Donnerstag , Dezember 8 2022
Home / News / Energiekrise: So spart der VfL Wolfsburg Ressourcen
Corona-Krise: Leere Ränge beim VfL Wolfsburg. Foto: Normen Scholz/Wolfsblog

Energiekrise: So spart der VfL Wolfsburg Ressourcen

Mehrere Vereine in der Fußball-Bundesliga hatten angekündigt, in der Krise Energie sparen zu wollen. Auch der VfL Wolfsburg beteiligt sich daran.

Die Energiepreise explodieren: Viele Bürger müssen den Gürtel enger schnallen. Auch die Städte und Gemeinden haben viele Möglichkeiten erarbeitet, um Energie zu sparen. Die Vereine in der Fußball-Bundesliga sind von den steigenden Kosten ebenfalls betroffen und steuern dagegen. Die größten Energiefresser sind bei den Klubs freilich die Stadien.

So spart der VfL Wolfsburg Energie

Auch der VfL Wolfsburg spart Energie: So hat der Verein einen Großteil der Leuchten im Stadion bereits vor längerer Zeit auf stromsparende LED-Technologie umgestellt. Darüber hinaus reduziert der VfL Wolfsburg die Leistung bei der Rasenheizung. Ein weiterer Faktor: Anders als z.B. beim FC Bayern München, verzichtet der VfL bereits von Anfang an auf eine aufwändige Komplettbeleuchtung der Außenhülle des Stadions. Beim VfL wird lediglich ein schmaler Ring am Stadiondach erleuchtet und diese ist nur wenige Stunden aktiv.

Über eine komplette Abschaltung der Stadionbeleuchtung wurde intern beim VfL Wolfsburg diskutiert, aber nach intensiver Prüfung darauf verzichtet. Denn aus den genannten Gründen, würde es laut eines VfL-Sprechers zu “keiner nennenswerten Stromeinsparung” kommen. (Quelle: WAZ)

VfL Wolfsburg behält Lichtshow bei

Worauf der VfL Wolfsburg nicht verzichten will, ist die spektakuläre Lichtshow beim Einmarsch der Spieler, sowie nach Toren des VfL. In dieser Lichtshow sieht der Verein ein “wichtiges Element” in der “Animierung der Zuschauer”, wie der VfL Wolfsburg auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Die eingesetzte moderne LED-Technologie sei im Vergleich zu herkömmlichen Anlagen sparsamer.

 

17 Kommentare

  1. https://www.gmx.net/magazine/sport/fussball/bundesliga/vfl-wolfsburg-lichtshow-energiekrise-beibehalten-37418964

    Was soll man dazu sagen?
    Die 3h Beleuchtung der Allianz Arena sollte viel mehr Energie verbrauchen, als die Anlage der VW-Arena

    5
    • Auch wenn ich dieses Lichtgedöns nicht brauche, braucht man über den VfL beim Thema Nachhaltigkeit nicht groß meckern:

      https://ziele-brauchen-taten.de/nachhaltiger-profiverein-vfl-wolfsburg/

      9
    • Junge, Junge, jetzt wollen sie es aber wissen. Gerade beim VfL setzten sie an. Wo der VfL unermüdlich um Klimaneutralität und Nachhaltigkeit bemüht ist.

      Am Besten mal aufrechnen, welcher Verein mehr Strom verbraucht? Also im Winter schneit es ja eher im Süden von Deutschland. Mehr Schnee gleich mehr Rasenheizung. Uih, das haut aber schon rein, da kann der VfL mit seiner LED Lichtershow bestimmt mehr als eine Saison leuchten. Bayern hat ja auch eine Lichtshow, mehr Sitzheizungen usw.

      Das ist schon wieder so lächerlich, das ist doch echt unfassbar dumm vom Verfasser. Manchen Menschen ist aber auch echt nichts peinlich. Selbst die Bild hat da noch mehr Niveau. :rad:

      4
  2. Man sollte den Ball einfach mal Flach halten..

    0
  3. Hab' jetzt unter dem Link schon voller Erwartung auf einen Adrenalinschub nach dem Aufreger gesucht, aber nichts gefunden.
    Ich möchte auch unbedingt das Torgewitter beibehalten, sonst bin ich nicht animiert.

    0
    • Oh man, du kannst wirklich nur kritisch oder?

      Die LED Effekte sind mittlerweile nahezu Standard im Profifußball. In Deutschland hat es übrigens auch der FC Bayern. Oder Leverkusen. Auch die gehypte Frankfurter Eintracht.

      Abgesehen davon geht es darum, dass Bayern sein Stadion statt 6h noch 3h KOMPLETT beleuchtet, auf den VfL aber hier im Artikel geschimpft wird. Das ist ein völlig schräger Vergleich. Erst Recht mit dem Hintergrund, dass Bayern eine ähnliche LED Show während des Spieles macht.

      Du bist also wieder einmal völlig am Thema vorbei bzw. versuchst hier den VfL völlig zu unrecht zu kritisieren. Denn statt eines Flutlichts wird dann das Licht zum Flackern gebracht. Welch Stromverbrauch…

      13
    • Vor allem: So oft, wie der VfL wirklich das Tor trifft, fällt es ja auch nicht ins Gewicht… :krampus:

      8
    • Warum ereiferst du dich denn so? Der Post von wolfnat, auf den ich eingehe, erweckt den Eindruck, als würde der VfL wieder einmal ohne jeglichen Grund medial diskriminiert. Da war ich neugierig und muss nach dem Lesen der dpa-Meldung feststellen, dass da nicht die geringste Aufregung lohnt.
      Im Text steht – offensichtlich wahrheitsgemäß – , dass der VfL bzgl. seiner Lichttechnik nicht weiter einsparen wird. Die Flutlichtbeleuchtung braucht man wegen der Fernsehaufnahmen und die Lichteffekte wegen der „Animierung der Zuschauer“. Der Text liefert also ganz brav die Erklärung für fehlende Einsparmöglichkeiten mit. Die einzig kritisch interpretierbare Aussage ist die Feststellung in den Eingangstops, dass man die Begründung für die Beibehaltung des Lichteffekte „mindestens kurios“ findet. Das kann man so sehen. Weiterhin weist der Text darauf hin, wo der VfL Energie sparen will (Nachtbeleuchtung, Rasenheizung). Zusätzlich erfahren wir, wo beispielsweise andere Vereine sparen wollen (Bayern, Gladbach). Das ist nicht weitergehender als das, was der VfL tut. Was rechtfertigt denn da, den Beitrag bzw. den Autor als „echt unfassbar dumm“ zu bezeichnen und den VfL wieder an den Schandpfahl gestellt zu sehen (Post von wolfnat)?
      Und wo kritisiere ich in meinem kurzen Post „den VfL“ und bin „am Thema vorbei“?
      Deine stereotype und ziemlich sinnfreie Krittelei an meinen Beiträgen, Mahatma, wiederholt sich hier fast ähnlich gesetzmäßig wie die geradezu paranoide Wahrnehmung von Texten zum VfL. Anscheinend wird hier im Blog gar nicht mehr wahrgenommen, aus welcher Wagenburg-Mentalität manche Texte oder Aussagen zum VfL aufgenommen werden.
      Mehr Gelassenheit würde jedenfalls nicht schaden.

      7
    • Ich habe mir den Artikel jetzt auch Mal durchgelesen.
      Ich verstehe den Ansatz der User total, dass es ziemlich bemerkenswert ist, dass lediglich der VfL und seine LED Show Aufmacher und Kern des Artikels sind, wo doch einige andere Bundesligisten dasselbe tun.
      Wäre es nicht objektiver gewesen, allgemein vermeintliche Energieverschwendung im Profifußball zu thematisieren?
      Stattdessen geht es im Titel explizit um Wolfsburgs Lichtershow. Ja, der VfL war damals Vorreiter in Deutschland. Aber auch ohne diese "Innovation" hätten die Bayern, Frankfurt und andere Bundesligisten die Möglichkeit einer LED Show für sich entdeckt.

      Ich persönlich brauche auch keine LED Show zum Tor, Einlauf oder der Hymne. Schon gar nicht an 15:30 Spielen. Abends kann man evtl. drüber diskutieren, da es dann schon anders rüber kommt. Aber es ist jetzt nicht so, dass ich größere Vorfreude oder Emotionen durch das Geflacker verspüre.

      4
    • @Hinterzarten: Ich finde den Artikel sehr schlecht gemacht, polemisch, nicht objektiv. Auch das Weglassen oder verschweigen von Fakten, das zeichnet ein Bild wie es der Verfasser gerne darstellen möchte und hat mit objektivem Journalismus gar nichts zu tun und ist nur dumm.

      Wie Grünerfussel schreibt, man hätte ja einen grundsätzlichen Artikel zum Thema Energiesparen z. B. im Profifußball und/oder allgemein für den Freizeit/Kulturbereich machen können.

      Stattdessen pickt man sich ausgerechnet den VfL raus und der Verfasser geht ja nicht mal sehr subtil vor. Die reißerische Überschrift, dann die Belehrung zum Stromsparen auch für die BL und dann noch einmal der Vfl will seine Lichtershow im Stadion nach Torerfolgen beibehalten und die Begründung soll dafür mindestens kurios sein. Das allein ist doch üble Polemik.

      Und der letzte Absatz hat nicht mehr als Alibi Funktion: "Der FC Bayern schaltet die rote Außenbeleuchtung nur noch drei statt bislang sechs Stunden ab Beginn der Dunkelheit ein."
      Vielleicht fällt das ja bereits unter die Energiesparverordnung der Bundesregierung?

      nofake.albert hat ja einen einen schönen Artikel verlinkt. Demnach ist der VfL im letzten Jahr klar als Sieger im Bereich Nachhaltigkeit im Profifußball hervor gegangen. Wenn dann trotzdem so ein einseitiger Artikel verfasst wird, ist das nur Stimmungsmache. Was ist denn mit den 15 anderen Vereinen der Liga, wurden die überhaupt gefragt? Oder sparen die bei gar nichts? Das ist völlig unklar und so ist der Artikel einseitig populistisch. Und da bin ich dann gar nicht gelassen.

      8
    • Eigentlich müsste man als Anhänger des VFL Wolfsburg schon damit umgehen können, aber ständig "einen mitgewischt" zu bekommen seitens der "Journallie" ist irgendwann nur noch ziemlich frustrierend.
      Wie gesagt, es zieht sich seit Jahr und Tag durch die Presselandschaft.
      Da verliert man die Geduld und das Verständnis.

      1
    • Am problematischsten ist an der ganzen Sache für mich, dass es scheinbar echt Menschen gibt, die Nachrichten auf gmx.net lesen.

      3
    • @Versipellis28

      Mache ich ansonsten nicht, aber es ging halt um den VfL.
      Gleiches könnte man übrigens über diverse Medien sagen….

      2
    • @Andreas Das ganze war auch mehr mit einem Augenzwinkern gemeint. Und ich gebe dir vollkommen Recht, das kann man über viele Medien sagen.

      0
  4. Ich könnte mir vorstellen, dass diese DPA Anfrage an alle Bundesligisten gegangen ist,
    aber nur der Vfl, da es ja ein Thema ist was weit oben auf seiner Agenda steht, sich ausführlich
    dazu geäußert hat.
    Und offensichtlich hat man genau diese Angaben des Vfl wiedergegeben. Ich finde da jetzt
    nichts verwerfliches dran. Das es dazu jetzt eine etwas "provokante" Überschrift gibt; geschenkt.

    Scheinbar haben Bayern und BMG auch geantwortet, da man sich ja auch auf diese Vereine bezieht.

    Nun kenne ich den Wortlaut der Anfrage nicht, aber es sind wohl keine weiteren "spektakulären" Antworten
    eingegangen, so das man zu dem Schluss kommen könnte, das dieses Thema anderen Clubs am A… vorbei
    geht.

    3
    • Noch einmal: Über die journalistische Qualität des Textes kann man streiten. Für das Niveau des Nachrichtenportals von gmx hat sie gereicht. Das war aber hier nicht das Thema. Dass der Text sich populistisch und gezielt gegen den VfL richtet und insofern Erregungspotenzial enthält, halte ich nach wie vor für eine spezielle Befindlichkeitsreaktion.
      Wir wissen nichts Genaues über die Vorgeschichte des Textes und seiner ihm unterliegenden Intention. Möglicherweise ist es so, wie WOB-TE13 vermutet, und der Text ist das bescheidene Ergebnis einer Anfrage der dpa an alle Bundesligisten, wie sie gedenken, Einsparungsvorhaben im Energiebereich umzusetzen. Das Thema Energiesparen im Profifußballbetrieb steht spätestens seit August auf der Agenda des DFB und der DFL. Vielleicht scheint untergegangen zu sein, dass am 13. August bei der TSG Hoffenheim und beim KSC ein Modellversuch stattfand, Mittags- und Nachmittagsspiele ohne Flutlicht stattfinden zu lassen. Auch andere Clubs, z. B. der VfL, haben danach wohl zumindest halbzeitweise ausprobiert, wie sich das Ausschalten des Flutlichts auf die Bildqualität der Fernsehübertragungen auswirkt. In diesem thematischen Zusammenhang steht sicher auch der dpa-Text.
      Dass dann exponiert über den VfL berichtet wird, schließe ich hauptsächlich daraus, wie das Beibehalten der Lichteffekte begründet wird. Vielleicht hat man sich auch besonders mit dem VfL beschäftigt, weil er als Vorreiter für Nachhaltigkeit gilt.
      Mir geht es hierbei eigentlich um etwas ganz anderes: Ich stelle hier immer wieder mit einer gewissen Verwunderung fest, wie dünnhäutig und persönlich angegriffen mancher hier auf mediale Produkte reagiert, die sich tatsächlich oder vermeintlich gegen den Lieblingsverein richten. Bei allem Verständnis für eine tiefe emotionale Verbundenheit sollte man doch die Grenze erkennen, wo die doch sehr zufällige Verortung einer fußballsportlichen Leidenschaft eine Bedeutung gewinnt, aus der ich einen wesentlichen Teil meiner persönlichen Identität beziehe. Wenn man sich dessen bewusst bleibt, erhält man sich nicht nur das spontane Erleben von Emotionalität mit seinem Club, sondern auch die Unabhängigkeit und Fähigkeit zu einem angemessenen Umgang mit eigener und fremder Kritik an ihm. Letztlich erleichtert eine solche Haltung auch das Verhältnis zu Fans bzw. Anhängern anderer Clubs ungemein.

      3
  5. Den größten Beitrag zum Energiesparen liefert der VfL, in dem er einfach zur Zeit weniger Tore schießt ;)

    3