Samstag , Oktober 24 2020
Home / News / ZIELE ÄNDERN, ZEICHEN SETZEN? – Die Wölferadio-Frage der Woche

ZIELE ÄNDERN, ZEICHEN SETZEN? – Die Wölferadio-Frage der Woche

Der VfL Wolfsburg ist (im Moment) keine Spitzenmannschaft. Sorglos (Frankfurt), emotionslos (Köln), mutlos (Schalke) verliefen die ersten drei Spiele der Rückrunde. Trainer Dieter Hecking versucht alles, um das Ruder herumzureißen, unter anderem mit Sondereinheiten und den öffentlichen Appell an den Mannschaftsgeist. Allerdings sind es nur drei Punkte auf Darmstadt und Stuttgart, sechs auf Platz 15, acht auf die Relegation – genauso viel wie auf Platz 3. Muss der VfL aufgrund der momentanen Lage seine Ziele korrigieren und zusehen, erst mal die zehn Punkte einzufahren, um die Klasse zu sichern? Und sollte Hecking ein Zeichen gegenüber den namhaften Spielern setzen und vermehrt Nachwuchs-Spieler (Beispiel: Putaro) und Neulinge (Beispiel: Henrique) bringen? Schreibt eure Meinung an Lenny und landet in der Show…

23 Kommentare

  1. Hallo Lenny,
    ja, Zeichen setzen ist mal schnell gesagt oder geschrieben.

    Die Frage ist ja, verstehen die Spieler die Zeichensetzung?!

    Momentan habe ich das Gefühl, viele Spieler wollen oder können nicht kämpfen. Mussten sie es nie oder haben sie keine Lust dazu?

    Fragen über Fragen…

    Von aussen hat es für mich den Anschein, dass es sich große Teile der Mannschaft einfach machen. Immer schön den Ball weitergeben und ja nichts wagen, was mich in Unmut bei den Fans oder dem Trainer bringen könnte.

    Ich weiss nicht, ich fand in der letzten Saison auch nicht alle Spiele überragend, vielleicht war es tatsächlich nur der Tod von JM, der alles aus dieser Mannschaft rausholte.

    Kaum gab es eine Mannschaft und einen Mannschaftsgeist, wurde dieser durch die Abgabe einiger Spiler zerstört.
    Vielleicht hätte es gut getan, in der Sommer 2015 Konstellation noch ein Jahr gemeinsam zu verbringen?

    Dann hätten bei einem Wechsel von neuen Spielern, die „alten“ dieses viellecht peu à peu in die Mannschaft wieder integriert und so den „Mannschaftsgeist“ aufrecht erhalten.

    Ein Kruse kommt mir manchmal wie ein Fremdkörper vor, hängt es vielleicht auch mit seinem Wohnsitz zusammen, der sich wohl nicht in Wolfsburg befindet?

    Lassen solche Dinge es vielleicht auch zu, dass Distanz zwischen Mitspielern/Kollegen herrscht?

    Wir Fans/Anhänger drehen uns doch auch wie der Hamster nur im Rad.
    Jeder glaubt etwas beitragen zu könen (Küchenphilosophie) und letzten Endes findet hier ein Hauen und Stechen zwischen den unterschiedlichen Gruppierungen statt.

    Ich komme gern in diesen Blog, lese mit Vergnügen die „geistreichen“ Kommentare oder auch ironische, sarkastische Kommentare, die einige Autoren schreiben,
    finde es durchaus schade, dass hier eine Debatte zwischen „oberem , mittlerem und unterem“ Niveau geführt wird.

    Jeder hat seine zur Verfügung stehenden Mittel sich zu äußern… bei einem klingt es nach Authenzität der Straße … – bei einem anderen nach Lehranstalt.

    Gehört man zur Fraktion „Hecking muss nicht geteert und gefedert“ werden, ist man ein Schönredner und/ oder Wahrheitsverkenner.

    Ich verwehre mich dagegen, jeder hier hat unterschiedliche Ansichten und keiner hat die absolute Wahrheit gepachtet oder kennt diese.

    Um auf das Thema zurückzukommen… ich fände die Integration mehrerer junger Spieler sehr gut, die Frage ist doch dabei, können viele User auch damit umgehen, dass die Ergebnisse vielleicht nicht besser wären?

    Denn zu glauben, dass die jungen Wilden auf dem Spielfeld erscheinen und alles wird gleich besser, finde ich utopisch

    0
  2. Ich denke, es ist klar, dass in irgendeiner Form Reizpunkte gesetzt werden müssen. In einer festgefahrenen Situation alles weiterlaufen zu lassen, ist schwierig zu vermitteln und die Wahrscheinlichkeit, dass große Änderungen eintreten, eher gering.
    Solche Reizpunkte können unterschiedlicher Art sein. Entweder macht man dies – analog Ballhexers Ansatz – durch das Reinwerfen neuer Spieler, weitere Möglichkeiten wären Änderungen an Taktik bzw. System. Nicht zuletzt gibt es da noch Teambuilding-Maßnahmen, meinetwegen auch das gute alte „einen Saufen gehen“.

    Wie auch immer, Hecking sollte aus meiner Sicht bereit sein, Veränderungen einzuleiten oder auch mal unkonventionelle Wege zu gehen, anstatt nur auf ein Funktionieren des Altbewährten zu warten. Es mag sein, dass er einige Dinge verändert hat, aber für mein Empfinden zu zaghaft. Es sollte was passieren, ansonsten wird Hecking bald eine für ihn unangenehme Veränderung zur Kenntnis nehmen müssen. Ich plädiere also für „PRO Risiko“.
    Dass sich langfristig und konzeptionell etwas beim VfL ändern könnte, ist eine andere Wurst, mir geht´s zuerst einmal um kurzfristige Maßnahmen.

    Weniger relevant finde ich die Frage nach Korrektur der Saisonziele. Ich gehe davon aus, dann das Team jedes Spiel gewinnen will, egal welche Ziele offiziell kommuniziert werden. Es müssen einfach so viele Punkte wie möglich geholt werden…

    0
  3. Klar kann der Blick nur nach unten gehen. Für mich die Frage wie Hecking der Wille und die Freude wiederherstellen kann, den unbdeingten Willen zu Punkten und eine Mannschaft auftreten zu kriegen, die alles gibt auf dem Feld. Natürlich wird Gustavo zurückkommen, vielleicht bald Arnold, dazu Träsch. Die sind alles Spieler, die für mich solche Zügen tragen, dass sie die gannnten Ziele herbeiführen können.

    Es ist zu früh an grösseren Umbauten zu denken. Man muss versuchen zu Punkten gegen Ingolstadt und dann kommt die CL. Erst wenn der glückliche Zustand eintreten sollte, dass man einige Punkten gegen den Abstieg geholt hat und relativ sicher da stehen sollte, würde ich Experimente mit Verjüngung und Erneuerung begrüssen. Aber so viele Möglichkeiten gibt der Kader auch dann nicht her. Deshalb ist Hecking am meisten im psyckologsichen Bereich gefordert.

    0
  4. Wenn Hecking jetzt stark rotiert, also beispielsweise Bendtner auf die Bank setzt, um beispielsweise Putaro zu bringen und das dann auch nichts bringt, zeigt das doch viel mehr die Verzweiflung des Trainers und das Problem in der Mannschaft. Ich bin davon überzeugt, dass uns der „Ruck“ in der Mannschaft fehlt. Allgemein habe ich mir von Draxler und Kruse viel mehr versprochen. Zusammen mit Schürrle wollen die doch sicherlich alle zur EM oder? Wenn ich Bundestrainer wäre, würde ich mir diese Leistung besonders ansehen und dann mit unbekannten Spielern, wie beispielsweise Robert Huth, vergleichen.
    Ich hoffe auch das nächste Wochenende mit Gustavo und hoffentlich Schürrle, damit wir gestärkt in das wahrscheinlich wichtigste Spiel im Februar gehen: Gent.

    0
    • Naja wirklich unbekannt ist Huth jetzt nicht.
      Für die Nationalelf hat er bereits 4Spiele gemacht und für Chelsea 42.

      Das allerdings Spieler wie Schürrle, Draxler und Kruse mit der aktuellen Leistung nicht in die Nationalmannschaft gehören, kann man wohl so sagen.

      0
  5. Ich wüsste auch kein Allheilmittel wie man da so raus kommt. Eines und da bin ich mir sicher man hat in den letzten 1 1/2 zu sehr die Augen verschlossen. Denkt mal selber nach wie es war als KDB kam. Es war doch so wie jetzt auch. Keiner wusste doch wie und was da auf dem Platz abging. Hecking versuchte KDB in verschiedenen Positionen vorne ein zubauen. Was war nichts lief rund. Haben alle vergessen wie oft er KDB kritisierte ! Dann nahm sich KDB seine eigenen Freiheiten und plötzlich lief es. an ihn baute sich Perisic auf. Dann setzte man ihn Schürrle vor die Nase. Schürrle schlechte Leistungen kam aber immer mehr für Perisic ins Spiel. Haben Pokal geholt den 2 Platz in der Liga und Cup gewonnen. Dabei aber einiges vergessen. Aufsichtsrat, DH und KA waren es doch die immer und immer wieder sagten wir wollen uns oben festsetzten und es wird kein Spieler verkauft auch kein KDB. Fasst über Nacht die Kehrtwende KDB und Perisc weg. Na was denkt ihr denn was so der eine und andere Spieler da dachte. So, so nun gut, alles nur Gerede nichts mit was aufbauen. Das war eine moralische Keule. Dann schon in der Hinrunde als einiges nicht mehr so lief (Vor allem auswärts) diese Ständigen Kritiken in der Öffentlichkeit von DH zu den einen oder anderen Spieler. Diese Dinge haben nicht die Moral der Truppe gestärkt im Gegenteil. Spieler wurden geholt sollten eine Verstärkung sein und druck ausüben. was war, sie wurden wieder abgegeben oder werden nicht mehr berücksichtigt. Es war so schlimm die Moral in der Truppe das selbst Schäfer die Spieler zusammen trommelte ohne Trainer und man mit einander sprach. Dann in der Rückrunde schon für einen Laien wie ich konnte man sehen das vorne nichts mehr ging. Spieler auf dem Feld und auf der Bank konnten nicht nachvollziehen das immer wieder ein Bendtner aufgestellt wird. Also geht es bei DH nicht nach Leistung. Das steckt wie ein Bandwurm in der Mannschaft. Was jetzt noch kommt Straftraining. Super da kommt eine positive Ausstrahlung auf und alles wird wieder gut.
    Wenn dann noch DH und KA weiter noch nur die alleinige Schuld bei den Spielern sehen und ihre eigenen nicht wo geht dann der VfL noch hin.
    Welche Aufgabe hat denn der Aufsichtsrat ich höre und sehe nichts. Ist denen der VfL egal?

    0
  6. Ich bin der Meinung, dass man sich öffentlich nicht zu den Saisonzielen äußern sollte, da, egal, was man da als Ziel ausgibt, man dieses so oder so wieder von den Medien um die Ohren geworfen bekommen wird

    Ziel sollte meiner Meinung nach das internationale Geschäft sein oder aber eher noch: In jedem Spiel punkten.

    Bei schlechter Leistung des Stammpersonals erwarte ich schon, dass Hecking auch mal andere Spieler einsetzt, um zu zeigen, dass es keinen Stammplatz gibt und dieses sollte dann auch mit den Spielern so kommuniziert werden.
    Jetzt prinzipiell andere Spieler spielen zu lassen, nur um etwas zu tun, halte ich für falsch.

    0
  7. Coprolalia under Control

    Seit Monaten machen unsere Auftritte relativ wenig Hoffnung auf eine schnelle Besserung, weder durch korrigierte Ziele noch durch ein Zeichen dürfte hier etwas merkbar Veränderungen bringen. Es müssten wirklich neue Impulse her, eigentlich hätte das ja ein Trainingslager sein können, doch das ist bereits verpufft. Ein Trainerwechsel könnte da kurzfristig etwas Luft verschaffen, ich denke da an die leeren Auftritte am Ende der 2. Magath Zeit und dem ersten Auftritt mit Köstner 2.0.

    Die Frage ist nur, wird das ein kurzfristiger Erfolg sein und dann stehen wir wieder da?

    Soll Hecking lieber mal seine taktische Ausrichtung ändern? Ist das überhaupt möglich?

    0
    • Hier kann man nur zustimmen. Klar kann ein Trainerwechsel kurzfristig Kräfte freisetzen aber bei Köstner und davor Magath ging die Puste dann wieder sehr schnell raus. Erinnere mich an einer Aussage von Lienen als Magath 2011/2012 Trainer war, dass VfL zu alt war, nach all den komischen Einkäufen damals. Irgendwie kommt mir so was im Kopf jetzt, im Sinn dass die erfahrenen Spieler jetzt nicht so dominant sind wie vorher. Benaglio, Naldo, der neue Dante, dazu Gustavos Verletzung. Dieses Risiko liegt immer in einer Mannschaft verborgen aber man kunn nur danach wissen, dass die Zeit weggelaufen ist, für manchen Spielern.

      Ob es so weit ist, weiss ich nicht. Kann Hecking genügend Punkte holen ist aber klar, dass der Kader erneuert werden muss, im Sommer aber vielleicht auch schon vorher, als Probe.

      0
  8. Exilniedersachse

    Das ist sehr schwierig. Hecking kann ja kaum alle Spieler durch junge Spieler ersetzen. Wenn er also einige ersetzt, werden diese befristet, da sie als Schuldige für die Krise hingestellt werden die nicht ausgetauschten Spieler kriegen ein Alibi, da ja die anderen schuld sind.
    Alles was er machen kann ist die Leistung im Training zu beobachten und danach aufzustellen und das übt die zweite Reihe offenbar zu wenig Druck aus.
    Die einzige Lösung, welche allen Spielern ihr Alibi nimmt, ist für Allofs keine Option.
    Also sollte DH vielleicht Einzelgespräche mit den Spielern führen und nach ihrer Meinung fragen. Fühlen die sich sicher, was denken die was nicht stimmt, wie kann man sie ihrer eigenen Meinung nach besser ins Spiel einbauen und mit wem kommen sie vielleicht auf oder neben dem Platz nicht zurecht.
    Die Spieler müssen in die Verantwortung genommen werden. Und wer in der Verantwortung steht muss sich äußern dürfen.

    0
  9. Unter der Überschrift „Der VfL braucht die Champions League“ haben die Wolfsburger Nachrichten heute einen längeren Artikel veröffentlicht.
    Im Kern geht es darum, dass ein Verpassen der Champions League angeblich erhebliche Etatdiskussionen nach sich ziehen würde.
    Zwar stehe VW wohl grundsätzlich zu seinem Engagement beim VfL, allerdings sei dafür die dauerhafte Teilnahme an der Champions League Bedingung. Unter dem neuen Markenvorstand Herbert Diess habe sich der Wind nämlich gedreht. Unter Winterkorn habe der Klub noch eine extrem wichtige Rolle gespielt. Im Zeichen der derzeitigen Krise bei VW stünden nunmehr – auch bezogen auf den VfL – Rendite und Produktivität, übersetzt also: die Teilnahme an der Champions League – im Vordergrund.
    Ohne die Antrittsprämie i.H.v. 20 Millionen € aus der CL könne aber nicht einmal der jetzige Kader gehalten werden.
    Ich weiß nicht was von diesem Bericht zu halten ist. Denn im jetzigen Sommer kommen ja die Prämien aus der derzeitigen Champions League Saison erst zum Tragen. Da dürften (Weiterkommen gegen Gent vorausgesetzt) an die 50 Millionen € fällig werden.

    Was man allerdings immer wieder aus dem Kreis der Verantwortlichen von Volkswagen hören kann, ist tatsächlich, dass seit der Demission von Winterkorn intern die VfL-Kritiker mehr oder weniger offen aufbegehren.
    Ich halte dieses Verhalten aus dem – ich nenne es mal – erweiterten Vorstandskreisen ehrlich gesagt für ziemlich arm und wenig weitsichtig.
    Grundsätzlich war doch der Kurs der letzten Jahre eindeutig richtig. Der Pokalsieg ist nicht mal zehn Monate her!
    Jetzt gibt es unbestreitbar eine Delle. Gerade dann müsste man aber Standhaftigkeit demonstrieren.
    Stattdessen hört man offiziell so gut wie gar nichts, hinter vorgehaltener Hand nicht selten aber weinerliches Selbstmitleid oder offene Ablehnung des Engagements beim VfL. So etwas kann ich nicht verstehen, tut mir Leid.

    0
    • oh doch man sollte es mal versuchen zu verstehen. Unter Winterkorn flossen doch Millionen in den VfL ohne das es innerhalb des VfL zu solchen Strukturen gekommen ist das längerfristig eine Stabilität im Verein spürbar zu verzeichnen war. Sind wir doch mal ehrlich das war doch immer so seit dem Aufstieg. Mal ging es etwas hoch dann tiefer Fall und das seit Jahren. Zuletzt jetzt kam KA und DH und beide versicherten den Vorstand eine stetige steigende Entwicklung nach oben. nicht nur in der Tabelle ausgedrückt sondern vor allem in der Spielkultur. Ich kann den Vorstand von VW verstehen. Hat doch der KA und DH Einkäufe getätigt wo sie immer jedes mal sagten das bringt uns wieder ein schritt weiter nach vorne. Ja und was ist jetzt? Da sagt VW nein es gibt nicht aus der Tüte mal wieder Millionen sondern stellt unter Beweis euer Versprechen. Wenn ich dann sehe was der eine oder andere Spieler an Geld im Jahr bekommt und dann gegenüber seine Leistung sehe dann kann man schon mal kotzn

      0
    • Mich überrascht die sich andeutende Wendung der VW-Verantwortlichen bzgl. des Engagements für den VfL nicht. Das Invest war auch zu Zeiten von Winterkorn nicht unumstritten, aufgrund seines Einflusses und seiner persönlichen Entscheidungsmacht aber relativ ungefährdet. Im Zeichen der Abgaskrise, ihrer im vollen Umfang noch gar nicht absehbaren wirtschaftlichen Konsequenzen und dem personellen Stühlerücken, das auch den entscheidenden Förderer des VfL traf, liegt es auf der Hand, dass auch die bisherigen strategischen Ziele mit dem VfL und die damit verbundenen Konditionen neu überdacht werden. Und die Chancen für diejenigen, die in ihrer Kosten-Nutzen-Rechnung die Wirtschaftlichkeit des ambitionierten VfL-Engagements bezweifelt haben, dürften steigen, wenn sich wie im Moment zeigt, dass im Rahmen der speziellen Gegebenheiten beim VfL (lokal, regional, sportmarktpolitisch etc.) eine Wettbewerbsfähigkeit auf europäischer Ebene nur schwer bis kaum nachhaltig herstellen lässt.
      Mich würde also nicht wundern, wenn zu einem nahen Zeitpunkt, wo offensichtlich wird, dass mit dem vorhandenen personellen Potenzial eine erneute Teilnahme an europäischen Wettbewerben nicht erreichbar ist, der VfL in seiner Bedeutung als „wichtiges strategisches Investmentment für Volkswagen“ neu definiert würde. Dies könnte sogar die Chance bedeuten, das aus meiner Sicht spätestens seit Erreichen der Meisterschaft bestehende strategische Missverhältnis zwischen Anspruch und Wirklichkeit zu korrigieren und den VfL in einer Weise neu aufzustellen, die, klüger als bisher, die speziellen Eigenheiten des Standorts sowie die damit gegebenen finanziellen Möglichkeiten nutzt (Stichwort: Ausbildungsverein). Dies würde aber voraussetzen, dass Volkswagen den VfL nicht hauptsächlich als Werbeträger begreift, sondern sich tiefer dazu Gedanken macht, wie die Potenziale von Werk, Region und Club synergetisch zusammengeführt werden könnten, d.h. so, dass jeder Teil optimal von den jeweils anderen beiden profitiert.
      Den Optimismus, dass es dazu kommen könnte, habe ich allerdings nicht.

      0
    • VW hat einfach ein Mieses Krisenmanagement! (Siehe Müllers „wir haben nicht gelogen“), das also von mir zustimmend wenn du sagst das da was hinter vorgehaltener Hand erzählt wird. Klar sind alle dankbar was VW für den VFL tut,keine Frage. Das man aber nach dem dummen Fehler von Betrügern im Konzern jetzt auf den VfL lenkt ist absolut nicht zu akzeptieren! Der VFL ist für und tausende andere eine Herzensangelegenheit! Ob VW da ist oder nicht, wenn sie uns den Lader weg nehmen wollen weil wir nicht CL spielen – sollen sie machen! Aber das soll offen vorher gesagt werden sodass jeder auch wirklich weis worum es geht :vfl3:

      0
    • Wie kann man sich nur wünschen, dass der VfL zu einem Ausbildungsverein wird? Das bedeutet automatisch, dass man regelmäßig nur um den Klassenerhalt spielt. Sehr weitsichtig… Die Liga ist jetzt schon einee Dreiklassengesellschaft. Oben die Bayern, dahinter Vereine wie Dortmund, Wolfsburg und Schalke und dann kommt der Rest. Zu dem sollte der VfL nicht gehören, sonst ist man ganz schnell dort, wo Hoffenheim steht.

      Diese Sätze kommen komischerweise immer, wenn der Mißerfolg kommt. Scheint eine Art Hoffnung zu sein.

      Ich habe schon seit Monaten davon geschrieben, dass die CL-Teilnahme ein „Muss“ ist. Das Volkswagen sonst sein Investment etws zurückschraubt. Daher auch meine Kritik an den Transferperioden. Ich wurde immer mit einer zu hohen Erwartungshaltung und Demut abgewatscht.

      Der VfL und v.a. Volkswagen muss sich entscheiden:
      Entweder man fängt an, sinnvoll einen hochklassigen Kader aufzubauen oder aber man verabschiedet sich von den internationalen Rängen und spielt um die goldene Ananas. Das würde dauerhaft zu einem Abstieg führen.

      Und wer meint, dass die EL mit einem abgespeckten Kader möglich ist, der sollte sich mal die Liga nächstes Jahr ansehen. Mit RB Leipzig kommt ein kommender Topclub hoch, der ganz gewiß nicht knausern wird. Und das „Tolle“ ist: Da steckt auch noch ein Konzept und eine Spielphilosophie hinter. Beides suche ich beim VfL seit 2009.

      Ich hoffe sehr, dass Diess nicht so lange durchhält, und mit Müller bald seinen Hut nimmt. Stadler wäre sowohl für Volkswagen als auch den VfL wesentlich besser. Leider ist er durch Dieselgate beschädigt. Aber ich nehme an, dass Diess und Müller nur aufräumen sollen. Bei Volkswagen war es immer so, dass nach einer Ära ein Durcheinander einkehrte und dann jemand eine neue Ära prägte. Ich hoffe, dass sich hier Geschichte wiederholt. Aber bitte ohne Abstiegskampf….

      0
    • Die drei besten Ausbildungsvereine Europas sind Partizan Belgrad, Ajax Amsterdam und der FC Barcelona. So viel – Mahatma – zu deiner Kenntnis über einen „Ausbildungsverein“.

      0
    • Ich vergleiche nicht Äpfel mit Birnen. Schau dir die „Ausbildungsvereine“ in der Bundesliga an und dann ihre Erfolge. ;) Du scheinst mit Stuttgart, Mainz oder gar Hoffenheim bzw. Freiburg tauschen zu wollen.

      Der VfL wird auch weiterhin auf Rosen gebettet sein. Wahrscheinlich nicht mehr wer weiß wie dick, aber die finanziellen Aufwendungen werden weiterhin beträchtlich sein. Der Unterschied könnte sein, dass man sich nicht deutsche B-Klasse einfach mal leisten kann – und das zu überteuerten Preisen.

      PS: Keine Ahnung, warum du aber wieder persönlich werden musst? Warst du es nicht, der sich darüber beschwert hat? :grübel:

      0
    • Edit: Mit Barcelona nenst du ja einen tollen Verein. Wegen Kinderhandel schon gesperrt worden. Ein Verein, der jährlich mehr Geld ausgibt, als die VfL-Mannschaft wert ist.

      Sicherlich haben sie die beste Nachwuchsakademie. Allerdings auch eine sehr goße und eine sehr teure. Tolles Beispiel. ;)
      Das funktioniert bestimmt in Wolfsburg, dass ja für seine Jugendakadamie so berühmt ist.

      Aber ich habe noch ein tolles Beispiel für dich: Real Madrid.

      Hecking bemühte ja auch immer Vergleiche zu großen Vereinen. Erst Bayern München, gegen Köln Juventus Turin. Warum nicht auch auf Nachwuchsebene. Vielleicht nannte Hartz 2002 deshalb Manchester United?

      0
    • Ich will mich nicht wieder auf einen unproduktiven Schlagabtausch mit dir einlassen. Ich will mit meinen Beispielen lediglich deutlich machen, dass ein Ausbildungsverein nicht zwingend gegen den Abstieg spielen muss, was deiner Auffassung nach ja offenbar vorbestimmt ist. Mit VW im Hintergrund wäre der VfL als Ausbildungsverein auch nicht vergleichbar mit Freiburg. Die anderen Vereine, die du nennst, sind keine Ausbildungsvereine der Art, wie ich mir dies für den VfL vorstellen könnte.
      „Persönlich“ werde ich im Übrigen nur insofern, als ich deinem „persönlichen“ Missverständnis „Ausbildungsverein gleich Abstiegkandidat“ abhelfe.

      0
    • Was das von VW soll, erschließt sich mir nicht. Erst öffentlich darüber sprechen, dass der VfL ein Leuchtturm sein soll und von hinten das Messer ansetzen. Außerdem wenn es um Rendite usw geht, sollte der VfL mindestens die nächsten 2 Jahre gut überbrücken können (100+ Mio Einnahmen, BuLi-TV-Gelder, CL-Einnahmen, CL-TV-Gelder, Nike-Deal usw.)

      Ich würde denn VfL nicht zu einem Ausbildungsverein „verkommen“ lassen, denn in Deutschland haben es diese Vereine extrem schwer (Freiburg, Stuttgart, Mainz) und sind auf jeden Cent angewiesen.

      Was ich mir persönlcih vorstellen könnte, wäre eine Art Weiterbildungsverein / letzter Schliff Verein. Also das man Spieler wie KDB, Dzeko, Perisic holt und ihnen den „letzten Schliff“ verpasst und teuer weiterverkauft.

      Alternativ so wie die Italiener und ander Vereine machen: Jedes Jahr dutzende von Jugendspielern kaufen und für mehrere Jahre an andere Verein verleihen und dann gucken wie die sich entwickeln. Die besten behält man und die anderen Jugendspieler kann man dann immernoch mit Gewinn weiterverkaufen.

      0
  10. Ich finde , das Dinge wie „Zeichen setzen“ usw nur Flsokeln sind. Was die Spieler brauchen sind Erfolgserlebnisse. Fußball ist doch auch sehr oft Kopfsache. Was ich damit sagen will ist, das mittelmäßige Spieler bei einer Erfolgreichen Mannschaft oft wie „Weltklassespieler“ wirken und sehr gute Spieler in Zeiten der Krise, plötzlich wie Kreisliga Kicker wirken. Das Feuer im Training nützt also nur bedingt etwas.Es geht nur über Motivation und die Einheit der Mannschaft. Ob das gelingt ist bei den vorhandenen Charackteren eine spannnende Sache. Die Zweite Möglichkeit ist das in den nächsten Spielen, wie auch immer, gewonnen wird. Denn Siege sind natürlich auch gut fürs Selbstbewußtsein. jedoch reicht ein Sieg da nicht aus. Es sei denn dieser gelingt gegen die übermächtigen Bayern…… :vfl:

    0
  11. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Mannschaft dringend Selbstbewusstsein benötigt. Hier reicht es nicht aus, dass der Trainer versucht zu motivieren. Das ist nicht sein Kerngeschäft. Er muss nur Klug genug sein dies zu erkennen und einen Psychologen hinzuziehen. Eine Supervision zur Mannschaftsfindung könnte auch hilfreich sein. Durch die sogenannte Auswärtsschwäche hat sich unwahrscheinlich viel Druck aufgebaut, so dass sich dieser bei den Heimspielen weiter fortgesetzt hat (jetzt müssen wir aber wirklich unbedingt siegen). Ein anderes Problem erscheint mir, dass es unter den Spielern Unstimmigkeiten zu geben scheint (Neid über Gehalt, Einsatzzeiten, Wechselwünsche usw.) sowie die unsichere Zukunft des Vfl. aufgrund der VW Krise. So wurde unendlich viel Druck und Stress aufgebaut, der sich leider nicht entlädt, z.B. in einem herausragenden Sieg. Spieler wie Kruse, Draxler und vielleicht auch Schürrle fragen sich vielleicht, in welche Truppe sie da reingeraten sind und bereuen möglicherweise ihre Entscheidung zum Vfl. gewechselt zu sein. Dass Kruse zum Vfl. gewechselt ist, hatte vielleicht auch etwas mit KDB und unserem Erfolg zu tun und dann ist KDB plötzlich weg und die Situation ist eine ganz andere. Das verursacht u. U. auch frust. Jetzt nur auf junge Spieler zu setzten, ist keine Lösung, aber sie können durchaus eine gute Unterstützung für das Team sein, weil sie vielleicht vom Kopf her freier sind. Wenn ein Junger gute Leistung bringt, würde ich ihn einsetzen. Henrique würde ich auf jeden Fall spielen lassen, wenn er bereits so weit ist, da er ja auch dauerhaft integriert werden soll. Das Straftraining finde ich jetzt nicht schlimm, diese Massnahme dient ja zum einem der Fitness und zum anderen wird das wenig kollegiale Verhalten abgestraft. Spieler die ihre eigenen Bedürfnisse über die der Mannschaft stellen, sollten jedoch konsequent auf die Tribüne verbannt werden. Aus Bendtner werde ich nicht ganz schlau, gegen Köln fand ich ihn ganz gut. Er stellt sich ja immer als Kämpfer dar, aber so richtig kann man das nicht erkennen. Ziele nach unten korrigieren geht überhaupt nicht. Das wäre kontraproduktiv und die Spieler bekämen die Bestätigung, dass sie nur mittelmäßig spielen können. Ich hoffe sehr, dass die Spieler mental aufgebaut werden und wir wieder Spiele gewinnen.

    0
  12. Sollte man die Ziele ändern? Ich bin der Meinung man sollte einfach erstmal gar nichts zu zielen sagen,die erzeugen unnötig Druck und lenken den Blick vom wesentlichen ab! Nämlich, das wir spielerisch meiner Meinung nach nicht das große Problem haben, Chancen sind da aber sie Verwertung ist im Grunde das Problem.
    Hecking sollte ein Zeichen setzen und mal ein bisschen umstellen, andere Spieler rein und mal wieder mit echtem Stürmer spielen, der macht vielleicht auch mal ein Tor :vfl:

    0