Mittwoch , Oktober 28 2020
Home / News / Wölferadio – Josip, Jammer, Jahrestag

Wölferadio – Josip, Jammer, Jahrestag

1:3 in Köln – das stößt vielen VfL-Fans sauer auf, dabei hatten unsere Wölfe alle Möglichkeiten, in einer furiosen Anfangsphase die Weichen auf Sieg zu stellen. Warum das nicht gelungen ist, wie die Truppe die Niederlage wegsteckt und welche Rolle er selbst auf dem Platz spielt bespricht Lenny mit unserer Nummer 7, Josip Brekalo. Er hat auch verraten, wen er beim Dribbling im Training am liebsten nass macht und wie er Neuzugang und Landsmann Pongracic zum VfL „gelotst“ hat. Ebenfalls Thema ist das kommende Spiel gegen Hertha BSC. Hier erzählt der Berliner Sportjournalist und Buchautor Michael Jahn, ob das 0:4 gegen Bayern verdaut wurde und ob es schon einen „Klinsi-Effekt“ in Berlin gibt. Und dann hat das Wölferadio Geburtstag: Vor genau vier Jahren wurde die Sendung zum ersten Mal ausgestrahlt. Wer mag, kann in die erste Folge unten auf der Seite noch mal reinhören.


 
 
+++Erhältlich auch bei iTunes im Podcast-Abo und bei Spotify oder hier als klassischer Download+++


 
 

 
Download


 
  
 


 
 
Die erste Ausgabe Wölferadio aus dem Januar 2016. Jetzt noch mal reinhören:

73 Kommentare

  1. Exilniedersachse

    Erneut ein tolles und interessantes Wolferadio!!!

    Die Gäste waren sehr gut gewählt und vermitteln auch ein gutes Bild der derzeitigen Lage.

    Zu Brekalo und dem O-Ton Schlage: Es war erst ein Spiel…es sind noch viele Punkte zu vergeben…Wir müssen alle mehr Risiko gehen…

    Es scheint so, als würden die Jungs die Situation unterschätzen. Die Freundschaftsspieleinstellung aus dem Köln spiel bestärkt das. Soviel zeit ist auch nicht. Und diese wir müssen einfach dieses oder jenes ändern sagen die auch seit Monaten. Es fehlt mMn an Einstellung. Ja man muss nicht gefrustet den Kopf hängen lassen aber der Anspruch den die Jungs an sich selber haben, der sollte doch schon ein anderer sein. Als Profi mit dem Ziel international zu spielen sollte es mich doch extrem ärgern, wenn ich mich von einer Truppe wie Köln in der auch noch 17 und 18 jährige Spielen so abkochen lasse.

    Zum Hertha Insider (Sorry Namen vergessen): Die haben den Anspruch gegen uns Punkte zu holen. Mannschaften aus dem Mittelfeld und dem unteren Drittel. Wir sind in den Augen der anderen eine absolut schlagbare Durchschnittsmannschaft. Die sagen nicht EL Teilnehmer, wo es auch schwer wird was zu holen!

    Es braucht eine Art Impuls! Glasner braucht eine Art Hilfe. Ich war schon bei der Serie vom Anfang verwundert, dass man Euphorie quasi gut vermeiden konnte aber jetzt wird es noch schwieriger die Jungs heiß zu bekommen.

    Zu Lenny: Ja das Publikum ist ein Faktor! Natürlich ist es geil vor 50000 zu spielen die einen nach vorne treiben. Auch wenn wir uns was anderes einreden, das ist in Wolfsburg nunmal nicht so und deshalb muss das kompensiert werden.

    4
    • Aber es könnte so sein, wenn man an den richtigen Schrauben dreht und endlich mal alle an einem Strang ziehen…

      3
    • Exilniedersachse

      Und als welchem Impuls sollte das sein? Was hält sie bis jetzt davon ab? Ich meine wir reden nicht mehr über Sommervorbereitung und Spiel 1-5. Die sind schon ein paar Monate zusammen.

      1
    • Mal wieder ein Tag „Praktikum“ im Werk und Fragerunden auf den Dörfern…?! :dino:

      0
    • Exilniedersachse

      Ja, das wird die richtig interessieren.

      0
  2. „Wir sind in den Augen der anderen eine absolut schlagbare Durchschnittsmannschaft.“ So ist das manchmal mit dem Unterschied zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung. Kennt man im Prinzip spätestens seit Galileos Revision des Weltbildes.

    2
    • Eine Durchschnittsmannschaft? Ein Durchschnittstrainer? Ein Durchschnittsmanager? Ein Durchschnittsstandort Wolfsburg?

      Vielleicht ist das die Wahrheit. Vielleicht nicht.

      P.S. Kleiner Spaß am Rande: Ich bin letztens mit einem guten Freund, der nicht VfL Fan ist (!), die Bundesliga-Vereine mal kurz durchgegangen in genau diesen Punkten – Mannschaft, Trainer, Management (wozu ich auch Scouting usw mal dazu zähle). Da hat sich die These durchaus bewahrheitet – also jetzt im Gesamtpaket gesehen.

      Wobei sich ja auch immer die Frage stellt: Was ist Durchschnitt? Vor Jahren galt auch Timo Werner als Durchschnitt und Chancentod – nämlich beim Vfb Stuttgart. Und nun? Nun nicht mehr. ;)

      2
    • @Malanda: diese Diskussion haste doch hier auch. Hintergrund ist für mich die a) (überzogene) Erwartungshaltung und b) das Negieren von Entwicklungspotenzial. Werner ist ein gutes Beispiel. Aber auch Özil bei seinem Wechsel zu Werder. Es wird nur nach Status Quo bewertet und kaum Chancen eingeräumt das sich was verbessert, sondern eher das Gegenteil. Die Diskussion um Victor und Klaus bei uns untermauert das. Ich erinnere gern aber auch an Spieler wie Dzeko und De Bruyne, die bei uns auch noch mal n Sprung gemacht haben…

      11
    • Exilniedersachse

      Diese Investition in die Zukunft lohnen nur, wenn a) die Entwicklung zeitnah passiert oder b) der Spieler langfristig beim VfL bleibt.

      Beispiel brekalo: zündet einfach nicht und benötigt sehr viel Geduld aber wenn er sein Talent mal auf den Platz bringt ist er nach einer Saison Weg. Dann hat man viel Zeit und Geduld investiert und nur sehr wenig profitiert.

      Btw erinnert er mich immer und immer mehr an Koo. Da dachte ich auch immer es müsse doch bald mal losgehen.

      Auf Entwicklung bei Klaus oder Victor zu warten… Naja man kann vieles machen.

      3
    • Exilniedersachse

      Die Erwartungshaltung finde ich nicht überzogen. Die Ergebnisse stehen in keinem Zusammenhang zum Aufwand und den Mitteln.

      Wer soviel Geld investiert muss sich auch an den entsprechenden Erwartungen messen lassen.

      Freiburg ist Freiburg und da ist denen auch keiner sauer. Aber der VfL hat VW!

      1
    • Bei der Erwartungshaltung ist es ja auch die Frage, wer damit gemeint ist.

      Welche Erwartungshaltung hat denn Glasner? Eine hohe? Eine niedrige? Eine durchschnittliche?

      Welche das Umfeld? Welche die Spieler? Wie passt das dann alles zusammen?

      Ihr könnt mich sehr gerne korrigieren, aber ich habe den Eindruck, das sowohl Glasner als auch die Mannschaft eine hohe Erwartungshaltung haben.

      Wenn ich die Fans sehe in ihrer Gesamtheit (nicht nur hier im Blog), so würde ich von einer ausgeglichenen Erwartungshaltung sprechen. Es gibt genügend Leute, die ich kenne, die sagen das man mit einem einstelligen Tabellenplatz (den wir ja aktuell noch inne haben) zufrieden sind. Es gibt Leute, die sind mit Platz 12 zufrieden. Und es gibt Leute, die wollen Europa als Ziel und Anspruch haben.

      Überzogen fände ich persönlich aktuell zu sagen: Der VfL muss in die CL! Das ist überzogen. Doch die EL und Platz 7 als ambitioniertes Spiel? Absolut unrealistisch? Völlig weltfremd? Oder anders gesagt? Platz 15 und alles ist gut? Das finde ich „negativ unterzogen“, sozusagen.

      Dann die Spielweise. Attraktiv? Destruktiv? Schnell? Viele Chancen? Usw. Das wird jetzt ellenlang…ich hab leider keine Zeit mehr.

      5
    • Dass sich der VfL WOB trotz Meisterschaft und Pokal immer noch als satirischer Fixpunkt eignet, um die Lacher auf seiner Seite zu haben, war erst am Montag bei NITRO (100% Bundesliga) zu sehen. Zu den Protesten der Union Berliner gegen Leipzig ließ der Kommentator Jan Köppen sein Unverständnis erkennen, um dann witzig anzumerken, dass – wenn eine Mannschaft aus der Bundesliga verschwinden könnte – er doch eher an den VfL denke. Da muss man sich als Fan des VfL nicht zum Hundertausendsten Mal aufregen – ist eben so, so ungerecht wie real.
      Dennoch lohnte ja ein Nachdenken darüber, was die Ursache des so hartnäckig fortbestehenden Auseinanderfallens von Selbst-und Fremdwahrnehmung ist und was immer wieder im Fußball-Deutschland eine gewisse Schadenfreude auslöst, wenn‘s beim VfL nicht läuft.
      Denkbar sind da sehr unterschiedliche Gründe. Einer ist sicherlich der gerade auch im Fanumfeld mehr oder weniger deutlich formulierte Anspruch nach Höherem, der von außen aber nicht als etwas im Wettbewerbssinne Selbstverständliches wahrgenommen wird, sondern als ungebührliche Anmaßung, der man – mittlerweile im Unterschied zu Leipzig – aber zu selten durch Leistung gerecht wird.
      Im menschlichen Miteinander ist so jemand dann schnell ein Maulheld, einer mit großer Klappe. Wenn man dazu durch eine finanzielle Besserstellung als der Durchschnitt in der äußeren Wahrnehmung „auf dicke Hose“ macht, wird man bestenfalls zum Witzobjekt, vergleichbar mit dem Dorfdandy, der früher mit tiefergelegtem 1200-er Käfer und fehlenden Schalldämpfern im Auspuff um die Mädels fuhr.
      Ehrliche Demut kann man dem VfL eben nur schwer abnehmen. Ich habe auch meine Zweifel, ob der VfL und viele Fans darin überaupt eine Voraussetzung für Erfolg und Beständigkeit erkennen können.

      17
    • @Lenny, ich wäre ja bei dir, wenn du das Beispiel Breklao genannt hättest aber wenn du hier als Beispiel
      Klaus nennst, dann muss ich schon schmunzeln.

      Klaus hat nun schon ein paar mehr Bundesligaspiele nachzuweisen und auch in Hannover hat er mMn nicht wirklich ordentlich performt und auch bei seinen sonstigen Stationen nicht. Wieso man Klaus damals geholt hat, ist für mich bis heute noch ein Rätsel.

      6
    • @Malanda85: Was die schon oft diskutierte Frage nach der Erwartungshaltung beim VfL und seinem Umfeld betrifft, bin ich mir ziemlich sicher, dass diese sich hauptsächlich an den Möglichkeiten bemisst, die man durch den verhältnismäßig großen finanziellen Aufwand und die relativ optimalen sportlichen Bedingungen gegeben sieht. Diese Gleichung geht beim VfL aber selten auf. Nur die Erwartungen einfach zurückfahren und sich dauerhaft mit weniger als dem vielleicht Möglichen zu begnügen, ist allein aber nicht die Alternative. Ein solcher Realismus des im Moment Möglichen kann nur der Ausgangspunkt dafür sein, zu einem anderen, d.h. einem echten, tragenden Selbstverständnis innerhalb und außerhalb des Clubs zu finden.
      Insofern gelange ich bei der Frage nach der Erwartungshaltung immer wieder an den Punkt, wo ich feststelle, dass mir beim VfL ein solches Selbstverständnis überhaupt fehlt. Der Slogan „Arbeit-Fußball-Leidenschaft“ ist aus meiner Sicht immer noch ein bloßes Etikett, das von außen weder als authentisch wahrgenommen, geschweige denn im Inneren erkennbar gelebt wird. Der Wechsel vom idiotischen „Fußball ist alles“ zu diesem, einen emotional hoch aufgeladenen Wertekanon vorstellenden Leitspruch, täuscht insofern einen Wandel vor, den der VfL nie wirklich gemacht hat. Solche Schwächen in der Glaubwürdigkeit haben zwar auch zig andere Clubs, aber sie haben dort weniger negative Bedeutung, weil sie entweder durch den Mantel der Tradition kaschiert oder durch relative Erfolge verziehen werden. Nur dem VfL oder anderen weniger etablierten und mit Konzernen verbandelten Clubs nimmt man solches übel.
      Neben der Beantwortung der von mir schon oft aufgeworfenen Frage, in welcher speziellen Rolle man sich als Fußballclub in der Region überhaupt sieht, wäre ein erster naheliegender Schritt zu einer Veränderung also, den vorgestellten Wertekanon zu beleben: Personell durch Charaktere, die dafür glaubhaft stehen, fußballerisch durch eine Spielweise, die keinen Zweifel darüber aufkommen lässt, dass Erfolge von allen erarbeitet werden müssen, und emotional, indem man eine Verbindung zu Club, Stadt und Menschen fühlt und erkennen lässt. Wenn die eigenen Ansprüche sich dann darauf orientieren, in allem immer besser zu werden, müssen Demut und Geduld nicht bedeuten, dass man sich in seinen Zielen generell bescheidet, sondern dass man verstanden hat, dass Entwicklung heißt, notwendige Schritte nacheinander zu gehen (und mitunter auch Rückschritte und Umwege in Kauf zu nehmen), auch wenn sie sehr mühsam und nur sehr klein sein mögen.
      Aber ich gebe zu, meine Hoffnungen auf all das gehen gegen Null, weil die Erwartungen beim VfL seit gut zehn Jahren nur noch bestimmt werden von einem banalen ökonomischen Input-Output-Denken, obwohl es fast genau so lange nachweislich nicht funktioniert.

      8
    • @Joan
      „…weil die Erwartungen beim VfL seit gut zehn Jahren nur noch bestimmt werden von einem banalen ökonomischen Input-Output-Denken…“

      Aber ist es nicht gerade die Diskrepanz zwischen Input und Output die den VfL bundesweit der Lächerlichkeit preisgibt?

      Es ist jetzt bloß eine Feststellung von mir die sich aus vielleicht 2 Dutzend Gesprächen mit Fußball Fans aus dem Rest der Republik darstellt ohne den Anspruch auf Repräsentativität oder Vollständigkeit zu haben.

      Die Meinung vieler Fußball Fans ist das der VfL (der gefüllt) nach den Bayern und Dortmund den höchsten Etat der Liga hat (was ja nicht stimmt) es nicht schafft den Output in ein vertretbares Verhältnis zum Input zu bringen. „Wenn im Fußballgeschäft nicht mehr viel geht kannst du zur Not immer noch zum VfL gehen, die nehmen jeden.“

      Stimmt natürlich so auch nicht, aber ein Fünkchen Wahrheit möchte ich diesen Stammtischparolen durchaus nicht absprechen.

      „Arbeit-Fußball-Leidenschaft“ ist natürlich ein Slogan der genauso authentisch ist wie „Quadratisch. Praktisch. Gut“, „Wohnst du noch oder lebst du schon?“, „Merci, dass es dich gibt“ und „Haribo macht Kinder froh und Erwachsene ebenso“.

      Die anderen Vereine haben (wenn ich das richtig recherchiert habe) aber auch „grandiose Slogans.

      Bayer 04 Leverkusen Die andere Familie
      FC Freiburg Die Breisgau-Brasilianer
      FC Schalke 04 Wir leben dich
      Borussia Dortmund Echte Liebe
      Hamburger SV Nur der HSV
      1. FC Köln Spürbar anders
      Hannover 96 Unsere Stadt. Unser Verein. Unsere Leidenschaft!
      FC Augsburg Eine Region – Ein Verein – Eine Leidenschaft
      TSG 1899 Hoffenheim Ein Team. Ein Weg. Einmalig.

      Also ich sehe keine Notwendigkeit „Arbeit-Fußball-Leidenschaft“ mit der Sicht auf Authentizität und Glaubwürdigkeit dem tatsächlichen Handeln anpassen/nachjustieren zu müssen. Das ist nicht mehr oder weniger Etikette als „Echte Liebe“ oder „Spürbar anders“ (wobei, „Spürbar anders“ trifft auf den 1.FCK natürlich zu)

      Also das „Hauptproblem“ des VfL scheint mMn zu sein das wir aus den uns zur Verfügung stehen Möglichkeiten am wenigsten von allen BL Mannschaften rausholen. Die Gründe hierfür sind bestimmt mannigfaltig aber eben auch kein Naturgesetz.

      10
    • „Also das “Hauptproblem” des VfL scheint mMn zu sein das wir aus den uns zur Verfügung stehen Möglichkeiten am wenigsten von allen BL Mannschaften rausholen.“

      Das ist ja der der Punkt. Ich glaube übrigens, das wir alle gar nicht so extrem weit auseinander liegen. Klar, es wird immer schnell auf das Geld reduziert. Aber wenn wir das mal beseite lassen: Holt der VfL denn konzeptionell (also auf die Philosophie des Vereins bezogen, siehe Joans Beitrag) das Optimale heraus? Die Antwort kann nur „Nein“ lauten.

      Im Übrigen möchte ich betonen, das ich gerade Joans letzten Absatz sehr zielführend finde. „In allem immer besser werden“. Genau das zeichnet Vereine wie RB aus, als Beispiel. Natürlich ist es uns nicht möglich, RB zu kopieren. Das würde nicht klappen und wäre auch zu billig. Der VfL muss seinen eigenen Weg finden. Er darf aber gerne „gute Dinge“ von anderen Vereinen, die nachweislich erfolgreich sind, übernehmen und sie dann versuchen in seine Philosophie einzubauen. Stichwort: Eigene Jugend fördern, externe Top-Talente holen. Junge, hungrige Spieler holen, die lernen und sich entwickeln wollen. Dazu Trainer, die Spieler entwickeln. Dazu eine Spielidee, die sich entwickelt. Und daraus resultiert der Erfolg. Das ist es doch eigentlich, was viele wollen! Der sportliche Erfolg wird dann das logische Ergebnis, Endergebnis sein! Und ich glaube, das ist auch ein Punkt von Joans Ansatz.

      Nur: Das liebe Geld müssen wir dazu eben auch in die Hand nehmen. Joan kritisiert da die Unverantwortbarkeit und die Art und Weise wie damit umgegangen wird. Auch da kann ich nur zustimmen, es ist aber – und dies sei gesagt – nicht die Schuld der anderen oder des Geldes oder von anderen Faktoren, wenn man das Geld hat, aber damit schlechte Entscheidungen trifft. Nein, dann muss man sich eben an die eigene Nase fassen.

      Das zur Vergangenheit. Aktuell erkenne ich durchaus Ansätze bei Schmadtke und Glasner, die in die Richtung von Joan führen. Nur: Um nachhaltig zu arbeiten benötigst du kurzfristig Ergebnisse. Das ist eine Binsenweisheit. Diese Hürde müssen die Beiden jetzt überspringen…

      8
    • Lieber Stan, ich danke dir erst einmal für deine Reaktion.
      Deine Feststellung, dass die Diskrepanz zwischen Input und Output beim VfL (ergänzen müsste man noch die angeblich fehlende Tradition) die offene Flanke ist, in die Gegner des Clubs immer wieder genüsslich hineinbohren, steht überhaupt nicht im Widerspruch zu meiner Kritik an der dahinter stehenden Denkweise beim VfL. Denn diese Diskrepanz ist ja beim VfL die Folge eines solchen Input-/Output-Denkens.
      Ich versuche in meinem vorangehenden Post (und auch in vielen anderen Kommentaren) ja gerade deutlich zu machen, dass diese verkürzte ökonomische Denkweise unter den speziellen Gegebenheiten beim VfL nicht reicht, um aus dem Dilemma von durch hohen Aufwand generierten Erwartungen und dem bescheidenen Ergebnis herauszukommen. Vereinfachtes Input-/Output-Denken reicht in der Regel bei Clubs wie den Bayern oder Dortmund, die fehlende Qualität jederzeit dazu kaufen können, um erfolgreich zu bleiben. Schon Leipzig, Gladbach oder auch Schalke müssen sich darüber hinaus ein bisschen mehr einfallen lassen. Gelingt dies nicht, schmieren sie genau so ab, wie der VfL. Und was dazukommen muss, ist das, was ich als glaubhaftes, gelebtes Selbstverständnis bezeichnet habe, wo dem VfL allerdings Clubs wie z.B. Gladbach und Schalke eine ganze Ecke voraus sind. Leipzig, denen dies auch fehlte, ist dabei mit intelligenter Selbstironie, Bescheidenheit im Erfolg und absoluter ideologiefreier Professionalität sich ein Selbstverständnis als Könner und Macher, mit denen man sich gern identifiziert, zu erwerben.
      Der VfL hat von seinen Fans zwar einen guten und eigentlich auch passenden Leitspruch adoptiert, aber bislang in keiner Weise ausgefüllt, wenn man groteskerweise mal von den Relegationsphasen absieht, als der VfL zumindest wahrnehmbaren Überlebenswillen ausgestrahlt hat. Ich bin daher also gar nicht der Auffassung, dass man den Leitspruch ändern muss, sondern dass man ihn mit Leben füllt.
      Wir sind von daher gar nicht unterschiedlicher Auffassung. Selbst, wenn du schreibst, das „Hauptproblem des VfL scheint mMn zu sein dass wir aus den uns zur Verfügung stehenden Möglichkeiten am wenigsten von allen BL Mannschaften rausholen“, würde ich dir im Befund nicht widersprechen. Ich würde nur sagen, der „Befund“ ist nicht das „Problem“. Das sitzt viel tiefer und hat, wie ich schon einmal schrieb, mit der Genese, also der Entwicklung des Clubs zu tun. Und das fehlende Selbstverständnis, eine immer wieder spürbare Orientierungslosigkeit im Management und die fehlende Erdung in Zielen und Ansprüchen sind wichtige Symptome und Folgen dieser Entwicklung.

      5
    • @Malanda85: Deinen Beitrag hatte ich noch gar nicht gelesen. Ohne auf Einzelheiten einzugehen, sehe ich mich von dir verstanden und kann das, was du schreibst, praktisch alles teilen -auch wenn ich in der Ursachenanalyse zumindest historisch tiefer ansetzen würde. Aber ich weiß auch, dass man das Rad nicht zurückdrehen kann und vom Vorliegenden ausgehen muss. Und da sehe ich eine ganze Reihe Parallelen zwischen unseren Ansichten.

      2
  3. Pongracic wird noch kein Thema sein für Samstag. Schade! Gründe sind der Schlag auf seinen Fuß im Training und der allgemeine Rückstand aufgrund seiner Verletzung.

    0
    • Unsere Jugendspieler bekommen ja tendenziell eh weniger Chancen als anders wo, obwohl die Profis hier meist auch keine Bäume ausreißen.

      0
    • Für mich ist das wieder eine klientelpolitische Entscheidung. Wer hat denn regelmäßig die überragenden Talente im Jugendbereich? Die kommen so schneller in den Fokus der Öffentlichkeit und es wird ihnen ein Marktwert zugesprochen. Schön, dass wir eine erfolgreiche Jugendarbeit haben. Aber seit Julian Brandt hatten wir m.E. kein Ausnahmetalent mehr… die fischen längst andere Klubs weg. Klubs aus Metropolen bzw. die beiden Großen aus der Metropolregion Ruhrgebiet haben da natürlich auch einen Standortvorteil. Wem würde die Senkung denn nutzen?

      0
  4. Hannes Wolf soll laut einem Insider von Transfermarkt wohl an Frankfurt ausgeliehen werden

    0
    • Ich hätte Ihn sehr gerne bei uns gesehen. zusammen mit Xaver wäre das schon gut. Aber mal wieder geht ein guter Spieler zum Konkurrenzverein, der wohl nicht schläft.

      4
  5. Unser überragender Nachwuchsspieler Hanslik wechselt auf Leihbasis von Kiel runter in Liga 3 zu Rostock. Bilanz bei Kiel, drei Einsätze Null Tore/Vorlagen.

    14
  6. https://www.youtube.com/watch?v=Fg2BFK_8q0E

    Der VfL hat ein 75 Jahre Jubiläumsvideo gemacht.
    Was haltet ihr davon?

    7
    • Ja, super! Der VfL muss sich nicht verstecken, er ist so lange dabei. Manchmal denke ich, die VfL Fans müssten sich imner irgentwie dafür entschuldigen das wir immer noch da sind. Ich hoffe es kommt noch mehr in dieser Richtung.

      6
    • Tolles, eindrückliches Video!

      Ob sich die Spieler, die am vergangenen Samstag (teils nach eigener Aussage) „körperlich nicht dagegen gehalten“ haben, sich auch damit identifizieren können?

      4
    • Exilniedersachse

      Toll! Einfach wirklich gut gemacht. Das bekommt man sogar Lust auf mehr…
      Es kommt echt viel rüber in diesem Video!

      2
  7. https://gianlucadimarzio.com/it/calciomercato-torino-lyanco-galatasaray-23-gennaio-2020

    Uns wird wieder ein Interesse an Lyanco von Turin nachgesagt. Hört sich aber eher aufgewärmt an, mit Pongracic haben wir schließlich schon einen Innenverteidiger verpflichtet.

    0
    • Innenverteidiger kann man nie genug haben. :D

      Aber wenn man schon nen Brasilianer holen will der in Italien spielt und dort nicht zum Zug kommt:

      Gabriel Barbosa: https://www.transfermarkt.de/gabriel-barbosa/profil/spieler/244275

      In Europa bisher noch nicht allzu erfolgreich gewesen aber zuletzt mit sehr starken Leistungen bei seiner Leihe in Brasilien. Inter plant wohl auch nicht mit ihm.

      Natürlich wäre da ein Risiko bei aber mit einer Leihe + Kaufoption würde man nichts falsch machen.

      2
    • Was will man mit 10 Innenverteidigern, wenn man nicht vorne eine Bude macht? :D

      4
    • Naja, wenn man sich hinten auch dann keins fängt, ist der Endstand 0:0 und am Ende gibts die 34Pkt. – könnte heutzutage zum Klassenverbleib reichen :grübel: :rolleyes:

      2
    • Nach der Verletzung von Pongracic besteht ja wieder Handlungsbedarf :lach:

      3
  8. Zum Thema Benachteiligung durch Schiris: Laut wahretabelle.de sollten wir auf Platz 14 stehen. Beschweren können wir uns deswegen nicht und es ist auch nicht der Grund für unser schlechtes Abschneiden. Aber wie ja sogar die Spieler jetzt schon sagen: Es gibt ja noch genügend Spiele in der Rückrunde. Ich werde jetzt in der Arbeit auch erst im 2. Halbjahr anfangen zu arbeiten. Das langt ja völlig. :yeah:

    5
    • Ich glaube bei wahretabelle ist es so, dass dort Leute voten dürfen, wie eine Entscheidung hätte fallen müssen. Daher kann man auch mit viel Antipathie jemanden unten reinwählen… Bin mir aber nicht ganz sicher, ob das so korrekt ist…

      6
    • Steuerlich gesehen brauchst auch nur 1/2 Jahr arbeiten, den Rest bekommt der Staat ;)

      1
    • Als Fußballer brauchst du ja nur ein Monat zu arbeiten und den Rest bekommst du nur so :D siehe die Kaderleichen, wenn die Geld verdienen wollen, dann können die es bei kleineren Vereinen machen und anschliessend zu einem großen Club wechseln :vfl:

      0
    • Ich glaube du wirst keinen Fußball Fan finden der der Meinung ist das sein Club von den Schiedsrichtern fair bewertet werden – jeder ist der Meinung das ausgerechnet sein Verein böswilligerweise Benachteiligt wird.

      3
  9. Irgendwie habe ich das Gefühl das die 3-Kette wieder kommt :D

    0
    • Ist doch egal welches System sie spielen hat Brekalo gesagt, wichtig ist seiner Ansicht einfach nur, dass jeder Spieler über sein Limit geht, alles investiert was geht und auch mehr Risiko gehen wird, wenn die Mannschaft erfolgreich sein will.

      Große Worte, also bitte, morgen hat die Mannschaft wieder Mal eine Chance, das zu beweisen und zwar 90+X Minuten lang, egal welche Grundordnung auf dem Spielberichtsbogen steht.
      Dann wird auch die Kurve da sein, aber wenn wieder dieser Schlafwagenfussball gespielt wird, braucht sich niemand über mangelndes Feuer durch die Zuschauer beschweren. Wenn die Leistung stimmt und die Spieler brennen, ist doch die Kulisse jedes Mal da gewesen.

      2
    • Erstmal danke an Lenny, dass Du diese / meine Frage gestellt hast! Ich habe seine Antwort ambivalent empfunden. Zuerst weist er darauf hin, dass sie zuerst die Dreierkette „erlernt“ haben und diese -von der Mannschaft initiierte- Umstellung Zeit benötigt. Das war tendenziell Wasser auf meine Mühlen, dass der Trainer Zeit und Geradlinigkeit (dadurch automatisch Autorität) verloren hat.

      Im nächsten Satz war die Grundformation dann plötzlich „scheiß egal“ und Brekalo stimmt in das Lied der Führung (mehr Einsatz/Mentalität) ein.

      Bei mir löst das nur noch mehr Kopfschmerzen aus.

      3
  10. Leipzig hat mit den besten Sturm der Liga und holt – einen Stürmer.

    Wolfsburg hat den schlechtesten Sturm.der Liga und holt – einen Innenverteidiger.

    Finde den Fehler.

    Man könnte aber auch Leipzig als Beispiel dafür nehmen, wie man bei Erfolg handelt.

    7
    • Hm folglich müsstest Du doch „Wolfsburg hat die beste Verteidigung und holt einen Verteidiger“ auch gut finden, oder?! Zumal der letzte Spieltag sicherlich Fragen bzgl. der Qualität unserer Innenverteidiger aufgeworfen hat.

      Versteh‘ mich nicht falsch: Ich sehe die Verpflichtung von torgefährlichen Stürmern, im Zentrum wie außen, auch als Prio 1a an. Deshalb kann die Neuverpflichtung des IV dennoch sinnvoll gewesen sein. Aber das können wir frühestens überprüfen, wenn er auch ran darf.

      62
    • Es geht mir nur um das Einsetzen von Kapital. Wäre der Junge im Sommer gekommen, wäre das ok. Aber derzeit brennt bei uns offensiv nicht einmal ein Grashalm

      3
    • Mir erschließt sich der Sinn, d.h. die Richtung der Aussage, überhaupt nicht, solange die möglichen Bedingungen, unter denen sie gemacht wird, völlig nebulös bleiben. (Lupinho hat diesen Widersinn ja auch erkannt.)
      Um sinnvoll zu werden, setzt die Aussage eine Unterstellung bzw. Bedingung derart voraus, dass der VfL in seinem Transferverhalten in jedem Falle falsch gehandelt hat. Und solche möglichen Bedingungen könnten u.a. sein:
      Der VfL war/ist gar nicht auf der Suche nach einem Stürmer.
      Der VfL hätte einen guten, vergleichbaren Stürmer bekommen können, wollte ihn aber gar nicht.
      Der VfL hätte Olmo bekommen können, wollte ihn aber nicht.
      Die Innenverteidigung des VfL ist stark und hätte keine weitere Verstärkung gebraucht.
      Da alle diese Bedingungen aber falsch sind bzw. ihre Richtigkeit nicht zu beweisen ist, baut die Aussage auf Vermutungen und unbewiesenen Behauptungen. Und so etwas nennt man eine unseriöse Argumentation, der es nicht um die Sache geht, sondern um eine erwünschte Stimmung.
      Ich würde alles zurücknehmen und mich entschuldigen, wenn die Aussage belegt werden könnte mit einer nachprüfbaren Information, dass der VfL einen guten, finanzierbaren Stürmer hätte bekommen können oder noch bekommen könnte, ihn aber gar nicht wollte oder will.

      63
    • Joan, du bist also der Meinung, dass es weltweit keinen ualitativ besseren Stürmer als Klaus oder Victor gibt, der zum VfL kommen würde?

      Dann würde die Zukunft sehr später aussehen.

      Bleibt also eigentlich nur, dass unsere Verantwortlichen gar kein Handlungsbedarf hier sehen und den Sturm als stark genug ansehen. Und meine Meinung hierzu ist ganz klar…

      1
    • @Mahatma: Nein, der Meinung bin ich nicht, Genauer: Ich „vermute“, dass es weltweit bessere Stürmer gibt als Klaus und Victor, die, wenn man sich finanziell einig würde, auch zum VfL kommen würden. Aber da ich es nicht nachprüfbar „weiß“, würde ich dem Management des VfL nicht vorwerfen, in puncto Stürmer-Transfer Totalversager zu sein.
      Was Haaland betrifft: An Haaland waren u.a. Top Clubs wie Leipzig, Turin, Manchester United und Chelsea dran. Der BvB zahlt (was man weiß) 20 Mio Ablöse und ein Jahresgehalt von mind. 8 Mio.. So viel zu den realen Wechselchancen zum VfL. Vielleicht hätte man ihn 2017 direkt von Molde in die Jugendmannschaft holen können. Aber obwohl Dortmund schon damals an ihm dran war, ging er Anfang 2019 lieber zu Salzburg. Ich vermute daher, dass der VfL bei ihm real nie eine Chance hatte.

      3
  11. Interessant zu sehen, wie sich das Dortmunder Spiel von unserem Spiel gegen Köln unterscheidet: Köln spielt nach meiner Wahrnehmung heute taktisch anders, aber nicht schlechter als gegen den VfL. Aber Dortmund macht drei Fehler nicht:
    – Sie lassen in Druck, Tempo und Konzentration nicht nach.
    – Sie leisten sich keine einfachen Geschenke in der Defensive.
    – Sie nutzen ihre gerade auch nicht überbordenden Chancen zu fast 100 Prozent.
    Trainer, Qualität und Einstellung der Mannschaft oder doch nur das Biowetter?

    10
    • Elvis kommt :D

      2
    • Und Haaland wäre natürlich auch ins schöne Wolfsburg gekommen, wenn man sich um ihn auch nur ein bisschen bemüht hätte.

      14
    • Haaland wäre jetzt schon unser zweitbester Torschütze… :weg:

      3
    • Lieber Joan: Ernst gemeint?

      1
    • Joan, im Sommer war er in Salzburg noch Ersatzspieler und wollte weg.

      Ich glaube du liest Studien besser als irgendwelche Berichte.

      1
    • Kommt ja auch auf die Seriösität und Interpretation der Berichte an.
      Fakt ist: Er ist bei uns. Das sollten wir respektieren und nicht wegdiskutieren.
      Jeder hat mittlerweile verstanden, dass offensiv der Wurm drin ist. Der muss dann mal verscheucht werden… also der Wurm.
      :yoda:

      1
  12. Haaland ist ne absolute Maschine. Wahnsinn der Junge.

    4
    • Nicht Startelf wegen Trainingsrückstand

      Was is wenn der demnächst von Anfang an spielt….

      0
    • Extrem viele Spieler, die von Salzburg kommen, schlagen stets voll ein!
      Haaland, Schlager, Keita, Sadio Mane, Lainer, …

      Da muss man öfters genau hinschauen! Der zurzeit für uns interessanteste Spieler bei Salzburg ist der Stürmer Patson Daka – der garantiert seinen Weg gehen wird!
      Aber Stürmer brauchen wir ja zurzeit eigentlich nicht!

      5
  13. Spannend spannend – der Verein in meinem Wohnort und der VFL sind in Gesprächen über eine Kooperation! :knie:

    Ich rede hier vom TSV Hartberg, dem aktuellen Tabellensechsten der österreichischen Bundesliga! Florian Flecker ist im Sommer zum Beispiel von Hartberg zu Union Berlin gewechselt!

    Hartberg hat knapp 7.000 Einwohner!

    2
  14. So Jammern und so weiter hilft nix.
    Heute gilt es drei Punkte zu sichern.
    Hoffe Ihr seid zahlreich dabei. Schön Glühwolf und viele eigene Tore…
    Bis später…
    :vfl:

    12
    • Zieh heute Unterhose in Holland- Farben drunter

      Wout muss heute butzen

      4
    • Eigentlich egal wer trifft… von mir aus auch der im Bus ausgewechselt wird :lach:
      Hauptsache 3 Punkte. Erfolgserlebnis und gut ist erstmal.

      3
  15. Wir müssen heute gewinnen!!! Egal wie :yoda:

    3
    • Wird extrem schwer. Tippe eher auf ein Unentschieden oder das ein Konter die Entscheidung bringt. Hertha war defensiv gegen Bayern über eine lange Zeit ganz gut, das sollte gegen unsere Offensive reichen.
      Bin gespannt wer in der IV bei uns aufläuft.

      2
    • Ich bin gespannt, wie Glasner es heute in der Offensive angeht. Hertha ist durchaus in der Lage 60-70 Minuten einen Gegner wegzuverteidigen. Vielleicht wäre es sinnvoll, ab der 70. Minute dann Ginczek und Mehmedi einzuwechseln? Gegner ist müde, beide bringen frischen Wind… Vorher arbeiten Brekalo und Steffen die Berliner ab.

      3
    • Bitte einfach Sieg, damit(erstmal) Ruhe einkehren kann !

      3
  16. Zur Salzburg-Haaland-Ösi-Schmadtke-Thematik:

    Ja, Haaland ist zum BVB gewechselt. Minamino ist zu Liverpool gewechselt. Vorher ist Keita zu Leipzig, wie viele andere. Aber es sind diese Saison auch Schlager und Pongracic zu uns gewechselt. Damit wisst ihr alles, was ihr wissen müsst. Wir werden wahrlich nicht jeden Spieler bekommen den wir wollen, aber das wir gar keinen guten Spieler bekommen können, das halte ich für genauso abwegig.

    Ich für meinen Teil hoffe, das man jetzt in Österreich dran bleibt! Auch der Wolfsberger AC und der LASK haben gute Spieler. Genau wie Salzburg natürlich auch. Und klar wird es da mit jedem Transfer schwerer, weil die ganze Welt mittlerweile auf Salzburg schaut. Und dennoch:

    WIR HABEN SCHLAGER! Die anderen? NICHT!

    Und nun ein schönes Spielchen heute! :vfl:

    13
    • Ich denke auch heute wird es wieder eine Schlagerparty geben, man hat sicherlich aus den Fehlern von letzte Woche gelernt und wird einige Fehler abstellen

      3
  17. Da mein Kids gerade „Bruder Jakob“ singen:

    Jürgen Klinsmann, Jürgen Klinsmann
    weißt Du noch? Weißt Du noch?
    Kannst Du Dich erinnern, kannst Du Dich erinnern
    FÜNF ZU EINS, FÜNF ZU EINS!!!

    9
  18. verschoben

    0
  19. verschoben

    0