Home / EM und WM / Nationalmannschaft: Flick sieht Wolfsburgs Nmecha vor Adeyemi
Lukas Nmecha vom VfL Wolfsburg bei der deutschen Nationalmannschaft. (Photo by Alex Grimm/Getty Images)

Nationalmannschaft: Flick sieht Wolfsburgs Nmecha vor Adeyemi

Lukas Nmecha und Karim Adeyemi sind in der Nationalmannschaft Konkurrenten im Sturm. Beide sind noch jung und müssen sich gedulden. Hansi Flick setzt aktuell aber eher auf Nmecha als auf Adeyemi.

Lukas Nmecha vom VfL Wolfsburg und Karim Adeyemi von Borussia Dortmund stehen in der Nationalmannschaft auf ihrer Position noch in der zweiten Reihe. Doch Bundestrainer Hansi Flick verriet jetzt, dass er den Wolfsburger Lukas Nmecha vor Adeyemi: “Karim muss noch eine Entwicklung machen. Im Moment ist Lukas Nmecha einen Tick weiter vorne und im Training sehr engagiert mit guten Abschlüssen. Karim muss den nächsten Schritt machen beim BVB.”

Am Dienstagabend spielte die deutsche Nationalmannschaft gegen Italien. Endstand: 5:2 für Deutschland. Karim Adeyemi hatte es nicht in den Kader geschafft. Lukas Nmecha saß lange Zeit auf der Bank, wurde dann aber in 75. Minute für Timo Werner in die Partie gewechselt. Beide Spieler müssen sich noch zeigen und um ihr WM-Ticket kämpfen.

28 Kommentare

    • Hauptsache zum 100. Mal Werner in den Strum stellen.

      4
    • Ich finde es eigentlich gut das Flick Spielern wie z.B. Werner und Sané trotzdem das Vertrauen schenkt. Aber bei Werner kann ich es auch absolut nicht verstehen. Klar, der wird früher oder später auch wieder solide Treffen. Aber ist es wirklich Deutschlands Anspruch, einen kleinen und 60 kg schweren Stürmer durchzuschleppen? Das hat doch keine Zukunft. Dann lieber Nmecha oder meinetwegen auch Johnny Burkhardt.

      0
    • Bei Werner stört mich gar nicht unbedingt der Körper. Seine Technik ist einfach grottig. Und sein Passspiel erinnert an Bas Dost. Dazu seine Dribblings in Olic Manier. Mit dem Kopf durch die Wand. :dino:

      0
    • Ja das stimmt schon. Seine Technik ist katastrophal. Ich finde mit einigen Personalien bindet sich Deutschland unnötig Ballast ans Bein. Klostermann ist offensiv untauglich, Werner trifft fast immer die falsche Entscheidung und ist ein Stolperer. Warum gibt man da nicht einfach mal soliden Allroundern die Chance? Stars stehen ja trotzdem noch mehr als genug auf dem Feld.

      1
    • Klostermann finde ich auch fragwürdig. Ich würde auch Hagertz als Spielmacher aufbieten und eher Müller als Stürmer…

      0
    • Chance hat Werner kläglich vergeben. Überlegt Flachschuss in die Länge Ecke wäre angebracht gewesen. Stattdessen blind halbhoch auf das kurze Eck. Dämlich.

      0
    • @mahathma , dee Werner mit der schlechten Technik (CL Gewinner)
      Hat gestern 2 Buden gemacht

      Wie hat er das geschafft?

      0
    • Ti Mo,

      irgendwann trifft Werner dann halt auch mal, ist doch irgendwie logisch.
      Je öfter man es versucht, irgendwann trifft er dann auch einmal

      Diese Argumentation ist dann wohl auch die Herangehensweise von Löw und nun auch Flick.
      Ich weiß gar nicht was ihr wollt, er hat doch 2 Buden gemacht?

      Der muss doch Qualität haben!

      Ich könnte nun genauso behaupten, Nmecha hätte gestern 4 Buden gemacht.

      2
    • @Ti Mo Wenn es schon 3:0 stand und Werner es vorher kaum fertig gebracht hat, den Ball zum Mitspieler zu bekommen, dann sollte man das gestrige Spiel nicht unbedingt als Positivbeispiel nehmen.

      Werner ist ein "One-Trick-Pony". Er ist super darin, in gefährliche Positionen zu kommen. Sein xG Wert pro 90 Minuten ist einer der besten in den Top 5 Ligen (obere 4%). Seine Torquote ist ausbaufähig, aber vollkommen solide (obere 20%). Er ist bei den Ballkontakten im Strafraum in den oberen 2%. Nun limitiert Werner als einziger Stürmer allerdings das Spiel seiner Mannschaft enorm. Er ist keine Gefahr bei Flanken und Ecken, kann quasi nur flach angespielt werden.

      Da liegt dann die Idee einer Doppelspitze nahe. Hierfür müsste Werner aber auch seine Mitspieler in Szene setzen können und gelegtlich die Rolle eines Flügespielers/OM einnehmen. Und da sind seine Statistiken einfafch des Profifußballs nicht würdig. Untere 18% bei xA, untere 2% bei progressiven Pässen, untere 7% bei schusserzeugenden Aktionen, untere 18% bei progressiver Ballführung und untere 31% bei abgeschlossenen Dribblings.

      Das ist grottenschlecht und meiner Meinung nach einfach viel zu großer Ballast, den man sich ans Bein bindet.

      0
    • Das mag ja alles stimmen. Ich habe trotzdem mehr Vertrauen in das Gefühl von Hansi Flick als in eine prozentuale Statistik. Man kann freilich alles auseinander nehmen. Und ja, man kann Defizite feststellen. Am Ende wird der Trainer aber entscheiden und das nicht immer nur nach harten Fakten, sondern auch nach weichen Faktoren. We will see!

      0
  1. Nmecha wieder ohne heutigen Einsatz?

    0
    • Viertelstunde bekommt er.

      0
    • Sehr gut, wenig Spielzeit, wenig Chance sich zu verletzen

      0
    • Nee, gar nicht gut. Durch diese Spiele als Bankdrücker kaum Urlaub und verspäteter Einstieg bei uns im Training unter neuem Trainer.

      Alternativ pünktlicher Trainingseinstieg, dafür aber kein Urlaub.

      War allenfalls "Balsam für die Seele" weil er bei der Nationalmannschaft mittrainieren durfte. Das kann natürlich auch wichtig sein. Ich habe nur Zweifel ob das die Nachteile ausgleicht.

      0
    • Nmecha hatte ja von Dezember bis Februar unfreiwillig "Urlaub". Der wird jetzt ein bis zwei Wochen bekommen und dann wieder dabei sein. Ich sehe jetzt keinen gravierenden Nachteil darin, wenn er eine Trainingswoche beim VfL verpasst.

      1
    • Kovac muss den Kader sowieso aufteilen. Die eine Gruppe bilden die Nicht-Nationalspieler und die andere Gruppe bilden die Nationalspieler. Die werden im Laufe des Juli dazustoßen, einige vermutlich schon Anfang Juli. Das kann ein Nachteil sein, weil man die Idee erstmal nicht an alle vermitteln kann. Aber andererseits kann sich Kovac zu Beginn auf eine kleinere Gruppe fokussieren und mit denen richtig intensiv arbeiten. Wenn er das hinbekommt, das die erste Gruppe die Grundprinzipien zumindest aufgenommen hat, dann wird er dasselbe mit den Nationalspielern versuchen und das ist dann etwas leichter, weil es die eine Gruppe schon kann und evtl. Hilfestellung leisten kann (ich gehe mal rotzfrech davon aus, das wir eine Truppe haben werden, die sich nun gegenseitig unterstützen wird). Unter dem Aspekt hoffe ich auch, das erstmal nicht das Konkurrenzdenken im Vordergrund steht, sondern dass das erste klare Ziel ist, wieder eine funktionierende Einheit zu formen. Danach kommt der Rest.

      2
    • Eine exemplarische Saisonvorbereitung sieht in etwa so aus:

      Woche 1: Grundlagenausdauer

      1. Trainingseinheit: Grundlagen der Ausdauer

      2. Trainingseinheit: Grundlagen der Athletik

      3. Trainingseinheit: Ausdauer in Verbindung mit technischen Elementen

      Woche 2: Fußballspezifische Ausdauer

      4. Trainingseinheit: Schulung von Technik, Taktik und Kondition

      5. Trainingseinheit: Intensive Spielformen

      6. Trainingseinheit: Positionsspiel mit Ausdauerschulung

      Woche 3: Schnelligkeit und Koordination

      7. Trainingseinheit: Schnelligkeit und Technik

      8. Trainingseinheit: Kraft und Schnelligkeit

      9. Trainingseinheit: Koordinationsparcours und Kleinfeldspiele

      Woche 4: In Ballbesitz agieren

      10. Trainingseinheit: Grundlagen des Überzahlspiels

      11. Trainingseinheit: In die Spitze spielen

      12. Trainingseinheit: Geschickt die Seite verlagern

      Woche 5: Gegen den Ball arbeiten

      13. Trainingseinheit: Ballorientiertes Verteidigen

      14. Trainingseinheit: Gemeinsam verteidigen

      Woche 6: Trainieren im Mannschaftsverbund

      15. Trainingseinheit: Pressing und Umschalten

      16. Trainingseinheit: Angriffspressing und Flügelspiel

      Natürlich sind es bei Profis deutlich mehr Trainingseinheiten, aber die Struktur ist relativ ähnlich. Die ersten Wochen wird wenig mit dem Ball gearbeitet, die Spielidee ist eher nachrangig. Der Fitnesszustand der Spieler wird dabei im Optimalfall, letzte Saison lief das bei uns dem Vernehmen nach eher suboptimal, kontinuierlich überwacht.

      Es gibt ja immer den großen Laktattest zu Beginn der Vorbereitung. Anschließend werden die immer wieder durchgeführt. Wenn ein Spieler aus dem verlängerten Urlaub kommt, dann muss der natürlich auch erstmal zum Laktattest. Sollten da Defizite bestehen, dann muss der Spieler die so lang ausgleichen, außerhalb des Mannschaftstrainings, bis er zum Rest der Mannschaft aufgeschlossen hat. Am Mannschaftstraining nimmt er natürlich trotzdem Teil.

      Eine Gruppenbildung, wie du sie beschreibst, halte ich für destruktiv. Ich bin mir sehr sicher, dass so im Profifußball nicht gearbeitet wird. Es wird Kondition gebolzt, bis die Nationalspieler wieder da sind. Natürlich wird man auch hier und da mal die ein oder andere spielerische Einheit einschieben. Aber so wirklich steht das erst auf dem Programm, wenn die Spieler größtenteils beisammen sind.

      Ich denke bis Mitte Juli wird auch kein Spieler im Urlaub sein. Dann hätte der ja nur zwei Wochen Saisonvorbereitung.

      3
    • Du diese Gruppenbildung entsteht automatisch am Anfang, weil die Nationalspieler schlicht und ergreifend weder physisch noch geistig anwesend sind. :vfl:

      Danach führt man die beiden Gruppen freilich zusammen, das ist klar.

      Und was die Spielidee angeht, glaube ich, das wir auch in den ersten Wochen viel mit Ball machen werden. Mal schauen, ich werde zusehen.

      2
    • So wie du das beschrieben hast, klang es aber danach, als würde man den Spielern separat die Spielinhalte vermitteln. Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

      Aber wir werden sehen.

      2
    • Ich kann mir nicht vorstellen, das Kovac 2-3 Wochen oder mehr abwartet, bis er spieltaktische Inhalte vermittelt. Natürlich wird am Anfang Wert auf die Dinge gelegt, die du angesprochen hast, aber es gibt ja nicht nur Trainingsinhalte, sondern auch Video-Sitzungen. Ich bin mir recht sicher, das Kovac relativ schnell seine Ideen vorstellen wird. Und dann wird dran gearbeitet. Glaube nicht, das Kovac jetzt solange abwartet, bis die Nationalspieler wieder da sind und erst dann seine Idee vermittelt. Das wäre verschenkte Zeit. Vielleicht reden wir aber auch nur etwas aneinander vorbei?

      2
    • Die Nationalspieler kehren alle spätestens am 01.07 zurück. Einige auch etwas früher. Das bedeutet die verlieren im Worst Case maximal 1 Woche. Das ist zu verschmerzen auch wenn ich die Länderspiele samt dem daraus resultierenden Urlaub unnötig fand.

      1
    • Ist das schon bestätigt, das ALLE explizit am 1. Juli zurückkehren? Ich habe gelesen, das einige erst im Laufe des Juli zurückkommen, aber spätestens bis zum ersten Trainingslager. Und das sind dann doch schon fast 3 Trainingswochen Rückstand, weshalb man individuell stark anpassen muss. Aber gut.

      2
    • Vom VfL direkt bestätigt nicht.

      Die Bild bezieht sich hier in ihrem Artikel auf eigene Infos.

      https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/vfl-wolfsburg-niko-kovac-bekommt-erstes-dickes-problem-80396568.bild.html

      2
    • Kann gut sein das wir da etwas aneinander vorbei reden. Die Saisonvorbereitung ist in diesem Jahr extrem kurz. Bayern startet am 08. Juli mit dem Training. Mit allen Nationalspielern. Am gleichen Tag fährt der VfL ins Trainingslager – spätestens da werden auch bei uns die Nationalspieler zurück sein.

      Natürlich wird Kovac erstmal seine Ideen vorstellen. Da wartet er nicht, bis die Spieler aus dem Urlaub zurück sind, vollkommen richtig. Aber er wird sicherlich auch in ihrem Urlaub mit den Nationalspielern reden. In der heutigen Zeit kann man auch von Bali aus an einer Mannschaftsbesprechung teilnehmen, Kovac bzw. sein Staff kann den Spielern "Hausaufgaben" und Videomaterial problemlos übermitteln.

      Ich gebe dir recht, sicherlich arbeitet man auch schon an den spielerischen Inhalten. Die Defensive wird ja z.B. größtenteils zu Trainingsbeginn anwesend sein. Aber die ganzheitlichen Abläufe kann man erst trainieren, wenn auch das nominelle Offensivpersonal da ist. Nmecha, Wind, Wimmer, Kaminski, Bialek und Steffen (falls er denn bleibt), sind allesamt mit ihren Nationalmannschaften unterwegs gewesen. Da ist es einfach nicht zielführend Abläufe zu trainieren, eh sie wieder an Bord sind. Es fehlt ja quasi die ganze Offensive, auch die Talente.

      1
    • Ok, ich will mich da jetzt auch gar nicht zu sehr verzetteln, am Ende macht es Kovac vielleicht nochmal ganz anders als wir hier gesagt haben.

      Vor Jahren gab es mal einen Trainer namens Tuchel bei Mainz, der sehr viele Dinge ganz anders gemacht hat als seine Kollegen. Denkmuster aufgebrochen hat, Strategie ganz neu gedacht hat, die Trainingssteuerung verändert hat. Dort folgte er übrigens nicht dem Ansatz, das man eine Woche A trainiert, dann eine Woche B trainiert, sondern immer alles trainiert. Sprich viel mit Ball macht. Trainingsinhalte in intensiven Spielformen kombiniert, usw.. Heute ist das freilich bei vielen Trainern Standard und bald gibt es dann wieder neue Erkenntnisse. Aber es kann natürlich gut sein, das einige oldschool arbeiten, andere ne Mischung bevorzugen und wieder andere ganz anders. Ne Spielanalyse von Nagelsmann sieht zb auch grundlegend anders aus als die Regel.

      Hier ein super Video zu Tuchel damals, vielleicht kennt es der ein oder andere schon, ist ja auch schon etwas älter: https://www.youtube.com/watch?v=yt8UOkC8nVc

      3
  2. Naja, ich sehe dann doch ein paar Dinge anders. Den Italienern kann man zwar zu gute halten, das sie viele junge Spieler einbauen, aber trotzdem haben wir sie gestern deutlich an die Wand gespielt. Und Goretzka, Gnabry und Havertz haben noch nicht mal von Anfang an gespielt bei uns. Gnabry kam dann rein und hat die zwei Tore von Werner gut vorbereitet. Dem Werner, der unter Nagelsmann damals bei RB Leipzig herausragend performt hat und der danach mehrere Angebote aus der Premier League hatte. Sicherlich lief es bei Chelsea nicht optimal, Werner hat trotzdem 17 Scorerpunkte in 2215 Minuten Spielzeit gemacht, das ist alles andere als schlecht. Es ist sicher nicht auf absolutem Top-Niveau, aber welcher Stürmer soll denn besser sein?`L. Nmecha sehe ich schon sehr deutlich hinter Werner. Auch Havertz ist technisch brutal stark und hat bei Tuchel in Chelsea sehr oft im Sturm gespielt. Auch der ist deutlich vor L. Nmecha. Flick macht nichts, was nicht durch die Erkenntnisse bei Chelsea nicht gerechtfertigt werden könnte. Und er schenkt Werner nun mal das Vertrauen, weil er sich nun mal für ihn entschieden hat. Das finde ich nun alles andere als verwerflich. Rechts bei Hofmann haben auch viele am Anfang mit mit Kopf geschüttelt, aber auch er hat zurückgezahlt und ist für mich einer der Gewinner dieser Nations League Spiele. Diese einzige komische Entscheidung war Kehrer LV und Henrichs RV, das hat Flick auch öffentlich zugegeben und prompt korrigiert. Raum kam rein. Rechts Klostermann, der ebenfalls unter Nagelsmann taktisch herausragend war, finde ich ebenfalls logisch. Henrichs und Kehrer sind einfach nicht besser. Es ist so.

    3
  3. Die Kommentare zum Thema Nationalmannschaft habe ich mal hier her verschoben.

    0