Home / News / Welches Gesicht zeigt die deutsche Mannschaft gegen Frankreich?
Rudi Völler sitzt als Trainer der deutschen Nationalmannschaft im Spiel gegen Frankreich auf der Bank. (Photo by FRANCK FIFE/AFP via Getty Images)

Welches Gesicht zeigt die deutsche Mannschaft gegen Frankreich?

Nach der blamablen Vorstellung gegen Japan am vergangenen Samstag in Wolfsburg, hat der DFB die Reisleine gezogen und Bundestrainer Hansi Flick freigestellt. Im Spiel gegen Frankreich wird Rudi Völler als Interimscoach auf der Trainerbank sitzen. Wird die Trainerentlassung das Team pushen?

Ganz Deutschland blickt heute nach Dortmund, wo die deutsche Nationalmannschaft auf Frankreich trifft. Es ist Spiel Nr. 1 nach der Freistellung von Ex-Bundestrainer Hansi Flick am Sonntag. Die 1:4-Niederlage gegen Japan war nur der Höhepunkt einer katastrophalen Vorstellung, die die deutsche Nationalmannschaft seit vielen Monaten zeigt.

„Das wichtigste ist das Abwehrverhalten“

Heute in Dortmund sitzt Rudi Völler auf der Bank. Doch schon vor dem Spiel ist klar: Rudi Völler übernimmt nur für ein Spiel. Danach wird nach einem Nachfolger für Hansi Flick gesucht, der die deutsche Nationalmannschaft für die EM 2024 um eigenen Land wieder in die Spur bekommt. Was will Rudi Völler heute verändern? Vor dem Spiel sagte Völler: „Das wichtigste ist erst einmal das Abwehrverhalten.“ Deutschland hatte gegen Japan 4 Tore kassiert, war teilweise vogelwild in der Abwehr und hätte auch noch deutlich höher verlieren können. Und sonst? „Wir wollen in erster Linie ein gutes Spiel zeigen.

Aufstellung

DFB-Aufstellung gegen Frankreich: ter Stegen – Tah, Süle, Rüdiger, Henrichs – Can – Wirtz, Gündogan – Sané, Müller, Gnabry

46 Kommentare

  1. Merkwürdige Aufstellung von Rudi. Kimmich komplett draussen, Süle RV und das Mittelfeld Can und Gündogan bleibt drin.

    2
    • Kimmich ist angeschlagen.

      0
    • ok, danke. Ist an mir vorbei gegangen.

      0
    • Meine Aufstellung wäre aber auch eine andere gewesen.

      Ter Stegen – Henrichs, Tah, Rüdiger, Gosens – Groß, Gündogan – Hofmann, Wirtz, Sane – Müller

      Süle und Can hätte ich nicht gebracht.

      Das Tah und Henrichs drin sind, ist aber immerhin ein Schritt Richtung Leistungsgedanke. Mir fehlt noch Hofmann. Links sehe ich nur Gosens als LV. Vorne Müller aus Mangel an Alternativen.

      4
    • Ich mein der Kader wurde ja ohnehin vor den zwei Tests bereits von Flick berufen, aber ich frage mich trotzdem und immer noch:
      Was zur Hölle soll das mit Groß ??? Und warum nicht Maxi Arnold???

      Die N11 von Deutschland ist und bleibt ein Witz für mich, hat sich seit Jogi gar nichts verbessert/geändert!!!
      Wird Zeit für einen großen Umbruch ohne Rücksicht auf Namen und da kommt für mich eigentlich nur einer in Frage:
      Felix Magath

      2
    • Fanbrille bitte annehmen. Arnold hat eine sehr durchwachsene Rückrunde hinter sich. Dazu war er nun zwei Wochen krank und nicht vollends fit.

      Groß hat in Brighton in 37 Spielen 17 Scorerpunkte gesammelt. Davon ist Arnold Jahrzehnte entfernt.

      17
  2. Wir haben über links bestimmt Mbappe erwartet. Deshalb dort ein weiterer IV.

    Nun spielt da aber Rabiot! Lach! Frankreich rotiert auch leicht.

    1
  3. Russ from England

    Hi, sorry OT,is Svanberg injured? He is not in Sweden team or bench. He was also missing in the last game!

    3
    • Er ist Vater geworden, vielleicht deshalb.

      10
    • Interessant das hier zu erfahren! Danke für diese Info und meine Glückwünsche an die stolzen Eltern!!!

      Beschämend und traurig, dass diese Info der WAZ keine einzige Zeile wert ist!!

      11
  4. Hier geht's weiter. Vielen Dank :top:

    0
  5. Schöne Szene eben. Wir verlieren den Ball zentral. Und was passiert? Wie erkämpfen ihn zurück! Genauso!

    Und: Es Müllert wieder!

    3
  6. So der unbestrittenste Kandidat (Kloppo) als Nationaltrainer hat endgültig abgesagt, was eigentlich klar war. Somit kann weiter spekuliert werden. Aber nach gut gespielten 5 Minuten sage ich mit einem Augenzwinkern: Außer Rudi die ganze Führungsetage des DFB austauschen und einfach Völler/Wolf und Wagner machen lassen…ach ja eine Grundregel sollte befolgt werden: Müller ? Der spielt immer !
    :ironie:

    3
  7. ZINNlos ist SINNlos

    Rudi Völler for BUNDESTRAINER!

    6
  8. Irgendwie schade das Rudi nur ein Spiel machen möchte. Wer kann es ihm verdenken, aber die 10 min machen echt Spaß.

    8
  9. ZINNlos ist SINNlos

    Völler, bitte BLEIB!

    4
    • Völler hat effektiv überhaupt nicht mit der Mannschaft gearbeitet. Der hat die gut eingestimmt und sich repräsentativ an die Linie gestellt. Das sollte man wirklich nicht überbewerten. Wenn taktisch etwas anders war, haben das sicherlich Wolf und Wagner übernommen. Völler stand seit fast 20 Jahren nicht mehr an der Linie.

      27
  10. Ich habe in dem Spiel heute mal ein wenig genauer auf Pascal Groß geachtet. Arnold hätte das mindestens genauso gut gemacht. Nur mal so nebenbei.
    Ansonsten ist das Ergebnis sicherlich das beste, was uns passieren konnte. Das Spiel selbst war trotzdem nicht besonders gut aus meiner Sicht. Auf jeden Fall haben die Einstellung und der Kampf wieder gestimmt. Es bleibt spannend ;-)

    5
  11. Unser US-Boy Paredes kam heute Nacht (unserer Zeit) übrigens beim 4:0 Sieg über den Oman ab der 79. Minute zu seinem Debüt in der Nationalmannschaft. :top:

    14
  12. Erstmal Kompliment an Völler, das er die Leidenschaft und die Basics in allen Bereichen wieder zurück gebracht hat. Man sieht, es braucht manchmal wenig um die Dinge wieder in die richtige Richtung zu lenken. Laufbereitschaft, Kampf und einen guten Matchplan – ja einfach. Aber wenn das fehlt, wird es eben für jede Mannschaft der Welt schwierig. Ein Wort noch zum Trainerteam. Da hatte ich bei der Zusammensetzung schon von Beginn an ein gutes Bauchgefühl, weil sich Völler, Wolf und Wagner von ihren Charakteren her sehr gut ergänzen. Geholfen hat sicherlich auch das Vertrauensverhältnis zwischen Völler und Wolf und auch Sandro Wagner wirkte sehr energisch, was man aus den Berichten so mitbekommen hat. Erfahrung, Analyse, Leidenschaft. Eine gute Mischung.

    Das sich jetzt viele Leute Rudi weiter wünschen, das ist absolut logisch und nachvollziehbar. Ich denke trotzdem, das er bei seiner Entscheidung bleiben wird und es eine einmalige Sache war. Der Favorit scheint Nagelsmann zu sein, man hat bei Bayern vorgefühlt und Völler will ihn. Watzke findet ihn auch gut. Das wird jetzt an Julian liegen, ob er es machen will. Mein Gefühl sagt mir irgendwie, das er ablehnen wird. Aber das muss nichts heißen. Vielleicht sieht er auch die Chance. Basics reinbringen, dann ist einiges möglich. Wichtig wäre mir nur, das die Mischung dann im neuen Trainerteam passt. Drei Nagelsmänner – bitte nicht. Es braucht diese Mischung aus ergänzenden Qualitäten auch im Trainerteam. Da schaut der Rudi hoffentlich wieder drauf!

    11
    • Ja, die Mischung gefällt mir auch. Völler, Wolf und Wagner, das passt.

      Wenn es nach mir ginge, würde ich auf jeden Fall mit Völler und diesen beiden Assistenten weitermachen. Vereins- und internationaler Fußball sind ganz unterschiedlich. Einige umwerfende Taktiken sind für die Nationalmannschaften nicht so wichtig. Die Spieler brauchen jemanden, für den sie alles geben würden. Emotionen und Leidenschaft sind sehr wichtig. Man soll das Gefühl haben, für Deutschland zu spielen, was unter Flick fehlte. Man hat das Gefühl, dass Völler jemand ist, für den die Spieler alles geben würden. Man wäre stolz, unter Rudi Völler für Deutschland zu spielen. Und dann gibt es Wolf mit der taktischen Kompetenz und Wagner mit der Energie. Also nicht nur Emotion, sondern auch Taktik und Leidenschaft.

      Ich wäre dafür, so weiterzumachen.

      4
    • Fände es auch nicht uninteressant genau so weiter zu machen und nach der EM wieder mal an Klopp baggern. Nach einer Saison macht sich möglicherweise was auf und ein neuer Trainer hat nicht den Heim EM Druck von Beginn an.

      2
    • Ich kann mir nicht vorstellen, dass Nagelsmann wirklich bock hat deutscher Nationaltrainer zu werden.
      Ich glaube er ist eher fokussiert im Club-Fußball große Erfolge zu feiern und nicht mit einer Nationalmannschaft. EM oder gar WM-Titel sind hier die einzigen Titel die er holen kann und beides sehe ich auch mit Nagelsmann eher nicht wirklich wahrscheinlich.

      Im Club-Fußball kann er auch in Sachen Kader mehr Einfluss nehmen. Als Nationaltrainer ist das eher eingeschränkt auf Grund der Nationalität.

      So ein Nationaltrainer-Dasein nimmt ihn auch sehr aus dem Fokus raus und nimmt ihm vermutlich auch weitere Karriere-Möglichkeiten.

      Club-Trainer der Kategorie Favre, LvG, Bruno etc. die eigentlich nichts mehr beweisen müssen, die sehe ich eher als erstrebenswert. Ohne jetzt die genannten explizit zu meinen.

      Von Verbands-Leuten die schon lange aus dem aktiven Trainerjob draußen sind (wie Völler, Sammer,) halte ich eigentlich auch nicht viel.

      1
  13. Deutschland ist bei zwei der letzten drei großen Turniere in der Gruppenphase ausgeschieden, gegen Ungarn haben bei der EM 6 Minuten gefehlt, damit es drei von drei sind. Derzeit ist man voll auf Kurs, bei der Heim-EM ähnlich erfolgreich zu sein. Und jetzt wünscht man sich hier, wegen eines 2:1 im Freundschaftsspiel gegen eine französische B-Elf, bei dem überhaupt nicht klar ist, was er überhaupt für einen Einfluss darauf hatte, einen Mann als Nationaltrainer zurück, der bei der EM 2004 eine der bis dato größten Blamagen der deutschen Fußballgeschichte zu verantworten hatte?

    Das ist doch unglaublich. Und da wundert man sich, warum es beim DFB seit Jahren so katastrophal läuft…

    13
    • Völler hätte eher representative Aufgaben und die Traingsarbeit würden Wolf und Wagner machen.
      Er ist nunmal extrem beliebt und könnte für die EM Euphorie entfachen. Ich persönlich könnte mir das sehr gut vorstellen. Er selbst hat ja aber bereits glaubhaft abgewunken.
      Meine Wunschlösung wäre Van Gaal bis zur EM und danach Kloppo.

      4
    • Hannes Wolf, der bisher überall gescheitert ist und Sandro Wagner, dessen Trainererfahrung sich auf die vierte Liga beschränkt? Wir reden hier immer noch von einem der größten Nationalverbände der Fußballgeschichte und jetzt sollen es ein Jugendtrainer und ein Amateurtrainer, sowie ein älterer Herr ohne aktuelle Trainererfahrung richten? Das kann man sich gut vorstellen?

      7
    • Wirklich? Vergangene Erfolge sind also wichtiger als aktuelle Ergebnisse? Dann hätten wir Flick nicht entlassen sollen, schließlich war er Triple-Gewinner bei einem der größten Vereine der Welt. Und nach dieser Argumentation hätten die Bayern Flick gar nicht erst engagieren dürfen, schließlich hatte er in der Vergangenheit keine Erfahrung als Cheftrainer. Wir reden hier immer noch von einem der größten Fußballvereine der Welt, jemand wie Flick hatte kein Recht, sie zu einem CL-Sieg zu coachen. Ironisch, nicht wahr?

      Und ja, natürlich hatte das Trainerteam gestern keinen Einfluss auf den Sieg, wie konnte das möglich sein? Sie sind ein Haufen bunt zusammengewürfelter Niemande, die Spieler müssen sich selbst trainiert haben..

      8
    • @maedre Aktuelle Ergebnisse? Das war ein Testspiel gegen eine französische B-Elf. Deutschland hat 10 Minuten richtig gut gespielt, als die Franzosen noch völlig geschlafen haben. Anschließend war es ein wackliger Auftritt, der auch in die andere Richtung hätte gehen können.

      Wir sind nach Löw nun auch endlich Flick losgeworden und ihr ruft nach einem erfolgreichen Testspiel danach, genau so weiter zu machen. Keine externe Lösung, sondern einfach die übliche DFB-Suppe weiter kochen. Dann macht es eben der Rudi nochmal.

      Ich bin ja gar nicht dagegen, Trainern wie Wolf und Wagner eine Chance zu geben. Aber doch bitte nicht vor einer Europameisterschaft im eigenen Land, wenn innerhalb von 9 Monaten das Unmögliche vollbracht werden muss. Wenn man die beiden integrieren will, dann bitte mit einem Trainer zusammen, der in den letzten 20 Jahren auch was erreicht hat. Das kann auch gerne ein bisschen zurückliegen, aber eben keine 20 Jahre.

      Du willst doch jetzt auch nicht wirklich die Aufgabe, diese Nationalmannschaft in 9 Monaten (das entspricht wenigen Wochen tatsächlicher Nationalmannschaftszeit) wieder auf den Weg zu bringen, damit vergleichen, eine seit Jahren aus den gleichen eingespielten Leistungsträgern bestehende Weltklassemannschaft zum längst überfälligen CL-Triumph zu führen? Flick hat sehr gute Arbeit darin geleistet, die taktisch schon vorher hervorragend eingestellte und aufeinander abgestimmte Starmannschaft der Bayern, in der verkürzten Coronasaison zum CL-Titel zu führen. Anschließend ist er daran gescheitert, den von seinen Vorgängern etablierten Standard zu halten, was eine Verschlechterung zur Folge hatte. Sein Offensivspiel war außerdem extrem von Lewandowski abhängig.

      Wäre Lewandowski Deutscher, wäre es für Flick sicher auch beim DFB deutlich besser gelaufen. Wir haben aber nunmal leider keinen Lewandowski. Die Situation beim DFB ist völlig anders und nicht mit Bayern München vergleichbar. Roberto Di Matteo hat auch mal die CL gewonnen. Manchmal tragen sich Mannschaften fast von alleine. Diese DFB-Version ist keine dieser Mannschaften. Das ist nicht die Zeit für Experimente, das ist die Zeit für Erfahrung. Rudi Völler hat für den DFB sehr wichtige Erfahrung. Aber nicht an der Seitenlinie. Das weiß er zum Glück offensichtlich auch selbst.

      6
    • außer Mbappe hat die beste zur Verfügung stehende Mannschaft bei Frankreich gespielt. wie kommst du auf B-Elf?

      7
    • Komplett losgelöst von dem Frankreich Spiel, welches ich, wie den Großteil der Spiele in den letzten 10 Jahren, nicht gesehen habe.

      These: Die wenigsten erfolgreichen Vereinstrainer sind gute Nationaltrainer und andersrum.

      Als Vereinstrainer hast du die Mannschaft über Monate zusammen, kannst jede noch so kleine Feinheit deines Systems einarbeiten und analysieren. Die Spieler haben Zeit sich an jeden Laufweg seines Mitspielers zu gewöhnen und lernen sich blind zu verstehen. Du kannst sogar, in gewissem Rahmen, die Charaktere deiner Mannschaft beeinflussen.
      Als Nationalmannschaftstrainer kannst du dir zwar eine Mannschaft aus den vermeintlich besten Spieler deiner Nation zusammenstellen. Du hast keine Möglichkeit bis ins Detail zu arbeiten, kannst eigentlich einen groben taktischen Rahmen vorgeben und musst hoffen, dass die Spieler selbstständig in der Lage sind das mit Details zu füllen.

      Wir reden nach der Vorbereitung häufig davon, dass sich alles erst noch finden muss. Hier reden wir über 6 Wochen, davon 2-4 im Trainingslager wo 24/7 aufeinander gehockt wird. Bei der Nationalmannschaft reden wir über vielleicht 10 Wochen im Jahr, aber das ist verteilt über mehrere Termine.
      Nach dem was ich hinterher gelesen habe oder mir erzählt wurde, wurden zuletzt häufig Spieler in der N11 auf fremden Position eingesetzt. Die wenigsten Innenverteidiger sind in der Lage einen adäquaten AV darzustellen, dazu ist die Position mittlerweile zu komplex. Ein Thema falsche 9, hat ja bei Barca auch funktioniert. Das ist zum einen mittlerweile fast 15 Jahre her und zum anderen reden wir hier über eine, vielleicht sogar die, talentierteste Mannschaft aller Zeit. Solche Späße machen Vereine, wenn z.B. die Qualität der Ersatzspieler nicht reicht.

      0
    • @wob45!!! Was erzählst du für nen Blödsinn? Saliba und Todubo sind definitiv nicht die französische Stamm IV, das hat man auch gemerkt. Auf rechts ist Kounde gesetzt, ganz sicher nicht Pavard. Frankreich hat mit ner komplett zusammengewürfelten Abwehrkette und ohne den mit Abstand besten Spieler gespielt. Natürlich ist das ne B-Elf.

      4
    • Naja, Pavard war jahrelang Stammspieler als die Titel geholt wurden. Den nun so darzustellen als wäre er ne B-Lösung? Ich weiß ja nicht. Das ist immer noch ein richtig guter Spieler. Mit Kounde ist das eher ein offener Konkurrenzkampf, denke ich.

      Bei Saliba und Todibo gebe ich dir recht, wobei das auch keine Graupen sind, sondern ebenfalls richtig gute Spieler.

      Und die zusammengewürfelte Abwehrkette hatte Deutschland ja auch. Tah als RV war neu, Henrichs als LV im Nationalteam war neu. Eingespielt waren wir doch auch nicht.

      Ich verstehe schon, das es darum geht, die Leistung zu relativieren. Ich würde sie aber auch nicht kleinreden, es war aus meiner Sicht ein Schritt in die richtige Richtung. Gegen einen guten Gegner. Man wird sehen, was nun folgen wird.

      2
    • @Malanda Pavard ist bei der WM nur zu einem einzigen Einsatz gekommen, hat sich dann auch noch daneben verhalten und ist seitdem ganz klar zweite Wahl. Immer wenn es um was geht, spielt Kounde. Insofern finde ich es schon richtig, Pavard klar als B-Lösung bei den Franzosen zu bezeichnen. Klar, er ist ein Topspieler, aber er ist eben schon Teil der französischen B-Elf. Dass die französische B-Elf qualitativ immer noch besser ist, als die allermeisten Nationalmannschaften, ist klar.

      Mir gehts jetzt auch nicht darum, die französische Mannschaft schlecht zu reden. Die muss man erstmal schlagen. Aber auch bei Deutschland standen gestern wieder 7 Spieler in der Startformation, die Zuhause eine CL-Siegermedaille im Trophäenschrank hängen haben. Es ist jetzt nicht so, als hätte Deutschland als klarer Underdog gegen Frankreich gespielt, wenn man nur aufs Spielermaterial schaut.

      Mir geht es auch wirklich nicht darum, der Leistung der deutschen Mannschaft die Relevanz abzusprechen. Das war endlich mal wieder ein guter Auftritt. Aber man sollte bei dem Spielermaterial auch erwarten, dass Deutschland vor 60.000 eigenen Fans, ein Spiel gegen Frankreich ohne Mbappe und Stamm-IV zumindest auf Augenhöhe gestalten kann. Das ist jetzt endlich mal wieder gelungen, nicht mehr, nicht weniger.

      Wie du schon sagst, ein Schritt in die richtige Richtung. Ich verwehre mich nur dem Versuch, in diesen Auftritt eine "nationalmannschaftswürdige" Trainerleistung zu interpretieren. Völler, Wagner und Wolf hatten eine richtige Trainingseinheit mit der Mannschaft, plus die Spielvorbereitung. Da wird nicht viel passiert sein. Für mich war das gestern vor allem der Effekt der Trainerentlassung. So ein Schock kann in zwei, drei Tagen viel verändern. Ein neuer Trainer eher nicht.

      Und so oft, wie die Franzosen in dem Spiel durchbrechen konnten, würde ich mal ganz stark vermuten, dass das mit einem motivierten Mbappé eine klare Niederlage gibt. Dann würden wir jetzt eine ganz andere Debatte führen.

      5
    • @Versipellis
      Was für ein Quatsch. Pavard wurde bei der WM aus Gründen der Disziplin draußen gelassen, der war ansonsten immer Stammspieler seit Jahren. Mbappe war bzw ist verletzt genauso wie einige deutsche Spieler. Bei den beiden IV kann man diskutieren, aber ansonsten hat Frankreich mit der bestmöglichen zur Verfügung stehenden Mannschaft gespielt.

      3
    • Und ob Upamecano jetzt stärker ist bezweifele ich stark, wenn ich sehe wie fehlerhaft der bei Bayern.

      2
  14. Ich versuche das Thema Nationalmannschaft in der heutigen Zeit mal etwas differenzierter anzugehen.

    1. Früher wurden spieler eingeladen, die langfristig gute Leistungen gezeigt haben, heute wist du mit unter 20 schon eingeladen und bist plötzlich Hoffnungs- und Leistungsträger an die sich andere langjährige Nationalspieler richten müssen. Da will ich eigentlich wieder zurück in die gute alte Zeit. Mehr Erfahrung und es muss eine Ehre (auch wenn ich dieses Wort nicht mag) sein für die Nationalmannschaft spielen zu dürfen

    2. Momentan haben viele Vereine Angst, dass sich ihre Top-Spieler verletzen und das sieht man leider meiner Meinung nach auch vor allem in Freundschaftsspielen. Es ist automatisch weniger Einsatz da, in Zweikämpfen wird nicht mehr der letzte Schritt gegangen. Das war früher auch so, aber heutzutage ist wesentlich mehr Geld und damit wesentlich mehr Risiko im Spiel, da habe ich das Gefühl, dass sich das alles noch verstärkt hat und auch in Turnieren überschwappt

    3. Nationaltrainer. Ich glaube ein Fehler von Flick (und es fing am Ende mit Löw schon an) war, dass versucht wurde Training mit den Spielern zu machen. Also neue Taktiken einstudieren, 4er Kette, 3er Kette, flexibel. Die Nationalmannschaft ist KEINE Vereinsmannschaft, wo man Zeit hat Abläufe einzustudieren. Das sind fertige (siehe Punkt 1) Spieler, die eigentlich nur noch motiviert werden müssen um zu spielen und zu gewinnen. Auch Positionswechsel von einigen Spielern sind da eher fehl am Platz. Ein Spieler, der im Verein DM spielt sollte auch in der NAtionalmannschaft DM spielen.Egal, ob er auch ST spielen kann, dafür haben wir dann andere Spezialisten. Mir sind aktuell zuviele Allrounder und zu wenige Spezialisten im Team.

    4. Stürmer. Siehe teilweise Punkt 3. Wenn wir erfolgreich waren lag es zum Großteil auch an unseren Stürmer. Nur um mal Namen zu nennen: Klinsmann, Völler, Bierhoff (mit Abstrichen), Klose. Wir haben seit Klose keinen Stürmer mehr. Warum beenden wir nicht endlich das THema falsche Neun? Das hat nicht funktioniert. Jetzt kann man sagen, wir sorgen dafür, dass jeder Mannschaftsteil Tore schiessen kann. Kann er aber nicht. Spezialisten…. Wir brauchen wieder ordentliche deutsche Stürmer.

    5. Mentalität. Siehe Havertz Pressekonferenz. Ich sehe da wenig selbstreflexion bei den Spielern. Ja, es wird immer gesagt "wir müssen die Herzen zurückgewinnen", oder "wir sind selber schuld". Aber ich hatte nie das Gefühl, dass sie das auf dem Platz auch wirklich wollten. Im Gegenteil, es war eine Mischung aus Arroganz (WIR SIND DEUTSCHLAND), Unterschätzung des Gegners (Wer ist schon Japan) und mangelnder Willen. Da hat doch nicht jeder für jeden gekämpft. Wo ist ne Lahmgrätsche? Wo ist der Schweinsteiger, der blutend weitergespielt hat?

    6. Nachwuchs. Ich finde die Reformen, die Hannes Wolf anstrebt jetzt nicht wirklich schlecht. Es ist ein Versuch wert das umzusetzen. Ich bin auch nicht der Meinung, dass man nur durch Niederlagen das Siegen lernt. Das ist Blödsinn. Aber wir sollten dadurch, dass wir die Breite stärken (mehr Kinder, Jugendliche, die Spass am Fussball haben) nicht die Spitze vernachlässigen. Also die Spieler die richtig gut sind und gefördert werden wollen und Siegen wollen und auch die Mentalität und den Fleiß mitbringen um Bundesliga und mehr zu spielen.

    So, möge die Diskussion beginnen.

    4
    • Was ich vergessen habe. Also Trainer wünsche ich mir eher etwas in der Richtung Klopp, Klinsmann oder Christoph Daum. Alles Top Motivatoren. Die brauchen wir gerade momentan als Cheftrainer. Ein Nagelsmann oder andere der Kategorie Laptoptrainer würden denke ich wieder viel versuchen und viel Taktik versuchen, was zum scheitern verurteilt ist. Gerne als Co-Trainer um die Trainingsinhalte zu planen. Aber bitte nicht als Cheftrainer. Bitte nicht als Anheizer in der Halbzeitpause.
      Warum ich Christoph Daum mit genannt habe? ER hat damals, als er noch Leverkusen Trainer war echt tolle Motivationsübugen gemacht. Das hat mich damals beeindruckt.
      Klinsmann und Löw waren ein Topteam, Löw hat das damals noch etwas weiter gemacht, wollte dann aber irgendwann zu viel und wollte mehr Taktik mit der Mannschaft trainieren, mit Spielern, die er nur ein paar Mal im Jahr sieht und die ansonsten anderes Training in ihren Vereinen bekommen.

      Nur so als Bespiel. Wenn ich mit der Nationalmannschaft 4er Kette spielen will, dann lade ich Verteidiger ein, die in ihren Vereinen auch 4er Kette spielen und weniger, die 3er Kette geübt sind. Und wenn ich die Spieler dazu nicht finde, dann spiele ich keine 4er Kette. Es bringt nichts jemanden eine Woche 4er Kette beibringen zu wollen, der dann 3 Monate wieder im Verein 3er Kette trainiert.

      3
  15. Ja, Nagelsmann würde sicherlich versuchen das ein oder andere zu probieren. Richtung Variabilität. Sowohl in Bezug auf die Grundordnung als auch in Bezug auf die Spielertypen. Das muss man wissen.

    Van Gaal hatte bei Holland meistens Ballbesitz gepredigt, beim letzten Turnier ließ er aber im 352 auf Umschaltspiel setzen. Zumindest phasenweise. Im Vergleich zu Julian bringt er mehr Erfahrung und Autorität mit.

    Aber es kam ja schon raus, was der DFB möchte. Oder Völler bzw. Watzke. Man ist sich klar. So habe ich das zumindest herausgelesen. Die Frage wird nur wieder spannend, wenn die Wunschlösung Nagelsmann absagen sollte.

    Allgemein:
    Man sieht das zB bei Alonso oder sogar bei Guardiola. Dieses reine Durchdrücken einer Spielphase (Ballbesitz zB) tritt überhaupt nicht mehr ein. Gerade Leverkusen bedient die gesamte Klaviatur, die stehen mal hoch, mal tief, mal spielen sie auf Konter, mal lassen sie den Ball langsam laufen, dann ziehen sie wieder das Tempo an, dann schalten sie wieder schnell um und wechseln den Rhythmus. Und auch Pep hatte in den CL-Partien auch den Fokus auf die Defensive gelegt. Deshalb auch das Triple. Unter anderem. Gündogan hatte das mal schön beschrieben. Selbst Urs Fischer hat letztens gesagt, das man sich zB aus dem Druck besser lösen will – sprich vor allem daran arbeiten möchte, das gegnerische Pressing zu überpielen (für uns bald interessant) – von daher: Union kam sicher über Konter bisher. Aber ich würde auch davon ausgehen, das sich auch die Unioner mit Ball (!) weiterentwickeln wollen. Das wird man auch bald sehen.

    2
    • Ich kann mit keinen Kandidaten die bisher genannt wurden etwas anfangen und suche immer noch nach einem geeignetem Namen. Das sind alles keine Nationaltrainer. Wie wär es z.B. mit Dieter Hecking ? Weiss aber auch nicht..

      2
    • Und Hecking wäre für dich ein "Nationaltrainer"? :D

      2
  16. Eher wie Nagelsmann aber bin auch nicht überzeugt. Mein Wunschkandidat wäre ja Christian Streich! Und noch ein paar Kandidaten Adi Hütter (ist der frei?) , Sandro Schwarz ( ist glaub ich bei Hertha unter Wert beurteilt). Wie gesagt die gemannten Kandidaten sind für mich auch nicht überzeugend und irgendwie gibt der Markt auch nix her. Der DFB hat auch nicht mehr den Stellenwert und ist klamm. Rudi wird schon was aus dem Hut zaubern..

    1