2 (oder so ähnlich) gewonnen.

      Man schafft es aber nicht mal in so einer Phase ein Tor zu schießen. OK. den Willen dieses zu tun konnte man im Gegensatz zum Schalke Spiel sehen.

      Aber ich bitte Dich, den Willen ein Tor zu schießen als positive Erkenntnis aus den Spiel mitzunehmen ist zwar richtig, mir dann aber doch 3 Nummern zu dünn.

      4
  7. Zum Thema Gleichgültigkeit:
    Mir ist nicht gleichgültig, welches Ergebnis unsere Mannschaft einfährt und welche Mentalität auf dem Platz gezeigt wird. Dennoch habe ich am Mittwoch nach 20 Minuten den TV-Kanal gewechselt – schaue mir grundsätzlich die Spiele eher selten noch im TV an. Nicht weil mir das alles egal ist – ganz im Gegenteil. ICH LEIDE !!! Das ist keine Gleichgültigkeit, das ist Selbstschutz.
    Und ich bin mir sicher, dass es vielen anderen Fans genauso geht. Diejenigen, die nun nicht die große Keule schwingen, die Spieler auspfeifen oder in Foren ihrem Unmut freien Lauf lassen, sind nicht zwangsläufig gleichgültig dem VfL gegenüber. Sie wollen sich nur nicht das Wochenende versauen. So sehe ich das.

    8
    • Dann präzisiere ich das gern noch mal. Wir entwickeln uns hin zur Gleichgültigkeit. Das ist auch das was ich wahrnehme und entspricht häufig der von dir beschriebenen Form des Selbstschutzes. Viele, die sich über die Mannschaft oder den Verein lustig machen, tun das glaube ich auch, weil sie in Wahrheit unter der Situation leiden. So oder so: man lässt los, was auch immer die endgültige Motivation sein mag. Und das müssen wir unbedingt verhindern.

      2
  8. Der Artikel bei Kicker online bringt es auf dem Punkt.
    Beim VfL lügen sich zu viele Leute in die Tasche. Die Situation wird schöngeredet.Rebbe ist nicht in der Lage mal für alle Sichtbar die Spieler und den Trainer im die Pflicht zu nehmen . Außendarstellung hat eine große Wirkung für Spieler aber auch für Fans. Da kommt Rebbe eher wie ein Schuljunge rüber- eben emotionslos. Hab den noch nie gegenüber Spielern oder Schiedsrichter ausrasten gesehen.Er wird nicht ernst genommen und deshalb tanzen ihm alle auf der Nase herum. Ebenso Schmidt, der zwar emotional an der Seitenlinie herumtanzt, aber nach außen immer nur das positive sehen will. Nach jedem Spiel was mies war hat er , er erwarte eine Reaktion. Vielleicht sollte er mal sagen was passiert, wenn diese Reaktion ausbleibt. Was für Konsequenzen hat das? Wie wäre es mal mit Magathschen Hügel der Leiden , oder der Tribüne.

    6
    • „…Da kommt Rebbe eher wie ein Schuljunge rüber- eben emotionslos…“
      Also ich weiß ja nicht was du für ein Schuljunge warst, uns hätte man nicht als emotionslos bezeichnen können.

      Spaß bei Seite ich, halte nichts von grölenden Rumpelstielzchen die regelmäßig abgehen wie das gute alte HB Männchen.

      Ob man Rebbe intern auf der Nase herumtanzt weißt Du nicht. Kann auch sein das er intern die Walther PPK auspackt (glaube ich jetzt auch nicht, ist von Wahrheitsgehalt aber bestimmt genauso nah dran)

      Die Zeit der Brüllaffen sollte eigentlich in allen Gesellschaftsteilen der Vergangenheit angehören.

      5
    • Bei Rebbe habe ich immer die Situation mit dem Sky-Moderator im Kopf, dem Rebbe ungefragt einen VfL-Schal umlegt, den der Moderator sofort wieder abnimmt und dabei aggressiv wird. Wäre das bei Hoeneß passiert?
      Rebbe ist für mich nur ein Figürchen, das nicht einen Hauch von Autorität ausstrahlt, die in einer solchen Position erforderlich ist. Ihm fällt schon jedes Interview schwer. Dazu dann die gravierenden Fehler, die er bei der Kaderzusammenstellung mit dem ganzen Geld fabriziert hat.
      Ich hoffe, es kann ein vernünftiger Manager gefunden werden, der sich sein Gehalt verdient hat. Es wäre wichtig, diese Person zeitnah vorzustellen, denn dann können evtl. die ersten sinnigen Konsequenzen in Sachen Scouting gezogen werden, um eine anständige Transferperiode nach erfolgter Fehleranalyse durchzuführen. Leider scheint der VfL bei VW komplett egal zu sein, oder die Leute dort sind es genauso leid wie die Fans.

      Aber die Hoffnung stirbt zuletzt :vfl:

      1
    • Wir brauchen auch keinen Brüllaffen aber eine vernünftige Außendarstellung. Das ist auch kein Vorwurf an Rebbe nicht jeder ist für die Öffentlichkeit gemacht. Der Vorwurf geht eher an die Leute die ihn in die Position gebracht haben.

      2
  9. Genau das wollte ich damit ausdrücken.
    Danke Supporter

    0