Samstag , Oktober 31 2020
Home / News / Wölferadio Taktikboard – Drei Schritte zum Erfolg gegen den HSV?

Wölferadio Taktikboard – Drei Schritte zum Erfolg gegen den HSV?

Mit diesen drei Schritten zum Erfolg gegen den HSV? Sollten wir uns darauf konzentrieren oder sind andere Dinge noch wichtiger? Diskutiert gern mit…

13 Kommentare

  1. Ich bin mehr jetzt schon sehr sicher, dass es lange hohe Bälle nach vorn geben wird, die dann beim Gegner landen. War bisher immer so. Überlege dir schon mal, wie du an die Ordner vorbei kommst. :top:

    2
    • Ich bin klein und schmächtig und mogle mich vorbei. Lange Bälle sind noch okay solang man nicht ins Kopfballduell muss. Sonst siehts aus wie gegen Vestergaard…

      0
  2. Sogenannte Co-Tariner bekommen für so ne Analyse viel Geld.
    Bitte brennen und per persönlichem Einschreiben an BL senden.

    4
    • Gibt sicherlich auch noch andere Ansätze wollte nur mal was sportlich zur Diskussion stellen. Wird mir zu viel über Personalien geredet… ;)

      1
    • Das sportliche wird in der Regel aber von der Qualität der Personalien bestimmt.
      Ich weiß aber, was Du meinst…
      Samstag Gas geben, gewinnen und weiter machen…

      2
  3. Würde ich zu 100% so unterschreiben. Hast du eine Trainerausbildung gemacht oder so?
    Ich persönlich habe eine gemacht und ich kann nichts mehr hinzufügen. :knie:
    Es mag ganz schön sein, dass wir nun die Schwächen unseres Gegners wissen, doch wenn bei uns nichts nach vorne läuft, bringt das auch nichts.
    Ich wünsche mir, dass BL mal einen Doppelsturm mit Didavi und Origi/Dimata/Oshimen in die Startelf nimmt. Didavi würde dabei als Falsche 9 agieren, da ihn mMn die 10er Position nicht so gut liegt. Im Sturm würde ich gerne Oshimen sehen, da sich dieser in die Zweikämpfe reinwirft und bei seinen Chancen am ehesten überzeugt hat.
    Da der HSV in der Verteidigung nicht so stark steht, würde ich mir eine 3-5-2 Aufstellung wünschen. William würde dabei als flexibler Außenspieler fungieren und würde sich beim Ballbesitz der Gegner fallen lassen und so eine klassische Viererkette bilden.
    Die restliche Mannschaft stellt sich dann schon fast von selbst auf. :keks:

    1
    • Nein, ich bin kein Trainer, aber so Analysen haben mich schon immer interessiert. Auch mal das Formulieren, was man nicht auf den ersten Blick sieht. Verstehe ich aber nur als Diskussionsgrundlage und nicht als allwissende Müllhalde. Ich bin leider gegen die dreierkette dafür haben wir gerade dann defensiv nicht die Geschwindigkeit und Abstimmung, wie wir gegen Gladbach gesehen haben. Unsere Innenverteidigung ist am besten wenn sie tief stehen kann. Deshalb plädiere ich für das 4-1-4-1 aber nur mit camacho oder guilavogui vor der Abwehr

      0
    • Mit einem Tisserand und Udo in der IV wäre die Abwehr schon schnell genug. Aber das wichtige bei der Dreierkette ist, dass man den Gegner im eigenen Sechzehner festfährt. Beim HSV wäre das gut möglich.

      1
  4. Der Block 39.2 wird sich verlauft und ist zu ca 2/3 schon ausverkauft genau wie Block 40 – gute Vorzeichen für ein zahlreiches erscheinen in Leipzig , hoffentlich gewinnen wir gehen den HSV und können das Spiel in Leipzig so etwas entspannter genießen

    0
  5. Gutes Taktikboard Lenny.
    ich würde mich deiner Meinung anschließen keine langen Bälle zu schlagen.
    Gerade Papadopoulos sollte man „am Boden“ beschäftigen. Er ist mMn nicht der schnellste und beweglichste, sprich wir brauchen da Spieler die „wuseln“ können – Malli würde sich da anbieten.

    Lilavogel sollte Hunt eigentlich aus dem Spiel nehmen können.

    Ich rechne mit einem 1:0 für uns – wird aber kein schönes Spiel.

    1
  6. Beim HSV wackeln auch noch einige Spieler, unter anderem Pollersbeck und Hunt. Bei uns Guilavogui, Camacho und Jaeckel. Mal sehen…

    Unabhängig von der Taktik wird die Mentalität bzw. der Siegeswille am Samstag sehr wichtig sein. Da könnte man auch viel zu schreiben, aber ich möchte hier auch mal auf einige taktische Dinge eingehen:

    Zweikämpfe
    1. Ballgewinn
    a) schnelles Umschalten
    oder b) auf Ballbesitz spielen
    2. Ballverlust
    a) Gegenpressing
    oder b) „zurückziehen“

    Laufleistung bzw. Anlaufen
    a) Angriffspressing
    b) Mittelfeldpressing
    c) Abwehrpressing
    oder d) für richtige gute Teams „Pressingfallen“ stellen

    Dazu kommt das System. Sammer: „Das System ist die Organisation einer Idee.“

    Mit Guilavogui/Camacho würde ich ganz klar wieder auf 4-1-4-1 gehen und den HSV quasi spiegeln. Das würde wunderbar zum Ansatz oben passen. Zweikämpfe suchen – mannorientiertes Gegenpressing in gewissen Zonen, wie zb im Mittelfeld („Mittelfeld-Pressing“) wenn die rechte Seite aufrückt, dann werden Räume in Rücken der letzten Hamburger Reihe entstehen. Dann wichtig: Präzision! Angriffe „zu Ende spielen“, zum Abschluss kommen. Didavi sag ich da nur!

    Auch wichtig Standards: Solche Spiele können auch mal durch Standards entschieden werden.
    a) Unnötige Fouls vor dem 16er vermeiden
    b) selbst versuchen Fouls vor dem gegnerischen 16er zu ziehen
    c) Schützen/Varianten suchen und üben

    Weiterhin wichtig: durch die Spielweise (Aggressives Pressing in gewissen Zonen) müssen die Fans mitgenommen werden. Ballgewinne werden beklatscht! Dann versaut es aber nicht, Jungs! Den Ball gewinnen und dann zum Gegner spielen? Schlecht! siehe oben! Schnell umschalten und zum Abschluss kommen oder auf Ballbesitz gehen, wenn es keine Räume gibt!

    So, ich rechne auch mit einem 1:0 Sieg! :vfl:

    11
    • Wenn wir das alles berücksichtigt hätten, stünden wir jetzt nicht hier :D

      Zwei Dinge fallen mir (und ich vermute fast jedem) eklatant auf:

      – Es gibt einfach kein schnelles Umschaltspiel, weil uns a) der Mut fehlt und b) die schnellen Leute. Selbst Konter, in denen es nur einen gescheiten Pass braucht, werden teilweise stümperhaft verdaddelt.

      – Die Standards sind unglaublich schwach. Da kommen Ecken und Freistöße teilweise nicht mal über den ersten Gegenspieler hinaus. Ich bin immer schon froh, wenn wir nicht in einen Konter laufen :schweigen:

      Manchmal frage ich mich, ob das viele Geheimtraining so geheim ist, dass selbst die Spieler nicht mitbekommen, was da trainiert wird!

      2
    • Natürlich. Und das oben sind ja eigentlich nur Grundvoraussetzungen. Wenn wir beim Offensivspiel weitermachen würden, dann würden da noch so Dinge wie „Räume überlagern“, „bis zur Grundlinie durchgehen“, „Anspielstationen zwischen den Linien“ und sonstige Varianten hinzu kommen.

      Aber man muss sein Spiel durchziehen einerseits und sich auf den Gegner anpassen andererseits. Die Halbräume zb mit Malli und Didavi, da könnte schon was gehen nach Ballgewinn, da ist der Weg zum Tor dann auch nicht soweit, ein kurzer Antritt und Didavi könnte zum Abschluss kommen. Davor müssen allerdings Dinge wie Zweikampfverhalten und Laufbereitschaft stimmen. Es gibt immer wahnsinnig viele Dinge zu beachten und wir haben dieses Jahr quasi in allen Belangen und in allen Bereichen Fehler gemacht. Das ist aber egal, es ist jetzt quasi ein Endspiel, da muss alles mobilisiert werden!

      Und zu den Standards, das sind Dinge die ich tatsächlich auch selten bis gar nicht im Training sehe. Womöglich sind es geheime Einheiten, doch funktionieren tut es nicht. Da würde ich trotzdem aber nochmal ansetzen an Brunos Stelle, es muss nur ein Standard funktionieren, das würde mir schon reichen.^^

      4