Mittwoch , Dezember 7 2022
Home / News / Daran will Kovac mit Wolfsburg arbeiten: Erstes Interview nach Unterschrift
Der neue Trainer des VfL Wolfsburg: Niko Kovac. (Photo by PHILIPPE DESMAZES/AFP via Getty Images)

Daran will Kovac mit Wolfsburg arbeiten: Erstes Interview nach Unterschrift

Niko Kovac ist der neue Trainer des VfL Wolfsburg. Jetzt äußert er sich zum ersten Mal öffentlich nach seiner Vertragsunterschrift am vergangenen Dienstag. In einem Sky-Interview spricht Kovac über die Zukunft des VfL Wolfsburg.

Niko Kovac hat in Wolfsburg einen langfristigen Vertrag bis 2025 unterschrieben. Eine öffentliche Vorstellung gab es wegen der Urlaubszeit in Wolfsburg noch nicht. Fans, Presse und die Öffentlichkeit mussten deshalb bislang auf ein Kovac-Statement zu seinen Plänen mit dem VfL Wolfsburg verzichten. Doch genau das gab es jetzt in Form eines Sky-Interviews.

>> Zum Sky-Interview im Video

Daran will Kovac beim VfL Wolfsburg arbeiten

Der VfL Wolfsburg trat in der abgelaufenen Saison nicht immer als Einheit auf. Viele Egoismen sollen eines der großen Probleme des VfL Wolfsburg gewesen sein. Genau daran will Niko Kovac arbeiten: “Ich glaube, dass eine Mannschaft wie wir vom Kollektiv kommen muss. Wenn man eine gute Einheit hat, kann man Sachen erreichen, die man ohne Einheit nie erreichen wird. Das gilt es nächste Saison wieder in den Vordergrund zu stellen. Es geht darum, dass wir erfolgreich sind, und da muss sich jeder unterordnen. Jeder Spieler, die Staff-Mitglieder, ich als Trainer. Wir müssen etwas kreieren, das uns stark macht. Es darf nicht einfach sein, gegen uns Punkte zu holen.”

Ordnung und Disziplin

Niko Kovac gilt als akribischer Arbeiter. Trainingseinheiten soll nicht selten weite über 2 Studnen dauern. Dabei fordert Kovac in erster Linie: “Ordnung und Disziplin sind für mich Voraussetzung. Aber es ist für mich auch wichtig, dass Spieler gewisse Freiheiten haben. Ich drücke gerne mal ein Auge zu, vielleicht auch zwei. Aber es muss alles in den Kontext passen: Wir müssen abliefern.”

35 Kommentare

  1. https://www.kicker.de/wer-wird-der-brooks-nachfolger-die-wolfsburger-kaderluecke-903705/artikel

    Neuer Artikel zur Brooks Nachfolge. Es wird nochmal über das Interesse an Niakhate berichtet. Diesen könnte man jedoch wohl nur mit der potentiellen Perspektive überzeugen.
    Generell steht dieser aber nicht ganz oben auf der Liste.

    Man will den Weg für van de Ven nicht blockieren. Daher dürfte es am Ende wohl eher auf ein Talent hinauslaufen.

    8
  2. Exklusives Interview mit Kovac:

    https://sport.sky.de/fussball/artikel/vfl-wolfsburg-niko-kovac-im-exklusiven-sky-interview-vor-wolfsburg-start/12621906/34107

    Bisschen komisch das Wölfe-TV kein Vorrang hat, aber nun gut.

    8
    • Interessant. Vielen Dank!

      Ich nehme mit: Fitness und Disziplin sind sehr wichtig, aber genau wie Taktik und Technik für Kovac eher Mittel zum Zweck. Stichwort "nicht kalkulieren", sondern Vollgas geben, keine Wege sparen. Dann über das Kollektiv kommen und etwas aufbauen, das uns stark macht. Da weiß er denke ich um die Qualität der Mannschaft im Vergleich zu anderen ("müssen mehr arbeiten als andere"), trotzdem hat er das Ziel eine Stärke zu entwickeln. Das finde ich sehr wichtig, oft stehen immer nur die Schwächen im Vordergrund. Zur Grundordnung: Da habe ich nichts rauslesen können. In Frankfurt Dreierkette, in München Viererkette. Das ist definitiv offen und wird vom Kader abhängig sein. Mal schauen, ob nur ein IV kommt, dann spielen wir sicherlich Viererkette. Aber mal sehen. Das Thema "Extrawurst" fand ich auch spannend, letztlich antwortet er aber ganz normal, wer liefert, kann sich auch mal was erlauben. Über allem steht der gemeinsame Erfolg und auf jeden Fall besser zu sein als Platz 12. Ich denke, damit wird er am Anfang viele Spieler "catchen" können. Bin mal gespannt, wie sich das hier entwickelt mit ihm. Sehe Kovac generell nicht unkritisch, aber seine Qualitäten als Trainer hat er natürlich.

      14
    • Ruhig und sachlich echt Top !! freue mich mal wieder Pressekonferenzen zu Ende zu gucken und nicht nach 1min mit steigende Aggressionen auszuschalten.

      7
    • Toll, Danke!

      3
    • Wob_Supporter

      Ganz toll was er sagt und wie er auch rüberkommt.
      Ich freue mich wahnsinnig auf ihn und sein Team :vfl:

      3
  3. Nordsachsen Wolf

    Mark van Bommel übernimmt Royal Antwerpen. Alles Gute dafür! Hätte ihn gerne bis zum Ende der Saison weiter hier gehabt.

    5
  4. Das scheint ja dann doch sehr schwierig bei Hertha zu sein. Das hört sich nicht gut an aber es freut mich trotzdem, dass Magath es geschafft hat. Mal sehen, ob es für in der neuen Daison besser läuft.

    Felix Magath hat Hertha BSC vor dem Abstieg bewahrt – im kicker-Interview (Freitagausgabe) berichtet er, wie schwer diese Mission wirklich war.

    https://www.kicker.de/903742/artikel/magath-ueber-hertha-mission-ich-habe-fast-nirgendwo-unterstuetzung-gespuert

    1
  5. Das Interview von Kovac ist schon in einigen Punkten interessant, ich hoffe ja, er zieht die richtigen Schlüsse und die Mannschaft wird wieder über mehr Geschlossenheit zu mehr Etfolgt kommen.

    Ich hoffe aber auch, dass alle Spieler fair bewertet werden. Der Stellenwert von Max Kruse auch gesehen wird, dass es für Thomas Müller bei Bayern unter Kovac nur zum Einwechselspieler gereicht hat, war ja dann doch ein fataler Fehler und so etwas passiert hoffentlich nicht.

    4
    • Naja, Thomas Müller mit Max Kruse zu vergleichen ist aber auch SEHR weit hergeholt. Thomas Müller spielt seit 2000 für den FC Bayern und hat seitdem sämtliche Jugenden durchgelaufen, hat mit Bayern einige Titel geholt und in den Transfergerüchten war er eher selten zu finden.
      Max Kruse …. nicht. Spielt seit Anfang Januar wieder für den VFL Wolfsburg. Hat vorher schonmal ca 1,5 Jahre beim VFL gespielt. Ist vielleicht in dem letzten halben Jahr zum Fanliebling geworden, aber noch sehr weit davon entfernt eine Identifikationsfigur vom VFL Wolfsburg zu sein.
      Vor allem, wenn man den Leitsatz Arbeit,Fussball, Leidenschaft wörtlich nimmt. Ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass Max Kruse einer der Spieler war, die am wenigsten gelaufen sind.
      Ich bestreite damit nicht den Wert, den Max Kruse im letzten halben Jahr für die Mannschaft war, aber ein Thomas Müller ist da doch ein anderes Kaliber. Und wenn Kovac eine andere Aufstellung nimmt und Max Kruse kein Teil davon ist, und wir damit Erfolge erzielen, dann soll mir das Recht sein. Auch ein Max Kruse ist ersetzbar und wie schon beschrieben nicht so verankert im Verein, wie ein Thomas Müller.

      10
    • Ja, ist mir doch auch klar.

      Der Umgang mit Thomas Müller war für mich, eben weil er bei Bayern diesen Stellenwert und eben auch ein guter Fußballer ist, erschreckend und überhaupt nicht nachvollziehbar.

      Und trotzdem hat Kovac das mit Müller so durchgezogen, er hat die Bedeutung von Müller nicht gesehen/ nicht so bewertet. Was ja für eine gewisse Sturheit spricht und das ausgerechnet bei Müller.

      Und natürlich schwingt da etwas Sorge mit, was das für unsere Mannschaft heißt.

      5
    • DerGruenWeise

      MK kann meinetwegen den Aktionsradius eines Bierdeckels haben, solange er mit Auge spielt, die Leute richtig einsetzt und ab und zu mal einen reinstolpert. Was mir aber überhaupt nicht gefällt, dass MAs Leistung über Jahre für das Team nicht ausreichend gewürdigt wird. Der Maxi(mizer) ist doch unsere Integrationsfigur schlechthin.

      5
    • Maximizer? Das klingt wie ein Name, den sich einer dieser übergewichtigen Dart"sportler" geben würde.

      Wo wird dir Maximilian Arnold denn nicht genug gewürdigt? Von den Fans? Von den Trainern? Von den Medien?

      Wo wor schon beim Thema sind: Alles Gute zum 28. Geburtstag, Maximilian Arnold!

      11
    • Ich finde bei Arnold ist eher das Gegenteil der Fall. Da wird auf Grund seines Status als Eigengewächs oft noch schützend die Hand über ihn gehalten (vor allem in der letzten Saison) wenn er genauso schlecht spielt wie die anderen.

      10
  6. Hier geht's weiter! Danke :top:

    1
  7. Ich gebe noch zu Bedenken, das wir Kruse hauptsächlich deshalb geholt haben, weil uns Führungspersönlichkeiten gefehlt haben, weil wir einen Typen gesucht haben, der mal das Maul aufmacht. Wenn man den jetzt aussortiert oder schwächt oder nicht berücksichtigt – was man natürlich tun kann, jeder Trainer kann immer wieder neu entscheiden, ganz klar – dann muss dafür aber ERSATZ her. Nicht nur sportlicher Ersatz, sondern auch als Typ Ersatz, jemand der mit führt. Nur ein Trainer alleine schafft das auch nicht. Von daher kann man natürlich rein sportlich Waldschmidt für Kruse aufstellen, nur ob das unserer Mannschaft so gut tun würde? Wenn es läuft, dann funktioniert das vielleicht. Aber die Probleme lagen darin, sich zu wehren und Widerstände als Einheit zu überwinden. Letzteres will Kovac natürlich erzeugen. Von daher bin ich echt mal gespannt, wenn Kovac als Führungspersönlichkeit hier wahrnimmt und ob wir da vielleicht auch noch extern jemanden dazu holen, der Mainzer Innenverteidiger ist einer, aber der würde wiederum die Entwicklung von van de Ven blockieren. Ich denke, der VfL überlegt gerade an vielen Stellen, wie und was er genau macht. Und gerade das Beispiel zeigt ja, das es nicht nur darum geht einen Spieler zu holen, nein, es geht auch um die Struktur der Abwehr, die Konkurrenzsituation sowie die Hierarchie. Das alles werden spannende Themen.

    15
    • Man darf auch nicht vergessen das Kovac Erfahrung mit solchen Spielern hat. Boateng hatte damals bei Frankfurt auch einen Sonderstatus von Kovac erhalten. Gerade was Trainingsintensität etc. betrifft.

      Ich kann mir sehr gut vorstellen das hier ähnliches passieren wird.

      8
    • Wenn Sie, @Malanda85, mit Blick auf die Verpflichtung von Max Kruse die Notwendigkeit von Führungspersönlichkeiten bzw. einer Hierarchie in einer Mannschaft ansprechen, dann haben Sie einerseits natürlich Recht, andererseits ist es – aus meiner Sicht – aber auch nur die halbe Wahrheit.
      Aus gruppendynamischen Betrachtungen ist es zweifelsfrei, dass erfolgreiche Mannschaften Strukturen aufweisen, die Formen von Hierarchien abbilden. Die entscheidende Frage ist aber, wie man zur Herausbildung von Hierarchien kommt, die trotz der Differenzierungen in der Mannschaft im Ergebnis allseitige Akzeptanz und Geschlossenheit erzeugen, und wie Trainer diese erfolgsichernd nutzen können.
      Die gesündesten Hierarchien sind erfahrungsgemäß die, die sich aus der Mannschaft heraus quasi natürlich entwickeln. Geschieht dies unzureichend oder funktionieren diese Hierarchien nicht, kann man natürlich die Hierarchiebildung steuern, indem man Verantwortlichkeiten und Rollen neu verteilt oder – wenn Führungsspieler fehlen – solche von außen implantiert. Die dadurch eintretende Veränderung der bestehenden Hierarchie muss allerdings akzeptiert werden. Hierarchiebildung von außen bedeutet immer Veränderung des Bestehenden und wirkt nur dauerhaft, wenn die Mannschaft die Veränderung als positiv erfährt und mitträgt. Dies ist aber nicht garantiert, wie z. B. die „Degradierung“ von Thomas Müller zu Herrn Kovacs Zeit bei den Bayern zeigte. Hierarchiebildung gegen ein Team funktioniert nicht und führt in aller Regel dazu, dass ein Trainer seine Autorität und letztlich die Mannschaft verliert. Im umgekehrten Falle erlebt die Mannschaft die Hierarchieänderung als Auflösung bisher hemmender Strukturen, was Potenziale freisetzt und die Autorität des Trainers erhöht.
      Ein zweiter wichtiger Aspekt ist die Struktur der Hierarchie selbst, d. h. die Frage, ob man eher steile oder flache Hierarchien favorisiert. Auch hierin scheint es kein eindeutiges Richtig oder Falsch zu geben. Gerade sehr erfolgreiche Mannschaften wie Barca, Real Madrid, aber auch die Bayern haben eher steile Hierarchien mit klaren „Leadern“ in der Mannschaft. Dagegen hat der SC Freiburg, den ich relativ gut kenne, eine flache Hierarchie, die aber dem Selbstverständnis der Spieler und vor allem dem des Trainers, der einen diskursiven, demokratischen Stil pflegt, sehr entspricht.
      Ich könnte mir vorstellen, dass Herr Kovac eher auch eine steile Hierarchie präferiert – nur hat er beim VfL auch die Spieler dazu? Und die Frage, ob Max Kruse eine solche exponierte und anerkannte Rolle in der Mannschaft einnehmen kann, scheint mir ziemlich offen.

      9
    • "Dies ist aber nicht garantiert, wie z. B. die „Degradierung“ von Thomas Müller zu Herrn Kovacs Zeit bei den Bayern zeigte. Hierarchiebildung gegen ein Team funktioniert nicht und führt in aller Regel dazu, dass ein Trainer seine Autorität und letztlich die Mannschaft verliert."

      Genau das unterstützt ja meine These. Und Thomas Müller ist ein gutes Beispiel. Müller steht bei Bayern weit oben. Und Kruse steht bei uns weit oben. Wenn es da zwischen Trainer und Spieler knistert, dann wirkt sich das auch auf die Mannschaft aus. Aber Sascha hat ja das Beispiel Boateng genannt, mit dem übrigens nicht nur Kovac, sondern auch Magath gut klargekommen ist. Und das war dann für Hertha auch letztlich der Schlüssel zum Klassenerhalt. Das hat Magath gut erkannt, das er den mitnehmen muss.

      Ansonsten bin ich natürlich auch ein Befürworter davon, das sich Hierarchien natürlich bilden bzw. ergeben. Der Mannschaft künstlich etwas aufzwingen ist immer extrem gefährlich. Aber Kovac wird sicherlich seine Lehren aus dem Fall Müller etc. gezogen haben.

      5
    • Ich wollte Ihrem Beitrag auch keineswegs widersprechen, sondern nur ergänzen (deswegen ja halbe Wahrheit). Vielleicht hätte ich das deutlicher machen sollen. Sorry!

      0
    • Alles gut. Ist schon spannendes Thema, wo man viel zu schreiben könnte… :top:

      0
  8. https://twitter.com/RedBullSalzburg/status/1530096673904549888

    Zuletzt wurde es ja sowieso ruhiger um die Wöber Personalie. Jetzt kann man aber endgültig einen Haken dran machen. Er hat seinen Vertrag bei Salzburg verlängert.

    10
    • Die Aussagen von Wöber klingen so, als würde er lieber in seinem gewohnten Umfeld in Salzburg bleiben. Dort weiß er, was er hat. Dort hat er sein Standing. Wolfsburg oder andere Vereine im Ausland wären denke ich für ihn ein Abenteuer gewesen. In Sevilla hatte es damals nicht funktioniert. Ich denke, er sieht sich bei RB gut aufgehoben. Und das ist dann auch ok.

      Die Chancen für van de Ven eine realistische Chance auf den Platz von Brooks zu haben sinken jetzt nicht unbedingt. Ich bin auch ein klarer Befürworter von van de Ven. Er ist genauso schnell wie Lacroix und bringt auch im Spielaufbau einiges mit. Das kann schon passen.

      9
  9. Stuttgart will Marmoush ja kaufen. Eine erneute Leihe ist kein Thema, der Vertrag läuft ja aktuell nur bis 2023. Marmoush hat jetzt das Interesse vom VFB; der VfL will ihn vermeintlich zurück (Was will Kovac?), Interesse aus England soll es auch geben bzw. er würde gerne dahin? Da bin ich auch mal gespannt, ich denke, Omar sieht sich in einer guten Position. Hier war die Rede von "bei uns vorspielen", ich denke, über diesen Status sieht er sich weit hinaus. Er will direkt rein in die jeweilige Startelf. Sportlich ist er allemal ein hochveranlagter Spieler, der aber mMn für Top-Vereine noch nicht interessant genug ist, dafür hat er noch zu eklatante Schwächen (zb im Abschluss, in der Defensive), von daher wird er sich denke für den Verein entscheiden, wo er regelmäßig spielen wird.

    https://www.kicker.de/marmoush-und-die-frage-des-geldes-4000000042680/transfermeldung

    7
    • Ich denke, dass Marmoush nicht mehr (lange) für den VfL spielen wird. Wenn er sich selbst in der Startelf sieht dann erst recht nicht. Dafür ist unsere Offensive (gerade in der zentralen Position) zu dicht besetzt und ein Einsatz auf dem Flügel wäre wieder nur eine Notlösung. Omars Leistungen in Stuttgart waren zwar gut aber nicht so überragend, dass er jetzt Ansprüche auf die Startelf stellen darf. Zudem hat er weiterhin klare Schwächen (beispielsweise im Abschluss).
      Ich denke, seitens des VfL ist man überaus gewillt sich Angebote anzuhören. Erst recht wenn es das kolportierte Interesse aus England tatsächlich gibt.

      6
  10. https://www.kicker.de/das-minus-wird-kleiner-wolfsburg-auf-dem-weg-zur-schwarzen-null-903838/artikel

    Weinger Futter für die Kritiker. Meeske war eine super Verpflichtung.

    13
    • Knapp 100mio Personalkosten ist aber noch ein Brett finde ich

      Und von 100 auf 92 auch eher geht so gut.
      Wobei man natürlich auch Spieler geholt hat wie Nmecha und Philipp und Co

      5
    • Ja. Besonders seine Technik ist Weltklasse!
      :ironie:

      2
    • https://media.dfl.de/sites/2/2022/05/Clubs-der-Bundesliga-2022-23-Geschaeftsjahresende-2021.pdf

      Naja, wenn man hier mal schaut, dann befindet man sich mit 92 Millionen etwa auf dem Niveau von Frankfurt, Hertha, Schalke (vor dem Abstieg), Hoffenheim und Gladbach. Deutlich unter Leverkusen, Leipzig, Dortmund und Bayern (Alle Zahlen von 2021). Das finde ich schon sehr angemessen. Früher war der VfL bei den Personalkosten immer in den Top 3, sportlich aber weit davon entfernt. Mittlerweile passt der Personalaufwand einigermaßen zum sportlichen Leistungsvermögen der Spieler.

      19
  11. @Versipellis: Sie vergleichen offensichtlich die Kaderkosten des VfL (ca. 92 Mio.) mit dem gesamten Personalaufwand bei den anderen Clubs. Legt man für den Vergleich auch die gesamten Personalkosten des VfL zugrunde ((ca. 123 Mio.) liegt der VfL immer noch an 5. Stelle aller Bundesligisten. Freiburg z. B. hat weniger als die Hälfte der Personalkosten des VfL (ca. 54 Mio.). Man könnte also immer noch von einem Missverhältnis zwischen Aufwand und Ergebnis sprechen.
    Bemerkenswert ist auch, dass der VfL trotz der deutlichen Bilanzverbesserung mit ca. 18 Mio. immer noch den vierthöchsten Verlust eingefahren hat. Nicht übersehen sollte man auch die hohen Verbindlichkeiten, quasi die Schulden, des VfL von 170 Mio. Die tun aber nicht weh, weil die finanzstarke „Mutter“ alles absichert. Weniger gut gebettete Clubs müssten bei dieser Summe ihr Anlagevermögen versilbern oder wären pleite.

    8
    • Wäre es nicht unter Fans etwas angebrachter, sich zu duzen?

      Würde ich dir gerne als Ermutigung mitgeben. Ist eigentlich ziemlich ungewöhnlich für diesen Blog und schafft unnötige Distanz, die vielleicht im Büro sinnig ist, aber nicht „im Stadion“

      Ist mir die letzten Tage als stiller Leser etwas störend aufgefallen.

      :top:

      10
    • Marcel, Sie sprechen an was ich jedes Mal dachte wenn ich die Kommentare gelesen hatte…
      :top:
      Du natürlich

      1
  12. Gerne, Marcel! War auf keinen Fall distanzierend gemeint, sondern ist einfach Gewohnheit aufgrund der Foren, in denen ich mich sonst bewege. Da kommt ein Duzen bei vielen umgekehrt als distanzlos an. :rainbow:

    5