Freitag , Oktober 23 2020
Home / News / Taucher mit Pony
Wolfsgeheul

Taucher mit Pony

Was war das für ein geiles Sportwochenende: Europameister, Grand Slam-Siegerin und gegen Köln zuhause nicht verloren. Hui. Also, ich sag mal so: zum Glück ist in 15 Spielen wieder Sommerpause. Aber was willste auch machen, wenn der beste Wolf(f) an diesem Wochenende beim Handball im Tor steht. Wenigstens die „Kollegen“ von der AfD waren glücklich: Endlich mal wieder was in Polen gewonnen. Da sieht man übrigens, was mit Leidenschaft, purem Willen und Mannschaftsgeist zu reißen ist – also beim Handball, meine ich, nicht bei der AfD. Bei denen läuft ja keiner rund. Aber Leidenschaft, purer Wille und Mannschaftsgeist sind bei uns gefühlt momentan seltener, als ein Lächeln von Matthias Sammer. Das Schlimme ist, dass bei mir so langsam die Erkenntnis reift: vielleicht ist momentan auch einfach nicht mehr drin als Platz 7 bis 10. Oder wie waren die letzten Worte des Tauchers: “Ist noch genug Luft nach oben?” Und da siehts momentan nicht üppig aus. Das ist zwar alles nur schwer zu erklären und noch schwerer zu akzeptieren. Andererseits hab ich auch keinen Bock, mich weiter immer wieder über das Gleiche zu ärgern. Und die Tendenz ist echt gefährlich. Damit bin ich übrigens weit weg vom Erfolgsfan-Gequatsche. Ich erwarte auch keine Wunderdinge von der Mannschaft, aber, ich mein, hey, sogar Menderes hat im Gegensatz zu uns jetzt mal gewonnen. Gefühlt reden wir hier doch seit Monaten über denselben Käse: Langsamer im Aufbauspiel als ne Wanderdüne im Robinson Club, fahrlässige Chancenverwertung und nach Führung wird aufgehört mit Fußballspielen. Okay, die Kölner haben das auch gut gemacht, da müssen wir uns nicht beschweren. Zentral defensiv ist halt keiner da, der unter Druck vernünftig das Spiel eröffnen kann. Aber wenn man gerade dort auch mehr Unforced Errors produzierst als Serena Williams, muss man sich auch nicht wundern, dass am Ende ein 1:1 steht. Bei den vielen Fehlpässen, die wir gespielt haben, hab ich gedacht Hannover 96 steht aufm Platz. Und das ist das eigentlich Bittere. Wir dürfen uns jetzt nur nicht zerfleischen. Eine Trainerdiskussion bringt genauso wenig wie auf die Spieler eindreschen. Trotzdem, irgendwas ist doch da im Busch: der Lord wird konsequent nach Einwechslung kaum angespielt, Kruse motzt bei Auswechslung und sobald Dante den Ball hat, gibt’s die ersten Pfiffe. Sowas ist echt gefährlich, Freunde! Und so gewinnste auf Schalke nicht mal die Platzwahl. Vielleicht hat Jule aber auch n Sahnetag nächste Woche, wenn ihn 60.000 auspfeifen. Falls nicht, und Schalke wird wie ne Porno-Schlussszene, also alles geht daneben, meine ich, dann sieht das Murmeltier seinen Schatten und es gibt n verlängerten Winter im Allerpark.

Wir sollten zwar auf keinen Fall bei unserer momentanen Verfassung auf die CL-Plätze schauen oder auf die anderen, aber so ein bisschen isses wie ne Folge Schwiegertochter gesucht: mit einem Auge muss man doch hingucken, auch wenns weh tut. Die Gladbacher müssen am Montag alle erst mal zum Zahnarzt mit Verdacht auf Karius. Junge, der hätte auch noch ne Zika-Mücke weggefangen am Freitag, wenn er gemusst hätte. Und Hertha kann zwar echt dolle schießen, vergisst aber, dass der Pony von Pizarro noch torgefährlicher ist als der Fuß von Ibisevic. Schade, dass wir die Ergebnisse wieder nicht ausnutzen konnten. Wenn sich Leverkusen mit der Glubschaugen-Erbse jetzt noch stabilisiert, dann wird’s eh nix mit höheren Zielen.

Guck dir die Bayern an. Da ist Feuer unterm Dach: der Pep mault rum und macht auf Pummelalarm, der Vidal protzt mit der Kohle in der Kabine, alle Innenverteidiger sind im Lazarett und trotzdem gewinnen die ihre Spiele. Wenn jetzt noch der Uli ausm Urlaub zurückkommt, werden die bestimmt vier Mal hintereinander Meister. Die Probleme hätte ich auch gern.

In diesem Sinn: Bleibt geschmeidig!

13 Kommentare

  1. „vielleicht ist momentan auch einfach nicht mehr drin als Platz 7 bis 10. “
    Wo in aller Welt nimmst du nach den letzten drei Spielen diesen Optimismus her?
    “ Eine Trainerdiskussion bringt genauso wenig wie auf die Spieler eindreschen.“
    Da stimme ich dir insofern zu, dass eine Trainerdiskussion überflüssig ist: zu diskutieren ist nur noch der Zeitpunkt des Trainerwechsels. Und je eher, desto weniger wird auf die Spieler „eingedroschen“.

    0
    • Ich kann dieser Stimmung aus dem Kanon „Die Welt geht unter“ und „Alles Müll und der Trainer ist Schuld“ nur wenig abgewinnen…

      0
    • @Lenny. “ Gefühlt reden wir hier doch seit Monaten über denselben Käse“. Dieser Satz stammt ja von dir.
      Und natürlich geht die Welt nicht unter, wenn wir auch die nächsten Monate noch über denselben Käse reden. Und wenn das so kommen sollte, dann ist Platz 10 gar nicht so leicht zu erreichen.
      Und das ist keine Stimmungsfrage.

      0
    • Ich glaube doch. Es ist ja keine Kunst jetzt Frust zu schieben, wichtiger wäre es, die Abwärtsspirale zu stoppen. Sportlich können das nur Mannschaft und Trainer. Beim Rest ist das Umfeld gefordert. Wir können heute noch mal kotzen, aber dann muss das Pendel wieder in die andere Richtung…

      0
    • genau das sehe ich nichtso Lenny:

      „…wichtiger wäre es, die Abwärtsspirale zu stoppen. Sportlich können das nur Mannschaft und Trainer.“
      Ich glaube das der Trainer diese Abwärtsspriale nicht mehr stoppen kann, da er anscheinend keinen Zugang mehr zur Manschaft hat. Anders ist dieses demotivierte gekickte ja kaum zu erklären. Hinzu kommt diese Sturrheit des DH konsequent nicht nachdem Leistungsprinzip aufzustellen und an einem nicht funktionierendem System festzuhalten.

      0
  2. Also bei aller Liebe…das klingt beinahe schon wie Durchhalte-Parolen beim russisch Roulette ;) .

    0
    • Was ich so lese, steigen wir ja nächste Woche auch ab… :yoda:

      0
    • Das nicht, aber wir werden auch nicht die Ziele erreichen, die man sich gesteckt hat. Mit dem Kader, wie viele schon richtig beschrieben haben, ist definitiv mehr drin, als hinter Hertha, Schalke, Gladbach und Leverkusen die 5.te Geige zu spielen.
      Und Spieler und Trainer müssen sich nun mal auch an formulierten Zielen messen lassen. Und da hoffe ich, sind wir uns einig, diese Selbstreflexion findet nur sehr bedingt statt.

      0
  3. Lieber Lenny: „wichtiger wäre es, die Abwärtsspirale zu stoppen“.
    Genau darum geht es eigentlich allen hier.
    Eine der – zumindest theoretisch – denkbaren Maßnahmen in diesem Sinne ist, einen neuen Trainer zu engagieren.
    Ich finde es eine Unterstellung all denjenigen, die das als Lösung in Betracht ziehen oder propagieren „Frust“ als handlungstreibendes Motiv anzudichten. Das ist zu simpel und ein Diskussionskiller (es gibt die „bedachten“ Fans die Hecking nicht in Frage stellen und des gibt die frustgeleiteten Fans, die ihre Gefühle nicht im Zaum haben und Köpfe fordern). So einfach ist die Welt und dieses Thema nicht. Wir sind hier nicht bei Pippi Langstrumpf. Es gibt gute Gründe, einen Rücktritt von Hecking als hilfreich und zielführend zu betrachten, und wenn du ehrlich bist, weißt du das auch.

    0
    • Ich dichte hier keinem was an, ich gebe nur Eindrücke wieder. Und einer ist, dass vor allem Frust dafür verantwortlich ist, Hecking zu kritisieren. Grundsätzlich ist die Entlassung eines Trainers natürlich immer eine Möglichkeit. Aus meiner Sicht halt keine gute.

      0
  4. Fragen meinerseits:
    – warum darf Dante noch mitspielen?
    – was kann Robin Knoche nicht, was Dante „auch“ nicht kann?
    – welches System steckt hinter der Auswahl von Schürrle, Draxler und Krise in der Offensive, Gustavo und Lilavogel auf der defensiven 6 und der riesigen Lücke dazwischen?
    – was wurde im Trainingslager an Abläufen trainiert, wenn doch seit einer gefühlten Ewigkeit alle den Eindruck machen, nicht zu wissen wohin mit dem Ball? Kruse und Schürrle haben gestern den Eindruck gemacht sich das erste Mal in einem Team getroffen zu haben.
    – welche Konsequenzen hat denn ein Profi in Wolfsburg eigentlich zu erwarten, wenn Ziele nicht erreicht werden?
    – wann lernt unser Torwart dem Mitspieler den Ball nicht postwendend in noch höherer Bedrängnis als vorher zurück zu spielen.

    0
  5. Das Hauptproblem ist meiner Meinung nach tatsächlich das „wohin mit dem Ball“ . ich denke ein Verteidiger der das Spiel aufbauen oder schnell machen will sich fragt ,wer ist jetzt der Spielmacher, der Antreiber, der 10er eben. Ist es Draxler ist es Schürrle ist es Kruse oder jemand ganz anderes. Die Hierarchie wie man so schön sagt stimmt halt nicht. Das gleiche auch vorne im Sturm. Es ist kein Stürmer im eigentlichen Sinne da auf den ich Flanken schlage, den ich suche. Als Bendner kam viel direkt das Tor. Warum? Weil jung wusste da ist einer, OK der Lord hat verpasst (ich würde sagen gekonnt an getäuscht) und Jule haut dann halt rein. Wenn wir vorm Tor stehen wird immer irgendjemand gesucht der auch immer irgendjemanden sucht und keiner schließt mal vernünftig ab. Weil sich unsere offensiv Abteilung als vorbereiter nicht aber als Vollstrecker sieht. – ist mein Eindruck, muss ja niemand teilen.
    Der Modest versenkt das ding halt einfach warum? Weil er weis das er genau dafür, und für nix anderes bezahlt wird.
    Natürlich muss der Trainer sehen das Knochen besser ist als Dante und das der einzige Stürmer da da ist auch spielen muss

    0
  6. hi lenni sag mal wie hast du denn die Hinrunde gesehen und die letzten beiden Spiele der Rückrunde. War doch gut oder? Wo ist das System um erfolgreich zu sein zeig es doch mal auf wie gut das der DH so macht. Haben ja hinten ein super Ballbesitz. Ach ja und warum hat es unser Torwart noch nicht gelernt wie man den Ball gefahrenlos wieder in das Spiel bring. Ist das Taktik vom Trainer ( oder sieht er das nicht) ?

    0