Dienstag , Oktober 27 2020
Home / Spieler / Ehemalige / André Lenz / Von Spielern und Fans

Von Spielern und Fans

Die Niederlage am gestrigen Sonntag steckt allen Beteiligten noch in den Knochen. Nicht nur den Spielern, sondern auch uns Fans.

Vielleicht ist dies ein guter Zeitpunkt an diesem trainingsfreien Tag auf die letzte Woche zurückzublicken, wo es die Aktion: das 18. Auswärtsspiel gab.

Die Spieler des VfL Wolfsburg reisten zu den einzelnen Fangruppen und zeigten sich hautnah. Genau diese Nähe ist es, die man auch bei solchen Niederlagen wie gestern braucht. Fans und Mannschaft dürfen sich in schweren Zeiten nicht auseinander dividieren lassen, sondern müssen zusammen stehen.

Aus diesem Anlass will ich hier einen Bericht veröffentlichen, der mich in den letzten Tagen aus Gardelegen erreichte.
(Spieler vor Ort: André Lenz und Makoto Hasebe)


Autor: Horst Naussed, Vorsitzender der Altmark Wölfe Gardelegen
 
Da wir als einziger aktiver Fanclub des VfL im Osten Deutschlands das Glück hatten, schon zum zweiten Mal Spieler zu empfangen, war für uns alles etwas entspannter als noch 2011, damals mit Diego und Cicero.

Auf Grund der kürze der Zeit entschieden wir uns, nochmals unsere wohl einmalige Lokalität, die Nikolaikirche in Gardelegen zu nutzen. Alternativen mit besonderem Flair haben wir mit dem Rathaus von Gardelegen oder dem Schloss Isenschnibbe in Gardelegen für die Zukunft schon in Aussicht.

Mit kleinen Änderungen zum Vorjahr,aus der Erfahrung gelernt, liefen die Vorbereitungen wie am Schnürchen.

Nach einem kurzen Stutzen nach der Bekanntgabe das Andre Lenz und Makoto Hasebe uns besuchen werden, ging es an den Endspurt. Da Fußball ja ein Sport ist, ist es bei uns immer selbstverständlich, dass es ohne sportliche Aktivitäten nicht abgeht.

So dürfen die Spieler zur Begrüßung gleich an der Torwand zeigen, dass sie Fußballer sind. Da vorher und
nachher auch alle Gäste ihr Glück versuchen dürfen, ergibt sich ein guter Vergleich zu den Profis.

Nach einigen Fotos im Eingangsbereich der Kirche, einem Rundgang mit einigen Erklärungen zur Kirche und zur Stadt Gardelegen durch meine Person (Horst Naussed) ging es dann in den kleinen Saal mit knisterndem Kaminofen. Andre Lenz hatte schon im Vorfeld Kaffee bestellt, Makoto Hasebe blieb beim Wasser.So ging es nach einer kurzen Vorstellung zum Werdegang beider Spieler in eine kurzweilige Fragestunde. Ob es ums Deutschlernen von Hasebe ging, das Fahren von kleinen und großen Autos, dem nahenden Karriereende und dem möglichen Verbleib von Lenz beim VfL. Locker und auch mal lustig kamen beide rüber, zu keiner Frage blieb man eine Antwort schuldig.
 

Interessante bildliche Anekdote: Andre Lenz flüchtete nach kurzer Zeit aus der unmittelbaren Nähe des prasselnden und wohlige Wärme spendenden Kaminofens, zog schnell seine Jacke aus und plauderte im T-Shirt weiter. Bei Makoto Hasebe blieb die dicke Winterjacke an.

 

Nach gut 30 Minuten gemütlicher Plauderstunde waren alle Fragen beantwortet.Und eine weitere Spielrunde stand an. Makoto Hasebe durfte gegen Maurice, einem Fan des VfL und besonders von Hasebe, beim FIFA12 zocken auf xbox 360 antreten.Das alles auf einer Großbildleinwand vor dem ehemaligen Altar der Kirche. Fußball als Religion im wahrsten Sinne dargestellt!
 


Danach ging es weiter zum Basketballwerfen mit unterschiedlichen Bällen.Hier hatte Hasebe die Nase vorn.
Vielleicht auch, weil er sich vorher an einer gegrillten Bratwurst gestärkt hatte.

Nach dieser sportlichen Einlage ging es wieder an den heimeligen Kaminofen zur Foto- und Autogrammstunde. Diese wurde ausgiebig genutzt.Zuvor gab es für den Fanclub ein Überraschungspaket mit vielen Fanartikeln und je einem Trikot jedes Spielers, die natürlich vor Ort signiert wurden.
Viel zu schnell für alle verging hier die Zeit bis auch der letzte Autogrammwunsch erfüllt war.


So nahte dann auch schon das Ende des Besuchs der beiden sehr sympatischen Spieler.
Natürlich revanchierten wir uns als Fanclub mit einem kleinen Geschenk für die Spieler. Jeder bekam einen Schal vom Fanclub und eine kleine Auswahl an Bier aus Gardelegen. Denn hier steht eine der ältesten Brauereien Deutschlands immerhin seit 1314 gibt es das auch an Königshöfen ausgeschenkte Garley !


Als Wegzehrung gab es dann noch eine Kuchenauswahl mit, gebacken von den Frauen im Fanclub.

Wir denken, dass die Spieler und wir einen unvergesslichen Nachmittag in Gardelegen hatten.
Denn wie oft hat man denn „echte Profispieler“ vom eigenen Verein zu Gast und wie oft erlebt ein
Spieler schon eine Fanclubveranstaltung im Ambiente einer Kirche.

Gaststätte, Clubraum,Hotel und Sportplatz kann fast Jeder. Sport und Spiel in der Kirche bleibt wohl die
Ausnahme.


Wolfs-blog bedankt sich recht herzlich für diesen interessanten Erlebnisbericht aus erster Hand!
Hier gibt es die offizielle Facebook-Seite der Altmark Wölfe mit weiteren Fotos des Treffens:
Altmark Wölfe
 
 

3 Kommentare

  1. Sehr schöner Bericht vom Fanclub! Würde mir mehr davon wünschen!

    0
  2. Mir gefällt der Bericht auch. Danke Horst, und danke HuiBuh. Ich habe auch schon überlegt in einen Fanclub einzutreten. Aber bei mir in der Nähe gibt es keinen.
    Geil finde ich ja das Foto, wie Hasebe mit dem Fan ein Videospiel zockt :)

    0
  3. Eine schöne Aktion vom VfL und den Fanclubs. Mein erster Gedanke war: Wie kamen diese Spielerpaarungen zustande?
    Ob da gewürfelt wurde?
    Auf den Fotos sieht man, dass Hasebe und Lenz sich wohl fühlen. Sie lächeln auf fast jedem Foto. Sympathisch!

    0