Home / News / Nach Pokal-Aus: Tristesse in Wolfsburg

Nach Pokal-Aus: Tristesse in Wolfsburg

Mit einem Erfolg im Pokal hätte der VfL Wolfsburg den grauen Bundesligaalltag ein wenig vergessen lassen können, doch was stattdessen herrscht, ist allgemeine Tristesse in Wolfsburg.

Viele Fans zeigten sich nach dem „blutleeren“ Auftritt im Pokal erschrocken ob des aktuellen Leistungsvermögens des VfL Wolfsburg
(zum Nachlesen unter dem Spieltags-Artikel).

Optimisten würden sagen: Jetzt können sich die Wölfe voll und ganz auf den Klassenerhalt konzentrieren. Und genau dieser Kampf beginnt genau in drei Tagen, wenn es um einen direkten Konkurrenten im Tabellenkeller geht, dem SV Werder Bremen.

Bis dahin gibt es in Wolfsburg viele Wunden zu lecken.

Stimmen zum Spiel

Martin Schmidt auf der VfL-Homepage: „Wir haben alles versucht und in der zweiten Halbzeit viel investiert. Es war aber zu wenig, um noch auszugleichen und dadurch eine Verlängerung zu erzwingen. Wir sind an sich gut in das Spiel reingekommen, wollten mutig sein und wussten, dass wir auch zu Möglichkeiten kommen. Dann sind wir in einen Konter gelaufen, den wir an der Mittellinie nicht verteidigt kriegen. Nach dem Rückstand mussten wir zehn Minuten mit dem Druck des Gegners umgehen, hatten zwei-, dreimal Glück – waren dann aber wieder im Spiel und haben uns Möglichkeiten erarbeitet. Mit Mut sind wir raus in die zweite Halbzeit gegangen, haben alles reingelegt, es aber nicht mehr geschafft, die ganz großen Chancen herauszuspielen. Die Durchschlagskraft in der Box hat etwas gefehlt. Wir kamen nicht mehr in die letzte Reihe und hinter den Gegner. Wir können uns jetzt zu hundert Prozent auf die Bundesliga konzentrieren und da alles reinwerfen.“
 
 

VfL gegen Schalke: Welche Note gebt ihr dem VfL-Spiel?

 
 

Wie habt ihr die Spieler gesehen?

Nächster Nachher
Slide 1 |
Slide 2 |
Slide 3 |
Slide 4 |
Slide 5 |
Slide 6 |
Slide 7 |
Slide 8 |
Slide 9 |
Slide 10 |
Slide 11 |
Slide 12 |
Slide 13 |
Nächster Nachher
 
 
Stimmen nach dem Spiel:

 
 

240 Kommentare

  1. Der Samstag wenn Heimspiel ist ist allenfalls noch gut genug sich mit Kumpels zu treffen – orgendrlich Bier zu trinken und zu wissen, im Stadion gibt es ne Kostenlose Toilette. Die 90mkn kann man getrost am Stehtisch oder Essensausgabe verbigen.
    Mehr Entertainment???
    Ja Bitte!!! Dann habe ich wenigstens 15minuten was für mein Geld gesehen!

    15
    • Genau sowas wie dich brauchen wir nicht im Stadion. Günstigste Dauerkarte der Liga und dann noch etwas für sein Geld verlangen. Wo sind wir denn hier? Du bezahlst nicht für die Leistung, sondern dafür deinem Team zu zusehen. Bleib einfach zuhause, wenn du dich nicht für das Team interessierst.

      (Edit/admin: Freischaltung, geschrieben um 8 Uhr)

      7
    • Frustriert darf man derzeit schon sein. Ein Spiel sollte erfolgreich sein und idealerweise auch unterhaltsam. Wenn aber beides nicht mehr zutrifft, fragt man sich schon manchmal was man bei der Kälte sonst so machen könnte.
      Und im Übrigen ist die Toilette nicht nur kostenlos, es ist da drin auch nicht so kalt.

      2
  2. Soviele Sympathien ich für Schmidt ich anfangs auch gehegt habe, weil die ersten Spiele unter ihm wirlich verbessert waren, umso enttäuschter bin ich mittlerweile. Eine Spielidee ist nicht vorhanden, was soll das darstellen, was wir da spielen? Das kann doch nicht sein ernst sein. Mega behäbig, kein Nachrücken, kein Tempo, einfach gar nichts. Selbst Hecking hatte am Ende in seiner schlechten Phase ein System mit dem konsequenten über die Aussen spielen (gut es war erfolglos, aber wenigstens gab es eine Idee, wie man Fussball spielen wollte). Das bei uns sieht nach “Geht’s raus und spielt’s Fussball aus”.

    Aber auch von der Mannschaft bin ich mittlerweile nur noch enttäuscht, mit Sicherheit gab es auch einige Spiele, in welchen man Pech hatte, aber Gefühlt sind es immer die Gleichen, welche noch versuchen sich den Arsch aufzureißen. Da wäre für mich Casteels, welcher eigentlich die ärmste Sau ist, da es an ihm ganz bestimmt nicht liegt. Dann Knoche, welcher einfach limitiert ist, aber er versucht immer alles für den VfL zu geben, wenn er denn spielt. Dann noch Guilavogui, welcher als einer der wenigen überall zu finden ist und dann ist mir vielleicht noch William positiv aufgefallen. Dann hört es aber schon langsam auf, denn wenn ich sehe wie der ein oder andere da übers Feld trabt, kriege ich das kotzen…

    42
  3. Spätestens morgen gibt es wieder Aussagen wie:
    Die Fans müssen unterstützten, Kritik ja aber Realismus nein Danke, usw…
    Mario hat mit dieser Schönrederei recht gehabt, ob es beim VFL ist von dem einem oder anderem hier im Blog.
    So geht es nicht weiter!
    Der Verein hat das Niveau der Kreisklasse.
    Peinlich!!!

    25
    • Hey, ich spiele in der Kreisklasse, jetzt mach uns mal nicht schlechter als wir sind. – OK am Spieltag hat nicht jeder der 11 Leute seine „fahrtauglichkeit“ wieder erreicht und bei 9 Teams in der Klasse ist unser Ziel ein einstelliger Tabellenplatz , aber wenn angepfiffen wird geben wir alle unser bestes!

      13
  4. Inzwischen ist auch der Artikel mit Schmidts Aussagen online: https://www.vfl-wolfsburg.de/info/aktuelles/detailseite/artikel/durchschlagskraft-hat-gefehlt-48917.html
    “Die Durchschlagskraft in der Box hat etwas gefehlt.” Sehr euphemistisch ausgedrueckt. Gab es ueberhaupt einen nennenswerten Torschuss innerhalb des Strafraums? Mallis Schuss in der 24. Minute war ja glaube ich von ausserhalb.

    6
    • “Wir haben alles versucht und in der zweiten Halbzeit viel investiert.” – der erste Satz sagt doch alles über Schmidts Euphemismus aus!

      7
    • “Mit Mut sind wir raus in die zweite Halbzeit gegangen, haben alles reingelegt, es aber nicht mehr geschafft, die ganz großen Chancen herauszuspielen.” – diese Aussage finde ich viel bezeichnender. Gerade in Halbzeit 2 hat dies alles ganz offensichtlich nur im Paralleluniversums unseres Trainers stattgefunden, einfach nur komplett daneben diese Aussage!

      Nor vor ein paar Wochen (vor dem Köln-Spiel, eventuell auch noch direkt danach) hätte Martin Schmidt hier ganz andere Worte für (mangelhafte) Leistung unserer Mannschaft insbesondere in Halbzeit 2 gefunden.

      Reiner Überlebenskampf. Ich fühle mit ihm, hoffe aber auf eine Besserung durch eine sinnvolle Veränderung.

      5
    • Und das sage ich als großer Sympathisant von Martin Schmidt, was habe ich mich über seine Verpflichtung gefreut. Er passt ganz offensichtlich nicht zu unserem aktuellen Kader (oder vielleicht passt auch unser aktueller Kader nicht zu ihm)…

      13
  5. Berufsbedingt kann ich nicht alle Spiele des VfL sehen, heute habe ich mich jedoch bewusst dazu entschieden, den Fernseher aus zu lassen.
    Wenn ich hier Eure Kommentare so lese, habe ich nichts verpasst – davon war ich leider ausgegangen.
    Ich habe wirklich große Angst, dass es dieses Jahr für die erste Liga nicht mehr reicht :heul: Wir können uns hier die Finger wund schreiben, es ändert sich im Verein ja doch nichts. Es fehlt eindeutig an Kompetenz und fußballerischem Sachverstand, und das nicht erst seit gestern. Diego hätte seine wahre „Freude“ an der Analyse der Fehlerkette…
    Dieser Verein ist zu einem schlechten Witz verkommen. Ich hänge zwar nach wie vor an ihm, momentan habe ich aber einfach keine Lust mehr auf Fußball. Verlieren ist das eine, sich dabei über mehrere Saisons am Stück immer lächerlicher zu machen das andere. Mich frustriert das alles nur noch, weil ich selbst auch so gar keinen Einfluss auf die Entwicklung nehmen kann. Ich sehe derzeit nicht, was mir Hoffnung geben sollte – Bremen wird den VfL auseinandernehmen, und gegen Bayern, Leverkusen und Schalke wüsste ich nach den Auftritten der letzten Wochen auch nicht, wo die Punkte herkommen sollten.
    Mein Lebensglück hängt nicht von den Ergebnissen oder der Ligazugehörigkeit des VfL Wolfsburg ab, trotzdem bin ich echt gefrustet.

    34
  6. https://www.youtube.com/watch?v=xxcOMZ_2inM

    Soll ich mir die PK angucken? Am Ende werde ich mich in den Schlaf weinen!

    0
    • Angeguckt, abgeschüttelt, vergessen ob all der Floskeln und zum wiederholten Mal erkannt: Hier spricht ein Trainer mit sehr kurzer Halbwertszeit, das kann man in all seinen Aussagen erkennen. Schade, das war es dann. Danke Martin Schmidt, danke Olaf Rebbe, mal sehen wer eure Nachfolger sein werden…

      23
  7. „Die Durchschlagskraft in der Box hat gefehlt“
    Was mir gestern wieder aufgefallen ist, wir kommen gar nicht mehr in die Box!
    Wann fiel denn unser letztes Tor welches nicht auf der Distanz erzielt wurde? Gegen Frankfurt war es ein Freistoß, Hannover und Stuttgart auch von außerhalb.
    Es gibt gar keine Spielzüge mehr die zu Toren führen, wenn also einige Sonntagsschüsse keinen Erfolg gehabt hätten, würde es noch böser aussehen.
    Unser letztes herausgespieltes Tor war meiner Meinung nach gegen Gladbach, Mallis Traumpass. Das war am 14. Spieltag…

    16
    • Das entspricht exakt dem, was man seit dem Spiel gegen Gladbach leider attestieren muss: Im Strafraumbereich findet der VfL nicht statt, schon das Erreichen des Strafraums ist unserer Mannschaft Stand jetzt nicht mehr oft vergönnt. Es gab gestern vielleicht ein oder zwei Situationen, in denen wir im Strafraum Spieler in Anspielpositionen hatten. Dazu dann noch die extrem schwachen Standards unserer Mannschaft… Wo sollen denn Tore herkommen?

      13
    • Richtig. Ich habe gestern mal überlegt, wann wir den letzten doppelpass mal gesehen haben.
      Ich kann micht nicht erinnern, und das ist kein hexenwerk!

      2
  8. Guten Morgen

    meine Güte bin ich geladen, dass kann doch echt nicht wahr sein. Was spielen wir hier eigentlich für eine Grütze! Die ganze Liga lacht sich schlapp über uns! Wir sind sowas von berechenbar, da bekommt man echt Augenkrebs…

    So hart wie das klingt und ich bin eigentlich kein Freund von Trainerentlassungen (oder Sportdirektor) aber es MUSS was passieren. Wenn ich mir die Aufstellung von gestern anschaue, man man man!!!

    Wieso stellt man nicht mal Rexhcibal oder einen anderen von der zweiten/oder U19 mal auf. Andere Vereine schmeißen auch ihre Talente ins kalte Wasser (auch mehrmals) siehe Dortmund damals mit zB Pulisic etc.

    Und kommt mir nicht mit „… hast du mal das Training verfolgt..“! Dass ist Blödsinn es gibt immer Trainingsfaule Spiele die aber ihre Leistung bei einem Pflichtspiel bringen.

    Ich bin echt bedient, der VfL macht stand jetzt keinen Spaß es muss was passieren!!
    Rebbe und Schmidt machen meines Erachtens alles kaputt (gut war/ist vorher auch schon scheiße gewesen) aber so……..

    15
  9. Der VfL ist mittlerweile nicht mehr als eine leere Hülle ohne jeglichen Inhalt. Ich habe das gestern mit großer Gleichgültigkeit verfolgt und wurde nicht enttäuscht. Blutleerer Auftritt , keine Emotionen , kein Kampf , kein Wille , kein Fußball , nichts war zu sehen. Wenn nicht bald mal jemand mit einem großen Besen komplett durch den VfL fegt sehe ich hier schwarz für die nähere Zukunft.
    Es liegt auch nicht nur an Schmidt und auch nicht nur an Rebbe. Der VfL ist spätestens seit dem Abgang von Allofs fast handlungsunfähig. Kein AR der seinen Aufgaben nachkommt , die Geschäftsführung ist quasi nicht existent , ein Sportchef der restlos überfordert wirkt und ein Trainer der bereits nach 6 Monaten mit seinem Latein am Ende ist.
    Das einzige was bleibt ist die Hoffnung auf einen kompletten Neustart allerdings ist der nur möglich wenn der Impuls dafür von ganz oben kommt. Und ich bin geneigt zu sagen das es den Leuten ganz oben mittlerweile völlig egal ist was aus ihrem ehemals großen Aushängeschild werden wird.

    37
  10. Schwaches Spiel, nichts anders zu sagen. In Vergelich zu vielen anderen in der Bundesliga ist VfL sehr zweikampfschwach, was folglich dann in Konteranfälligkeit resultiert. Arnold, Origi und Malli sind anfällig für gefährliche Ballverluste und Guilavogui technisch nicht so stark. Das Zentrum funktioniert momentan nicht. So fiel ja auch das Gegentor. Und Gegentore sind mittlerweile schwierig auszugleichen. Die wenigen Möglichkeiten vorne wurden dann nicht ausgenutzt und bei Malli mit Pech dazu.

    Vielleicht ist es richtig dass man einen Neustart braucht aber kurzfristig lohnt es sich kaum darüber zu reden. Ich verstehe schon Schmidts Idéen mit einem Sicherheitsfussball und sehe keine grosse Alternativen. Aber die Gelegnheiten nach Ballgewinn müssen zielstrebiger angegangen werden.

    2
  11. Ein komplett blutleerer Auftritt gegen harmlose Schalker.
    Vor dem Spiel hatte ich zunächst die „Befürchtung“ man mogelt sich irgendwie weiter und geht dafür dann sang und klanglos in Bremen unter.
    Nach dieser Leistung wüsste ich nicht, wie man Schmidt (und von mir aus auch Rebbe) noch länger halten kann.
    Die Spiele werden von Woche zu Woche schlechter, das Geschwafel in den Interviews bleibt allerdings immer das selbe.
    Ich frage mich wo Wolfsburg bitteschön gestern alles versucht hat in der zweiten Halbzeit. Das war absolut gar nichts. Null Ideen, kein Kampf, keine Leidenschaft.

    Ich finde es ehrlich gesagt schade, dass es mit Schmidt nicht funktioniert, aber ich glaube auch er hat keinerlei Ideen mehr wie er der Mannschaft helfen kann.

    Vielleicht sollte man bei Favre anklopfen, damit die Jungs (ich möchte nicht mehr von Männern sprechen) endlich lernen, etwas mit dem Ball am Fuß anzufangen.
    Aber ob dieser Lust auf diese Truppe hat, mag ich zu bezweifeln.

    Ich bin mir sicher, dass wir in dieser Saison noch einen neuen Trainer sehen werden und je eher desto besser…

    9
  12. Was ich auch vermisse ist ein aufbäumen gegen schlechte Schiedsrichterleistungen.
    Es soll ja nicht als Entschuldigung gelten, aber so könnte man den Druck von der Mannschaft nehmen (wenn man dies wollen würde). Alleine das wir gestern keinen Elfmeter bekommen haben würde bei anderen Vereinen für den Sportdirektor Grund genug sein sich vor die Kamera zu stellen um sich öffentlich darüber zu beschweren. Von Rebbe oder Schmidt kam dazu nicht ein Wort!

    12
  13. Bei transfermarkt.de schreibt ein neutraler Beobachter folgendes:
    „Naja, was heißt durchbeißen. Wolfsburg hat keinen einzigen Pass über 3 Meter an den Mann bekommen, jeden Einwurf und Freistoß direkt wieder zum Gegner gepasst und keinerlei System oder Spielfluß gehabt.
    Wäre Mainz heute nicht so schlecht gewesen, hätte ich gesagt wir haben hier unseren Absteiger Nummer 1. Das war wirklich unterste Schublade was Wob da heute gespielt hat und tatsächlich nicht 1. Liga tauglich. Eine absolute Schande was da bei Wolfsburg passiert wenn man sich mal die Mannschaft von vor 4 Jahren und heute anschaut und wie sehr die Ex-Spieler alle durch die Decke gehen. Der Verein ist VIEL zu lasch mit seinen Profis. Die hatten heute keinerlei Kampf oder Willen überhaupt weiterzukommen.“

    Das ist die Außendarstellung, die unser Team mitlerweile hat. Alles auf den Punkt gebracht und einfach nur zum heulen…..

    57
    • „Der Verein ist VIEL zu lasch mit seinen Profis.“ Sanz haette schon laengst mal wieder ein paar ernste Worte mit den Spielern reden muessen. Aber der ist ja mit der Reparatur seines Diesels beschaeftigt. :pistole:

      10
  14. Hmm…was bleibt einem zum gestrigen Spiel noch zu sagen?
    Die Meisten hier haben es schon passend zusammengefasst.
    Aber spätestens nach dem Wölfe-Radio oder einigen anderen Kommentaren von „Brillenträgern in grün-weiß“ haben wir wieder irgendwelche Zahlen um die Ohren geworfen bekommen, dass es alles ja nur halb so schlimm ist und ein kleine/großer Teil fängt wieder an zu hoffen, dass in Bremen endlich der Bock umgestoßen wird. Man kann sich auch rostige Nägel in den Fuß hämmern, dass soll auch Spaß machen habe ich gehört.

    Ich versuche es mittlerweile recht neutral zu sehen und sage mir einfach, mit solchen Leistungen hat man es verdient abzusteigen, Ausgaben hin oder her, Trauer darüber hin oder her.
    Man hat den Verein seit 2016 enorm heruntergewirtschaftet und nach dem Prinzip Masse statt Klasse gekauft, man hat Trainer installiert, die vom Trainer sein so weit entfernt sind wie ich vom 100m Sprint Weltrekord. Das Endergebnis, wobei ich in gestern noch nicht mal den Tiefpunkt sehe, denn dieser steht uns noch bevor und wird viel viel schlimmer als das, was wir bisher erlebt haben, sehen wir bald. Ein Zweitligist der eine ähnliche Geschichte nehmen wird wir der Nachbar 30km gen Westen. Jahrzehnte in der Bedeutungslosigkeit verschwinden wird für den ein oder anderen Selbstdarsteller unserer aktiven Fanszene sicherlich auch sehr gefallen.

    Ich bin einfach nur noch erschrocken über realitätsferne Interviews, Aussagen, etc. von offizieller Seite des Vereins.
    Um so bedauerlicher, dass diejenigen, die die Reißleine ziehen könnte, derzeit gar nicht in der Lage dazu sind, Reißleinen zu ziehen.
    Einen Jonker hat man bei deutlich besseren Leistungen entlassen. Und wenn damals bei ihm schon das Argument galt, das keine Entwicklung zu sehen sei, ja was soll man dann zur jetzigen Situation sagen? Wird eine rückwärtige Entwicklung in die zweite Liga auch als Entwicklung gesehen? Minus mal Minus ergibt ja bekanntlich Plus ;) .

    Naja, ich bin gespannt wie viele vor dem Bremen-Spiel dann wieder Morgenluft wittern und sich auf diesen VfL freuen. Aber Selbstgeißelung soll ja in gewissen Kreisen auch sehr schön sein.

    31
    • Wenn du mir was zu sagen hast: Ich bin hier…

      3
    • Getroffene Hunde bellen…

      Wenn ich etwas direkt zu sagen habe, tue ich das.

      6
    • Darum bitte ich doch… Übrigens gern auch in der Show. Da können wir irgendwelche Zahlen durchgehen… ;)

      1
    • Moin Lenny,

      ich hätte dir auch einiges zu sagen. Bezeichnend war gestern nach dem Spiel die Aussage von Hitzlsperger. „Die Wolfsburger haben das seriös runtergespielt, aber da war kein Aufbäumen oder ähnliches gegen die Niederlage zu erkennen.“ Das sagt doch alles.

      Wir liegen nur 1:0 hinten und es geht kein Ruck durch die Mannschaft. Die Viererkette verbleibt immer noch auf Höhe des eigenen 16ers und rückt nicht auf um auch mal irgendwie offensiven Druck aufzubauen. Und die spielerische Entwicklung ist einfach ein Graus. Ich habe mittlerweile keine Idee mehr wie wir offensiv uns Torchancen erspielen wollen.

      Wenn ich an die letzten Auswärtsspiele von uns denke:
      0:0 in Hamburg mit Katastrophenfussball
      0:1 in Köln mit Katastrophenfussball
      0:0 in Dortmund mit akzeptablem Fussball
      1:0 in Hannover mit ehrlicherweise Katastrophenfussball (ich war vor Ost im Stadion)
      und jetzt das 0:1 auf Schalke mit Katastrophenfussball

      1 Tor in den letzten 4 Auswärtsspielen und da war auch noch ein bisschen Glück dabei, den Ball von Malli hätten auch einige Bundesliga-Torhüter gehalten. Wir kriegen zwar wenig Gegentore aber vernachlässigen dabei völlig die Offensive.

      Ich habe mir Mittwoch auch das Pokalspiel zwischen Leverkusen und Bremen angeschaut und der gezeigte Fussball von beiden Mannschaften war mind. 2 Klassen besser als von uns. Wenn Werder am Sonntag so spielt werden wir mit 0 Punkten nach hause fahren und nach der Niederlage gegen Bayern eine Woche später sind wir wieder ganz tief drin im Abstiegskampf. Und ich denke dann werden auch die Rufe nach einem neuen Trainer und Manager lauter.

      12
    • @patti: sehe ich in den meisten Punkten auch so. Habe ja auch gestern gepostet, dass es so aussah, als sei man mit dem „Achtungserfolg“ und der knappen Niederlage zufrieden. Dass sich die Spirale gerade was Stimmung und Umfeld angeht weiter abwärts dreht, ist so folgerichtig wie fatal… Der nächste Fantalk kommt bestimmt, dafür gern Bescheid sagen, wer teilnehmen möchte…

      1
    • Sehr gerne Lenny, wobei es für mich 2 entscheidende Statistiken im Fußball gibt.
      Das ist das Ergebnis nach 90 Minuten + X auf der Anzeigetafel und die daraus resultierende Tabelle, der Rest ist wie Lametta auf dem Weihnachtsbaum, sieht schön aus, ist aber eigentlich nutzlos. ;)

      Bestes Beispiel dafür bietet doch unser gestriger Gegner Schalke. Ich habe einige Spiel gesehen, und wirklich schöneren Fußball spielen die Herren in Blau auch nicht, aber sie sind halt brutal effizient. Machen aus wenigen Chancen eben Tore und sehen zu, hinten wenig zuzulassen.

      8
    • Melde mich auch schon einmal vorsichtig an für einen der nächsten Fantalks… Brauche zwar wahrscheinlich sehr viel Tee, aber zu sagen habe ich eine Menge.

      0
    • @Scattershot Siehst du, und da unterscheiden wir uns. Wenn ich Ergebnis-Fußball sehen will, dann schaue ich mir Spiele der italienischen Nationalmannschaft (übrigens auch nicht sonderlich erfolgreich ohne die entsprechende Effektivität) oder von Mourinho an. Für mich ist Fußball aber mehr als das, was auf der Anzeigetafel steht. Sicherlich hast du Recht, dass man keine Argumente hat, wenn man nicht erfolgreich ist. Leidensfähigkeit gehört für mich zum Fansein aber dazu. Was sollen da Fans von anderen Vereinen sagen? Da müssen wir in Wolfsburg noch viel lernen finde ich. Ich teile den Großteil der Kritik die berechtigterweise auf die Mannschaft kommt. Was ich nicht teile sind die meisten Schlussfolgerungen, Forderungen, Polemik und den hier immer wieder angedrohten Liebesentzug des „wenn ihr nicht…, dann ich auch nicht…“.

      14
    • @ Scattershot Sehr gut :topp:

      7
    • @ Lenny
      Ich würde nicht mal von einem Unterschied sprechen, ich sehe auch lieber ein 3:2 oder auch andere Ergebnisse. Aber ich halte es da eher wie Adi Preißler: „Grau ist alle Theorie – entscheidend is auf’m Platz“.

      Und dort wird einem von der Mannschaft alles andere als das vom Verein propagierte „Arbeit, Fußball, Leidenschaft“ zelebriert. Und das ist das, was viele denke ich mal derzeit frustriert. Man kann verlieren, man kann auch im Viertelfinale auf Schalke verlieren. Aber auf die Art und Weise? Und sich dann noch nach dem Spiel hinstellen und mir erzählen wollen, sie hätten alles gegeben? Tut mir leid, da fehlt mir, und ich denke noch vielen anderen, das Verständnis.

      9
    • @ Lenny:

      Gehe bei deinem Kommentar soweit mit.
      Hab da eine ergänzende Frage:
      Was sollte denn aus Deiner Sicht geschehen, damit unsere „Leidensfähigkeit“ nicht weiter „strapaziert“ wird ?

      1
    • Genau das Dilemma sehe ich auch. Das propagierte Arbeit, Fussball, Leidenschaft passt aktuell gerade null auf unsere Mannschaft und das ist es was eigentlich mit am meisten frustriert.

      Wenn wir wie Werder am Dienstag gegen Leverkusen ausgeschieden wären, würde die Kritik an der Mannschaft und am Trainer sicherlich nicht so groß, wenn man die eingeforderte Leidenschaft der Mannschaft nicht absprechen kann und einfach gegen einen starken Gegner den Kürzeren gezogen hat. Aber gegen ein so schwaches Schalke wie gestern tut die Niederlage einfach doppelt und dreifach weh.

      3
    • @Andy: Ich werde mich da auch im aktuellen Wölferadio (erscheint morgen wegen der englischen Woche) zu äußern. Aber hier schon mal ein kleiner Teaser. Wichtig: Ich maße mir nicht an, hier die Weisheit mit der Spritzpistole inhaliert zu haben. Vieles ist auch zu komplex für ein paar Zeilen hier. Und von draußen draufgeschaut, sieht manches viel leichter aus, als dass es in der Praxis dann ist. Was sollte geschehen war deine Frage. Ich versuchs mal. Zunächst möchte ich unterscheiden nach kurzfristigen und langfristigen Maßnahmen.

      Kurzfristig:
      – wir brauchen dringend Ruhe ins Umfeld. Gefühlt haben wir seit über zwei Jahren Krisen-Management mit Dauerbeschuss aus allen Rohren. Wir bewegen uns schon länger nicht mehr im Bereich der konstruktiven Kritik, sondern nur noch im Bereich des Dauer-Auskotzens, der Rechthaberei und des Schwarzsehens. Ich kann das alles verstehen, aber wie soll in so einem Klima eine Mannschaft, ein Sportdirektor oder wer auch immer in Ruhe arbeiten? Maßnahme: die Grundsatz-Meckerei hört auf, wer dem Verein als Fan den Rücken kehren möchte, geht (und kommt bitte auch nicht wieder) und wer bleibt, gibt bitte 100% für den Verein ohne Bedingungen zu stellen. Das macht man nämlich als Fan so.
      – wir brauchen einen Schulterschluss und Aufbruchstimmung. Die Mannschaft muss sich der Kritik öffentlich stellen und erklären, wo das Problem liegt. Warum wird die Leistung nicht gebracht? Was sollen so Äußerungen wie von Didavi? Ich weiß, dass das in der Vergangenheit gern mal in kleinen Zirkeln besprochen wurde. Das muss breiter gemacht werden. Denn diejenigen, die pfeifen, verstehen das alles nicht mehr. Die Mannschaft muss sich die Unterstützung wieder verdienen. Dafür muss sie dichter ran an die Fans – von sich aus.
      – wir müssen die Kommunikation verbessern. Es macht zwar keinen Sinn, mit jedem die Aufstellung zu diskutieren (da ist man sich ja nicht mal hier einig, wer spielen soll). Aber man muss die Sichtweisen erklären: was sind die Stärken, warum spielt xy wieder, was habe ich denn positives gesehen trotz der Niederlage auf Schalke? Hier muss man ans Eingemachte und den Menschen erklären, was man da macht. Sonst wird man sie nicht mitnehmen und es wird als Schönrednerei abgetan. Das beinhaltet auch mal Klartext reden, aber auch Klartext zuzulassen. Wenn Rebbe sagt: wir müssen uns bei den Fans entschuldigen wird das doch schon gar nicht mehr wahrgenommen hier, wenn man ehrlich ist.
      – wir müssen wieder Begeisterung wecken. Da sehe ich die Mannschaft und den Trainer in der Pflicht. Im Training müssen Spielformen entwickelt werden, die vor allem das offensive Verschieben und die Zweikampfführung fördern. Viele Fans sind der Meinung: ich will Leidenschaft und Arbeit auf dem Platz sehen. Dann muss ich dafür sorgen, dass Arbeiter und Leidenschaftsspieler auf dem Platz stehen bzw. sich dahin entwickeln.
      – wir müssen uns wehren, auch mal unbequem sein. Das heißt nicht, dass wir jetzt so asig auftreten müssen wie Frankfurt und Schalke. Das ist da kultiviert. Aber ich erwarte vollen Einsatz, eine andere Außenwirkung und volle Unterstützung. Jeder auf der Bank muss sich fragen: Wirke ich gerade gleichgültig? Kann ich noch mehr tun, um die Mitspieler zu pushen? Wie demonstriere ich auch nach außen Mannschaftsgeist? Ich will, dass sich die Verantwortlichen vor den Verein stellen. Schluss mit Teflon, mehr Attacke auf allen Ebenen. Hier kommt es aber auf die richtige Dosierung an. Nichts ist aber schlimmer, als wenn sich der Gedanke: „denen ist doch eh alles egal“ verfestigt. Der VfL Wolfsburg darf nicht für blutleeres Gekicke stehen.

      Langfristig
      – müssen wir die angestoßenen Prozesse weiterentwickeln: Keine Superstars, sondern hungrige Talente. Mehr Durchlässigkeit für den Nachwuchs. Meinetwegen mit der internen Vorgabe für den Trainer: Egal wer, aber es spielen zwei Leute auf egal welcher Position die VfL-Blut haben. Fanrat, Medizinbereich, Scouting, Medien auch hier gibt es Entwicklungen, da muss man konsequent weitermachen. Das ist aber kein Projekt bis zum Sommer.
      – Beim Scouting den Charakter und die Identifikationsfähigkeit der Spieler in den Fokus rücken. Offenbar gibt es viele Spieler die uns auf demselben Level kaum weiterbringen. Dann will ich zumindest sehen, dass derjenige Bock auf den Verein hat.
      – die Spieler müssen als wichtigste Repräsentanten mehr in die Pflicht genommen werden. Mehr Präsenz. Wenn du keine Stars hast oder nicht mehr kaufen willst, musst du sie entwickeln. Da eignen sich nicht alle zu, aber ein paar doch. Die müssen aufgebaut werden, was Marktwert und Wichtigkeit und Identifikation steigert. Haben wir weiter ein „die da und wir hier“ kann es nicht funktionieren
      – wir müssen einen Wolfsburger Weg entwickeln. Mir wird zu sehr auf die Freiburgs, Leipzigs und sonstwies dieser Welt geschaut. Das sind wir nicht. Wir sind Wolfsburg mit allen Vor- und Nachteilen. Wir hatten doch schon vermeintliche Mega-Sportkompetenz in den Gremien. Hat es was gebracht außer kurzfristig? Auch hier gilt, vielleicht muss man dann eigene Leute entwickeln. Es muss aber aufgehört werden, dauernd der Vergangenheit nachzutrauern, sondern das annehmen, was wir sind. Da reden wir von Selbstverständnis und Anspruchshaltung. Dazu gehört auch, tatsächlich mal das Positive zu sehen auch wenns schwer fällt. Denn a) ist nicht immer alles scheiße und b) wird es nie was werden, wenn man meinetwegen auch berechtigt nur den Finger in die Wunden legt.

      14
    • @Lenny Nero
      so einfach kann Fußball sein!

      Ich fasse mal zusammen:
      also Kurzfrist :
      Alles toll finden
      Alle ins Stadion, klatschen und grölen bis der Arzt kommt.
      Lernen Tore zu schießen.

      Damit schaffen wir dann min den Verbleib in der BL

      Langfristig:
      Keine Stars mehr (also Leute die bewiesen haben das sie Fußball spielen können).
      Noch mehr Talente die noch hungriger und talentierter sind als die die wir jetzt haben.
      Spieler die nicht das Ziel PL haben sondern sagen „in Wob ist schön, hier bleibe ich“.
      Eigenen Weg entwickeln, also alles was die anderen auch machen minus Freiburg, minus Leipzig, minus Hoffenheim… plus Mittellandkanal.

      Ganz wichtig: nicht alles Scheiße finden (auch wenn’s weh tut, weil macht die Stimmung kaputt)

      Na das hört sich doch nach einem Plan an!
      (und nachhaltig ist der auch noch)

      18
    • Danke für Deine sehr ausführliche Antwort.
      Da sind teilweise Aspekte drin, die auch ich schon ansprach, aber auch Aspekte, die ich bisher noch gar nicht im Fokus hatte.
      Dann warte ich einmal das Wölferadio ab und diskutiere sehr gern weiter…

      0
    • @Stan: Willst du mich verarschen oder kommt das nur so rüber? Wenn ja, dann gib dir mehr Mühe…

      4
    • Sorry Lenny, kann das nicht mehr hören.
      Ruhe bewahren, uneingeschränkte Unterstützung usw.
      Bei anderen Vereinen wäre längst Dampf drin! Hier wird immer auf Ruhe plädiert. Wir müssen reden, am besten beim Tee und den Problemball uns gegenseitig zuwerfen.
      Die Mannschaft ist leer, der Trainer ein Witz und das Management ist unter aller Sau. Habe lange genug um Ruhe für Rebbe plädiert, aber mittlerweile reicht es.
      Was den Fans Woche für Woche zugemutet wird ist schwere Körperverletzung. Und welcher Mensch feuert schon gerne den an der ihm immer wieder ins Gesicht schlägt?

      29
    • @Lenny Nero
      Nein, warum sollte ich ?!?

      Das ist eine verkürzte Wiedergabe von dem was Du geschrieben hast.
      Es ist zugegebener Maßen ein Schuss Sarkasmus drin da ich (wieder stark verkürzt) weder an Deine Theorie „alle jubeln dann wird’s schon“ noch an eine Theorie „da muss nur der richtige Trainer ran dann wird’s schon“ glaube.

      Sollte WIRKLICH keine „Verarsche“ sein, sondern mehr so eine Art Teaser.
      Davon mal abgesehen ist es niemals mein Intention jemanden verarschen zu wollen.

      3
    • @Martin du bist mega-frustriert. Bin ich auch. Mich nerven die Leistungen auch total an. Aber du denkst nicht weiter aus meiner Sicht, sondern willst „Blut sehen“. Und dann? Spielen wir das mal durch:

      – „Bei anderen Vereinen wäre längst Dampf drin“: Wir hängen morgen beim Training das Plakat „wenn ihr absteigt, schlagen wir euch tot“ auf. Außerdem machen ein paar Schwarzvermummte Hausbesuche bei den Spielern und fahren mal ne Runde mit, wenn die Jungs nach Berlin zum Abendessen fahren. Spielt davon irgendwer besser? Seit wann ist Angst die richtige Motivation? Drei Beispiele: Bei Stuttgart, Frankfurt und Köln ist das genauso gelaufen – mit den jeweiligen Abstiegen. Wir haben es letztes Jahr nicht so gemacht und sind drin geblieben.
      – Wir feuern sofort Trainer und Sportdirektor und sagen unwilligen Spielern im Sommer könnt ihr gehen. 1. Trainer ist kein Problem, da sind ja viele frei. Der kommt mit Vorstellungen und einer Idee, die sich womöglich von den Spielern umsetzen lassen (von denen zumindest ein paar motiviert sein könnten). Da die bisherigen Trainerwechsel nicht den gewünschten Effekt hatten, gestatte mir meine Skepsis. Im Verein sehe ich auch keinen, der Nachrücken könnte. Außer man geht das Risiko wie in Bremen und da hats auch so geht so funktioniert. 2. Sportdirektor. Wird schon schwieriger. Hier einen Schnellschuss zu machen wäre fatal. Also müsste man auch wohl intern gucken oder man muss sich bis zum Sommer Zeit lassen für die entsprechenden Gespräche. Heißt: es hat auf die jetzige Situation keine Auswirkung. 3. Spieler tauschen, Rotation geht ja auch, wenn die Kranken wieder da sind. Aber: wir haben im Grunde jetzt in 2 jahren 3 mal die Mannschaft getauscht und trotzdem funzt es nicht. Man könnte allerdings grundsätzlich sagen: wir spielen mit itter und elvis und wer da von unten noch infrage kommt…
      – wir gehen alle nicht mehr hin, weil ist ja Körperverletzung. Das Stadion wird noch leerer, mit der entsprechenden Außenwirkung auf Sponsoren und Medien. Oder wir boykottieren die Stimmung. Hat ja Hannover auch nicht geschadet. Oder wir feuern erst an, wenn die Mannschaft liefert. Klar ist machbar, aber ist das wirklich zielführend oder eher schädlich?
      Ich kann keinem vorschreiben, wie er sich zu verhalten hat, sondern nur meine Meinung sagen. Und wenn du ehrlich bist: wir hatten nie Ruhe in den vergangenen zwei Jahren… Dafür zu plädieren ist also eigentlich nur folgerichtig…

      @Stan: dann kam der Sarkasmus halt wie Verarsche an, wenn auch von dir nicht beabsichtigt. Bitte führe auch keinen Stellvertreter-Krieg gegen mich. Ich stehe nicht auf dem Platz und hab auch weder Kader noch Aufstellung gemacht. Ich sage auch nicht: „alle Jubeln dann wirds schon“. Was ich sage ist: „Reden wir jetzt alles in Schutt und Asche und boykottieren, dann wirds erst Recht nichts mehr…“

      9
    • Lenny, es geht hier nicht um solche primitiven Methoden Gewalt anzudrohen. Sowas ist lächerlich.
      Denk an Marios Aussage, die er leider wiederrufen musste.
      Es wird nur gelobt, einfach mal den Leuten nach beschissener Leistung sagen was man davon hält. Sagen das die Leistung unterirdisch ist!
      Mögliche Szene nach dem Schalke Spiel in der Kabine:
      Trainer: Jungs lasst die Köpfe nicht hängen, ihr habt toll gespielt, der Rasen war nicht der beste, ihr habt besseren verdient,
      Erholt euch die nächsten Tage erstmal und dann machen wir nen Ausflug nach Bremen, wenn noch jemand ne Idee für nen Spielzug hat bitte schreibt ihn auf und werft ihn in den Kunmerkasten.

      Hatte gegen Schalke zeitweise Angst, dass Schalke durch ein Eigentor um das Weiterkommen betrogen wird.
      Die Wahrscheinlichkeit für ein Schalker Eigentor war unendlich höher wie die das der VFL selbst trifft.

      10
    • @Martin: Woher weißt du das denn, dass es in der Kabine so abläuft? Das ist doch alles Kack-Polemik oder Zynismus. Selbst wenn er die da an die Wand nageln würde, die Wahrscheinlichkeit wäre gering, dass es nach draußen dringt. Wir können diese Zersetzungs-Rhetorik gern weiterspielen, da dein Urteil ja offenbar feststeht. Aber dadurch kommen wir null weiter.

      5
    • Aber wenn wir schon dabei sind zu bewerten was weiterhilft…
      Klare Sache, alles was wir hier schreiben und besprechen, hilft rein gar nichts. Wir sind weder Entscheidungsträger noch haben wir irgendwie Zugriff auf Entscheidungsträger, an die man Bedenken und Sorgen weitertragen könnten.
      Und wenn wir hier von Unruhe sprechen. Welche Unruhe innerhalb des Vereins erleben wir zur Zeit?
      Die Pfiffe im Stadion? Oder die Unruhe die in den sozialen Netzwerken herrscht? Das sind zwei paar Schuhe, und ich glaube, bis auf die Pfiffe im Stadion bekommt innerhalb des Vereins keiner großartig mit, was an Unruhe im Internet herrscht. Zumal wage ich zu bezweifeln, dass das geschriebene Wort einiger vom Verein als Unruhe wahr genommen wird.
      Was jeder für sich als Unruhe wahrnimmt, ist nur die innere eigene Unruhe gepaart mit sportlich schlechten Leistungen, die Ängste aus der Vergangenheit hervor holen.

      Und wenn die Pfiffe im Stadion, bzw. das Raunen bei manch fragwürdiger Aktion dazu führt, dass unsere Profis ihrem Job nicht zu 100% erfüllen können. Ohje, dann sollte man mal stark überlegen, ob es nicht sinnvoller wäre, einen Schreibtischjob anzunehmen.

      5
    • Das in der Kabine kein Machtwort gesprochen wird kann ich Dir garantieren!
      Und Marios Aussage ignorierst du geschickt.
      Deine Meinung steht ja sich seit langem fest und du verpackst sie ja auch immer und immer wieder.

      9
    • @Lenny
      Ok, ich werde mich bemühen (er war steht’s bemüht…) eine Schippe weniger Sarkasmus aufzulegen.

      „…Was ich sage ist: “Reden wir jetzt alles in Schutt und Asche und boykottieren, dann wird’s erst Recht nichts mehr…” ..“

      Also der Boykott von irgendetwas ist ein absolut probates und legitimes Mittel. Es ist oft die einzige Möglichkeit die wir Konsumenten haben. (bitte jetzt keine Diskussion das Fußball mehr als Konsum ect. ist…)

      Schadet ein Boykott?
      Natürlich, das ist der Sinn eines Boykotts. Er schadet aber nur kurzzeitig und soll den Boykottierten zum um- oder einlenken bewegen. (genau wie z.B. ein Streik – der ja auch mehr als legitim ist )

      Ich stelle mir jetzt mal gerade das Spiel gegen die Bayern vor – 5000 Zuschauer im Stadion, alle nur in rot…

      Wird man natürlich nicht realisiert bekommen – ist mir auch klar. Wäre aber mal ein Zeichen was in der deutschen Fußballwelt Beachtung finden würde.

      Kann man alles „in Schutt und Asche“ Reden?
      Wir als Zuschauer nein.

      Bringt super Support was?
      NEIN – ich kann mich noch an das Spiel in Hamburg letzte Saison erinnern. Da haben die VFL Fans ordentlich Alarm gemacht und es waren auch außerhalb der Fanblocks viele Wolfsburger anwesend das es sogar meinen Hamburger Sitznachbarn (Mehrzahl) Respekt abgenötigt hat. Hat es irgendeinen Positiven Aspekt auf den Ausgang des Spiels gehabt?

      MMn wird der 12te Mann überbewertet zumindest wenn es um das motivieren geht. Beim demotivieren würde ich mich auf Deine Sichtweise einlassen.

      10
    • Die Kick-and-Rush-Taktik – trotz technisch starker Mittelfeldspieler gibt‘s fast nur lange Bälle nach vorne – geht allen auf die Nerven!

      Gegen defensive Gegner hat 05 kein Rezept!

      Schmidt hat in den letzten Jahren keinen Spieler mehr besser gemacht!

      Kann ich so auch für den VfL unterschreiben.

      9
    • Ich war kurz überrascht und hab das Mainz-05 in der URL übersehen. Dachte schon er fliegt jetzt :yoda:

      2
    • „Kick-and-Rush“-Taktik sehe ich aktuell beim VfL aber nicht. Aus meiner Sicht besteht der spielerische Mangel hauptsächlich in einem langsamen, ungenauen und berechenbaren Aufbauspiel, beginnend schon in der Abwehr, sich fortsetzend über ein wenig kreatives, verschleppendes Mittelfeld, recht statische Halbfeldspieler rsp. fehlende Außen und ein Stürmer, der entweder zu wenig in abschlussgefährliche Positionen gebracht wird oder diese auch nicht durch entsprechende Laufwege provoziert. Die Krönung des Ungefährlichen und Berechenbaren bekommt diese Spielanlage zusätzlich durch eine geradezu physisch greifbare Mutlosigkeit in allen Mannschaftsteilen. Zu beobachten ist dies daran, dass Offensivpässe selten zum sich bewegenden Mitspieler gespielt werden, sondern zum Stehenden. Und selbst dabei sind die Pässe nach vorn noch oft zu ungenau. Ergebnis ist, dass keinerlei Dynamik, keine Überraschungsmomente, keine Überzahlsituationen, keine Raumvorteile entstehen und genutzt werden können. Das Spiel verläuft zumeist in statischen und leicht berechenbaren Schleifen, auf die sich der Gegner ohne Mühe einstellen kann. Der VfL kann wegen seiner zumeist funktionierenden defensiven Ordnung heraus zwar Tore verhindern, ihm gelingt aus den genannten Gründen aber kein eigenes nennenswert gefährliches Offensivspiel. Tore für den VfL resultieren daher überwiegend aus Standards oder aus Schüssen außerhalb der Box.
      Ich vermute, all dies ist nicht nur oder nicht einmal hauptsächlich Resultat einer falschen spieltaktischen Einstellung oder eines falschen Trainings, sondern eine Spielweise, die sich quasi „hinter dem Rücken“ der Spieler aufbaut, wenn ein ganzes Konglomerat von Faktoren zusammenwirkt und sich dabei die negativen Einzelwirkungen potenzieren: fußballerische Limitierung, falsche Spielerposition, fehlende Spielharmonie, mangelnde Fitness und Erfahrung, labile Mentalität, mangelnder Mut und fehlendes Selbstbewusstsein, aber auch individuelle Überschätzung und Egoismen.
      Das ist ein gefährliches Gebräu. Und wenn dazu Disharmonie und Unruhe in Club und Mannschaft einkehren, der psychische Druck auf den Einzelnen steigt und der Rückhalt bei den Fans und Zuschauern verloren geht, bewegt sich der Fahrstuhl geradezu unaufhaltsam nach unten.
      Der VfL könnte zur Zeit trotz des noch günstigeren Tabellenplatzes in einer kritischeren Situation sein als am Ende der letzten Situation, zumal die Korsettspieler, die den VfL in den Relegationsspielen retteten, heute fehlen.

      20
    • @Joan
      Bin jetzt erst dazu gekommen Deinen Post zu lesen (ist ja viel los hier heute)
      Das hast du sehr gut und differenziert analysiert!

      Ich glaube zwar nicht das dass die einzigen Gründe sind, fast aber einige Probleme schon gut zusammen.

      Klasse Artikel!

      0
  15. Ich mache es im Moment wie unsere Spieler, ich gebe nicht immer alles. Somit habe ich das Spiel gestern nicht gesehen und mir auch nichts davon angesehen. erster Blick jetzt hier im Wolfs Blog zeigt, ich habe alles richtig gemacht. :vfl:

    4
  16. Interessant ist allerdings auch, wenn Rebbe und Schmidt rausfliegen sollten, wer kümmert sich um den Nachfolger?

    Den AR wird es kaum interessieren und unsere Geschäftsführung?
    Die besteht aus einem Mann und bei dem weiß ich nicht, wieviel Fussballsachverstand der hat.

    Spontan fällt mir da nur ein….zweite Liga wir kommen….wenn sich andere Mannschaften nicht noch dusseliger anstellen.
    Die Bundesliga ist einfach nur noch grottig, wenn man sich das Niveau der Mannschaften anschaut.

    7
    • Wäre da im Sommer ein Cortese nicht interessant. Als CEO könnte er die Geschicke leiten und die ohnehin unfähigen bzw. mit Abgas-Affen zu beschäftigten VW Leute entlasten…

      0
    • Vielleicht hat VW ja auch Abgastests an den Spielern durchgeführt. Anders lassen sich die ermüdenden Auftritte nicht mehr erklären.

      6
  17. Wie wär’s mal wieder mir einem neuen Trainer?
    Jetzt aber mal so ’ne richtige Rakete – dann wird das aber wieder so was von…

    Mal im Ernst – bis zum Sommer wird da nichts mehr kommen. Ich hoffe eigentlich nur das sich drei Mannschaften finden werden die allen ernstes noch schlechter sind als wir, oder wenigen Glück haben.

    Aber auch für die nächste Saison sehe ich nicht viel positives.
    Ich schätze man benötigt so ca. 200 mio um ein paar brauchbare Spieler nach Wob zu lotsen. Dann noch in einen neun Trainer investieren…

    Die Entscheidung wer Sportdirektor ist/bleibt/wird sollte man aber zügig fällen da diese ganzen Transfers für den Sommer ja quasi jetzt schon beginnen.

    Ansonsten – öfter mal abschalten – nicht mehr in Stadion gehen, denn dann ist immer gleich der ganze Samstag futsch. Im Fernsehen/Internet schauen, wenn’s schlecht ist abschalten – tut gar nicht weh. Bringt viel neue Freizeit die man besser nutzen kann. z.B. selber Sport machen, mit den Kindern/Frau/Man was unternehmen, ein gutes Buch lesen….

    7
  18. Tja …
    Ich weiss nicht, was es bringen soll immer zu fordern, dass irgendwelche Leute rausfliegen.
    Wurde davon irgendetwas besser in den letzten 2 Jahren?
    Wir haben seit Hecking den 3. Trainer.
    Wir haben einen neuen Manager/Sportdirektor.
    Die Mannschaft besteht bis auf wenige Ausnahmen aus neuen Spielern.
    Ich mag mir das zur Zeit auch nicht mehr angucken aber es bringt doch überhaupt nichts, ständig einen Neuanfang zu fordern. Die Spieler, die jetzt da sind müssen jetzt mal in Ruhe zusammen finden und eine MANNSCHAFT bilden.
    Ob das dann schön anzugucken ist, steht auf einem anderen Blatt und mehr als der Klassenerhalt sollte als Ziel auch nicht ausgerufen werden. Mal im Ernst: Diese Mannschaft im Halbfinale??? Haben sie nicht verdient.

    15
    • Naja, ob es gelingt mit dieser Mannschaft den Klassenerhalt zu sichern ist so eine 50/50 Geschichte.
      Wenn wir absteigen werden uns sowieso viele Spieler verlassen – von daher gibt es dann quasi automatisch einen Umbruch.

      Wenn wir das schaffen sehe ich keine Anzeichen das es mit dieser Truppe nächste Saison anders laufen wird. Von daher einfach mal rebooten das ganze.

      1
    • Die grundsätzliche Frage ist ob die Spieler überhaupt eine Mannschaft sein WOLLEN….

      Oder sind die meisten hier nur auf der Durchreise bis der Anruf von besser zahlenden Vereinen kommt?

      Leider habe ich immer öfters den Eindruck das min 75% Scheissegal ist was hier mit dem Verein passiert … ohne mal Spielernamen direkt zu nennen ….

      12
    • Ja Giftzwerg, den Eindruck hatte ich nach dem Spiel auch. Aber ich nenne mal einen Namen. Und zwar ist mir William nach dem Spiel extrem negativ aufgefallen. Er hat nach Herzenslust gelacht und sich mit Naldo köstlich amüsiert. So etwas regt mich tierisch auf, gerade nach so einer beschämenden Vorstellung gestern.

      12
    • @GiftzwergWOB
      Es ist nicht verwerflich daran wenn die Spieler nur auf der Durchreise sind!
      Den Spielern ist glaube ich auch schon klar das der Zug (gerade in Wolfsburg) aber nur für sie anhält wenn sie andere Vereine mit guten Leistungen überzeugen.
      (Ein KdB spielt nicht in Chelsea weil er so einen tollen Manager hat oder weil er keine Lust hatte hier zu spielen)

      Um mal bei Wob Metapher zu bleiben, man muss mal festlegen wie schnell man fahren will.
      Wenn ich 240 km/h fahren will brauche ich halt einen starken Motor. Wenn der aber nur 55PS hat wird’s schwierig. Da nützt es auch wenig Super Plus zu tanken und dreimal im Jahr den Tankwart zu wechseln, ich brauche halt einen stärkeren Motor. Wenn der verbaut ist dann kann man über andere Stoßdämpfer, breitere Reifen und einen Heckspoiler nachdenken.

      Die letzten paar Prozent kitzelt man dann noch mit einem guten Fahrer raus, der macht aber aus einem 55 PS Fahrzeug keinen Rennwagen.

      So, genug der Metaphern!

      5
  19. Ich sage es noch mal: Der Konzeen muss darauf aufmerksam gemacht werden. Mit Spruchbänder und verbal. Es kann ja nicht sein, dass die ihre Köpfe in den Sand stecken und ein Milliardenkonzern einfach für paar Jahre sein Interesse am Spielzeug verliert. Wenn ich am Sonntag in Bremen „wir wollen euch kämpfen sehen“ höre, raste ich aus. Es liegt am der Zusammenstellung, Führung usw. Wer hat Schmidt und Rebbe geholt? Wer hat dem Kader zugestimmt? Wer bestimmt die Philosophie? VW

    10
    • Es wäre Durchaus Vorstellbar das der Konzern das teuere Spielzeug erstmal runter fährt ….

      Wer außer Sanz ist denn Dort groß Fußballfan?

      6
    • Zumal – glaubt einer ernsthaft der eh schon desinteressierte Müller wäre bereit noch weitere Millionen zu geben bei dem was mit den letzten 100mio angestellt wurde?
      Für VW ist doch der VfL ein Faß ohne Boden. Da kann man maximal Geld reinstecken um die Betriebsaugabe steuerlich geltend zu machen…

      4
    • VW? Bitte was??
      Wer soll denn von VW irgendetwas Positives für den VFL bewirken?
      Dafür haben die ihre Tochter – die VFL Fussball GmbH. Warum dort allerdings so wenig Fussballsachverstand vorhanden ist – das ist die Frage!

      9
    • Das es hier ernsthaft Leute gibt die meinen, VW hat mit dem VfL nichts zutun. Es ist alles miteinander verwoben. Wer hat damals den Anstoß ins rollen gebracht mit Allofs holen usw.? AR vom VfL die auch bei VW tätig sind. Es Gibt keine Abgrenzung.

      2
  20. Das Problem ist doch wie folgt : holen wir einen neuen Manager und Trainer – was sollen die machen . Transfers gehen nicht mehr! Wir müssen mit der Truppe bis zum Schluss durch ziehen, an der sich schon 3 Trainer (4 wenn man Hecking dazu nimmt) die Zähne ausgebissen haben

    2
  21. Hat noch jemand die Szene zwischen Arnold und Harrit gesehen? Wo Arnold seine Nase erst unter sein Arm steckt und dann die zu hällt und mit dem Finger auf Harrit zeigt so nach dem Motto du stinkst. Unglaublich vorbildlich diese….

    6
  22. Ganz ehrlich?

    Ich habe ja wenig erwartet aber als ich dann schon wieder die Aufstellung gesehen habe und diese mit den Aussagen vorher vergleiche, da kann ich dann nur mit dem Kopf schütteln.
    Gerhardt auf den Außen hat bisher noch nie geklappt und irgendwie tut er mir dann auch leid, er gibt ja meist alles egal auf welcher Position. Seine Position ist es jedenfalls nicht.

    Ein Didavi darf bescheuerte Aussagen treffen und wird dann noch mit einer Einwechslung belohnt. Arnold unser mega Kapitän ist sich zu fein zu laufen und zu kämpfen…

    Wie ich schon gesagt habe, ich kann aktuell gar nicht so viel fressen wie ich kotzen möchte. Und langsam ist bei mir der Punkt angekommen an dem ich mir einfach nur Wünsche, dass Rebbe + Trainer fliegen und dann zusätzlich noch bitte einige Stars auf die Tribüne verdammen und einen Wechsel im Sommer nahelegen! Ich hoffe im Sommer auf einen Schnitt und dann mit eine Besetzung auf dem Managerposten die auch nachhaltige Auswirkungen auf alle Bereiche beim VfL hat.

    Mir egal ob man Sammer nimmt oder jemanden wie Cortese… Hier MUSS Tabula rasa gemacht werden!

    28
    • ja, reboot tut gut.
      Den Sportdirektor ect müsste man jetzt aber schon neu besetzen, denn wenn die erst im Sommer anfangen verschenken wir wieder eine Saison. eigentlich muss die Planung für einen neuen Kader jetzt schon anlaufen – zusätzlich noch Krisenmanagement das wir in der Liga bleiben.

      4
    • Meine Rede Stan. Aber ich glaube bis zum 32. Spieltag wird sich in Sachen Krisenmanagement nichts tun, weil weiterhin alles schön geredet wird….und Relegation können wir ja…. lach

      1
    • Zumindest geht es nicht gegen BS in der Relegation

      3
    • @Ti Mo
      Naja, machen wir uns nichts vor, wenn das so weiter geht dann spielen wir in 2 Jahren wieder in der Relegation gegen BS – allerdings gegen den Abstieg in die 3. Liga.

      Wenn wir absteigen sollten dann nimmt die VFL Titanic aber mal so richtig fahrt auf…

      2
    • Dem kann ich zu 99,9 % zustimmen lieber Jonny.

      Ich verstehe auch die Meinungen und Argumente vieler anderen hier im Blog.
      Dagegen steht wie ich finde aber ein ganz entscheidender Punkt:
      Aufgrund unseres Eigners hätten wir Möglichkeiten ohne Ende, wenn er seiner Fußball GmbH die richtigen Leute einstellen würde.
      Ich schrieb es bereits mehrmals, weil ich mich mit dem Thema auskenne ein bisschen:
      Eine GmbH geführt von nur einem GF, einem in Rente gehenden GF und einen Sportdirektor, der aus Reihe zwei hochgerückt ist, kann im medienwirksamem Volkssport Nummer 1 schlicht und ergreifend nicht funktionieren.
      Das merken die sehr sensiblen und teilweise intelligenten Spieler und nutzen es gnadenlos aus.
      Weil Sie im Zweifel woanders unterkommen.
      VW muss bei uns eigentlich auch gar nicht groß durch den AR in Erscheinung treten, WENN man kompetente und gute Leute betraut, die der Aufgabe nachgehen und sich auch auskennen.
      Es besteht auch keine bzw. ist diese für uns nicht erkennbar: Nachfolgeregelung in Personalplanung seit dem Abgang von Röttgermann + Allofs.
      Das ist pures Gift. Man kann die GmbH nicht führen wie ein Wirtschaftsunternehmen bzw. teilweise nicht.
      Wir sind nicht die Audi AG oder sonst ein anderer Konzernteil, wir brauchen kompetente Fachleute auf allen Ebenen.
      So gesehen tuen mir unser Trainer und unser Sportdirektor leid. Sie stehen in der Bütt und können machen was Sie wollen. Sie werden von den Spielern nicht ernst genommen, nicht mal von den Gegnern, den Fans anderer Vereine, vom Bundesligasender SKY und deren Moderatoren.
      Wir werden von Niemandem ernst genommen. Es kommt ja nix zurück. Keine Statements, Aussagen, kein Durchgreifen intern…nix, null, nada.
      Jeder halbwegs interessierte am Fußball erkennt doch, dass wir kein Team sind. Weder auf dem Platz noch in den offiziellen Ebenen des Vereines.
      Da steht keine Strategie, kein Plan–nicht einmal eine Vision.
      Falls Herr Rebbe diese hat (was ich Ihm sogar zutraue), kriegt er diese nicht umgesetzt.

      Genau das ist mein größter Kritikpunkt. Keine Kompetenz.
      Wir werden einfach ignoriert und nicht ernst genommen.
      Stellt Euch mal vor, die Schalker hätten gestern Ihr Verhalten gegen den FC Bayern München genauso gemacht: z.B.: der Oszikpa hätte dem Alaba beim Einwurf so ins Gesicht gefasst, wie den Jung gestern
      (ist nur ein Beispiel):
      Der Hoeneß und der Rummenigge hätten aber deutlich Stellung bezogen.

      Was kam von uns: ?!?

      So habbe fertig

      11
    • @Andyice zusätzlich kommt noch die Sache mit den komischen VAR Entscheidungen auf Schalke.
      Wir sind da nicht aktiv gewesen und haben alles über uns ergehen lassen.

      Es geht hier ja nicht nur zu meckern nur um gemeckert zu haben. Wenn man solch Sachen über sich ergehen lässt, unkommentiert lässt dann wird in Zukunft mit einem auch so umgegangen.
      Weil man es ja mit sich machen lassen hat. Gewisse Vereine haben sich ihre „Sonderstellung“ durch ewiges meckern erarbeitet und werden daher meist auch eher in Schutz genommen bzw. es wird eher was für die gepfiffen.

      Wir haben einfach zu weniger „Eier“.

      4
  23. arnold,orgie gerhardt sind fremdkörper in der manschaft.der vfl wird dieses mal in liga zwei absteigen ,wir haben leider keinen durchgreifenden stürmer mehr ,wie gomez der uns vor dem abstieg retten kann.dazu einen planlosen trainer,der die manschaft dauernd durch einander wirbelt. es muß sich dringend etwas ändern. was sagt der vw konzern dazu.deutschland lacht über diesen vfl.

    10
    • Genauso ist es. Ich gehe sogar noch weiter. Der Manager Rebbe hat überhaupt keine Ahnung vom Fußball. Kein Kampf, kein Wille, kein aufbäumen, gar nichts. Es war gestern Abend Not gegen Elend.
      Nur wollen wir doch mal ehrlich sein, Schmidt kann keine Mannschaft verbessern. Wenn ich schon seine Spielanalysen höre, dann glaube ich immer, der hat ein anderes Spiel gesehen. Auch Schalke ist keine Spitzenmannschaft, aber die werfen sich rein, die kämpfen und geben alles für ihren Verein und das ist beim VfL leider überhaupt vorhanden. Wir haben keinen Leader, der das Spiel an sich zieht.
      Wir haben leider nur durchschnittliche Spieler.
      Es geht wieder gegen den Abstieg und dieses Jahr sind wir höchstwahrscheinlich mit dabei, wenn es nach unten geht, weil wir keinen Stürmer haben, der die nötigen Tore macht.

      3
  24. Der einsame Wolf

    Ich kann es nur wiederholen, Herr Sanz ziehen Sie die Reißleine
    und setzen Sie den Freizeitmotivator Schmidt und den Azubi
    Rebbe endlich vor die Tür!!!
    Schlechter geht es nimmer!!!
    Wir brauchen hier endlich einen Neuanfang, sonst sehen wir
    und in der 2. Liga wieder!!!

    13
  25. Magath sollte verpflichtet werden. Nicht als Allmachtsdiktator, aber als Trainer. Dieser Mannschaft müssen Beine gemacht werden. Kondition und endlich wieder eine Spielidee. Die Mannschaft hat kein Potential um die oberen Plätze mitzuspielen, aber ist auch keine Abstiegstruppe, wenn das Potential ausgeschöpft würde, die einzelnen Spieler diszipliniert würden.
    Leider ist es so, dass wir uns trotz gigantischer Transfersummen in den letzten Jahren enorm verschlechtert haben. Als es nach dem Abgang von de Bruyne stetig bergab ging, konnte man trotz allem sagen, dass wir über Spieler verfügen, die bei den meisten Mannschaften absolute Stammspieler wären, von dieser Sorte Spieler haben wir momentan kaum welche..
    VW muss sich entscheiden, wohin der Weg gehen soll. Wenn der VfL (wieder) ein Aushängeschild werden soll, dann müssen nicht nur fähige Personen die Posten besetzen, es muss auch mehr in Spieler investiert werden. Die Zeiten in denen man für 10 Millionen eine absolute Verstärkung bekommt, für die einem die halbe Liga beneidet, die sind definitiv vorbei..

    1
    • Beim zweiten mal, ist er doch auch schon gescheitert. Der kommt nie mehr.

      3
    • Ich glaube der Magath Zug ist abgefahren.
      Ich persönlich halte nichts von Trainerwechseln, es könnte aber sein wenn wir die nächsten 3 Spiele zu Null einfahren das uns ein neuer Trainer die entscheidenden 2-3 Punkte mehr einfahren kann. (einfach weil neu – das kann mal 2,3 Spiele was bringen)

      Wer den Job übernimmt ist eigentlich egal – (sollte halt ein BL Trainer sein)

      1
  26. Mein traum:
    casteels-william-knoche-bruma-jung-bazoer-guilavogui(c)-mehmedi-didavi-brekalo-origi

    alternativen:
    – wären itter links und william rechts
    – didavi links und arnolds mitte
    – malli in der mitte anstatt didavi

    0
    • Wie jetzt Traum?
      Traum das die im Sommer weg sind?
      Oder Traum das die plötzlich und unerwartet zusammen Fußball spielen können?
      Oder Traum das die in dieser Konstellation nie wieder zusammen spielen?

      Was für ein Traum denn nu?

      8
    • Hättest du geschrieben daß dein Traum eine 11 ohne Arnold ist, wäre es schneller gegangen ;)
      Der Rest ist ja keine große Neuerung

      2
    • @stan: mein traum einer elf, die man aus dem aktuell (verfügbaren) kader zusammenstellen kann und die nach 3 spielen es vielleicht mal schaffen einen doppelpass zu spielen.
      @snooper: nichts gegen arnold selber, es ist in meiner vorstellung einfach nur kein platz. guilavogui is defensiv besser, bazoer meiner meinung nach hat offensiv mehr kreativität und drang nach vorne. zentral vorne sind malli/didavi besser.

      0
  27. http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/vereine/2017-18/1/tm-news–22023-8760-.html

    Auch interessant. Watford hätte noch was draufgepackt?

    Alter Schwede… :lach:

    2
    • Um ehrlich zu sein hoffe ich auf eine schnelle Rückkehr von ihm. Denn dann muss Schmidt etwas machen, er kann ja schlecht mit 3 6ern spielen. Und Lila kann man momentan nicht auf die bank setzen, normalerweise….

      5
  28. Ich habe mir zur Stimmungsaufhellung direkt nach dem Spiel einen Ingmar Bergmann-Film angesehen: Persona.
    Denn trister und depressiver als der VfL in Schalke geht es ja nun wirklich kaum noch.
    Zum Spiel:
    Ich verweise auf meine kritischen Beiträge zu den Faktoren Spielintelligenz, Spieltempo, individuelle Spielerentwicklung und Betretungsverbot gegnerischer 16er der letzten 7 Jahre.
    Der VfL von heute ist nichts anderes als die Konsequenz langjährigen Handelns.
    Mein Verhältnis zum VfL, der nun wirklich einst „mein Verein“ war, ist von einfacher Erkenntnis geprägt:
    Gott, gib mir die Gelassenheit, Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
    den Mut, Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden.

    Also versuche ich, das Tun und Sein meiner Klienten zu ändern und nehme den VfL nur noch als Beweis meiner altersbedingten fatalistischen Einsicht, dass die Dinge meistens so kommen, wie es kommen musste. Früher oder später.

    10
  29. Meiner Meinung hat einen großen Anteil an diesem Dilemma Maxi Arnold.
    Man hat nach Hecking mittlerweile den dritten Trainer, bzw die dritte Person, die sich so nennen darf.
    Wir haben inzwischen fast die gesamte Truppe getauscht, von den Hecking Spielern fällt mir nur Casteels, Knoche und Arnold ein. Ach Josh auch noch.
    Casteels als Torwart lasse ich mal außen vor, ebenso wie Knoche, da er mehr auf der Bank gesessen hat als gespielt
    Was ich damit sagen will, mir kann doch niemand erklären, das drei Trainer es nicht schaffen der Truppe Leidenschaft einzuhauchen.
    Arnold macht unser Spiel kaputt, da lass ich mich nicht von abbringen.
    Gerade die Sechserposition ist ein mega wichtig.
    Ich kann mich noch an das erste Spiel von Luiz Gustavo errinnern. Der kam Freitags von München und hat Samstags gegen Schalke unser Spiel sofort geordnet. Der war Dreh und Angelpunkt im Zentrum und kannte die Spieler nur vom Abschlußtraining.
    Bei Stolper- Maxi sehe ich das nicht. Manchmal kommt mir das vor als wenn er vor Situation wegläuft, nebenhertrabt etc. und wenn er mal sich überlegt einen Zweikampf anzunehmen, wirbelt er mit den Armen oder lässt sich fallen.
    Dadurch bekommen wir keinen Zugriff auf das Spiel, die Räume im Mittelfeld sind viel zu groß um Druck/Pressing auf den Gegner zu machen.
    Irgendwie habe ich den Eindruck diese lustlos Spielweise spiegelt sich in einer gewissen Weise auf die Truppe wieder und er zieht die irgendwie runter.
    Kein Wissen nur eine Vermutung.
    Es muss ja eine Erklärung geben das neue Trainer und neue Spieler sich so schnell dieser merkwürdige Spielweise verinnerlichen.

    8
    • Ganz so schlimm würde ich das nicht sehen, aber der eine war halt Luiz Gustavo der aus München kam, der Andere ist halt Maxi Arnold aus der eigenen Jugend (der man ja immer und unbedingt und überhaupt eine Chance geben muss weil…).

      Das hat einfach was mit Qualität zu tun.

      3
  30. Für mich gab es gestern einige Schlüsselszenen, an denen man gut festmachen kann, was dem VFL fehlt.

    Szene 1: Ein kurzer Pass in der gegnerischen Hälfte. Spieler B wartet, bis der Ball zu ihm gekullert kommt.
    Ein Schalker Spieler grätscht aber dazwischen, und weg ist der Ball.
    Szene 2: Der Angriff zum Schalker Tor. Spieler A verliert am gegnerischen Strafraum den Ball, dieser wird schnell gespielt. Spieler B und C bleiben beide im entscheidenden Moment stehen und greifen nicht an, so dass der Schalker Angriff zu Ende gespielt werden kann.
    Szene 3: Schalke in der eigenen Hälfte. Der Ball in unserer Innenverteidigung, es ist Platz zum Spielen. Spieler A läuft erst quer und gibt dann den Ball zum Außenverteidiger. In dieser Zeit sind aber zwei Schalker angelaufen und der Platz ist weg.

    Problem Szene 1: Pässe und Abspiele sind langsam, vorhersehbar und durch eine lasche Annahme gibt man dem Gegner Zeit und Möglichkeiten, dazwischen zu gehen.
    Problem Szene 2: Malli ist ein begnadeter Spieler, verliert aber nach zu viel Dribblings doch irgendwann den Ball. (Ist er zu ballverliebt oder hat er keine Anspielstationen?) Bei schnellen Angriffen wird nicht konsequent verteidigt (Nimm Du ihn, ich hab ihn sicher).
    Problem Szene 3: (Meiner Ansicht nach das größte Problem): Die Gedankenschnelligkeit (und somit auch Schnelligkeit im Passspiel und Spielaufbau) fehlt. Die Bälle aus der Innenverteidigung kommen quer, zum Außenverteidiger oder zum nahestehenden Sechser. Der nimmt dann in der Regel mit dem Rücken zum Gegner an, stoppt, und muss den Ball zurückgeben, weil in der Zwischenzeit ein Gegenspieler attackiert.

    Dazu ein grundlegendes Problem: Die Spieler sind sich offenbar dessen nicht bewusst, dass das Spiel schlecht war. Heute morgen stand eine Aussage von Robin Knoche in den Wolfsburger Nachrichten: „Eigentlich haben wir nicht schlecht gespielt. Über weite Strecken haben wir es gut gemacht.“
    NEIN. HABT IHR NICHT.
    Eben dieses Schweben in irgendeinem schönen Traum, einem Paralleluniversum oder wo auch immer hätte uns letztes Jahr beinahe in die zweite Liga geführt. Das Spiel wurde verloren, und das gegen einen Gegner, der nun wirklich nicht übermächtig war.

    Vielleicht sollten wir unser Team mal zu DSDS schicken? Ich mag den Herrn Bohlen nicht, nur er sagt manchem Möchtegern-Superstar wenigstens, dass es – vorsichtig ausgedrückt – schlecht war, was er geboten hat und holt ihn für einen Moment auf den Boden der Tatsachen zurück. Ok, für Bohlen ist das einfach, weil er danach nicht mehr mit denen arbeiten muss. Trotzdem. Die Einsicht fehlt, und wenn die nicht vorhanden ist, lehnen sich die Spieler innerlich zurück, anstatt es WIRKLICH besser machen zu wollen. So sehe ich leider schwarz für die nächsten Wochen.

    18
    • Da fällt mir noch eine geniale Szene ein.
      Szene 4: Spieler A ist am gegnerischen Strafraum, wird leicht bedrängt, läuft dann zurück bis weit in die eigene Hälfte und spielt den Ball schließlich zurück zum eigenen Torwart.
      Absolute Augenweide, so etwas mit anzusehen.

      13
    • Hast recht! Ließe sich sicher noch eine finden. Oder zwei.

      0
    • Ja, wir treffen wahnsinnig oft die falschen Entscheidungen. Und diese führen, da es in der BL sehr eng zugeht, oft zu unserem Nachteil. Woran liegt das?

      Fehlende Spielintelligenz der Spieler? Fehlender Plan des Trainers? Mangelnde Umsetzung des Plans? Schlechter Plan, der nicht umgesetzt werden kann?

      Die Probleme sind offensichtlich. Lösungen findet bisher niemand.

      2
  31. BITTE UM HILFE

    Auswärtsfahrer frönen ihrer Leidenschaft aus unterschiedlichen Gründen.
    Manche tun es, um Ihren Verein zu unterstützen, ihn auswärts siegen zu sehen. Dieses Motiv scheidet bei Wolfsburgern, die sich als VfL-Fans ausgeben, um von zuhause weg zu kommen, ja nun als völlig unglaubwürdig aus. Um nun der Phantasielosigkeit dieser „Familienflüchtlinge“ einige Anregungen für eine sinnvollere Zeitverwendung am Reiseziel anbieten zu können, plane ich einen
    „Reiseführer für angebliche VfL-Fans“.
    Dieser Reiseführer wird kulinarische Tipps, gestaffelt nach den Preiskategorien in den Höhen des jeweiligen Eintrittspreises (Stehplatz, Sitzplatz) zuzüglich eines Aufschlags für fades Stadionbier und überwiegend widerliche Stadionwurst, beinhalten. Für Minderheiten, die auch an regionaler Kultur interessiert sind, werden auch Besichtigungsziele aufgeführt werden.
    Hier ein Beispiel:
    Gestern in Gelsenkirchen hätte das „Stadionbudget“ auch für ein von mir bereits erprobtes komplettes Sushi-Menu direkt in Stadionnähe gereicht! Sushi all-you-can-eat!
    Für Besichtigungen hätte ich Ückendorf, Bochumer Straße empfohlen. Das bietet echtes Lokalkolorit. Oder GE-Bismarck. Sowas hat Wolfsburg nicht zu bieten.
    Da ein solches Projekt etwas Vorlauf benötigt und natürlich auch der aktuellen Reiseplanung entsprechen soll und ich mich überwiegend nur in Städten der Bundesliga auskenne, benötige ich Euer aller Hilfe. Wer kann mir Infos zu Sandhausen, Heidenheim, Aue, Braunschweig und Dreden geben? Dieses sind Städte, die zu besuchen mir bislang nie in den Sinn gekommen wäre, weshalb ich auch kaum Informationen habe. Das nächste Jahr des VfL wird nun allerdings eine intensivere Beschäftigung mit diesen Zielen unumgänglich machen.
    Um der Solidarität echter Fans also meine Bitte! Wo kann der wahre VfL-Fan in der nächsten Saison in diesen Städten die Spielzeit (ca. 2 Stunden) sinnvoll verbringen?

    11
    • Das ist eine Top Idee.
      Ich würde mich bereit erklären für die Heimspiele eine eine Liste mit 17 Filmen (ein gutes Buch schafft man ja nicht in 2 Stunden) die man mal gesehen haben sollte für die mir aber immer die Zeit gefehlt hat zu erstellen.

      2
    • Gäbe es, lieber Stan, nicht auch eine „Ideensammlung, was Papa in der Spielzeit mit den komischen kleinen Wesen, die seine Frau Kinder nennt, unternehmen kann“?
      Gestaffelt nach Beschäftigungen für drinnen und draußen z.B.

      2
    • @Spaßsucher
      Da gibt’s sicher Ideen.
      Z.B. ich erkenne die kleinen Wesen am Gesicht (später auch die Version für Extremsportler – an der Stimme) und kann den richtigen Namen zuordnen. (kann man drinnen und draußen spielen.)

      Wir raten in welcher Schulklasse die kleinen Wesen gerade sind.

      Dann noch so Standards wie „Hochzeitstag raten“ mit dem Fotoalbum „finde die Schwiegermutter“ spielen.

      Oder auch immer der Brüller „nimm das richtige (im Sinne von Deins) vom Spielplatz mit“.
      (Ist immer Lustig bis die Polizei das dann aufgeklärt hat…)

      1
    • Bekomme gerade per Mail einen wichtigen Hinweis zum Spieltag in Dresden. Da wird angeregt, das Spiel am Montag stattfinden zu lassen. Da kann man alternativ zur Pegida-Demo gehen. Soll einigen VfL-Fans sehr entgegen kommen und ist wohl weit unterhaltsamer als das Spiel der Schafe im Wolfspelz…
      Zu Braunschweig habe ich noch keinerlei Anregungen erhalten… warum bloß?

      0
    • @Spaßsucher
      …der war jetzt aber gemein….

      2
  32. Burgdorfer Wolf

    Also ich bin ein grundsätzlicher Optimist bei dem das Glas eigentlich immer halbvoll ist. Nur beim Vfl geht mir dieser Optimismus langsam flöten. Was für ein schlechtes Spiel – von Beiden! Und genau das ärgert mich besonders. Diese Schalker waren sowas von schlagbar nur halt nicht von uns. Die erste Halbzeit war ja noch verkraftbar so gerade eben. Ein dämlicher Fehler und es klingelt bei uns. Aber Fehler passieren nunmal auch im Fussball. Nachdem der Schock überwunden war sah es manchmal sogar etwas nach Fußball aus und ich hoffte auf die zweite Halbzeit. Was für eine Katastrophe. Ich hatte nie das Gefühl das der Vfl unbedingt ein Tor wollte, Stückwerk, Fehlpässe, kein Konzept, keine Idee. Es wurde locker um den eigenen Strafraum gespielt um dann mit einem Pass nach vorne den Ball zum Gegner zu spielen. An der Mittellinie muss sich zeitweise ein Minenfeld befunden haben – nur nicht übertreten. Und dann immer diese Armgesten den Ball zum Torwart zu spielen – das ist arm. Einsatzwillen und Kampf habe ich schon gesehen, Schalke hat ja auch nix gerissen, aber Spielzüge, Spielkultur? Fehlanzeige.
    Ich mag eigentlich keine Trainerdiskussionen aber ich habe mich schon gefragt, warum von der Bank keine Reaktion kam. Oshimen kam in der 81. Minute!!!! Ich finde man hätte viel früher offensiver umstellen müssen der Spieler muss sich ja auch in das Spiel einfinden.
    Ohnehin habe ich einiges an der Aufstellung nicht verstanden. Gerhardt vorne rechts????? Warum nicht Brekalo. Tisserand fand und finde ich links nicht wirklich so klasse, der gehört in die IV. Dann haben dort wenigstens einen Schnelleren. Links gibt es doch Alternativen, Williams fand ich schon belebend und Itter muss allmählich aufgebaut werden sonst ist der weg.
    Ganz schlimm fand ich Arnold, den ich sonst deutlich weniger kritisch sehe. Eigentlich finde ich schon das er ein unangenehmer Gegenspieler ist und im Zentrum einiges wegräumt, aber gestern fürchterlich. Auch Guilavogi glänzte durch unglaublich viele Fehlpässe die Note 3 in der WAZ verstehe ich nicht.
    Ganz ordentlich fand ich Mehmedi, Jung und Malli, von Didavi hab ich nix gesehen. Malli muss zentral bleiben da ist er am besten. Origi kann ich einfach nicht beurteilen der bekommt so wenig Bälle…. Wenn dann sieht das aber schon gut aus, er ist aber immer alleine.
    Wie gesagt ich mag keine Trainerduskussion aber ich vermisse wieder ein Konzept, einen Plan. Schmidt hat gesagt er hat seine Wunschspieler jetzt muss er endlich zeigen wofür! Ich will endlich Fußball vom Vfl sehen und zwar in 2 Halbzeiten! Verdammt nochmal der Trainerstab muss doch in der Lage sein der Mannschaft System und Leben einzuhauchen! Ansonsten …. Das wäre allerdings peinlich langsam.
    Für Sontag ist mein Glas nun halbleer ich wüsste nicht wie wir da auch nur einen Punkt mitnehmen sollen.
    Ich wünsche uns Vflern einfach ein Ende unserer Leidenszeit und endlich eine Saison ohne Abstiegsangst mehr möchte ich erstmal gar nicht.

    9
  33. Meine Frustration ist am Siedepunkt! Das war gestern an Armseeligkeit nicht zu überbieten – nicht vom Fach-VfL, nicht von der Magath 2.0 – Ära, auch nicht von Amateur-Vales Amtsperiode und schon gar nicht von der lange-Bälle-als-einzige-Angriffsvariante – Ära von Schmidts Vorgänger. Da können unsere Versager in die Mikrofone blasen, was sie möchten: Gestern wollten sie nicht! Ich habe die Hoffnung auf Konter und schnellen Kombinationsfußball inklusive vertikaler Pässe in Schnittstellen nun seit ca. 2 Jahren aufgegeben. Aber ein Hauch von Struktur und vor allem Wille und Ehrgeiz? Wenn der Verein das duldet, kann er sich auch abmelden.

    Was nun? Nachdem ich gestern eine Dreierreihe hinter Origi mit drei gelernten Zentrumspielern gesehen habe, wollte ich den Praktikanten das erste mal dahin schießen, wo er hin gehört: An die Bratwurstbude! Aber Schmidt ist sowieso seine letzte Patrone – es sei denn, VW ignoriert weiter das Geschehen in ihrem Millionengrab VfL! Gibt es denn keinen Visionär à la Sammer, der mit vielen Rechten ausgestattet, den Saftladen auf links drehen möchte?

    Gegen Bremen müsste man das deutliche Zeichen setzen, dass man sich so etwas nicht gefallen lässt. Arnold saftige Denkpause auf der Tribüne. Sanz auf dem Trainingsplatz. Hügel des Leidens für Montag Morgen im Falle einer Niederlage androhen. Irgendwie drin bleiben und dann Kahlschlag, der Magaths Treiben 2007 nochmal übertrifft!

    5
  34. Bitte fangt hier nicht wieder mit der Leier an, der Tariner hätte keine Auswirkung. Wir erleben das doch gerade in vielen Mannschaften.

    Bayern: Ancelotti -> Heynckes
    Dortmund: Tuchel -> Bosz -> Stöger
    Leverkusen: Schmitt -> Herrlich
    Schalke: Weinzierl -> Tedesco

    Der VfL hatte in seiner Bundesliga Historie leider sehr oft eher schlechte oder sehr schlechte Trainer. Man hat vor allem einen Hang dazu, Trainern eine Chance zu geben, die zuvor mal irgendwo erfolgreich waren. Man betrachtet aber nie die Arbeitsweise.

    Zum Beispiel hatte ich hier bei der Entscheidung für Schmidt erwähnt, dass dieser als eindimensional gilt, spät wechselt und das seine Spielart hözern sein soll. Was gab es für einen Shitsorm. Man sollte doch dem mann erst einmal eine Chance geben usw.

    Diese Leier kommt hier seit vielen Jahren! Es krankt an der Trainersuche. Es gibt kein Anforderungsprofil, man analysiert nicht die Arbeitsweise. Sonst wären viele bösen Überraschungen aus gelblieben. Übrigens auch bei Spielertransfers. Vieles ist so furchtbar vorhersehbar, aber man wird dann hier als Nörgler oder wie auch immer bezeichnet.

    Fakt ist, dass der Manager die wichtigste und der Trainer die zweitwichtigste Personalie im Verein ist. Eigentlich müssten die sogar am meisten verdienen. So lange wir hier mit unterem Durchschnitt oder gar Amateuren arbeiten, werden wir erfolglos bleiben.

    Und jeder, der behauptet, der Trainer sei nur sekundär von Bedeutung: Erinnert euch an die Schule (Lehrer), denkt an euren Vorgesetzten oder wie auch immer: Ist der Vorgesetzte planlos, krankt die komplette Abteilung. Und: Gurken holen immer nur Gurken. Denn würde die Gurke eine Glühbirne verpflichten, würde auffallen, dass die Gurke eine Gurke ist. ;)

    Daher wird Rebbe oder ein Bader usw. niemals einen guten Trainer holen. Sie können es einfach nicht. Rebbe hätte man es letzten Winter noch zutrauen könen, als er die Chance bekam. Aber er hat sie weggeworfen. Der typ soll endlich die Koffer packen, die Kuhglocken ebenfalls, damit Schmidtchen auch geht.

    16
    • Wenn das mit dem Trainer so einfach wäre hätte man das doch schon gemacht.
      Für 30 mio bekommt man bestimmt einen Trainer der dir zusagen würde.

      Wenn der uns dann mit dem selben Team auf die EL Plätze katapultieren würde wäre das die günstigste Methode dieses zu erreichen.

      Es kann immer sein das es zwischen Trainer und Spielern auf der menschlichen eben nicht mehr funktioniert und dann kann so ein Wechsel etwas bewirken.

      Ist das nicht der Fall macht der Wechsel von einem BL Trainer zum anderen nicht viel aus. (Kann ja sogar sein das es danach schlechter läuft)

      0
  35. Hey,

    Hans-Dieter Flick von Hoffenheim wird wohl bald frei, ihn zusammen mit Keller als Trainer..
    Ist das was!!!

    5
    • Wenn Sammer und Tuchel keine Zeit haben,
      kann man darüber nachdenken.

      Zumindest definitiv über den Jens Keller.
      Aber bevor die Mühlen des Marktes mahlen, sollten wir vielleicht noch einmal in uns gehen und …
      …nein sollten wir nicht (!)

      2
  36. Und auch zu den Spielern:

    Hier wurde immer von Charakter gesprochen. Ich würde Herrn Rebbe mal gerne fragen, was er darunter versteht.

    Wir haben derzeit erstmals eine willenlose Truppe. Und das ist auch kein Wunder!

    Beispiel Malli: Toller Fußballer. Aber hat er Charakter? Er ist ein Mitläufer, ein sehr introvertierter Spieler. Er würde wohl funktionieren, wenn er um sich herum andere Charaktere hätte. Aber er selbst ist doch keiner, der seine Mitspieler mitreißen kann.

    Beispiel Didavi: Guter Fußballer, leidet aber komplett an Selbstüberschätzung (KdB…).

    Beispiel Arnold: Es will jemand Kapitän werden, der in den entscheidenen Spielen eine braune Spur in der Hose hat? Der seit zwei Jahren im Formtief steckt?

    Die Beispiele lassen sich mit Dimata (Hose, Arbeitseinstellung), Origi (Arbeitseinstellung), Knoche (hat sich hier eingerichtet), Gerhardt usw. endlos fortsetzen.

    Es wurde immer auf Gustavo geschimpft. Der hat aber nie solche Phrasen rausgehauen. Derzeit sehe ich vor allem Guilavogui, der diese Rolle einnimmt. Der spricht Tacheles. Und wird als Belohnung NICHT Kapitän. Tolle Charakterdefinition.

    27
  37. Gestern auch vor Ort spuken mir heute immer mal wieder, wie im Horrorfilm, Szenen im Kopf herum bei denen mir jegliches Argument fehlt, warum uns der Max am Sonntag nicht drei Dinger einschenkt.

    Da wäre ein Casteels, der sich bei jedem Ball der durch den 5er flog wartete, ob nicht vielleicht doch jemand anderes seinen Job übernehmen würde.

    Da wäre wieder der Mann in Gelb, der (unbedrängt?) heroisch zur Ecke klärt.

    Als Lückenfüller blitzen Pässe auf, die scheinbar wie von Geisterhand nach zwei Metern liegen blieben oder einfach direkt beim Gegner landeten (symptomatisch auch hier Casteels, der dachte das Caliguri für Wolfsburg rein kam)

    Ein Knoche reihte sich dort zum Schluss auch ein. Manchmal wünschte ich mir ich wäre Praktikant bei opta. Mich würde interessieren wie viele Zentimeter der spektakuläre Pass von Robin am Ende zurücklegte.

    Wie es schon Kaiser Franz sagte: „Seids mir net bös“ aber es macht mir wirklich nichts Hoffnung..

    Bei all der Tristesse hoffe ich, dass wir später mal Rebbes Biografie „Es war ja nicht alles schlecht“ lesen dürfen

    :stein:

    4
    • Ich verstehe viele Namen, die hier für den Verfall des VfL stehen, aber definitiv nicht Casteels…

      Er hatte gestern sicher 1-2 blöde Aktionen, aber kann er was für den Slapstick zwischen Knoche und Arnold? Ist er für den nicht vorhandenen Spielaufbau um Mittelfeld verantwortlich? Sicher nicht…

      Ich denke, Schuld ist der Busfahrer :keks:

      7
    • Nein, das denke ich überhaupt nicht, der verdient sein Geld auf ehrliche Weise.

      1
    • Das er für den Verfall nicht steht ist mir bewusst. Ich beziehe das mehr auf eine Suche nach Spielern, die in diesem Sauhaufen Normalleistung bringen.
      Wenn dann auch ein Casteels sich diese „1-2 blöden Aktionen“ leistet, ja dann Gute Nacht, dann holen wir im Februar keinen Punkt mehr.. :keks:

      2
    • Dann recherchiere mal die Punkte, die er uns gerettet hat!!

      7
    • Das würde ich dann gerne nicht tun. ;) Denn wie gesagt: Ich vermag nicht ausdrücken zu wollen, dass er bisher durch Nichtleistung auf sich aufmerksam gemacht hat. Vielmehr möchte ich meiner Angst Ausdruck verleihen, wenn auch er in den nächsten Wochen in dieses Fahrwasser gerät.

      3
  38. Man sollte die Spiel- und Spielerbewertung auch auf andere Bereiche anwenden und durch die Fans Noten vergeben lassen, z.B.:

    Spielstättenbetreuung und Arbeit des Spielstätten-Pflegeteams
    Scouting und Spieler-Transfers
    Trainer und Trainingsqualität incl. Spielvor- und Nachbereitung sowie Coaching während des Spieles
    Vereinsentwicklung und -management incl. Verbesserungsprozess in allen Bereichen und Ebenen
    Wirksamkeit und Einflussnahme Aufsichtsrat und Kontaktpflege zum VW-Konzern und Territorium

    Ich halte die Aufstellung nur für einen spielerischen Mindest-Ansatz und fange dennoch versuchsweise schon mal mit der ersten Bewertung an: Soweit ich das von außen richtig sehe, scheint man im Bereich der Spielstätten-Organisation und -pflege auf der Höhe seiner Aufgaben zu sein. Zu allen anderen Positionen will ich mich nicht äußern, aber es scheint nicht nur im Bundesliga-Männerteam an charakterfesten und willigen Profis zu fehlen.

    Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die hier im Blog erfolgte Fan-Bewertung von Spiel und Spielern auch ausgewertet und publiziert werden sollte, damit im gesamten VfL abgehobene und irrige Bewertungen und Aussagen im Spieler- Trainer- und Managementbereich geerdet werden und der Spiegeltest die deutlichsten Unterschiede offenlegt.
    Ich erhoffe mir davon, dass dann die Schönrederei und das lustige Schulterklopfen aufhören und die Spieler den Denkanstoß bekommen, über die eigenen Leistungen und die Gültigkeit ihrer Arbeitspapiere für die erstklassige zweite Bundesliga nachzudenken. Nach den Spielen in Bremen und gegen die Bayern beginnt das große Nachdenken dann sowieso, auch auf den anderen Ebenen.

    Aber man wird mit Loser-Gehaltsfortzahlungen und Abfindungen auch hier bald wieder Platz schaffen können, hoffe ich.

    4
    • „Im Übrigen bin ich der Meinung, dass die hier im Blog erfolgte Fan-Bewertung von Spiel und Spielern auch ausgewertet und publiziert werden sollte…“
      @Admin, ich wollte uebrigens auch schon fragen, wann Du mal eine Uebersicht der bisherigen Bewertungen zusammenstellst.

      0
  39. Ich bin gespannt, ob irgendwann etwas von den Verantwortlichen des VfL nach Außen dringt Richtung „Letzte Ausfahrt Bremen“. Insofern die Verantwortlichen keine Tomaten auf den Augen haben, sollte auch ihnen aufgefallen sein, dass der Verein mit Vollgas den Bach runtergeht. Der Trend ist ja nicht erst seit Stuttgart erkennbar , sondern schon gegen den HSV und Köln.

    Ich bin mir nicht mal sicher, ob ein neuer Trainer überhaupt etwas bewirken kann, oder das Team es tatsächlich nicht besser kann. Ich denke, mit Didavi, Malli und nun auch Mehmedi haben wir schon gute Kicker im Team. Aber irgendwie schafft es kein Trainer die beiden erstgenannten richtig ins Spiel zu bringen. Mit Camacho, Brooks und Bruma haben wir durchaus auch Leute für das etwas gröbere Spiel. Aber irgendwie fehlt mit die Taktik oder die Aufstellung, um diese beiden Komponenten zu vereinen.
    Eine mögliche Verbindung wäre eigentlich Arnold, der durchaus technische und ekelige Fähigkeiten hat, sich aber – wie auch Didavi – eine komplette Leistungskrise nimmt.

    Was der VfL bietet ist biedere Fußballkunst. Quasi das Pflichtprogramm beim Eiskunstlaufen. Eine Kür habe ich allenfalls gegen Gladbach und Freiburg gesehen.

    Im Kader steckt zudem zu viel Mittelmaß. Gute Leute wurden zu guten Preisen verkauft, aber Durchschnitt zu TEUREN Preisen gekauft. Preis/Leistung passt überhaupt nicht. Dimata und Gerhardt sind für mich da die Paradebeispiele. Hinter Origi kommt zudem nichts mehr, was ja erst mal nicht so schlimm wäre, wenn Origi zünden würde. Ich frage mich, warum haben wir keinen Burgstaller aus Nürnberg oder einen Haller für 7 Mio. verpflichtet?

    Puh, ich denke, es liegt soviel im Argen, dass man ein mal mehr hoffen kann, dass es 2-3 Teams gibt, die hinter uns landen.

    4
    • roy0815 den ersten Abschnitt kann ich sagen ok zu den zweiten führst du auf vorne ja haben wir ein potenzial an Spielern wo es laufen muss sowie auch hinten. Aber dann kommt dein Arnold begreife er kann das nicht. Er ist niemals und wird es nie werden der aus dem def. Mittelfeld ein Spiel öffnen oder gar schnell machen kann. schau genau hin in jedem spiel das gleiche er hat nur ein blich im Umfeld von 2-4 Metern wenn da die Spieler gedeckt stehen geht von ihm immer der Ball zurück. Ja er ist derjenige der das Spiel verschleppt. Formtief sagst du? ok aber nicht über 2 Jahre. Dann aber hast du auch wieder recht in deinem letzten Abschnitt ja es liegt alles im Argen. Unvermögen, Ratlosigkeit u.s.w.
      Jetzt was nun? da hilft nur noch der liebe Fußballgott. Was verändern durch Arbeit, Fleiß, Zielstrebigkeit, Kampfgeist und taktische Einstellungen wer soll es bringen? Ich sehe niemand.Tut mir Leid

      0
  40. Es wird Zeit das die Fans zeigen was sie von dem ganzen Sauhaufen halten!
    Unterstützung ist ja richtig und wichtig aber irgendwo ist auch mal Schluss!
    Freue mich schon total auf das wölferadio, hoffe aber sehr stark das ich nichts aus der Richting hören muss: der Wert sah ganz gut aus, das macht Hoffnung und die Fans müssen unterstützten. Bitte nicht!
    Diese Mannschaft ist es nicht würdig so auch nur ein weiteres Jahr in den ersten drei Ligen Deutschlands zu spielen.
    Habe das Gefühl, das die Spieler Angst vor dem letzten Drittel des Spielfelds haben.

    14
    • Gegen Bayern wäre das fast schon die beste Möglichkeit.

      Wäre ja spontan für (Tor-)Jubel bei jedem erfolgreichen Pass und Schuss auf das Tor.
      Man will ja bescheiden bleiben.

      9
    • Finde die Idee klasse, so haben wir wenigstens ein paar mal im Spiel etwas zu feiern

      1
    • Ich hoffe auch das die Ultras mal langsam aufwachen und endlich diesen Wappen Mist sein lassen. In Wolfsburg ist oft erst dann etwas passiert wenn das Umfeld unruhig wurde.
      Es kann doch nicht sein das ein Wappen wichtiger ist als der Erfolg der Mannschaft.

      6
    • @Martin: Was möchtest du denn gern hören?

      0
    • Ich weiß was ich jetzt Vorschlage ist wohl wieder ne große Menge Arbeit für Dich, aber würde es klasse finden kurze Interviews mit Fans am Spieltag im Stadion aufzeichnen.
      Was denken diese Fans über die jetzige Situation?
      Natürlich wird hier schon viel geredet, aber der Blog ist nur ein kleiner Teil der Fans.
      Nur bitte keine Statistiken mehr. Die können noch so aufmunternd sein, helfen tun sie nicht wenn die Punkte fehlen.

      8
    • Die Statistiken sind ja dafür da, ein Bild abzurunden und Spielverläufe zu erklären. Wenn sie natürlich nur so verstanden werden, um eine Meinung abzubilden, dann ist das aus meiner Sicht nicht beabsichtigt. Und ich muss nicht zwangsläufig vors Stadion (das wär ja auch noch zu lang hin), Fans können mir immer ihre Meinung sagen: Schick mir eine Whatsapp-Sprachnachricht. Das kann jeder tun, der Dampf ablassen möchte 0157 89070123. Ich sende das… Ist technisch ja das Gleiche, nur dass ich nicht jemandem das Handy ins Gesicht halte um auf Aufnahme zu drücken…

      5
    • Vielleicht kann man sich ja mal auf eine Tasse Bier und ne Pizza im Schrill treffen.
      Ein Wolfsblog-Stammtisch wäre eine Klasse Ergänzung zum digitalen Blog

      6
    • Die wichtigste Statistik ist die Tabelle. Wie viele Heimspiele wurden gewonnen? Wie viele Tore konnten auswärts erzielt werden?
      Der VfL hat meistens mehr Ballbesitz und eine bessere Passstatistik: Ist das nicht logisch, wenn man aus der gegnerischen Hälfte zurück bis zum Torwart „kombiniert“?

      2
  41. Ich kann Martin Schmidt nicht mehr ansatzweise ernst nehmen. Erst fabuliert er die Woche von Europa und zieht irgendwelche hanebüchenen vergleiche mit den Bayern, a la wir haben Die wenigsten Niederlagen (gilt allerdings auch für die Siege).
    Dann dieser finstere Auftritt auf Schalke und was macht der Trainer erzählt man könne sich jetzt voll auf die Bundesliga konzentrieren. Ja schönen Dank auch. Sagt einiges über die Einstellung der Truppe (ich will nicht „Haufen“ sagen, aber „Mannschaft“ wäre beschönigend) aus wenn ein (!!!) weiteres Pokalspiel irgendwann im April die nächsten Wochen in der Bundesliga gefährdet hätten. Entweder wollte der Trainer nach Europa oder er will jetzt doch lieber die Klasse halten. Will sagen er redet sich das Ganze krampfhaft schön. In einem Nebensatz bei Sky sagte er gestern nach dem Spiel wir stünden in der Bundesliga solide, es fehle halt an den ausschlagen nach oben. Kann er nicht ernst meinen. Sorry aber der Trainer ist nicht zu halten. Und ja ich weiß auch der nächste wird mit der Truppe seine liebe Not haben.

    15
  42. Also ich habe mir jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen, aber einen neuen Trainer zu fordern halte ich für komplett unangemessen, denn seit den letzten 5 Trainern (gefühlt) hat sich nichts mehr verändert! Vielleicht liegts doch an der Mannschaft die der Herr 00Rebbe so variable und nach vorne nicht ausrechnbar zusammengestellt hat! Extrem viele mittelschnelle bis langsame Spieler haben wir, die technisch beschlagen sein mögen aber selten bis nie ein 1 gegen 1 gewinnen und somit nie für einen Überraschungseffekt sorgen. Die einzigen die dies noch machen sind aus meiner sicht zwei Ivs (Tisserand und Udo), ein AV mit William und ein Offensivspieler mit Malli was ganz einfach zu wenig ist. Wenn ich sehe wie Mehmedi und Gerhard gestern jedes mal wieder nach hinten umdrehen dann wundert mich unsere Torflaute überhaupt nicht und wenn dann Arnold noch jeden zweiten Ball herschenkt wird es tatsächlich ganz düster…

    8
  43. Das Problem ist einfach, das es taktisch sehr sehr überschaubar ist. Es ist kein Tempo vorhanden, kein Pass in die Spitze nichts. Schön wenn man das Spiel breit macht, aber keine Flanken von der Grundlinie kommen, ist das schlecht.

    Mich würde mal die Statistik mit überspielten Gegnern interessieren. Ich glaube da liegen wir ganz weit hinten. Wir schieben immer nur quer oder nach hinten. Kein Tempo, keine Konter, es wird kein 1vs1 forciert (Malli und William habens versucht), kein Dreieckspiel um sich zu befreien, keine Diagonalpässe um Räume zu überwinden, keine Pässe Origi in den Fuß damit er den Ball festmacht um sie zu verteilen, keine Unterstützung für den Kollegen mit Ball, keine Positionswechsel, die Außen ziehen nicht nach innen damit der RV/LV überlaufen kann usw usw.

    Ich verstehe nicht wie man als Profi so viele Basics nicht beherrschen kann. Ist alles kein Hexenwerk und das 1×1 des Fussballs. Solange so statisch gespielt wird und ohne Tempo gewinnen wir keine Spiele. Es gibt einfach keine Leidenschaft im Spiel. Auch wenn alle zusammen das Spielfeld verlassen, wird keine Mannschaft daraus !

    11
    • ich gebe dir komplett recht, wir sind zwar relativ ballsicher, aber wenn jeder den Ball erst annimmt hochguckt und dann zum Nebenmann schiebt ist es viel zu einfach als Gegner die Räume zuzuschieben. Irgendwann ab der 70. habe ich gehofft das endlich mal der Ball hoch und lang nach vorne gebolzt wird damit wenigstens ein Zufallselement in unser Spiel kommt und somit vielleicht ein Ei reinfällt. Auch hat mir nicht gefallen, dass wir gegen den Ball nicht mit 2 Angreifern gespielt, um etwas Pressing zu spielen und die lästigen Spielverlagerungen hinten herum zu unterbinden.

      0
  44. Interessant wäre vielleicht auch mal ein Trainermodell mit Wochenverträgen, wo wir uns jeweils für eine Woche einen ehemaligen Bundesligatrainer einstellen und somit vermehrt vom Trainereffekt profitieren :vfl:

    9
    • Geniale Idee! Aber die Realität kommt dem fast schon sehr nahe. 2017 waren wir ja das Team, das die meisten Trainer verschlissen hat. Natürlich muss man hier auch sagen, wenn man vorher immer die falschen Leute aussucht, dann muss sich eben trennen. Nur sieht Kontinuität auch anders aus.

      Der große Fehler damals war der Wechsel von Hecking auf Ismael. Hecking hätte man wenn vorher entlassen sollen, als man die Chance bei Favre noch hatte. Ihn aber gegen Ismael zu tauschen war blanker Wahnsinn. Und seitdem ist ja auch fast die ganze Mannschaft weg, die Qualität von 2015 ist derzeit in ganz ganz weiter Ferne…

      6
  45. Mein Ärger ist fast vorbei. Die blutleere Vorstellung von gestern von beiden Mannschaften kann man vielleicht wie folgt erklären:

    VFL schenkt Halbfinale ab und bekommt dafür die drei Punkte im Heimspiel geschenkt von Schalke.

    Das würde ich sofort unterschreiben!!!!

    8
  46. Leider fallen wir nach der gestrigen Niederlage von Schalke aus dem deutschen Pokal aus. Es ist sehr schade, denn es war ein sehr wichtiges Turnier für uns, das ich wirklich wollte. Ich hatte sehr gehofft, dass wir in dieser Saison im DFB-Pokal-Finale spielen würden. Dies wird jedoch nicht geschehen. Was das gestrige Spiel betrifft, so war klar, dass wir von Anfang an angreifen wollten. Wir haben jedoch einen unnötigen Gegenangriff des Gastgebers vom gestrigen Viertelfinale verhindert. All unsere Verteidigung stand zu hoch, und Arnold gab nicht an. Trotz der Tatsache, dass wir nach dem Verlust des Tores lange Zeit am Ball blieben, hatten wir erhebliche Probleme, eine komfortable Situation für uns selbst zu schaffen. Es lohnt sich auf jeden Fall, den Pfeil in der Bar von Malli zu beachten. Am Ende des Spiels haben unsere Spieler eine ziemlich coole Action abgeliefert, aber Yunus schoss zu leicht und auch direkt in den Torwart. Allerdings sollten Sie für die Aktion gelobt werden (vor allem William und Mehmedi). Die Schalke-Spieler haben uns gestern gezeigt, wie man mit einem Tor spielt. Sie sind nicht vor uns zurückgekehrt, was große Probleme mit dem Erreichen einer guten Situation darstellt. Es sei aber auch darauf hingewiesen, dass uns eine Strafprojektion von ca. 50 Minuten zusteht. Wo war VAR in dieser Situation, fragte ich mich. Das Lustigste ist, dass er in einer solchen Situation nicht von diesem System Gebrauch gemacht hat und dann den Kampf um Mehmedi und Naldo-Fußball in der Mitte des Feldes ausgenutzt hat. Was die Fußballspieler anbelangt, so muss ich Yunus Malli unbedingt applaudieren. Dies ist ein Spieler, der einen Unterschied machen kann. Im gestrigen Match zeigte er viele gute Spiele. Im Spiel gegen Werder würde ich mir auch wünschen, dass der türkische Vertreter der offensive Mittelfeldspieler wird, denn ich denke, er ist auf dieser Position besser als auf der Seite der Hilfe. Es ist sehr schade um Marcel Tisserand. Der Repräsentant von DR Conga hat gestern sehr gut gespielt. Ich hoffe, dass dies nichts Ernstes sein wird. Guilavogui wie immer sehr solide, das ist ein sehr wichtiger Fußballspieler für unseren Verein. Jetzt am Sonntag vor uns ein Ligaspiel mit Bremen. Wenn wir uns ansehen, wie unsere Situation in der Tabelle aussieht, müssen wir das Spiel gewinnen. Das Ziel vor der Saison war es, an der Spitze der Tabelle zu stehen, und das ist natürlich noch nicht erreicht, aber wir müssen auch sehen, was in der Tabelle hinter uns passiert. Punkte in dieser Phase der Saison sind umso notwendiger, als niemand die Saison wiederholen will. Es zählt also nur der Sieg am Sonntag, und ich glaube, dass uns das gelingen wird. Nur Wolfsburg !!!

    7
    • Du solltest mal die Vereinsbrille abziehen. Die Lobhudeleien bringen nichts. William und Mehmedi gut gespielt? Tisserand ein sehr gutes Spiel gemacht? Also entweder sind wir alle blind oder deine Wahrnehmung stimmt nicht. Gut habe ich keinen gesehen gestern.

      6
    • William fand ich gestern sehr belebend, als er reingekommen ist, Mehmedi ist iwie bisschen untergegangen, aber besser als Gerhard. Jung fand ich auch gut, aber dann war es das schon. Der Rest war eine 5 oder schlechter

      2
    • Ich wollte damit nicht sagen, dass William und Mehmedi gestern sehr gut gespielt haben. Ich habe darüber nachgedacht, dass sie am Ende des Spiels in einer der Aktionen, die Yunus Malli mit einem schlechten Schuss beendet hat, in einer guten Mannschaft aufgetaucht sind. Was Tisserand betrifft, so denke ich, dass er gestern sehr gut gespielt hat. Verstehen Sie mich, dass ich von einem Dolmetscher (DeepL) schreibe, so dass es manchmal zu Fehlinterpretationen kommen kann. :vfl:

      8
  47. Die entscheidene Frage wird nach Bremen bzw. Bayern sein, wen Volkswagen zuerst entlässt. Sie haben die Wahl zwischen Rebbe und Schmidt. Und bei dieser Frage können sie vieles richtig aber genauso auch viel falsch machen.

    Es muss oberste Priorität haben, Rebbe zuerst rauszuwerfen. Schließlich sollte der neue manager Einfluss auf den neuenn Trainer haben. Rebbe hatte zwei Kugel frei, er durfte frei einkaufen und gestalten und hat nun dieses Trümmerfeld uns hingezaubert. Er sollte beim VfL noch nicht einmal mehr entscheiden dürfen, wer nach Spielen die Tribünen vom Dreck befreit.

    Ein neuer Manager muss alerdings dann auch gleich den Trainer entlassen und einen Plan haben (bzw. muss Volkswagen zumindest ihre Vision / Kapital deutlich machen) und danach den Trainer aussuchen. In der Ziwschenzeit kann ja jemand aus dem Verein intermismäßig übernehmen. Schlechter als Schmidt geht es ja nicht. OK, Ismael würde es toppen.

    Und zur obigen Frage, warum es bei Hamburg nicht klappt:
    Die Sportschau hat vor zwei Wochen alle Trainer seit 2012 gezeigt. Es ist kein Wunder, wenn man immer nur Pfeifen einstellt. Aber das wollen ja hier viele auch einfach nicht verstehen. Es gibt im Geschäft unglaublich viele Pfeife, die leider immer wieder einen Job finden.

    genauso braucht hier aber keiner damit argumentieren, dass niemand auf dem Markt ist. Wenn man mal in Ruhe schauen würde und eine überlegte Lösong dann findet, wäre wohl schon viel gewonnen. Aber wenn ich mir ansehe, wie wir zu den letzten drei Trainern kam, dann schüttelt es mich. So arbeitet kein anderes Unternehmen, noch nicht einmal eine Behörde.

    15
    • Mich und sicherlich auch viele andere hier im Blog würde interessieren, wie du die Menge heiße Luft, die deinen vehementen Ruf nach Entlassung von Rebbe und Schmidt garniert, materialisieren würdest, indem du geeignete Kandidaten nennst, die für den VfL auch realistisch sind. Denn du scheinst es ja zu wissen, wer’s kann.

      31
    • Bei Deinem letzten Satz liegt der Hund begraben: Keine Behörde handelt so strategie- und konzeptlos wie unser Saftladen. Deshalb ist der Blick auf konkrete Aufstellungen, Spielzüge etc. nach Monaten und Jahren des blanken Horrors fast schon hinten anzustellen. Blöd nur, dass die sportliche Existenz hiervon abhängig ist. Aber VW ist seit Winterkorns Abgang so dermaßen in den Hintergrund gerückt, dass ich jede Hoffnung auf einen radikalen Umbruch, bei dem sich vom Praktikanten über das Scouting bis hin zum Stürmer alles einer einheitlichen, strategisch stichhaltigen Strategie eines Fachmanns unterwirft, aufgegeben habe. Wo sind die Finanzierer dieses imageschädlichen Millionengrabs? Affenschau im Tierpark?

      3
    • Du hast mit Saftladen total recht, kleines Beispiel zum schmunzeln. Habe die Tage beim vfL angerufen und wollte erfahren wie oft die Saision meine Kate nicht genutzt wurde. Habe beruflich bedingt das etwas aus dem Auge verloren. Aussage am Telefon: das dürfen wir Ihnen aus Datenschutzgründen nicht sagen. Soweit so gut. Dann sagte die Dame, schreiben sie uns ne kurze Mail dann schreiben wir Ihnen wie oft sie nicht die Karte genutzt haben.
      Such den Fehler :rad:

      7
    • Als Sportdirektor würde mir spontan Schindelmeiser einfallen. Ist nachweislich in der Lage einen Scherbenhaufen wieder zusammen zu kehren und wieder zusammen zu setzen siehe Stuttgart. Als Trainer würde ich Jens Keller vorschlagen. Hat bei Schalke und Union gute Arbeit geleistet und hat sogar VfL Vergangenheit.

      14
    • Hundert pro bei dir mein bester .

      5
    • Genau, weil du ja auch die Umstände der Kartennutzung kennst. Und den Rest meiner Nachricht scheint für Dich nicht nachvollziehbar zu sein.

      2
    • Ich habe nicht die geringste Ahnung, was und wer für den VfL aktuell realistisch ist. Aber ich weiß, was ich machen würde: Manager à la Sammer, Rangnick und mit Abstrichen Cortese aktiv anwerben und hierbei in finanzielle Bereiche an der Grenze zum Unseriösen drängen. Ein Mehmedi-Hirnverbrannten-Transfer weniger tätigen und umverteilen. Anforderungsprofil: Kennt den gesamten Apparat eines Proficlubs (Administration, Backoffice, Support, Scouting, Jugendabteilung etc.) und kann diesen einer strategischen Grundausrichtung unterwerfen. Und vor allem: Einer einheitlichen Spiel- und Transferphilosophie (baut aufeinander auf) bis zur C-Jugend. Nach Magath 2.0 und Allofs hatte man sich vor „starken Männern“ gefürchtet und lieber eine Trainee-Truppe plus Hotze in den Ring geworfen. Das tragische Treiben konnten wir alle beobachten – monatelang. Ein mal von vorne, bitte! Beibehalten kann man jedenfalls nicht viel. Doch, den Platzwart. Der Rasen war zuletzt in einem überragenden Zustand, insbesondere im Vergleich zu vielen anderen Winter-Ackern. Ist ja doch nicht alles schlecht! :top:

      4
    • Erst den Trainer feuern und Rebbe nochmal einen aussuchen lassen und dann doch Rebbe feuern – das wäre das Schlimmste was passieren könnte.

      Entweder man feuert beide zeitgleich oder zuerst den Manager.

      Die große Schwierigkeit besteht dann darin, das der neue Trainer mit dem neuen Manager kompatibel sein muss. Die müssen zusammenpassen. Die Schwierigkeit ist ja ohnehin, das der AR keinen Plan zu haben scheint oder wenn sie einen haben, dann geht der bisher ganz und gar nicht auf.

      Gute Leute gibt es. Aber die überzeugen wird nicht einfach…

      Ich hoffe, das man eine gute und nachhaltige Lösung findet, die den Verein kurzfristig stabilisiert und perspektivisch wieder nach oben bringt.

      9
    • @Joan: Deine Spitzen gehen mir am Poppes vorbei. Du bist wie die SPD: Etwas fordern und / oder einführen und es danach nicht gewesen sein. ;) Dein Gesülze ist substanzlos, wie man nun sieht.

      1
    • „Deine Spitzen gehen mir am Poppes vorbei. Du bist wie die SPD: Etwas fordern und / oder einführen und es danach nicht gewesen sein. Dein Gesülze ist substanzlos, wie man nun sieht.“

      Dem Leser/der Leserin deiner Entgegnung dürfte klar sein, was „Poppes“ und „SPD“ bedeuten. In allem anderen bleibst du – wie immer – nebulös, wo du doch sachlich argumentieren müsstest.
      – Was sind meine „Spitzen“? Beispiel bitte.
      – Wo „fordere“ ich etwas oder gar „führe etwas ein“ und will es danach nicht gewesen sein? Beispiel bitte.
      – Welches „Gesülze“ meinst du, das „substanzlos“ sei“? Beispiel bitte.
      – Worauf bezieht sich dein zeitlicher Hinweis „nun“?
      Ich will nicht deinen Vergleich mit Parteien fortsetzen, aber mir fiele sehr schnell eine Partei ein, die ähnlich „argumentiert“ wie du: Populistische Halbwahrheiten überspitzt kritisch hinaus posaunen und dabei den Eindruck erwecken, als seien die Kritisierten allesamt ein Ausbund von Unfähigkeit und Dummheit, wobei die Lösung aller Probleme eigentlich greifbar nahe liege. Wenn man dich stellt und du deine halbgaren Weisheiten sachlich nachprüfbar unterfüttern müsstest, flutscht du davon wie ein nasses Stück Seife. Was du überwiegend betreibst ist argumentativer Bluff: Wissen und Können einem wenig anspruchsvollen Publikum beeindruckend vorgaukeln. Das kannst du allerdings gut. Beim Vorwurf der Substanzlosigkeit müsstest du dich daher hocherötet an die eigene Nase fassen.

      24
    • Ich suche jetzt nicht hier auf diversen Seiten, umd dir die passenden Quellen zu liefern. Dafür ist dmir die Zeit zu schade. Aber „Küchenpsychologie“, „populistischer Hetzer“, „Möchtegern-Pädagoge“ usw. waren die letzten Spitzen allein aus dem Monat Januar.

      Und über deine favorisierte Ausrichtung kann man hier auch genügend Texte bringen. Insofern passt das schon: Du stehst nicht zu dem, was du monatelang hier kund tust.

      Und wo ich hier halbgare Weisheiten kund tue?

      Entschuldige, aber ich prädige hier seit vier Monaten, dass Schmidt und Rebbe nicht die Saison überstehen. Ich habe es so oft begründet. da fällt mir noch die Diskussion um die Kapitänsenstcheidung oder um unsere Afrikaner ein. Da hast du auch eine Spitze nach der anderen geliefert und dich genötigt gesehen, hier den Allwissenden zu spielen.

      Insofern ist es nun ja interessant zu sehen, wer der bessere „Küchenpsychologe“ ist. Besser so einer als gar keiner. ;)

      5
    • Hier im Blog ist es wie überall: Die einen hinterfragen, reflektieren und kritisieren ohne Handlungsempfehlung und Festlegung auf Resultate und Folgen. Liest sich immer akademisch und gebildet, ist aber mitunter ein sehr verlogener Stil. Getreu dem Motto: Wer sich nicht festlegt, kann am Ende auch nicht Unrecht haben. Ist aber ein genereller Trend: Entscheidungs- und Urteilkompetenz ist nicht gefragt. Unauffällige, scheinintellektuelle Rhetorik ohne Rückgrat wird regelmäßig dort hin befördert, wo sie nicht hingehört – siehe Martin Schulz.

      4
    • In meinem letzten Post habe ich Mahatma Pech (MP) argumentativen Bluff und populistische, substanzlose Argumentation vorgehalten. Ich will das nicht so stehen lassen, sondern an seiner Kritik-Tirade von Nachmittag deutlich machen.

      Zitat: „Die entscheidende Frage wird nach Bremen bzw. Bayern sein, wen Volkswagen zuerst entlässt. Sie haben die Wahl zwischen Rebbe und Schmidt. Und bei dieser Frage können sie vieles richtig aber genauso auch viel falsch machen.“

      Dieser Einstieg ist zunächst reinste, unbegründete Spekulation (Entlassung oder nicht). Nun ist Spekulieren an sich nichts Schlimmes. Aber MP nutzt diese Spekulation, um sie stillschweigend zur „entscheidenden Frage“ zu machen, aus der weitere Folgerungen abgeleitet werden. In den folgenden Ausführungen wird nämlich die spekulative Ausgangsbasis verwischt und der Eindruck erweckt, als sei Entlassung ein unabdingbare sachliche Notwendigkeit und als ginge es korrekterweise nur noch um die Frage der Reihenfolge. Damit erspart sich unser Argumentationskünstler jegliche sachliche Begründung dazu, warum überhaupt und zu diesem Zeitpunkt zu entlassen ist. Das versteht sich eben von selbst und das verstehen aus der momentanen Emotion heraus eben alle als selbstverständlich, die genauso denken wie MP. Nur wer eine wirkliche sachliche Begründung nachfragt, guckt in die Röhre. Die Argumentation folgt hier etwa dem logischen Muster A=B; B=C; also: C=A. Der Unterschied zu dieser logischen Folgerung ist eben nur, dass A reinste Spekulation war.

      Zitat: „Es muss oberste Priorität haben, Rebbe zuerst rauszuwerfen. Schließlich sollte der neue manager Einfluss auf den neuenn Trainer haben.“

      Nachdem „klar“ ist, dass rausgeschmissen werden muss, legt MP fest, dass Rebbes Rauswurf „oberste Priorität“ hat. Die Begründung dafür: „Rebbe hatte zwei Kugel frei, er durfte frei einkaufen und gestalten und hat nun dieses Trümmerfeld uns hingezaubert.“ Liest sich jovial und scheinbar überzeugend. Aber die gesamte Argumentation baut hier auf der Behauptung des freien Einkaufens und Gestaltens. An der Stelle keine Rede davon, dass die Spieler, die MP gerne hätte, und der Gestaltungsspielraum, den MP unausgesprochen unterstellt, Rebbe vielleicht gar nicht möglich gewesen sind. MP weiß, welche Spieler zu haben waren und er überschaut den Gestaltungsspielraum, als wäre er Rebbes Über-Ich.

      Ja warum hat er auch Kylian Mbappé nicht gekauft oder wenigstens geliehen, als der VfL so dringend einen RA suchte und Mbappé aus Monaco weg wollte. Wie blöd und unqualifiziert muss der sein, wenn er sich mit Luschen wie Hinds und Dimata zufrieden gibt. So eine Null hat die Höchststrafe verdient. Und da dürfen einem in der „Argumentation“ auch mal die populistischen Pferde durchgehen, bis zum beleidigenden und ehrverletzenden Unflat:

      Zitat: „Er sollte beim VfL noch nicht einmal mehr entscheiden dürfen, wer nach Spielen die Tribünen vom Dreck befreit.“

      Da ist einem der Applaus der argumentativen Hochintelligenz doch sicher. Und nachdem Rebbes Kopf rollt und MP auf strategischen Hochtouren läuft, folgt gleich der nächste bedachte Entwicklungsschritt bei der Sanierung des VfL:

      Zitat: „Ein neuer Manager muss allerdings dann auch gleich den Trainer entlassen und einen Plan haben (bzw. muss Volkswagen zumindest ihre Vision / Kapital deutlich machen) und danach den Trainer aussuchen. In der Zwischenzeit kann ja jemand aus dem Verein intermismäßig übernehmen. Schlechter als Schmidt geht es ja nicht. OK, Ismael würde es toppen.“

      Da überschießt bei unserem Strategen offensichtlich das Adrenalin, die Rechtschreibung wird unsauber, die Argumentation jetzt nicht nur begründungsfrei, sondern auch reichlich wirr und stakkatohaft. Als „Begründung“ für den Trainerschwachmaten Schmidt bleibt zumindest der Vergleich mit dem noch katastrophaleren Ismael hängen. In der Argumentationslogik nennt man so etwas analogisierendes Argument. Man gebraucht es oft als Ersatzargument, wenn die sachliche Begründung zu mühsam oder nicht stichhaltig ist. Die Absicht dabei ist, dass die beim Leser mit Ismael verbundene negative Bedeutung sich auf den eigentlich Kritisierten überträgt, der Leser aber gar nicht merkt, dass sachlich nachprüfbare Argumente fehlen.

      So viel zur substanzlosen Argumentation, die der Stimmungsmacher MP mir vorwirft. Den Rest des emotionalen Rundumschlags erspare ich mir, denn es wird nicht besser.

      Nachtrag zu deinem letzten Post:
      Keiner der mir zugeschriebenen Begriffe stammt von mir. Ich formuliere anders.

      34
    • @Lupinho: Den Schuh, den du mir sehr diskret hinstellst, ziehe ich nicht an. Aber ich teile deine Meinung in der Sache durchaus. Und du wirst vielleicht überrascht sein: Auch deine strategischen Überlegungen im Post davor teile ich im Prinzip – mit einer kleinen Änderung: Bevor ich Personal einkaufe, würde ich mir überlegen, wozu ich sie benötige. Da wirst du mir wahrscheinlich nicht widersprechen.

      3
    • Ich habe nur deine letzte Zeile gelesen. Und das ist eine grobe Lüge. Du weißt genau, dass du mich u.a. als „Küchenpsychologe“ bezeichnet hast.

      Insofern habe ich mir deinen restlichen Text erspart. Du verdrehst dort eh wieder nur alles. Wahrscheinlich findest du noch ein paar Rechtschreibfehler. Die schenke ich dir. Wenn man mit dem Handy schreibt, passiert das. :keks:

      3
    • Ich stehe ja total auf diese Scheinargumentationen und Selbstbeweihräucherungen. Ich glaube auch nicht, dass es noch hilft, den Spiegel vorzuhalten, wie es Joan gerade eindrucksvoll getan hat. Wird ja (angeblich) eh nicht gelesen. Und Verdrehungen werden unterstellt Sei’s drum. Wenn der eigene Narzissmus derart überragt, hat man sich wahrscheinlich schon selbst schon so weit von sich selbst überzeugt, dass man seine eigenen Spekulationen selbst für bare Münze nimmt. Schade, aber vielleicht hilft es ja anderen, ihren Hirnrechner wieder hochzufahren… zumindest sporadisch… wäre ein Erfolg…

      14
    • …und dann steckte sich der kleine bockige Junge die Finger in die Ohren und brüllte. „Ich höre gar nicht was du sagst, ich kann dich gar nicht hören, ich will das gar nicht wissen“.
      @ Lupinho
      zu einer guten Diskussionskultur gehört durchaus, Fakten und logische Schlüsse anzubieten, ohne eigene (Schein)Erkenntnisse als allgemeingültige Weisheiten zu oktroyieren. Und diese sich wiederholenden falschen Sllogismen, bei denen erkennbar falsche Präissen ge“prädigt“ werden, sind nun wirklich niveauloseste Manipulation:
      Alle Vögel können fliegen, klar?
      Der Pinguin ist ein Vögel.
      Folglich?
      Wer sich auf so billige Rechthaberei einlässt, muss schon auf beiden Ohren blind sein.

      9
    • @Spaßsucher
      Wir leben in einer postfaktischen Zeit (oder in der Zeit der alternativen Fakten). Daher geht es nicht mehr um Argumente oder gar Fakten, sondern nur noch darum seine Meinung am lautesten und penetrantesten (Akzeptanz durch Penetranz) kund zu tun.

      1
  48. Wir können die Basics des Fussballs nicht. Schaut mal die Wiederholung an. Nach 50!!! SEKUNDEN Spielzeit versucht die Abwehr den Ball hinten laufen zu lassen und ein Spiel auf zu bauen. Da anscheinend keiner in der Abwehr eine Fussball Schule besucht hat, wird der Ball vertendelt und der Gegner hat den Ball auf Höhe der Eckfahne und kann Flanken. Was ich sagen will ist, dass wir keine Idee oder nicht die Fähigkeit haben ein Spiel auf zu bauen. Egal in welcher Zone.

    2
  49. @Wob_Supporter: Dennoch bekam Keller bei Schalke und auch bei Union Berlin den Laufpass, und Schindelmeiser ging nach Zerwürfnissen mit Rangnick aus Hoffenheim und wurde in Stuttgart entlassen. Ob die beiden die notwendige Reputation, die Kooperationsfähigkeit und das Standing mitbrächten, um die fällige Revision zu wuppen und den VfL in die Erfolgssur zu bringen?
    Ich bezweifle, ob hier im Blog überhaupt jemand den Einblick hat, qualifiziert realistische Personalvorschläge zu begründen. Wir können es uns beim Namedropping so leicht machen wie beim Computerspiel „Apollo Simulator“. Kostet ja nix, wenn die Mondlandung schiefgeht. Starten wir eben noch mal.

    14
    • Dann brauchen wir diesen Blog oder irgendein anderes Forum gar nicht. Denn das kann womöglich dann nur jemand aus dem Verein oder dem Sponsor. Aber Moment: Die haben auch Rebbe befördert…

      Übrigens bezweifel ich ganz stark, dass du mit deinem Stammtischfußballwissen überhaupt beurteilen kannst, wie qualifiziert Personen sind. :P

      6
    • Ich glaube du missverstehst den Zweck eines solchen Forums oder erkennst zumindest nicht den Zweck, den gewöhnliche Nutzer einschließlich Joan einem solchen Forum beimessen. Klar, jeder stellt sich irgendwie selbst dar. Manchen geht es aber auch um mehr als ihr Ego und Frustbewältigung…

      14
    • @ joan, Spaßsucher, lenny nero
      Warum tut Ihr Euch das an ?

      0
    • @wolfsauge: wie meinst du das?

      0
    • @Joan

      Jeder Trainer ist schon einmal irgendwo gescheitert oder entlassen worden, aber ich denke mal, dass du darauf auch hinaus wolltest.

      Im Prinzip kommt es immer darauf an, den richtigen Trainer, für den richtigen Verein und den dann noch am besten zum richtigen Zeitpunkt zu finden.

      Beispiele beim VfL:
      Magath war das bei uns 2007-2009 und Hecking war es 2012-2015.
      Es gab auch davor Trainer, die für uns Glücksgriffe waren, aber die beiden Namen sind am besten dafür geeignet, um zu verdeutlichen, was ich meine.

      Es gibt keinen Trainer, der Erfolg garantiert.

      0
    • @Andreas: Ich bin bin doch kein Illusionist. Natürlich ist mir klar, dass alle Trainer begrenzte Halbwertzeiten haben, so ist das Geschäft. Gerade deswegen wohnt diesem Trainerhopping ja auch etwas Groteskes inne. Denn da jeder Trainer irgendwann, irgendwo gescheitert ist und wieder scheitern wird, verbietet es sich geradezu, den einen Trainer als „Heilsbringer“ zu stilisieren und den anderen als personifizierte Null zu demontieren. Ihre Erfolgsphasen, wenn sie sich denn überhaupt einstellen, sind begrenzt. In der Diskussion über das Können und die Bedeutung des Trainers wird leider allzu häufig vergessen, dass selbst Ikonen wie Heynckes nach seinen Erfolgen mit Bayern und Real Madrid Ende der 80-er und in den 90-er Jahren danach bei Schalke und Gladbach recht brachial scheitern können. Natürlich gibt es – wie in jedem Beruf – Gute und Schlechte. Aber wahr ist eben auch, dass Schlechte mit Mannschaften von Real Madrid und Bayern durchaus erfolgreich sein können und Gute bei Schalke und Gladbach scheitern. Das macht doch deutlich, dass Trainer im Erfolgsfalle wie im Scheitern zwar ein wichtiges, aber eben nur ein Zahnrad im komplexen Getriebe des professionellen Fußballs sind. Eine erstklassige Mannschaft würde wahrscheinlich auch ohne Trainer niemals absteigen und ein leistungsschwaches oder nicht funktionierendes Team würde auch mit dem besten Trainer nur sehr begrenzt erfolgreich sein können. Das sind Binsenweisheiten. Dennoch wird in jeder sich zuspitzenden Krisenphase recht schnell der Kopf des Trainers gefordert. Dabei verstehe ich sogar, dass Club-Verantwortliche bei einem drohenden Abstieg sehr bewusst das kurzlebige Momentum eines Trainerwechsels als letzten Strohhalm nutzen wollen.

      In der konkreten Situation des VfL meine ich allerdings, dass man einen erneuten Trainerwechsel nach so kurzer Zeit und angesichts einer deutlich anderweitigen Problemlage nicht auch noch von Fanseite fordern und befeuern muss, indem man den Trainer vor der Mannschaft öffentlich demontiert.
      Im Übrigen macht mich dieses sich wiederholende Affentheater hier im Blog müde. Und mein Seelenheil hängt nicht davon ab, ob, wann und in welche Richtung sich beim VfL etwas bewegt und ändert. Ich habe mich für mein Naturell schon viel zu tief auf dieses unseriöse und wenig erwachsene Gorillagehabe eingelassen, das hier im Blog immer wieder die Diskussion ersetzt. Ich brauche daher mal wieder eine Pause.

      6
    • Ich dachte, ich hätte mit meinem ersten Satz klar gemacht, dass ich vermute, dass du das u.a. ausdrücken wolltest.

      Mein Post war auch nicht so gemeint, dass man Schmidt vom Hof jagen soll, da das aktuell einfach nur sinnlos ist.
      Einen der Gründe(meiner Meinung nach) habe ich bereits geschrieben, allerdings leider mit wenig Beachtung.

      Im Prinzip wollte ich dir eher zustimmen bzw. das Ganze noch einmal verdeutlichen.

      2
    • Sorry, Andreas. Ich habe schon erkannt, dass du mir zustimmen wolltest. Dafür bin ich dir auch dankbar. Ich habe meine Antwort an dich in gewisser Weise missbraucht, um meinen Standpunkt zum Trainerwechsel noch einmal genauer zu verdeutlichen. Alles gut!

      0
  50. Ich meinte mit mein bester mahtma

    4
  51. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass unser Trainer „schuld“ ist an der gegenwärtigen Misere! Unter Schmidt hat doch unsere Mannschaft überhaupt erst wieder angefangen – nach ca. 2 1/2 Jahren mittlerweile – Fußball zu spielen! Ich meine, dass man die Sportart wieder erkannt hat! Wie schnell doch viele vergessen, WIE grottig so viele Spiele waren, die wir vorher sehen mussten! – Und wir haben unter Schmidt wirklich phasenweise sogar guten Fußball gesehen! Was ich zumindest auch gesehen habe, war, dass Schmidt durchaus für mich nachvollziehbare Ein-/Auswechselungen während der Spiele getätigt hat. Die Frage für mich ist: warum ist diese Entwicklung inzwischen wieder rückläufig? Ich kann mir, wie viele andere auch, inzwischen nur noch vorstellen, dass das eigentliche Problem „oben und ganz oben“ sitzt! Es fehlt an Führungskompetenz in allen Bereichen! Von der Mannschaftszusammenstellung bis zur Außendarstellung. Nach so vielen unserer letzten Spiele hätten doch ein Watzke/Hoeness etc. auf den Tisch gehauen und die Mannschaft in die Pflicht genommen! Hier herrscht Schweigen im Walde und hilfloses Schönreden, wobei mir Schmidt tatsächlich leid tut. Ich vermute auch, dass einige Spieler – sicher nicht alle -, tatsächlich eine Null-Bock-Haltung haben, die natürlich durch die fehlende Autorität etc. im Umfeld „gefördert“ wird. Und wenn auch nur drei Spieler im Kader sind, die eben nicht wirklkich „wollen“, dann ist es natürlich schwer bzw. noch schwerer, eine „funktionierende“ Elf auf den Platz zu bringen! Und dann ist es auch noch schwieriger, die richtigen Einwechselungen zu machen, da vielleicht ein Spieler zwar der spielerisch richtige wäre, aber charakterlich eben der „falsche“. – Es muss ENDLICH in unserer Führungsebene etwas passieren, wir brauchen mehrere (!) fähige, kompetente und für den VfL brennende Leute in der GF und darunter!

    8
    • Meine Rede. Seit geraumer Zeit.
      Keine Kompetenz oberhalb des Trainerteams.
      Aber der Markt hat seine eigenen Gesetze und der Trainer ist leider immer der Erste, der gehen muss.

      2
    • Also glaube nicht das sanz Schmidt vorgeschrieben hat Gerhardt als RA einzusetzen oder auf Arnold dauerhaft zu bauen egal wie beschissen der spielt.

      3
  52. Zum Managerposten beim VfL:
    Wir brauchen da auch nicht so tun, als wenn wir völlig uninteressant wären. Der VfL ist dank Volkswagen immer noch ein finanziell gut aufgestellter Verein, der nach wie vor in den Top 6 rangiert. So stark wird nun auch nicht gesparrt. Und bitte zeigt mir außer Bayern und Dortmund noch groß Bundesligavereine, die in den letzten drei Transferperioden 100 Millionen ausgeben druften. Abgänge hin oder her. Freiburg oder Augsburg hat die Kohle nicht. Schalke übrigens auch nicht.

    Ferner kann man beim VfL ja nun wirklich etwas gestalten. Und ein wirklicher Manager tut das ja auch ganz gerne. Er kann hier umbauen wie er will. Das wäre sogar mal ganz schön. In der Geschäftsstelle würde ich nach dem Ärztewechsel auch gleich anfangen und die ganzen Leute mit ihren Eintracht oder HSV Wimpeln mal zeigen, was Arbeitgeberidentifikation bedeutet.

    Also zu gestalten und zum Aufbauen gibt es hier wahrlich viel:
    – NLZ
    – Team
    – Trainerstab
    – Scouting
    – Außendarstellung
    – Philosophie

    Und daher glaube ich, dass die Aufgabe nicht uninteressant ist. Wer nicht will, den braucht man dann auch nicht. Punkt!

    Ich finde Cortese dabei unheimlich interessant, da er sich im Prinzip fast selbst beworben hat. Aber selbst mit einem Schindelmeiser könnte ich evtl. leben. Wenn er Visionen hat…

    Ich würde eher von Leuten wie Bader oder Schmadke die Finger lassen. Gerade Letzterer würde wohl eher die Konatkte zu Petralito oder XY aufleben lassen.

    17
  53. http://www.kicker.de/news/fussball/dfbpokal/startseite/716905/artikel_irrungen-und-wirrungen-in-wolfsburg.html

    Der Artikel trifft wirklich den Nagel auf den Kopf. Gute Leistung von Herrn Hiete.

    4
  54. http://www.kicker.de/news/fussball/dfbpokal/startseite/716905/artikel_irrungen-und-wirrungen-in-wolfsburg.html

    Kommentare sind geöffnet, bin gespannt was da wieder an tollen Anmerkungen kommen wird.

    Inhaltlich aber alles richtig.

    1
  55. …ich stelle mal die Theorie inden Raum, dass Herr Hiete hier eifrig mitliest….
    Die quintessenz des Artikels hat ihren ursprung hier im Blog…glaube ich…..
    Denn viele hier haben ähnliches geschrieben , bevor der Artikel erschien….

    13
  56. Hat ja auch lange genug gedauert bis die Medien mal auf den Zug aufspringen.Nach dem Spiel gestern wurde es dann aber auch mal Zeit…
    Nun spielen wir Sonntag in Bremen und ich hoffe natürlich auf einen Sieg,damit man da unten langsam mal rauskommt,aber rechne eher wieder mit einem Unentschieden.Fraglich aber,ob man dann nicht eher verlieren sollte,anstatt wieder nur einen Punkt zu holen.Nicht das es jetzt immer so weiter geht und man sich weiterhin alles schön redet.
    Sei es drum,Sonntag eine Niederlage und ich denke Rebbe und Schmidt sind Geschichte.

    4
  57. Ich sehe in dem Artikel des Kicker mehr eine Situationsbeschreibung als eine Analyse.

    4
  58. Wolfsburgs Abwehrchef Bruma: Der Trainer hat keine Schuld.

    http://www.sportbuzzer.de/artikel/wolfsburgs-abwehrchef-bruma-der-trainer-hat-keine-schuld/
    __

    „Der Trainer hat keine Schuld“ – ein gefährlicher Satz, der Tradition hat beim VfL Wolfsburg. Die letzten Male, als er gefallen ist, waren zuerst Hecking und später Ismael ein paar Tage später weg.

    13
    • Richtig.
      Die Situation scheint dann doch wahrgenommen zu werden…

      1
    • Solche Spieleräußerungen zeigen das nahe Ende. Mal schauen, ob es nach Bayern noch zum Trainingslager kommt. Definitiv kommen nun erst einmal ein paar Treueschwüre seitens der Spieler. Das Spielchen sollte bekannt sein.

      Bremen spielt derzeit wesentlich besser. Vielleicht erbeuten wir sogar ein Remis. Aber das bringt ja schon lange nichts mehr. Die Stimmung ist dermaßen mies, dass diese Schmidt nicht retten werden. Eine hohe Niederlage gegen Bayern könnte schon reichen. Die Fans haben die Nase voll von dem Gegurke und werden das bei der nächsten Gelegenheit auch kund tun. Das wissen auch die Spieler, schließlich haben die auch Ohren und können sogar lesen. Und letztendlich können die Spieler die Situation auch genau einordnen. Allein unsere Neuzugänge um Brekalo und Steffen fühlen sich doch verkaspert, wenn am Ende Gerhardt auf rechts spielt. Und die Mitspieler fassen sich da auch an den Kopf. Bezeichnend, wie Gerhardt von der gegnerischen Eckfahne zur Mittellinie zurück läuft, um dann auf Casteels zu passen. Diese Szene zeigt die komplette Planlosigkeit unseres Vereins.

      11
    • @Andyice: Der Artikel bringt aber nur bedingt etwas. Die Bild-Zeitung war ja schon aus der Deckung gesprungen und hat Kritik geäußert. Hiete springt nun auf. Letztendlich geht es auch um Klicks usw.

      Interessanter kann es werden, wenn die örtlichen Tageszeitungen kritisch werden. Bisher ist da nichts wahrnehmbar. Alleridngs waren sie es bei Hecking, Ismael und Joncker auch schon nicht. Die verpassen regelmäßig den Zug.

      Ich kann mich noch sehr gut an die Entlassung von Magath 2.0 erinnern. Damals war ich beim Training live dabei. Pahlmann ist mit Hensel weggegangen, da sie meinten, es würde nichts mehr passieren. Hatten ja ihre angeblichen Quellen. Fünf Minuten später kam Lenz rausgestürmt und beschimpfte Frau Nahrstedt. Magath war weg, die Spieler hörten es und klatschten sich ab.

      Am Ende sind die eben auch nicht so unabhängig, wie sie es gerne wären. Man pinkelt ja nicht gegen den Baum, unter den man sich noch setzen will. Hofmann (Bild) ist das i.d.R. egal, Hiete stichelt ja von Natur aus gerne. Der VfL ist ja nicht unbedingt seine Liebe.;)

      6
    • „Ich fand es nicht ganz so schlecht von uns“, meinte Bruma. „In Hannover war es schlechter.“

      Mein lieber Herr Gesangsverein! Das ist einfach nur noch Wahnsinn.. :kotz:

      12
    • Spannend finde ich ja, dass uns bundesliga.de noch nicht im Abstiegskampf sieht. Lediglich am Schluss des Videos und dem Bericht zum SVW werden wir und der SCF mit „in Reichweite liegend“ namentlich benannt. Die Ausschnitte von Gomez‘ Kopfballtor lasse ich mal weg.

      https://www.bundesliga.com/de/bundesliga/videos/abstiegskampf-fc-koeln-hsv-mainz-05-werder-bremen-vfb-stuttgart.jsp?utm_source=twitter&utm_medium=social&utm_term=german&utm_content=post

      Was mich in der Sache viel nachdenklicher macht, ist diese Geschichte: http://www.kicker.de/news/fussball/intligen/england/2017-18/1/tm-news–22023-8760-.html#omfeaturednews

      Weiß allerdings nicht, ob sie schon jemand gepostet hat.

      Wenn das so stimmen sollte, bin ich bezogen auf die GF immer fassungsloser. Nichts gegen Camacho, aber wenn man ihn verkaufen konnte, zumal er uns ja im Moment und dieser Sitution wegen seiner anhaltenden Verletzung nicht helfen kann, warum hat man es dann nicht getan?

      Ich bin eigentlich immer noch konstaniert wegen gestern und mir gruselt es vor Sonntag, wie dem Gretchen vor dem Heinrich. Die Situation ist für mich aktuell jedenfalls fataler als letzte Saison und die war schon obergrottig.

      3
    • Wollte ich gerade sagen Mahatma.
      Unsere lokale Presse hat selten ne Ahnung von den Dingen bzw. ne Vorahnung.
      Lieber brosfather ich hab mir lieber erspart darauf einzugehen.
      Das können hier andere User bewerten.

      Hauptsache wir klatschen uns hinterher auch alle ab, wie bei Magath 2.0 :ironie:

      4
    • Diese Aussage von Bruma zeigt wie es bereits intern um den Trainer bestellt ist. Wenn wir gegen Bremen nichts holen dann muss er einfach gehen.

      0
    • „Wenn das so stimmen sollte, bin ich bezogen auf die GF immer fassungsloser. Nichts gegen Camacho, aber wenn man ihn verkaufen konnte, zumal er uns ja im Moment und dieser Sitution wegen seiner anhaltenden Verletzung nicht helfen kann, warum hat man es dann nicht getan?“

      Wieso sollten wir das tun? Wieso ein Spieler verkaufen den wir benötigen und im Sommer dann wieder einen neuen holen? Es ist genau der Typ Spieler der uns im Moment im defensiven Mittelfeld fehlt. Finde, dass er viel zu unterschätzt wird.
      Leider wird er erst Anfang April wieder zurückkommen und uns nicht helfen können.

      5
    • @Mahatma: Ist ganz interessant deine Anekdote zu Magath 2.0. Interessanterweise war Pahlmann an dem Tag im Ausland. Woher ich das weiß? Wir haben mal drüber gesprochen. Ich hoffe, deine anderen Informationen und Schlussfolgerungen sind fundierter ;)

      3
    • @Lenny, jetzt bin ich überfragt bzw. erstaunt. Die Story hat sich so zugetragen, dass mit Frau Nahrstedt ging auch noch durch die Presse. Die war damals ziemlich fertig, da Lenz sie richtig angeschrien hat. Auslöser war für ihn so ein Plakat, welches sie am Spieltag zuvor im Stadion gezeigt hatte (sie malt doch immer diese Plakate).

      Es kann sein, dass Pahlmann nicht dabei war, sondern nur die anderen Journalisten. Die stehen ja auch immer zusammen. HuiBuh kann das sicher bestätigen. Insofern habe ich da Pahlmann in meinen Erinnerungen wohl mit drin. Ich fand es damals eben nur witzig, dass die Trainerentlassung just in dem Moment kam, als die Wolfsburger Presse vom Hof war.

      Ich glaube dir aber, dass Pahlmann dann nicht dabei war. Muss ich abspeichern. ;)

      1
    • Die Geschichte mit Frau Nahrstedt habe ich damals ausführlich in einem Artikel behandelt mit Beweisfoto :)

      https://www.wolfs-blog.de/felix-magath-ist-wieder-da/

      Auslöser des Streits war übrigens kein Plakat sondern ein Stirnband, das sie über die Augen gezogen hatte, nur so am Rande.

      Klickt mal rein in den Artikel. Ist ziemlich interessant zu lesen wie ich finde :)

      Wann genau damals die Presse ging, weiß ich nicht mehr. Aber ich will gerne meine Kollegen danach befragen. Später mehr dazu.

      3
    • Ja, die Geschichten kenn ich auch. Aber wenn Pahlmann nicht das Beamen erfunden hat, dann wirds schwer mit dem Ortswechsel. Ich fands schmunzlig, aber zeigt auch, dass sich Erinnerungen und Meinungen über Zugetragenes während der Zeit auch mal verwässern…

      1
  59. Also war die Auswechselung von Gerhardt gestern nicht aus taktischen Gründen sondern Verletzungs bedingt?? Wette mit euch er hätte dann durchgespielt. :klatsch:

    3
  60. Harzer-Woelfe-Fan

    Ich möchte mal einen Namen in die Runde werfen. Könnte Rainer Calmund bei uns nicht den Sammer machen, wenn dieser selbst einfach nicht will?

    4
    • Du meinst als Berater für den AR!?
      Mhmm :stein:

      1
    • Du meinst, nachdem er ganz erfolgreich den HSV auf Spur gebracht und Kühne beraten hat?! :keks:

      6
    • Harzer-Woelfe-Fan

      Lenny, ich glaube, dass man beide Vereine nicht so miteinander vergleichen kann.
      Ich könnte mir vorstellen, dass der Cali die so dringend benötigte Fachkompetenz mitbringt.
      Bei Hamburg ist es doch eher so, dass viele Köche den Brei verderben.

      1
  61. Da ja hier sehr oft der AR zum Handeln aufgefordert wird, hab ich mal den Personenkreis
    des AR der Vfl Wolfsburg-Fußball GmbH aufgelistet:

    Dr. Francisco Javier Garcia Sanz (AR Vorsitzender, im Vorstand der Volkswagen AG)
    Hans Dieter Pötsch (Stellv. AR Vorsitzender, AR Vorsitzender der Volkswagen AG)
    Bernd Osterloh (Mitglied des AR, Betriebsratschef bei Volkswagen, gebürtiger Braunschweiger)
    Hans Gerd Bode (Mitglied des AR, Leiter Konzernkommunikation bei Volkswagen)
    Prof. Dr. Peter Haase (Mitglied des AR, Präsident des Vfl Wolfsburg e.V.)
    Prof. Rolf Schnellecke (Mitglied des AR, ehem. OB in WOB, AR Vorsitz. Schnellecke Group AG & Co. KG)
    Manfred Termath (Mitglied des AR, Unternehmer)
    Dr. Ekkehardt Wesner (Mitglied des AR, ehem. Mitglied im AR bei Volkswagen, Ruhestand)
    Klaus Mohrs (Mitglied des AR, OB von Wolfsburg)

    Einige der Herren haben noch weitere Posten und Ämter in div. Unternehmen.

    In wie weit man diesem Personenkreis ein kompetentes Handeln beim Vfl in Sachen Fußball
    zutraut, mag jeder anhand der einzelnen Biografien der AR Mitglieder selbst beurteilen.

    Ich erwarte von diesem AR in dieser Hinsicht keine Impulse oder Entscheidungen die den Vfl
    in irgendeiner Form weder aus der aktuellen Krise, noch in eine klar strukturierte Zukunft führen kann.

    6
    • Danke für die Auflistung.
      Bleibt die Frage, wer es sonst macht, wenn nicht der AR oder Teile des AR!?
      Unser aktueller GF Sport, Herr Hotze, der in den Ruhestand geht!?
      Herr Dr. Schumacher, Olaf….!?!

      Könnten sehr graue Zeiten werden.
      Fakt ist, dass etwas passieren muss.
      Am Besten Sonntag ab 18 Uhr auf dem Grün im Weserstadion…

      5
    • Ist Hotze nicht schon im Ruhestand?

      Das wäre so ziemlich der einzige, dem ich da etwas zugetraut hätte.

      Ich habe das vor 1-2 Tagen auch schon geschrieben, selbst wenn man Schmidt und Rebbe entlässt, bleibt die Frage, wer sich um das neue Personal kümmert und da bekomme ich irgendwie Bauchschmerzen…

      0
    • Oh Wunder, ich sehe viel VW. Ich bin fest der Meinung: wenn sich VW ein Planziel gesetzt hätte, könnte etwas entstehen. Anhand gewisser Kriterien, alles ausrichten. Aber neeeee….. Man schaufelt sich lieber sein Grab und schaut auch noch jahrelang zu.

      2
    • Nein, Herr Hotze ist noch da.
      Er übergibt seinen „Staffelstab“ in den nächsten Wochen.

      Wenn nicht im Hintergrund schon etwas laufen sollte,
      was ich mir im Bereich Finanzen/Controlling usw. vorstellen könnte.

      Den Bereich Sport in der GF .. tjahaaa.. :talk:

      0
  62. @lenny nero
    Diese Diskussion mit Mahatma Pech. Vieleicht habe ich Euch drei auch zu Unrecht in Zusammenhang genannt. Es scheint so sinnlos. Ihr gebt Euch Mühe sachliche, kritische post zu schreiben Ohne Verunglimpfung, ohne auf niedriges Niveau abzurutschen. Es kommen doch aber immer die selben Antworten. Dieselben immer wiederkehrenden Forderungen. Nach Rausschmiss der von ihm ermittelten „Gurken“. Er hat sehr schnell Verantwortliche ausgemacht und fordert ihre Entfernung, sofort. Wo nehmt Ihr die Kraft her dagegen zu argumentieren ? Das er Unrecht hat, hatdie Vergangenheit doch schon bewiesen. Nix ist besser, trotz Entfernung vermeintlich verantwortlicher. Ich bin seit dem Gewinn des SuperCups völlig am Ende mit meinem Latein, weshalb der Vfl so viel Pech hat mit vielen Dingen. Aber diese Wut, dieser Hass auf Spieler und Verantwortliche im Verein ist für mich total indiskutabel.

    15
    • @Wolfsauge
      So ganz an den Haaren herbei gezogen ist Mahatma’s Argumentation ja nicht.

      Nur weil durch die „..Entfernung vermeintlich verantwortlicher..“ nichts besser geworden ist kann man nicht schlussfolgern dass das Entfernen und neu Einstellen von Personen per se nichts bringt.

      Es ist natürlich schwer die Leistung von z.B. einem Trainer zu beurteilen. Nur auf die Punkteausbeute zu schauen ist sicherlich zu kurz geschaut, sie aber halt das relevante Maß.
      Eigentlich müsste man selbst ausgebildeter Bundesligatrainer sein, genauestens darüber informiert sein wie trainiert wird um einen anderen Trainer beurteilen zu können.

      Genauso ist es auch beim Sportdirektor – eigentlich kannst Du die Leistung nur beurteilen wenn du den Job selber schon gemacht hast und genauestens die Vorgänge kennst.

      Da diese Erfahrung von uns aber niemand hat kann man quasi nur an Hand von Indizien, Vergleichen und einer gehörigen Portion Bauchgefühl argumentieren. Ob die einzelnen Prämissen immer zutreffend sind kann man auch schwer überprüfen.

      1
    • @wolfsauge: Ach weißt du, ich sehe das sportlich. Deswegen lade ich ja Mahatma auch in die Talks ein. Kontroverser Austausch ist wichtig. Nichts wäre schlimmer, als wenn uns der Verein egal wäre. Dass es dabei zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen oder auch einem anderen Stil in der Ausdrucksweise kommen kann, ist eingepreist. Inhaltlich kann ich häufig sogar mitgehen. Es läuft ja wirklich nicht gut an den verschiedensten Fronten. Nur dass was daraus folgen sollte, sehe ich mitunter fundamental anders. Also die Frage: Warum tue ich mir das an? 1. Meistens bringt es Spaß, 2. finde ich es wichtig sich auszutauschen und auch mal andere Blickwinkel zu bekommen und 3. möchte ich nicht das Feld denjenigen überlassen, die erst mal immer nur alles negativ bewerten und das laut und plakativ in die Welt hinaus blasen… ;)

      4
    • @ Wolfsauge: „So viel Pech?“

      Jahrelanger Misserfolg ist KEIN Zufall und schon gar kein Pech. Wann hast Du das letzte mal die grün-weiße Brille abgenommen? Leider disqualifiziert diese Aussage Dein analytisch-kritisches Denkvermögen.

      5
    • @Lupinho Natürlich ist es AUCH Pech. Wer könnte planen, dass Hellmut Krug als Schalke-Fan die strittigsten Szenen im Hinspiel gegen Schalke als Videoschiedsrichter gegen uns entscheidet? Hätten wir gewonnen? Keine Ahnung. Lag das am strukturellen Versagen des VfL? Nein. Ist es Unvermögen oder Pech, dass Gomez beim Elfmeter wegrutscht und die Latte trifft? Antworten: s.o. Ist es Unvermögen oder Pech, dass Origi den Ball gegen Leipzig aus drei Metern drüber drischt? …
      Ich wage mal zu behaupten, dass wir wenn wir nur diese drei Situationen betrachten, hier über sechs Punkte mehr sprechen würden. Der VfL würde dann wohl gelöster spielen, weil das Abstiegsgespenst nicht von überall her winken würde und es wäre eine erträgliche Saison.
      Man könnte weiter machen: Ist es strukturelles Versagen oder Pech, dass Camachos Sprunggelenk kaputt geht und dass Gomez‘ eine langwierige Muskelverletzung in der Hinrunde hatte? Aber lassen wir das.

      Und natürlich sehe ich auch, dass beim VfL gemessen am Einsatz zu wenig rauskommt. Gleichzeitig wird hier aber wird immer noch so getan, als wenn wir der Winterkorn-VfL wären, der das Geld nur so rausbläst und den Erfolg kaufen kann. Die Transferbilanzen der letzten Jahre sind doch einigermaßen ausgeglichen (Brooks und Camacho für das Geld von Rodriguez und Gustavo bspw.). Die Einkäufe von Klaus und Mehmedi und die Rückkehr von Brekalo zeigen doch, dass mittlerweile kleinere Brötchen gebacken werden. Diese Komplettanklage der unfähigen Führung, die mittlerweile augenscheinlich andere Leitlinien vorgegeben kriegt, ist genau so falsch, wie zu sagen, alles ist super, machen wir weiter so.

      11
    • Nein, WoodyGuthrie! Das ist blanker Unsinn! Wenn Du schon unglückliche Umstände/Situationen aufzählst, müsste man diese in Relation zur Konkurrenz setzen.

      Und vor allem: Wer ist dafür verantwortlich, einen Kader zusammen zu stellen, mit dem man auf Verletzungen reagieren kann? Wen würden vereinzelte Fehlentscheidungen interessieren, wenn wir nicht DIE WENIGSTEN CHANCEN IN DER BUNDESLIGA heraus spielen. Letzteres liegt in unserer Hand und NUR daran müssen sich Verantwortliche messen lassen.

      4
    • Zu den letzten Transfers: Die zeigen primär nicht, dass wir kleinere Brötchen backen. Sie zeigen, wie unverschämt schlecht wir bei Transferplanung und Scoutung sind. Der Mehmedi-Transfer ist doch an Lächerlichkeit nicht zu überbieten! Wir holen den dritten Spieler für eine Position zentral hinter Origi (Malli, Didavi, Mehmedi). Die „echten Außen“, für die im Winter Kohle verbrannt wurden, spielten zuletzt nicht, da hat Gerhardt (!!!) auf rechts den Vorzug erhalten. Das ist doch unerträglich und hausgemachter Misserfolg! Mit diesem -pardon- Scheißdreck, den ihr „Relativierung“ nennt, tragt ihr als Fans auch noch Euren Beitrag zum unendlichen Misserfolgssumpf bei. Wir müssten geschlossen vor dem VW-Hauptgebäude demonstrieren.

      7
    • P.S. Die völlig vergurkte Wintertransferperiode wird demnächst recht weit vorne bei der Begründung von Rebbes Absetzung stehen.

      5
    • @Lupinho Ich hab mal zwei Fragen: 1. es klingt so, als würde dir Meinungspluralität wenig bedeuten, wenn du Woody u.a. als Relativierer bezeichnest und zum Mitschuldigen erklärst für die Situation. Das ist für mich Agitation vom Feinsten und weit hergeholt. Und auch nicht fair. 2. sitzt du schon im Auto mit Mistgabel und Fackel auf dem Weg zum VW-Hochhaus? Dann bring ich dir bis Sonntag n Teller warme Suppe vorbei, damit du bei deinem Protest gegen die unhaltbaren Zustände nicht hungern musst…

      7
    • „Das ist blanker Unsinn“ … „an Lächerlichkeit nicht zu überbieten“ … „tragt ihr als Fans auch noch Euren Beitrag zum unendlichen Misserfolgssumpf bei.“ Alles klar, okay, wusste nicht, dass es dann doch so stark an mir hängt, der ganze Misserfolgssumpf. „Wir müssten geschlossen vor dem VW-Hauptgebäude demonstrieren.“ Viel Spaß beim Demonstrieren. Ton und Stil der Diskussion zeigen mir wieder, dass ich weiterhin gut daran tue, mich aus diesen Diskussionen hier herauszuhalten.

      8
    • Grundsätzlich gebe ich Dir recht Woody.
      Die eine Erkenntnis des von mir hochgeehrten Mark Twain greift bei den Auseiandersetzungen mit den selbsternannten Deutungsinstanzen hier ganz sicher:
      „Streite dich nie mit einem Dummkopf; es könnte sein, dass die Zuschauer den Unterschied nicht bemerken.“ Was ist jedoch zu tun, wenn die Maschinengewehre der Kritik zum Sperrfeuer ansetzen. Frei nach dem Motto:
      „Wahrheit ist unser kostbarster Besitz. Laßt uns sparsam mit ihr umgehen.“
      Wenn (wir) alle Deinem Vorbild folgen und das Feld der faktenorientierten Erkenntnisbildung den billigen Polemiken räumen, dann jedoch behält der Volksmund recht, der ja sagt: „Wenn der Klügere nachgibt, gibt er dem Dümmeren die Macht.“

      4
    • „Faktenorientierte Erkenntnisbildung“? So nennst Du den aus Zusammenhängen gerissenen Verweis auf vereinzelte vergebene Großchancen und Verletzungen von Spielern, die qualitativ und quantitativ zu ersetzen waren? Das ganze als Erklärungsansatz für eine langfristige Misere?

      Nicht Dein Ernst!

      1
    • Bedenkenswert (von Florian Freistetter):
      „Aber es ist paradox, dass sich immer wieder so viele Menschen (und mich selbst will ich da gar nicht ausnehmen) auf lange Diskussionen/Streitereien (vor allem) im Internet einlassen, obwohl dabei so gut wie nie etwas heraus kommt und es gute Argumente gibt, dass es bei Diskussionen dieser Art auch nicht zu einer Einigung kommen kann.
      Und trotzdem erliegen wir alle immer wieder dem Drang, uns auf Streitereien einzulassen, nur weil jemand Dinge sagt, die wir als falsch empfinden. (…)
      Man probiert, Leute die eine andere, eine (aus eigener Sicht) falsche Meinung haben, durch die Argumentation umzustimmen. Man will, dass sie erkennen, wie falsch sie liegen. Aber das funktioniert so gut wie nie. Am Ende sorgt der Widerspruch nur dafür, dass sich der Diskussionsgegner nur noch sicherer ist, die korrekte Meinung zu sein (das ist der sogenannte “Backfire”-Effekt). Am Ende gibt es dann nur mehr oder weniger frustrierte Diskutanten, deren Meinung genau die gleiche ist wie vor der Diskussion. Trotzdem passiert das immer wieder. (…)
      Internetstreitereien sind also meistens sinnlos und im schlimmsten Fall schaden sie sogar dem eigenen Anliegen. Und trotzdem gehören lange Kommentarschlachten zu den Lieblingsbeschäftigungen im Internet. Wenn das kein Paradox ist, wüsste ich nicht, was es sonst sein soll. (…) “
      http://scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/2015/04/10/das-paradox-der-internet-diskussionen-warum-sie-meist-sinnlos-sind-und-wie-man-daran-etwas-aendern-kann/

      5
    • @Lupinho Es ging mir mit meinem Beitrag darum zu zeigen, dass Pech auch (steht deshalb gleich in der ersten Zeile meines Beitrags extra groß geschrieben) eine Rolle spielte. Mit keiner einzelnen Silbe habe ich angedeutet, dass es der Erklärungsansatz der langfristigen Misere sein sollte. Deswegen auch der letzte Absatz, der das ganze noch einmal breiter einordnet. Aber vielleicht hast du so weit nicht gelesen. So lässt es sich natürlich auch besser aufregen.

      3
    • Richtig Joan, und deswegen werde ich meine Zeit von nun an wieder sinnvoller nutzen. Auch wenn Spaßsucher mit seinen letzten Sätzen leider recht hat.

      3
    • Es geht gar nicht um den aktuellen Disput, Lupinho, sondern vielmehr darum, dass die offensichtlichen Schwächen des Unternehmens/Organismus VfL hier überwiegend nur an Aktualitäten, Symptomen und daraus kurzfristig abgeleiteten Handlungswünschen abgehandelt wird.
      Einige Blogger, so interpretiere ich wenigstens deren Beiträge, suchen und verlangen nach den Faktoren, die eine langfristige, sinnvolle und erfolgreiche Konstituierung eines Bundesligisten erfordern würde.
      Dieses ewige Trial&Error, Hire&Fire-Gehabe reduziert den VfL auf das, was er offenbar heute ist:
      Ein kostspieliges, sozial verbrämtes, unter Marketinggesichtspunkten mittlerweile höchst fragwürdiges Spielzeug einer früheren Führungsgeneration bei VW.

      Aber wenn es Dir Freude bereitet, dann reg Dich weiter über Personen und Handlungen auf, die nur Augenblicke aus der nun überlangen Geschichte des Dilettantismus sind.
      Ob Cortese oder Mouirinho, ob Heldt oder Keller. Neue Namen sind keinesfalls Garantien für valide Visionen, einen glaubwürdigen Unternehmszweck des VfL, realistische Zielsetzungen und stimmige Strategien. Die Hoffnung darauf habe ich aufgegeben. Und deshalb rege ich mich auch nicht mehr über zu wenig Torraumszenen, langsame Spieler im Denken und Handeln oder gar vermeintlich faule Spieler auf.

      7
    • Nun gut, Spaßsucher. Du machst eine 180 Grad Wendung von einer klaren Abgrenzung von mir als Dummen in dieser Diskussion hin zu einem eher generellen Appell zu übergeordneter Betrachtung des Dilemmas. In die selbe Richtung habe ich hier zuletzt häufiger argumentiert, ich stimme Dir vollends zu. Dass dadurch das aktuelle Geschehen und kleinteilige Analysen hinfällig werden, ist ein interessanter Ansatz. Konsequent zu Ende gedacht würde dies nämlich Stillstand bedeuten – so weit wird es die Mutter des Imageschadens VfL dann doch nicht kommen lassen.

      1
    • „Dass dadurch das aktuelle Geschehen und kleinteilige Analysen hinfällig werden, ist ein interessanter Ansatz. Konsequent zu Ende gedacht würde dies nämlich Stillstand bedeuten“ – Warum? Das ist eben der grundsätzliche Gegensatz der Standpunkte in den Diskussionen hier. Entweder kleinteilig Bausteine verändern (Trainer, Spieler, Manager wechseln) – oder grundsätzlich anpacken, dann aber mit der richtigen Analyse (Verein wirklich neu ausrichten vom Scouting, über die Jugend bis zum Marketing unter Berücksichtigung der besonderen Faktoren in WOB). Spaßsucher ist klar für den zweiten Punkt und möchte die Krakeelerei, die hier betrieben wird, dafür eben einfach mal ausblenden, weil sie das Ziel verstellt. Das ist aus meiner Sicht alles andere als Stillstand.

      3
    • Nochmal: Ich habe schon mehrfach genau diesen Wunsch geäußert. Du weißt aber schon, dass wir für diese langfristigen Prozessketten schon kurzfristige, erste und richtungsweisende Entscheidungen benötigen und vor allem: Diese Saison endet in weniger als 4 Monaten. Der Klassenerhalt ist die Grundvoraussetzung dafür, dass Struktuveränderungen beim VfL attraktiv bleiben und nicht davon geprägt sind, zunächst wieder die Erstklassigkeit herzustellen.

      Wir können und sollten also keinesfalls das „Tagesgeschäft“ außer Acht lassen.

      0
    • Die Diskussion gewinnt an der Stelle ja wieder Format, bzw. gibt den Anschein, wieder zu einer zu werden. Ich will versuchen, Lupinho, dein Missverständnis von Spaßsuchers und Woody Guthries Gedanken weiter zu klären. Ich denke, beiden geht es im Kern gar nicht darum, „das aktuelle Geschehen“ auszublenden und „kleinteilige Analysen“ zu unterbinden, und zumindest Spaßsucher beteiligt sich ja regelmäßig mit erheiternden und erhellenden Beiträgen hieran. Der entscheidende Punkt ist allerdings, welche Schlüsse man aus solchen Momentbeobachtungen im Hinblick auf die „übergeordnete Betrachtung des Dilemmas“ zieht. Hier gehen deine und deren beiden und auch meine Einschätzung auseinander. Wenn man das Übel des Ganzen in grundsätzlichen Motiven, Strukturen, Mechanismen und meinetwegen auch ideenlosen Leitungsfiguren zu finden meint, welchen Sinn macht es dann, bei der Problemlösung sich an denen festzubeißen, die auf dem Spielfeld und am Spielfeldrand das Dilemma irgendwie ausbaden müssen. Um Missverständnisse zu vermeiden, sage ich gleich dazu, dass ich die nicht aus ihrer Verantwortung entlassen möchte. Aber wie weit reicht die? Was hier im Blog immer wieder zu den unschönen Kontroversen führt, ist doch, dass aus Momentaufnahmen, auch wenn deren Reihe mittlerweile ein fast epochales Bild des VfL abgibt, weittragende und fast ausschließlich auf Personen bezogene Schlussfolgerungen gezogen werden, die selbst aber wiederum kaum mehr als emotional gesteuerte, aktionistische Kurzschlüsse darstellen. Sie lösen nichts, schaffen aber mit ihrer unsachlichen Rigidität und der einfach nur dummen „Kopf-ab-Mentalität“ (A ist eine Pfeife, B muss weg, C ist eine Null etc.) eine äußerst negative Stimmung. Die Kunst wäre, das Kritikwürdige des Moments zu kritisieren, aber so sachlich, konstruktiv und vorwärtsgewandt, dass die Lösung des übergeordneten Dilemmas als eigentliches Problem erkennbar bleibt.

      6
    • Da alles, was ich hierzu beigetragen habe und auch Joans sehr exakte Zusammenfassung den für mich einzig sinnvollen Diskussionsansatz beschreiben, dieser hier aber kaum von Interesse ist, werde ich mich auf die Rolle als zynischer Chronist des Niedergangs zurückziehen.
      Der Spaß, den ich dabei finde, hat allerdings seit vielen Monaten einen galligen Beigeschmack, den ich gerade mit einem excellenten Glenfarclas erträglicher mache.

      3
  63. @stan mit der fehlenden Qualifikation auf der Fan Seite gebe ich Dir Recht. Aber genau darum nerven mich diese Beleidigungen ja so. Sie sind nur Ausdruck der Wut und des Unvermögen etwas zu bewirken. Deshalb die Stimmung gegen andere aufzuheitzen und zu hetzen finde ich schlecht. Natürlich spielt Arnold schllecht, aber er ist keine „mega Flasche“ oder „Gurke“. Ich wüsste auch nicht das Fussballprofis deshalb soviel Geld verdienen damit wir sie runtermachen und wie Vogelfreie im Blog verunglimpfen können. Wer hat denn ausser Lenny konkrete, reale Ideen was wir Fans tun können ? Rebbe rauswerfen, teeren und federn gehört jedenfalls nicht dazu. Lasst uns doch was machen….. zum Beispiel nicht mehr ins Stadion, oder gerade doch… ? Ich finde das mit dem Unterstützen wie lenny das fordert noch Einleuchtend. Das macht meiner Meinung nach Sinn. Aber wie Spaßsucher schreibt, wir müssen die Weisheit finden das zu ändern was wir ändern können.

    7
    • Wenn du schon Gurke als Beleidigung ansiehst, will ich nicht wissen, was für dich andere Wörter sind. Eine „Gurke“ ist doch eine heutzutage normale Bezeichnung für „Unfähigkeit“. man kann auch sehr dünnhäutig sein.

      Und zum Verdienst der Fußballprofis: Sie stehen in der Öffentlichkeit und werden daher auch fürstlich entlohnt. Immerhin müssen sie den Druck standhalten und auf Jahre auf sehr viel verzichten. Ich maße mir nicht an, sie als überbezahlt zu bezeichnen. Aber ich maße mir an, einen Arnold für seine Leistungen zu kritisieren. Alleridngs habe ich ihn nie als „Flasche“ bezeichnet. Nur als jemanden, der in gewissen Spielen eine barune Spur in der Hose hatte. Und das ist ja auch nur im übertragenden Sinne gemeint gewesen. Er hat es ja sogar zugegeben, dass er psychisch damals nicht auf der Höhe war. So what?

      Und zu deiner Frage, was die Fans tun können? Endlich mal kritischer sein und die Augen offen halten. Ständig werden hier in den letzten Jahren Traumschlösser gebaut und uns Lügen erzählt. Ein Blick weniger durch die grün-weiße Brille ist da durchaus mal angebracht.

      10
    • Arnold spielt aber seit 2 Jahren wie ne Gurke um das mal nett auszudrücken

      7
    • Bitte zeig doch mal die Quelle, in der Arnold zugibt, psychisch überfordert gewesen zu sein. Das ist aus meiner sicht eine der typsischen Argumentationen, die hier im Blog nach dem Muster „wir erzählen es uns so lange, bis es stimmt“ laufen. Ich weiß es natürlich auch nur vom Hörensagen, aber Leute, die näher an ihm dran sind, haben mir gesagt, dass er alles andere als einverstanden damit war, nicht in den Relegationsspielen spielen zu dürfen. Sollte es die Quelle geben, die das anders darstellt, bin ich gerne bereit, meine Meinung dazu zu ändern.

      8
    • Ich melde mich mal vorsichtig und schiebe meine Vorschläge nach dem Bremenspiel mal ein.

      0
  64. @stan mit der fehlenden Qualifikation auf der Fan Seite gebe ich Dir Recht. Aber genau darum nerven mich diese Beleidigungen ja so. Sie sind nur Ausdruck der Wut und des Unvermögen etwas zu bewirken. Deshalb die Stimmung gegen andere aufzuheizen und zu hetzen finde ich schlecht. Natürlich spielt Arnold schlecht, aber er ist keine „mega Flasche“ oder „Gurke“. Ich wüsste auch nicht das Fussballprofis deshalb soviel Geld verdienen damit wir sie runtermachen und wie Vogelfreie im Blog verunglimpfen können. Wer hat denn ausser Lenny konkrete, reale Ideen was wir Fans tun können ? Rebbe rauswerfen, teeren und federn gehört jedenfalls nicht dazu. Lasst uns doch was machen….. zum Beispiel nicht mehr ins Stadion, oder gerade doch… ? Ich finde das mit dem Unterstützen wie lenny das fordert noch Einleuchtend. Das macht meiner Meinung nach Sinn. Aber wie Spaßsucher schreibt, wir müssen die Weisheit finden das zu ändern was wir ändern können.

    2
  65. @Wolfsauge: Wo habe ich denn „nachweislich“ unrecht behalten?

    Bei Heckings Saison 2016 / 2017?
    Ismael?
    Jonker?
    Nun Schmidt?

    Sorry, aber ich habe hundert Prozent sogar recht. Ich habe bereits bei Schmidts Einstellung geschrieben, dass dies nicht unser letzter Trainerwechsel in dieser Saison sein wird. Da gab es einen riesigen Shitstorm.

    Und zu Trainerwechseln allgemein:

    Wen hat man denn in den letzten Jahren geholt? Im April 2016 gab es im Wölfe-Radio ein treffendes Gespräch mit dem User Diego (Grüsse in den Himmel an dieser Stelle). Dort wurde genau treffend gesagt, dass Heckings Zeit vorbei ist und ein Rücktritt für alle das Beste wäre.
    Stattdessen ging man mit diesem in eine neue Saison und fing an, am Team rumzubasteln. Es war offensichtlich, dass er es nicht packen wird. Er hatte sich „abgenutzt“. Aber es gab auch die deutliche Meinung vieler, dass jeder Nachfolger werden kann, AUßER Ismael. Und wer wurde Nachfolger? Ismael. Entschuldigt, aber das war doch kein Trainerwechsel. Das war ein Anschlag auf die Bundesligazugehörigkeit.

    Danach kam Andries Jonker. Viele hier ließen sich von seine Statements blenden (u.a. Fantalk) und vergaßen seine Zeit als Co-Trainer. man wurde auch nicht gehört, als es um seine Art der Teamführung ging. Ähnlich übrigens auch wie bei Spaßsucher und Draxler. Spaßsucher hatte auch ausdrücklich vor dessen Charakter gewarnt.
    Jonker hat dann mit Ach und Krach die Liga gehalten, aber die Situation schrie regelrecht nach einem Trainerwechsel in der Sommerpause. Es war DIE Chance. Nein, man wurde hier dafür lächerlich gemacht.
    Dafür flog er dann aber wieder früh.

    Und nun Schmidt…

    Beim HSV erleben wir seit Jahren eine ähnliche Odyssee: Das sind doch keine Trainerwechsel. Die nehmen dort jede Fehlenstcheidung mit, die man mitnehmen kann. Und dann heißtbes am Ende: Trainerwechsel bringen gar nichts.

    Trainerwechsel bringen dann nichts, wenn sie überhastet sind (so wie bei Jonker) oder planlos (Ismael, Schmidt). Der Verein muss doch mal eine Leitidee vorgeben und danach seine Angestellten aussuchen. Und genau das passiert bei uns nicht.
    Schaut doch mal nach Leverkusen, Schalke oder gar Dortmund. Leverkusen hat doch herrlich nicht verpflichtet, weil er eine Vergangenheit in dem Verein hat. Leverkusen stellt an sich gewisse fußballerische Leitideen und dazu passte Herrlich.
    Dortmund hat ja auch nicht einfach Tuchel oder im Sommer Bosz einfach so geholt. Die haben sich das genau überlegt. Wie man sieht, kann es dann trotzdem mal in die Hose gehen. Aber die Wahrscheinlichkeit sinkt doch beträchtlich.

    Daher ist es ja so wichtig, dass eben erst Rebbe seinen Hut nehmen muss. Er hat diesen willenlosen Haufen zusammengestellt und er hat die Trainerentscheidungen zu verantworten. Erst wenn sein Nachfolger feststeht und man sich im Verein bzw. bei Volkswagen einig wird, wo die Reise in den nächsten Jahren hingehen soll, kann man einen neuen Trainer holen.

    19
    • Genau so siehts aus. 100% deiner Meinung.
      Der Verein muss die Philosophie vorgeben und danach ihr Personal auswählen.
      Desweitern muss von der Jugend bis zu den Profis das selbe System die gleiche Philosophie vorgegeben werden. Siehe Barcelona oder Ajax.

      7
    • Ohne Leit-/Grundidee kein bewusstes, zielgerichtetes und nachhaltiges Handeln bei jedem Schritt. Transfers wären Jahre im Voraus mit kleinem Geld möglich. Spielsysteme gingen schon in der Jugend „in Fleisch und Blut“ über. Abgänge könnten schneller kompensiert werden. Das Spiel der Mannschaft wird sicherer, harmonischer und zielgerichteter, etc pp. Das sind doch eigentlich Binsenweisheiten. Deshalb tut es uns auch auch so weh.

      Seit Jahren werden trotz negativer Erfahrungen vergleichbare Verhaltensmuster wiederholt. So werden Ressourcen (Zeit, Energie, Geld, Emotionen) nutzlos verschenkt. „If You Always Do What You’ve Always Done, You Always Get What You’ve Always Gotten.“ Manchmal reicht´s eben nicht mehr und dann gibt’s sogar den Abstieg als Zugabe noch dazu…

      Einige schieben es auch aufs schlechte Scouting. Ich jedenfalls möchte hier nicht als Scout arbeiten, der eigentlich gute Jungs wie Oshimen, Dimata etc. ohne Leitidee anschleppt, die dann vor dem Hintergrund falscher Erwartungen und fehlender Leitidee aber verheizt werden. Das wirft kein gutes Licht auf den Verein und schreckt junge Talente ab. Dies wurde im Blog ebenfalls schon angesprochen.

      Herr Rebbe und Herr Schmidt haben ihre Qualitäten. Wir brauchen aber auch noch einen Visionär, einen Vordenker und Macher, sonst gehts „runter“ in die 2. Liga. Vielleicht nicht diese Saison, aber lange wird das nicht gut gehen. Aufwachen VfL.

      4
  66. Eigentlich müsste man sich doch mal aufmachen zum Training und der Truppe mal die Meinung geigen. Es nutzt ja nichts das wir hier hitzig diskutieren und die Spieler tun so als wär noch alles im grünen Bereich.
    Ich fand das Wölferadio ebenfalls sehr gut, vor allem Lennys Apell an die Profis, allerdings bezweifel ich ob das von denen gehört wird. Man muss von Fanseite einfach mal was machen und das muss nicht unbedingt im Stadion sein.

    7
  67. Hallo Lehre,wolf1945 und einige andere was wollt ihr denn unternehmen? Letzte Saison stand die Abstiegsuhr eine Minute vor 12.
    Was wurde nicht alles gemacht von den Fans? Ihr wisst es genau. Was hat es gebracht nichts. Sind schon wieder so richtig in der scheisse drinn. Im vorigen Jahr habe ich hier im Blog schon aufgezeigt was an Veraenderungen notwendig ist um langfristig mal wirklich in ruhige Gewaesser zu kommen. Genau wie Mahadma es hier heute auch beschrieben hat.
    Mein Standpunkt ihr koennt protestieren mit einem Marsch, ihr koennt pfeifen oder andere Dinge machen das bewirkt nichts aber auch gar nichts. Nur eins wird sein wenn alles so weiter geht dann wird die 2. Liga uns begruessen.

    1
    • Da könntest du leider Recht haben. Der sogenannte Umbruch ist voll in die Hose gegangen. Das was Jonker an Spieler verpflichtet hat, ging leider nach hinten los. Hinds und Dimata sind beide nicht bundesligatauglichkeit. Mit der Verpflichtung von Schmidt als neuer Trainer, wurde es auch nicht besser, davon haben wir uns alle schon überzeugen können. Mit das größte Problem ist der Manager Rebbe. Ganz ehrlich, er hat von Fußball keine Ahnung. Nach den Spielen gegen Bremen und die Bayern, ist der VfL im tiefsten Abstiegskampf.

      1
    • @Ricky
      Da ich weder in einem Fanclub oder ähnliches bin, kann ich so ene Aktion sowieso nicht alleine planen / lenken etc.
      Ich würde mir aber wünschen das ein oder mehrere Fanclubs oder die Supporters als Dachverband zu ener Aktion aufrufen.
      Mein Gedanke ist ein Spruchband am Zaun etc aufzuhängen, wo die Truppe drauf reagieren muss, nach dem Motto “ Seht Ihr so, Arbeit – Fußball- Leidenschaft? oder so ähnlich.

      Diese Frage muss sich die Truppe gefallen lassen

      PS: Ich hoffe nur, das es nicht schon zu spät ist. Habe schon vor dem Stuttgartspiel geschrieben, das ich das Gefühl habe, das es dieses Jahr für uns direkt in die 2. liga geht.

      0
  68. Verschoben

    2