Freitag , Oktober 23 2020
Home / News / Bier in der Sackgasse

Bier in der Sackgasse

Psst. Hier drüben bin ich. Muss mich die nächsten Wochen erst mal verstecken. Kennt einer von euch zufällig wen, der so gefälschte Ausweise herstellt? Ich könnte einen gebrauchen. Hab vorm Spiel gegen Mainz einen hohen Geldbetrag darauf gesetzt, dass Arnold und Knoche gemeinsam in einem Spiel treffen. Quote war echt super. Aber jetzt ist die bulgarische Wettmafia hinter mir her. Glaubt mir ja keiner, dass das kein Insider-Job war. Gut kann ich auch verstehen. Die Chancen waren ungefähr so groß wie der Friedensnobelpreis für Putin, dass die beiden zusammen ne Butze machen. Darauf setzt man ja auch sonst keine müde MA-RK. Ansonsten war ich ja ganz angetan von unserem Kick. Das war für unsere Verhältnisse schon Zauberfußball. Okay, Zauberei war ja auch lange Zeit bei uns, wenn einer nach dem Aufwärmen fehlerfrei den Weg in die Kabine gefunden hat. Insofern: Tolle Entwicklung, was man so gesehen hat. Auch wenn leider im Moment nicht so viele zusehen wollten. Ich mein, was war los? Gab es im Badeland 20 Prozent auf neue Winterreifen oder ist in der City Galerie am Vorwerk-Stand 5-Sauger-zum-Preis-von-vier-Tag gewesen? Aber ich will auch nicht motzen. Ich war da und freue mich über die anderen, die auch da waren. Okay, die Mainzer hatten jetzt auch nur die Anzahl an Fans mit, die bei der Bahn gerade so als Kleingruppen-Reise durchgehen. Wenn das bei uns der Fall ist, gibts von Sportschau und Co. erst mal wieder n Diss. Trotzdem hab ich mir so n paar Sachen überlegt, wie wir die Hütte wieder vollbekommen: 1. Ich fahr vor jedem Kick noch mal im Hans-Lilje-Heim rum und sacke da die Veteranen ein. Das Ganze verkaufe ich als Butterfahrt wo es gratis Ilja Rogoff-Pillen gibt. 2. Dann stelle ich mich im VfL-Lenny-Nero-Trikot mit nem Schild vors Stadion in Braunschweig, wo drauf steht: „Kommt nach Wob – Bei uns gibt’s wenigstens richtiges Bier.“ Das könnte auch noch n paar Leute bringen. Vielleicht sollte ich vorher noch mal in die Zahnversicherung investieren, aber was macht man nicht alles. Und 3. Führe ich noch bei uns am Stadion das Catering am Platz ein. So Lachshäppchen direkt serviert und hinterher noch ne Flasche Schampus als Giveaway – nur für die, denen einen 3:0 und Fußball bei herrlichem Sonnenschein nicht reicht. Da bin ich ja großzügig.

Perücken an der Kaffeemaschine

Apropos unterbelichtet. Habt ihr die Marketing-Kampagne von den Bayern als Beatles gesehen? Richtig cool. Demnächst kommt noch ein Club auf die Idee, irgendwelche Perücken auf der Tribüne zu verteilen, nur weil ein Spieler so ne ähnliche Frisur hat. Und dann setzen sich noch n paar Fernseh-Dödel das auf und tun so, als wär das witzig… Äh wait… Aber ich schweife von den Bayern ab. Klar, die wollten total originell sein. Liverpool und Beatles und so. Hui. Da haben sie bestimmt drei Stunden an der Kaffeemaschine gebrainstormt für die kreative Idee. Da hab ich eigentlich nur eine Empfehlung, um es mit John, Paul, George und Klimo zu sagen: Let it be. Also: Lass es sein. Gefühlt wird für die Bayern die Abbey Road eh ne Sackgasse. Gut, das Gesicht von Mané schreit schon zu Ribéry „I wanna hold your Hand“ und in der Abwehr werden die Bayern vermutlich schneller untergehen als das „Yellow Submarine“, aber da kann man auch schon mal sentimental werden: Wenn Kalle auf dem Bankett hinterher leise: „Hello and Goodbye“ anstimmt. Hab jetzt schon Tränen in den Augen. Wird jedenfalls bestimmt „A hard days night“ für Kovac.

Fitness beim Autofahren

Wo wir grad beim Thema Abgesang sind. Wenn ich mich mal richtig alt fühlen will, dann sage ich mir immer wieder, dass Claudio Pizarro zwei Jahre jünger ist als ich. Das tut weh. Ich hab schon Schmerzen, wenn ich zu schnell von der Küche auf die Wohnzimmercouch schleiche. Und der netzt noch easy in der Bundesliga. Für viele Senioren ist Piza aber schon jetzt Vorbild in Sachen Fitness: Reiner Calmund lässt deswegen jetzt immer den fünften Gang weg hab ich gehört, nicht beim Essen aber immerhin beim Autofahren und Mario Basler will sich angeblich ganz auf sein Comeback auf der Wiese konzentrieren – als neuer Marlboro Mann.

In diesem Sinn: Bleibt geschmeidig!

4 Kommentare

  1. Brilliant, wie immer.
    Mein Highlight: MA-RK! I love it.
    In diesem Sinne: Weiter so!!

    0
  2. Entspannende Lektüre nach einem guten Wochenende. :vfl:

    4
  3. Diesen verdammten Zebrastreifen auf der Abbey Road haben wir damals auch verzweifelt in Liverpool gesucht… Blöderweise sagte uns erst nach dieser Farce ne Suchmaschiene das der in london ist :-)

    Hach, irgendwie wäre Europa ja doch ganz schön

    2
  4. Niveauvoll vor Lachen ausgeschüttet :yeah:

    1