Donnerstag , Oktober 29 2020
Home / News / Taschengeld für Yoda
Wolfsgeheul

Taschengeld für Yoda

Bei mir im Wohnzimmer hat jetzt ne neue Starbucks-Filiale aufgemacht. Weil ich während des Spiel in Hoffenheim so oft den Kaffee auf hatte. Möchte mich noch mal bedanken für den Anschauungsunterricht. Wenn man noch nicht kapiert hatte, wo unsere Hauptprobleme diese Saison auswärts liegen, dann muss man sich nur den Kick gegen die SAP-Nasen anschauen. Das war symbolisatorisch, oder wie das heißt. Also Danke: ICH HAAAAAAAABS KAAAAAAPPPPPIERT! Jetzt könnte ich natürlich die ganz dicke Keule rausholen und sagen: das Positivste am Spiel war noch, dass bei uns im Block nicht wieder ein Fehler-Plakat hochgehalten wurde. Oder in Richtung der Mannschaft: Wenn man so auftritt wie ich früher in der Physik-Klausur, dann muss man sich nicht wundern, wenn man hinterher ne schlechte Note bekommt, weil 60 Prozent nicht reichen. Ich hab nur gedacht nach dieser Saison bisher, langsam muss man das doch mal verstanden haben. Vielleicht muss mein Papa mal mit dem Gürtel oder Taschengeldentzug um die Ecke kommen. Hat bei mir jedenfalls super funktioniert. Okay, kleiner Spaß, Taschengeld hab ich eh nicht bekommen. Vielleicht gibt mir ja auch Hausmeister Kruse n bisschen was ab. Da scheint ja genug vorhanden zu sein. Bei mir ist es auch besser angelegt, als auf dem Rücksitz eines Taxis. Als ich die Meldung Freitagnacht gelesen hab, dachte ich: Super Einstimmung auf das Hoffenheim-Spiel. Ob da alle konzentriert sind? Aber meine Sorge war ja unbegründet: Konzentration war gar nicht vorhanden! Wenn der Klaus schon von einem “Scheiß Spiel” spricht, dann sollte eigentlich auch der Letzte wissen, was die Stunde geschlagen hat. Wie gesagt, ich könnte jetzt noch die “alle in den Sack und ordentlich drauf”-Nummer abziehen, aber was nützt das? Will nur hoffen, dass unsere Mini-Serie nicht so n schnelles Plopp war, wie wenn du nen Frosch mit nem Strohhalm bis zum Ende aufbläst. Ich bin da auch, ehrlich gesagt, n bisschen ratlos, was jetzt zu machen ist. Würde so gern positiv sein und Hoffnung wecken. Weiß aber nicht wie. Tut mir leid. Auch von denen die reinkamen, sah es ja jetzt nicht so aus, als hätte Dieter die irgendwo im Kellerverlies gehalten und jetzt wird wie entfesselt aufgespielt. Mit schlagkräftigen Alternativen siehts also auch so aus wie mit erfolgreicher Schneeballschlacht im Tschad. Und zu allem Überfluss musste dich noch von den Hoffenheim-Fans verarschen lassen. Wundert mich, dass die genug Leute zusammengekriegt haben, um das Plakat zu buchstabieren. Allerdings muss mans auch positiv nehmen: Die haben uns ja mit Yoda verglichen. Eigentlich ist das n Kompliment: Der weiseste Mann in der Galaxis, hat Luke Skywalker ausgebildet und damit das Universum gerettet und Yoda ist viel stärker, als er aussieht. Also, liebe Hoffenheimer, wenn ihr schon wen beleidigen wollt, macht es doch auf gutem Fußball-Fan-Niveau. Etwa so: Wie lang bleibt man bei der TSG 1899 Jungfrau? So lang man schneller laufen kann als Abwehr und Mittelfeld.

Neben den eigenen Unzulänglichkeiten kommen bei uns aber momentan auch noch andere Dinge dazu. Ausgerechnet gegen uns ist der jeweilige Gegner wieder aufm Damm, macht kaum Fehler und rennt sich den Allerwertesten ab. Klar, dass Hoffenheim gegen Stuttgart noch fünf Dinger kassiert und sich nicht so gegen uns anstellt. Oder siehe Frankfurt: Der Keeper hält gegen uns, als bekäme er sonst zwei neue Trainer vom Balkan. Aber ausgerechnet gegen Gladbach hätteste auch n Sporttasche mit Glibber ins Tor stellen können. Schalke macht ein gutes Spiel in der Rückrunde – selbstverständlich gegen Wolfsburg und in Berlin nada. Bayern klatscht alles weg und fragt nur, wie hoch wollt ihrs denn, verkackt aber gegen Mainz. Kann ich noch n bisschen ausführen die Liste, aber ist auch flüssiger als flüssig, nämlich überflüssig. Schließlich haben wir es in Summe selbst vergrützt. Ist schon schlimm, dass man darauf schielen muss, wie Mainz und Hertha spielen. Wenn wir alles aus unseren Möglichkeiten machen würden, wie diese beiden Truppen, dann wären wir wohl nicht da wo wir jetzt hinter uns bleiben.

Aber was wollen wir motzen? Schaut mal zu Tasmania Hannover. Ich glaub, Thomas Schaaf würde im Moment sogar auf ner Beerdigung nen Blumenstrauß fangen, so nen Lauf haben die. Jetzt mussten sogar die Spieler ihre Trikots bei den Ultras abgegeben, weil sie gegen Köln schon wieder in den Kies gepupt haben. Ich frag mich immer, was macht man mit nem verschwitzten 96-Trikot? Türspalt abdichten? Den Hundekorb auspolstern? Im Kuhstall mal durchwischen? Besonders bitter ist das alles ja für Hannoi-Kicker Felix Klaus. Der würde in vier Jahren das dritte Mal absteigen. Der Arme. Ich hab schon mal gesammelt und bin froh euch mitteilen zu können, dass Felix zur neuen Saison nach Braunschweig wechselt. Da ist n Abstieg auch dringend fällig.

In diesem Sinn: Bleibt geschmeidig!

6 Kommentare

  1. Ach ja Lenny, man weiß gar nicht wo man anfangen soll.
    Ich versuche es mal so:

    Ich habe vor ein paar Monaten schon geschrieben das ich unsere Mannschaft diese Saison in etwa so stark sehe wie Mainz und den HSV, konkret Platz 8 +/- 2 Plätze.

    Warum sehe ich das so, der Kader kostet das Doppelte als beide zusammen, kann doch nicht sein.
    Generell ist unser Kader stärker, das haben wir auch immer wieder aufblitzen lassen – die Konstanz fehlt und dafür gibt es mehrere Gründe.

    Zum einen haben wir Letzte Saison am Limit unserer Möglichkeiten gespielt. Man kann eine Mannschaft auf ein Ziel fokussieren und die letzten Reserven mobilisieren, das Problem ist wenn das Ziel erreicht ist kannst du nicht einfach mit der selben Intensität das nächste ziel in Angriff nehmen.

    Das haben wir nach der Meisterschaft gesehen wo wir im Sturm z.B. noch einen Edin Dzeko hatten, das konnte man bei der deutschen Nationalmannschaft sehen, beim BVB…

    Irgendwann ist der mentale Akku leer und Du spielst unter Deinen Möglichkeiten.

    Warum passiert das z.B. den Bayern nicht?

    Passiert denen auch, aber die sind so gut besetzt das die das zu einem gewissen Maß kompensieren können.

    Es gibt aber noch andere Gründe – ich habe mir gestern noch einmal das Hoffenheim Spiel angeschaut. (weil „fifty shades of grey 2“ ist ja noch nicht raus) Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl das wir uns vorher irgendwie mit dem Gegner beschäftigt hätten.

    Andersherum: Gegen Gent hat man gesehen das wir uns mit dem Gegner beschäftigt hatten. Wir wussten wo die Schwächen der Mannschaft lagen und haben darauf reagiert. Gegen Hoffenheim kam für mich so ein bisschen die Arroganz durch „Die müssen sich nach uns richten, wir ziehen unser Ding durch“ So was haben wir gegen vermeidlich kleinere Gegner die Saison schon öfter gemacht (meine ich mich Erinnern zu können). Diese Arroganz (sofern es sie gibt) sollten wir ablegen.

    Beim Hoffenheim Spiel kann man vielleicht noch als Entschuldigung zählen lassen das Julian Nagelsmann ja noch nicht so lange das Ruder dort führt und man noch nicht klar sehen kann wie er den nun spielen lassen werden wird (Überraschungseffekt).

    Was Kann man kurzfristig machen ?

    Ich meine nicht viel – Wenn Dein Handy sagt das es erst in 2 Stunden wieder voll aufgeladen ist dann braucht das zwei Stunden. Du kannst es anschreien, anders hinlegen, den Akku in ein anderes Smartphone packen (früher ging das mal) , wird nichts bringen.

    Wir müssen zusehen das wir eventuell noch Platz 6 schaffen – ansonsten für die nächste Saison planen.

    Welche Konsequenzen man für die nächste Saison zieht ist nicht einfach. Ich bin kein Freund von Kurzschlusshandlungen, das Argument „was gestern gut war kann heute nicht schlecht sein“ zählt aber auch nicht (sonst würden wir ja so spielen wie der HSV in den 80ern – haben damit ja mal die CL gewonnen) Es sind wohl einige kluge Entscheidungen von Nöten. Zum glück brauche ich die nicht treffen denn ein einfaches Rezept, auch wenn sich das viele Wünschen gibt es wohl nicht.

    7
    • „Ich hatte zu keinem Zeitpunkt das Gefühl das wir uns vorher irgendwie mit dem Gegner beschäftigt hätten.

      Andersherum: Gegen Gent hat man gesehen das wir uns mit dem Gegner beschäftigt hatten. Wir wussten wo die Schwächen der Mannschaft lagen und haben darauf reagiert. Gegen Hoffenheim kam für mich so ein bisschen die Arroganz durch “Die müssen sich nach uns richten, wir ziehen unser Ding durch” So was haben wir gegen vermeidlich kleinere Gegner die Saison schon öfter gemacht (meine ich mich Erinnern zu können).“

      Ich finde diesen Ansatz von dir ganz gut. Ist mir auch schon öfters aufgefallen.
      Vielleicht ist hier auch mangelnde Vorbereitung vom Trainer die Ursache. Das würde auch die Sprüche der Spieler in Richtung Trainer erklären, wie: „…der lässt uns alle Freiheiten … “
      Besonders häufig treten diese schlechten Leistungen ja auch nach CL-Spieltagen auf, dann ist die Vorbereitungszeit ja auch noch besonders kurz. Und der Trainer hat nicht wirklich eine Vorgabe für das Team, ungefähr so wie damals nach dem Motto:“Geht ’s raus und spuilt’s Fußball.“

      Letztes Jahr hat das alles vielleicht so noch geklappt, weil die Motivation höher war oder die Leistungsfähigkeit des Teams größer, oder die Spieler mehr hinter dem Trainer standen.

      Wie auch immer, eh nur eine weitere Theorie für ein immer wiederkehrendes Ärgernis.

      2
  2. Ich habe es nicht mitbekommen, was kam denn von den Hoffenheim Fans für eine Beleidigung?

    0
    • Banner mit:
      „Was haben Wob und Yoda gemein? Beide sind grün, reden komisch, sind hässlich und klein“
      :yoda: :yoda: :yoda:

      Das sowas gerade von den Hoffenheimern kommt….naja.

      Übrigens war man in deren Spieltagsthread auf tm.de froh, dass Draxler und Schürrle nicht gespielt haben.

      2
    • Aha, vielen Dank für die Aufklärung! In der Tat nicht sonderlich originell, aber was will man schon erwarten.

      Stimmt, Schürrle hat ja auch nicht gespielt… ;) Wie die gesamte Mannschaft eben.

      2
  3. Lenny, mir geht es da wie dir. Nach dem Spiel gegen Hoffenheim war ich pappesatt und habe mich am Wochenende komplett aus dem Fussballgeschehen ausgeklingt, auch keine Berichte im Internet verfolgt. Von drauf hauen halte ich auch nichts und ich fand deinen Artikel lustig und darüber zu lachen finde ich dann die bessere Variante. Geteiltes Leid ist eben doch nur noch halbes Leid. Ich muss gestehen, dass ich leichte Alpträume beim Gedanken an das Spiel gegen Darmstadt habe, aber es ist wie es ist und ich werde natürlich wieder nach Wolfsburg kommen und die Mannschaft anfeuern. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und ich habe noch nicht alle Hoffnungen begraben, vielleicht starten demnächst Draxler und Dost als neues Dreamteam durch? Wer weiss das schon. Ohne Draxler läuft jedenfalls nicht so viel und ich hoffe, er ist bald wieder fit. In diesen Sinne, einmal Wolfsburg, immer Wolfsburg. :vfl: :vfl:

    6