Montag , November 23 2020
Home / News / Montag-Training mit 1 1/2 Stunden Verspätung

Montag-Training mit 1 1/2 Stunden Verspätung

Das erste richtige Training nach der Pokalpleite am Freitag.
Was würde Felix Magath ändern? Konsequenzen waren angekündigt.
Alles wartete gespannt darauf, welche Konsequenzen das sein könnten.

ZuschauerDoch darauf mussten die Fans zunächst einmal lange warten. Viele waren gekommen. Ich habe ganz grob durchgezählt. An die 300 waren es bis kurz vor 16 Uhr, und es kamen immer mehr. Ich schätze, dass nach weiteren 20 Minuten bis zu 400 Fans da waren, um zu sehen, was Magath ändern würde. Doch viele warteten vergeblich und gaben nach einer halben Stunde auf. Einige warteten noch bis 17 Uhr. Nach gut 1 1/2 waren vielleicht noch 100 Fans am Platz, als Felix Magath mit seinem Trainerstab das Trainingsgelände betrat. Die Spieler ließen sich weitere 3 Minuten nicht blicken, so dass schon gespottet wurde, dass heute nur das Trainerteam trainieren würde. Doch dann kamen endlich auch die Spieler auf den Platz.

Felix MagathAnwesende:
26 Spieler, darunter die 3 Torhüter.
Ansonsten war fast der ganze Kader vertreten.
Es fehlten lediglich die Verletzten: Friedrich und Kahlenberg.
 
 
 
 
Schweinchen in der Mitte17.28 Uhr: Aufwärmen
 
Zum Aufwärmen gab es wie üblich das altbekannte Spielchen „Schweinchen in der Mitte“.
Es wurden 3 Kreise gebildet. Einmal 9 Spieler und zwei mal 7 Spieler:
 
 
1. Team: Hasebe, Helmes, Koo, Schäfer, Ochs, Madlung, Dejagah, Träsch, Russ.
2. Team: Cigerci, Orozco, Schulze, Polak, Pekarik, Klich, Scheidhauer.
3. Team: Diego Tuncay, Mandzukic, Lakic, Josué, Kjaer, Brazzo.

Die Spielchen dauerten sage und schreibe 30 Minuten und hatten wenig bis keine Aussagekraft. Ein Grund, warum das Trainerteam diesem Treiben kaum Beachtung schenkte.

Die 3 Torhüter trainierten Abseits.

Drei Spieler aussortiert18.06 Uhr: Magath sortiert Diego, Tuncay und Pekarik aus
Schon bei der Besprechung standen diese Spieler abseits und waren nicht mehr im Spielerkreis integriert.
Anschließend gingen sie mit einem der Co-Trainer rüber zum Hügel und trainierten neben den Torhütern ein paar extra Übungen.

Inhalt der Aufgaben: Banales Hin- und Herpassen, Sit Ups und Slalom Stangenläufe. Mehr als eine Arbeitsbeschaffungsmaßname war das nicht.

18.10 Uhr: Trainingsspielchen
Nach dem Aufwärmen gab es ein Trainingsspielchen auf dem großen Platz. Dazu waren auf dem großen Feld 6 Tore aufgebaut. Es spielten 10 gegen 10. Ziel war es den Ball durch ein „ein-Meter-breites“ Tor zu schießen. Gezählt wurde das Tor aber nur, wenn auf der anderen Seite ein Mitspieler den Ball berührte.

Trainingsspiel
Die Mannschaft wurde in zwei Teams eingeteilt:

TeamA:
Cigerci, Helmes, Madlung, Hasebe, Dejagah, Mandzukic, Ochs, Russ, Polak, Schäfer

TeamB:
Kjaer, Scheidhauer, Orozco, Schulze, Brazzo, Josué, Träsch, Klich, Koo, Lakic

Auch dieses Spiel ging eine halbe Stunde, bis 18.38 Uhr. Sehr ergiebig war diese Übung ebenfalls nicht.
Man kennt Magaths Philosophie: Die Spieler sollen auf dem Spielfeld selbst entscheiden, wie sie Probleme lösen. Genau in diesem Sinne war diese Übung angelegt. Die Spieler waren komplett sich selbst überlassen und sollten einfach munter drauf los spielen. Magath und der Rest des Trainerteams standen am Rand und beobachteten wieder nur.

TrainingsendeNach knapp einer Stunde und sehr wenig neuen Erkenntnissen war dann für die 20 Spieler Schluss.
Kurze Zeit später kamen auch die Torhüter vom Platz.

Nur die drei aussortieren Spieler mussten 1 1/2 Stunden bis Punkt 19.00 Uhr durchmachen. Ball zupassen und Sit Ups sind schließlich eine wichtige Aufgabe.

 
LakicEine Extra-Schicht legte Lakic ein. Er bliebt noch 15 Minuten mit Litti auf dem Platz und übte Torschüsse, aus der Drehung und nach Zuspiel. Danach ging auch er.
 
 
Fazit:
Nachdem Magath in der kompletten Vorbereitung auch aussortierte Spieler wie Diego stets mit der Mannschaft trainieren und spielen ließ, hat er heute nun erste Konsequenzen gezogen. Drei Spieler wurden von der Gruppe getrennt und mussten abseits trainieren. Es sind drei Spieler, von denen man es eigentlich schon vorher wusste.
Fünf Tage vor dem ersten Bundesligaspiel will Magath nur noch die Spieler zusammen trainieren lassen, die auch mit einem Einsatz rechnen können.
Nach dem Pokalaus und der harten Magath-Kritik konnte man im Hinblick auf den anstehenden Saisonstart mehr erwarten.

 

Ein Kommentar

  1. Wieder ein sehr schöner detailierter Bericht. Wirklich interessant zu sehen wie Magath die drei Spieler kalt stellt. Ich habe immer mehr den Verdacht, dass Magath Tuncay am Freitag nur vorführen wollte. Es war doch klar, dass er ihn nicht behalten will. Und es war ebenso klar, dass Tuncay auf der 10 nichts bringen würde. Nach einer halben Stunde war er genug vorgeführt. Heute sortiert er ihn aus. Irgendwie sehr auffällig Herr Magath.

    0