Mittwoch , Oktober 28 2020
Home / Spieler / Kader / Maximilian Arnold / Der VfL Wolfsburg und die Jugend!

Der VfL Wolfsburg und die Jugend!

Welchen Weg soll der VfL Wolfsburg in der Zukunft einschlagen? Seit vielen Jahren wird diese Frage immer wieder unter den Fans diskutiert. Setzen wir auf die großen Stars und gute Qualität? Die Vergangenheit hat gezeigt, dass man durch die VW-Millionen diesen Weg gehen könnte.
Oder aber versucht man es mit der Förderung von eigenen Talenten und den langfristigen Aufbau von unten?

  • Die Diskussion ging bislang in jede Richtung. Um komplett gesunden zu können und den ganzen, „alten und kranken Ballast“ abzustreifen, wünschen sich einige (wenige?) sogar einen Abstieg. Ein Neuaufbau könne dann gezielt mit Spielern aus der eigenen Jugend vorangetrieben werden. Die mangelnde Einbindung eigener Talente wird seit Jahren beim VfL kritisiert.
  •  

  • Die komplett gegensätzliche Forderung zielt auf Qualität ab. Der VfL hat die Mittel sich Spieler der Klasse eines Diegos zu holen. Nur mit echter internationaler Qualität könne man die hohen Ziele erreichen, die sich der Verein und Geldgeber VW jedes Jahr aufs neue steckt.
  •  

  • Die große Masse der Fans bevorzugt den Mittelweg. Qualität ja, aber bitte keine alten Stars und Auslaufmodelle anderer Top-Klubs mehr. Ebenso sollten Talente mit einem gewissen Augenmaß in ein funktionierendes Team eingebunden und weiter gefördert werden.
    Im Vordergrund steht eine homogene Mannschaft die aus Führungsspielern, Stars, Wasserträgern und Talenten besteht – frei nach dem Motto: Die richtige Mischung macht’s.

An dieser Mischung arbeiten Klaus Allofs und Dieter Hecking seit mehreren Monaten. Der Sommer wird noch einmal eine enorme Veränderung in der Kaderstruktur mit sich bringen.

Maximilian ArnoldAm Donnerstag standen nun erneut Spieler der zweiten Reihe im Fokus.
Wer konnte auf sich aufmerksam machen? Liegt die Zukunft wirklich bei der Einbindung von vielen Talenten?

Ich war live vor Ort und mir ist erneut eines aufgefallen: Wer nach Jugend schreit, der muss auf der anderen Seite viel Geduld mitbringen und auch Niederlagen verkraften können. Mit Talenten und Jugendspielern voll durchzustarten und hohe Ziele zu erreichen ist nur nach Jahren harter Arbeit und Entbehrungen möglich.

Talentierte Spieler aus der Jugend brauchen Zeit. Werden sie das erste mal ins kalte Wasser geworfen, so können nur sehr wenige von ihnen gleich auf Anhieb überzeugen. Es ist nämlich mitnichten so, dass Spieler wie Arnold, Orozco oder Poggenberg gleich einen vollwertigen Ersatz zu etablierten Spielern wie Schäfer, Diego oder Perisic auf gleichen Positionen darstellen.

Hat der Verein und haben besonders auch die Fans die Geduld längere Zeit auf eine Entwicklung zu warten?
Ich habe nicht das Gefühl.

Der oben beschriebene Mittelweg wird aus meiner Sicht der angestrebte Weg sein. Sobald der VfL eine funktionierende, gute Mannschaft hat, werden auch Spieler wie Arnold oder Poggenberg ganz anders überzeugen können, wenn sie durch ein Netz von guten und funktionierenden Mitspielern aufgefangen und gehalten werden.

 
 

55 Kommentare

  1. Meiner Meinung nach sollten alle alten Spieler, alle Spieler die viel zu viel verdienen, alle Spieler, die noch nie was für den VfL geleistet haben und sich auch nicht mit dem Verein identifizieren können abgegeben werden, damit eine funktionierende Mannschaft entstehen kann.
    Wie oben im Artikel schon beschrieben, brauchen wir eine gute Mischung. Zum einen Stars à la Diego auf mehreren Positionen. D.h. ein überragender Sechser/Achter muss her, der Diego im Spielaufbau unterstützen kann, damit wir variabler und auch unberechenbarer werden. Des Weiteren sind Führungsspieler ein wichtiger teil einer funktionierenden Mannschaft. Abgesehen von Benaglio und vielleicht Madlung haben wir keine Führungsspieler, die sich 100&ig reinhauen, sich mit dem Verein identifizieren und auch in schlechten Zeiten immer ihre Leistung bringen.
    Funktioniert die Mannschaft erstmal, dann kann man über Talente reden, die in die Mannschaft eingebaut werden. Im Moment haben wir kein Talent, von dem mann sagen kann, dass es uns auf Anhieb weiterbringen kann.
    Und bei den Mitteln, die wir haben, in erster Linie auf Talente zu setzen, ist zu riskant und braucht viel Geduld, die im Verein aber keiner hat.
    Es ist sinnvol 2-3 Talente dauerhaft im Kader zu haben, um sie hranzuführen und später in eine funktionierende Mannschft einzubauen.
    In der Sommertransferperiode sollte man sich von Altlasten trennen und qualitativ hochwertige Spieler einkaufen, die uns sofort weiterhelfen.

    0
  2. Eine Frage die sich für mich stellt ist:
    Warum schaffen es andere Vereine, auch Vereine aus dem oberen Drittel der Tabelle, Jugendspieler direkt nach der A-Jugend oder nach einem Jahr in der U23 in die 1. Mannschaft zu integrieren, obwohl die U19 des Vfl auch in dieser Saison wieder um die Meisterschaft mitspielen wird/kann.
    Selbst Vereine wie Schalke, die den Anspruch haben um die Meisterschaft mitzuspielen, bringen Jahr für Jahr ein neues Talent hervor: Höwedes, Neuer, Matip, Draxler, Kolasinac, Meyer…
    Selbst bei Bayern haben bis auf Neuer und Gomez die deutschen Spieler in der eigenen A-Jugend gespielt.

    Einen ratikalen Schnitt halte ich für falsch, dass wirft uns um Jahre zurück. Ziel muss es sein, jedes Jahr mind. einen Jugendspieler in die erste 11 bzw. ersten 13-14 Mann zu integrieren.

    0
  3. Die romantische Vision eines Bundesligisten mit Spielern, die alle Plattdeutsch sprechen und das Niedersachsenlied als Nationalhymne singen (Vorsicht! Ironie!), ist eine Sehnsucht von Träumern.
    Der VfL der Zukunft braucht DRINGEND eine attraktiv und erfolgreich spielende Profimannschaft.
    Denn die dadurch erreichbare Markenattraktivität ist eine zwingende Notwendigkeit für erfolgreiche UND durchlässige Zukunftsstrategie mit Spielern aus dem eigenen Nachwuchs.
    Wenn ein BVB leichter Zugriff auf Talente hat, weil die „davon träumen, für ihren Lieblingsverein zu spielen“, dann ist das ein Vorsprung, den wir auch durch Euros nicht (immer) wett machen können.
    Spieler wie der hochtalentierte Ginter (Freiburg) aber auch das Riesentalent der U16 Arweiler sind für uns nicht einfach zu bekommen. Arweiler wechselt zum BVB.
    Und wenn wir Leverkusen betrachten, die das Image guter Talentförderung und hoher Durchlässigkeit haben, dann wissen wir, warum Öztunali dahin gegangen ist.

    In der Magath-Ära wurde in Steine ohne Konzept investiert. Guten Jugendtrainern wurde keine Perspektive geboten. Die Arbeit bei der U23 kann man keinesfalls als angemessene Vorbereitung auf eine Profikarriere verstehen. Dafür spielen taktische Grundschulung und Spielverständnis dort (wie mir von betroffenen vermittelt wurde) eine viel zu geringe Rolle. Stephan Schmidt hätte nicht gehen sollen. Er hätte zur U23 aufsteigen sollen. Bei ihm haben Spieler wenigstens was gelernt und sind nicht nur etwas älter geworden….

    0
  4. Mal ein Überblick zur Jugend des VfL im Zusammenhang mit der Bedeutung innerhalb des DFB:

    In allen Nachwuchsmannschaften des DFB ab der U16 sind ganze 6 VfLer vertreten. Knoche (U20), Bülbül (U18), Palacios (in der U17 gerade aus dem EM-Kader ausgebootet!), Brandt (U17), Bethge und Conde (beide U16).

    Im Verhältnis zum Aufwand eines derartigen Nachwuchszentrums ist das maximal als „bemüht“ zu bezeichnen…

    0
  5. Vielleicht kann man deshalb auch so manche Entscheidung von Köstner oder Hecking verstehen, die lieber auf ältere Spieler zurückgegriffen haben, anstatt auf die Jugend zu setzen.

    Mich hat Arnold z.B. auch nicht gleich hundertprozentig bei seinem letzten Auftritt überzeugt.
    Ich sehe es so wie ihr. Erst muss es überhaupt eine funktionierende Mannschaft geben.

    0
  6. Meines Erachtens benötigt man zwei Grundpfeiler, bevor man konsequent und längerfristig die eigenen Spieler einbinden und hochziehen kann: Einen Kader von gesunder Größe mit klarem Kern und Konzept und v.a. einige variablere Spieler.

    Ersteres dürfte eindeutig sein, jüngere Spieler ohne große Erfahrung brauchen Platz um sich im Profikader eingliedern zu können und realisische Chancen durch gute Leistungen auf sich aufmerksam machen zu können. Bei unserer jetzigen Kaderstruktur haben wir zu viele Spieler mit Ansprüchen und einer gewissen Grundstärke, die die Plätze des erweiterten Kaders unter sich verteilen, oft jedoch auchnicht mehr sind: Eben Ergänzungsspieler, die aus verschiedenen Gründen gelegentlich von der Tribüne auf die Bank rutschen aber stärketechnisch nicht an die erste Elf herankommen und in Hinsicht von Gehalt, Grundstärke und Anprüchen/Erwartungen noch weit vor unseren Jugendspielern stehen. Hier muss man in dem Sinne ausdünnen, dass jeder Profi entweder eine realistische Chance zu spielen hat oder als erfahrener Backup für unverzichtbare Spieler eingeplant ist.
    Ebenso braucht man einige Führungsspieler als Grundpfeiler, die die Jüngeren unterstützen un ach konstant genug sind um auch in schwierigeren Zeten voran zu gehen, Aktionen einzuleiten und generell einfach weiter zu machen – wenn die ganze Mannschaft kollektiv den Kopf hängen lässt und in sich gekehrt ist, wird sich kein Neuer gut einfinden können. Darüber hinaus braucht man eine klare taktische Grundfeste, auf die sich bestenfalls schon in der Jugend/den Amas eingespielt wurde: Wenn man dauerhaft die Taktik ändert, im puren Chaos spielt oder einfach nicht weiß wie man laufen soll, ist es schwer zu scheinen und auf sich aufmerksam zu machen.
    Insgeamt muss man also (a)mehr Raum für Jugendspieler schaffen, damit sie überhaupt in die Nähe des Kaders kommen und bei entsprechender Leistung/Ansätzen auch dort bleiben, (b)Spieler besitzen, die konstant sind und die Leitung übernehmen können und (c) ein klares, durchgängiges Konzept besitzen, für dass sich ein Jugendspiler nicht lange umstellen muss.

    Zweiteres ist im Grunde ein erweiterter Bestandteil von ersterem: Durch variablere Spieler lassen sich n Positionen durch (n-x) Spieler verteilen, sodass man einerseits mehr Qualität kaufen und verwenden kann (weniger Spieler für eine Position = mehr relative Spielzeit für diese Spieler + weniger totale Gehaltskosten) und andererseits einen kleineren Kader hat und somit für vergleichsweise ähnliche Positionen eher jüngere Spieler heranführen kann.
    Beispiel: Im Moment haben wir für jede Position einen bis x Profis als direkten Ersatz mit einigen anderen Profis, die von anderen Positionen rüberwechseln könnten. Einige Positionen sind dadurch höchst redundant belegt und einige sind qualitativ unterbesetzt mit wiederum andern, bei denen wir in Bestbesetzung mehrere Spieler mit Stammplatzansprüchen und -qualität haben, die man positionell nicht alle einwechseln, geschweige denn durchspielen lassen kann. Wenn man von der Grundregel Positon*2 (oder unter Magath Position*3) als erweiterten Profikader mit Vollprofis absieht, könnte man durch entsprechende Variabilität die Grundgröße etwas herabsenken und so einige Positionen „freier“ zu machen trotz entsprechender qualitativer Mehrfachbelegung. Im Regelfall sollte man damit (insbesondere ohne int. Spiele) die BL ohne Probleme bestehen, wenn man größere Verletzungsmiseren erwartet, kann man auch gleich wieder 40-Mann einkaufen ;)

    Zusätzlich dazu muss man aber spätestens mittelfristig generell einige Sachen im Jugend- und Amateurbereich ändern. Vor allem muss man die Rolle der u23 stärken und sie bestenfalls wieder in Liga3 holen und dazu aufbauen eine Zwischenstation zwischen Jugend und Profis zu geben – im Moment werden unsere jüngeren, talentierteren Spielern irgendwie immer direkt zum Profitraining hochgezogen ohne zum Zug zu kommen und werden danach entweder dauerhaft in die U23 abgeschoben oder verliehen/verkauft. Außer den absolut talentiertesten sollte man so gut wie jedem Talent erstmal Zeit geben sich in gehobeneren Klassen gegen Spieler mit ausgewachsenem Körper zu akklimatisieren. Mit dem Durchlass ist es wie mit dem Verkehr: Man beginnt klein mit dem Fahrrad (Jugend -> Man lernt Grundregeln des Verkehrs und bekommt ein erstes Gefühl), geht in die Fahrschule (Amateure -> Man lernt weitergehendes mit höheren Tempo und Ansprüchen und je nach individueller Lernfähigkeit und Begabung dauert es kürzer oder länger)
    und in den letzten Fahrstunden geht es auf die Autobahn (Übergang zu den Profis -> Man wendet das gelernte unter Aufsicht in komplexeren Situationen an) bevor man irgendwann ein voller Fahrer ist (Man ist en voller Profi ohne Wepenschutz). Wir hingegen schicken direkt Fahradfahrer auf die Autobahn und wundern uns, dass sie nicht zum Zuge kommen, weit hinter ihren Mitspielern stehen und irgendwann wieder von der Straße genommen werden, trotz all der Begabung auf gewöhnlichen Straßen gegenüber anderen Radfahrern.

    Insgesamt hoffe ich, dass wir und in Zukunft am „Modell Leverkusen“ (oder den oben beschriebenen „Mittelweg“) orientieren: Einen Kader der alle ein bis zwei Jahre durch einen Hochkaräter verstärkt wird, im Kern relativ lange zusammen bleibt und vor allem ein gutes Auge auf jüngere, deutsche Spieler in ihren ersten Profijahren hat und weiß wer eine goldene Zukunt vor sich hat und wer nur im Dauerhoch ist. Wenn der Hochkaräter ein junges, deutsches Talent ist um so besser. Dazu dann die eigene Arbeit ausnutzen und voranführen und man hat ein längerfristiges, zukuftsfähiges Konzept mit dem sich arbeiten lässt. Was ich nicht mehr sehen möchte ist das pure herumwedeln mit den Geldscheinen – In klein sind wir grandios mit gescheitert und in groß ist das nichts als ein Armutszeugnis an die sportliche Führung.

    0
    • Eben dieser Quantensprung vom A-Jugend-Helden, wo man gegen schmalbrüstige Spätpubertierende körperliche Vorzüge ausspielen konnte, zum Gegenspieler von ausgebufften Altprofis wie z.B. Mike Franz oder Björn Schlicke in Liga 2 oder auch Maik Wagefeld oder Ziebig in Liga 3 kommt dann für manchen Spieler wie eine kalte Dusche.
      Dieser Übergang MUSS mit der Vermittlung neuer Kompetenzen von einem dazu befähigten Trainer gefördert werden.
      Kontinuität des Aufbaus, der Spielsysteme und der Leistungsbewertungen ist die erste Voraussetzung für eine systematische, durchlässige Jugendarbeit.
      Dazu kommt – wie ich es in NL gelernt habe- dass Spieler in der Jugend umfassender und variabler ausgebildet werden müssen, um auch ein Spielsystem variabel gestalten zu können.
      So gehört zum Bsp. das beidfüßige Training auch in DK schon in der E-Jugend zu den dauernd wiederkehrenden Übungen. Und bis zur A-Jugend gibt es auch kaum Positions-Spezialisten. Jedem wird z.B. einleuchten, dass ein MS Vorteile hat, wenn er aus eigener Erfahrung weiß, wie in IV denkt und handelt…

      0
    • Toller Kommentar. Absolute Zustimmung.
      Seit Jahren sage ich, lasst uns Leverkusen nacheifern.
      Allerdings muss jedem Fan klar sein, dass dies nicht über Nacht passieren kann.
      Auch eine gute Mischung muss wachsen. Man kann keine komplette Elf auf einen Schlag neu zusammenkaufen. Deshalb sollte man sich auf die schon bekannten Schwerpunkte konzentrieren. Weiteren Schwung könnten Spieler wie Koo oder Sissoko bringen. Auch über eine Verlängerung mit Polak würde ich nachdenken.

      0
    • Super Post!
      Überhaupt, welche Arbeit du dir immer machst, auch alles detailliert und gut lesbar hier nieder zu schreiben!
      @ Admin braucht ihr nicht noch Jemanden? ;)

      P.S. Weiß hier eigentlich jemand wie sich der Sissoko so macht?

      0
    • Ja.

      0
    • @ingoal Sissoko hat in 25 spielen 2 Tore und 4 assist gemacht
      Gruß Kai

      0
    • Hallo Kai (Holla91)
      Das klingt vielversprechend, ich bin gespannt…

      Für mich ist er ein echt guter Spieler gewesen, als er ja schon einen (oder waren es zwei) Kurzeinsatz für uns machte, aber meine Meinung war auch,
      man muss ihn langsam aufbauen und vor allem körperlich an die Bundesliga ranführen…

      Mensch, ich freue mich schon so auf den Sommer und bin irgendwie so gespannt und heiss wie lange nicht mehr…
      Ich hoffe so, dass wir endlich wieder erfolgreicheren Zeiten entgegen gehen werden und auch endlich mal eine gewisse Konstante zu erkennen sein wird.

      Wenn dann jetzt noch die Fans ihre Streitigkeiten beiseite legen und endlich wieder an einem Strang ziehen, wer weiss schon, was denn möglich sein wird…

      Euch ein schönes Wochenende !!!

      0
    • Dir auch so ein schönes Wochenende :)

      Gruß Aus Hessen
      Kai

      0
  7. Man sollte bei diesem Thema noch erwähnen, dass Talent nicht gleich Talent ist. Häufig wird unter diesem Oberbegriff vieles in einen Topf geworfen.
    Ein 17-Jähriger aus der U-19 ist doch etwas anderes als ein 20-jähriger Volland, der schon Bundesliga spielt.
    Hier sollte man in der Diskussion eine Unterscheidung machen.

    Ich gebe dem Autor des Artikels recht, dass wir keine neue Mannschaft mit diesen 17-jährigen Spielern aus unserem Nachwuchs aufbauen können, sondern bestenfalls diese als Ergänzung langsam heranführen müssen.

    Was wir allerdings intensivieren müssen, ist das Werben um diese jungen deutschen Spieler, die sich in der Bundesliga schon bewiesen haben und noch über ein gutes Entwicklungspotential verfügen.
    Deshalb finde ich auch einen Julian Schieber von Dortmund sehr interessant. Auch ein Sebastian Jung wurde schon mit uns in Verbindung gebracht oder der Rausch von Hannover. Diese Spieler zwischen 20-24 sollten in der Zukunft eine größere Rolle spielen als Altstars jenseits der 30.

    0
  8. Ich hätte kein großes Problem damit wenn Wolfsburg ein paar Saisons schlecht spielt, es kann nur nicht sein dass wir den zweithöchsten Etat haben und dann jedesmal um den Abstieg spielen. Wenn ich noch irgendeine Identifikation mit der Mannschaft hätte, wenn ich sagen könnte: ja, wir versuchen gerade junge Spieler einzubauen. Aber dass wir immer irgendwelche Söldner holen, die hier ihren letzten großen Vertrag absitzen und dafür die eigenen Talente versauern lassen, macht es für einen Wolfsburg Fan schwer gute Argumente zu finden.

    0
    • Welches talent, lieber Bastiwob, ist denn beim VfL versauert?
      Wer hat denn woanders gezeigt, dass er wesentlich mehr konnte, als er hier zeigen durfte?
      Cedric Makiadi ist doch der einzige Ex-Wolf, der sich weiter entwickelt hat als er weg war, oder?
      Es fängt viel früher an!
      Wir müssen sie in der Jugend und in der U23 (!!!) besser machen. Aber Köstner ist ja ein Star-Trainer für manch Kenner hier…….

      0
    • Würde als U23 Trainer gerne Ismail sehen.
      Gruß Kai

      0
    • Volle Zustimmung @ Holla91

      0
    • @Spaßsucher: Das liegt ja auch daran, dass die Talente in frühen Jahren nicht genug gefördert werden. Beziehungsweise dass man ihnen in Wolfsburg keine Perspektive gibt. Wir waren immerhin A-Jugend Bundesliga Meister und haben es hinbekommen keinen Spieler dieser Mannschaft zu integrieren. Wenn wir soviele nennenswerte Bundesligatalente hervorgebracht hätten, dann gäbe es diese Diskussion doch garnicht. Aber wenn man in der A-Jugend Meister wird, dann kann man nicht davon sprechen dass man keine förderwürdigen Talente hat. Dass zB Gladbach als Champions League Teilnehmer als „Entwicklungsstation“ für Cigerci benutzt wird oder ein Polter hier nicht ausreichend gefördert wird finde ich einfach schade.

      0
    • @ bastiwob
      soso…
      so gern ich Magath alles in die Schuhe schieben würde und so sehr es stimmt, dass weder er noch sein Partner in altertümlicher Fußballauffassung Köstner Spieler entwickeln.
      Aber wer aus dieser Meister-A-Jugend hat sich denn woanders positiv weiter entwickelt?
      Polter ist auch in Nürnberg nur der Ersatz für einen (mittelmäßigen) Pekhart.
      Cigerci wird von Gladbacher fans völlig abgelehnt, weil er viel zu langsam ist und als „nicht bundesligatauglich“ eingeschätzt wird.
      Scheidhauer ist nicht mal in Bochum Stammspieler.
      Dafür hat es Enes Uzun bei Bochum in die Reserve geschafft!
      Bildirici sogar bei Schalke!
      Thoelke reicht nicht für Dresdens Stammelf.
      Hartherz (dem ich nachtrauerte!?) spielt bei Bremen in der U23.

      Wer von denen fehlt dir?
      Welcher Spieler, der es woanders nicht geschafft hat, wäre in Wolfsburg besser und so Bundesligaspieler geworden?
      Ich bitte um Namen. So pauschal klingt das nicht nach Argumentation oder Logik.
      Aber schau mal selbst, z.B. da: http://www.weltfussball.de/teams/vfl-wolfsburg-a-junioren/2011/2/

      0
    • Es geht doch darum DASS aus diesen Talenten keine erfolgreichen Bundesligaspieler geworden sind. Man hat eine erfolgreiche Jugend, man schafft es aber nicht diese weiter an die Herren Mannschaften heran zu führen. Dabei spielt es vor allem auch eine Rolle, dass diese Talente häufig nicht frühzeitig im Profikader eingebunden wurden oder ihnen kaum Chancen gegeben wurden.

      Es geht hier also nicht darum dass sich die Spieler irgendwo anders durchgesetzt haben.. Das würde ja FÜR eine erfolgreiche Jugendförderung sprechen. Wolfsburg macht vieles richtig, bis die Spieler den Sprung in den Profibereich schaffen sollen. Dort hapert es.

      Man wächst mit seinen Aufgaben, dafür muss man aber auch mal spielen dürfen.

      0
    • Deine Logik erschließt sich mir nicht.

      Willst du ernsthaft behaupten, dass diese Spieler aus lauter Verzzweiflung, weil ihr Talent beim VfL nicht erkannt wurden, nun maximal für die dritte Liga taugen?
      Logisch hätten sie ja dann woanders durchstarten müssen, oder? Haben sie aber NICHT!
      Verdrehst du da nicht Ursache und Wirkung?

      0
    • Genau das ist doch das Problem. Die Jugendspieler beim VfL schaffen den Sprung vom Jugendbereich in den Herrenbereich nicht. Obwohl sie in der A-Jugend Bundesliga Meister werden und wir den Torschützenkönig dabei haben. Dort fehlt es also an Absprache und Zusammenarbeit um die Jugendspieler entweder in der A-Jugend gezielt auf die späteren Aufgaben vorzubereiten. Egal was es ist, dort läuft was falsch oder denkst du dass es richtig ist, dass Wolfsburg Millionen in das Jugendinternat steckt, Meister mit seiner Jugend wird und sich kein Spieler irgendwo durchsetzt.

      0
    • *oder frühzeitig im Training der Bundesliga Mannschaft einzubinden..

      0
    • Da hier immer nach Namen geschrien wird:

      Er stammt zwar nicht aus unserer Jugend, dennoch finde ich das Beispiel passend. Ich rede von Nassim Ben Khalifa!
      Damals jung und als Perspektivspieler verpflichtet. Da er unserem Team nicht direkt weiterhelfen konnte, wurde er zurück in die Schweiz (vorher nach Nürnberg!!) verliehen und soll sich da weiter entwickeln. Die Leistung von 4 Toren und 6 Assits aus 23 Spielen find ich ansehnlich, worauf man weiter aufbauen kann! Bis 2014 ist er noch an Zürich verliehen, dann hoffe ich, dass er in eine Mannschaft kommt in der er weiter aufgebaut werden kann und wir noch viel Freude an ihm haben werden!

      0
    • Ach ja… von Nassim Ben Khalifa…
      wer ihn unbedingt bewerten wollte konnte ihn beim U20 Spiel ggegen Deutschland sehen.
      Wenn er denn mal zu sehen war.
      Allerdings ist seine Bilanz in der leistungsstarken Schweizer Liga ja wirklich … bemerkenswert?

      0
  9. Was sagt ihr eigentlich zu Giovani Sio ???
    Habe gerade gesehen, der kommt im Sommer auch zurück und hat uns eine Stange Geld gekostet, ist ebenfalls Flügelspieler und findet in Sochaux gerade zu alter Stärke zurück, ist zudem noch sehr jung !!!

    Wäre der auch noch eine Option, oder verkaufen ???
    Nur mal so in den Raum gestellt…

    0
    • ich halte von dem gar nichts. Allofs meinte doch bereits, dass er keine Zukunft hätte. Da wäre mir neben Ivan Perisic der Brandt lieber

      0
    • wäre ich mir nicht so sicher. hecking wird sich sio sicher auch nochmal angucken wollen

      0
  10. Es geht hier doch nicht mehr darum, Leute mit einem einigermaßen bekannten Namen zuhauf zusammenzukaufen. Sio hat erheblich abgebaut in WOB bzw. ist nie richtig angekommen. Und er spielt eher links oder als linker Halbstürmer. Da hat man mit Perisic, Vieirinha, Pilar, Hasani und Sissoko schon genug. Ich habe mich sowieso immer gefragt, warum Magath immer nur den linken Flügel aufgebaut hat. Auf rechts drückt der Schuh, im DM und in der IV. Man muss jetzt positionsbezogen einkaufen und nicht flächendeckend.

    0
  11. Guter Beitrag über die Jugend! Allerings lässt man sich sehr leicht blenden von einigen Musterbeispiele wie Götze oder Draxler. Sieht man sich die Bundesliga an spielen die Überraschungsmannschaften sogar mit eigentlich sehr erfahrenen Spielern: Nürnberg, Mainz, aich jetzt Augsburg. Jugend forsch sind ja eher Hoffenheim und Fürth.

    Und leute wie Reus sind ja zuerst durch die zweite Liga, dann in nicht so starke Mannschaften in der este Liga gereift, sowie Holthy vorher. Die Politik mit Ausleihen ist dafür nicht schlecht, und 19-Jährige die auf Anhieb in die erste Mannschaft kommen können, werden weiter Ausnahmen sein.

    0
    • Man braucht ja nicht eine A-Jugend aufs Feld zu schicken, aber es wäre mal nett wenn sich ein oder zwei selbst ausgebildete Talente in der Stammelf oder wenigstens im Kader etablieren würden. Garnicht mal von jetzt auf gleich, aber leider hat Wolfsburg das die letzten Jahre gehörig verbockt.

      0
  12. Der Klaus Allofs hat 2013 eine sehr schwierige Aufgabe vor sich, wenn ich von meinen unmaßgeblichen Ansichten ausgehe.

    Ich würde nur bei Polak eine Vertragsverlängerung um 1 Jahr vornehmen, von den ausgeliehenen Spielern mit Leihende 2013 nur Felipe Lopes, Koo und Sissoko zurückholen und nur 3 Transfers tätigen: 1xDM, 1X ROM/RA, 1xIV und unbedingt mit Diego und Kjaer verlängern. Orozco, Medojewic und Rodriguez sollten ebenso bleiben, da sie unbestreitbar Potenzial haben und sich engagieren.

    Selbst dann ist man nach meiner Rechnung schon wieder bei 30 Spielern, d.h. man wird sich wohl bemühen, noch weitere Verträge (Pannewitz, Hasani, Hasebe) – auch von Leihspielern – aufzulösen und die übrigen Leihspieler erneut zu verleihen.

    Mit Nachwuchsspielern wird es wohl nicht viel. Wenn Arnold und Knoche es schaffen, an den Kader heranzurücken, ist das schon alles, was man erwarten kann. Fremde Talente oder junge Leute blähen den Kader nur wieder auf.

    0
  13. Allofs sollte sich bemühen…. zu verkaufen
    Patrick Ochs
    Felipe
    Giovanni Sio
    Emanuel Pogatetz
    Rasmus Jönsson
    Mateusz Klich
    Ibrahim Sissoko
    Stefan Kutschke
    Makoto Hasebe
    Kevin Pannewitz
    unbedingt auch wenn nötig für kleines Geld zu verkaufen

    Die Verträge von ….. nicht zu verlängern
    Marwin Hitz
    Sotirios Kyrgiakos
    Alexander Madlung
    Jan Polák
    Thomas Kahlenberg

    Dann noch …. verleihen
    Slobodan Medojevic
    Yohandry Orozco
    Ferhan Hasani

    Dazu mit Kjaer und Diego verlängern.
    Wirkliche Verstärkungen zu holen, die die Mannschaft SOFORT verbessern.
    Und ein wenig in das NLZ zu investieren

    0
    • weiterweiterimmerweiter

      Was genau gibt es am Nachwuchsleistungszentrum zu verbessern? Zumindest mit Geld gibt es da nichts zu machen.
      Die kriegen nur alle in der Jugend schon viel zu viel Geld (man zahlt mit die höchsten Gehälter im Juniorenbereich), halten sich dann für die Größten und versagen dann alle trotz großer fußballerischer Fertigkeiten. Gogia ist ein perfekt ausgebildeter Fußballer, aber charakterlich nicht einfach. Genau deswegen ist er in Wolfsburg gescheitert und wird wohl nie ein guter Bundesligaspieler. Bei Cigerci ist es ähnlich: Großes Talent, aber vom Geld versaut.
      Der letzte Schritt hat nichts mit Talent zu tun, sondern mit der Einstellung zum Sport/Beruf. Und da muss sich die Betreuung verbessern.

      0
    • @wob38

      Wir wissen nicht, ob ein neuer IV kommt, deshalb würde ich Felipe Lopes erst einmal zurücknehmen. Wir wissen nicht, was im DM passiert, deshalb muss Polak in Reserve bleiben. Medojewic hat Qualität und wird bald gebraucht. Im OM soll der sehr flexibel einsetzbare Orozco bleiben und Koo zurückkommen. Auch Sissoko hat bei mir noch lange nicht fertig, und Kutschke hat ein Recht auf eine Chance.

      0
    • Ich verstehe auch nicht, warum immer sofort bei Strategien im Zusammenhang mit dem VfL vom Geld gesprochen wird.
      Besonders im NLZ mangelt es daran ganz sicher nicht!
      Vielmehr fehlen durchdachte und kongruente Konzepte.
      Die Details dazu wurden in diversen Beiträgen bereits angesprochen. Im Summe geht es aber wohl um drei wesentliche Bereiche:

      1. Die technische / handwerkliche Kompetenz als Fußballer
      2. Die soziale Kompetenz als „jugendlicher Großverdiener“
      3. Die Selbstverantwortungs- und Motivationskompetenz, sein Leben als Profi oder auch ohne eine Profi-Karriere selbst verantwortlich gestalten zu können.
      Ganz viele junge Talente scheitern keinesfalls an eigenen fußballerischen Unzulänglichkeiten, sondern vielmehr an der Tatsache, dass der Wohlstand schneller wächst als die Chaarakterfestigkeit.
      Ohne eine permanente sozialpsychologische Betreuung und Beratung kann man heute keine jungen Profis ausbilden.
      Und diese Betreuung darf – im Sinne von Vereinsphilosophie- auch nicht nach der A-Jugend aufhören.
      Also weniger in die KONTEN und mehr in die KÖPFE der jungen Stars investieren?

      0
  14. Kutschke kann allerdings erst frühestens im Winter abgeben werden. Denke mal, dass er bis dahin in der u23 spielen wird.

    Bei den Stürmern sollte man auch überlegen. Olic wäre für mich eher ein bu. Ob helmes zu Alter Stärke findet ist auch nicht sicher ebenso ob polter das zeug hat in der. Bundesliga was zu reissen(langfristig).
    Bei dost bleibt einmal die Frage, ob er zu guter Form findet bzw. ob er über den Sommer hinaus bleibt. Die Verlängerung der Verträge von Diego und kjaer dürfte auch nicht wirklich einfach werden

    0
  15. Ich denke das unter anderem Ismael ein Thema ist um der Sprung von den Junioren zu den Profis schaffen zu können, denn ggf kann dieser die Jugendspieler besser in Absprache mit Allofs und Hecking an den Profikader heranführen.

    0
  16. Als Nachtrag zu meinem Beitrag von gestern. 13:55 Uhr:
    Wie wichtig die Attraktivität eines Vereins für Neuverpflichtungen sein kann, beweist auch der folgende Beitrag:
    http://www.spox.com/de/sport/fussball/bundesliga/1303/Artikel/sebastian-rode-interview-eintracht-frankfurt-armin-veh-wechsel-vertrag-2014-borussia-dortmund.html
    Wenn alles normal läuft und der BVB ihn will, dann geht der 2014 ablösefrei dahin. Weil er das toll findet…
    Wer WILL zum VfL? Da müssen wir schon in Tschechien, Bosnien oder Südamerika suchen….

    0
  17. Der Hasebe wird mir immer sympathischer! Finde ich sehr gut, dass er seine BUCHEINNAHMEN spendet. Einerseits verdeutlicht diese Summe wie beliebt er in Japan ist und andererseits dass Fussballer auch andere Sachen im Kopf haben und nicht nur geldgeil sind.

    TOPP!

    http://www.bild.de/sport/fussball/makoto-hasebe/spendet-millionen-fuer-fukushima-kinder-29645522.bild.html

    0
  18. Ich habe in hohem Maße Vertrauen in das VfL Management.

    Dennoch wünsche ich mir jetzt, dass bei der Aufstellung der Mannschaft mehr Kontinuität einzieht: Fagner, Naldo, Kjaer (Madlung) und Rodriguez – Träsch, Polak (Medojewic) im DM, Diego (Orozco/Arnold) im zentralen OM, Perisic und Vieirinha auf den Halb- bzw. Außenpositionen und Olic/Dost/Helmes in der Mitte. Auch die Raute mit 2 Stürmern ist eine Alternative. Wer eine katastrophale Leistung bringt, darf beim nächsten Spiel zuschauen. Wer eine Top-Leistung bringt, ist gesetzt.

    Wer im nächsten Jahr nicht mehr beim VfL spielt, soll auch nur noch im absoluten Notfall eingesetzt werden.

    Und langfristig müssen auch die Gehälter der Spieler viel stärker an die Leistung gebunden werden.

    0
    • Und WO siehst du Hasebe ???
      Den möchte ich persönlich nicht abschreiben !!!

      0
    • @Ingoal45

      Ich habe nicht alle Spieler aufgeführt, Hasebe hätte im DM auf seiner Stammposition ebenso eine Chance verdient wie Medojewic. Allerdings wollte im letzten Jahr er selbst wohl weg und blieb nur, weil sich kein Interessent fand. Auf RV und RA war er nicht schlecht, aber eine Augenweide wohl auch nicht.

      0
  19. Bin einig mit Gast! Wenn man diese Aufstellung sieht merkt man ja auch dass man eigentlich nicht zu gross auf Einkaufstour gehen muss für das nächste Spieljahr, es ist ja Qualität da und die Gehälter können ja nur bei auslaufenden Verträge angepasst werden. Für mich würde es gut reichen mit einem für das ZM, und einem für den Sturm, ein spielstarker und kampfstarker, der gegen tiefstehenden Mannschaften fähig ist selbst Chancen zu kreieren.

    0
  20. @gast
    Das sind ähnliche methoden wie unter.magath…ob das vertrauen schenkt….bezweifel ich….

    0
    • Ich halte es mit Hecking, mit Magath hatte ich schon nach Schalke nicht mehr viel am Hut.
      Und ich fand die Trainingsmethoden unter Magath sowie vor allem die Tatsache, dass offensichtlich kaum jemand mit den Spielern gesprochen, Ihnen Beweggründe erklärt und Taktikschulung betrieben hat ebenso daneben wie die Geschichte mit den Wasserflaschen. Ich hätte nie jemand allein zum Straftraining geschickt, auch wenn es z.B. Helmes wohl nicht geschadet hat.

      Jetzt unter Hecking fangen die Spieler erst an, mitzuziehen. Aber klare Regelungen müssen dennoch sein, taktik- und leistungsbezogen, nicht nach Nase – und ohne Wutanfall. Die Spieler müssen wissen, worum es geht und was man erwartet. Sie dürfen Fehler machen und werden daraus lernen – oder eben nicht. Die Spieler sind Menschen, haben Gefühle und das Recht, mit Respekt behandelt zu werden. Da gebe ich Kjaer Recht, der diesen Respekt auch für Kahlenberg eingefordert hat, obwohl es bei diesem wahrlich nicht gut lief und er annehmen muss, dass er in den Planungen wohl keine Rolle mehr spielt. Das kann schon sehr belasten und Leistung blockieren.
      Deswegen meine ich, dass eine Denkpause nach einem ganz schlechten Spiel dann gut tut. Ich sehe das nicht als Strafe, wenn der Trainer dann seine Schlussfolgerungen zieht. Es ist seine Aufgabe, die Strategie zu entwickeln, aus Fehlern zu lernen, die Mannschaft aufzubauen und sie so einzustellen, dass die Spieler auf dem Platz sich verbessern und erfolgreich sind.

      Ich denke, der Wind in WOB ist jetzt ein anderer, und es muss sich langsam auch in den Ergebnissen niederschlagen. Der Abstieg ist so weit nicht weg.

      0
    • Es geht ja nicht zwingend um das schlechte Spiel und eine daraus resultierende Denkpause. Sondern man sollte nach dem schlechten Spiel und der darauf folgenden Trainingswoche beurteilen ob ein Ersatzspieler vielleicht einfach besser drauf ist und seine Chance verdient. Solch eine Änderung in der Startelf ist natürlich eher nachvollziehbar nach einem schlechten Spiel. Meiner Meinung nach sollte aber immernoch das Leistungsprinzip gelten. Hatte der Spieler einen schlechten Tag? Vielleicht sogar eine leichte Verletzung, die ihn behindert hat (zB behindert ein Pferdekuss in bestimmten Situationen, erfordert aber nicht unbedingt eine Auswechslung). Schafft er es in der folgenden Trainingswoche wieder zu überzeugen? Die Eindrücke sollten also aus den vorhergehenden 2Wochen stammen und sowohl Spiel als auch Trainingseindrücke beinhalten. Zudem wie die Spieler in die Mannschaft integriert sind und da wissen wir als Aussenstehende leider sehr wenig drüber.

      0
  21. Hecking hat in der Presse die hohen Erwartungen im Umfeld vom VfL Wolfsburg kritisiert: „Als Trainer des VfL wirst du immer mit der Champions oder Europa League konfrontiert, obwohl das in Wolfsburg in den letzten zehn Jahren nur zweimal gelungen ist. Der Ist-Zustand ist ein anderer“ (Kicker-Interview). Traurig, aber wahr…

    0
  22. Mich würde mal interessieren ob einer von euch gestern bei der Aussprache zur Stimmung in der Arena im Nordkurvensaal war und was das Ergebnis ist.

    0
  23. Ich verstehe wirklich nicht warum man mit Kjaer verlängern sollte. Der ist doch mal sowas von gescheitert bei uns.
    Steht im Rang hinter Madlung der eine gute Nr. 3 wäre.
    Das Gehalt können wir uns echt sparen und einen IV mit einer guten Spieleröffnung verpflichten.

    0
  24. Möchte jemand wieder bitte den Artikel von der WAZ ,, Vfl Fans wollen wieder mehr Gespräche´´ hier im Blog umgeschrieben online stellen. Würde auch gerne wissen was dabei rauskam.

    Viel dank =)

    0
  25. Herzlichen Dank =) hehe

    0