Dienstag , März 19 2019
Home / News / HOLZHAMMER ODER STREICHELEINHEIT – Die Wölferadio-Frage der Woche
Dieter-Hecking1

HOLZHAMMER ODER STREICHELEINHEIT – Die Wölferadio-Frage der Woche

Beim VfL läuft es immer noch nicht rund. Auch das Spiel gegen Köln war unter dem Strich eine gefühlte Niederlage. Die Wölferadio-Frage der Woche: Was muss Coach Dieter Hecking jetzt tun? Schreibt Eure Meinung an Lenny und landet in der Show…

89 Kommentare

  1. Coach Dieter Hecking kann, das ist jetzt meine persönliche Meinung vermutlich nichts mehr tun.

    Da ich ihn für einen guten Trainer halte, vermute ich, dass er schon alles mögliche versucht hat. Intern ansprechen, öffentlich kritisieren, trainieren (Taktik etc.). Ich vermute einfach, dass wir am Ende einer langen Reise mit ihm angelangt sind. Er hat unseren Verein in ein ruhiges Fahrwasser gebracht und uns einige Erfolge beschert. Er kann aber vermutlich nicht mehr diese gewisse Motivation vermitteln, bei jedem Spiel Dreck fressen zu müssen, um zu gewinnen. Es fehlen halt die gewissen Reize, alles geben zu wollen. Stichwort: Siegermentalität.

    Mal ehrlich: wir haben gestandene Nationalspieler bzw. Weltmeister in unseren Reihen. Allein von der individuellen Klasse, müsste es eigentlich besser laufen. Aber das Thema ist sehr Komplex und es treffen verschiedene Faktoren zusammen. Trainerwechsel um neue Reize zu entwickeln und wenn es sein muss ein Neuaufbau.

    0
  2. Man hat es in der Hinrunde mit guten Worten probiert, sich schützend vor die Spieler gestellt. Jetzt sollte man die härtere Gangart fahren. Heißt, den freien Tag streichen und dafür mehr trainieren. Knallharte Ansagen geben, sowohl im Training, als auch in der Kabine in der Halbzeit. Auch neue Impulse setzen in dem man rotiert. Heißt Dante raus und Knoche rein und auf ein 4-1-4-1 System umstellen.

    Benaglio – Träsch, Naldo, Knoche, RiRo – Gustavo/Guilavogui – Vieirinha, Arnold, Kruse, Draxler – Schürrle/Bendtner/Dost

    Dazu auch Jugendspieler wie Horn, Azza oder Putaro öfter Einwechseln und so den Spielern zeigen, wenn Ihr nicht wollt, können Wir Euch ganz schnell durch motivierte und kämpfende Jugendspieler ersetzen die sich den Arsch aufreißen werden.

    Eine Trainerwechsel stellt sich für mich nicht (auch wenn jetzt Steine fliegen :D )

    0
  3. Meiner Meinung nach sollte er weiterhin die Nerven behalten und dafür sorgen, dass die Spieler mehr Selbstvertrauen aufbauen. Jetzt in Panik und blindem Aktionismus zu verfallen, fände ich komplett falsch. Es ist zwar Alltag im Fussball Trainern das Vertrauen auszusprechen, um sie dann wenige Stunden später zu feuern, aber davon halte ich nichts. Davon ab gesehen, denke ich, dass Hecking seine Arbeit weiterführen muss und auch soll. Ich habe gestern frierend im Stadion gesessen und habe mir auch ein anderes Spiel gewünscht. Chancen waren ja da, nur der Ball geht nicht ins Tor. Ich denke, dass die einzelnen Spieler, warum auch immer, über zu wenig Selbstbewusstsein verfügen und teilweise blockiert sind. Da würde ich als Trainer ansetzen und einen Mentaltrainer einsetzen. Jetzt ist nicht der erhoffte Superstürmer gekauft worden, das ist vielleicht enttäuschend aber, es ist wie es ist. Anscheinend soll Embolo im Sommer kommen und von daher wollte man jetzt nicht jemand anderen holen. Was ja auch Sinn macht, wenn man sich auf ihn festgelegt hat. So gilt es, die Spieler zu stärken, damit sie etwas riskieren und sich so auch zum Erfolgserlebnis bringen und nicht aus Angst vor Fehlern nur noch den Ball hin und her schieben, einen Fehlpass nach dem anderen spielen usw. Das Transferfenster ist zu, da hilft kein jammern mehr. Jetzt gilt es die Situation anzunehmen und anzugehen. Ich als Fan trage dazu bei, in dem ich meinen Verein weiter unterstütze. Gestern im Stadion hing im Kölner Gästeblock ein Transparent auf dem Sinngemäß stand, dass die Fantradition vom Vfl. genauso gefälscht sei wie unsere Abgaswerte. Zur Halbzeitpause war es dann weg, aber das Transparent fand ich unverschämt. Ich bin auch in schwierigen Zeiten Fan und ich glaube nicht an kurzfristige Lösungen, wie, schnell ein neuer Trainer und der kann alles besser. Machmal brauchen Dinge einfach Zeit und Vertrauen, auch in die eigenen Fähigkeiten und in die des Trainers. In diesem Sinne, einmal Wolfsburg immer Wolfsburg. :vfl: :vfl:

    0
  4. OT

    Zawada bis Saisonende zum FC Twente Enschede :grübel:

    0
  5. Ich würde gerne mal wissen, egal wie die Saison endet, welche Transfers Ihr in der Sommerpause tätigen würdet. (realistische Transfers) :vertrag:

    0
  6. Nach langem Überlegen bin ich zur Meinung gekommen, dass es falsch wäre jetzt den Trainer zu feuern.
    Als in Schalke der Trainer (Jens Keller) gefeuert wurde, hat Hecking in einem Interview (Doppelpass glaube ich) gesagt, dass „das zu schnell und falsch war. Dem Trainer hat man kein Chance und Zeit gegeben, die Situation zu ändern“- so der Hecking. Nun ist der Hecking selbst in so einer Situation. Mal schauen, welche Lösungen er findet. :yoda:
    Von den Fans wünsche ich mir mehr Unterstützung. Natürlich war das schlecht, was die Mannschaft gegen Köln gezeigt hat. Und die Pfiffe waren teilweise (aus meiner Sicht) berechtigt. Wie will man sonst, als Fan sagen: hey, das ist scheiße, was ihr da präsentiert. Und so haben alle (die Mannschaft und Trainerstab) gehört und die Botschaft gekriegt.
    Aber trotzdem wäre es nicht schlecht der Mannschaft von Fans zu zeigen: wir unterstützen euch in guten und schlechten Zeiten. Beispielsweise mit einem Plakat während des Trainings. Das ist vielleicht eine kleine Aktion, kann aber großes bewirken. :vfl: :top:

    0
    • Zur Fanunterstützung kann natürlich ich nur für mich selbst sprechen. Ich habe auch eine Dauerkarte, verfolge das Geschehen rund um den VFL dementsprechend interessiert und zu Weilen auch intensiv. Ich kann beide Seiten verstehen, auf der einen Seite sind dort die Fans, die den VFL praktisch leben, die regelmäßig das Training besuchen und jede mögliche Auswärtsfahrt mitnehmen und auch nach einem solchen grauenhaften Spiel wie gegen Köln immer noch singen. Davor habe ich sogar großen Respekt. Ich selbst ordne mich aber momentan eher der anderen Seite zu. In meinen Augen laufen auf dem Platz alles überbezahlte Millionäre rum (und damit meine ich nicht nur Wolfsburg, sondern die gesamte Fußballwelt. Allerdings ist das auch noch einmal ein anderes Thema), die in der jetzigen Situation (aus vielerlei Gründen) nicht im Entferntesten das leisten, was sie leisten können und müssten. Am Sonntag haben ganz sicher fast alle nicht 100% gegeben. Natürlich hat Hecking auch seinen Anteil an der Misere, allerdings muss man auch zu Recht die Mannschaft in die Pflicht nehmen. In meiner Zeit als Fan habe ich ganz selten eine derartig lustlose und inspirationslose Leistung gesehen, wie gegen Köln. Die Spieler verdienen so viel Geld und als Fan, der die Dauerkarte, das Trikot oder den Eintritt in die Fan-Welt teuer und somit auch die Profis bezahlt, die unten auf dem Platz schludern, muss man sich dann an einem Sonntag eine solche (Nicht)Leistung ansehen. Insofern finde ich, dass die Pfiffe am Wochenende gerecht waren. Bei so einem Auftritt müssen sich auch die Spieler derartige Kritik gefallen lassen. Wobei ich es am Sonntag bemerkenswert fand, dass die Meisten nicht mal gepfiffen haben, sondern das Spiel bereits fast wie aus Protest vorzeitig verlassen haben. Als Spieler hätte ich mich in diesen Moment extrem geschämt.

      0
    • @Grildum ich habe eine DK in der Nordkurve und ich würde NIE die Spieler während des Spiels auspfeiffen, sondern durch Fangesänge und applaus die Jungs stärken und wieder aufbauen. Nachdem schlusspfiff kann man dann trotzdem Pfeiffen um zu zeigen dass man unzufrieden war.
      Es gibt ja bei uns immer die gern genutzte Phrase Wir auf den Rängen, Ihr auf dem Platz. Wie kann ich also erwarten, unabhängig von Geld usw., das die Fußballer ihre Leistung bringen, wenn ich auf der Tribüne nicht bereit bin, die Mannschaft auch in krisen Zeiten zu unterstüzen.

      Wer 90 Minuten lang supportet und dann seine Kritik äuißert, sehe ich ehrlich gesagt als höher an, als jemand der 90 Minuten die klappe hält, familientreffen abhält und/oder nur säuft und dann kritisert (am besten noch dann die Stimmung)

      0
  7. Komischerweise haben viele nach dem Frankfurtspiel prophezeit, dass es schwer sein könnte, die verfehlte Energieleistung zu verkraften im nächsten Heimspiel. Genau so ist es gekommen, aber dann wollen viele dann wieder sofort den Hammer verwenden.

    In dieser Situation muss Hecking natürlich mit dem Selbstvertrauen arbeiten, aber auch zusehen dass die Mannschaft kompakter steht. Die viele Gegentore folgen auf diesen Mangel an Kompaktheit. Er hat ja schon vor dem Kölnspiel auf diese Gegentorflut hingewiesen und muss da weitermachen. Punkten, auch mit dreckigen 0-0:s, hilft immer. Hecking hat ja auch versucht den Druck von der Mannschaft wegzunehmen, dass die nicht verkrampfen sollen wegen Auswärtsbilanzen und verschenckten Torchancen.

    Ein Trainerwechsel kann natürlich ein Heilsbringer sein, aber häufig setzt er nur die Probleme fort, mit ein bisschen Glück einen Zeitlang verdeckt. 2010 musste zu diesem Zeitpunkt Veh gehen, aber eine Besserung kam 2011 sicherlich nicht zustande. So hat man ja zu letzt auch bei Hoffenehim, Hamburg oder Stuttgart die ständige Trainerwechsel als momentan erforlgreich gesehen, aber eine lange Arbeit muss folgen um Stabilität hinzukriegen, und dass man einen geieigneten Trainer auf die Schnelle findet lässt sich bezweifeln.

    Eine letzte Frage ist ja die Aufstellung. Welche Spieler bringt man? Sind alle psykologisch gleich belastbar? Köstner ruderte zurück 2012 und setzte auf Erfahrung, was Hecking weiterführte im Frühjahr 2013. Wie verhaltet sich ein Spieler auf dem Feld, was bringt er für die Mannschaftszusammenhalt? Solche Faktoren werden in Krisensituationen zur Schlüsselfragen, und sind von aussen schwer zu beurteilen. In der letzten Krise 2012 war wohl Polak, Schäfer oder Benaglio anfangs wichtige Figuren.

    0
  8. Der Verein besitzt sicherlich viele Möglichkeiten, durch diese Krise zu gehen.
    Seien es interen Maßnahmen, Trainingssteuerung, Disziplinarische Maßnahmen, wenn nötig, etc..
    Die Frage ist nur, in wie fern die oben aufgeführten Maßnahmen bereits begonnen haben oder durchgeführt worden sind. Befand man es bis dato nicht für nötig?

    Sollten diese Patronen schon verschossen sein, sind wir, was Maßnahmen von Vereins- und Trainerseite aus angeht bald bei einem Ende angelangt.
    Danach gibt es dann nicht mehr viele Möglichkeiten.
    Die eine heißt, Saison abhaken, dem Trainer und Manager gegenüber Spielern alle Freiheiten lassen und die neue Saison planen und Spieler, mit denen man nicht sonderlich plant, aussortieren und harte Maßnahmen gegenüber dem Rest des Kaders auch aussprechen und anwenden.
    Die andere ist dann natürlich die Trainerentlassung mit der Hoffnung, die Minimalchance auf das Saisonziel noch zu erreichen.

    Jetzt schauen wir uns die Historie der Bundesliga mal an und schauen, welche Maßnahme im Bundesliga-Alltag öfters geschah ;) .

    0
  9. Die Frage war ja, was Hecking tun kann.
    Er könnte dem Modell Klopp und Favre folgen: seinen Rücktritt einreichen. Beide sind keine schlechten Trainer (nach landläufiger Meinung und Ergebnissen) und hatten jeweils für den BVB und Gladbach geradezu historisches geleistet. Und waren sich nicht zu schade, den Hut zu nehmen. Das Ergebnis danach ist bekannt. In einem Fall ein Startrainer, im anderen Fall ein eher unbekannterer Trainer.
    Es ist nämlich ein Unterschied, ob man gefeuert wird (mit Bedauern, weil die berühmten “Mechanismen” greifen) bzw. einer Entlassung zuvor kommt (was nur mit Gesichtswahrung zu tun hat), oder eben – wie Favre – seinen Weggang einfach gegen den Willen der Vereinsführung durchsetzt, weil man das für richtig hält. Bei Klopp war das wohl irgendwo dazwischen und wenn Hecking jetzt diesen Schritt ginge, wäre das honorig und respektabel.
    Und ich glaube, es würde der Mannschaft und dem Verein weiter helfen. Egal wie dann eine Nachfolge aussähe – ob unbekannter Jugendtrainer oder Startrainer, das ist gar nicht entscheidend.
    Soweit meine bescheidenen Meinung.

    0
    • Gut, Verzeihung, dann habe ich es etwas falsch interpretiert.
      Aber was der Trainer machen kann…naja, diese Mittel sind ja relativ beschränkt.

      Taktisch zweifele ich ein wenig daran, dass er umstellen würde…mit Schürrle und Kruse zwar nominell andere Typen für das Sturmzentrum aufzubieten, dennoch aber ein System spielen zu lassen, was auf Flügelspiel und ein zentralen Stürmer basiert, ist nicht gerade das, was man unter taktischer Flexibilität versteht.
      Im Training anziehen?
      Laut Trainingsberichten soll es ja phasenweise der Fall sein. Allerdings sieht man davon auf dem Feld noch recht wenig. Zeugt also nicht zwingend von zielgerichteter Trainingsarbeit.

      Von daher sollte man vielleicht doch mal die Frage erlauben, was kann der Verein tun, um dem Schauspiel so langsam Einhalt zu gebieten ;) .

      0
  10. Ich hatte, ausgehend von der sich jetzt abzeichnenden Krise, ja noch einen ganz anderen Ansatz für den VfL zur Diskussion gestellt, weil ich die Verengung auf eine Trainerdiskussion lediglich für den Beginn einer letztlich immer gleich verlaufenden Spirale halte. Entweder ist der Text unglücklich platziert oder er stößt auf wenig Resonanz. Ich mache mit einem Link noch einmal darauf aufmerksam.

    http://www.wolfs-blog.de/2016/01/31/matchday-vfl-wolfsburg-empfaengt-den-1-fc-koeln/#comment-101472

    0
    • Dein Beitrag ist offenbar zu lang, um hier Grundlage für weitere Erkenntnisse sein zu können.
      Dabei sind die enthaltenen Gedanken sehr wertvoll.
      Du – und manch anderer Langzeituser hier – wird sich daran erinnern, dass einige User auch in Erfolgsphasen die Spielweise des VfL mit kritischem Blick begleitet haben.
      Damals wurde man dafür des Defaitismus geziehen.
      Kritiker an der punktuellen Personalstrategie, wo extrem viel Geld für scheinbare Stars (Schürrle, Draxler, Kruse) rausgehauen wurde, ein Aufbau eines ausgeglichenen Kaders jedoch vernachlässigt wurde, wurden als kleingeistig, ohne Weitblick und ohne Einblick in die Finanzkraft des Besitzers abqualifiziert. Feind des VfL wurde ich bereits genannt. :lach:
      Alles war gut weil: DIE ERGEBNISSE STIMMTEN.
      Nun lassen sich aber die Stars nicht beliebig auswechseln.
      Abgegebene 30 Mio.-Investitionen werden nicht durch hinzugekommenen 30 Mio.-Investitionen linear ausgetauscht. Menschen ungleich Maschinen.

      Ich sehe die heutige Situation deshalb so tiefenentspannt, weil sie mich keineswegs überrascht. Sie ist vielmehr das Ergebnis einer Vereinspolitik, die auf schnellen Vorzeigeerfolg zielt, jedoch Nachhaltigkeit geradezu ausschließt, weil die Teamstatik nicht stimmt. Will sagen: Draxler, Schürrle und Kruse können de Bryune und Perisic nicht “ersetzen” – die Ergebnisse stimmen nicht mehr. Säulen brechen weg, das Gebäude bröckelt.
      In einem kurzen Beitrag zur Taktikdiskussion habe ich bereits darauf hingewiesen, dass der VfL kein teamtaktisches Spielsystem beherrscht. Vielmehr waren die Taktgeber -also Personen- ausschlaggebend für die Spielweise.
      Dass es anders geht, beweisen Trainer wie Ranieri, Dardai und im letzten Jahr Favre.
      Auch die Handballer können als Beweis dafür taugen, dass Mannschaftsstrategien erfolgreicher als Starstrategien sein können. Der Erfolg von Starensembles als Gegenbeweis muss jedoch stets berücksichtigen, dass diese Vereine (Bayern, Chelsea etc.) immer von der Qualitätsgleichheit des Kaders – also von der Tiefe des Kaders – auf höchstem Niveau lebten.
      Sowas kann der VfL aber nicht gestalten.
      Wo stünde Bayern mit durchschnittlich begabten Spielern und punktuellen Stars?
      Das haben wir 2009 erlebt, was dann möglich wäre.
      Damals hatte der VfL kein Starensemble, sondern es entwickelten sich diese aus einem stimmigen Aufgebot von “gleichrangigen” Spielern.
      Heute reden sich manche einen starken Kader ein, mit dem jeder Trainer Erfolg haben müsste.
      Ich sehe diesen nicht, erwarte folglich auch keinen Erfolg.

      0
    • Habe mit grossem Interesse den Bericht gelesen und zugestimmt. Aber der ist eher eine Strategiediskussion als die eine Antwort auf die jetzt gestellte Frage. Ich habe ja auch versucht darauf hinzuweisen dass für vereine wie Wolfsburg den Umgang mit Erfolgen nicht unbedingt zu vergleichen sei mit etablierten Grossvereine.

      0
    • @Joan: deine Analyse der Krise (kein Selbstvertrauen, Überschätzung des Leistungsvermögens, dünner Kader, Trainerteam ratlos, “Zufall” nicht als solchen erkannt, kein struktureller Rahmen, abstoßende Provinz) mündet ja in dem Vorschlag einer Neuausrichtung: weg vom Bayer-Jäger und hin zum europäischen Ausbildungsverein. Ob VW da heute besser mitgehen kann als noch vor einem Jahr weiß ich nicht.
      @Spaßsucher: dein Hinweis auf die Handballer und die dazugehörige Mannschaftsstrategie ist aber auch ein klarer Hinweis auf den Trainer. Und erst recht dein Hinweis auf das nicht vorhandene teamtaktisches Spielsystem. Dass ein Spieler wie KDB das nicht daran hindert die Mannschaft zum Erfolg zu führen haben wir gesehen (ok: unter Mithilfe des Zufalls), daraus aber eine “Starstrategie” abzuleiten halte ich nicht für zwingend. Wenn wir einen Trainer wie Sigurdsson hätten, dann wären wir nicht (so) in der Krise. Und das wiederum bedeutet für mich, der Vorschlag von Joan – so reizvoll er daher kommt – ist nicht ein Ausweg aus der Krise sondern muss unabhängig zur Krise gedacht werden: Egal wie (un)erfolgreich die Mannschaft ist, die Positionierung als europäischer Ausbildungsverein scheint mir reizvoll und sinnvoll, zu sein. Die von Spaßsucher immer wieder aufgezeigten mannschaftstaktischen Defizite kann und sollte man trotzdem abstellen. Und dazu braucht es einen Trainer, der das kann. Und das Hoffen auf einen Star, der dieses Defizit ausgleicht kann dann ersetzt werden durch das Hoffen auf einen Trainer, der seinen Job gut macht.

      0
    • @Diego1953: Ich habe ja versucht deutlich zu machen, dass ich die sich wiederholenden Krisen beim VfL schon als eine Folge der strategischen Ausrichtung und der damit verbundenen strukturellen Probleme sehe. Ich will es noch zugespitzter formulieren: Das von VW verfolgte Ziel einer dauerhaften Etablierung des VfL in der CL kann nicht funktionieren, weil die dazu notwendigen strukturellen Voraussetzungen nicht gegeben sind und auch nicht hergestellt werden können. Das liegt meiner Auffassung nach an mindestens drei objektiven Faktoren:

      1. Standort und regionales Umfeld sind provinziell, Zuschaueraufkommen, öffentliches und Faninteresse und die davon abhängige mediale Resonanz sind daher begrenzt. Es gibt europaweit keinen Fußball-Club mit vergleichbaren Standort-Bedingungen, der das, was VW anstrebt, geschafft hätte. Alle in europäischen Wettbewerben etablierten und erfolgreichen Clubs der letzten 30 Jahre sind Großstadt-Clubs.

      2. Die Möglichkeiten, Standortnachteile durch die Finanzkraft von VW auszugleichen (z. B. bei der Finanzierung von Spitzenspielern) hat sich erheblich relativiert: durch das deutlich größere Finanzaufkommen englischer Clubs; durch die fast unbegrenzten, wenngleich dubiosen Refinanzierungsmöglichkeiten der schon etablierten Clubs, insbesondere in Frankreich, Spanien und in Italien; durch offensichtlich veränderte ökonomische Prioritäten bei der Konzernmutter VW selbst.

      3. Die (auch als Folge von 1 und 2) begrenzten Möglichkeiten, dauerhaft das qualitativ und quantitativ notwendige Potenzial an Spielern, aber auch Trainern vorzuhalten, mit dem normale Leistungsschwankungen einer Mannschaft minimiert werden können.

      Insofern ist es völlig losgelöst von den genaueren Ursachen der aktuellen spielerischen Krise „Normalzustand“, dass der VfL, wie andere „mittelständische“ Vereine auch, periodisch schwächelt und zeitweilige (und zufällige) Erfolgsphasen nicht konservieren kann. Daher gibt es eben nur die Möglichkeiten, die „Konjunkturschwankungen“ mit Rückfall auf Platz 7 und schlechter zu akzeptieren, sie allenfalls zu minimieren. Dies fällt aber dem Umfeld (und noch auch einigen Fans in der Vorstandsetage der Konzernmutter) aufgrund anderer, ehrgeizigerer Zielsetzungen sehr schwer. Oder man arbeitet an einer strategischen Neuausrichtung (z.B. wie ich es für sinnvoll hielte, dem Aufbau eines europäisch orientierten Ausbildungsvereins), die, relativ frei von Erfolgszwängen, Fans und Region guten, spannenden Fußball und VW ein Alleinstellungsmerkmal plus sicherlich auch viel Anerkennung bringen könnte.

      Aber eher trocknet wohl die Aller aus …

      0
    • Danke.
      Klarer und sachlicher kann man es kaum noch darstellen.
      Wenn man Deinen Erkenntnissen zustimmt – und das muss man angesichts der Realitäten in allen Einflussfaktoren – dann sind die Schlussfolgerungen so logisch wie notwendig.
      Der qualitative Nachholbedarf war schon vor der inflationären Entwicklung in der PL nicht finanzierbar.
      Heute dürfte nun auch der verblendetste VfL-Fan begriffen haben, dass man sich langfristig die Zugehörigkeit zur europäischen Elite (CL bis in die KO-Phase) nicht erkaufen kann.
      Und hoffentlich verabschiedet sich nun auch der letzte VfLer von der simplen Hoffnung:
      Ein (neuer) Star heilt alle Wunden!

      Folge:
      Ziele revidieren?
      Strategien revidieren?
      Maßnahmen völlig neu ausrichten?

      0
    • Zwei verschiedene Ebenen, die man nicht gegeneinander ausspielen sollte, finde ich.

      Ebene 1: VfL als europäischer Ausbildungsverein, weil wegen der Provinzialität eine dauerhafte Zugehörigkeit zu der europäischen Spitze nicht möglich ist – egal wie viel Geld irgendjemand geben würde. Dann wären Schwankungen durch weggehende Spieler oder und Trainer “nicht schlimm” weil ja Konzept.

      Ebene 2: wir haben heute eine Mannschaft ohne teamtaktisches Spielsystem. Das liegt vor allem am Trainer, und eher weniger an der Provinzialität ( es gibt auch noch nicht so bekannte Trainer, die sowas können). Mit einem entsprechenden Konzept ist zwar nicht die dauerhafte Zugehörigkeit zur europäischen Spitze zu gewährleisten, aber attraktiverer und erfolgreicherer Fußball schon.

      Diese beiden Ebenen hängen zwar zusammen, aber nicht hierarchisch in dem Sinne, das ohne Ebene 1 ein Handeln auf Ebene 2 sinnlos wäre.

      Also quasi sowohl Spaßsuchers schon lange bestehende Forderung nach einem mannschaftstaktischen Konzept erfüllen als auch Joans Forderung nach einer strategischen Neuausrichtung. Diese ist übrigens weniger wegen “verblendeter VfL-Fans” schwer zu erreichen sondern eher wegen der Ansprüche eines Weltkonzerns und Weltmarktführers als Eigentümer. Dieselgate hin oder her: wir sind mit dem VfL auch immer ein Stück VW und ob die Marke bzw. der Konzern nun gerade für (provinzielle) Ausbildung stehen will, kann man durchaus in Zweifel ziehen.

      0
    • Zum Thema des Konzepts der Klasse von Allofs (deutsche Nationalspieler).

      Glaubt hier einer dass es wirklich das Konzept von Allofs ist? Ich denke und bin mir hier fast sicher, dass es eine Vorgabe von VW ist, möglichst viele deutsche Nationalspieler oder gar Weltmeister zu stellen um hier nationale und internationale Popularität auf die Marke VW zu ziehen. Der Werbespot von Draxler, Kruse, Schürrle (und Müller), das ist vermutlich das was sich VW wünscht für die Zukunft. Positive Aufladung der Marke durch (selbst Fußball-Laien) bekannte Fußballer.

      Dieses offenbar vorgegebene Konzept, oder nennen wir es mal personelle Ausrichtung, müsste VW überdenken. Man hat den damals besten verfügbaren Manager im Fußball Business geholt und dachte das läuft jetzt. Es lief auch ergebnisseitig wirklich gut. Vermutlich wird die Instanz der Kontrolle hier wenig an der Vorgabe ändern wollen, jedenfalls kann ich mir das kaum vorstellen.

      Mal ganz nebenbei: Mit den Ausführungen von Joan und Spasssucher hier kann ich wirklich was anfangen, was hingegen so manche hier an Selbsterhöhung, Arroganz und Tonlage an den Tag legen, lässt mich innerlich die Kontrolle über den im Usernamen integrierten Tick verlieren.

      0
    • Sicherlich ist es seitens VW wünschenswert, wenn wir möglichst viele Nationalspieler im Kader haben ich glaube aber auch das es höchstens eine Äußerung ist, dass wenn die Spieler zum Kader passen wir diese Spieler kaufen sollten oder es zumindest versuchen sollten…

      Demnach müssten wir uns dann ja um Rode kümmern, Knoche hätte ohne wenn und aber durchgedrückt werden müssen auch ein Arnold hätte spielen müssen und und und … NUr alleine um aus diesen Spielern Nationalspieler zu machen und ihnen die Chance zu geben. Ich halte es für weit hergeholt, dass man von VW die Vorgabe hat Nationalspieler zu holen. Denn dann würden wir uns demnächst um Götze kümmern für das ZOM und würden Hector holen. Ich glaube allerdings das bei der LV Position eher Baba ein Thema werden könnte….

      Ich glaube schon das man versucht deutsche Spieler zu holen, diese werden aber nicht unbedingt Nationalspieler sein, gibt es eine bessere Alternative die nicht deutsch ist, wird man sicherlich dort dann den Versuch starten den Spieler zu bekommen… Wir versuchen ja auch nicht Volland etc. pp für den Sturm zu holen sondern einen Embolo…

      0
    • Diego, es geht nicht darum, die beiden „Ebenen“gegeneinander auszuspielen. Aber wenn man auf das Strukturelle schaut, und du sprichst ja selbst von zwei Ebenen, kann und muss man die Zusammenhänge sehen. Damit meine ich natürlich nicht, dass man das bescheidene Bild, das die Mannschaft zur Zeit abgibt, u n m i t t e l b a r auf die strategische Ausrichtung auf das Erreichen eines CL-Platzes zurück führen kann. Der Zusammenhang und die daraus folgenden Probleme sind, wie ich ja gerade sagen will, „strukturell“ und zudem, weil es ja immer um nicht vollends berechenbare Menschen geht, sehr komplex.
      Was heißt das? Gäbe es die strategische Ausrichtung nicht, mit der man sich – mit Unterbrechung in 2010 bis 2012 – seit mindestens vier Jahren nach außen profiliert, gäbe es sicherlich weder Allofs noch Hecking beim VfL. Ebenso hätte der VfL nicht die momentane Spielerkonstellation und die auch damit verbundene Problematik in der Mannschaft. Denn mit Sicherheit hätten weder KdB noch Perisic als Spieler hier zwischenzeitlich ihre Marken gesetzt und schon gar nicht wären die drei als Hochkaräter geholten Nationalspieler, die jetzt mehr oder weniger den Beweis ihrer CL-Qualität schuldig bleiben, hier. Wir hätten auch nicht die gepuschten Erwartungen des Umfeldes, die jetzt mehr und mehr enttäuscht werden und ihre Enttäuschung kontraproduktiv im Station zeigen. Wir hätten nicht die in Teilen der Medien vorherrschende überkritische und jetzt ins Hämische umschlagende mediale Begleitung. Und vor allem: Wir hätten mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit nicht als Konsequenz die langsam gewachsene, jetzt aber greifbare Verunsicherung der Mannschaft, die am Samstag spielte, als würde sie tatsächlich konzeptlos trainiert. Ich vermag im Unterschied zu vielen hier nicht einzuschätzen, wie gut oder schlecht die Trainingsarbeit von Hecking ist. Aber auch ohne besonderen Fußballsachverstand konnte man sehen, dass viele Spieler offensichtlich unter einem Druck stehen, sodass selbst einfaches „Fußballhandwerk“ wiederholt misslang und sich Fehler an Fehler reihte. Ich erkläre mir dies hauptsächlich damit, dass viele Spieler, vor allem die, die Verantwortung spüren, und die, die besondere an sie gerichtete Erwartungen sehen, dem daraus erwachsenden Druck nicht standhalten können. Dies mag auch damit zusammenhängen, dass ihre tatsächlichen Fähigkeiten überschätzt wurden und sie jetzt zusätzlich das Problem haben, ihren Preis nicht durch entsprechende Leistungen rechtfertigen zu können.
      Also auch wenn die Mannschaft nicht permanent das Plakat „CL-Teilnahme ist Pflicht“ vor sich hertragen muss, ist sie in vielfältiger Weise den Wirkungen dieser strategischen Zielsetzung ausgesetzt. Das darf man keinesfalls unterschätzen.
      Hinweisen möchte ich noch auf einen weiteren Aspekt, den ich als Ausdruck der strukturellen Widersprüche bezeichne. Denn es zeigt sich immer mehr, dass die strategische Zielsetzung der Etablierung in der CL eben mehr den persönlichen Ambitionen weniger fußballbegeisterter Vorstandmitglieder entspringt, denn als organisch gewachsener nächster Entwicklungsschritt eines wenngleich konzerngestützten provinziellen Fußballclubs verstanden werden kann. (Hier sehe ich z. B. wesentliche Unterschiede zu den oft vergleichend herangezogenen Leverkusenern.) Denn ist die Konzernmutter wie jetzt durch die Unwägbarkeiten des Abgasskandals auf ihr eigentliches Geschäft zurückgeworfen und sind bisherige Unterstützer des Fußballs defensiv oder gar einflusslos, dann sind Millionenausgaben für Spielertransfers wie noch kurze Zeit davor nicht mehr so einfach als sinnvolles und vor allem verantwortbares Investment vermittelbar, auch wenn das Geld, wie immer behauptet wird, da ist. Dann kann eben auch einem Embolo kein „unverschämtes Angebot“ gemacht werden, dem weder abgebender Verein noch Familie widerstehen könnten, wie es denn z. B. Chelsea oder ManCity machen könnten, wenn sie denn wollten. Daher muss die Mannschaft, obwohl sie offensichtlich doch offensive und defensive Unterstützung nötig hätte, mit B- oder C-Lösungen klar kommen.

      Ich denke also schon, dass das, was wir auf dem Spielfeld erleben, über Ecken vermittelt, mit Entscheidungen zu tun hat, die mal sehr optimistisch und gewagt an Vorstandstischen getroffen wurden und die jetzt dem Realitätstest unterliegen. Und vielleicht haben VW-Obere ja nicht nur bei den Abgaswerten getäuscht, sondern auch durch die Illusion, in WOB dauerhaft CL-Fußball installieren zu können.
      Erstaunt bin ich immer wieder, wenn ich sehe, dass einige hier dennoch diese Illusion ausleben und unverdrossen Wunschkonzert spielen.

      Coprolalia under Controll, dir gebe ich im Übrigen Recht, dass hinter dem „Konzept der Klasse“ weniger Allofs steckt, sondern VW. Allofs musste es eben nur umsetzen. Aber auch das dürfte sich erst einmal erledigt haben.

      0
  11. Es ist schwierig zu beantworten, ob man Holzhammer oder Streicheleinheit verteilen soll. Dafür müsste man wissen, was DH und KA bisher versucht haben. Der Ton sollte aber im Training und Ansprachen etwas angezogen werden, sonst vermittelt man, das alles gut ist. Einzelgespräche könnten auch ein Mittel sein, um auf den Zahn zu fühlen woran es liegt.

    Kann mir auch vorstellen, das Spieler, die die schlechten Ergebnisse nicht zu verantworten haben, jetzt eine Chance bekommen sollten. Sie haben eine ganz andere Motivation. Nämlich die Chance sich mit guten Leistungen festzuspielen und einen Stammplatz zu ergattern.
    Auch gesetzten Spielern täte eine Denkpause gut. Wenn man sich aber den Kader anschaut, fehlen die Alternativen dafür. Man könnte aber dennoch, Knoche, Bendtner und Azzaoui reinschmeißen, schlechter können sie es auch nicht machen.

    Auch eine taktische Neuausrichtung wie gegen Moskau, kann evtl. helfen um das Spiel felxibeler zu gestalten. Das 4-1-4-1 aus dem Heimspiel war grandios gespielt. Vorne eine Spitze und dahinter 4 Spieler die überall und nirgendwo auf dem Platz zu finden waren. Als der Gegner den Ball hatte, wurde wieder auf ein 4-4-2 umgestellt. Das Spiel ist ein super Beispiel dafür, wie es offensiv laufen muss.

    Mit solchen Dingen können auch Reize gesetzt werden. Ich hoffe nur, das DH die richtigen Schalter findet und die Wende hinbekommt. Finde ihn als Trainer und auch als Botschafter des VfL einer der Besten die wir in den letzten Jahren hatten/haben. Es liegt nicht immer am Trainer, sondern die Spieler sollten sich an die eigene Nase fassen. Vielleicht ruft der Mannschaftsrat eine Sitzung ein ohne Trainer & Co um Dinge anzusprechen.

    0
  12. Ich bin kein Freund davon, den Trainer nach der ersten schlimmeren Krise gleich zu entlassen. Heutzutage wird sich immer beschwert, dass Trainer zu früh entlassen werden und es keine Konstanz auf dieser Position gibt. Natürlich, am Ende ist es einfacher und auch logischer den Trainer zu entlassen und nicht die halbe Mannschaft auszuwechseln. Aber in diesem Falle von Hecking schon von einer Entlassung zu reden finde ich etwas übertrieben. Ich meine er hat die letzten Jahre super Arbeit geleistet und eine Krise, wie sie jetzt entstanden ist, ist immer zu erwarten und auch kein Weltuntergang. Aber wie ich finde ist es genau in so einer Phase das Wichtigste, an dem Trainer festzuhalten. Ich denke nicht, dass das Problem mit ein zwei Umstellungen getan ist. Der Mannschaft fehlt Selbstvertrauen und viele Spieler haben schlichtweg ein Formtief zu verkraften, das reicht von der Offensive bis zur Defensive. Auf dem Papier haben wir eine super Mannschaft, wenn diese denn ihr Potenzial und ihre Form abruft.

    Ich bin nicht unbedingt der Meinung, dass ein Trainerwechsel zu einer Besserung führen würde, denn diese Krise ist ein komplexes Konstrukt, welches durch viele Faktoren beeinflusst wird. Ich bin ein Freund der Kombination Allofs/Hecking und würde mir wünschen, dass diese noch lange anhält. Denn diese Konstanz auf diesen Positionen ist für mich etwas sehr wichtiges und es zeugt auch von Stärke eines Managers, wenn er nicht auf Teufel komm raus und voreilig handelt. Die Mannschaft kann sich aus dieser Krise freischwimmen, davon bin ich fest überzeugt, vor allem auch mit Hecking!

    0
    • Man muss auch bei einem Trainerwechsel bedenken, würde es helfen? Es gibt dutzende Beispiele dass es nicht helfen kann und dutzende dass es helfen kann.

      Das Duo Allofs/Schaaaf war 13 Jahre zusammen und auch da waren Krisenzeiten und dort wurde das Vertrauen ausgesprochen. Auch Wir sollten dies tun, denn Wir wollen immer Konstanz im Verein haben, dazu gehört auch mal einem Trainer länger das Vertrauen schenken und nicht in alte Zeiten zurückzufallen.

      Auch muss man an die Außenwirkung denken, die für einige nicht unerheblich ist. Allofs/Hecking haben sich schützend vor dem Verein gestellt, auch im Doppelpass als mit dämlichen Phrasen hantiert wurde und man den VfL in ein besseres Licht rücken wolle und Deutschland zeigen wolle, dass man nciht der Plastikclub ist. Ich glaube, wenn man Hecking entlässt, würde man den Hatern damit wieder neues Material geben und auch wieder näher am Plastikclub-Image ranrücken.

      0
    • Jackdaniel wie siehst du denn die Situation damals mit Klopp. Irgend was war da beim BVB. Sie vielen steil ab in den Keller. Spieler überzeugten nicht mehr. Kein Spielfluss, nur ein hin und her Gekicke. Panik brach aus beim BVB. Doch dann Klopp seine Entscheidung “ich höre nach der Saison auf”. Bei allen Spielern wurde plötzlich der Schalter umgelegt und der BVB schaffte es vom Letzten Platz noch auf ein EL-Platz.
      So und nun zu uns. Ich sehe da irgend wie parallelen zu unseren VfL. Mir kann keiner erzählen, daß das nur etwas mit Verunsicherung aller Spieler zu tun hat . Ich bleibe dabei das beste ist Trainerwechsel. Ich sehe es am besten so wie es Diego1953 oben beschrieben hat. Das setzt aber voraus es steht ein neuer guter Trainer bereit das Schiff herum zu drehen und mit der Sportlichen Leitung knallhart eine Zielstellung mit entsprechenden Personal an Spielern nach Leistungsprinzip zukunftssicher auf zubauen.
      Es muss ein System her in dem die Spieler ihre Fähigkeiten voll einbringen müssen und können. Wer nicht Leistung bringt hat kein Anspruch zur Aufstellung. KA muss auch mal Kante zeigen und nicht immer herum reden. Er steht in der Pflicht auch mal zu sagen ich erwarte von Spielern und dem Trainerstab kurzfristige Leistungsveränderungen. Oder die Spieler wollen und können nicht mehr mit DH. Wenn das so ist sofort handeln

      0
    • Meines Erachtens kann man die Situation von Dortmund und Wolfsburg nicht so ganz vergleichen. Ich meine ich bin mir nicht sicher ob die bessere Rückrunde der Dortmunder unbedingt am Rücktritt von Klopp lag, ist natürlich unmöglich das festzustellen aber die Hinrunde von Dortmund verlief halt sehr unglücklich, ich meine mich zu erinnern dass sie zumindest in den Großteilen der Spiele die bessere Mannschaft waren. Aber im Fußball gibt es halt mal Phasen wo es nicht läuft, es passieren Dinge, die unerklärlich sind. Bei uns ist in der Rückrunde nun hinzu gekommen, dass wir die Tore nicht machen, die Abwehrfehler sind geblieben.

      Wolfgang ich akzeptiere deine Meinung, vielleicht ist es ja DIE Lösung, Hecking vor die Tür zu setzen, ich weiß es nicht. Aber es muss auch bedacht werden, wir stehen auf Platz sieben der Bundesliga Tabelle, wir sind nicht 18.. Natürlich, die Erwartungshaltung und der Anspruch im Wolfsburger Umfeld sind in den vergangenen Jahren sehr stark gestiegen, meines Erachtens auch ein bisschen zu sehr. Es ist kein einfaches Unterfangen sich in der Spitzengruppe der Liga zu etablieren und ich sage es auch noch einmal, für mich sind solche Rückschläge wie diesen Saison nicht unbedingt als Weltuntergang einzuordnen, sie können sogar zu einer langfristig positiveren Entwicklung beitragen.

      Zu der Aufstellung nach Leistungsprinzip kann ich nicht viel sagen, ich vetraue Hecking, dass er die richtigen Schlüsse aus der Trainingsleistung ziehen kann, ich bin nie beim Training und kann auch nicht behaupten dass er anders aufstellen müsste. Wie bereits gesagt, denke ich nicht, dass ein zwei Veränderungen der Formation eine signifikante Besserung erzeugen. Es spielen zu viele Spieler unter ihrer Form und diese gilt es wieder zu erlangen.

      Ich bin bereit auch eine Saison ohne internationalen Fußball auszuhalten, denn auch eine Saison ohne internationale Belastung kann dazu führen, dass wir uns wieder etablieren und rehabilitieren können. Im Sommer kann dann ggf. nachgebessert werden.

      Zu guter Letzt möchte ich noch sagen, dass diese Saison noch einige Spiele offen hat und noch nicht aller Tage Abend ist, es bleibt Zeit Dinge zu verändern oder eine bessere Form zu erlangen, ich denke nicht dass Allofs oder Hecking die Situation unterschätzen, vielmehr denke ich dass die aktuelle Situation zu sehr Gewicht erhält, wenn man im Vergleich dazu den fast kometenhaften Aufstieg es VFL sieht.

      0
  13. ich hatte mich ja gestern schon geäußert und wie ich sehe waren viele meiner Meinung.

    DH kann nur noch eins machen den Hut nehmen!!!!

    Er hatte genug Zeit in dieser Saison gehabt und nichts passierte. Wir hatten sehr wenige gute Spiele(z.B. Schalke, Moskau, ManU).

    Die Mehrzahl waren einfach…… ( ich halte mich zurück). Ich erinnere mich an das Spiel in Eindhoven. Wir haben es nicht mal geschafft aufs Tor zu schießen.

    DH hat bewiesen, dass er kein System hat, man kann noch nicht mal mehr die Aufstellungen nachvollziehen.
    Was meine ich: Träschi gegen Köln draussen, warum ( er war in dieser Saison noch der Einzige der gut war).
    Jung als RV, ich dachte ich spinne. Jung hat bewiesen, dass er einfach zu schwach im verteidigen ist und nicht nur gegen Köln, erinnert euch in Eindhoven .

    DH erreicht diese Mannschaft nicht mehr, oder sagen wir hat er sie je erreicht? Ich meine in der letzten Saison haben wir es nur KdB und IP zu verdanken was da passiert ist. Der Rest hat über ihre Verhältnisse gespielt, weil die Beiden halt so gut waren.

    Ich will bestimmt nicht alles schwarz sehen, ich kenne noch schlimmere Zeiten. Seit 40 Jahren bin ich nun Anhänger, aber ich habe selten so eine hilflose Mannschaft wie gegen Köln gesehen. So eine lustlose Mannschaft.
    Ich entschuldige mich hier schon vorher falls ich nicht immer die richtigen Worte gefunden habe, aber ich investiere seit Jahren viel Geld in diese Mannschaft und ich erwarte nicht immer einen Sieg, aber ich erwarte Leidenschaft, Kampf und alles geben.

    Verantwortlich dafür ist nun mal der Trainer. ich schrieb gestern schon, DH haben wir einiges zu verdanken bestimmt aber nun ist der Zeitpunkt wo das alles verspielt wird. Er sollte von sich aus den Hut nehmen das hat Stil.

    Ein gutes Beispiel für eine Trendwende war Gladbach, Favre geht eine Unbekannter kommt und schon ist die Leidenschaft da und der Erfolg.

    ich habe fertig

    0
  14. OT:

    Mir ist gestern etwas komisches beim Ticketkauf passiert und ich möchte euch gerne mal die Sache schildern:

    Wir waren auf der Sache nach Karten für Schalke. Ich ging in den Fanshop der City Galerie, es war ca. 13:00uhr. Da sagte man mir, ich habe Glück. Es sind welche reserviert aber nicht abgeholt worden.

    Jetzt kommt es:

    er darf Karten eigentlich nur bis 12:30uhr verkaufen. Ich war aber 13uhr da und Gott sei Dank machte er es trotzdem. Wenn er aber Karten nur bis Montag 12:30 verkaufen darf, was ist mit der restlichen Woche, wo man vieleicht noch hunderte absetzen könnte?. Da fragt man sich doch, kein Wunder das wir den Gästebereich nie voll kriegen, wenn locker 4 Tage nicht genutzt werden. Oder sehe ich das falsch?

    0
    • Das liegt daran, dass man nicht verkaufte Karten zurückschicken muss, die Karten werden dann vor Ort am der Tageskasser verkauft, außer du bsit bei Bayern oder Dortmund zu Gast, die verkaufen die Gäste Karte an die Heimfans, auch wenn es verboten ist.

      0
  15. Was mich am meisten aufregt, ist das fehlende Vertrauen in den Kader bzw. Spieler.

    Es wird einerseits gesagt, dass der Kader gut aufgestellt ist. Andererseits werden immer dieselben Spieler eingesetzt und die selben Wechsel getätigt. Zum Teil ja nicht einmal der dritte Wechsel getätigt, was bedeutet das z.B. Azzaoui scheinbar nicht bereit ist für die Bundesliga (aus Heckings Sicht) und das vorhandene Spieler wie z.B. ein Schürrle besser sind, obwohl wir seit 6 Spielen sehen wo dies landet.

    Ich bin auch der Meinung, dass der Kader ausreicht. Wir haben starke Spieler, sie müssen nur ihr Potential ausschöpfen oder eine Chance bekommen.

    0
    • Wir haben starke Spieler…
      Dem würde ich vorbehaltlos zustimmen, wenn unsere Spieler in der Lage wären, bei unseren wesentlichen Wettbewerbern Stammspieler zu sein.
      Welchen Spieler aus dem VfL-Kader sähest Du denn als Verstärkung für Bayern München oder den BVB?
      Sorry, aber ich bin selbst bei RiRo nicht der Lage, die Faneuphorie zu teilen…
      Unser Kader IST nicht Spitze, folglich…

      0
    • @Spaßsucher: ich verstehe was du meinst, aber Bayern München – die wahrscheinlich im Moment zu den drei besten Mannschaften der Welt zählen – als unseren wesentlichen Wettbewerber zu bezeichnen ist vielleicht doch ein wenig übertrieben.

      0
    • Ich benutzte den Plural, um Gedanken anzuregen.
      Bayern ist jedoch die nationale Benchmark, oder?

      0
  16. OT:
    Interessanter Artikel im Kicker zu Embolo.
    Scheint mir wirklich ein bodenständiger Typ zu sein der einen Plan hat.

    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/644311/artikel_27-millionen-fuer-embolo-das-bin-ich-nicht-wert.html

    So wie es sich da anhört könnte er im Sommer wirklich äußerst realistisch sein.

    0
    • Interessant wäre doch, nun mal darüber nachzudenken, was Allofs in dieser Konstellation noch hätte machen sollen, um diese Meinungsfindung bei Basel/Embolo/Familie anders zu gestalten.
      Der eigentliche Vorwurf ist doch, dass es ihm nicht gelänge, diese Spieler zu “holen”.
      Ich finde es albern, die Kritik an der GL des VfL an nicht vollzogenen Fanerwartungen (= Spielerwechseln aus der Gerüchtebörse) festzumachen. Der Gedanke, was man Sinnvolleres mit über 70 Mio. anstellen könnte, als drei Spieler zu verpflichten, die offenbar den VfL nicht weiterentwickeln, kommt mir zu kurz.
      Kritik, um den Anschein von Berechtigung zu haben, muss substantieller sein.
      Nochmal. Joans umfangreicher Beitrag zeigt viele Richtungen für Szenarien und Hypothesen, die wesentlich intelligenter sind als die Unterstellungen des Versagens bei Star-Verpflichtungen.
      Es sei denn, man reduziert den VfL auf den Geldvernichter von VW’s Gnaden, als der er ja auch draußen im Land wahrgenommen wird.

      0
    • @Spaßsucher: “….Der eigentliche Vorwurf ist doch, dass es ihm nicht gelänge, diese Spieler zu “holen”.
      Ich finde es albern, die Kritik an der GL des VfL an nicht vollzogenen Fanerwartungen (= Spielerwechseln aus der Gerüchtebörse) festzumachen. Der Gedanke, was man Sinnvolleres mit über 70 Mio. anstellen könnte, als drei Spieler zu verpflichten, die offenbar den VfL nicht weiterentwickeln, kommt mir zu kurz.”

      Was hättest du denn mit den 70 Mio. in deinem Bsp. angestellt?
      Ich finde man muss einen gesunden Mittelweg vom Preis/Leisuntverhältniss sowie den Faktor Potenzial finden und mit einkalkulieren.
      Ich denke auch das es der falsche Weg ist nur mit Geld um sich zu schmeißen und Spieler jenseits der 30 Mio. Marke zu kaufen. ALLERDINGS gibt es unter der o.g. Konstellation(Preis/Leistung/Potenzial),die solche Ausgaben rechtfertigen. Ich hätte für Embolo auch 30 Mio. bezahlt, da solche Spieler zukünftig noch teurer werden und wir ihn selbst beim mäßigem Erfolg bei VFL noch trotzdem für gutes Geld weiterverkaufen können. Wieviel Geld bereits im Umlauf ist erkennt man am Transfer von Klose.
      jetzt muss man natürlich wissen, dass der neue TV Vertrag für England noch gar nicht greift! Ergo noch mehr Geld wird bei auf dem Markt fließen. Dann wird man auch für mittelmäßige Spieler hohe Summen zahlen müssen. Solche Talente wie Embolo (jung/talentiert inkl. int. Erfahrung) werden dann für ganz andere Summen in der BPL landen.
      Wie gesgat selbst bei mäßigem Erfolg hätte man Emboblo in3-4 Jahren sicherlich für locker15 Mio.-20Mio. trotzdem verkaufen können. Somit hätte der “Verlust” in Grenzen gehalten..

      Ich hätte mich auch tierisch über einen Mann fürs Mittelfeld gefreut, der hätte nach presseinformationen “nur” 10Mio. gekostet und hätte uns glaub ich auch sehr weit nach vorne gebracht…

      0
    • Ich hätte auf keinen Fall Schürrle (30 Mio.), Draxler (34-40? Mio.) und Kruse (11 Mio.) gekauft.
      Der VfL kauft sich bunte Heftpflaster und Placebo-Salben, statt zu analysieren, warum der Patient nicht laufen kann.
      Und dir fehlt noch ein wenig Aspirin?
      Aber nun haben wir drei Nationalspieler und zwei Weltmeister. Toll für das Ego eines Kleinstadtvereins, nicht wahr?

      0
    • Für mich als Fan ist es egal welcher Name für uns auf den Feld steht, solange er alles für den Verein gibt. Ich hätte anstatt einem Schürrle z.B. auch einen anderen weniger bekannten Spieler bevorzugt wenn er den VFL spielerisch und menschlich weiterbringt.
      Ich hätte auch nicht soviel Geld ausgegeben für Schürrle, da das Preis/Leistungsverhältniss nicht passt. Aber an solche Summen wird man sich gewöhnen müssen, da die Ablösesummen stark steigen werden.
      Allerdings glaube ich schon das die Spieler ihre Ablösesummen besser rechtfertigen würden, wenn sie entsprechend in Systemen spielen würden die zu Ihrem Spielertypen passen.
      Warum war Kruse in Gladbach so stark? Er hat sehr stark vom guten Umschaltspiel profitiert welches Favre dort implementiert hat.
      Genau diese Spielweise würde auch einem Schürrle auch besser liegen, da er dort seine Schnelligkeit besser ausspielen kann
      Zudem wenn man die Ablösesumme von Kurse im Vergleich zu Klose setzt, empfinde ich Kruse sogar als “Schnäppchen”
      Einen Embolo hätte ich trotzdem geholt aus den o.g. Gründen. Nicht vom Namen her hätte ich ihn gekauft, sondern von seiner Spielweise her die ich ein paar Mal sehen durfte und hier auch teilweise schön beschrieben wurde.

      Das der VFL weit mehr als ein Stürmerproblem hat ist mir klar. Der VFL möchte ein Verein werden, der dauerhaft in der CL vertreten ist. (Aussage KA) Der Weg dorthin ist nicht leicht. Man kauf Spieler für viel Geld, gleichzeitig holt man aber auch Talente, die widerum nie (kaum) eine echte Einsatzchance bekommen. Man hat aus meiner Sicht noch nicht die richtige Mischung sowhl vom Spielermaterial als aber auch von der Spielidee gefunden. Das liegt in meinen Augen am Gespann KA&DH.

      0
  17. So dann gebe ich mal meinen Senf dazu:

    Die Frage: Was muss Coach Dieter Hecking jetzt tun?

    Er müsste erst ein mal die Mannschaft entsprechend ihren Fähigkeiten ausrichten, in meinen Augen wird ein Schürrle falsch eingesetzt. Er bekommt immer die Bälle in den Fuß gespielt, dabei ist Schürrle ein Spieler der viel Platz braucht oder 1 gegen 1 Situationen mit vollem Tempo. Allerdings bekommt er die Bälle meistens in den Fuß gespielt und kann somit weder seine Schnelligkeit ausspielen noch klappt die Ball an- und mitnahme bei ihm. Er ist einfach technisch nicht auf dem höchsten Limit was diese Sachen angeht.

    Schürrle muss viel öfter in Abschlusssituationen kommen, denn er ist eigentlich ein sehr abschlussstarker Spieler mit einer sehr guten Schusstechnik. Für mich ist das kein Widerspruch zu dem oben genannten Punkt. Alles in allem kann man dieses unter dem Punkt, dem korrekten einsetzen von Spielern verstehen. Hecking hat in der Vergangenheit und auch bis heute die Spieler meist falsch eingesetzt und erst dann so eingesetzt wie nötig, wenn es die mannschaftliche Lage nicht anders zugelassen hat (Verletzungen / Sperren usw.).

    Lange hielt er an Lilavogel und Gustavo fest, die Spiele wurden erst dann offensiv besser als einer der 6er (Gustavo) verletzt ausfiel und Arnold auf die 8er Position gesetzt worden ist. In meinen Augen hat dieses aber nichts mit der „Erkenntnis“ von Hecking zu tun, dass dieser Schritt erfolgen musste, sondern er kam durch die Verletzung. Es gibt noch andere Beispiele die man hier nennen könnte….

    Dann gilt es die taktische Ausrichtung zu verändern, wenn ich keinen de Bruyne mehr habe und das System so eigentlich nicht spielen kann oder ich keinen Erfolg mehr habe, dann muss ich versuchen neue Impulse zu setzen oder andere spieltaktische Ideen haben, um auch den Gegner zu überraschen. In meinen Augen spielen wie ein und den selben Schuh wie schon seit Ewigkeiten, einzig de Bruyne und Persic brachten hier Veränderungen und das nötige Tempo in unserem Spiel um die gegnerischen Mannschaft zu Verzweiflung zu treiben. In meinen Augen kann man gegen eine tiefstehende Mannschaft sehr gut agieren, wenn man das nötige Tempo im Spiel hat.

    Jüngst gegen Köln konnte man wunderbar erkennen, dass wir das Tempo in den wichtigen und richtigen Situationen nicht angezogen haben, sondern lieber den Fuß auf den Ball gestellt haben. Köln zeigte uns mit weniger Mitteln und defensiv nicht schwächer, wie man dennoch offensiv Fußball spielen bzw. kontern kann. Bei einem Angriff von uns trauen sich die Außenverteidiger nie schnell nach vorne zu laufen und die Abwehr des Gegners zu hinterlaufen. In meinen Augen sehen wir das aber schon seit dem 1. Tag von Hecking in Wolfsburg so mit einigen wenigen Außnahmen… Hierbei gilt absolute Sicherheit vor Risiko…

    Für mich sind zudem die Abstände zwischen Defensive und Mittelfeld nicht optimal und nicht gut gestaffelt, hier gilt es taktisch nachzubessern… Wobei wir nun auch beim nächsten Punkt wären.

    Hecking analysiert in meinen Augen wunderbar, doch scheint er meistens erst sehr spät oder gar nicht die Mittel zu finden bestimmte Fehler abzustellen oder aber er trifft nicht die richtigen Maßnahmen um die taktische Ausrichtung so aussehen zu lassen wie sie sein müsste. Für mich ist ein Indiz für meine These / Vermutung, dass wir so gut wie immer 2 unterschiedliche Halbzeiten sehen…

    Entweder geht es nach dem Muster

    1 Halbzeit wunderbar, wir ändern nichts, der gegnerische Trainer stellt um und wir sind total überrascht in der 2. HZ und können durch den von mir oben genannten Mangel (Analyse korrekt, Umsetzung zu langsam oder erst nach dem Spiel möglich) nicht mehr reagieren

    oder aber

    erste Halbzeit ist schlecht, Gegner stellt nicht um, wir erkennen in der Halbzeit was zu tun ist und spielen eine zweite bessere Hälfte … (bestes Beispiel für mich das Spiel gegen Dortmund)

    Wie kann man diese Sachen abstellen? Ich erkenne selbstkritisch das ich nicht die Fähigkeiten habe und hole mir externe Hilfe oder aber halt von jemandem im Verein (falls diese Kompetenzen vorhanden sind) oder ich hole mir eben externe Hilfe dazu.
    Dieses ist in meinen Augen keine Schwäche von einem Trainer, sondern würde ich eher als Stärke vom Trainer sehen…

    Tut man dieses nicht, so muss ich mich selbst hinterfragen ob ich noch der richtige Mann für diesen Verein bin…? Kann ich der Mannschaft noch mehr vermitteln? Kann ich sie auf ein höheres Level bringen? Kann ich ihnen mein Konzept der Offensive vermitteln und wird deses auch wirklich so umgesetzt? Ich habe letztens erst wieder einen Artikel über die Spielweise von uns gelesen, nun sollen wir also wie Juve spielen, vorher wie eine Mischung aus Bayern und Dortmund. Aktuell spielen wir von nichts nur ein bisschen!

    Für mich ist die Handschrift des Trainers in Form der Stabilisierung der Mannschaft zu sehen und in der Defensivarbeit. Er hat solide Arbeit geleistet, doch für mich ist er eben nicht mehr der richtige Mann, da er taktisch seinen Horizont erreicht hat. Nun gilt es die Mannschaft auf die nächste Ebene zu bringen. Hecking war zur damaligen Zeit der richtige Mann und dieser Schritt war wohl der richtige um nachhaltigen Erfolg nach Wolfsburg zu bringen. Nun gilt es aber die Mannschaft auf diesem Gerüst aufzubauen und auf die taktische Ebene zu hieven und weiterzuentwickeln!

    Fußball ist eben wie so oft gesagt wird etwas komplexer und nicht so simpel wie manch einer meint, aber umgekehrt kann Fußball eben auch so simpel sein und eben nicht komplex… Schwer zu beschreiben und für manche eben nicht greifbar was ich meine, einige werden aber sicherlich verstehen was ich damit sagen will…

    Für mich ist ein Fußballspiel in bestimmten Situationen Stress und dort spiele ich in meinen Augen immer einen bestimmten Mechanismus ab und das mir bekannte… Aktuell bei uns der Handballfußball. Würde aber ein Favre hier perfektionistisch die Mannschaft taktisch auf ein anderes Level hieven und gewisse Spielzüge auch mit Risiko einstudieren lassen, würden wir eben in diesen Situationen anders spielen als wir es jetzt tun!

    Wer das am Ende macht ist mir relativ egal, in meinen Augen wäre dieses mit Favre sehr gut möglich! Es ist aber nur meine persönliche Meinung… Ich könnte noch so viel schreiben und der Text ist wohlmöglich eh zu lang um komplett gelesen zu werden…

    0
    • Ich stimmer jonny zu.

      Es muss ja nicht zwangsweise der Trainer gehen/wechseln, aber das System sollte man schon ändern, wie im oberen Teil von jonny beschrieben.

      Anmerkung meinerseits:
      Man hätte die Ziele nicht so “hoch” formulieren sollen.
      Man hätte mit dem Verweis auf die Abgänge bzw. eine schwierige Saison sagen können, dass man mit der Teilnahme am internationalen Geschäft zufrieden wäre.
      Ich habe es am Anfang der Saison gesagt und bleibe dabei: Eine erneute EL-Teilnahme wäre schon ein Erfolg, aber die aktuelle Spielweise ist momentan einfach schwach.

      0
  18. Ich würde nicht mehr auf Namen sondern auf Wille setzen.
    Bedeutet Schürle raus dafür Calli oder unseren neuen Belgier rein.
    Im Sturm Bendtner setzen und Ihm klar machen das er nur mit super Leistung den Verein verlassen kann, damit er sich reinhängt.
    Abwehr: Knoche rein Dante raus, Arnold als Ersatz für Luiz.
    Mit Herrn Draxler würde ich das Abwehrverhalten analog De Bruine üben und Ihm klar machen das er endlich Aufwachen soll und nicht nur von großer Karriere träumen soll, da De Bruine in seinem Alter schon deutlich weiter war.

    (edit/admin: geschrieben am 1.2 um 17 Uhr, Neuuser freigeschaltet, herzlichen willkommen)

    0
    • Warum bist du sicher, dass Cali oder der “neue Belgier” mehr “Wille” hätten?
      Und Bendtner:
      wenn er NICHT gut ist muss er bleiben?
      Der VfL als Straflager? So habe ich das noch nie gesehen… :klatsch:

      0
    • Man sollte wenigstens die Namen der Spieler kennen :klatsch:

      0
  19. Wolfgang Slipek

    Seinen Hut nehmen, wegen nicht vorhandener Flexibilität.

    (edit/admin: geschrieben gestern um 17 Uhr, Neuuser freigeschaltet, herzliche willkommen)

    0
  20. Klose liegt mit Norwich 0:2 gegen die Spurs zurück.
    Ein Tor für die Spurs durch Kane.
    Aber Allofs hat den ja nicht “geholt”. :down:
    Allofs raus! :fies:

    0
    • Dachte Stimmungsmache wie: “Allofs raus” ist hier nicht gern gesehen ?

      0
    • Wenn du dir Spaßsuchers Beiträge durchliest wird dir schnell klar werden, wie dieses “Allofs raus” gemeint ist. Besonders sei dir die Diskussion weiter oben mit Joan empfohlen ;)

      0
  21. Guckt zufällig jmd. Leicester vs. Pool ? Wahnsinn was für ein Tempo und Zug zum Tor beim Leicester im Spiel ist. Dort steht ein eingeschworenes TEAM auf dem Feld mit einem unglaublichen Siegeswillen.
    Dazu ein Weltklasse Vardy mit einem Jahrhunderttor :knie: :knie: :knie: :knie: :knie: :knie:

    Erinnert mich sehr an unsere Saison 2009….

    0
    • Habe nicht alles vom Spiel gesehen nur knapp 30 Min.
      ich muss dir zustimmen, die Jungs von Leicester haben schon ordentlich Dampf gemacht.
      Übrigends der Ex-Schalker Fuchs hat auch kein schlechtes Spiel gemacht zudem fang ich den Kante aus dem ZM auch sehr stark..

      0
  22. Oh doch Jonny.pl hab jedes Wort genau gelesen und sogar einige Abschnitte zwei mal. Die Diskussionen Um DH gehen doch schon eine ganze weile. Ich kann nur sagen all die dinge die du in deinem Artikel aufgeführt hast sind doch richtig. Auch ich sage zu 100% DH sollte sofort von sich aus gehen. Oder KA sollte nach einem verlorenen Spiel in Schalke hart durchgreifen und DH entlassen.

    0
  23. Sieht ja so aus als ob VfL bei WAZ Infos plaziert hat, dass die Mannschaft anders aufgestellt wird auf Schalke. Soll jetzt Knoche Spielpraxis kriegen? Vermutlich, bald muss er ja spielen, in der CL. Wenn es um die Trainerdiskussion geht, gibt es wohl auch ein Paar Sachen die man überdenken kann.

    Kurz vor Heckings Wechsel hatte er, so weit ich mich erinnere, bei Nürnberg eine lange Phase, 7 Spielen glaube ich, ohne Sieg. Hatte dann das glück auf VfL zu treffen und im achten Spiel kam der Erfolg. Also: Erfahrung hat er mit solchen Situationen, leider kann er diesmal nicht auf den Aufbaugegner treffen.

    Hecking ist ja auch ein Trainer der in drei-Jahres-Rhytmus, ungefähr, gewechselt hat, aber er wurde nicht entlassen, sondern ging zu neuen Aufgaben. Deshalb würde ich bezweifeln, dass er bei andauerndem Misserfolg weiter macht. Aber vor den CL-Spielen kann ich nie denken dass er aufgibt.

    Die Kritik gegen die Spielweise steht ein bisschen in Gegensatz zu Ausführungen von anderen Trainern, über die Schwierigkeit gegen VfL zu Spielen, die Flügelwechsel zu verteidigen etc. Aber klar ist auch, dass jede Spielweise im modernen Fussball Tempo fordert, und da hapert es bei VfL, was ja der Trainer ständig öffentlich anspricht. Daher kommt man immer zu dieser Frage zurück: warum ohne Tempo, ja sogar lustlos, ohne Wille und Vorwärtsdrang?

    Wird interessant zu sehen was auf Schalke passiert!

    0
    • Exilniedersachse

      Plant den nächsten Schritt, will bei einem Topverein spielen… Allofs hol ihn? Ich glaube der hat andere Pläne!

      0
  24. Mal ne frage in die Runde :)

    Was meint ihr welche Spieler sollten im Sommer alles kommen mit Position? :vfl:

    0
    • TW – Keine Verstärkung
      IV – Dragovic
      LV – Caner Erkin (Ablösefrei)
      RV – Wenn Jung bleibt keine Verstärkung
      DM – Guilavogui
      ZM – Tielemans
      OM – Didavi (ablösefrei)
      Flügel – Marko Pjaca
      ST – Embolo/Icardi/Gabbiadini/Kane

      Trennen:

      TW – Grün
      LV – RiRo
      IV – Dante, Felipe
      RV – keine Trennung
      DM – Ascues – leihe
      RA – Caligiuri
      ST – Bendtner, Dost

      0
    • halte Tielemans für nicht so realistisch, denn da werden im Sommer bestimmt einige Vereine aus der BPL mitbieten.
      Auch Dragovic könnte auch gleich den Schritt auf die Insel wählen. Er hat ja gesagt das dies auch sein Traum sein. Ein “Zwischenschritt” in der BL hat er zwar nicht ausgeschlossen, aber ich denke das da bestimmt auch Bayern, BVB und Bayer04 mitmischen werden. Somit halte ich das auch nicht gerade für wahrscheinlich.

      Würde entsprechend Tielemans durch Ziyech ersetzen und Dragovic durch Süle.

      0
  25. Mir muss nur mal einer nach diesem spiel erklären warum Montag trainingsfrei war…hallo.nach solch einer Leistung? Wenn man etwas nicht kann muss man es lernen. Automatismen einstudieren etc

    0
    • Regeneration?

      0
    • Exilniedersachse

      Ja aber man kann auch aktiv regenerieren. Eine sinnvolle und effektive Regeneration besteht nicht aus fernsehen oder shoppen.

      Auch eine Nachbereitung des Spiels (Videoanalyse etc…) wäre durchaus sinnvoll und möglich.

      0
  26. Von was Regeneration?von nicht erbrachter Leistung?die Hälfte der spieler haben den ball hin und hergeschoben. Sprints gabs kaum…und 10km laufen in 90min ist jetzt kein Hit….das sind junge Überzahlte Möchtegern kicker…spieler wie schnorr weiser fehlen…hauptsache es ist zeit sich ein haus zu kaufen…lächerlich ist das…und wenn dafür noch zeit ist hut ab

    0
    • Das Problem ist aber, dass der Körper(auch wenn es nach deiner Definition “überbezahlte Möchtergernkicker” sind) auch mal Zeit zum erholen braucht.
      Durchgehendes Training hätte eher vermehrte Verletzungen zur Folge bzw. Spieler die am Spieltag evtl. müde und kaputt sind.
      Außerdem haben sich auch die Spieler mal einen freien Tag verdient, selbst wenn die Leistung nicht so berauschend ist.
      Wenn man bedenkt, dass sie regelmäßig am WE arbeiten(man bedenke nicht nur die reine Spielzeit, auch auslaufen, teilweise Training, Reiseweg bei Auswärtsspielen usw.).
      Klar verdienen sie viel Geld, aber das liegt halt auch einfach am Markt bzw. sind wir nicht ganz unschuldig daran.

      0
    • Ist denn schon wieder Zeit für die Magath- und Medizinball-Fraktion?

      0
    • Dafür ist immer Zeit, eine dem Gegner überlegende Kondition ist im Fußball nämlich immer von Vorteil!

      0
  27. Ich bin kraftsportler und nehme keine Zusätze.mach jeden tag sport!!!! Muskelaufbau kraft cardio….so und training muss nicht heißen wie unter magath und bis zum muskelversagen zu gehen.aber sich dann beschweren wenns nicht läuft.. sich nach so einer Leistung aber auch noch ausruhen und häuschen kaufen…man kann sich aber nach so einer Leistung mal montags auf dem platz treffen Aufarbeitung und leichte Übungen einstudieren.ecken Freistoßtraining laufwege etc..aber man kann das auch Dienstag machen damit der halbe tag um ist und erst mittwochs anfangen richtig trainieren….

    0
    • Exilniedersachse

      1. Glückwunsch, dass du zu der Minderheit der Kraftsportler gehörst, die verstehen, dass eine verbesserte Herz-Kreislauf-Fitness auch zur Verbesserung der Fähigkeiten im Kraftsport beiträgt.
      2. Sagst du ja selbst, dass du quasi alternierst und zwischen den Belastungsarten wechselst.
      3. Auch du solltest Ruhetage haben! (auch wenn du evtl. noch jung bist muss man seinem Körper Pausen geben)
      4. Ist der Vergleich zwischen Kraftsport und Fußball Profi schwierig, da es um komplett unterschiedliche Dinge geht. Andere Art der sportlichen Belastung in den Bereichen Intensität und Extensität bedeutet andere Belastung und andere Reaktion der Muskeln.
      5. Es stimmt allerdings, dass die was hätten machen können, da die Wochen auch wieder kürzer werden.

      Vielleicht muss DH auch erst mal einen Tag überlegen, wie er die Sache jetzt angeht.

      0
    • Korrekt, zum nachhaltigen Muskelaufbau muss man Cardio Training mit einbauen (wenn es um Kraftsport geht). Ich bin jedoch ganz beim Exilniedersachsen, dein Körper brauch auch Ruhe- und Regenerationstage. Dieses ist sowohl bei Kraftsportler so als auch bei Fußballprofis…

      0
  28. Ich weiß das ich ruhe brauche…diese gebe ich ihm aber auch mit progressiver muskelentspannung viel schlaf etc…aber ich sag ja nicht das sie mit medizinballen hätten laufen sollen.aber Aufarbeitung Freistöße ecken etc hätte man machen können und wenn es nur der vor bzw nachmittag gewesen wäre…weil ich denke in dieser Situation muss man die weste etwas enger schnüren…oder mal schwimmen gehen…Konzentration ist wichtig aber man verliert auch diese wenn man nicht fit ist…das gibts beim kraftsport und beim fussball…aber wenn ich die spieler in der stadt gauckeln sehe ärgere ich mich…

    0
    • Die Spieler sollen auch so was wie Freizeit haben und diese steht ihnen auch zu. Schlaf ist das eine, deine Regeneration wird dadurch angekurbelt, dennoch muss man auch komplette Tage in körperlicher Ruhe einarbeiten.
      Das eine ist auf Masse gehen und das andere ist auf Nachhaltigkeit… Ein Körper mit zu wenig Ruhephasen ist auch zudem anfälliger für Muskelverletzungen

      0
  29. @Wobfra: ich vermute mal, dass es dir gar nicht so sehr um den “Trainingseffekt” geht, sondern um den “Bestrafungseffekt”. Wie früher in der schwarzen Pädagogik: für jeden Fehler im kleine 1×1 gibt es 10 Tatzenhiebe, für jeden daneben geschossenen Ball 20 Liegestütze.
    Ich glaube, da gibt es heute bessere Maßnahmen. Besser für die Weiterentwicklung der “Zöglinge”, vielleicht nicht besser für die “Bestrafungsgelüste” mancher Fans, aber das ist vielleicht nicht so wichtig.
    Zum Thema “Regeneration”: vielleicht hast du es mitbekommen: Klopp hat beim FC Liverpool eine noch nie dagewesene Häufigkeit von Muskelverletzungen (Oberschenkel) produziert. Der Grund: er gönnt den Spielern weder im Spiel noch im Training eine Atempause. Und da in England (Stichwort englische Woche) öfter gespielt wird als bei uns, hat sich das noch dramatischer ausgewirkt als in der Bundesliga. Das nennt man übrigens Kapitalvernichtung, wenn ein Trainer nicht versteht, was medizinisch notwendig und sinnvoll ist (Guardiola ist da auch so ein Kandidat in diese Richtung).

    0
  30. Und wenn ich dann noch lese haus gekauft brodelts.. wenn es beruflich nicht läuft kaufe ich doch auch kein auto…da frage ich mich wo die Motivation liegt..entweder Hauptsache die kohle kommt und der resr ist mir egal oder die wollen bzw können einfach nicht.

    0
  31. Es geht mir um.keinen bestrafungseffekt. Warum auch?!hab ich ja nichts von aber ich sage es nocheinmal.man hätte Montag anders nutzen können. Aber gut…die spieler und der Stab haben die Verantwortung.ich habe meinen job und diesen sicher…die spieler müssen sich nach der saison hinterfragen ob ihre Leistungen gerecht waren…

    0
  32. Ich trainiere seit 8 Jahren.hatte noch nie eine Verletzung.hab 20kg muskeln zugenommen und mein doc sagt das alles perfekt ist…also kann man plan bzw mein Rhythmus nicht verkehrt sein…aber ein draxler kommt mit schlechten werten aus dem urlaub…

    0
  33. Jetzt wird es zur Realsatire: Die Bauch-Beine-Po-Fraktion erteilt den Nichtskönnern aus der Profi-Abteilung Nachhilfe in Sachen Trainingslehre :D

    0
    • Jaja…nur das die bauch peine po fraktion bzw die Möchtegernkicker wahrscheinlich unterm shirt besser ausshen als die Lauchs die nur tv kecken u d heimlich genauso aussehen wurden.aber weil sie so wenig Selbstdisziplin haben und neidisch sind müssen sie stänkern

      0
  34. Liebe wobfra, meinst Du jetzt mich?
    Ich konnte das aus dem Zusammenhang Deiner Ausführungen nicht so richtig entnehmen.
    Falls ja: Ich bin auf nichts oder niemanden neidisch.
    Ich habe länger Fußball gespielt, als Du wahrscheinlich lebst und liege jetzt im Krankenhaus, um erneut Spätfolgen des Fußballs, meines Sports, behandeln zu lassen.
    Ich bin dem Fußball gegenüber aber nicht nachtragend.
    Ich habe schließlich auch die Zeit und die Muße Dir tagsüber zu antworten, zudem ist es hier einigermaßen langweilig.
    Zum Thema:
    Obwohl ich die Möglichkeit hatte, mit dem Fußball während des Studiums gar nicht mal so schlecht dazu zu verdienen (jedenfalls für studentische Verhältnisse) und ich auch später als (Spieler-)Trainer noch ein paar Jahre einen schönen Nebenjob hatte, wäre ich nie auf die Idee gekommen wirklichen Profis öffentlich Tipps zum Thema Training zu geben.
    Ich hatte das Vergnügen in den achtziger und neunziger Jahren gegen den einen oder anderen Profi einmal spielen zu dürfen.
    Das hat mich bescheidener gemacht (ich rede nur von sportlichen Dingen).
    Die Erfahrung fehlt Dir offenbar.
    Du wärst sonst bestimmt zurückhaltender.

    0
    • Schließe mich Fedo an…ähnliche Karriere bei mir…nur nicht gerade im Krankenhaus :keks:

      Würde mit Hobbytraining -dazu zähle ich jetzt Sportler, die das nicht beruflich machen- auch nicht anfangen Ratschläge zu verteilen.

      Die Jungs sind ja auch keine Leibeigenen. Auch ein Vorstand, der dafür ähnliches Geld verdient, hat ein Wochenende.

      Die haben doch gerade “jeden Tag” in der Vorbereitung gearbeitet. Nach einem Spieltag kann und muß es dann auch mal frei geben.

      Deine Forderung erscheint mir jetzt doch etwas übertrieben.

      Würde dann eher deinen angesprochenen Neid auf die Selbstdisziplin anderer umwandeln in den Neid darüber, dass man selbst bei schlechten Leistungen im Job in der Lage ist einfach mal eben ein Haus kaufen zu gehen. :p

      0
    • Fedo alles mal beiseite jetzt
      ich wünsche dir gute Besserung

      0
  35. Hab gerade gelesen das Dienstag ja auch frei war…mensch sogar 2 tage…wie kann man das jetzt rechtfertigen?

    0
  36. @ wobfra

    Ganz ruhig :vfl:

    0
  37. Ich war gestern Nachmittag seit langer Zeit mal wieder beim Training. Es wurde fast nur gespielt (Drei Teams, immer zwei Teams gegeneinander, das dritte Team war auf den Außenlinien eine universelle Anspielstation, immer nur ein Team durfte auf beide Seiten Tore erzielen).

    Auffällig Bendtner mit (für seine Verhältnisse) gutem Einsatz, Draxler sehr bemüht, Bälle zu fordern und zu verteilen und Vierinha mit einem schönen Kopfballtor :top:

    Henrique wirkte irgendwie sehr eingeschüchtert und hatte kaum Impulse oder Ballkontakte. Zudem ist er extrem schmächtig (Marke Charles Akonnor :lach: ). Dagegen ist Victor Osimhen körperlich schon extrem weit. Selbst ein lila Vogel sieht gegen ihn schon schmächtig aus. Dazu hat der Junge offensichtlich Selbstbewusstsein, auch wenn noch nicht alles klappt. Aber die Physis und die Bewegungen sehen schon extrem gut aus!

    Als aktueller McFit-Freak und ehemaliger Fussballer, der nur noch Freizeitteam spielt (Auch ein Herr Pfeiler bekommt meine Achillesferse nicht hin) hoffe ich natürlich, dass ich mir unter den Halbprofis hier ein Urteil erlauben darf… :ironie:

    1