Samstag , Oktober 24 2020
Home / News / Wölferadio – Patzer, Pranger, Paderborn

Wölferadio – Patzer, Pranger, Paderborn

Die Last-Minute-Niederlage war bitter und ärgerlich – und sie hat im Umfeld des VfL Wolfsburg für noch mehr Unruhe gesorgt. Längst stehen Trainer und Geschäftsführer in der Kritik, letzterer sprach sogar im TV davon, dass man sich „resetten“ müsse. Viele nehmen aber auch die Spieler in die Pflicht und erwarten eine andere Berufsauffassung in den kommenden Partien. Über die Gründe und mögliche Auswege aus der Wolfsburger Krise spricht Lenny mit den VfL-Fans Stefan von den Supporters und La Familia sowie Wolfs-Blog-User Ti Mo. Außerdem geht es um das kommende Spiel gegen den SC Paderborn. Hier erzählt die Wolfsburgerin und Paderborn-Anhängerin Pia Pahlmann warum am Sonntag auf die Wölfe eine schwierige Aufgabe wartet. Thema ist im Wölferadio aber auch das Projekt Standortwechsel – hier hatte es vor der Hertha-Partie noch einen Besprechungstermin zur Stimmung in der Nordkurve gegeben. Alle, die nicht dabei sein konnten, bringt Lenny auf den aktuellen Stand.


 
 
+++Erhältlich auch bei iTunes im Podcast-Abo und bei Spotify oder hier als klassischer Download+++


 
 

 
Download

18 Kommentare

  1. Gute Gäste und ein guter Moderator :weg:

    3
    • Man nimmt, was man kriegt…

      2
    • Lenny, hattest du eigentlich vor ein paar Tagen meinen Post gelesen?Gibt es ggf. so eine Idee a la Wölfe-Talk in dem man „freier“ reden kann?

      0
    • Man kann doch im Wölfe – Fan Talk frei reden…

      Oder was meinst du mit frei reden?

      Also ich konnte gestern alles sagen

      (Solange ich Lennys Meinung war ;) )

      0
    • Du warst damals auch zu Gast, ich fand es vorab besser als dann im Radio selbst. Natürlich kann man sagen, was man will. Ich finde aber, dass eine freie Diskussion nicht aufkommt und eher unterbunden wird.

      Ist nur mein persönliches Empfinden und soll kein Vorwurf sein. Kann auch am Format in der Sendung liegen und daher wäre es ja eine Idee so eine Art WölfeTalk zu machen, wo Lenny dann eher Stichwörter und Fakten einstreut und ansonsten die Gäste freier reden können.

      https://www.wolfs-blog.de/matchday-vfl-wolfsburg-beim-1-fc-koeln-2/#comment-227114

      1
    • Wäre doch ein interessantes Konzept.

      0
    • @jonny: ja, ich hatte das neulich schon gelesen, wusste aber nicht genau, worauf du eigentlich hinaus wolltest. Das, was du ansprichst, ist doch im Wölferadio bereits jetzt möglich Bzw ist für mich eigentlich selbstverständlich und wird von mir doch gar nicht bewusst verhindert. Bei unserer Sendung damals meine ich mich zu erinnern, dass es technische Probleme bei der Aufnahme gab und ihr warten musstet. Da habt ihr quasi im Vorgespräch das Pulver schon verschossen ;) Aber ich kann mich nicht erinnern da irgendwas gesagt zu haben, ihr dürft nicht frei sprechen. Mir ist das sogar sehr Recht, wenn die Gäste miteinander reden. Nur dann sollten sie das auch tun. Meistens isses aber so, dass über den Moderator Bande gespielt wird, was ja bei vielen auch verständlich oder gelernt ist. Aber es ist kein Muss. Medial gesehen ist es für einige einfacher auf Fragen zu antworten und durch ein Gespräch geführt zu werden, als frei zu diskutieren, wenn die Aufnahme läuft. Ist jedenfalls meine Erfahrung. Beides ist für mich aber völlig okay. :top:

      Kurz zu meinem Rollenverständnis: ich geb das Thema vor (gern auch nach Absprache) stelle es vor und passe dann auf, dass es sowohl inhaltlich als auch zeitlich nicht ausufert und wir von den Arschbacken zum Kuchenbacken kommen, nur weil beides was mit Backen zu tun hat. Ach ja und Kunstpausen sind auch doof wegen zuhören, wenn keiner was sagt. Dazwischen können die Gäste reden, wie ihnen der Schnabel gewachsen ist. So stell ich mir das Format auch vor.

      Vorschlag: du schnappst dir n Kumpel schreibst mir ne Mail mit Terminvorschlag wann ihr könnt und ich steuer die Stichworte bei. Und dann machen wir wieder ne schöne Sendung. Okay?! :top:

      1
    • Hallo Lenny,

      wir können gerne noch einmal ein Wölfe-Radio machen, wenn das Thema dann auch entsprechend passt. Dabei muss nicht einmal ein Kumpel mit im Wölfe-Radio sein, habe gar kein Problem, wenn ich da mit komplett anderen Leuten im Austausch bin und ich mich vorher nicht „absprechen“ kann, ich mag dann eine offene Diskussion und finde es auch gut, wenn man mal spontan etwas machen muss. Ich habe mich auch nicht auf das Wölfe-Radio damals vorbereitet.

      Das mit den technischen Problemen im Wölfe-Radio, jetzt wo du es sagst, dem war genau so. Ich kann nur sagen, wie es mit damals vorkam und das hatte nichts mit dem Pulver vorher verschossen zu tun. Wir können uns ja so einigen, dass ich mich dann „live“ melde und sage, dass es mir auffällt oder ich den Eindruck habe, dass es in die und die Richtung geht. Ich kann mich relativ gut erinnern, dass ich über einige Themen viel intensiver geredet hätte und bei einigen Themen gar nicht zu Wort gekommen bin. Denn man möchte dem, der gerade redet auch nichts ins Wort fallen. Ich hätte bei einigen Sachen gerne mehr bei TiMo aber auch bei Mahatma nachgefragt, wie er das genau meinte. Ich konnte es aber nicht, weil dann schon zu einem anderen Thema gewechselt worden ist.

      Solltest du kein Problem damit haben, dass man z. B. in „Überlänge“ weiter brabbelt und man notfalls dann ein langes Wölfe-Radio hat und man ggf. auch bei dem Verlangen ein Thema weiter auszuweiten, dieses so auch bewusst ansprechen kann und einfach drauf losbrabbeln kann, dann wäre das natürlich auch eine feine Sache.

      Ich finde es nur nicht okay (seitens dem, der zu Gast in deiner Sendung ist), dann einfach ohne Absprache so etwas zu machen.

      0
  2. Was mich gerade aufregt, ist das Thema Stimmung im Stadion. Wahrscheinlich hat da jeder eine Meinung dazu und reagiert da eher emotional.

    Ich war auch am Samstag beim zweiten Treffen. Den beiden Herren, die sich über schwenkende Fahnen beschwerten, wurde dann ja auch umgehend mehrmals Kontra geboten, was von den Anwesenden dann auch mit lautem Applaus gewürdigt wurde.

    Lenny, du bringst es hier für mich absolut auf den Punkt! Irgentwie muss entschieden werden, was wollen wir? Wie soll die Nordkurve aussehen? Ist die NK das Herzstück der VW Arena? Dann muss das zwingend umgesetzt werden. Ich verstehe einfach die Meinung nicht, es allen auch in der NK recht machen zu müssen. Wieso denn?

    Man muss doch auch mal seine eigene Situation realistisch bewerten! Und danach sich seinen Platz im Stadion auswählen. Was vor 10, 20, 30, 40 Jahren sinnvoll und passend war, ist es jetzt vielleicht nicht mehr.

    Als ich mit meinen Kindern ins Stadion bin, habe ich geschaut, wo ist der beste Platz für uns? Das war dann die Wölfikurve. Mein Sohn hat dann ziemlich schnell gesagt, da (NK) will er hin. Da war er für mich noch zu jung und wir blieben in der Wölfikurve. Dann sind wir einige Jahre im Fanblock gewesen, bis er alt genug für die NK war. Da stehe ich jetzt mit ihm. Vielleicht stelle ich in einigen Jahren fest, dass ich keinen Bock mehr auf Support machen habe oder ich es gar nicht mehr schaffe zwei Stunden zu stehen. Dann muss ich die Situation auch neu bewerten.

    Warum ist das denn so schwer? Wenn die NK Stimmungszentrum wird, dann müssen einige gehen. Ich finde es auch nervig, wenn da 4 Jährige in der NK rumturnen. Die können nix sehen und hocken dann auf den Gittern und treten einem permanent in den Rücken. Dafür ist dann echt die Familienkurve da. Wer nicht supporten will, ist da auch verkehrt. Aber das ist so eine Anspruchshaltung die ich nicht verstehe. Günstige Karte abgreifen, aber tun will ich nix. Oder die Eventies, die angeben guckt mal, ich stehe in der Nordkurve ! Man wird dann einfach zum Nebendarsteller seiner Story in Fotos und Videos.

    Ich finde auch, die Ultras müssten unbedingt diese Saison noch mal in die NK. Aus dem Grund, damit dann auch allen klar wird, was wird sich ändern und wollen sie das? Wenn nicht, dann kündigt bitte.

    Sorry, für den langen Text.

    16
    • Wo kann man den als Leserbrief veröffentlichen?

      0
    • In Wolfsburg (und wahrscheinlich andernorts auch, aber da fällt es mir weniger auf) streben die Leute nach den billigsten Karten, das erkennt man auch in der Wölfikurve. Eigentlich müsste dort jeder Gast ein Kind dabei haben. Aber selbst inklusive Kinderkarte sind die Preise für einen Erwachsenen dort sensationell billig. Dann Kauf ich halt eine Karte für einen Fünfjährigen mit…

      Solche Gäste interessiert es nicht die Bohne, ob sie sich im Fanblock oder Familienblock befinde – Hauptsache billig!

      3
    • Das grundsätzliche Problem was wir in Wolfsburg in Sachen Stimmung haben ist, dass die Stimmung zu abhängig vom Spielverlauf ist. Die Leute erwarten erst durch eine attraktiv spielende Mannschaft abgeholt zu werden damit sie sich eventuell berufen fühlen in den Support einzusteigen. Das bedeutet auf der einen Seite, wenn die Mannschaft mitreißend und erfolgreich spielt, dass es echt laut werden kann (gesehen bspw. gegen Augsburg letzte Saison). Auf der anderen Seite bedeutet das aber auch, dass, wenn die Mannschaft wenig Einsatz zeigt, immer mehr Leute aus dem Support aussteigen. Die lautstarken, den Support übertönenden Pfiffe tun dann ihr Übriges. Das Ergebnis ist dann der miserable Support den wir in der letzten Zeit quasi bei jedem Spiel hatten (gute zehnminütige Passagen mal ausgenommen).
      Wir müssen also bei den supportenden Leuten das Selbstverständnis, auch und insbesondere dann laut zu sein wenn auf dem Platz mal wieder Totentanz ist, schaffen und von dieser „Ich will zu allererst unterhalten werden“-Mentalität weg kommen. Da das aber eine Sache der Einstellung ist, wird eine dahingehende Veränderung ein langer Prozess werden. Eine Veränderung der Zusammensetzung der Nordkurve kann und muss eigentlich der erste Schritt auf diesem Weg sein.

      4
    • @ KnickAuge: Das ist jetzt schmeichelhaft, danke. Das braucht es aber nicht.

      Ich fände es gut, wenn man das jetzt wirklich angehen würde. Obwohl beim Treffen am Samstag sich eigentlich alle positiv zum Projekt Standortwechsel geäußert haben, klang es jetzt schon eher vage wann und ob das überhaupt umgesetzt werden kann/soll, leider.

      Für die Stimmung war das schon genial. Mir ist aber auch bewußt, dass es schon auch viel Aufwand ist, drei Vorsänger zu stellen. Der Vorsänger (weiß den Namen leider nicht) der bei mir in der Nähe stand, hat schon einen hohen Aufwand betrieben und immer wieder die Leute zum mitmachen aufgefordert und ich glaub, er hat nix vom Spiel gesehen.

      Für die Stimmung war das schon toll und umso trauriger war dann die zähe Nummer beim Hertha Spiel.

      2
    • @wolfnat: mir ist an der Stelle wichtig, nicht wieder eine Diskussion aufzumachen, wer hier gute oder schlechte Fans sind. Es wird nur gemeinsam gelöst oder gar nicht. Wenn ich fünf Leute frage, was sie für ein Stadionerlebnis wollen, krieg ich sieben Antworten. Aber es kann – und da ist der Verein auch gefragt – eine Definition geben, was die Nordkurve sein soll. Genauso wie es ja in Wölfikurve oder VIP-Bereich grundsätzlich auch definiert ist, was mich da im weitesten Sinne erwartet. Das, was du für die Nordkurve ansprichst, hat ja viel mit Einsicht, Reflektiertheit und Freiwilligkeit zu tun. Wir reden also über Konventionen, die aber nicht eingefordert werden können, sondern sozial im Miteinander geregelt werden müssen. Meine Präferenz ist auch, dass die Nordkurve das Stimmungszentrum sein muss und dass dafür persönliche Interessen zurückstehen sollten, die dem entgegenstehen. Das geht aber nicht mit, wenn du nicht mitmachst, dann hau ich dir aufs Maul, sondern schon bevor diese Situation entsteht. Vergleichbar mit: ich nehm kein Dosenbier mit sonntags in die Kirche oder sing in der Bücherei so laut es geht den Pur Hitmix oder eben: ich geh nicht in die Nordkurve um da am Handy zu daddeln oder über die Fahnen zu meckern. Weil es eben selbstverständlich ist. Und diese Selbstverständlichkeit fehlt aus den verschiedensten Gründen…

      2
    • Lenny, komm doch mal Sonntags zu uns nach Gifhorn in die „Kirche im Brauhaus“, hier bist du auch mit Dosenbier in der Hand herzlich willkommen. Aber bring mir eins mit :keks:
      10 Uhr und 12 Uhr :guru:

      4
    • Ich kann nur sagen, was mir eine Dame in der Nordkurve gesagt hat, die beim ersten Treffen dabei war. Ob das so stimmt, kann ich leider nicht sagen.

      Sie meinte, dass es so sein sollte, dass Leute aus der NK Unterrang ihre Karte „abgeben“ könnten, damit die Leutchens von oben nach unten könnten. Sie hat hier aber auch ihre persönliche Meinung um Nachhinein eingestreut und meinte, dass die von oben die NK komplett einnehmen wollen und oben kaum noch einer von den Ultras ist… Ob das so stimmt? Ich kann es mir kaum vorstellen, denn wenn alle nun unten sind, ist oben keine Stimmung und ob von unten mehr Stimmung überschwappt?

      Was aber wohl sein soll, es soll mal wieder nach einer neuen Sprechanlage geschaut werden.

      0
    • Es könnte ja bereits ein erster Schritt sein, wenn man auf Tages- und Dauerkarten für die Nordkurve (gerne Block 3 bis 9) auch den zärtlichen Hinweis „Es kann durch Fahneneinsatz zu Sichtbehinderungen kommen“ anbringt, analog zu der Singing Area.

      4
  3. verschoben

    0