Freitag , Oktober 23 2020
Home / News / Wohin geht die Reise, VfL Wolfsburg?

Wohin geht die Reise, VfL Wolfsburg?

Zwei Spiele, zwei Siege – mit diesem tollen Ergebnis war der VfL Wolfsburg in die Saison 2018/19 gestartet. Seit dieser euphorischen Anfangsphase will den Wölfen kein Sieg mehr gelingen.

In den nachfolgenden Wochen holte der VfL nur magere drei Punkte aus sechs Spielen – zu wenig, um sich in der ersten Hälfte der Tabelle halten zu können. Die Wölfe stehen nach acht Spieltagen auf Rang 10 und die Tendenz zeigt nach unten.

Kann der VfL Wolfsburg in der kommenden Woche die Abwärtsspirale durchbrechen und endlich wieder einen Dreier holen?

Es gibt Hoffnung: Schaut man sich die Leistung der Wölfe an, so konnte das Team von Bruno Labbadia in der ein oder anderen Partie der vergangenen Wochen ebenfalls überzeugen. Der VfL zeigte mehrfach großen Kampf und Comeback-Qualitäten. Ein wenig mehr Konsequenz, eine Spur mehr Konzentration und ein bisschen mehr Abschlussglück und die Wölfe könnten sicher in der oberen Hälfte stehen. Als Fan war man lange Zeit trotz magerer Ergebnisse geneigt zu sagen:
Die Moral im Team stimmt.
 

 
Doch es gibt auch Sorgen: Der VfL hat seine Linie verloren. Die überzeugenden Auftritte der Anfangsphase sind einer gewissen Unsicherheit gewichen. Den Wölfen gelang es zuletzt immer seltener, durch eine überzeugende Spielidee den Gegner in Verlegenheit zu bringen. So sah man zum Beispiel das konsequente Anlaufen und Pressen aus den ersten Spielen zuletzt kaum noch.

Hinzu kamen die schwerwiegenden Verletzungen der beiden Führungsspieler Josuha Guilavogui und Ignacio Camacho, die der Mannschaft einen Rückschlag verpasst haben. Eine neue, klare Teamhierarchie ist durch das Fehlen der Führungsköpfe weniger klar zu erkennen.

Und so stellt sich die Frage: Wohin geht die Reise in den nächsten Wochen?
Kann der VfL Wolfsburg den Negativtrend aufhalten und zurückkehren zu der Form der ersten Wochen?

Gegen Düsseldorf muss ein Dreier her

In der kommenden Woche wartet mit Fortuna Düsseldorf der Tabellenletzte der Fußball-Bundesliga. Der Aufsteiger verlor an diesem Spieltag auswärts bei der Eintracht aus Frankfurt mit 1:7 und ist stark angeschlagen.

Der VfL Wolfsburg muss diese Partie unbedingt gewinnen, um nicht vor der nachfolgenden Partie gegen Borussia Dortmund unter großen Druck zu geraten. Die Abstiegsränge sind nur magere 4 Punkte entfernt.
 
 

Die VfL-Pressekonferenz nach dem Bayern-Spiel


 
 

57 Kommentare

  1. „Ein wenig mehr Konsequenz, eine Spur mehr Konzentration und ein bisschen mehr Abschlussglück und die Wölfe könnten sicher in der oberen Hälfte stehen. Als Fan war man lange Zeit trotz magerer Ergebnisse geneigt zu sagen:
    Die Moral im Team stimmt.“

    In diesem kleinen Auszug, da kann ich nur einmal zustimmen.

    „Die Moral im Team stimmt.“

    Und das war es dann auch, es klingt ja nahezu einfach, dass man mit nur ein wenig mehr Konsequenz, mehr Konzentration und ein wenig mehr Glück ja nahezu oben mitspielen könnte. Hört sich fast an, als ob ein HSV Fan schreiben würde.

    Man spielt seit dem Spiel gegen Leverkusen komplett anders, dieses schrieb Mahatma und dieses schreibt nun auch Malanda! Die Frage ist, wieso?????????????????????????? Genau diese Spielanlahge wie gegen Schalke und Leverkusen, diese hätte es gebraucht um gegen tiefstehende Gegner etwas zu holen, was machen wir? Wir spielen lange Bälle und auf Ballbesitz. Ich gehe davon aus, dass es eine taktische Vorgabe war. Wieso man dieses macht, wenn die Mannschaft ja in dem Flow war? Ich weiß es nicht, diese Frage kann wohl einzig und allein Bruno beantworten.

    Durch diese Änderung hat man sich meiner Meinung nach auch in die Situation gebracht, wenn dieses schon für uns unverständlich ist, wie fühlen sich dann erst die Spieler? Man denkt sich ja auch als Spieler, wieso stellen wir um? Dann stimmen die Ergebnisse nicht und dann glaubt man ggf. bei 7 sieglosen Spielen auch nicht mehr an das, was einem der Trainer so „vorlebt“ oder „vorgibt“. Gepaart damit, dass leistungsschwache Spieler weiter spielen dürfen und stark aufspielende Spieler ohne jeglichen Grund rausgenommen werden (Gerhardt), führt dieses meiner Meinung nach zwangsläufig zu Skepsis und auftretender fehlender Glaube. So bringt man unbewusst auch nicht mehr die 110 % und schon fehlen einem gewisse Prozentpunkte, dass dieses aber etwas mit „Konsequenz“, „Kontentration“ und Glück zu tun hat? Hale ich für absolut falsch!

    Die aktuelle Situation ist zum größten Teil auf den Trainer zurückzuführen. Labbadia hat die Chance, dass er die Kehrtwende noch schafft, ich hoffe ja in einer bestimmten Art und Weise, dass wir mit Labbadia die Saison auf einem Platz 7-10 beenden. Alleine der Glaube fehlt mir dran, da ich ja sehe, welche Entscheidungen getroffen worden sind.

    Ich sehe, sollte Labbadia nicht bald die IV austauschen und Arnold aus dem Spiel nehmen, dass er Weihnachten nicht mehr in Wolfsburg erleben wird, man kann dann nur hoffen, dass ein gescheiter Trainer wie Hasenhüttl noch zu haben ist. Denn ansonsten könnte es das Triple geben. Die Moral stimmt noch, da kann ich absolut mitgehen.

    Stimmen die Ergebnisse aber weiterhin nicht, wird diese auch schwinden und damit kommen wir dann in einen ganz bösen Strufel. Es wird wichtig sein, je nach den Ergebnissen zu handeln. Sollte man gegen Düsseldorf nicht gewinnen und gegen Hannover auch nichts holen, dann wird es hier ganz schnell sehr eng für Bruno. Allerdings dann auch, so finde ich, zu Recht.

    21
    • Jonny: Wir spielen lange Bälle und auf Ballbesitz. Ich gehe davon aus, dass es eine taktische Vorgabe war. Wieso man dieses macht, wenn die Mannschaft ja in dem Flow war? Ich weiß es nicht, diese Frage kann wohl einzig und allein Bruno beantworten.

      Ich halte das für eine gewagte These. Lässt sich das statistisch beweisen? Wie viele lange Bälle haben wir gegen Leverkusen und Schalke gespielt und wie viele jetzt?

      Schalke und Leverkusen haben zudem versucht mitzuspielen. Da boten sich automatisch Räume für ein schnelleres Passspiel. Wenn Gegner wie Hertha, Freiburg mehr hinten drin stehen, dann muss man automatisch etwas anders spielen.

      Der Einschätzung zu Knoche und Arnold von dir und Mahatma möchte ich aber ausdrücklich zustimmen.

      6
    • Gerade Freiburg empfand ich jetzt nicht als so mauernd, wie ich es zunächst erwartet hatte. Bei Herthe könnte man noch die Meinung teilen aber wie will man denn eine Abwehr auseinanderziehen, wenn nicht mit schnellem Passspiel? Irgendwie musste Hertha ja auch Tore schießen und in offensive Aktionen kommen, meiner Meinung nach boten sich auch da Räume, die man aber durch verschlepptes Tempo nicht genutzt hat.

      Bezüglich der langen Bälle, müsste ich mal irgendwo kramen, es war ein Gefühl meinerseits, mit dem ich nicht ganz alleine zu sein scheine. Siehe Mahatma und Malanda.

      0
    • Finde deine Arnold Basherei langsam nervig. Schlechter als die anderen zentralen Mittelfeldspieler ist er jetzt auch nicht. Arnold macht viele kleine Dinge die wichtig fürs Team sind.

      Und komm mir bitte jetzt nicht mit deinem Schönwetter Spieler Malli. Das ist eine der größten Enttäuschungen der letzten zwei Jahre.

      7
    • Arnold ist und bleibt eine Bremse unseres Spiels. Genauso wie damals ein Diego, den die meisten dafür vollkommen zu Recht kritisiert haben.

      7
    • Schalke: kurz 78%, lang 17%, Flanke 3%
      Bayer: 79 17 2
      Hertha: 78 16 5
      SCF: 83 10 6
      Mainz: 77 17 4
      BMG: 78 15 5
      SVW: 76 17 5
      FCB: 82 12 4

      – whoscored.com

      Statistisch kann die These nicht bestätigt werden.

      1
    • @Tanqueray: Wenn es stimmt, was Jonny schreibt („Wir spielen lange Bälle und auf Ballbesitz“), so erwarte ich nicht, dass das in der prozentualen Statistik sichtbar ist, denn das Mehr an langen Baellen wird dann ja durch das Mehr an Kurzpaessen in den Ballbesitzphasen aufgewogen. Da vier von fuenf Passen kurz sind, gibt wahrscheinlich noch nicht einmal eine Mittelwertsberechnung der Passdistanz einen Hinweis.

      2
  2. So ist es Johnny. Dem ist fast nichts hinzuzufügen. Lediglich beim Thema Moral und Willen habe ich meine Zweifel. Als bestes Beispiel dafür das Spuel in Bremen. Ein Gegentor und schon wackelt die halbe Mannschaft . Ich hatte das Gefühl das Werder mehr wollte und das ist fatal. Das Spiel gegen Bayern lasse ich außen vor. Das ist immer ein Bonusspieö. Aber da hat mir auch die Galligkeit über weite Strecken gefehlt. Letzte Saison war unser Personal auf dem Platz gegen die Bayern garantiert etwas schwächer und mit etwas Glück verlieren wir beide Spiele nicht.

    3
  3. Wir dürfen jetzt nicht den Fehler machen, alles schlecht zu reden. Denn das war es nicht.

    Dass wir nach zwei Spielen jetzt unsere komplette Spielweise geändert hätten, erkenne ich auch nicht. Die Spielweise hängt zu einem gewissen Teil auch immer vom Gegner und dessen Spielweise ab.

    Dass Labbadia jetzt angesagt haben soll, dass wir nur noch über lange Pässe unsere Angriffe fahren sollen , halte ich für Quatsch. Der öffnende weite Diagonalpass ist eines von mehreren Mitteln, die man auch in den ersten beiden Spielen eingesetzt hat.

    12
    • Man darf nicht den Fehler machen alles schlecht zu reden, korrekt!
      Man darf aber auch nicht den Fehler machen alles positiv zu sehen, den Finger in die Wunde stecken ist hier korrekt. Das was gut ist loben, das was negativ ist auch ansprechen…

      Problem ist nur, kritisiert man ist man der Schwarzmaler und die positive Punkte die man nennt werden ausgeblendet, nennt man etwas positives, dann ist man meist gleich der „Vereinsbrillen-Typ“. Heute gibt es halt bei vielen nur schwarz oder weiß oder ist man erstmal mit einem Stempel versehen, dann bleibt man in dieser „Ecke“ auch.

      12
    • Blog Hopper, das was du schreibst hilft nicht weiter. Zudem ist es analytisch falsch. Im Spielttagsartikel gibt es mehrere lange Artikel mit konkreten Kritikpunkten.

      Ein Beispiel ist das fehlende Pressing. Wenn man nicht presst, dann ist das ein Fakt. Und das hat nur bedingt etwas mit dem Gegner zu tun.

      Analytisch falsch ist auch deine Aussage zu den Diagonalbällen. Die hat Camacho gespielt. Die waren aber nicht gemeint, es geht um die Variante hoch und weit von Knoche und Arnold. All das und noch mehr wurde erklärt und nun soll es Quatsch sein? Das heißt also wir haben keine Diskussion mehr drüber? Selbst mit Mahatma konnte ich gestern sachlich drüber schreiben und es gab da viel Einigkeit, was auch an den Likes zu sehen war. Aber nicht nur das, auch die konkreten Punkte stimmten gestern von vielen Usern derart überein und heute soll wieder alles wunderbar sein?

      12
  4. Wir stehen alle noch unter dem Eindruck des letzten Spiels gegen Bayern. Da waren wir wirklich unterlegen.

    Aber wenn ich mir die Spiele davor gegen Teams wie Bremen, Gladbach Hertha anschaue, die jetzt alle ganz oben stehen, dann sahen wir gegen alle gut aus und hätten auch gewinnen können.

    Häufig hatten wir riesige Chancen, die man dann auch mal machen muss. Dass blieb dann leider aus. Hinzu kamen dann gelegentlich Black Outs von einzelnen Spielern, wie jetzt z.b. von William oder Knoche.

    Stellt man diese individuellen Unkonzentriertheiten ab und wird vor dem Tor wieder treffsicherer, dann kommen auch wieder die Siege.

    Im Team stimmt es nämlich und Potential ist auch da. Gegen Düsseldorf platzt der Knoten :vfl:

    15
    • Stichwort Düsseldorf!

      Die Mannschaft steht auf dem 18, hat in den letzten 3 Spielen 13 gegentore bekommen und nur 3 geschossen. Wenn man hier keinen 3er holt, dann ist hier berechtigte Kritik angesagt!

      12
    • @ Grafite

      Woher machst Du die Aussage fest „im Team stimmt es „?

      Das sehe ich nicht so. Nach dem ersten beiden Spieltagen war die Stimmung im Training super – zumindest sah das von draußen so aus. Sollte in Düsseldorf nicht gewonnen werden wird es noch lauter auf und neben dem Platz.

      7
  5. Das Positive ist – letztes Jahr lagen wir nach 8 Spieltagen mit 8 Punkten auf dem 14. Tabellenplatz und haben 8:11 Tore geschossen / bekommen.

    Jetzt haben wir 9 Punkte und 11:14 Tore geschossen / bekommen.

    Sollte das am Ende für Platz 14 reichen?

    1
    • Ich bleibe da bei meiner Meinung, mit einer besseren taktischen Ausrichtung (Spieltagsartikel) und besseren Chancenverwertung hätten wir 13 Punkte haben können. Die Spiele gegen Mainz (0:0) und Berlin (2:2) waren zu gewinnen, das gab der Spielverlauf und auch das Chancenverhältnis jeweils ganz klar her. Man hat es verpasst, konkret weiter auf seine Stärken (Pressing, Direktspiel) zu setzen und ist stattdessen zu Ballbesitz quer und hohen Bällen übergegangen. Warum? Weiß ich nicht, wahrscheinlich weil man etwas anders machen wollte.

      Im Ergebnis bin ich aber bei dir: So wie aktuell reicht das nur für Abstiegskampf…nur bei den Gründen bin ich komplett anderer Meinung als du.

      8
  6. Aber schauen wir nach vorne:

    Auswärts in Düsseldorf. Sie haben 1:7 in Frankfurt verloren. Natürlich außergewöhnlich. Es ist nicht zu erwarten, das wir Düsseldorf abschießen. Düsseldorf hingegen wird erstmal Sicherheit gewinnen wollen. Nach einem hohen Ergebnis ist man im nächsten Spiel meist immernoch verunsichert. Aber auch wir haben 1:3 verloren und lange nicht mehr gewonnen. Verunsicherung trifft auf Verunsicherung. Oder anders: Wer findet seinen Mut zuerst wieder?

    Es wird somit auf Zweikämpfe ankommen, Stichwort „Schneid abkaufen lassen“. Zudem bauen unnötige Fehlpässe Gegner auf, ebenso Fehler die zu Großchancen führen. Diese Dinge sollten wir vermeiden, wenn wir ein Interesse daran haben dieses Spiel erfolgreich zu gestalten.

    Das ist für uns aus meiner Sicht wie ein K.O. Spiel. Es geht also nicht um „erstmal gucken“, nein wir müssen dort direkt agieren und das Ergebnis holen. Dafür ist ein „zu Null“ aus meiner Sicht extrem wichtig. Erstmal um eigene Sicherheit zu gewinnen und vor allem um selbst Vertrauen zu gewinnen und nicht wieder zurückkommen zu müssen. Nein, wir müssen in Führung gehen! Nicht immer abwarten. Selbst agieren, pressen und offensiv spielen…

    Aufstellung wäre für mich:
    Casteels – William, Uduokhai, Brooks, Roussillon – Tisserand – Gerhardt, Elvis – Steffen, Brekalo – Weghorst

    Taktisch würde ich beim 4-3-3 bleiben. Knoche und Arnold raus, Tisserand und Udo rein. Mehr Wechsel wären auch kontraproduktiv, da uns Qualität auch in der zweiten Reihe fehlt. Offensiv kann man Mehmedi und Ginczek nachlegen. Das MUSS reichen!

    21
    • Die Aufstellung würde ich genau so unterschreiben, sollte Lilavogel jedoch einsatzbereit sein, so würde ich ihm Elvis vorziehen.

      6
    • Ja, hab ich auch kurz überlegt. Aber ich denke, es ist für Josh zu früh…Irgendwann gegen Leipzig oder Dortmund zu Hause vielleicht. Das wäre auch schon ne dicke Überraschung. Er macht ja richtig gute Fortschritte.

      1
    • eine Frage dazu:
      Wieso sollte Knoche raus und nicht Brooks?
      Dass mit Udo und Brooks dann zwei Linksfüße spielen, lassen wir mal beiseite. (sollte ja auch nicht ausschlaggebend sein)

      Nichtsdestotrotz hätten wir in meinen Augen zwei IVs auf dem Platz, die beide regelmäßig Totalaussetzer haben. Und genau da sehe ich Knoche nicht so…
      Ich würde also eher Brooks raus nehmen.

      Beim Rest kann ich mitgehen, auch wenn ich mir nicht vorstellen kann, dass er Arnold draußen lässt.

      8
    • Die Frage habe ich mir auch gestellt. Von den gezeigten Leistungen her (Spielaufbau, Stellungsspiel, Fehler) kann man beide rausnehmen. Brooks und Knoche. Es wäre nachvollziehbar.

      Jedoch ist die IV eine sensible Position. Hier zuviel zu ändern, das birgt ein gewisses Risiko und bringt vielleicht am Ende mehr Unsicherheit als Besserung. Dennoch bin ich der Meinung, das man etwas ändern muss. Knoche macht gegen Bayern beim 0:1 den Fehler, in dem er den Raum aufmacht, auch zuvor gab es zwei, drei Tore im Laufe der Saison, wo er extrem unglücklich aussieht. Natürlich hat er nicht alleine schuld. Ich würde ihn dennoch rausnehmen, weil Brooks aus meiner Sicht noch einen Tick stärker ist im Zweikampf, Kopfball und im Spielaufbau. Klar, auch Brooks spielte zuletzt schlecht, aber beide rausnehmen wäre zuviel des Guten. Ich könnte aber total verstehen, wenn Knoche spielt und Brooks rausgenommen wird. Das ist ne 50/50 Entscheidung…

      Und Udo ist aus meiner Sicht beidfüßig. Sein rechter Fuß ist nahezu genauso gut wie sein Linker. Schon unter Jonker damals hat er gute Spiele als rechter IV gemacht. Er ist technisch sauber, hat eine gute Spieleröffnung. Natürlich ist er ein junger Spieler und hat Leistungsschwankungen. Demzufolge macht er auch Fehler. Aber ihm das negativ anzulasten, gerade vor dem Hintergrund das er in dieser Saison noch kein einziges Spiel von Beginn an bestritten hat finde ich etwas „too much“. Er hat seine Chance einfach mal verdient. Ebenso wie ein Tisserand.

      9
    • Ich muss zugeben, dass ich keine Ahnung habe, wen ich rausnehmen würde.
      Knoche und Brooks haben teilweise extreme Böcke drin, wobei Uduokhai auch für den einen oder anderen Patzer gut ist. Tisserand aber teilweise auch.

      Ich sehe es aber auch so, dass Uduokhai einfach mal eine Chance bekommen sollte, da sich beide IV nicht mit Ruhm bekleckert haben, dürfte es für die Mannschaft bzw. den entsprechenden Spieler auch nachvollziehbar sein, das hoffe ich zumindest.

      Beide IV durch Udoukhai und Tisserand zu ersetzen wäre meiner Meinung nach ein großer Fehler, da man die Abwehrreihe damit komplett auseinander nehmen würde, aber das scheint hier jeder so zu sehen.

      Ich weiß nicht, ob ich Tisserand auf der 6 sehen möchte, allerdings fehlt es da auch einfach an Alternativen mit defensiver Qualität.
      Bei Guilavogui habe ich einfach zu viel Angst, dass er sich gleich wieder verletzt, wenn er zu früh eingesetzt wird.
      Gerhardt sollte auf jeden Fall spielen und an unseren beiden AV führt eigentlich gar kein Weg vorbei, mangels Alternative bzw. man muss aufpassen, dass man hinten nicht zu viel auf einmal tauscht.

      Wie machen sich Itter, Verhaegh und Uduokhai eigentlich im Training?

      6
    • Mit Tisserand, Gerhard und Elvis würden wir das wahrscheinlich spielschwächste ZM der ganzen Bundesliga stellen, welches darüber hinaus nicht mal defensiv heraus ragt. Dass wir nicht sonderlich viele Alternativen haben ist sinnbildlich für eine lange äußerst schwache Kaderplanung.

      7
    • @Tanqueray, ist Arnold denn da die bessere Alternative zu Tisserand, Elvis und Gerhardt?

      Bei Elvis mag ich noch mitgehen, Arnold sehe ich als extrem schwach an.

      4
    • Wir haben ein unterdurchschnittliches zentrales Mittelfeld. Die Aufstellung von Camacho, Arnold und gerhardt hat das ganz gut kaschiert, vor allem dank camacho. Gerhardt konnte sich auf Tiefenläufe konzentrieren und Arnold die Räume füllen währenddessen Camacho die Bälle gefordert hat. Das Problem ist nun, dass Cama nicht zu ersetzen ist. Insbesondere Tisserand auf der Sechs halte ich für eine Katastrophe, da dieser nicht sonderlich strategisch agiert, und mit ihm keine Ballzirkulation aufkommt. Es bleiben nur Experimente.

      Experiment 1 wäre Elvis die camacho-Rolle probieren zu lassen mit Arnold und gerhardt davor. Er hat im Gegensatz zu Maxi die nötige Physis und Aggressivität und eben nicht diese Fallsucht, welche auf dieser Position keinen spielfluss erlaubt. Ich sehe ihn aber nicht im Training und weiß nicht ob er Positionsgetreu die Stellung halten und strategisch die Bälle gut verteilen kann. Auch die Fehleranfälligkeit wäre ein risikofaktor bei einem solch jungen Spieler ohne Erfahrung auf dieser Position.

      Experiment 2, welches sich oft bei kreativen Top-Trainern beobachten lässt, ist das schieben eines spielstarken AVs auf die Acht. Bei uns wäre das William, welcher im Gegensatz zu Roussilion ohnehin stark einrückt und dort ganz ordentlich agiert. Setzt wiederum den Einsatz eines momentan nicht vorhandenen Sechsers voraus. Also Elvis oder tisserand. Auf rechts würde ich dann Verhaegh bringen, und diesen deutlich tiefer agieren lassen als Roussilion. In dieser asymmetrischen Viererkette könnte Roussilion über den linken Flügel und William über den rechten Halbraum angreifen. Immer ein Risiko für den Trainer: Verlieren wir gegen Düsseldorf ist die Ursache erstmal unklar. Verlieren wir mit einem Experiment neigt der mensch und die Presse dazu hier falsche Ursache-Wirkung Beziehungen abzuleiten.

      Experiment 3 wäre zu entscheiden dass das 4 3 3 nicht mehr spielbar ist. Man wechselt zu einem 4 2 3 1 mit Malli als Zehner oder zu einem 4 4 2 mit Ginzek neben Weghorst.

      3
    • Alternativ zu Malli könnte man auch Mehmedi auf der 10 starten lassen, aber eher als HS, als als Spielgestalter.

      Das wäre allerdings auch sehr riskant und könnte zu einer „Überladung“ im Sturmzentrum führen, was aber auch nicht unbedingt schlecht wäre.
      Mehmedi arbeitet defensiv und vom Pressing her auch besser mit als Malli.

      Aktuell ist es einfach schwierig, da Camacho und Guilavogui fehlen.

      0
    • Du hast recht Andreas, Mehmedi hatte ich vergessen und wäre aktuell wohl die bessere Wahl.

      0
  7. Und Itter und Verhaegh sollte man auch nicht ganz vergessen. William und Roussillon machen das zwar nicht schlecht, sie haben aber mit die schwächste Quote der Bundesliga in Sachen Tore und Assits auf Ihren Positionen. Insgesamt steht da eine einzige Vorlage in den Statistiken Bundesliga und Pokal. Auf der anderen Seite aber einige Stellungsfehler oder fatale Böcke die zu Gegentoren geführt haben.

    7
    • ja und was sagt dir das ? ganz einfach totale scheiße von Planung. Wir haben hier Spieler die einfach kein Mittelmaß haben. hattest du das nicht im zusammen hang mit den Frauen mal gesagt (Kater). Wenn ich nur Mittelmaß habe was soll da auch kommen. So wie es jetzt ist wird dieses auch bleiben und noch zwei Spiele ohne sieg na wo stehen wir da wieder.

      1
  8. Schöne Nachricht am Rande:
    Unsere beiden Spieler Landry Dimata und Victor Osimhen, die jeweils an Vereine in der 1. Belgischen Liga ausgeliehen sind, sind voll eingeschlagen :)

    Dimata: 11 Spiele, 8 Tore; 2 Vorlagen
    Osimhen: 7 Spiele, 5 Tore; im Schnitt alle 84 Minuten ein Tor

    10
  9. Hier würde jetzt jemand sagen man kann doch die belgische Liga niemals mit der Bundesliga vergleichen.

    1
    • Und jemand anderes würde sagen, dass Trainer und Taktik kaum Einfluss auf die Leistung der Spieler haben. Unsere letzten Trainer zählten zu den schwächsten der Liga. Unsere Taktik passt nicht zum Personal.

      8
    • Ich denke die Wahrheit liegt – wie so oft- dazwischen.
      Klar ist :
      – Dimata hat auf mich den Eintraug eines „stolperhannes“ gehabt. Probleme bei der ballanahme (wie einige bei uns) oder rennt mit dem Ball ins Aus. Das kann auch ein Trainer nicht ändern.
      – auf der anderen Seite muss ein Trainer seine Spieler auch besser machen.
      Beispiel BVB – Stöger hat dort eher verwaltet, mit na stabilen Defensive die Spiele knapp gewonnen aber auch mal Punkte liegen lassen.
      Favre(ein hervorragender Trainer) macht die Spieler besser, holt alles aus dem Kader raus. Er kann mit Spielern wie Alcacer oder Sancho eben umgehen.
      Bisher sehe ich bei uns leider nicht das BL einen unserer Spieler auf ein neues Niveau gehoben hat.
      Ob das am Ende reicht um genügend Punkte zu holen – wird man sehen.
      Gehen Düsseldorf brauchen wir 3 Punkte!!

      1
  10. Der Rhein hat auch wenig Wasser aber es liegt nicht am Klimawandel. Ein ganz großes Problem ist die fehlende Spielpraxis der Kaderspieler. Ich sehe durchaus die Notwendigen den ein oder anderen eine Pause zu gönnen. Nur die hinten dran sind haben wenig oder gar keine Spielpraxis auf dem Niveau (U23, Freundschaftsspiele ausgenommen) und müssen dann fubktionieren. Da sind Fehler vorprogrammiert. Das ist aber meiner Meinung nach ein hausgemachtes Problem. Ich hätte ja nichts gesagt wenn wir alles in Grund und Boden gespielt hätten (Never change a winning Team). Aber so ist es leider nicht – 3 Punkte aus 6 Spielen schreien eigentlich nach Veränderungen.

    6
  11. Der HSV entlässt Ritz obwohl man nur knapp hinter den Aufstiegsplätzen steht… ohne Worte.

    Jedoch wäre Titz tatsächlich neben Hasenhüttl mein Wunschkandidat falls wir auch noch den Trainer wechseln sollten.

    1
  12. Der HSV feuert Titz. Sie haben ja auch immerhin 2 Punkte Rückstand zum Ersten…

    2
    • Checke ich auch nicht, klar spielen die keine geile Kugel aber sie sind definitiv (eben auch punktetechnisch) ein aufstiegskandidat.
      Wobei ich Wolf auch für eine gute Besetzung halte.
      Naja man wird ja sehen was wird.
      Mein Tipp ist übrigens – der HSV wird 3ter und geht kn die Relegation…

      0
    • Wir warten schon… :yoda:

      5
    • Ein Kommentar unter einem Artikel dazu war „sie hätten ja wenigstens warten können, bis Labbadia frei ist“ :D

      3
  13. BTSV – macht sich zum Gespött aller Nordclubs
    HSV: „Hold my Beer“

    4
  14. So im Urlaubsort angekommen : Ist was passiert?
    HSV hat den Trainer entlassen?

    Das mal nen Ding.

    0
    • Naja muss man eigentlich kein Experte für sein, war halt ne unfassbar klare Notbremse, aber wahrscheinlich hatte der Schiedsrichter oder VAR Angst vor einer Unterlassungsklage :klatsch:

      4
    • Und Sky & der Sky-Moderator in der Halbzeit auch….

      5
  15. John Yeboah aus der A-Jugend war heute wohl erstmals beim Training der Profis dabei. Labbadia wollte sehen wie weit er schon ist und ihm gefällt seine Art zu spielen wohl.

    Mal sehen wie häufig wir ihn noch sehen werden.

    http://www.sportbuzzer.de/artikel/a-jugendlicher-im-profi-training-beim-vfl-wolfsburg-labbadia-sieht-etwas-in-yebo/?fbclid=IwAR1jsKZwqp_Vd6NOPFiEZHhBzMJumM2X2hAfT44GQLCf22XCbAQ0hrrpq6Y

    0
  16. Die WN hat heute die Fakten zum bisherigen Saisonverlauf zusammengefasst.

    Positiv:
    Die wenigsten gegnerischen Abschlüsse nach Standards.
    Die drittwenigsten Schüsse im Strafraum zugelassen.
    Am meisten gelaufen.
    Zweikampfbilanz ebenfalls gut.
    Die zweimeissten Flanken gebracht (115).

    Nun zum letzten: Die Torquote nach Flanken am Schlechtesten

    Dann geht es weiter:
    Torungefährlichstes Mittelfeld der Liga (1 Tor, und das nach Elfer)
    Meisten Gegentore nach Steilpässe. Nach whoscored spielten wir aber gleichzeitig auch die wenigsten Steilpässe.

    Und die Krönung:
    Wir haben am drittmeissten Ballbesitz.

    Letztendlich zeigen die Daten auch unser Problem. Und zu der Statistik oben mit den langen Bällen. Ein Vergleich mit den Top 6 wäre mal interessant. Ich habe nur Dortmund mal stichprobenartig geschaut. Die hatten immer viel weniger lange Bälle. Insofern ist der Eindruck doch nicht falsch.

    6
  17. Es ist leider wie so häufig mal überspitzt ausgedrückt :
    Sehr stark in die Saison gestartet und sehr stark nachgelassen.
    Wir sind eben auf fast allen Ebenen im Verein noch viel zu fragil und brüchig aufgestellt.
    Das braucht Zeit vernünftig analysiert und umgesetzt zu werden, dass es sportlich nun aktuell nicht wirklich läuft, ist dann mal wieder….!!!
    Trotzdem sollten wir alle mal runterkommen und genau schauen, was gedreht werden muss.
    Malanda und Mahatma und auch andere haben ja schon angefangen hier taktisch die Dinge aufzuarbeiten.
    Natürlich aus Fansichtweise… Aber immerhin.
    Es ist ein Anfang…

    2
  18. Ein Ex Wolfsburger hat sich, so muss man das sagen, mal wieder total blamiert.

    http://www.sportbuzzer.de/artikel/medienbericht-kevin-pannewitz-bei-carl-zeiss-jena-suspendiert/

    0
    • Ich habe 2 Dokus gesehen, worum es auch um ihn geht.Zu Carl Zeiss Jena hat er sich echt zurück gekämpft.
      weil man einmal angetrunken zum Training kommt?
      ihn deshalb wieder fallen lassen? Sowas ist früher auch schon vorgekommen. Sowas klärt man intern mit na Ermahnung und eventuel na Geldstrafe.

      4
    • Wir wissen alle nicht, was sonst noch so passiert ist. Ihm mangelt es anscheinend an der nötigen Selbstdisziplin. Zusätzlich scheint er das Problem zu haben, dass sein Körper eher zur Vorsorge für Notzeiten tendiert und er ständig Gewichtsprobleme hat.

      Mich würde es bei seiner Geschichte jedenfalls nicht wundern, wenn auch in Jena schon mehr vorgefallen wäre und man jetzt ein Zeichen setzen wollte.

      0
  19. Weiß jemand von euch, wie viele Fans von uns in Düsseldorf dabei sind?

    0
  20. Yeboah ist ein ähnlicher Spielertyp wie Sancho (BVB) und Neilson (1899). Vielleicht hatte Labbadia ja einmal einen lichten Moment bei der Analyse der Gegner und ist so auf Yeboah gekommen. Aber am Ende darf Steffen weiter spielen, weil er robuster und kämpferisch besser ist. Tachie war auch während der Länderspielpause komplett bei den Profis. Herrmann war schon bei der U23 dabei mit überschaubarem Erfolg – ist aber ein ganz anderer Spielertyp als Yeboah – eher ein Brecher.

    3