Donnerstag , Oktober 22 2020
Home / Konkurrenz / BVB / Wolfs-Blog im Interview mit dem Dortmunder „Fanzine“ Schwatzgelb
Dortmund Schwatzgelb

Wolfs-Blog im Interview mit dem Dortmunder „Fanzine“ Schwatzgelb

Dortmund SchwatzgelbIn einer neuen Rubrik will ich in Zukunft vor jedem Spiel ein Interview mit einer Fanseite des nächsten Gegners führen. Den Anfang macht heute das Dortmunder Fanmagazin „Schwatzgelb“.

Das Fanmagazin gibt es bereits seit 11 Jahren und kann über diesen Link besucht werden: Schwatzgelb

Das Interview führte ich mit Arne Steding. (nachträglich um eine Frage erweitert)
 
 
Der BVB zeigte zuletzt in der CL und in der Bundesliga jeweils ein anderes Gesicht. In der Bundesliga erfolgreich, in der CL eher schwächer. Nun hat man gegen Piräus unter der Woche gewonnen. Kann sich der VfL am Samstag Hoffnungen machen, dass sich der Trend nun umkehrt?

Wenn ich das nur wüsste. Eine wirkliche Regelmäßigkeit lässt sich aus unserer Saison bislang ja nicht wirklich ableiten. Höchstens die: Zuhause sehen wir insgesamt deutlich besser aus als auswärts und das darf natürlich auch morgen gerne so bleiben.

 


 

Wie ist die personelle Situation beim BVB? Steht eine Rotation an? Wer könnte spielen?

Rotiert wird zumindest im offensiven Mittelfeld in dieser Saison ziemlich viel, da wage ich auch keine Prognose, welche drei morgen zum Einsatz kommen (Großkreutz, Perisic, Götze, Kagawa, Kuba). In der Defensive sieht das schon anders aus, da wechselt Klopp in der Viererkette nur selten. Auf der Doppel-Sechs ist halt die Frage, ob Sven Bender fit wird, ansonsten darf man dort das Duo Leitner/Kehl erwarten. Insgesamt ist die Situation aber entspannt, es gibt verhältnismäßig wenige Verletzte und Klopp kann aus dem Vollen schöpfen.

 


 
Mit dem BVB und dem VfL stehen sich zwei grundlegend unterschiedliche Vereine gegenüber. Auf der einen Seite die Tradition schlechthin, auf der anderen Seite ein finanzstarker Werksclub. Wie seht ihr die Zukunft im Fußball? Kommen die Traditionsvereine nicht um hin wirtschaftlicher zu denken?

Die Frage stellt sich so nicht, denn gerade die Werksvereine sind es ja, die nicht wirtschaftlich denken müssen, sondern durch den Konzern im Rücken jemanden haben, der zur Not jedes Defizit ausgleichen kann. Negative Transfersalden in einer Dimension, wie sie der VfL in den letzten Jahren häufiger hatte, kann sich kaum ein Traditionsverein leisten.

 


 
Die Frage zielte eher auf die Ökonomie ab. Möchte man als Traditions-Fan, dass sich sein Verein Großinvestoren verschließt? Oder geht es eigentlich gar nicht ums Geld sondern nur ums Mitspracherecht von Konzernen wie Bayer oder VW?

Aus meiner Sicht sind Investoren ein Problem, sobald sie Mitspracherecht erhalten. Der gewöhnliche Fußballverein ist, wenn man es runterbricht, noch immer basisdemokratisch in seinen Strukturen und theoretisch kann jeder Fan über den Verein Einfluss nehmen. Das ist in Wolfsburg oder Leverkusen so nicht mehr gegeben. Insofern habe ich nichts gegen sehr gut zahlende Sponsoren, sie dürfen nur eben keine direkten Einflussmöglichkeiten in Form von Stimmrechten etc. bekommen.

 


 
Wird es die Zeit mit sich bringen, dass Werksclubs irgendwann akzeptiert oder zumindest respektiert werden?

Ich hoffe nicht, dass Werksvereine mit der Zeit stärker respektiert werden, und glaube das auch nicht. Dass große Konzerne in der Liga mitspielen dürfen und für Bayer und VW die 50+1-Regel nicht gilt, ist ein Geburtsfehler der Bundesliga bei der Einführung der Spielberechtigung für Kapitalgesellschaften. Es ist schade, dass der BVB damals maßgeblichen Anteil daran hatte, diese Regeln so zu schaffen, umso besser ist es, dass jemand wie Aki Watzke heute als Vorreiter für den Erhalt des traditionellen Ligawesens fungiert

 


 
Welche Wirkung hat Felix Magath auf diese Partie? Steckt eine besondere Brisanz in der Begegnung, weil Magath vorher Schalke trainierte?

Felix Magath ist den meisten Leuten vermutlich eher egal, mir persönlich widerstreben seine Art und sein nach außen kommuniziertes Menschenbild aber sehr. Er hat eigentlich gut zum S04 gepasst, nach Wolfsburg passt er aber auch ganz gut.

 


 
Wie ist zur Zeit die Stimmung in Dortmund? Immer noch grenzenlose Euphorie oder kehrt nach durchwachsenen CL-Auftritten Nüchternheit ein?

Ich glaube, dass den meisten durchaus bewusst war, dass die letzte Saison eine Ausnahme war. Wem das nicht klar war, der sollte es zumindest jetzt gemerkt haben. Mit der jungen Truppe kann man nicht erwarten, auf Jahre hinaus immer Meister zu werden, aber es macht trotzdem richtig Spaß und ist ein beruhigendes Gefühl, dass da unten auf dem Rasen eine Truppe kickt, die ein richtig großes Potential besitzt.

 


 
Wie ist euer Tipp fürs kommende Spiel?

Ich liege mit Tipps fast immer daneben. Ein Heimsieg sollte aber möglich sein und würde uns in jedem Fall helfen, uns oben festzusetzen.

 
Vielen Dank fürs Interview!
 
 

10 Kommentare

  1. Geniale Idee ! :)

    0
  2. Die Borussen sitzen aber auf einem ganz, ganz hohen Ross. Dass Magath der bessere Trainer als Klopp ist, werden wir in 2 bis 3 Jahren sehen. Des weiteren sollte in einer freien Demokratie jeder einen Verein gründen dürfen, egal ob Privatperson, Interessengruppe oder Konzern.

    0
  3. Coprolalia under Control

    (Kritik aufgenommen & bearbeitet)
    Die Idee ist sehr gut, aber der Anfang eben nicht.
    Aber du machst das schon, du wirst sicher bessere Interviews posten.
    Weniger lange ausformulierte Fragen, dafür gezieltere.

    0
  4. Zur personellen Situation: Klopp hat die Qual der Wahl. Barrios wieder fit, Kagawa auf dem aufsteigenden Ast und auch sonst eine starke Auswahl.
    Bei uns ist es genau umgekehrt. Magath hat zwar auch die Qual der Wahl, allerdings im negativen Sinne.

    0
  5. @Bernd: Danke für deine Kritik. Eigentlich war es nur dieses eine Thema, was zu einer längeren Frage geführt hatte, und durch email Kontakt zu einem Missverständnis führte. Ich habe den Fehler gemacht, alles in eine Frage/Antwort zu stecken. Das habe ich nun einzeln aufgelistet. Die Länge der Fragen sollte damit ok sein. Ebenso habe ich das Interview um eine Verständnisfrage erweitert.
    Die Kritik noch gezielter zu Fragen nehme ich an und werde es beim nächsten mal beherzigen.

    0
  6. Also ich finde das Interview gelungen. Klar, tiefgründiger geht immer, aber für Ausgabe Nr.1 ist es gut.
    Gute Idee!

    Was kann man von der Biene Maja auch schon für Antworten erwarten? ;)

    0
  7. Wieder eine super Idee für dieses Blog! *DaumenHoch*

    Zum Interview an sich: Tradition hat man in Wolfsburg doch auch schon, man sollte sich nicht von den Medien kleinreden lassen. Und zum Thema Sponsoren: Wer viel Geld irgendwo investiert, der möchte auch was zu sagen haben.

    Und sowieso, als wenn die Fans bei den „sogenannten Traditionsvereinen“ mehr zu sagen hätten als in Leverkusen oder Wolfsburg…

    Man muss auch mal die Augen öffnen und akzeptieren, dass PROFI-Fussball nichts mit Amateur-Fussball zu tun hat und es letztendlich um viel Geld geht. Manch einer findet das vielleicht schade, aber dann sollte man sich vielleicht ein anderes Hobby zulegen.

    0
  8. Auch wenn die Antworten des Schwarzgelben (insbesondere in Bezug auf 50+1 und die Geringschätzung des VfL) so zu erwarten waren, ist das Interview eine super Idee von dir! Da werden bestimmt noch interessantere und sympathischere Gesprächspartner folgen, danke für deine Mühen!

    0
  9. Vielen Dank Leute! Ich bleibe weiter am Ball.

    Um das Thema 50+1 ausführlich zu behandeln, würde es eine Diskussionsrunde benötigen.
    Übrigens, keine schlechte Idee :)

    0
  10. Naja, dort hat es gerade nötig, wenn man also an die Börse geht und Mega-Verträge mit Austattern abschließt ist man also ein Traditionsverein, na dann Prost…

    0