Montag , August 19 2019
Home / News / Tag 6: Dost läuft wieder
4561406048157326

Tag 6: Dost läuft wieder

4561406048157326
 
Nach dem 3:1-Testspielsieg gegen den SCR Altach legt der VfL Wolfsburg einen ruhigeren Tag ein. Für die Startelf des gestrigen Spiels stand heute lediglich ein leichtes Regenerationstraining auf dem Programm. Am Nachmittag haben alle Spieler frei.

Vormittagstraining in Bad Ragaz, Do. 24.Juli

Pünktlich um 10 Uhr startete das Vormittagstraining bei mittlerweile täglich grüßendem Regen.
Knoche

Anwesende:
  • Bas Dost fehlt zunächst beim Trainingsstart
  • Marcel Schäfer ist nach Rückenproblemen wieder mit dabei
  • Klose, der gestern beim Spiel einen Stich in der Leiste verspürte und vorsichtshalber ausgewechselt wurde, war wieder auf dem Platz
  • Olic ist nicht zu finden.
  • Stolze ist abgereist. Er wurde für die U19 Europameisterschaft nachnominiert.


 
Die A-Elf
Die Spieler der Startaufstellung von gestern und Marcel Schäfer liefen mit Oliver Mutschler Runden um den Platz. Die übrig gebliebenen Spieler drehten nur kleine Runden um den Trainingsplatz und begannen zeitig mit einem Aufwärmprogramm. Benaglio und Drewes gingen direkt mit Hilfiker zum Torwarttraining. Nach dem 30-minütigem Auslaufen folgten Gymnastikübungen. Nach 50 Minuten verließ die kleine Gruppe inklusive Schäfer den Platz.
 
Team
 
Die Ersatzspieler:
Nach 20 Minuten fingen die Ersatzspieler an mit Passübungen. Auch hier mahnte Lockhoff hohes Tempo, Schärfe und Genauigkeit an. Anschließend folgte eine Übung, wo der Spielaufbau mit Torabschluss trainiert wurde.
Junior Malanda befand sich durchgehend nicht bei der A-Elf, obwohl er von Anfang an gespielt hatte.

Nach 60 Minuten gab es noch ein kleines Spiel auf große Tore auf einer Spielfeldhälfte.
Team 1: Benaglio, Medo, Rici, Malanda, Klich
Team 2: Drewes, Knoche, Schulz, Cali, Scheidhauer

Perisic blieb länger und schaute sich gemütlich das Spiel von der Seite aus an. Im Spiel war viel Härte. Cali, Medo und Junior haben was abbekommen. Allerdings nichts schlimmeres. Team 1 gewinnt das Spiel. Im Anschluss gab es noch eine kleine Gymnastik und Fitnesseinheit. Danach war Schluss.

Bas Dost läuft wieder

Überraschung: Auf dem Trainingsplatz tauchte nach fast einer Stunde kurzzeitig Bas Dost auf. Er lief mit Oliver Mutschler lediglich Runden um den Platz.

Morgen früh gibt es ein Training um 10 Uhr und eventuell noch ein zweites.


 
 

87 Kommentare

  1. Klose ist also nicht verletzt. Das ist gut. Und Schäfer ist auch wieder zurück. Nur Dost fühlt sich noch elend. Das kann man sich gut vorstellen. Der soll sich noch mal 4 Tage ins Bett legen und am Montag dann wieder voll einsteigen.

    0
    • Wirklich gute Nachrichten, noch mehr verletzte brauchen wir nun wirklich nicht.

      0
  2. Ich bin froh , das Schäfer , Klose und Dost wieder zurück sind . Bei Dost hoffe ich nun das er nicht wieder so eine Saison wie im letzten Jahr hat , als er fast immer verletzt war .

    0
  3. Wie sehen es denn die Personen, die der Meinung sind, wir bräuchten einen weiteren Außenbahnspieler, Nicolai Müller ist ja beim kleinen und beim großen HSV im Gespräch, Heidel sagt zwar, man ist nun in der Lage nicht immer ja sagen zu müssen, sondern kann auch nein sagen bei Spielertransfers …

    Ich weiß nicht, ob sich Müller mit der Rolle als Einwechselspieler zufrieden geben würde, Bedarf könnte man meiner Meinung nach schon haben auf dieser Position, denn so wirklich spielen können diese Positionen nur Perisic, Cali und Vieirinha, de Bruyne kann dieses zwar auch, doch meiner Meinung nach hat er seine Stärken im Zentrum.

    Kolportiert werden 4 Millionen € für Müller.

    0
    • Also Müller ist cool. Ich meine Nicolai. Ob der dann automatisch Einwechselspieler wäre ist für mich nicht ausgemacht. Der hat noch viel Luft nach oben und würde gut zu uns passen. Aber: ich glaube KA will nicht zu viel machen. Mit Hunt, Jung, Lukaku und ggf. Guilavogui plus den Youngsters aus dem Nachwuchs haben wir schon sehr viel Neue zu integrieren, da muss man nicht noch mehr machen. Übrigens fand ich Cali letzte Saison sehr schwach….

      0
    • Stimmt schon, doch manchmal muss man einige Transfers machen, wenn man von dem Transfer so überzeugt ist, dass er einen für die Zukufnt weiter bringt.

      War nur so ein „wirrer“ Gedanke von mir, denn ich würde halt auch finden, dass wir dann auf den Außen sehr gut besetzt wären und so auf beiden Seiten gute Stamm/Einwechselspieler hätten …

      0
    • Ich weiß nicht was ich von Noclai Müller halten soll. Er ging zu beginn der letzten Saison ab wie Schmitz Katze und genauso schnell wurde es dann wieder ruhig um ihn. Für mich ähnlich wie Hahn, Caliguiri ein Spieler, bei dem man nicht weiß ob er die positive Saison bestätigen kann.

      Irgendwie hab ich da so meine Zweifel.

      0
    • Müller ist ein klasse Spieler, jedoch weiß ich nicht ob man ihn braucht!

      Spielen wir in einem 4-2-3-1 oder 4-1-4-1 System braucht man ihn nicht. Da ich von der Aufstellung Perisic – Hunt – de Bruyne ausgehe hat man mit Cali und Vierinha als Außen bzw. Maxi in der Mitte jede Position doppelt besetzt. Und Müller als Backup für Mister X und Olic sehe ich nicht so sinnvoll an, da Müller für mich keine Solospitze ist und andererseits man bei Bedarf genauso Perisic nach vorne ziehen kann. Da würde ich eher einen jungen Spieler als Stürmer Nummer 3 in Betracht ziehen!

      Jetzt kommt das ABER – falls Hecking aber sehr variantereich agieren will und nicht nur streng auf die oben genannenten Systeme beharrt und auch bereit ist mal auf ein 4-4-2 umzustellen, dann sage ich ja her mit den Müller. Warum? Müller könnte man dann manchmal als Stürmer Nummer 2 neben Lukaku? bzw. Olic bringen oder auch bei Bedarf auch auf den Außen einsetzen.

      0
  4. @admin:
    Total OT und nur als kleine Spielerei gedacht, aber was hältst Du davon, ein Spieler-Bewertungs-Tool zu machen? So dass nach den Spielen, die Blogger hier eine Bewertung der Spieler vornehmen könnten (mit klassischen Schulnoten 1-6 z.B.). Damit hätten wir dann zum Abschluss der Saison eine Art “beste Spieler laut Wolfs-Blog Liste”.

    Ist nur als Spielerei gedacht, da man solche Mechanismen ja auf vielen Sportseiten findet.

    0
    • Und den Schiedsrichter bitte dann auch gleich mit einschließen und den Trainer auch.

      0
    • Eine Bewertung der Spieler gibt es doch schon vom kicker und ebenso auf sportal.de wo auch User bewerten duerfen.

      Auch wenn das Niveau hier im wolfs-blog deutlich hoeher ist als zB tm.de, erwarte ich teils unfaire Bewertungen direkt nach (schlechten) Spielen. Das liegt vor allem an der systembedingten Anonymitaet des Internets. Eine Bewertung kann(!) Naehrboden fuer Cybermobbing sein. Ebenso ist ein stetig wachsender Blog wie dieser hier nicht davor gefeit, dass auch immer mehr Trolle und intellektuelle Dumpfbacken sich hier tummeln und dann eben genau solch eine Funktion “missbrauchen”.

      Ich bin entschieden dagegen!

      0
    • Finde die Idee eigentlich sehr interessant muss ich sagen. Ich würde die ernsthafte Einschätzung von Spielern hier als viel wahrscheinlicher sehn, als auf irgend einer anderen Seite. Ich gehe davon aus, dass die meisten, die hier auf der Seite sind so gut wie jedes Wolfsburg-Spiel sehen und somit auch Spieler besser, über einen längeren Zeitraum gesehen, einschätzen können. Auf Seiten wie kicker.de werden mir oft zu sehr Tore/Assists usw. und nicht die eigentliche Leistung eines Spielers für die Mannschaft bewertet.

      Also ist für mich jetzt kein Muss, sowas einzuführen, aber ich denke es würde dem Blog absolut zu Gute kommen. :like:

      0
    • Bin auch nicht unbedingt dafür! Ob jeder so objektiv bewerten würde und Präferenzen oder kritische Sichtweisen für gewisse Spieler ausblendet weiß ich nicht. Aber man kann es schon machen!

      0
    • @admin: Lustig wäre auf jeden Fall ein Bundesliga Tippspiel, vielleicht auch dass man einmal pro Spieltag einen Joker setzen kann wo man die doppelten Punkte erreichen kann!

      0
    • Ehrlich gesagt arbeite ich gerade genau an dieser Sache. Soll eher so eine kleine Spielerei sein. Wir können ja gemeinsam überlegen, wie man sich davor schützt, dass die Funktion missbraucht wird. Aber wie schon erwähnt, Spielernoten gibt es ja an vielen Stellen. Das sollte denkbar, machbar und erlaubt sein.

      0
    • Welche Neuerungen sind denn noch geplant :)?

      0
    • Das Problem ist, dass es ein hoher Zeitaufwand ist. Aber jetzt in der Pause wird die Umstellung erfolgen. Noch ein paar Tage Geduld, dann fängt die Umstellung an. Alles auf einmal werde ich nicht schaffen, sondern die Dinge nacheinander abarbeiten.

      0
    • Da du das alles privat machst, kann das auch keiner erwarten, mir ging es nur darum ob es mal je Info gab,was du so alles planst, ein Bericht oder so :).

      0
    • Also das erste Update steht kurz bevor. Wenn das online ist werde ich eine Liste veröffentlichen mit allen Dingen, die geplant sind.

      0
    • Danke für die Info und mach weiter so.

      0
    • Eine Idee, die Spielerbenotung ein wenig vor Missbrauch zu schuetzen, waere es, wenn es nur den Usern moeglich ist, die z.B. mehr als 200 Beitraege im Wolfs-Blog gepostet haben. Dann verhindert man zumindest, dass diejenigen, die nur zum Lesen oder zum sporadischen “Trainer-Raus”-Rufen kommen, ihren Frust und ihre Abneigung gegen den einen oder anderen Spieler abladen…

      0
    • @ wopp: Ich persoenlich lese schon seit mindestens 3 Jahren hier mit und gebe ab und an meinen (gemaessigten) Senf dazu. Ob ich ueberhaupt auf 100 Beitraege komme bezweifle ich. Ich waere nach Deiner Idee aus dem “elitaeren” Kreis der Tippberechtigten ausgeschlossen; es sei denn ich finge jetzt damit an, mir die Seele aus dem Leib zu posten ;) Und auf die Idee kommen sicherlich auch andere; besonders jene, die seit geraumer Zeit diesen Blog als Chatraum zu missbrauchen.

      Nee nee…so wird das nichts. Und btw: Wer sagt Dir denn, dass die Vielposter gemaessigte und besonnene Notenvergeber sind?

      Ich bleibe bei meiner Meinung. Natuerlich ist das nicht mein Blog. Der Admin hat da (gottseidank) die Entscheidungshoheit :)

      In diesem Sinne: :vfl:

      0
    • Da gibt es viele Möglichkeiten, Anzahl der Postings, Zugehörigkeit, darüber könnte man die, die lange dabei sind aber wenig posten bekommen und da gibt es noch andere Möglichkeiten.

      0
    • Coprolalia under Control

      Ich würde extrem positive und extrem negative zu einem gewissen Prozentsatz abziehen, zB 5% jeweils. Die Noten könnte man in Punktesystem wandeln, um feiner zu gliedern, zB 1-10

      0
    • @Pan: Ich gebe Dir voellig recht… Ich persoenlich bin auch nicht von der Moeglichkeit der Notengebung angetan. Das stiftet zu viel Unruhe und Diskussionen ueber einzelne Spieler.

      0
    • Ohne Worte.

      0
    • Also nachdem hier viele gesagt haben, wie gefährlich eine Bewertung durch die Wolfsblogger sein könnte plädiere ich für:
      einfach machen.
      Wenn sich dann herausstellt, dass Klose dauernd eine 5 bekommt und Hecking eine 6 und Benaglio eine 5,5, und dadurch die Welt explodiert oder untergeht kann man das immer noch einfach abschalten. Glaub ich aber nicht.

      0
    • Wie bei so vielen Angeboten im Netz muss man davon ja keinen Gebrauch machen.
      Ich habe bisher nicht vernommen, dass die Benotung Zugangsvoraussetzung für den Blog wird.
      Ich persönlich bin keinesfalls kompetent genug, die individuelle Leistung eines Menschen in einer Ziffer zu definieren, beneide aber die, die das können. Ich nehme mir aber auch die Freiheit, Benotungen zu ignorieren (wenn das erlaubt bleibt… :fies: ).

      0
    • @spaßsucher: wieso, das ist doch ganz einfach. Klose kriegt immer eine 5, weil er ein Heckingtransfer ist und Arnold immer eine 1, weil er ein Eigengewächs ist (na ja, ein bißchen Zone ist da auch noch dabei). Wo ist das Problem?

      0
    • Ich bin generell auch für die Idee. Schaden tut es meiner Meinung nach auf jeden Fall nicht. Wenn einem die Ergebnisse nicht gefallen, kann man sie ja problemlos ignorieren. Genauso etwaige Leute die gegen Spieler oder Trainer haten.

      Allerdings finde ich das man auf jeden Fall nach dem Spiel die Bewertungsfunktion nicht direkt freigeben sollte. Da wären unter Umständen noch zu viele Emotionen drin, die die Bewertung in die eine oder andere Richtung abdriften lassen könnten. Wenn es erst nach 1-2 Tagen freigegeben wird, würden die Bewertungen denk ich etwas realistischer ausfallen. Außerdem sollte auf jeden Fall eine Accountpflicht bestehen. Ohne Account sollte keine Abstimmung möglich sein.

      0
    • Der Idee mit dem Account würde ich zustimmen und auch der Idee, dass man kurze Zeit nach dem Spiel warten sollte, bis man benoten kann, aber meiner Meinung nach sollte man ab dem Morgen nach dem Spiel benoten können.
      Das hätte den Vorteil, dass die Benotung nicht so emotional wäre.

      0
  5. Coprolalia under Control

    El shaarawy oder wie er geschrieben wird, soll für knappe 20 Mio von Milan zu bekommen sein. Würde für uns wohl auch schwer zu machen sein, aber auch er ist ein klasse Spieler.

    Ist zwar nicht genau der Stürmertyp den wir bräuchten, dafür aber extrem flexibel in der Offensive.

    Glaube aber noch an romelu

    0
    • Sicher das Stephan jemals im Sturmzentrum gespielt hat?

      0
    • Coprolalia under Control

      Ja, aber natürlich eher links oder auch rechts.

      0
    • Ich meine er hat in der Regel den Außenstürmer und selten auch mal den zentral offensiven Mittelfeldmann im 4-3-3 gegeben. Aber ich kann mich auch irren.

      0
    • Coprolalia under Control

      Klar, fast immer ist er Linksaußen gewesen, aber ne Handvoll Spiele in der Saison macht er auch im Zentrum oder als Halbstürr hinter den Spitzen, ist eher der Typ wie Perisic.

      0
    • Naja wäre sicherlich klasse, aber 20 Millionen bei Vertrag bis 2018, da glaube ich nicht dran.
      Und das er zu uns will, da glaube ich noch weniger dran ;)

      0
  6. Coprolalia under Control

    0
  7. Nochmals OT:

    Glückwunsch an Normen für seinen gelungenen Auftritt in der 11-Freunde-Saisonvorschau :)

    0
    • Kannst du das näher erläutern?
      Steht was in der Printausgabe? Weil online find ich nichts.
      Danke.

      0
    • 11Freunde stellen jedes Jahr zum Saisonstart Fußballblogs aus der Bundesliga in einem kleinen Sonderheft, das dem Magazin beiliegt, vor. Ich war jetzt die letzten 3 Jahre in diesem Heft.
      Danke Lightwolf, dass du mich dran erinnerst. Letztes Jahr habe ich es verpennt :)

      0
    • Kann das jmd als PDF hochladen? Würde mich mal interessieren…

      0
    • Das ist illegal. Wer es haben will, kann sich ein Heft kaufen.

      0
    • Eigentlich halte ich nichts von der Zeitung, aber werde sie mir aufgrund des Wolfs-Blogs wohl mal (wieder) kaufen…

      0
    • Hast du nicht das Recht dazu, den Artikel zu veröffentlichen? Ich rede nicht von dem gesamten Magazin, sondern nur von dem Artikel…

      0
    • Nein, habe ich nicht.

      0
    • Klasse Texte bzw. Antworten von Normen.

      0
    • @andreas: was hast du gegen 11freunde?

      Meiner Meinung das mit Abstand beste Fußballmagazin in Deutschland.

      0
    • @mr.olympier: die 11freunde sind die Gralshüter des Traditionsvereinefußballs. Wir und Bayer Leverkusen und Hoffenheim und RB Leipzig sind deren natürliche Feinde. Und das ohne Verstand. Einfach weil es Käufer bringt. So habendie sich kommerziell positioniert.

      0
    • Ich bin seit ca. 2 1/2 Jahren Abonnent der 11Freunde. Und ich teile diese Meinung nicht. Ja, sie sehen viele kommerzielle Entwicklungen im Fußball kritisch. Und insbes. RB Leipzig wird in Regelmäßigkeit bis aufs Tiefste zerrissen.

      Wer mal den Chefredakteur Philipp Köster außerhalb der Öffentlichkeit erlebt und seine Meinung zum VfL gehört hat (sinngemäß: “der VfL ist eigentlich ein Traditionsverein, er müsste dazu nur mal stehen”), der erkennt, dass der VfL an sich absolut kein Feindbild der 11freunde darstellt.

      Natürlich wird der VfL speziell in den humorvollen Rubriken gern mal aufs Korn genommen. Wer da ein wenig drüber stehen kann und nicht jeden Seitenhieb ernst nimmt, findet in dem Magazin die ironisch-sarkastischste und doch irgendwie seriöseste Fußballliteratur.

      0
    • @mr.olympier: ich bin seit 10 Jahren Abonnent und Leser und halte dies für die Sportbild der Intellektuellen. Mit üblen Emotionen wird hier kühl in Richtung der Ultras spekuliert, Heckinghasser und Pseudosatiriker sind die ausgemachte Zielgruppe. Lachen auf Kosten der Anderen ist das Motto. Am schlimmsten war die Hassnummer gegen RB Leipzig: an die übelsten populistischen Stammtischparolen appellierend und ohne Respekt vor den 500.000 Leipzigern, die die Nachwuchsförderung und den wunderbaren Fußball in Leipzig bejubeln. Und das nicht aus irgendeiner Überzeugung heraus sondern nur als Marketingidee in Richtung der Zielgruppe.

      0
    • Besser als Diego kann man es nicht schreiben.

      0
    • Exilniedersachse

      @Diego: Also Leipüzig ist nun wirklich ein sonderfall. Dass du das wegen deines Bezuges anders siehst als viele andere ist verständlich und ok.

      Zur WM wurde in Leipzig ein Stadion gebaut weil man auch einige Spiele im Osten veranstalten wollte. Das Stadion war völlig fehl am Platz. Als RB dann die Chance erkannt hat ein Marketinginstrument zu erschaffen haben sie es halt in die Ostdeutsche “Fussballwüste” gestellt.

      Das kam alles schon etwas anders zu Stande als andere Werksvereine die auch als solche gegründet worden sind.

      RB ist das perfekte Feindbild für die Fussballtraditionalisten weil genau das passiert ist was keiner will.

      0
    • @Exilniedersachse: verstehe schon was du sagen willst, aber zwei kleine Korrekturen will ich anmerken. “es ist genau das passiert, was keiner will”. Wenn 500.000 Leipziger “keiner” sind hast du Recht. Ansonsten freuen sich die Leipziger und das gesamte Umland über Klassefußball, über ein Nachwuchszentrum was dazu führt, dass die begabten Fußballkinder nicht mehr nach Leverkusen oder Wolfsburg (!) im Kindesalter entwurzelt werden müssen und last not least schafft das weiter Arbeitsplätze und Touristenumsätze für viele Branchen. Leipzig ist DIE Stadt mit Fußballtradition, hier wurde der DFB gegründet, von hier kommt der erste Deutsche Meister und hier stand mit dem Zentralstadion das größte deutsche Stadion. Was zur zweiten Korrekturanmerkung führt: das zur WM gebaute Stadion war (auch vor der RB Zeitrechnung) keineswegs “fehl am Platz”. Ich lebe seit 2001 in Leipzig und habe das alte Zentralstadion, den Umbau/Neubau in die Schüssel hinein und die anschließende Nicht-Fußball-Nutzung erlebt (wahrscheinlich im Gegensatz zu dir) und kann dir berichten: großartig für die Leipziger!
      Insgesamt ist es wie so oft im Leben: die direkt Beteiligten werden zugunsten von Dogmen, was angeblich gut und was böse ist, einfach ignoriert. Hauptsache das eigene Weltbild wackelt nicht.
      Und nochmal zur RB Konstruktion: die Gemeinsamkeit von RB und VfL (und anderen Eigentümergesteuerten Klubs) ist, dass die Eigentümer bzw. Geldgeber für professionelles Management sorgen. Bei Mitgliedergesteuerten Klubs ist das (gutes Management) dann eher Zufall oder Glückssache. Ich empfehle das Buch soccernomics, um ein paar der gängigen Vorurteile los zu werden.
      Was RB und VfL trennt: es gibt bei RB Leipzig keinen lokalen, örtlichen oder gar historischen Zusammenhang, im Gegensatz zum VW-Werk, in dem ich selbst eine Weile am Band gearbeitet habe.

      0
    • Exilniedersachse

      Es ist toll für die Stadt Leipzig! Ob sich der Rest aber darüber freut, in eine Stadt ohne Profiklub ein solches Stadion zu einem sehr großen Teil aus Steuermitteln finanziert zu bauen?

      Fussballhistorischer Hintergrund und das was da gemacht wurde hat aus meiner Sicht nichts miteinander zu tun.

      RB hat nicht wegen des ersten deutschen Meisters noch wegen der Gründung des DFB dorf “seinen Verein” erschaffen sondern wegen des gerade angesprochenen Stadions. Und Gegenden in denen die Kinder im jungen Alter aus dem Elternhaus ausziehen um zu großen Vereinen zu gehen gibt es auch woanders genug.

      0
    • @Exilniedersachse: hier die Liste der Summen (in Mio.EURO), die aus öffentlichen Mitteln (Bund oder Land oder Stadt) in die jeweiligen Stadien zur WM geflossen sind (in nicht erwähnten Stadien war der Betrag Null):
      Berlin 196
      Frankfurt 84
      Leipzig 63
      Stuttgart 47
      Nürnberg 42
      Hannover 31
      Kaiserslautern 29
      Köln 26
      Was daran verkehrt sein soll, in Städtische Infrastruktur aus öffentlichen Geldern zu investieren ist mir unklar. Ob dann die Nutzung 5 bis 6 Jahre lang durch Kultur oder Stones oder Kirchentag oder aber durch Hertha BSC erfolgt würde ich jetzt nicht werten wollen. Jedenfalls wurde das Stadion in Leipzig viel und gut für alle Leipziger genutz, von daher auch zu Recht ein hoher Anteil an Finanzierung der Stadt Leipzig.
      Zu den Gründen der “Auswahl” von Leipzig durch RB:hier bist du falsch oder gar nicht informiert. Das Stadion hat dort genau Null Rolle gespielt, im Gegenteil, es war eher hinderlich. Intern wird bei RB an den (selbst finanzierten) Neubau eines größeren und verkehrstechnisch günstiger gelegenen Stadions gedacht.
      Die tatsächlichen Gründe sind genau die von mir oben angeführten Gründe: die Region ist nach Fußball süchtig und ausgehungert. Es gibt weit und breit keinen internationalen Konkurrenten (VfL ist entfernungsmäßig der Nächste) eine Alternative wäre der Einstieg in Berlin gewesen, aber bei Hertha natürlich undenkbar, das gleiche gilt für Dresden. In Leipzig hatte man sich zunächst an einen Einstieg bei Lok Leipzig oder Chemie rangetraut, die Fans haben das aus “Traditionsgründen” in einer bierseligen von Springerstiefeln und Glatzköpfen dominierten Vereinssitzung strikt ausgeschlossen.
      Meine Bitte: Fakten über RB Leipzig nicht aus dem eigenen Vorurteilskasten oder dem was 11freunde schreiben oder was man gehört hat generieren. Da gibt es deutlich bessere Informationsquellen, im Zeitalter des Internets.

      0
    • Hier wird mMn ständig am Thema vorbei diskutiert.
      Es geht keineswegs darum, Leipzig keinen Top-Verein in einem vorhandenen Super-Stadion zu gönnen.
      Es geht vielmehr um den Träger dieses Konzepts: Red Bull.
      Ohne Zweifel kann man über ethische und moralische Werte im Zusammenhang mit dem Marketing dieses Unternehmens eine kritische Meinung haben, ohne ein Feind Leipzigs zu sein.
      (Gegenschatz, Eli Thompson etc… / “Die dunkle Seite von Red Bull”)
      Und ebenso denke ich, kann man die machtpolitischen Instrumente, die sich aus der (wachsenden) künstlichen Konstruktion eines internationalen Unterhaltungs-Konzerns im Fußball mit Dependancen in Salzburg, Leipzig, New York, Sao Paulo und Ghana (Red Bull Brasil, Red Bull Ghana, FC Liefering…to be continued?) ergeben, in Frage stellen, ohne den Fans in Leipzig den Fußball zu neiden.
      Also bitte, können wir trennen zwischen den sichtbaren Guttaten für Leipziger Fußballfans und den politischen Grundsätzen und Absichten dahinter?
      Und beides, so denke ich, kann jeder Betrachter, je nach Nähe oder Distanz, je nach eigenen moralischen Werten und Vorurteilen,selbst in seinem Werteraster einsortieren.
      Ist es wirklich nur Traditionsbewusstsein, wenn durch Käufe und Verleihen taktisch Vertragsbedingungen auf dem Spielermarkt umgangen werden?
      Heute schreibt dazu der FOCUS im Artikel:
      Leipzig zahlt, Salzburg setzt Profis ein
      Kaufen, verleihen, tauschen: So trickst das Red-Bull-Imperium
      http://www.focus.de/sport/fussball/leipzig-zahlt-salzburg-setzt-profis-ein-kaufen-verleihen-tauschen-so-trickst-das-red-bull-imperium_id_4017260.html

      Darf man ein solches Verhalten infrage stellen, ohne zum Feind der Fußballfans in Leipzig zu werden?
      Ich hoffe, dass das noch erlaubt ist.
      Lasst und also nicht die Diskussion über die Leipziger Fußballfans und deren erklärbare selektive Wahrnehmung mit der über die Praktiken des Unternehmens vermischen. Lasst uns vielmehr hoffen, dass es mehr und mehr gelingt, diese Diskussion zu führen und dabei alle oder wenigstens die wichtigen Fakten zu kennen und zu bewerten.
      Ich jedenfalls bin nicht bereit, das Gute einer Strategie (Jugendzentrum…) isoliert von den erkennbaren (oder vermutlichen) langfristigen Zielen zu diskutieren.
      Sonst bewegen wir uns auf dem Niveau von:
      “Klaaar! Die DDR war ein Unrechtsstaat, aber jeder hatte Arbeit und bei den Pionieren hat es immer Spaß gemacht….”
      Also lest den Fokus-Artikel und diskutiert dann über Red Bull. Schaut die ARD-Doku und bewertet dann die Ziele und das Verhalten des Unternehmens. Und erst dann diskutiert darüber, ob das alles gut für Leipzig und den Fußball dort sowie den Fußball im Ganzen ist.
      Einer Seligsprechung von Mateschitz und Ragnick könnte ich mich mit diesem Wissen derzeit jedenfalls nicht vorbehaltlos anschließen.
      Und ein Gleichstellung mit unserem VfL, Leverkusen und sogar Hoffenheim verbietet sich danach bei Einhaltung eines Mindestniveaus an Logik wohl auch eher.

      0
    • @Spaßsucher: Auslöser dieser Posts hier war 11freunde. Und die berichten Null über mögliche Untaten und fragwürdige Strategien von RB, sondern über das mangelhafte Traditionsbewusstsein und über die Zerstörung von Fußballkultur (so wie 11freunde diese versteht) durch einen Geldgeber.
      So weit zu “was ist das Thema” und was ist “am Thema vorbei”.
      Zu “deinem” Thema (dem unmoralischen Marketing von RB) möchte ich sagen, dass ich deinen Standpunkt gut verstehe, allerdings kann ich nur graduelle Unterschiede im Verhalten von Chelsea (Spieler die man später mal brauchen könnte preiswert und jung einzukaufen und dann zu verleihen) und RB (Spieler kaufen und “im Konzern” zu verleihen mit derselben Intention) oder gar des VfL (Malanda kaufen und sofort wieder zurückverleihen) feststellen. Die im Falle RB fehlende Transparenz ist der einzige Unterschied. Und da werden die noch lernen, dass das unschlau ist.

      0
    • Exilniedersachse

      Gut ich will jetzt nicht alles zu spamen. Kannst mir gern eine mail schreiben oder wir quatschen bei einem Bier beim Stadionfest drüber (oder Radler weil du ja bestimmt fahren musst)

      Ich sehe die Sache etwas anders da es um ein Fußballstadion geht. Du siehst es aus Sicht eines Leipzogers und das ist auch ok. Dass das Stadion ohne die dazugehörige Mehrzweckhalle über einen langen Zeitraum ein Minusgeschäft gewesen wäre hat auch der damalige Besitzer Kölbel so geäußert.

      Ich bin kein Fan davon, dass man quasi mit Steuermitteln auch in die “Ostdeutsche Fussballhyrarchie” eingeriffen hat und eine Stadt gewählt hat. Aber das ist halt meine Meinung.

      Wenn RB Leipzig in der BL spielt ist der Vorteil, dass endlich Ruhe ist mit wir brauchen einen OStverein in der BL und das ohne einen echten Ostverein zu haben denn wie du schon sagst gehen genau die Leute die ich nicht sehen muss zu anderen traditionelleren Vereinen.

      0
    • Auslöser JEDER Diskussion über RB Leipzig ist Red Bull und deren Gebahren in Sport und Gesellschaft.
      Eine Diskussion über Moral und Werte wird immer dann sinnfrei, wenn man Sie mit Argumenten führt wie: Aber die und die machen das doch ebenso…
      Daneben ist der Vergleich zwischen dem undurchschaubaren Menschentausch eines Multi-Vereins-Betreibers, wo man Verträge mit sich selbst abschließt, die kein Dritter kontrolliert, und dem Verbleib eines Spielers für ein halbes Jahr bei seinem Herkunftsverein nur bei sehr selektiver Bewertung von Fakten und Rechtstatbeständen möglich.
      Aber eben dazu ist ja unsere Wahrnehmung da: Es so zu sehen, wie es in unsere Hermeneutik passt, oder?

      0
    • @Spaßsucher: mein letzter Post in dieser Sequenz (aber sicher nicht zum Thema Fußballkultur und eigentümergeführter Klubs): ich habe nochmal ins Regal gegriffen und den 8-seitigen Artikel in der März 2014 Ausgabe von 11FREUNDE “Rote Linie” zum Thema RB Leipzig gelesen. Meine Erinnerung hat mich nicht getäuscht: es geht in diesem Artikle Null um Red Bull und sein Gebaren in Sport und Gesellschaft sondern ausschließlich um die “Fußballkultur”. Nichts von dem auch aus meiner Sicht bedenklichen wenn nicht gar unerträglichen Gebaren von Red Bull wird auch nur erwähnt, sonder “Letztlich verdichtet sich die Suche nach einer Position im Falle von Red Bull in der Frage, wie eine lebendige Fußballkultur aussieht und wie sich RB Leipzig dazu verhält”.
      Ich weiß, dass DU das Gebaren von Red Bull als wichtigstes Thema in diesem Kontext siehst und alles andere dahinter “verblassen” muss, 11Freunde sieht das anders und die meisten “RB Leipzig am liebsten nicht antreten Woller” sind da wohl bei 11Freunde.
      Und eine Frage drängt sich mir am Rande auf, weil für mich Sprache auch immer “verräterisch” bzw. aufschlussreich ist: du bezeichnest das ganze “Sportnetz” von Red Bull als “künstlich konstruiert”. Meine Frage ist: was ist daran künstlich? Es ist ein ganz natürlich aus Managementüberlegungen heraus geknüpftes Netz.

      0
  8. Hätte auch interesse. ;-) :vfl:

    0
    • Was die Diskussion um RB Leipzig angeht, bin ich eher bei Diego 1953 als bei spaßsucher. Dabei halte ich prinzipiell den kapitalisierten Leistungssport für äußerst problematich. Aber wir haben keinen anderen. Dies vorausgeschickt möchte ich – zugegeben auf einer nicht gesicherten Einschätzung – eine These wagen: RB Leipzig bzw. Red Bull als Kapitalgeber agieren prinzipiell nicht anders als andere nationale und internationale Fußballunternehmen. Sie sind in manchem nur dreister (Übernahme eines Vereins), intransparenter (Transfers) und radikaler (Loslösung vom Vereinsgehabe) als andere Proficlubs. Insofern repräsentieren sie in ihrem gesamten Verhalten die Spitze der Kommerzialisierung des Sports, machen also all das in geballter und entwickelter Form, was auch in anderen Proficlubs weniger offensichtlich geschieht. Die von Red Bull finanzierten Sportclubs sind reine Marketinginstrumente. Sie zeigen, dass es im Profisport auch in Europa und Deutschland in eine Richtung geht wie in den USA, wo Sportclubs (außerhalb der Universitäten) reine Werbeträger privater Eigentümer sind (NBA, NLH). So lange wie in Clubs mit vielen Mitgliedern die Vereinsstrukturen mit den ökonomischen Interessen kompatibel sind wie in München, Dortmund, leidlich in Schalke, kann die Illusion des “Sportvereins” aufrechterhalten werden. Wenn es nicht klappt, wie in Hamburg, muss die Dominanz des “Vereins” zurückgedrängt werden, damit sich Unternehmensstrukturen durchsetzen können. Die Diskussion um RB Leipzig ist m. E. also ein ganzes Stück scheinheilig, denn in jedem Bundesligaverein steckt eine gehörige Portion RB Leipzig. Und dem Fan, der Fußball liebt, bleibt letztlich nur die Alternative “take it or leave it”. Natürlich gibt’s auch noch die Kreisklasse, da beschränkt sich vielleicht die Kommerzialisierung auf Dress-Sponsoring a´la “Wir lassen keinen rein – Türen und Tore Uhlenkötter”.

      0
    • Verstehe ich dich recht, Joan, dir ist es egal, welche Werte und Moral der Besitzer eines Unternehmens verkörpert, solange er zu unserem Amusement beiträgt?
      Und interpretiere ich es richtig, dass du nichts dagegen hättest, wenn auch der VfL in Brasilien und Afrika “Talentfarmen” einrichtet, die jungen Menschen Zukunft vorgaukeln und sie dann – relativ rechtlos- erwerbsorientiert “erntet” um sie in drei oder vier europäischen, amerikanischen (evtl. chinesischen?) VfLs beliebig zu verschieben und profitabel weiterzuverscherbeln?
      Wäre das die Fußball GmbH, mit der du dich identifizieren könntest? Wären Felipe Pires und Lucas Venuto Produkte, wie sie auch ein “VfL International GmbH & Co. KG” “produzieren” sollte? Wäre auch für dich der Brasilianer André Ramalho Beispiel für gutes “Ressourcen-Management”?
      Spätestens dann könnte ich meine mehr als 60 Jahre VfL in die Tonne treten.

      0
  9. Nebenbei bemerkt:
    In der Neuen Westfälischen stand heute ein “Interview” in dem Breitenreiter zu allen Bundesligavereinen etwas gesagt hat.

    Bekomme es aktuell nur sinngemäß hin, da ich die Zeitung nicht vorliegen habe.
    Er sagt, dass er an Wolfsburg nicht so gute Erinnerungen habe, da er, als er hier gespielt hat, häufig verletzt gewesen ist.
    Die schöneste Erinnerung wäre, dass sein Kind in Wolfsburg geboren wäre.
    Weiter sagt er, dass Wolfsburg einen sehr guten Trainer hätte, der damals bei der Niederlage von Nürnberg gegen Havelse sehr gut/fair reagiert habe.

    Das ist in etwa sinngemäß das, was Breitenreiter zum VfL gesagt hat. Hecking wurde sehr gelobt und das, obwohl er auf schlechte Spieler steht :grübel:
    Im übrigen wurde bei den anderen Vereinen nicht so auf den Trainer eingegangen, aber ich habe nicht alles komplett gelesen.

    Passendes Video dazu, wenn auch nur kurzer Teil:
    http://www.nw-news.de/sport/sc_paderborn_07/11193965_Andre_Breitenreiter_und_seine_schoensten_Bundesliga-Erinnerungen.html

    0
    • Coprolalia under Control

      Ich muss sagen dass ich keinen Luftsprung gemacht habe als Hecking bei uns Trainer würde, sympathisch fand ich ihn nie, heute ist es etwas besser, aber richtig lieb hab ich ihn nicht. Muss ich aber auch nicht.

      Polizei mag ich auch nicht so, und er ist Polizist, vielleicht liegst daran.
      :top:
      Ist aber auch total egal.

      Ich finde er macht eine gute und nachvollziehbare Arbeit und ist jetzt der richtige Trainer für uns.

      Freue mich ihn noch viele Jahre zu haben und das er als der bisher erfolgreichste Trainer unserer Geschichte in die Geschichtsbücher eingehen wird.

      0
    • Ich habe selbst die anfängliche Kritik an Hecking nie verstanden. Jeder hat eine faire Chance verdient. Und diese hat er mehr als genutzt. Im Vergleich zu Magahts 2. Zeit bei uns wäre wahrscheinlich jeder Trainer eine Steigerung.

      0
    • Naja ich war zu Beginn eher Neutral und finde, dass Hecking bisher gute Arbeit verrichtet.

      0
    • Lieber Spaßsucher, ich bin bei Weitem nicht so versiert und kundig im Fußballpersonal wie du, kenne also beide Spieler nicht. Mit googles Hilfe weiß ich nun, dass Pires ein “Produkt” der “Talentefarm” von Red Bull Brasil ist. Ich kenne Hintergründe nicht. Ich vermute, sie sind übel. Zur Rechtfertigung meiner These, dass Red Bull alles Üble konsequenter betreibt als andere, fällt mir da ein Spieler namens Mame Niang ein. Er wechselte 2007 (?) von den Moroka Swallows, also aus den Townships, zum VfL und war da ein paar Monate oft die Lachnummer der Zuschauer. Bald war er Richtung Norwegen entsorgt. Als Hintergrund des Wechsels ist mir hier noch in Erinnerung, dass er in die Zeit der Partnerschaft/des Sponsorings von VW mit dem südafrikanischen Club fällt. Die Unterstützung der Swallows wurde damals als eine Art noble Entwicklungshilfe von Volkswagen beschrieben. Als außer Niang nichts kam, löste man im letzten Jahr die Partnerschaft auf. Mit böser Zunge kann man da doch sagen, dass Red Bull konsequenter ist, die geben nicht nur Geld und Beratung in der Hoffnung eigener Vorteile, sondern die übernehmen den Laden gleich selbst. Übel ist beides.
      Was die Moral betrifft: Ich will nicht darüber richten, was letztlich übler ist: Als Fußballkolonialist Talentefarmen zu betreiben, um die Creme für eigene Zwecke abzusahnen oder sehenden Auges die Immigration von Tausenden junger Menschen aus Südamerika, Afrika und Asien durch die Verlockung einer Fußballkarriere in Europa zu fördern, um dann auch nur das obere Tausendstel abzugreifen und den Rest seinem Schicksal in einem viert- oder fünftklassigen Verein mit Ein-Zimmer-Wohnung und Kochplatte zu überlassen.
      Ich gehe seit langem, in kein Fußballstadion mehr, ohne ein schlechtes Gewissen zu haben – aus vielerlei Gründen. Aber zu der Inkonsequenz stehe ich. Man kennt es ja: Der Geist ist willig, das Fleisch ist schwach.

      0
  10. Hier finden sich die geforderten Bilder aus dem Wolfs-Blog also wieder :)

    https://pl-pl.facebook.com/KLICH43

    Übrigens hat Klich eine relativ große Fanbase, dafür dass er bei uns eigentlich kaum wahrgenommen wird. Also mir geht es mit ihm jedenfalls so.

    0
  11. Interessante Entwicklung bei den “Traditionsvereinen”. Bayern machte es vor Anteile per Aktien abzugeben, der BVB ging an die Börse und auch sie geben nun Anteile ab. Hertha hat sich einen Investor gesucht. Der HSV wird den gleichen Weg gehen und gleiches ist wohl auch in Stuttgart geplant, wenn ich den Artikel hier so lese:
    http://www.transfermarkt.de/ausgliederung-der-profis-vfb-will-mit-investoren-wieder-nach-oben/view/news/167090

    Damit erkennen dann hoffentlich mal ein paar, dass Fußball heutzutage ein Geschäft ist und Tradition als Merkmal nicht ausreicht.

    0
  12. wob block für die neue Serie alles gute
    weiter so

    0
  13. In der Bild ist ein Kleines Interview mit Aaron Hunt:
    http://www.bild.de/sport/fussball/aaron-hunt/das-niveau-in-wolfsburg-ist-hoeher-36982490.bild.html

    Ich denke, dass er bei uns zu recht viel Spielzeit kommen wird. Falls er es nicht gleich in die Startelf schafft, so denke ich, dass er aber bestimmt Spieler Nr. 12, also erster Einwechselspieler werden wird. Er hat unheimlich viel Erfahrung und Routine. Besondern für Europa ist er Goldwert.

    0
  14. :vfl: danke für den Link zum Welt Artikel :top:

    0
  15. Wolfsburg bietet 25 millionen für lukaku laut sky italia

    0
  16. OT:
    Polak wurde von Ismael bei Nürnberg zum Kapitän bestimmt. (Quelle: kicker)

    Freut mich für ihn. Das war für ihn der richtige Schritt weil er jetzt ja quasi ne Stammplatzgarantie hat. :top:

    0
    • Freut mich auch extrem für ihn, war hier immer einer der sich rein gehängt hat und auch mal zurück gesteckt hat für den Erfolg der Mannschaft.

      Mehr will ich dazu jetzt auch nicht sagen :)

      0
    • Freut mich ebenfalls.
      Ich denke, dass er die Rolle gut ausfüllen wird.

      0
  17. 18:30 Uhr alle SAT1 einschalten :like:

    0