Home / Transfermarkt / Gerüchte / Müller vor Wechsel zum VfL Wolfsburg: Neuer Kampf um Nummer eins im Tor
Torhüter Marius Müller vor Wechsel von Schalke 04 zum VfL Wolfsburg. (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Müller vor Wechsel zum VfL Wolfsburg: Neuer Kampf um Nummer eins im Tor

Torhüter Marius Müller steht unmittelbar vor einem Transfer von Schalke 04 zum VfL Wolfsburg. Müller will sich dabei nicht mit der Ersatzrolle zufrieden geben, sondern um die Nummer eins im Tor kämpfen.

Die „WAZ“ berichtet, dass der Wechsel von Torhüter Marius Müller zum VfL Wolfsburg bereits abgeschlossen ist. Die Zeitung gibt eine Ablösesumme im niedrigen siebenstelligen Bereich an. Müller wird zudem in Wolfsburg deutlich mehr verdienen als bei Schalke. Als sein Nachfolger bei Schalke steht Ron-Thorben Hoffmann (25) von Eintracht Braunschweig bereit.

„Sky“-Reporter Florian Plettenberg hatte zuvor berichtet, dass der 30-jährige Marius Müller bereits eine mündliche Einigung mit dem VfL Wolfsburg über die Transferdetails erzielt habe. Müller soll einen Vertrag bis Juni 2027 erhalten. Wenig später berichtete die WAZ, dass des Deal durch sei. Offiziell bestätigt wurde der Wechsel von den Vereinen allerdings noch nicht.

Duell mit Grabara: Müller will um Nummer eins im Tor kämpfen

Marius Müller soll in Wolfsburg eine große Chance sehen, im Tor die Nummer eins zu werden. Bislang ist der Pole Kamil Grabara (25), der für 13,5 Millionen Euro vom FC Kopenhagen kommt, als Nummer eins und damit als Nachfolger des langjährigen Stammtorwarts Koen Casteels (31) vorgesehen. Müller hat noch einen Vertrag bei Schalke bis 2025 und wollte laut „Bild“ ursprünglich gar nicht wechseln. Die Verantwortlichen von Schalke haben ihm jedoch ein seiner Meinung nach unzureichendes Angebot gemacht. Statt der bisherigen 360.000 Euro pro Saison sollte er künftig rund 400.000 Euro verdienen, was er als unzureichend ansah, da sich sein Status beim Verein geändert hatte.

Keine Wertschätzung auf Schalke

Zusätzlich soll der neue Kaderplaner Ben Manga Müller das Angebot aus Wolfsburg schmackhaft gemacht und ihn zum Wechsel ermutigt haben. Müller fühlt sich daher mangelhaft wertgeschätzt und sieht seine Zeit bei Schalke als beendet an.

Währenddessen zieht es Eintracht Braunschweigs Nummer eins, Ron-Thorben Hoffmann, zu Schalke. Der 25-Jährige hatte auch eine Option im Ausland, entschied sich jedoch für einen Wechsel zu den Königsblauen. Hoffmanns Vertrag bei Braunschweig läuft in diesem Sommer aus, sodass er ablösefrei zu haben ist.

13 Kommentare

  1. Weitere Kommentare folgen…

    0
  2. Müller wohl zu uns
    Hofmann von BS dann zu Schalke

    0
  3. Was meint ihr, werden die Transfers erst dann bestätigt wenn der neue GF da ist?
    Ich denke da an Marius Müller und an Yukinari Sugawara.

    2
    • So richtig konkret ist ja bisher nur Müller. Das kann sicherlich auch vorher geschehen.

      Bei Sugawara weiß man ja gar nicht, wie weit der Transfer nun wirklich ist. Da glaube ich sowieso nicht an ne schnelle Sache. Bis dahin ist ja auf jeden Fall ein neuer Geschäftsführer da.
      Müller könnte sicherlich auch vorher schon passieren, wobei da ja allgemein kein Zeitdruck besteht.

      1
  4. Trotz Verletzung von Polens Nummer 4 rückt Grabara nicht vor… nicht mal den 5. besten Torwart Polens haben wir verpflichtet?
    Das kann ja was werden… zum glück(vorsorglich) mit Müller gleich noch Backup geholt

    0
    • Das Thema war hier schon mal. Polens Kadernominierungen sind teilweise nicht nachvollziehbar, daher wenig verwundert. Es hat 0 mit Grabara seinem Können zu tun.

      1
    • Grabara ist halt auch jemand, den du nicht so einfach auf die Bank setzen kannst. Dem traue ich schon zu, dann ordentlich Stunk zu machen. Das ist gerade bei einem Turnier einfach Gift. Den kannst du mitnehmen, wenn du ihn Stamm spielen lässt, nicht aber als Ersatz.

      Das gleiche Problem hat ja Hummels bei Deutschland. Sportlich müsstest du ihn mitnehmen. Geht aber nur, wenn er dann auch immer spielt. Ansonsten bringt das einfach zu viel Unruhe.

      3
    • Also dann ist Arnold Deutschlands 6er Nummer 10 und Grimaldo Spaniens LV Nummer 9 nur weil irgendein Nationaltrainer sie nicht nominiert?

      Und Casteels war zurecht JAHRELANG Torwart Nummer 3 hinter Mingolet?

      Bei Grabara wird es andere Gründe haben und bei Kaminski ist es nachvollziehbar, wenngleich man da über drüber streiten kann.

      Am Ende entscheidet der Trainer, wen er haben möchte.

      0