Freitag , Oktober 23 2020
Home / News / Botox fürs Klavier
Wolfsgeheul

Botox fürs Klavier

Gegen Hertha war es zäher als Kopulation mit ner alten Dame: Bis da mal Fahrt reinkommt, wird eher Coca-Cola hart. Vor allem in der ersten Halbzeit, ich mein, dagegen ist ja Schach wie Eishockey. Gut, wir hatten noch die Champions League als Ausrede, warum man da nicht gerannt ist, wie ne Herde Bisons. Aber was hat Hertha für ne Ausrede? Dass nur 40.000 zur Unterstützung da waren? Die Auslastung sollte uns mal in der Bundesliga passieren – danach würde die Journaille wieder alles auskübeln, was geht. Zwischendurch hab ich mich auch gefragt, ob die in Berlin den Rasen aus Frankfurt ausgelegt haben. Da kannste auch Billard auf ner Klaviertastur spielen. Nun zum Sportlichen: Unentschieden ist natürlich zu wenig, wenn man hintenraus die Chancen sieht. Ich glaub, wenn Gustl das noch 200 Mal versucht, geht die Kugel 199 Mal rein und nicht Innenpfosten raus. Aber so isses halt diese Saison, wenn sogar Schäfi als Torschütze ran muss, dann weißte schon, wo der Hund den Hasen im Pfeffer begräbt. Spielerisch wars dürftig, kämpferisch okay. Nicht mal die Kraft hat am Ende gefehlt nach dem Tänzchen in Gent. Soweit, so fast gut. Aber wieder ne Führung nicht halten können, wieder nicht konstant, wenig rausgespielt. Ist für mich so verständlich wie Suaheli. Also nicht Fisch, nicht Fleisch und Champions League-würdig war das von keiner der Truppen. Da war der EU-Gipfel wahrscheinlich noch konstruktiver als der Spielaufbau im Olympiastadion. Beim Dieter und beim Pal war doch deutlich mehr Helium im Ballon. Dialoge wie in der Kreisliga, so macht Fußball Spaß. Nur die Schimpfwort-Dichte muss noch größer werden. Irgendwas mit “Deine Mudda…”. Das Beste ist, dass von der Tabelle her noch alles drin ist. Auch wenn wir gegen Bayern jetzt wohl nicht was mit nem hohen Sieg fürs Torverhältnis tun werden.

Bisschen mehr Feuer war ja drin in Leverkusen. Roger Schmidt macht auf stur und will nicht auf die Tribüne. Da war es ja damals leichter, Helmut Kohl aus dem Kanzleramt zu kriegen. Wundert mich, dass er dem 4. Schiri nicht noch n Kaugummi vor die Füße geschmissen hat. Macht man ja so normalerweise bei Leverkusen. Der Schiri war aber auch so n Finanzbeamter. Immer schön nach Vorschrift. Okay, er muss Rüpel-Roger nicht als BufDi im Rollstuhl auf die Tribüne schieben, aber alle in die Kabine wie nach nem Rauchbombenangriff ist dann so übertrieben wie Zehenamputation bei Fußpilz. Rudi war hinterher auch wieder so gut drauf, als hätte er Frank Rijkaard mit seiner Alten im Bett erwischt. Junge, hat der den Sky-Hellmann im Interview angeblökt. Ich warte noch mal auf den Tag, wo der Reporter sagt: Alles klar, Rudi, mit Waldi Hartmann kannste so reden, aber nicht mit mir. Machs gut! Klar ist das ärgerlich, wenn du nen klaren Elfer nicht kriegst und stattdessen diese Freißstoß-Entscheidung. Ja, kann man so pfeifen, aber zwischen Foulpunkt und Ausführung kriegste n Panzer in die Lücke. Das war echt grenzwertig. Aber aus Wolfsburger Sicht solls mir ja sehr recht sein. Momentan ist es ja besser auf die Schwäche der anderen zu hoffen, als auf die eigene Stärke. Eigentlich bitter.

Apropos läuft super: Jetzt kriegt Thomas Schaaf von seinem Ex-Keeper und Nachwuchs-Wrestler Tim Wiese noch Empfehlungen mit auf den Weg. Wenn es schon soweit kommt, dann wird es Zeit, in Fluchtrichtung zu parken. Timmy hat gesagt, der Thomas soll sich Botox gegen die Abstiegsfalten spritzen lassen. Da sollte der Schaaf unbedingt drauf hören: denn was man sich alles wo rein spritzen lassen kann, da kennt sich der Wiese ja offenbar gut aus. Und absteigen kann 96 meinetwegen auch gern. Dann regt sich auch keiner mehr drüber auf, wenn in Hannover Werbeplakate für die Wölfe in der Champions League hängen, sondern höchstens über die Werbung für Erstliga-Fußball.

In diesem Sinn: Bleibt geschmeidig!

2 Kommentare

  1. Wie immer Weltklasse :topp: da freue ich mich die ganze Woche drauf :like:

    1
  2. Edit, Post sollte an andere Stelle.

    0