Montag , September 28 2020
Home / News / Wölferadio: Zwischenhoch oder Durchbruch?

Wölferadio: Zwischenhoch oder Durchbruch?

Der Sieg in Freiburg hat richtig gut getan, aber war es jetzt der Durchbruch auf dem Weg zum Klassenerhalt oder wieder nur ein übliches Zwischenhoch, auf dem sich die Mannschaft vielleicht ausruhen könnte? Denn immer, wenn man in der Saison dachte, jetzt könnte es besser werden, folgte der Rückschlag. Fest steht, gegen Augsburg braucht es mindestens eine ebenso kämpferische Leistung wie gegen Freiburg. Was der VfL da besser gemacht hat, bespricht Lenny mit Sarah und Ronnie, VfL-Fans aus der Schweiz, die im Breisgau mit dabei waren und auch sonst fast kein Wölfespiel auslassen. Außerdem geht es natürlich um die Partie Freitag gegen den FC Augsburg. Dass sich die Mannschaft in Wolfsburg tatsächlich gute Chancen ausrechnet, weiß Stephan Urban vom Augsburger „Zirbelnuss“-Podcast. Er macht das auch an einer bestimmten Rückkehrer-Personalie fest. Welche – das hört ihr wie üblich im Wölferadio-Kombinationsspiel. Außerdem kann man weiter bei der Umfrage mitmachen, welche VfL-Spieler ist euch sympathisch bzw. passt gut nach Wolfsburg.


 
 

UMFRAGE zum VfL: Welche Spieler sind euch sympathisch bzw. passen nach Wolfsburg. Gern hier noch teilnehmen!


 
 

Wölferadio Hotline: 0157 89070123

+++Erhältlich auch bei iTunes im Podcast-Abo oder hier als klassischer Download+++

 
Download
 

 

8 Kommentare

  1. Morgen gegen Augsburg!?
    Biste dann allein im Stadion Lenny
    ;)

    0
    • Alte Gewohnheit mit der üblichen VÖ am Donnerstag ;) wegen Freitagsspiel dann aber doch schon heute, damit man mehr Zeit zum Hören hat…

      0
  2. Jupp macht sogar Chuck Norris Licht ans Fahrrad…
    und überlebt
    :top:

    1
  3. :vfl: guter Podcast, wie immer.
    Danke Lenny

    1
  4. Dimata?? Sorry, aber der ist doch weit weg von wichtig und gut. Aus meiner Sicht ist Dimata echt der total Flop.Aber solange wir gewinnen, ist das egal. sollten wir aber verlieren, wird das Bruno sicher nicht positiv ausgelegt, das er Dimata vorzieht.

    0
    • Ist ja auch ne gute Diskussionsgrundlage. Wie ich schon fragte: Reicht uns das, wenn der einzige Stürmer ganz passabel wie ein defensiver Mittelfeldspieler agiert? Aus meiner Sicht: Nur wenns so läuft wie gegen Freiburg…

      0
    • Ich würde euch mal die Trainingseinheiten empfehlen. Bin nun weiß Gott kein Freund von Bruno, aber die Entscheidung pro Dimata ist absolut nachvollziehbar, er hat die Wahl zwischen:

      a) einem Spieler mit viel Potenzial, dem es aber an Einstellung und Lust mangelt (Origi)

      b) einem jungen wilden Spieler, der alles gibt, oftmals aber zu hektisch agiert (Osimhen)

      oder eben c) einem jungen, motivierten Spieler, der sich defensiv opfert, aber vorne keine Abschlüsse deshalb hat (Dimata)

      Es ist jetzt so, das die Mannschaft sich gegenseitig das zurückgeben muss, aus meiner Sicht. Wenn also Dimata defensiv rackert, so müssen ihm die anderen Spieler Vorlagen liefern – unter anderem auch gerne mal die Außenverteidiger. Dann hätten wir eine Situation, wo der Stürmer a) Abschlüsse hat und b) für die Mannschaft arbeitet. Und die AVs (beispielhaft) a) verteidigen, was ihr Hauptjob ist und b) sich auch ins Offensivspiel einschalten.

      Fazit: Für unsere aktuelle Situation gibt es wohl keine bessere Lösung, es sei denn Origi entwickelt eine Lust auf Fussball wie zb bei seiner Torvorlage. Dann wäre er natürlich eine Option von Beginn an. Jedoch muss Origi auch gegen den Ball arbeiten. Aber auch hier würden dann dieselben Vorraussetzungen greifen wie bei Dimata, wenn er das tut, dann muss er auch Vorlagen, Anspiele bekommen. Wenn wir das mal schaffen würden, das die Stürmer Anspiele bekommen, dann hätten wir auch mehr Torchancen. Bislang waren unseren Torchancen nur Einzelaktionen oder Standards. Und so hängt dann eben auch der Stürmer – egal welcher – oftmals offensiv in der Luft.

      10
    • Zweifelsohne ist der beste Stürmer Origi. Ihm scheint aber im Abstiegskampf die Lust ausgegangen zu sein. Bruno hat sich ja gerade zu Beginn seiner Amtszeit sehr intensiv mit ihm beschäftigt. Aber Origi scheint sein Vertrauen beim Trainer völlig verspielt zu haben , spätestens in Hoffenheim. Er muss sich übers Training anbieten anders geht es wohl nicht. Da ich keine Trainingseinheiten verfolgen kann wird Dimata wohl engagierter zu Werke gehen als Origi.
      Dann ist am Ende auch die Entscheidung pro Dimata nachvollziehbar. Trotzdem muss er langsam auch mal Tore liefern. In , ich meine es sind 18 Einsätze , kein Tor zu schießen ist schon eine grausige Quote.

      1