Mittwoch , Oktober 28 2020
Home / News / Dienstag-Training ohne Nationalspieler

Dienstag-Training ohne Nationalspieler

TrainingsbeginnDienstag-Training: 10 Uhr:
 
Die neue Trainingswoche begann heute am Dienstag um 10 Uhr. Gestern am Montag war trainingsfrei.
Durch die angesetzten Länderspiele am Mittwoch war das Teilnehmerfeld heute sehr übersichtlich. Wo sich letzte Woche noch 27 Akteure samt Testpieler auf dem Trainingsplatz tummelten, waren es heute ganze 17.
 
 
Anwesende:
Kader

  • 14 Feldspieler, die aktiv an den Mannschaftsübungen teilnahmen
  • Dejagah, der nach seiner Verletzung alleine seine Runden drehte.
  • 2 Torhüter, die ebenfalls separat trainierten.
  • Es fehlten die Nationalmannschaftsfahrer: Klich, Koo, Hasebe, Mandzukic, Träsch, Polak, Pekarik, Benaglio und Kjaer.
  • Friedrich ist nach wie vor verletzt.
  • Cigerci und Scheidhauer waren ebenfalls nicht beim Training.
  • Allerdings war der dauerverletzte Kahlenberg wieder mit auf dem Platz.
  • Erstmals auch mit im Training der 1. Mannschaft: Sebastian Schindzielorz

Trainings-Übung1. Übung:
Nach einem kurzen Warmmachen folgte die erste Übung in unterschiedlichen Variationen:
Die Spieler standen in zwei Reihen nebeneinander. Vor ihnen waren ebenfalls Spieler als Anspielstationen postiert. Nun wurde der Ball zu einer Anspielstation gepasst und diagonalgelaufen, um wenig später den Ball wieder zurückzubekommen.
Später im Video sieht man diese Übung, wo Koordination und Lauf- und Passwege eingeübt wurden.

Diese Übung wurde leicht variiert. Nach 40 Minuten war Schluss mit dieser Einheit.

Übung2. Übung:
Jeweils 7 Spieler auf jeder Seite standen sich in einem 20 Meter Abstand gegenüber, und sollten sich den Ball zu passen. Dazu sollte jeder Passgeber den Ball kurz einen Meter nach rechts legen und dann rüber passen. Der Mitspieler sollte den Ball nur annehmen und unter Kontrolle bringen. Eine einfache Grundübung.
 

Trainingsspiel3. Trainingsspiel:
Anschließend wurde auf kleinem Feld ein Trainingsspielchen abgehalten – 8 gegen 8.

Team grün:

Madlung, Ochs, der kleine Lord, Schulze, Diego, Oro, Lakic und als Torhüter Lenz.

Team rot:

Schäfer, Russ, Josué, Brazzo, Kahlenberg, Tuncay, Helmes und als Torhüter Hitz.

Das Team grün ging gleich ab wie die Feuerwehr und führte schnell 3:0. Die ersten beiden Tore schoss Diego.
Insgesamt war Team grün spielerisch überlegen.
Schnell führte man 4:1, später 5:2 – am Ende wurde Team rot besser und kam noch einmal heran. Am Ende wurde der alte Abstand aber wieder hergestellt und ausgebaut. Endergebnis: 8:4.
 

DiegoDiego mit einem sehr guten Auftritt:
Diego zeigte einmal mehr seine individuelle Klasse. Ohne in den Verdacht geraten zu wollen hier als Diegos Anwalt aufzutreten muss ich jedoch wieder einmal betonen, dass Diego wirklich ein klasse Fußballer ist, mit dem bei uns spielerisch niemand auch nur im entferntesten mithalten kann.
Er umkurvte seine Gegner und schob lässig ins Tor, zwei weitere Tore bereitete er mit zwei wunderschönen Vorlagen in bester Misimovic-Manier vor. Am Ende schoss er glaube ich noch ein drittes. Ein weiterer Schuss landete an der Latte.

Die kleinen Nachwuchskicker, die unter der Leitung von Roy Präger das Training besuchten, hatten ihre wahre Freude an Diego und bejubelten seine Aktionen. Diego konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen.

Immer wieder auch angefeuert und gelobt wurden Diegos Aktionen auffällig oft von André Lenz, seinem Torhüter.

Auch Lakic schoss einige Tore für sein Team und machte heute einen ganz guten Eindruck.

Wer mich heute ebenfalls etwas positiver überrascht hat als noch zuletzt war Orozco. Auf kleinem Feld, wenn es weniger um Geschwindigkeit und Durchsetzungsvermögen geht kann er mit seiner Technik ein paar Glanzpunkte setzen. So tankt er sich einmal schön über links durch, lässt Kahlenberg alt aussehen und gibt einen Zuckerpass vors Tor, der direkt zu etwas zählbaren führt.
 


 
Direkt nach der Übung ist für das Siegerteam Schluss. Nach gut 1 1/4 Stunde dürfen die ersten Spieler den Platz verlassen.

Das Verliererteam – und das ist typisch Magath – muss zu einer Strafübung gehen – und die hat es in sich.
Bestimmt 20 Minuten lang gibt es Intervallläufe bzw. Sprints. Erst 5 Meter, dann 10, dann 20, usw. Und das immer quer von einer Seite des Platzes zur anderen.
Am Ende bleibt Russ völlig kaputt und lethargisch auf dem Hügel ganz am aller hintersten Winkel des Platzes sitzen, obwohl der Rest schon vom Platz gegangen war. Eine etwas eigentümliche Szene.

LakicWährend das rote Team das Sondertraining absolviert hat auch Litti wieder zum Spezialtraining gebeten. Wieder trifft es Lakic, der erneut eine Schusseinheit absolvieren soll.
Dazu passt ihn dieses mal Schulze an, Litti gibt den Gegner, Lakic soll sich kurz um den Gegner herum drehen und abziehen. Bewegung und Schuss wird hier geübt.

Dieses mal wirken die Schüsse von Lakic etwas härter und besser als noch letzte Woche, wo Lakic beim Schusstraining eindeutig kaputt und fertig gewesen zu sein schien.
 
In Kürze folgen ein paar Videos zum Training.
 

5 Kommentare

  1. Wieso nennen eigentlich alle Schindzielorz den kleinen Lord?

    0
  2. @Bobert: Sein Name ist zu lang, und anfangs noch etwas kompliziert zu schreiben. Da haben einige User ihn im Internet abgekürzt. …lorz = Lord.
    Und aus Lord wurde „der kleine Lord“ nach der berühmten Romanfigur. Die User und Fans sind kreativ :)

    0
  3. Ah die Romanfigur kenn ich, als das erstemal im Kader war hatte ich das Gefühl jeder im Stadion hat den Namen anders gerufen. :)

    0
  4. Also wir nennen ihn SchnitzelHorst :)

    0