Home / News / Wölferadio – Mama Mia, Meisterklasse, Mainz

Wölferadio – Mama Mia, Meisterklasse, Mainz

Der VfL Wolfsburg hat es tatsächlich geschafft: zum dritten Mal geht es in die Champions League. Lenny feiert das freudige Ereignis mit Vereinslegende Roy Präger. Der erzählt auch, worauf er in der Trainerfrage hofft und wie der Verein vermeiden könnte, dass nach großen Erfolgen wie in der Vergangenheit ein Absturz folgt. Ebenfalls zu Gast ist VfL-Fan Christian „@PelleX“. Er erzählt über die kuriose Spendenaktion von VfL-Fans bei Twitter zugunsten des Gelsenkirchener Tierheims während des Spiels Schalke-Frankfurt. Die nahm nämlich eine unerwartete Entwicklung. Außerdem ist das letzte Saisonspiel natürlich Thema. Mit Mainz kommt die Mannschaft der Rückrunde zum Abschluss der Saison und Felicitas Boos vom Mainzer Podcast Hinterhofsänger Talk erklärt, wie der FSV das Fußballwunder nach sieben Punkten in der Hinrunde doch noch geschafft hat.

+++Erhältlich auch in der Sport1-App, bei iTunes im Podcast-Abo und bei Spotify oder hier als exklusiver Service im Wolfs-Blog als Download+++

NEU: Es gibt jetzt einen Wölferadio-Shop. Ein Teil der Einnahmen geht an wohltätige Wolfsburger Zwecke. HIER geht es zum Shop.

ACHTUNG: Auf Woelferadio.de und der VfL-App verfolgst du alle Bundesliga-Spiele des VfL im Livestream. Die Übertragung startet immer 15 Minuten vor Spielbeginn. Grün-Weiß, emotional und auch mit den Meinungen aus dem Wolfs-Blog.

15 Kommentare

  1. Berliner Wolf

    Roy ist auf jeden Fall im Team Glasner, was?

    2
    • Bitte? :lach:

      2
    • Berliner Wolf

      .. im Posdcast spricht Roy Präger äußerst wertschätzend über Glasner und das mehrfach.. fand ich sehr interessant.

      6
    • Und du bist nicht im Team Glasner? Wir haben ihm extrem viel zu verdanken!

      Ich hoffe auch noch etwas länger.

      4
    • Ich glaub Roy als Ex-Profi kann schon gut Leistungsvermögen der Mannschaft und den Zusammenhang mit der Trainerarbeit herstellen und bewerten, was ein Trainerwechsel auch für negative Folgen in unserem Fall haben könnte…

      3
    • Berliner Wolf

      Deshalb finde ich auch diese, bzw. Deine (Podcast-)Gespräche so super und das mit Roy hast Du Lenny mal wieder echt gut geführt. Man bekommt (insbesondere, wenn man noch selten in Wolfsburg ist) einen besseren Vororteindruck. Cool das Roy auch so ehrlich und offen über das Thema spricht. Er argumentiert das aus seiner Ex-Profi und aktueller Mitarbeitersicht als Teil der Geschäftsstelle richtig gut und authentisch. Diesen Beitrag hätte man auch gut hier noch mal im Forum debattieren können.

      Diese PKs sind ja mittlerweile öde Journalistentribunale geworden. Ich meine das gar nicht als generelle Journalismuskritik – das würde ich nie tun. Ich verstehe ja schon, warum das passiert, es ist jedoch wenig phantasievoll. Es gäbe ja eine Menge von Themen rund um den VfL, aber es scheint wohl einfacher immer in der gleichen Suppe zu rühren, um dann am Ende vielleicht sagen zu können: "Ich habe es gewusst." (als ob Trainerwechsel/-rausschmisse in der Bundesliga selten passieren würden). Es wurde ja immer von internen Informationen gesprochen, ohne je mal Farbe zu bekennen, oder wenigstens sich auf eine (anonyme) Quelle festzulegen. Stattdessen wurde und wird von einander abgeschrieben. Wild interpretiert und im Nebel gestochert. Das hat oft groteske Züge. Dieser spezielle Jagd- und Herdentrieb bei diesem Thema ist echt unglaublich nervtötend. In diesem Fall haben sich etliche Journalisten gehörig verrant, selbst wenn jetzt Glasner am Ende doch noch gehen muss. Mit seriöser Berichterstattung oder diffenzierter Auseinandersetzung hatte das nix mehr zu tun. Vielleicht hat es ja sogar Glasner länger im Amt gehalten, weil sich Schmadtke das auch nicht so diktieren lassen wollte? I don't know. Dass diese Diskussionen hier im Forum geführt werden, das kann ich gut verstehen und es macht ja wirklich spaß und Sinn sich so auszutauschen. Hat ja aber auch mit Journalismus nix zu tun.

      Aber ich scheife ab. Eigentlich wollte ich nur mal wieder danke sagen für eine tolle Sendung Wölferadio, mit guten Gästen (und Gästinnen, wie man heute sagt – im übrigen auch schön, dass Du immer wieder Frauen zum Interview bringst. Die Mainzerin Felicitas Boos war inhaltlich wirklich interessant). Und auch wenn ich die Witze im Wölferadio weiterhin umwitzig, manchmal auch grenzwertig finde (bevor das hier in einer Lobhudelei endet), so möchte ich einfach mal D.A.N.K.E. sagen.

      3
    • Das klare Bekenntnis von Glasner fehlt…Hätte er gesagt, „ja ich bleibe VfL Trainer in der kommenden Saison mit voller Motivation.“ wären die PK sicherlich unterhaltsamer geworden als zuletzt eher die trockenen Pk…ich höre mir mittlerweile besser den Podcast als die Pks an, im Podcast ist mehr Feuer und Leidenschaft drin.

      3
    • @Berliner Wolf: Danke für das Feedback. Freut mich, wenn du was mitnehmen kannst. Wölferadio soll ja als "Wochensendung" einen Mehrwert bieten und ggf. auch ein paar Hintergründe. Zur Glasner-Journalismus-Diskussion: Es ist ja bekannt, dass das mein Berufsstand ist. Insofern kenn ich natürlich die Mechanismen, die da greifen. So lang die Geschichte "heiß" ist, also kein Statement gefallen ist (wobei ich mich immer frage, was das sein soll: einfach nur das bestätigen was ohnehin im Vertrag steht?!), wird da reingepiekst. Das ist zwar nervig, aber legitim.

      Was mich aber irritiert bei den Kollegen, ist die Ableitung von Konsequenzen und Interpretation der Situation. Wie selbstverständlich steht fast überall zu lesen: Abschied beschlossene Sache und selbst wenn Glasner seinen Vertrag erfüllen wolle, wäre eine Fortsetzung der Arbeit "unwahrscheinlich". Da frage ich mich immer: Wie kommt man darauf? Zur Erinnerung: fast die gesamte Medienlandschaft hat im November Glasner als entlassen gesehen. Diese "gesicherten" Infos deckten sich von Anfang an nicht mit meinen Infos, was jetzt nichts heißen muss, aber am Ende blieb Glasner Trainer und "alle Medien" lagen komplett falsch. Das hat einigen offenbar überhaupt nicht geschmeckt, so dass diese Suppe weiter am köcheln gehalten wurde. Dabei sollte doch spätestens seit November klar sein, dass Schmadtke/Schäfer eben nicht so ticken, wie es die Medien einschätzen und nicht branchenüblichen Mechanismen folgen. Wenn mir als Journalist also eine Quelle aus dem Verein was steckt, würde ich das als erstes abklopfen auf die mögliche Verhaltensweise von Schmadtke/Schäfer (denn nur die ist ja maßgeblich)- bevor ich auf die Schnauze falle mit meinen Spekulationen. Doch was passiert: seit Wochen geht es genau in dieselbe Richtung. Glasner ist – egal was passiert, ob Ausstiegsklausel oder nicht – weg, spätestens weil Schmadtke/Schäfer ihn rausschmeißen werden. Das kann auch passieren – nur wenn ich als Medien vor ein paar Monaten mit meinen ähnlichen Prognosen schon mal so krass falsch gelegen hab, dann wäre es vielleicht schlau, sich zurückzuhalten. Man stelle sich vor: Glasner stellt sich am Sonntag hin und sagt, ich bleibe natürlich alles vorher war Spekulation und Schmadtke/Schäfer sagen, natürlich bleibt Glasner Trainer wir schmeißen doch nicht unseren Champions League Coach raus… Ich fänd so eine Entwicklung für die berichtenden Medien eine maximale Blamage. Am Ende steht nämlich meine Glaubwürdigkeit und die Zuverlässigkeit meiner Informationen und Quellen auf dem Spiel. Da wäre ich also etwas defensiver…

      Und wegen der Witze: Ich mach Ende jeder Saison eine Umfrage. Kannst du gern mitmachen ;) Wenn die Mehrheit keine Witze (die ja auch immer Geschmack sind) möchte, überleg ich, wie ich das berücksichtige…

      @Schwan Danke für das tolle Kompliment. Ich mach weiter Feuer ;)

      3
    • Berliner Wolf

      Timo Keller und Leonard Hartmann sprechen in ihrem Podcast Wölfetalk von "tiefen Rissen zwischen Manschaft und Glasner – bestätigt von -nicht nur- Hinterbänklern". Daraus lese ich, dass es fast nur Hinterbänkler sind die rebellieren und das erklärt vielleicht warum Glasner sein Team aus den immer gleichen 13-14 Spielern rekrutiert und fast nie rotiert (oder er stellt nur nach Leistung auf… wäre ja mal auch ne Idee). Dazu von "Konflikten innerhalb der Führungsebene" die man an jeder Ecke bestätigt bekäme.

      Das würde den Schluss zulassen, dass etwas von Spielerseite zu den Journalisten durchgesteckt wird und das ist leider kein gutes Zeichen. Wäre wirklich mal interessant, wer diese Dinge nach Außen gibt oder aber ein Interesse hat, dass diese Dinge nach Außen dringen. Man erinnert sich ja ungut an den FC Bayern in der FC Hollywood-Ära. Namen die einem da sofort einfallen sind Mehmedi oder Ginczek, die mir immer wieder durch geschickt lancierte Presseberichte – interviews auffallen. Aber das ist natürlich nur reine Spekulation meinerseits :-), aber ich bin ja kein Journalist.

      2
    • Die absolute Ahnungslosigkeit mancher Medienschaffenden spiegelt sich in dem aktuellen Beitrag von Hiete wieder:
      https://www.kicker.de/glasner-und-der-vertrag-bis-2022-805453/artikel
      Der ironische Unterton zeigt doch deutlich, das er gar nichts weiß.

      Ich stelle mir gerade vor wie Schmadtke/Schäfer/Glasner sich seit Wochen diebisch über die Ahnungslosigkeit so manches Journalisten freuen und uns nach dem letzten Spieltag eine Variante präsentieren die keiner auf dem Zettel hat.

      3
    • Wenn diese angeblichen Risse in der Mannschaft tatsächlich nur von Hinterbänklern kämen, ließe sich das irgendwie noch verschmerzen. Die sind eventuell unzufrieden mit ihrer Position, obwohl sie natürlich immer alles geben, und suchen vielleicht einen Schuldigen. Kritisch wird es dann, wenn diese Risse auch auf die Führungs- und Stammspieler übergreifen.

      0
    • @berliner Wolf: du hörst andere Podcasts? Ich bin enttäuscht ;)

      1
  2. Franky VfL II

    Falsche Stelle

    0
  3. Baku laut TM Kandidat bei Everton

    0