Donnerstag , Oktober 29 2020
Home / News / Glocken im Saunaclub
Wolfsgeheul

Glocken im Saunaclub

War gestern nachm Spiel noch am Bahnhof. Da hat neben mir n ICE ne Vollbremsung gemacht. Der Lokführer hat bei meinem vor Wut roten Kopf gedacht, das wär n Haltesignal. Aber jetzt mal ehrlich Leute. Sowas ist doch nicht zu erklären. Oder eben doch. Mach ich gleich. Erst noch mal gepflegt der Speiseröhren-Diarrhoe frönen. Ich mein, selbst der Gaudino hätte noch in der Halbzeit n Gebrauchtwagen verwettet, dass seine Eintracht das Spiel gegen uns dreistellig verliert. Das Einzige was noch schlechter war als Frankfurt, war der Kartoffelacker, den die da Rasen nennen. Hab gehört, vorm Spiel sollte da noch ne Folge Bauer sucht Frau gedreht werden, wie der Bauer da aufm Feld arbeitet. Die Kartoffeln haben sich aber geweigert mitzuspielen, weil ihnen der Boden zu schlecht war. Und der Kircher hat keine Glocken in der Hose, um den Elfer zu geben und vorm Ausgleich das Foul zu pfeifen. Wäre der Schiri noch dichter dran gewesen, hätte er den Träschi selbst gefoult. Bei solchen Spielen beschwert sich immer mein Bandwurm Heinz-Emil, weil er zu viel zu tun hätte. Irgendwie sah die Nummer aus wie auswärts in Stuttgart: Hast alles im Griff, führst, legst nicht nach, ausm Nichts dreht der Gegner das Spiel, der bisher so überzeugt hat wie Helena Fürst bei der Dschungelprüfung. Da haben wir echt so viel Killerinstinkt wie ein Weißer Hai. Einer ohne Zähne. Mit Arthritis in den Flossen. Gefangen im Schleppnetz. So ein Weißer Hai. Wenn das Spiel Signalwirkung haben sollte, dann hoffe ich, dass wir uns im Datum vertan haben und die Bundesliga erst nächste Woche losgeht. Das Schlimme ist ja: eigentlich haben wir ja gut gespielt. Der große Unterschied war aber: die anderen hatten nen Stürmer aufm Platz, der aus keiner Chance drei Tore macht. Natürlich auch, weil wir mit der gebotenen Armlänge Abstand agiert haben. Wir kommen jetzt langsam an den Punkt, wo man sich überlegen muss: reicht uns die Gewissheit, dass der Kader eigentlich gut ist, um die Ausfälle aufzufangen, oder dass man wegen VW-Krise besser keinen dicken Transfer macht? Oder muss man doch mal tief in die Tasche greifen (wenns überhaupt was Geeignetes gibt)? Auf jeden Fall kenn ich als Laie schon genug Stürmer, die aus den zweihundertdrölfzig Chancen gegen Frankfurt mindestens zwei Tore gemacht hätten – wenn nicht sogar vier. Jetzt gilt es gegen Köln erst mal das Schlimmste zu verhindern, Freunde. Sonst wirste schneller durchgereicht als im Saunaclub von Bert Wollersheim. Bis Platz 14 sinds nämlich auch nur 6 Punkte.

Denn die Kölner haben trotz der schicken Karnevalstrikots die Kamelle ja auch als Einlauf verabreicht bekommen und müssen jetzt was zeigen. Mal gut, dass die den Vertrag vom Stöger bis 2020 verlängert haben. Verlieren die gegen uns, steht Rosenmontag bestimmt n anderer Trainer auf dem Umzugswagen. Denn heimlich planen die doch schon wieder für den Europapokal. Und die Schwaben? Da wird bestimmt bald der Großkreuz vom Jogi nominiert, nach der überragenden Leistung.

In Hannover sind wir ja am Wochenende Zeuge eines besonderen Wetterphänomens geworden: die Schaafskälte gibt’s jetzt schon im Januar. Aber das passiert halt, wenn du auftreten willst wie ein Boss und dann nur spielst wie Hugo. Immerhin hat der ja noch getroffen, hat aber nicht gereicht, weil die Darmstadt-Sandra trifft. Aber an so nem Tag wie heute, machts nicht mal Bock über 96 zu lästern. Ich find, wir sollten noch Thorsten Legat verpflichten. Das Transferfenster hat ja noch offen, wenn der Dschungel vorbei ist. Dann fallen vielleicht nicht mehr Tore, aber wenigstens gibt’s dann Kasalla aufm Platz.

In diesem Sinn: Bleibt geschmeidig!

Ein Kommentar

  1. In so einer Situation hilft nur Galgenhumor. Danke für die vielen Lacher heute Morgen, Lenny :top:

    0