Donnerstag , Dezember 1 2022
Home / Konkurrenz / Frankfurt / Härtetest: Wie bekommt der VfL den Wechsel von Champions League zu Liga hin?
Der VfL Wolfsburg schwört sich ein. (Photo by Focke Strangmann - Pool/Getty Images)

Härtetest: Wie bekommt der VfL den Wechsel von Champions League zu Liga hin?

Zurück aus der Champions League: Wie kann der VfL Wolfsburg die Doppelbelastung verarbeiten und welches Gesicht zeigen die Wölfe im Liga-Alltag?

Fünf Jahre hatte der VfL Wolfsburg warten müssen, bis endlich wieder ein Spiel in der Champions League angepfiffen wurde. Am Dienstag erkämpfte das Team von Trainer Mark van Bommel einen Punkt beim OSC Lille. Lange mussten die Wölfe in Unterzahl den Angriffen der Franzosen standhalten. Am Ende war ein hoher Kraftaufwand nötig, um einen Punkt aus Lille zu entführen.

Nur fünf Tage später erwartet der VfL am Sonntag das Team von Eintracht Frankfurt in der Volkswagen Arena und es bleibt die Frage, wie die Spieler das Champions-League-Spiel verkraftet haben – physisch wie auch mental. Um in beiden Wettbewerben eine gute Rolle spielen zu können, ist ein breiter Kader und eine gute Belastungssteuerung nötig.

Allzu häufig erlebt man es, dass kleinere Teams die Zusatzbelastung eines internationalen Wettbewerbs damit bezahlen, dass sie im Folgejahr in der Liga abstürzen. Damit dies beim VfL Wolfsburg in dieser Saison nicht passiert, wurde viel Geld investiert, um den Kader nicht nur quantitativ sondern auch qualitativ zu verbessern. Darüber hatte Trainer Mark van Bommel im Bundesligaspiel direkt vor der Champions-League-Partie die Rotationsmaschine angeschmissen. Gut möglich, dass dies auch wieder gegen Eintracht Frankfurt so gehandhabt wird.

Doppelbelastung – Vorteil: VfL Wolfsburg

Darüber hinaus hat der VfL Wolfsburg speziell im nächsten Liga-Spiel gegenüber Eintracht Frankfurt einen kleinen Vorteil: Auch die Frankfurter haben eine Doppelbelastung zu verkraften. Das Team von Oliver Glasner spielte am Donnerstag gegen Fenerbace Istanbul – also zwei Tage nach den Wölfen, was bezogen auf die Regeneration ein kleiner Vorteil für den VfL darstellen sollte.

87 Kommentare

  1. https://www.sportschau.de/fussball/bundesliga/kapitalerhoehung-bvb-100.html

    „Es ist doch immer das Gleiche. Wenns mal nicht läuft, wird einfach Geld reingepumpt. Immer diese scheiß Plastikvereine.“ jeder Dortmund-Fan, immer

    Ne aber mal ehrlich jetzt, sich über den VfL und Bayer aufregen und uns in einem Atemzug mit Hoffenheim und Leipzig zu nennen, aber sich gleichzeitig mit ähnlichen „Gelddruckmethoden“ aus einer Krise zu kaufen hat für mich „leichte“ Züge von Doppelmoral.

    Watzke kam im April auf die glorreiche Idee mal wieder die Traditionalisten-Trommel zu rühren. (Zitat:“Nicht ganz dumm ein […] Automobilwerk hinter dir zu haben“) https://www.transfermarkt.de/watzke-bdquo-nicht-ganz-dumm-getrankekonzern-oder-automobilwerk-hinter-dir-zu-haben-ldquo-/view/news/382945

    Grundsätzlich ist es mir ja egal, wie sich wer finanziert, wer wo endlos Geld reinbuttert und ich muss in diesem Zusammenhang einer Watzke-Aussage aus September 2015 leider zustimmen(„ Ich habe immer gesagt, wenn VW das richtig ernst nimmt, werden alle Grenzen gesprengt."/ richtig, könnten wir, machen wir aber nicht mehr, weil man ja ein Wirtschaftsunternehmen ist, das auf Gewinne/Verluste achten muss); jetzt das große ABER:

    Halt doch bitte die Klappe, wenn das, was du tust, im Gesamtkontext zu unserer Finanzierungsart so gut wie keinen Unterschied macht. Ihr verkauft Aktien (Also Anteile am Vereinskonstrukt aus e.V., GmbH und Co. KGaA), wir lassen vom Mutterkonzern Autos verkaufen, um an Geld zu kommen. Beides Arten, die Fußballromantiker dazu bringen sollte, sich die Eingeweide aus dem Leib zu kotzen. Gemeckert wird aber nur über einen Verein. Nämlich über den, der nicht von einem Investor gerettet wurde, aber das ist ein anderes Thema

    13
    • @Maxi45: Es ist schon ein Unterschied, ob ein Club sich als 100-Prozent-Tochter eines Konzerns finanziert und seine Bilanz völlig intransparent in der Bilanz der großen Mutter aufgeht oder ob man wie der BvB als AG völlig gläsern und nach den Regeln des Marktes sich Geld auf dem Aktienmarkt besorgen muss. Finanztechnisch und unternehmensrechtlich sind der VfL und der BvB zwei völlig unterschiedliche Konstrukte. Der BvB könnte wirtschaftlich pleite gehen, der VfL von der Mutter eigentlich nur aufgelöst werden, wenn sie es – aus welchen Gründen auch immer – für notwendig hält.
      Man kann es mit deinem Beispiel vom Autoverkauf auch noch anders sagen:
      Der VfL lebt im Falle, wenn er sich nicht selbst refinanzieren kann, von den Erlösen verkaufter Autos, mit deren Produktion er rein gar nichts zu tun hat. Der BvB lebt wie aktuell, wenn er Geld braucht, von der Bereitschaft kleinerer oder größerer Kapitalanleger, die angebotenen Aktien zu kaufen, für die der Club durch die Aussicht auf sportliche Erfolge und möglichst gutes Wirtschaften um Vertrauen werben muss.
      Diesen Unterschied kann man doch eigentlich nicht übersehen.

      15
    • Also im Grunde unterscheiden sich meines Erachtens Proficlubs in dieser Angelegenheit nur minimal, denn alle müssen sich um Geld „von außen“ kümmern.
      Ob das von einer Privatperson (Hertha, Hoffenheim..) oder durch viele Kleinanleger, oder dadurch dass jemand Autos verkauft passiert, ist doch egal. Einzig die Bayern haben sich ein kleines Alleinstellungsmerkmal über die Jahrzehnte erarbeitet, da der Uli sehr weitsichtig war.
      Wenn dann der Watzke, als unerträglichster Heuchler weit und breit anfängt zu jammern, zeigt das nur wiederholt seine Scheinheiligkeit.

      7
    • Ja, Sleepy, du hast völlig Recht. Abgesehen von den reinen Vereinen, die keine Gewinne machen dürfen, sondern nur Rücklagen in Höhe der jährlichen Betriebsausgaben bilden und damit ihre Finanzkraft nur minimal steigern können, gibt es keine großen Unterschiede. Aber die, die zwischen den bilanzierungsverpflichteten Clubs, da gehört auch RB Leipzig dazu, und den Werksclubs tatsächlich vorhanden sind (faktischer Pleitenschutz und alles bleibt mehr oder weniger im Dunkeln), sollte man ehrlicherweise nicht verschweigen. Natürlich unterliegen die Werksclubs mittlerweile auch einem internen Zwang zu einer verantwortlichen Wirtschaftsführung. Aber sie können über ihre Mütter ungemein leichter und risikoloser Kapital akquirieren als andere (Ausnahmen sind aber auch hier Investoren-Clubs wie Leipzig und Hertha, die über ihre beteiligten Investoren oder Bayern und eben Dortmund, die über ihre große Eigenkapitalbasis sich andere Möglichkeiten geschaffen haben).
      Was Watzke wie eine Monstranz permanent vor sich herträgt, ist das Argument, dass sich der BvB sein Kapital ehrlich und risikobehaftet erwirtschaften müsse, während Investoren- und Werksclubs ausgehalten werden. Das ist insofern scheinheilig, als diese gute (traditionelle)/schlechte (Werks-) Club-Debatte von der Grundproblematik der ungezügelten Kapitalisierung des Profifußballs und ihren negativen Auswirkungen für den Fußball als Sport ablenkt.
      Es ist sehr schade, dass sich viele Fans in dieser Debatte je nach Club gegeneinander instrumentalisieren lassen und nicht erkennen, woher die eigentliche Gefahr für den Fußballsport kommt.

      8
  2. Ich glaube worauf Maxi45 hinaus will ist, dass der BvB so tut als wäre er ein romantischer Verein und Wob, B04 etc. wären etwas völlig anderes und schlechteres. Und da frage ich mich dann auch, ob so ein BvB Konstrukt als Aktiengesellschaft noch "traditionell" und z.B mit Bochum vergleichbar ist.

    14
  3. Makiadi, du wirst dich vielleicht wundern, aber der VfL Bochum hat für seine Lizenzspielerabteilung dieselbe Rechtsform gewählt wie der BvB (GmbH&Co.KGaA). Nur dass die Aktien des VfL, sein Grundkapital, nicht gehandelt werden, sondern unter den Kommandantisten je nach ihren Einlagen aufgeteilt sind. Meines Wissens sind unter den derzeitigen Bundesligisten nur noch Freiburg, Union Berlin und Mainz reine Vereine. Insofern ist die Verknüpfung der Traditionalismus-Diskussion mit der Frage der Unternehmensform und des wirtschaftlichen Gebarens der Clubs bzw. Vereine weitgehend eine reine Scheindiskussion. Leider stürzen sich viele Fans darauf und lassen sich davon ablenken wie der Hund vom hingeworfenen Knochen.
    Die Problematik der Kapitalisierung des Profifußballs liegt meines Erachtens nicht in den prinzipiellen Unterschieden zwischen den Clubs, die es eben kaum mehr gibt, sondern in den sehr unterschiedlichen und nahezu ungebremsten Möglichkeiten, die Kapitalbasis auszuweiten und damit den sportlichen Wettbewerb praktisch auszuhebeln. Vor diesem Hintergrund ist das Gerede vom Financial Fairplay (FFP) nur noch ein schlechter Witz.

    8
    • Die Diskussion würd von Watzke befeuert. Darum geht es Maxi.

      2
    • Mir ist schon klar, worum es Maxi ging. In der Kritik an der Scheinheiligkeit Watzkes gebe ich ihm ja auch Recht. Mit ging es in meiner Antwort auf Maxi darum, seine wackeligen und auch falschen Argumente zu korrigieren.

      5
  4. SpanischerWasserhund

    Bezüglich der physischen Fitness mache ich mir eher weniger Sorgen. Wout ist ja sowieso nie müde und die offensive 3er Reihe hinter ihm erwarte ich komplett neu im
    Vergleich zu Lille.
    Ansonsten könnten die AVs noch eine Pause bekommen, je nachdem wie deren Fitness Zustand ist, wobei man bei Roussi eh immer vorsichtig sein sollte.

    Psychisch kann man das natürlich nur schwer beurteilen. In den sozialen Medien haben die meisten Spieler den Punkt und ihr CL Debüt gefeiert. Ich hoffe einfach, dass das den nötigen Auftrieb gibt um die Frankfurt zu besiegen.

    2
  5. Ich erinnere mich gerne an diese Geschichten von Bayern München, die unter der Woche in der CL große Spiele absolviert haben und dann am Wochenende drauf gegen Cottbus usw verloren haben oder sich zumindest schwer getan haben.

    Man darf die Psyche nicht unterschätzen. Wenn man nur 1% weniger tut, dann kann das schon in die Hose gehen. Deshalb ist es so wichtig, und das schreibt Spanischer Wasserhund ja auch, dass man Spieler wie Wout Weghorst in den eigenen Reihen hat, der immer gewinnen will und sich immer zerreißt. Das sind Vorbilder für das ganze Team und auch Führungsspieler, die den Mund aufmachen.

    Aber an diesem Wochenende brauchen wir uns glaube ich keine Sorgen bezüglich der Fitness machen. Wir sind noch am Beginn der Saison und Frankfurt hat ja Donnerstag erst gespielt. Ich glaube, wir schlagen die Frankfurter knapp.

    11
  6. Wir spielen ja Dienstag-Sonntag. Frankfurt zb Donnerstag-Sonntag. Normal sind das zwei Tage mehr Zeit für uns. Aber Frankfurt hatte vor dem Donnerstag-Spiel auch mehr Zeit als wir vor unserem Dienstags-Spiel. Man sollte sich da nicht verrückt machen. Ich denke, wir werden topfit und motiviert in dieses womögich sehr intensiv und aggressiv geführte Spiel gehen. Alles andere würde mich sehr überraschen.

    Wichtig wäre mir, das wir das Spiel möglichst so angehen wie gegen Leipzig. Bedeutet:

    1. Mit unserem Spielaufbau schon das Pressing des Gegners möglichst ins Leere laufen zu lassen.
    und hier eine gewisse Variabilität zeigen, die es dem Gegner nicht erlaubt, Dinge leicht vorherzusehen, sondern ihn vor Entscheidungen stellt, was er nun tun soll.
    2. Dann eine möglichst genaue und schnell Spielfortsetzung in die vorbereitenden Zonen.
    und 3. Das Schwierigste: Im letzten Drittel den letzten Pass und letzten Abschluss möglichst präzise in die Box zu bringen.

    7
  7. Offtopic:
    Wie kommt es eigentlich zustande, dass es bei Heimspielen diese Saison so gar keine Kontrollen beim Einlass gibt? Das beschleunigt zwar das Betreten des Stadions enorm, aber andererseits könnte jeder Schwachkopf irgendeinen Mist mit ins Stadion nehmen. Von Waffen will ich gar nicht reden…

    Nach den Anschlägen von Paris gab es einen Sicherheitsring um das Stadion und nun könnte auf einmal jeder mit ´ner Handgranate in der Hose in den Block pilgern. Irgendwie komisch und auch ein wenig leichtsinnig, wie ich finde.

    5
    • Die Abwägung ist,
      Was ist tödlicher
      Corona oder ne Bombe

      Offensichtlich Corona …..

      4
    • Nun ja, wenn ein Geimpfter mit Maske einen Geimpften mit Maske durchsucht, ist das Corona-Risiko doch nahe null. Jedenfalls niedriger als beim Frisör…

      2
    • Dazu müsste man die Mitarbeiter der security erstmal fragen dürfen, ob sie geimpft sind…….. müsste………..darf man aber nicht. :(

      1
    • Mit "man" meine ich den VfL bzw das Security – Unternehmen, das für den VfL arbeitet.

      Mein post ist sonst vielleicht missverständlich.

      0
  8. In dieser Woche sind leider fünf Menschen in Wolfsburg an Corona gestorben.

    Wie viele Menschen in Wolfsburg in den letzten Tagen durch eine Bombe gestorben sind, weiß ich nicht genau.

    17
    • Natürlich ist die Wahrscheinlichkeit in Deutschland an Corona zu sterben viel höher als durch einen Bombenanschlag!

      0
  9. Bei dem Sicherheitskonzept geht's wohl eher darum, den Zuschauern ein sichereres Stadionerlebnis zu ermöglichen.
    Wenn jemand was reinschmuggeln will, und das auch wirklich will, dann schafft der jenige das auch.

    Pyros, Bengalos etc werden ja unter Normalbedingungen auch in Kartons rein geschmuggelt… oder eher rein getragen…

    0
  10. https://www.kicker.de/keine-unterschiede-erkannt-glasner-liest-bei-van-bommels-woelfen-seine-eigene-handschrift-heraus-871941/artikel

    Interessant was Oli G. wieder so sagt:
    "Im Spiel gegen Lille habe ich im Verhalten keine Unterschiede erkannt." Wolfsburg habe in einem 4-2-3-1 mit eingerückten Flügeln gespielt, im Spielaufbau auf Dreierkette zurückgegriffen, bei der sich Max Arnold auf eine Halbposition zurückfallen habe lassen. "Alles Verhaltensweisen, die wir auch schon so angewandt haben“, sagte Glasner und fuhr fröhlich fort.

    1
    • klingt irgendwie schon so als will er sich unbedingt für unseren guten Saisonstart loben :D

      Natürlich wurde einiges beibehalten, ist ja auch kein Grund etwas zu ändern was in der Vergangenheit gut funktioniert hat.

      Dennoch gibt es auch erhebliche Unterschiede. Wir haben unter MvB deutlich mehr Ballbesitz als unter Glasner. Dafür laufen wir aber auch erheblich weniger als unter Glasner.

      1
    • Das klingt schon leicht abgehoben / arrgoant beim Oli. Ein Lenz Ausfall könnte uns in die Karten spielen. Ich habe mir das Spiel gestern gegen Ferner angeschaut. Da Costa ist eine echte Schwachstelle, die wir ausnutzen müssen. Der bekommt kaum einen Pass an den Mann. Auch die andere Seite mit Durm sehe ich als Schwachstelle. Wir müssen die Außen früh pressen dann kommen sie unter Druck und machen Fehler.

      8
    • Ich sehe es tatsächlich auch so, das noch nicht sehr viel anders ist im Vergleich zur Vorsaison.

      Klar, mehr Ballbesitz. Daraus resultierend weniger Umschaltspiel in die Tiefe. Eine bessere Passquote aufgrund des Ansatzes von MvB. Mehr Spiel in die Schnittstellen, weniger Spiel (Läufe, Sprints) in die Räume.

      Aber sonst? Das muss man erstmal noch ein stück weit abwarten.

      Losgelöst davon muss es das Ziel sein, die funktionierenden Abläufe mit neuem Input zu ergänzen. Das ist ja auch das was Tanqueray und ich letzten angedeutet hatten. In diesem Prozess befinden wir uns.

      Ich fände es schon gut, wenn wir im Aufbau variabler werden. Und offensiv sowohl in die Schnittstellen spielen als auch in die Räume. Dann wird es für den Gegner nicht nur schwer gegen uns Tore zu schießen, nein, dann wird es auch schwer gegen uns zu verteidigen. ;)

      3
    • Vor allem haben wir nun viel mehr offensives Tempo und Tiefgang. Das ändert die Statik im Spiel wenn dann ein Nmecha oder Waldschmidt drin ist.

      2
    • Mit Lukebakio haben wir einen sehr guten Konterspieler, der also Tempo und Tiefe hat. Der aber genauso durch seine Dribblings besticht und Abwehrreihen alleine beschäftigen kann.

      Waldschmidt sehe ich als sehr schlauen Spieler an. Spielt gute Pässe, bewegt sich gut in die Räume. Hat einen guten linken Fuß, egal ob Pass oder Schuss. Eine Waffe.

      L. Nmecha ist aus meiner Sicht sehr durchsetzungsstark. Und er hat gerade diesen Willen, es unbedingt allen zeigen zu wollen. Das hat schon zwei mal den Unterschied gemacht.

      Also zusammengefasst: Mehr Qualität und Spieler, die den Unterschied machen können. Sofern wir sie gut integriert bekommen. Was wir natürlich alle hoffen.

      9
    • OG hat seinerzeit ja auch viel von Bruno Labbadia übernommen. Da hat ihn ja auch nicht gestört. Ein Trainer wäre doch plem plem, wenn er nur alles anders machen wollte als sein Vorgänger.

      3
    • Ich denke da spielt auch ein wenig Neid mit rein. Frankfurt hat ja eigentlich "nur" Silva verloren und war vor Glasner eine EL bzw. fast CL Mannschaft. Eigentlich hätte man nur einen neuen Stürmer finden müssen. Glasner hat aber das für Frankfurt erfolgreiche System von Hütter über den Haufen geworfen und versucht jetzt seine Idee zu implementieren, welche aus meiner Sicht nicht zu dem Spielermaterial passt. Van Bommel hat dagegen nur an kleinen Stellschrauben gedreht und hatte damit erstmal Erfolg. Glasner stürzt dagegen komplett ab. Jetzt versucht er es als seinen Erfolg zu verkaufen. Ich denke insgeheim bereut er seinen Wechsel nach Frankfurt bereits. :kopfball:

      16
  11. Bin neu hier und weiss nicht ob mein post hierher gehört.
    Aber nur noch 12 punkte und wir überholen Hannover 96 in der Ewigen Bundesligatabelle.

    17
    • Guter Hinweis, vielen Dank. Ich werde dazu einen Artikel vorbereiten :)

      Herzlich willkommen im Wolfsblog :top: herzlich

      9
    • Ja, einige Inhalte machen ihn auch mir ein wenig sympathischer, war ich doch bisher ein Gegner von zu starken Sportdirektoren und wollte den Trainer mehr im Vordergrund wissen.
      Das Geschäft (Fußball) ändert sich schneller, als man gucken kann und er agiert wohl doch weniger aus Eitelkeiten heraus, als aus Erfolgsgründen.. Dann bleibt es spannend, was Schäfer für einer ist.

      2
    • Mir geht es ähnlich wie sleepy. Ein guter, analytischer Artikel, der einen die Person Schmadtke, den ich bisher nur in seiner Außenrolle wahrgenommen habe, ein bisschen besser verstehen lässt.
      Insofern ein Danke an Wob_Supporter für den Link.

      6
    • Letztendlich bestätigt sich doch nur das, was im November letzten Jahres als These aufgestellt wurde: Schmadtke hat die Kritik an den Transfers als unprofessionell wahrgenommen. Man kritisiert nun einmal keinen Vorgesetzten in der Öffentlichkeit. Viele haben das ja nicht verstehen können und fanden es nicht schlimm.

      Es geht hierbei aber um Autorität und auch Vertrauen. Und beides hat Glasner untergraben. Ich bin da zu hundert Prozent auf der Seite von Schmadtke. Die Geschäftsführung entscheidet über die generelle Ausrichtung. Das ist in jedem Unternehmen so. Übrigens auch in Behörden usw. Wo kommen wir bitte hin, wenn Abteilungsleiter dies übernehmen – und beim nächst besten Angebot der Konkurrenz weg sind? Oder es funktioniert nicht?

      Schmadtke hat einfach recht, wenn er vorausschauender denken und arbeiten muss, als der Trainer. Wohlwissend auch, dass der Trainer sich auch einfach abnutzt. Nur wenige Trainer verstehen es, sich entweder neu zu erfinden oder eine Art (Objektivität, Training usw.) zu entwickeln, die man länger als drei Jahre aushalten kann.
      Die Geschäftsführung kann sich nicht abnutzen. Sie kann nur betriebsblind werden (wie Allofs). Aber das Szenario sehe ich bei uns nicht. Dazu pflegt Schmadtke ein zu distanziertes Verhältnis zu seinen Angestellten.

      4
    • Ich gebe gerne zu, dass ich Schmadtkes Reaktion im November vielleicht zu sehr als rein persönliche Überempfindlichkeit eingeschätzt habe und zu wenig als Haltung erkannt habe, die einem nachvollziehbaren prinzipiellen Verständnis seiner perspektivischen Arbeit beim VfL entspringt. Die Sache ist damals – aus meiner Fernsicht – leider auch sehr unglücklich kommuniziert worden, ohne die Verantwortung dafür jetzt Schmadtke zuschieben zu wollen.

      6
    • Ich glaube es geht im wesentlichen darum, ob die handelnden Protagonisten sich selber am wichtigsten nehmen oder eben nicht. Da hatte ich Schmadtke auch zu sehr als „Bösewicht“ eingeschätzt. Nun macht es ihn eher sympathisch, dass er um diese Problematik gar nicht viele Worte macht. Vermutlich weil es ihm Wurscht ist, was der unwissende Fan von ihm denkt.
      Glasner hat eine perfekte Fassade, ist höflich und eloquent, was dahinter steht, wissen wir alle genauso wenig.

      3
  12. Weiß nicht ob das nur mir so geht, aber seit Pongracic beim BVB spielt wird er plötzlich von jedem Experten etc. als absolutes Toptalent dargestellt, wird sogar bereits mit Hummels verglichen. Als er bei uns gespielt hat hab ich da in diese Richtung gar nichts gehört, scheinbar ist unser IV Nummer 4 ja ein verkannter Topspieler :D

    9
    • Rein von seinen Fähigkeiten ist er aus meiner Sicht schon über Bornauw und Brooks anzusiedeln. Leider kam dabei zuletzt aus diversen Gründen zu wenig bei rum.

      5
    • Spricht doch für unseren Kader, dass Leute wie Pongracic oder Marmoush anderswo sofort gebraucht werden werden, hier aber hinten anstehen.

      10
    • @roy0815
      Definitiv, nur ist der BVB im Normalfall ja sogar über uns anzusiedeln daher ist es schon verwunderlich, dass ein Ersatzspieler von uns dort in den Himmel gelobt wird

      1
    • Nur mal als Gedanke: ein Lacroix hätte mit der selben Leistung die er bei uns gezeigt hat beim BvB einen Marktwert um die 100 Millionen. Da bin ich mir relativ sicher. Die Strahlkraft des Vereins spielt in der Wahrnehmung von außen halt auch eine sehr große Rolle.

      Wenn Pongracic uns nach der Saison für 12 Millionen verlässt, haben wir immerhin Rendite gemacht. Alles gut.

      22
    • Richtig Tanqueray. Es ist doch aberwitzig, was Dortmund selbst für seine Bankspieler für Ablösesummen aufruft. Schulz mit 25 Millionen.

      Und so zieht sich das seit gut 15 Jahren wie ein roter Faden durch.

      Wir hingegen können nur bei sportlichem Erfolg unsere Spieler gut verkaufen. Wären wir nicht in der CL gelandet, Pongracic und Brekalo wären wohl noch hier.

      Am Ende könnte bei Pongracic inkl. Gehalt eine schwarze Null stehen. Angesichts seiner durchwachsenen Zeit könnte ich mir schlechtere Geschäfte vorstellen. In dem Etat wird es sogar ein Plus geben und uns damit Spielraum geben.

      2
    • Dass das Trikot, das ein Spieler trägt, seinen Marktwert z. T. mitbestimmt, ist sicherlich richtig. Dass Dortmund aber überhaupt an Pongracic interessiert war und dass er im Unterschied zum VfL jetzt dort evtl. eine große Bühne bekommt und seinen tatsächlichen Wert zeigen kann, liegt an dem für Pongracic glücklichen Faktum, dass Rose ihn aus Salzburg kennt und Dortmund auf dieser Position aktuellen Bedarf hat. So wie sich in Dortmund für Poncracic jetzt Chancen öffnen, hatte er beim VfL multiples Pech, mitunter auch selbst tatkräftig gefördert.
      Ich will damit sagen, dass – bei gegebener Qualität eines Spielers – mehr noch als von der Vereinszugehörigkeit die fußballöffentliche Beachtung und damit der Wert eines Spielers von der Möglichkeit abhängen, die spielerische Performance in einem passenden Mannschaftsgefüge überhaupt zeigen zu können. Beim VfL war dies bisher kaum gegeben.
      Aus anderen Gründen, aber mit ähnlicher Wirkung könnte dies für Marmoush gelten, dessen Potenzial sich beim VfL bisher auch allenfalls ansatzweise zeigen konnte.
      Andererseits macht die Sache vielleicht auch eine uralte Weisheit des Fußballs deutlich, dass gerade bei als schwierig geltenden Spielern mannschaftliches Umfeld, Spielweise und Trainer zu einem Spieler passen müssen.

      8
  13. Ich glaube Bayern arbeitet gerade etwas an seinem Torverhältnis :keks:

    0
    • Es ist schon so, dass sich auf Platz Eins der Tabelle zum Saisonende wohl wenig ändern wird
      :ball:

      2
    • Hast du wirklich daran gezweifelt?

      Da muss eine Mannschaft schon eine überragende Saison spielen, um die Bayern überhaupt in Bedrängnis bringen zu können

      1
    • Gezweifelt natürlich nicht, aber irgendwie gehofft, dass es wenigstens einmal anders läuft…

      2
    • Die Liga ist doch selber Schuld.

      Niemand hat Leipzig gezwungen solche Klauseln zu machen ( jetzt weiß man, warum sie oft den Zuschlag erhalten) oder Sabitzer auch noch an die direkte Konkurrenz abzugeben. Dazu einen Trainer, dem man kaum zuhören kann bzw. möchte.

      Genauso war es 2012 bei Dortmund (die zumindest bei den Klauseln etwas gelernt haben), jedoch haben die bis heute eigentlich keine wirklichen Titelambitionen. Die wollen Rendite und die CL reicht denen. Sonst würde man nicht seit Jahren an der Defensive sparen und fast nur Teenies verpflichten.

      Und dann waren noch wir mal in einer gewissen Lage. Aber das wurde auch gründlich in den Sand gesetzt.

      Insofern ist Bayern nur der Profiteur von der konsequenten Weigerung anderer Vereine, um die Meisterschaft ernsthaft mitspielen zu wollen.

      6
    • "Insofern ist Bayern nur der Profiteur von der konsequenten Weigerung anderer Vereine, um die Meisterschaft ernsthaft mitspielen zu wollen."
      Wenn's ironisch gemeint wäre, würde ich glatt applaudieren.

      5
  14. Wer noch Anschauungsmaterial zum Thema „sportlicher Wettbewerb in der BuLi“ braucht, bekommt es heute. Vier Paarungen: Bei drei torlosen egalisieren sich die Mannschaften, bei einer machen die Bayern die Tore für alle. Wem‘s Spaß macht? Mir nicht.

    7
    • Immerhin jetzt mal ein Tor von Augsburg.

      Gladbach auch richtig schlecht unterwegs diese Saison.

      Dennoch für mich auch eine der langweiligsten Konferenzen jemals.

      7
  15. Lille spielt übrigens wieder grottenschlecht im Derby gegen Lens. Ich frage mich immernoch, was wir da gemacht haben. Aufjedenfall die falsche Aufstellung gewählt.

    3
  16. Die Kölner… nun träumen sie wieder! :D

    Aber beachtlich, mit welcher Power die spielen. Und auch aktiv Torchancen erspielen.

    6
    • Ich kann mir nicht vorstellen das Jesse Marsch noch lange Trainer bei RB ist. Er war die absolute Fehlbesetzung für diesen Posten. Klar ebenfalls bei Salzburg erfolgreich aber der Kader ist halt auch einfach überragend. Von der Trainerqualität wahrscheinlich der schlechteste Salzburg Trainer der letzten Jahre.

      Jetzt hängt man auch schon meilenweit hinter seinen Ansprüchen zurück.

      4
    • Mal abwarten bei RB. Sie haben wichtige Persönlichkeiten verloren, die zu ersetzen, das dauert. Das geht nicht in zwei Wochen.

      Selbiges steht uns auch irgendwann bevor, sollten Baku, Lacroix und Wout gehen.

      Bei Marsch bin ich etwas zwiegespalten, ich finde auch die Co-Trainer da nicht passend.nach passt grundsätzlich zu RB, aber die waren zuvor mit Nagelsmann natürlich mehr Inhalt gewohnt. Marsch redet nur von Power und Energy, vielleicht etwas wenig.

      5
    • Habe diesen Hype um Marsch nie verstanden. Leipzig ist dabei die CL zu verspielen. Je nachdem, wielange man noch an Marsch festhält. Ich denke noch an zwei Spiele. Man spielt gegen Hertha und Brügge… als Nachfolger denke ich an Tedesco.

      2
  17. Guten Abend,

    Kann mir jemand aus WOB und Umgebung sagen, wo man am besten mit dem Auto parken kann, wenn man ins Sausalitos oder Vapiano gehen möchte! Vielen Dank. :top:

    1
    • Direkt davor kann man Glück haben, ist aber meistens dicht.
      In 5 Minuten Lauflänge gibt es einiges… zb Poststraße.
      Oder man versucht es zunächst noch dichter, vorne an der Hauptstraße: Rothenfelder Str. vor C&A oder etwas weiter, Kleiststraße.
      Hinter C&A ist es auch sehr praktisch. Da gibt es viele Parkplätze und man geht quer durch, neben C&A und dem alten Hempel, heute eine Bank. Dauert keine 5 Minuten.

      In Wolfsburg kannst du eigentlich überall in der Innenstadt parken und bist spätestens in 10 Minuten zu Fuß da :top:

      9
    • Wir parken immer auf dem großen , kostenlosen VW Parkplatz vor dem Bahnhof.
      bekommst immer was kostet nix

      1
  18. Mit einem Sieg gegen Frankfurt kann man gegenüber der Konkurrenz mal so richtig Boden gut machen.
    Man hätte dann einfach mal 11 Punkte auf Leipzig und Gladbach sowie 12 auf Frankfurt. Das würde sich nach 5 Spieltagen sehr schön lesen lassen.
    Mir ist auch klar, dass das schnell gehen kann und man nach einigen Spieltagen wieder eng beinander ist, aber das ist schonmal ein Brett welches die anderen Mannschaften erstmal bohren müssen.

    16
    • Schnell aufzuholen wäre dass für die anderen eigentlich nicht, wenn bei uns nichts gravierendes passiert.
      Klar werden wird auch Punkte liegen lassen und hier und da mal nur ein Remis holen, oder aber auch mal eine Niederlage kassieren gegen Gegner bei denen man das nicht erwartet.
      Aber selbst da muss Bsp. Gladbach 4 Siege mehr holen.
      Klar kann das die nächsten 30 Spieltage dann schon wieder enger werden und wir auf Sicht auch hinter Gladbach, Leipzig oder Frankfurt rutschen. Aber ich sehe das nicht als wahrscheinlich an, dass dies schnell oder bis zum Dezember passieren kann.
      Da müsste schon ein Großteil der Mannschaft in Quarantäne müssen oder ähnlich.

      2
    • Wer sagt euch denn, dass Mainz nicht die neue Konkurrenz ist? Die spielen seit Bo da Trainer ist in der Kalenderjahrestabelle auf CL Plätzen.

      2
  19. Bo Svenson – wer war das doch gleich? Ach ja: der neue Trainer von Leipzig oder Frankfurt !?

    2
    • Definitiv nicht…der bleibt in Mainz.

      0
    • Aber garantiert nicht mehr lange.

      3
    • Plakat gestern von den Mainzern

      "Europa BOkal"

      1
    • In meinen Augen der absolute Top Kandidat für RB.

      Starker Trainer der die RB DNA voll verkörpert, war ja vor Mainz auch bereits Trainer bei Liefering. Sprich dem Farmteam von Salzburg.

      Sollte sich Leipzig also irgendwann von Marsch trennen wird ein Svensson mit ziemlicher Sicherheit ganz weit oben auf der Liste stehen.

      4
  20. Der gestrige Spieltag zeigt es wieder, in dieser Saison geht EINIGES für uns!

    RB bisher weit zurück
    Gladbach weit zurück

    Somit sind 2 Konkurrenten, welche normalerweise immer um Platz 2-6 spielen schon etwas abgeschlagen.

    Wir hingegen sind stabil.

    2
  21. Langsam steigt die Spannung und Vorfreude …
    Hoffentlich holen wir drei Punkte und halten uns nochn bissel vor den Bayern
    :vfl:

    4
    • Scheint aber auch wieder nur uns zu interessieren.

      WDR2 war es gestern nur eine Erwähnung wert, dass Bayern Tabellenführer ist.
      Das wir auch noch spielen hat die nicht interessiert

      0
    • Also in der Sky-Konferenz wurde es schon sehr sehr häufig erwähnt wenn grad das Spiel Bayern-Bochum lief.

      0
  22. Leverkusen für mich auch ein sehr starker Konkurrent um die CL Plätze

    2
    • Ja, souverän 2:0 vorne, gut ausgespielte Tore.

      Aber dann sieht man auch wie schnell es gehen kann. Rot für Andrich. Und zack legt Stuttgart deutlich an Intensität zu und Leverkusen muss aufpassen, das sie das Spiel nicht mehr aus der Hand geben. Und da ist es schon passiert: 1:2…

      2
    • Stuttgart hatte kaum Kontrolle über das Spiel aber die Rote scheint das Spiel komplett auf den Kopf zu stellen das wird noch sehr spannend

      2
    • Marmoush macht schon noch den Ausgleich. Dafür haben wir ihn doch extra ausgeliehen. :like:

      1
  23. Ot

    Nordjurve unten steh oder Sitzplatz?

    0
  24. Guilavogui hat heute Geburtstag, da wäre doch ein Treffer gegen den geliebten Ex Trainer ein schönes Geschenk :vfl:

    1
    • Auch ohne Geburtstag :prost:

      2
    • Wie ist den hier so die Stimmung bezüglich Olli?

      Ich persönlich kann so ne leichte Häme oder gar Ablehnung gar nicht nachvollziehen.

      Er hat hier guten Fußball spielen lassen, Erfolg gebracht und war mit immer sympathischen

      4
    • An sich wäre er mir egal, aber durch die Kommentare, die er über Wolfsburg gebracht hat(wurden hier ja auch diskutiert), hoffe ich umso mehr, dass wir überlegen gewinnen.

      Ich gehe davon aus, dass es ein knappes Spiel wird

      4
    • 2:0 Sieg, Tore durch Guilavogui und Nmecha :D

      0