Mittwoch , Dezember 7 2022
Home / News / DFB-Pokal-Auslosung: Auf wen trifft der VfL Wolfsburg?
Da will der VfL Wolfsburg wieder hin: Das Pokalfinale in Berlin (hier 2015 gegen Dortmund). Foto: Wolfsblog/Normen Scholz

DFB-Pokal-Auslosung: Auf wen trifft der VfL Wolfsburg?

Am heutigen Sonntag, 29. Mai, wird die erste Runde des DFB-Pokals 22/23 ausgelost. Der VfL Wolfsburg will in der kommenden Spielzeit das peinliche Aus am grünen Tisch in der letzten Saison vergessen machen.

Die Pokalsaison 21/22 ist gerade zu Ende gegangen, da wirft bereits die kommende Saison ihre Schatten voraus. Am heutigen Sonntag wird im Deutschen Fußball-Museum in Dortmund um 19.15 Uhr die 1. Pokalrunde 22/23 ausgelost.

Wo kann man die Auslosung sehen?

Die Pokalauslosung wird live im Free-TV gezeigt. Die ARD überträgt im Rahmen der Sportschau die Auslosung aus Dortmund.

VfF-Frauen gewinnen DFB-Pokal

Der Pokal 21/22 bei den Frauen ging am gestrigen Samstag zu Ende. Die Frauen des VfL Wolfsburg krönten dabei eine herausragende Saison. Die Wölfinnen gewannen im DFB-Pokal-Finale gegen Turbine Potsdam mit 4:0 und holten den achten Pokal-Titel hintereinander – eine unglaubliche Erfolgsserie. Es war der neunte Titel insgesamt.

64 Kommentare

  1. Wob_Supporter

    Heute wird die 1. Pokalrunde ausgelost. Mein Wunschlos ist Wernigerode, das ist in meiner unmittelbaren Nähe :vfl:

    11
    • Eintracht Braunschweig wäre doch viel schöner zu Hause. Ich glaube auswärts müssen wir zwingend nur gegen Amateure antreten.
      Volles Stadion mit netter Atmosphäre und nem schlagbaren Gegner. In der Liga kriegen wir die doch nie wieder.

      0
    • Wob_Supporter

      Heimrecht ist für uns überhaupt nicht möglich.

      6
    • mir ist tatsächlich egal wo in Deutschland der Gegner liegt. Ich würde jeden mitnehmen :D

      Habe nur den Wunsch das wir einen aus der 4.Liga bzw. tiefer bekommen. Einen aus der 3. oder 2. Liga muss nicht sein. Die sind zum einen sehr unangenehm zu spielen und irgendwie fehlt dort auch das Klein gegen Groß Feeling aus der 1. Runde.

      Braunschweig wäre jedoch auch der einzige aus den höheren Ligen der mich reizen würde, einen kleinen Verein würde ich aber bevorzugen.

      2
    • Braunschweig wäre sehr unglücklich.

      Wäre zwar sehr in der Nähe, bringt aber nichts, da ich keine Lust auf eine weiteres Abenteuer aus dem Hause"wie komme ich lebend aus dem Gästeblock?" habe. Mir reicht die Relegation noch völlig aus, nach der man mit großem Polizeiaufgebot aus dem Gästeblock geholt wurde, um uns vor dem draußen wartenden Mob zu schützen. Ich bin nicht mit im Bus nach WOB gefahren. Im Bus zum Bahnhof hatten wir Polizisten zu unserem Schutz, vor uns ein Motorrad der Polizei, hinter uns einen Mannschaftsbus der Polizei und dann über alle roten Ampeln und mit Umweg über die Autobahn, nur um unterwegs nirgends anhalten zu müssen. Das brauche ich nicht nochmal!

      Für Kovac wäre es ein undankbarer Pflichtspieleinstand. Ein Gegner, bei dem jeder Spieler allein aus diesem einzigen Spiel heraus ewigen Legendenstatus erlangen kann. Und bei uns Verlieren absolut verboten. Schon ein Weiterkommen mit Mühe und Not wäre gegen BS eigentlich nicht akzeptabel.

      Würde ich für sehr unglücklich halten. Ein Gegner, der weniger Emotionen auslöst, wäre mir dieses Jahr lieber.

      15
    • Ich würde dagegen halten: Für Kovac wäre es der perfekte Pflichtspieleinstand. So ein Spiel ist doch perfekt, um die Mannschaft auf die neue Saison einzuschwören. Gerade weil es um so viel geht. Selbst aus einer Niederlage heraus könnte ein Trainer, der weiß wie er seine Mannschaft packen muss, viel Motivation generieren. Würde der Trainer Mark van Bommel oder Florian Kohfeldt heißen, dann wär ich voll bei dir. Aber von Kovac erwarte ich mir gerade in den "großen" Spielen viel.

      2
    • Harzer-Wölfe-Fan

      Das wäre echt geil. :vfl: :vfl:

      0
  2. Hier geht's weiter :top:

    0
  3. Ich freue mich auf die Auslosung und gehe da ganz entspannt dran, getreu dem Motto:
    Wenn du Pokalsieger werden möchtest musst du jeden schlagen!!
    Auswärts Bielefeld oder Paderborn würde ich subjektiv bevorzugen, dann wäre es für mich nicht weit, oder Sportfreunde Lotte oder der SC Verl (sofern die vertreten sind)

    Im allgemeinen beginnt jetzt doch eine sehr sehr spannende Phase bei unserem Club:

    Derzeit ist es noch überraschend ruhig um den VfL
    Keine bzw. kaum Gerüchte um Zu- oder Abgänge

    Was meint ihr, wieviel Spieler kommen noch und wer wird uns noch verlassen??

    Spannende Personalentscheidungen finde ich um:

    Baku (was will er/was macht er)

    Mbabu (hat angeblich sein Haus in Wob gekündigt)

    Steffen (wurde leider zuletzt nicht berücksichtigt und irgendwas scheint vorgefallen)

    Kruse (wie kommt er mit Kovac klar)

    Roussillon (nur noch ein Jahr Vertrag)

    Lacroix (bleibt er und findet zur Stärke zurück)

    Schlager (was hat er vor)

    Dann wäre noch die Zukunft um Brekalo, Philipp, Waldschmidt, Marmoush, Guilavogui und Rexbecaj zu klären.

    Warum nenne ich Philipp oder Waldschmidt? Glaube einer bleibt und einer wird uns noch verlassen.

    Schade finde ich übrigens, dass man scheinbar nicht versucht hat den Herthaner Stark zu verpflichten!
    Solider, erfahrener, deutscher Verteidiger und ablösefrei!!
    Ein sehr guter Transfer für Werder Bremen!

    Ich hätte ihn auch gerne bei uns gesehen, denke dann hätten wir Lacroix gesetzt (sofern er zur alten Stärke findet und bleibt) und zwischen Bornauw, vdVen und Stark einen relativ ausgeglichenen Dreikampf

    Auf jeden Fall werden die nächsten Wochen noch spannend und endlich kann man sich wieder an Meldungen und News erfreuen und ist heiß auf die neue Saison, zumindest geht mir das so!!

    Ich wünsche euch was :talk:

    3
    • Stark hätte ich mir auch ganz gut vorstellen können. Bremen hat mir Pieper und Stark auf jeden Fall schon eine super Abwehr zusammen. Ich glaube aber auch, ich weiß, warum man nicht für Stark gegangen ist: Er ist zu langsam bzw. kann er seine Geschwindigkeit nicht ausreichend mit Kopfballstäre wett machen. Bornauw ist auch nicht so schnell wie Lacroix oder VdV, aber eigentlich eine absolute Waffe in der Luft.

      Innenverteidiger die 36 km/h laufen können, stehen hoch im Kurs. Auch und gerade bei den Topclubs. Ich denke man präferiert eine Lösung mit höherem Wertsteigerungspotenzial. Vermutlich eher ein jüngerer Spieler, der entweder mit brutaler Geschwindigkeit, absoluter Lufthoheit oder einem überdurschnittlichen Aufbauspiel kommt. Ich glaube auch nicht, dass Niklas Stark unbedingt ein Spieler für Kovac-Fußball ist.

      Nun zu deiner Frage. So aus dem Bauch heraus würde ich mal folgende Einschätzung geben:

      Baku: Bleibt. Er passt super zum Ansatz von Kovac, so er denn seine Leistung abruft. Das Wolfsburg ein Sprungbrett in die Nationalmannschaft sein kann, hat Flick schon ausreichend signalisiert. Und immerhin war es Niko Kovac, der die Spieler des FC Bayern im Sommer so fit gemacht hat, dass Flick mit ihnen die CL gewonnen hat. Ein weiteres Jahr Wolfsburg könnte sich für ihn lohnen. Die ganz großen Teams haben derzeit kein Interesse, mit einem starken Jahr in Wolfsburg könnte er eine mögliche Zwischenstation überspringen.

      Mbabu: Geht. Um einen möglichen Abgang gab es schon viele Gerüchte. Ich denke hier stehen die Zeichen auf Abschied.

      Steffen: Geht. Nur noch ein Jahr Vertrag, wenn ich mich nicht täusche. Dazu seine zwischenzeitliche Suspendierung. Ich glaube allerdings, dass Steffen eigentlich super zu Kovac passen würde. Aber nicht als Stammspieler. Hier kommt es am Ende des Tages wohl darauf an, was da im Hintergrund vorgefallen ist und ob Renato sich mit einer reduzierten Rolle anfreunden kann. Mich würde es freuen wenn er bleibt, fand ihn immer sehr sympathisch.

      Kruse: Bleibt und wird sich gut mit Kovac verstehen. Kruse ist ein bisschen ruhiger geworden, verbringt relativ viel Zeit in Wolfsburg. Ich glaube nicht, dass es kracht, wenn Kruse mal auf der Bank sitzt. Daher hinkt für mich auch der Vergleich mit Müller. Ganz interessant finde ich, dass ab der Saison 2023 oder 2024, das ist noch unklar, höchstenwahrscheinlich ein Franchise aus Las Vegas an der MLS teilnehmen wird. Ich könnte mir gut vorstellen, dass Kruse bis dahin bleibt, auch mit reduzierter Rolle und dann dort der erste Franchise Player wird. Einen besseren Ort, als die Welthauptstadt des Poker, kann man sich doch für sein Karriereende kaum vorstellen.

      Roussilon: Kann ich kaum beurteilen. Wenn Kovac ihn endlich wieder fit bekommt, dann kann man sich viel von ihm erwarten. Ich könnte mir auch gut vorstellen das er bleibt und man den Vertrag erstmal nicht verlängert. Wenn für ihn ein lukratives Angebot kommt, legt man ihm aber bestimmt auch keine Steine in den Weg.

      Lacroix: Bleibt. Passt super zu Kovac, kann sich ähnlich wie Baku einen Zwischenschritt sparen, wenn er eine starke Saison spielt. Die AK wird niemand stemmen und die beste Verhandlungsposition hat er derzeit auch nicht.

      Schlager: Bleibt. So lang kein unmoralisches Angebot kommt, wird man ihn nicht abgegeben. Auch wenn er dann notfalls ablösefrei geht. Dafür ist er zu wichtig. Vorstellen könnte ich mir allerdings den unwahrscheinlichen Fall, dass man einen Spieler findet, von dem man noch überzeugter ist, als von Schlager oder zumindest vergleichgbare Erwartungen hegt.

      Brekalo: Wechselt zu einem anderen Verein. Ich glaube er hat keinen Bock mehr auf Wolfsburg und Wolfsburg keinen Bock auf ihn.

      Phillipp: Hier bin ich zwiegespalten. Ich könnte mir einen Abgang gut vorstellen, vielleicht auch Leihweise. Allerdings ist Phillipp ein Spieler, der nach eigener Aussage sehr mit dem Kopf zu kämpfen hat und daher oft underperformed. Das kaufe ich ihm nach Aussagen in Interviews auch ab. Vielleicht ist Kovac auch genau die Art Trainer, die er braucht.

      Waldschmidt: Bleibt. Hier hat sich Schäfer ziemlich eindeutig positioniert. Ist bei der bezahlten Ablöse auch nur logisch, dass man es noch ein Jahr versucht.

      Marmoush: Geht. Ob Stuttgart, England oder Italien, ich denke Omar Marmoush will wechseln und wird das auch. Reisende soll man nicht aufhalten.

      Guilavogui: Geht. Ich sehe einfach nicht, dass er hier wieder Fuß fasst.

      Rex: Schwer zu sagen. Als Kaderspieler sicherlich interessant, als Stammspieler eher nicht.

      2
  4. Ich persönlich freue mich immer über ein Heimspiel,
    Wenn es auswärts geht nehme ich gerne Vereine aus der Nähe, dann ist der Weg nicht so weit. :vfl:

    Gegen die ungeliebten Nachbarn könnte es gerne wieder gehen. Es wird mal wieder Zeit für einen Sieg an der HH-Straße… :bier:

    2
  5. Almuth Schult nach dem Pokalgewinn:
    Der VfL zeichnet sich durch Einsatz, Ehrgeiz und Fitness aus.

    Unsere Männer haben sich leider letzte Saison durch nichts davon ausgezeichnet!

    EINSATZ EHRGEIZ FITNESS Bitte bei den Männern jede Tür und jeden Spind damit bekleben.

    Nur so eine Idee am Rande: Vielleicht doch mal bei Kellermann nachfragen, wie er das so macht…….vielleicht kann man ja doch was mitnehmen, auch wenn er "nur" bei den Frauen tätig ist. :weg:

    2
    • Der Vergleich hinkt. Nicht ohne Grund landet ein renommierter Frauentrainer im Jugendbereich von Hoffenheim.

      3
    • Du hältst Einsatz Ehrgeiz und Fitness im Männerfussball für entbehrlich?
      Interessanter Ansatz. Muss ich jetzt aber nicht teilen.

      5
    • Nö, aber denkst du ein Schäfer oder Schmadtke wird den Spielern das nicht erzählen?
      Was soll ein Kellermann da neues an Input geben?

      1
    • Das Händchen für die Zusammenstellung des Kaders und die Auswahl des Trainers scheint bei Kellermann jedenfalls zu stimmen – und das über Jahre wohlgemerkt!

      Aber das ist ja nur Frauenfussball. Das zählt ja nicht. Das ist ja keine echte Leistung. Und so richtig gut kann z. B. ein Kellermann nicht sein. Sonst wäre er ja im richtigen Fußball tätig und erfolgreich, gelle?

      Ich sage doch nicht, dass Kellermann Schmadtke ersetzen soll und dann gleich das Double holt. Aber ein bisschen weniger Arroganz der Frauenabteilung gegenüber wäre mehr als angebracht. Und dann kann man gern mal über den eigenen Tellerrand hinweg schauen und gucken, ob man nicht aus dieser Abteilung irgendetwas für sich mitnehmen kann.

      11
    • @fanboy:
      Echt jetzt ?!

      1
  6. Du hältst Einsatz Ehrgeiz und Fitness im Männerfussball für entbehrlich?
    Interessanter Ansatz. Muss ich jetzt aber nicht teilen.

    1
  7. Wir brauchen dringend eine gute Hinserie. Die Konkurrenz mit internationalen Spielen haben ab September bis Ende des Jahres durchgängig englische Wochen. Diese Belastung wird vermutlich kräftezehrend sein. Es gibt nur eine kurze Länderspielpause.
    Wir müssen da sein und diese Gelegenheit nutzen um gestärkt in den Winter zu gehen.

    9
  8. Ich würde Lübeck lustig finden.. Nur dieses Mal werden Sie nicht am Grünen Tisch gewinnen.

    1
    • Meinst Du nicht eher Münster?

      5
    • Stimmt.. Aus irgendeinem Grund verwechsle ich die beiden Vereine. Lübeck ist wahrscheinlich noch im Kopf von den U23 Duellen, aber vom Verhalten und Auftreten des Vereins nehmen sich Münster und Lübeck ja nichts.

      1
  9. Hoffentlich nicht der 1. FCM

    0
  10. Gegen Jena – doch gutes Los, oder?!

    1
  11. Victoria Köln gegen Bayern live im TV :keks:

    0
    • Irre ich mich? Ich hab es so in Erinnerung, dass der amtierende Sieger den Pokal eröffnet und auch übertragen wird.

      Das wäre dann Leipzig und nicht Bayern.

      1
    • Naja beide spielen ja eh später.

      Ich gehe von Magdeburg gegen Frankfurt im free TV aus

      1
    • Eigentlich war es mehr ein genervter Kommentar von mir ,weil gefühlt alle Spiele der Bayern live gezeigt werden.

      0
    • "Eigentlich war es mehr ein genervter Kommentar von mir ,weil gefühlt alle Spiele der Bayern live gezeigt werden."

      Naja, wie hoch wird die Einschaltquote bei einem Bayern-Spiel sein und wie hoch bei Jena gegen Wolfsburg?

      0
  12. Schönes Los zum Anfang

    4
  13. Sportlich gibt es attraktivere Gegner, aber zumindest gut erreichbar und zum Auftakt absolut machbar.

    1
  14. Berliner Wolf

    Ziemlich schöner Text über „echte Fans“ und über den „sympathischen Verein“ Eintracht Frankfurt. Auf Wiedervorlage sozusagen:
    https://taz.de/Die-steile-These/!5855603/

    13
    • @berlinerwolf…klasse kommentar! Danke dafür….

      2
    • Eine der besten Artikel die ich je gelesen habe. Respekt an den Autor. :knie:
      Ich weiß schon wieso ich die Taz mag.

      2
  15. Die Leute werden immer verrückter.

    Erst das Chaos in Paris
    jetzt hier

    https://www.youtube.com/watch?v=Ns1ztYKGu5U

    1
    • War es je anders?!
      Denke heute gibt es nur mehr Transparenz.
      Traurige Bilder

      1
    • Ohja, es war definitiv anders!
      DAS ist ja wohl echt der Hammer, nur ein Krieg kann das toppen! Wobei da auf dem Platz schon wirklich kriegsähnliche Zustände gewesen sind, ganz ganz schlimm!!!
      Man stelle sich vor, man geht mit seiner Familie ins Stadion, um seinen Verein zu unterstützen, Kinder sind zugegen!
      Einfach abartig was da vorgefallen ist und wer wird am Ende dafür bestraft??? Der Verein!!! :(

      5
    • @Ingoal45 Natürlich wird der Verein bestraft. Vollkommen zurecht. Der Verein ist Veranstalter und hat die Sicherheit zu gewährleisten. Es ist Aufgabe des Vereins sicherzustellen, dass es nicht möglich ist, solche Mengen an Pyrotechnik ins Stadion zu bringen. Es ist außerdem Aufgabe des Vereins, für ausreichend Sicherheitspersonal zu sorgen, Entwicklungen auf den Rängen zu beobachten und frühzeitig zu unterbinden.

      Ich hab das Spiel gesehen und im St. Etienne Block haben quasi über die gesamten 120 Minuten Leuchtfackeln gebrannt. Der Verein hat keine Anstalten unternommen, dies zu unterbinden. Es wäre ein leichtes gewesen, die Individuen schon vor der Halbzeitpause von Ordnern des Stadions verweisen zu lassen, so offensichtlich und unkoordiniert wie die Pyrotechnik abgebrannt wurde (deutsche Fans gehen da wesentlich "cleverer" vor).

      Die Wahrheit ist aber, dass viele Vereine Pyrotechnik unter der Hand tolerieren, gerade in wichtigen Spielen. Da dürfen Fanclubs dann Teile ihrer Choreo schon vor dem Spiel ins Stadion bringen, vollgepackt mit Feuerwerkskörpern. Der Verein vom explosiven Inhalt natürlich nichts – Glaubhafte Abstreitbarkeit ist das Zauberwort. Die Menge an Feuerwerkskörpern, die die Fans ins Stadion bringen konnten, spricht eine eindeutige Sprache.

      Wenn ein Platzsturm droht, dann ist der kaum aufzuhalten. Da braucht es schon ein massives Polizeiaufgebot und selbst dann ist es oft besser die Fans gezielt auf den Platz zu lassen, um möglichen Massenpaniken vorzubeugen. Die Art und Weise lässt sich aber definitiv beeinflussen. Es sollte einem Verein auffallen, wenn sich Fans kontinuierlich mit Eisenstangen bewaffnen. Es fällt auf, wenn sich große Massen an Fans dem Spielfeld nähern, um explosiv das Feld zu stürmen.

      Hier muss man viel früher die Entscheidung treffen, dass die Sicherheit nicht gewährleistet kann und den Schiedsrichter um eine Unterbrechung bitten. Denn auch, wenn das sehr selten passiert, ist das eine vorgesehene Maßnahme. Anschließend gehen die Teams in die Katakomben, der Verein versucht der Lage her zu werden und die Polizei bekommt Zeit, sich auf eine potenzielle Eskalation nach Schlusspfiff vorzubereiten. Da kommt dann eine Hundertschaft ins Stadion, baut sich mit dem Rücken zum Feld vor dem Fanblock auf und signalisiert, dass ein möglicher Platzsturm nicht toleriert wird.

      Insofern ist es vollkommen richtig, den Verein mit der vollen Härte des Strafenkatalogs zu bestrafen. Solche Inkompetenz muss eine ordentlichen Anzahl an Geisterspielen und eine empfindlichen Geldstrafe nach sich ziehen, die den Wiederaufbau in der Ligue 2 nicht unbedingt erleichtern wird. In Frankreich gibt es da, ähnlich wie in Deutschland, ein meines Erachtens gutes Modell. Für jeden Täter, den der Verein erfolgreich identifiziert und anzeigt, wird die Strafe reduziert. Wenn 20.000€ Strafe für den Einsatz von Pyrotechnik verhängt werden (1000€ pro abgebranntem Feuerwerkskörper ist laut DFB Strafkatalog die vorgesehene Strafe, wenn diese ohne weitere Zwischenfälle und friedlich abgebrannt werden), dann kann der Verein um die komplette Strafe herum kommen, wenn alle zwanzig Feuerwerkskörper identifizierten und angezeigten Personen zugeordnet werden können.

      7
  16. Ich weiß gar nicht, ob dies in den letzten Tagen schon mal angesprochen wurde. Bei den Beraterhonoraren sind wir in der Bundesliga mit Ausgaben von 6.9 Millionen Euro auf dem 10. Platz. Selbst Schalke befindet sich 9.9 Millionen noch vor uns. Daneben hat auch zum Beispiel Frankfurt 15.7 Millionen an Ausgaben, Dortmund ist Spitzenreiter mit knapp 33 Millionen. So kann man sich natürlich auch bestimmte Spieler angeln… Freut mich aber, dass wir da nicht so viel Geld liegen lassen.

    https://www.focus.de/sport/fussball/bundesliga1/ausgaben-der-vereine-fast-33-millionen-fuer-berater-honorare-aber-spitzenreiter-ist-nicht-der-fc-bayern_id_106388635.html

    2
    • Ich verstehe eh nicht, warum die Vereine diese Honorare tragen! Die Berater werden für die Spieler tätig, also hat auch der Spieler das Honorar für seinen Berater zu zahlen. Anders wäre es, wenn ein Verein einen Berater beauftragt, ihm einen bestimmten Spielertypen zu beschaffen.

      Wenn die Vereine auf dem Gebiet zusammenarbeiten würden, würde das einige Auswüchse auf dem Spielermarkt kappen.

      Dann würde jeder Spieler einen Vereinswechsel besser überlegen, da er ja seinen Berater selbst zahlt. Da müsste dann jeder Spieler selbst entscheiden, was ihm welche Methoden seines Beraters wert sind.

      1
    • Ich meine zu Rebbe Zeiten waren unsere Ausgaben, in dem Bereich auch deutlich höher als jetzt.
      Finde ich auch gut, dass man dahingehend auch einspart.

      2
    • Ich hab mal die Ausgaben der interessantesten Vereine ins Verhältnis zu den von Transfermarkt kolportierten Ablösen gesetzt.

      Bayern hat ein Drittel seiner Transferausgaben nochmal an Berater weiterreichen müssen. Der Großteil wird hier auf Leroy Sané bzw. LIAN Sports entfallen.

      Bei Borussia Dortmund wirken die 33 Millionen noch krasser, wenn man sie ins Verhältnis zu den Transfersummen setzt. 50 Millionen hat der BVB ausgegeben, das heißt 66% der Transferausgaben gingen nochmal an Berater. Allen voran wohl Jude Bellinghams Berater, dessen Name scheinbar nicht öffentlich bekannt ist. Schaut man sich die Transfers des BVB an (Bellingham, Can, Meunier), dann liegt der Verdacht nahe, dass man 20+ Millionen an den Berater abdrücken musste. Auch wenn es oft so dargestellt wird, Schnäppchen sind das nicht gerade, die der BVB macht.

      Der VfL befindet sich mit 30% ungefähr auf Augenhöhe mit den Bayern. Nichts spektakuläres. Bei den verpflichteten Spielern ist niemand auszumachen, bei dem ich ein eine überzogenes Beraterhonorat vermute.

      Hoffenheim hat das Kunststück fertig gebracht, 320% seiner gezahlten Ablösesummen an Beraterhonoraren zu bezahlen. Das liegt wohl am Transfer von Georgino Rutter, der nur 750.000€ gekostet hat. Da wird ROGON im Gegenzug ordentlich zugelangt haben. Außerdem könnte ich mir vorstellen, dass bei der Leihe von Ryan Sessegnon einiges geflossen ist, auch wenn das bei Leihen eher unüblich ist.

      Frankfurt hat auch fast 150% der gezahlten Ablösen in Beraterhonorare gesteckt. Hier wird wohl vor allem Andre Silva bzw. Gestifute zu nennen sein. Der Wechsel von Silva hat Eintracht offiziell nur 3 Millionen gekostet, durch die Verstrickung mit dem Rebic-Deal. Die Berater werden aber so abkassiert haben, als wäre Silva zum Marktwert gewechselt. Junger Stürmer, Marktwert zwischen 20 und 30 Millionen. Das wird einen signifikanten Teil der 15 Millionen die Eintracht an Beraterhonoraren bezahlt ausgemacht haben. Unter dem Strich war also auch Silva deutlich teuerer als viele vielleicht annehmen.

      Bei Schalke sind es fast 500%, was aber wenig verwundert, da alle Spieler ablösefrei kamen. Die einzige echte Transferausgabe sind 2 Millionen Leihgebühr für Paciencia.

      Natürlich sind die Ablösesummen bei Transfermarkt nicht exakt, aber ich finde man kann einige interessante Schlüsse aus dem Vergleich ziehen.

      4
    • @wobbs Die FIFA ist schon aktiv geworden. Ab der kommenden Saison dürfen nur noch 10% der Transfersumme und 3% der Spielergehälter an Berater gezahlt werden. In ersten Verbänden gibt es auch schon die Überlegung, die Spieler zur Übernahme des Beraterhonorars zu verpflichten. Allerdings gilt das als relativ ineffektiv, da die Spieler die Kosten über ihre Forderungen eh wieder auf die Vereine umlegen könnten.

      2
    • Wob_Supporter

      Das ist tatsächlich sehr erfreulich, vor nicht all zu langer Zeit waren wir dort in Spitzenpositionen unterwegs , grade unter Rebbe. Was das wirtschaftliche Betrifft machen wir mittlerweile echt einen guten Job.

      1
    • Ja das liegt zu großen Teilen auch an den Ablösefreien Transfers. Das liest sich wunderbar in der Bilanz der Zu- und Abgänge. Fans geilen sich daran auf. Nur dass dann sehr häufig trotzdem gewaltige Summen fließen, tauchen in den Listen bei Transfermarkt nicht auf.
      Oder auch Vereine die sich durch Leihen ihre Leistungsträger sichern, für einen kleinen Betrag. Danach werden sie dann verpflichtet, für einen anderen höheren aber dennoch im Verhältnis kleinen Betrag und die Listen sehen wieder toll aus für die Fans… :hit: :kotz: :kotz:

      1
  17. Nach deiner Darstellung ist die Deckelung der Beraterhonorare ab nächste Saison schon Beschluss der FIFA. Das wäre mir neu.
    Entsprechende Absichtserklärungen schieben einzelne Verbände und die FIFA allerdings schon seit Ewigkeiten vor sich her. Beispielhaft hierzu folgende Aussage:
    „Das Beraterwesen ist das Schlimmste, was dem Fußball passieren konnte. Für mich gibt es nur die Lösung, eine Höchstgrenze für die Beraterhonorare einzuführen. Zudem muss geklärt werden, ob Spieler oder Verein das Honorar bezahlen, damit der Berater nicht noch doppelt abkassiert“.
    Das Zitat stammt aus April 2011 vom damaligen DFB-Ehrenpräsidenten Mayer-Vorfelder.
    In 10 Jahren haben es die Landesverbände und die FIFA meines Wissens nicht geschafft, eine diesbezügliche Regelung zu treffen. Und eine entsprechende Einschränkung ist auch juristisch nicht so einfach, wie man denken könnte. Da steht z. B. Artikel 16 der EU Charter of Fundamental Rights und viele einzelstaatliche Rechtsvorschriften dagegen. Diese schützen unisono den sog. „freien Wettbewerb“ und die „Vertragsfreiheit der Verhandlungspartner“, die ja allesamt als Unternehmen tätig sind und sich weitgehend uneingeschränkt auf diese Rechtsfreiheiten berufen können.
    Wenn mir ein entsprechender Beschluss der FIFA tatsächlich entgangen ist, wäre eine Quellenangabe nett.

    6
  18. Ja, der Artikel, auf den du verweist, ist auch nur eine Absichtserklärung (will impose).
    Ich habe selbst ein bisschen gegoogelt und es gibt Artikel, die schreiben in ein und demselben Text, dass die Regelung ab nächste Saison gelten soll (that will take effect in 2022) und zugleich, dass es nur Vorschläge sind (in effect, these are all proposals). Also ziemlich undurchsichtig das Ganze.
    Selbst wenn die FIFA die Regelungen aktuell vorgeben würde, könnte man davon ausgehen, dass es von Beraterseite Klagen dagegen geben würde und eine Umsetzung per einstweiliger Verfügung bis zur endgültigen Klärung aufgeschoben würde. Das sind eben die Schattenseiten einer Kapitalisierung des Fußballs im Rahmen des "freien Marktes".
    Die Rechtslage ist ja so verrückt, dass die Berater selbst gegen freie Absprachen der Clubs und Vereine untereinander rechtlich vorgehen könnten, über einen bestimmten Prozentsatz hinaus, nicht bezahlen zu wollen. Man könnte sich hier auf das Verbot wettbewerbsschädigender Absprachen berufen. Mal ganz abgesehen davon, dass finanzstarke Clubs entgegen ihren öffentlichen Beteuerungen gar kein Interesse an solchen Regelungen haben dürften, da sie dadurch auf Wettbewerbsvorteile im Transfergeschäft verzichten dürften. Noch dunkler wird der Hintergrund des Ganzen, wenn man davon ausgeht, dass auch über die Ablösesummen nicht wenige der im Fußballgeschäft zirkulierenden Millionen gewaschen werden dürften.

    5
  19. https://m.bild.de/sport/fussball/fussball/vfl-wolfsburg-max-kruse-schwitzt-am-happy-schleppi-in-seefeld-innsbruck-80246108.bildMobile.html

    Nun sind auch noch unsere Klima-Ziele dank Kruse in Gefahr. :keks:

    Ich merke… es geht Richtung Sommerloch…

    0
  20. Wob_Supporter

    Favre wird übrigens kein Gladbach Trainer. Auch lustig wie alle Medien es eigentlich schon als fix gemeldet haben und nun ist es geplatzt.

    7
    • Wie bei Xabi Alonso damals, ein Deja-vu.
      Ich glaube bei Gladbach wird es in der kommenden Saison wirklich haarig. Sie dürften wenig Geld zur Verfügung haben und müssen ihr Tafelsilber veräußern.

      3
    • Wobei ich mir aber auch vorstellen kann das das auch durchaus fix war. Favre hatte schon immer seinen eigenen Kopf. Hat ja nicht auch umsonst plötzlich alles hingeworfen weil er wohl keinen Bock mehr hatte.

      Bin daher auch froh das so jemand wie er bei uns nie zu keinem Zeitpunkt im Gespräch war.

      7
    • Das mit dem eigenen Kopf sehe ich genauso. Allerdings hätte ich Gladbach mit Favre schon wieder eine gute Rolle im Kampf um die europäischen Plätze zugetraut.
      Ich bin gespannt, ob sie einen „besseren“ Trainer verpflichten können. Aber auch hier kann man im Vorfeld wohl kaum beurteilen, wie es unter Favre gelaufen wäre.

      Da das Kompany Gerücht hier auch schon gegeben war, würde ich ja gerne einmal am Beispiel eines anderen Bundesligavereins sehen, wie er sich so macht. Also Gladbach, gerne dort zuschlagen.

      0
    • Favre ist ein Top Trainer. Das er Gladbach nicht trainieren will ist gut für uns und schlecht für sie. Somit haben wir einen Konkurrenten weniger.
      Was Transfers angeht, bin ich weniger gespannt. Wir haben im Winter ganz gut eingekauft. Daher sollten erstmal die Abgänge geklärt werden. Es sind so viele, die jetzt zurück kommen oder wenig bis kaum eine Rolle spielen. Gefühlt ist der Kader wie beim Magath damals wo pro Transferfenster 10 neue Spieler gekauft wurden. Lieber vielleicht 3-4 Spieler verkaufen und einen richtig guten holen.

      2
  21. Wob_Supporter

    Laut WAZ kann Elvis gehen , da er nur noch Vertrag bis 2023 hat und man ihn nicht verlängern möchte.
    Desweiteren habe Brekalo schon mit den Verantwortlichen gesprochen und gesagt das er nicht mehr nach Wolfsburg möchte. Als Verkaufssumme werden mindestens die 10,5 Millionen die für Turin fällig gewesen wären aufgerufen.
    https://www.waz-online.de/sport/regional/vfl-ist-gespraechsbereit-rexhbecaj-darf-wolfsburg-verlassen-XYUPOVUEVZQTCYQK3KE6IJDPQ4.html?utm_medium=Social&utm_source=Facebook#Echobox=1653935412

    3