Mittwoch , Oktober 28 2020
Home / News / Wölferadio – Reicht’s für den Bayern-Bezwinger?

Wölferadio – Reicht’s für den Bayern-Bezwinger?

Viele Wölfe-Fans hatten das Gefühl, dass auch in Unterzahl mehr in Augsburg drin gewesen wäre. Lenny lässt das Spiel noch mal Paroli laufen und lässt die Fans in der Wölferadio-Frage der Woche zu Wort kommen, wie unwichtig ist der Tabellenplatz im Moment? Mario Gomez hatte sich da ja entsprechend positioniert. Und ausgerechnet jetzt kommt Borussia Mönchengladbach mit einem Sieg gegen die Bayern im Rücken nach Wolfsburg. Wie stark sind die Fohlen? Darüber erzählt Gladbach-Pressesprecher Markus Aretz im Wölferadio. Außerdem wird noch die Frage geklärt: Welche fünf Berufe wären für Christoph Kramer ungefährlicher als Fußballspieler.


 
 


Wölferadio Hotline: 0157 89070123

+++Erhältlich auch bei iTunes im Podcast-Abo oder hier als klassischer Download+++

 
Download
 

 

17 Kommentare

  1. Wieder gutes wölfe Radio Lenny!
    Deine Analyse zum Augsburg Spiel trifft ebenfalls meinen Meinung (von daher fällt es natürlich leichter hier ein Lob zu vergeben :) )

    Auch Deine Meinung zum Thema „Scheiß auf die Tabelle“ und dein kleiner musikalischer Seitenhieb haben mir gut gefallen.

    3
  2. Gute, kritische Analye in der man merkt, das wir alle langsam mehr wollen, mehr erwarten, auch wenn es zweifellos nicht einfach war. Ich möchte dieser Analyse ebenso größtenteils zustimmen.

    Zwei Punkte möchte ich noch ergänzen:

    „Von den Führungsspielern/erfahrenen Spielern hätte ich mehr erwartet: Gomez, Guilavogui, Verhaegh, Knoche, Brooks.“

    -> Hier möchte ich grundsätzlich mal sagen, das ich bisher auf dem Platz nur Guilavogui und Verhaegh aufgrund ihrer Leistung als Führungsspieler ansehe. Gomez ist noch mit sich selbst, seinen vergebenen Chancen, der WM oder was weiß ich beschäftigt und Knoche und Brooks könnten nächste Woche genauso gut draußen sitzen, wenn Udo und Tisserand in der Mitte spielen. Daher denke ich, das wir dort immernoch ein strukturelles Problem haben, welches noch nicht komplett gelöst wurde. Führungsfiguren entwickeln sich ja zudem auch nicht von heute auf morgen, es braucht Zeit, viele Gespräche und den notwendigen Respekt sowie auch eine möglichst unantastbare Leistung – und das bringen halt nicht viele Spieler bei uns mit.

    So, man könnte jetzt natürlich noch sagen, das dies auch weiterhin mit unserem generellen Mentalitätsproblem zusammenhängt, welches sich immer noch nicht zu 100% wegdiskutiieren lässt, da sage ich einfach mal schauen. Auch eine gute Mentalität muss sich entwickeln. Schmidt hat meiner Meinung nach die Mentalität auch ein bißchen herbeigeredet, denn die Moral nach Rückständen war schon ein paar mal in dieser Saison da, aber 10 Minuten oder 30 Minuten eine Reaktion zeigen, das ist halt keine nachhaltige Mentälität. Von daher stimme ich auch hier zu, die Reaktion der Mannschaft auf die rote Karte hat mir ebenso gefehlt. Das ist natürlich auch ein relativ hoher Anspruch, aber gut, wir wollen ja vorankommen! :like:

    6
  3. Alles fängt mit dem ersten Schritt an. Dann der zweite, dritte usw.
    Solange man vorwärts kommt, ist alles in Ordnung. Nur das Tempo darf ruhig erhöht werden…

    3
  4. Ich bin gerade unentschieden…

    Natürlich ist die Art und Weise wie der Verein spielt schon eine ganz andere und hat uns unerwartet Punkte eingebracht, wie z.B. ein 2:2 nach 0:2 Rückstand in München. Allerdings haben wir auch gegen Teams nicht gewonnen, die ich eher deutlich schwächer einschätze. Augsburg, Bremen, Stuttgart.
    Damit heben sich die guten Spiele leider wieder auf. Ich hätte eher Siege gegen eben diese Vereine gesehen, statt Unentschieden gegen Bayern und Schalke.

    Dazu lautet die Devise noch 6 Punkte bis Weihnachten. Wenn man ehrlich ist, keine so leichte Zielsetzung. Gladbach wird schon der erste Gradmesser, danach Hamburg (heimstark und im Aufwind), Leipzig (aktuell erster Bayernjäger) und in Köln (ggf. mit neuem Trainer und der bösen Ahnung, dass wir den Kölnern evtl. den ersten Sieg schenken, so rein aus Gewohnheit).

    Wenn wir am Ende mit 15/16/17 Punkten da stehen, dann brennt zwar nicht der Baum, die chinesischen LED-Leuchten schmoren aber durch…

    1
  5. Komm ich jetzt ins Fernsehen?

    0
  6. Ich habe bei Gomez‘ Kicker-Interview zwar vehement für eine Deutung plädiert, bei der als dessen eigentliche Absicht nicht die Geringschätzung des Tabellenstands, sondern die positive Würdigung der Mannschaftsentwicklung gesehen werden sollte. Dennoch kann ich deine Kritik an der Mannschaftsleistung im Augsburg-Spiel absolut teilen. Mir fehlte, kurz gesagt, schon von der ersten Minute an eine Haltung, die unmissverständlich den unbedingten Siegeswillen signalisierte (Wachheit, Konzentration, Biss etc.). Ich war dann ziemlich enttäuscht und verärgert, dass genau das Fehlen dieser Merkmale zu dem dämlichen Platzverweis von Arnold führte. Und die von dir zurecht geforderte Trotzreaktion, ein „Jetzt erst recht“ war allenfalls in den letzten fünf Minuten zu sehen. Mir ist eigentlich egal, woraus sich das Ausbleiben einer solchen Reaktion erklärt (fehlende Hierarchie, Mentalität, Reife, Erfahrung??). Ich wünschte mir aber, dass Schmidt intern genau an diesem Punkt nachhakt und die Erwartung eines anderen Auftritts an die Mannschaft kristallklar formuliert. Eine Antwort im Sinne von „Wir haben verstanden“ kann die Mannschaft schon am Sonntag geben. Dies muss nicht bedeuten, dass ein Sieg gegen Gladbach selbstverständlich ist. Man kann auch verlieren. Aber auf die Art und Weise kommt es an.

    6
    • @Joan
      „…Man kann auch verlieren. Aber auf die Art und Weise kommt es an…“

      Genau das ist DER entscheidene Punkt!

      2
  7. Kurze Anmerkung: Beim Kramer Ranking wurde mir Platz 1 nicht angesagt. Da setzte der Schnitt zum Gastgespräch ein. Ist das nur bei mir? Siehe Minute 23:07 und folgende.

    1
  8. Dankeschön Lenny,
    Du hast die richtige Betonung meiner Worte hinbekommen.
    Dein Wölferadio war auch sehr interessant.
    Denke, dass wir das aber hinbekommen
    :top:

    5
    • Sehr sympathisch, wie Hecking es auch jetzt nicht nötig hat, irgendwie schlecht über den VfL zu reden. Es freut mich, wenn jemand ernsthaft und ehrlich vermittelt, dass man den VfL halt nicht einfach nur oberflächlich auf VW und viel Geld reduzieren sollte.

      12