Samstag , Oktober 24 2020
Home / News / Pekarik kokettiert weiterhin mit Abschied

Pekarik kokettiert weiterhin mit Abschied

„Ich möchte Wolfsburg verlassen!“. Diese Aussage von Pekarik direkt nach dem Saisonfinale ist keine 4 Wochen her. Heute unterstrich Pekarik noch einmal diesen Wunsch:
Pekarik äußerte sich in der slowakischen Presse, dass sich die Situation für ihn nicht geändert hätte. Seine Aussage, die er direkt nach Saisonende getroffen hat bleibt bestehen.

Es gäbe keine Neuigkeiten. Aber alles könnte in Bewegung kommen, wenn sein Manager in den nächsten Tagen Magath nach dessen Rückkehr aus dem Urlaub kontaktiert.

Pekarik:

„Mein Manager hat mir mitgeteilt, dass es Interesse aus verschiedenen Ländern gibt…
Das müssen wir sorgfältig prüfen. (konkrete Vereine oder Länder werden nicht genannt)
Ein gewichtiges Wort wird auch Magath haben. Der Klub muss die Ablöse noch festlegen, zu der sie mich wechseln lassen wollen. Erst dann kann es weiter gehen.
Ich bin sicher, dass die Verhandlungen mit Magath ins Rollen kommen.

Ich möchte noch kein genaues Land nennen, bevor nicht ein konkretes Angebot auf dem Tisch liegt. Wenn sich bis zum 23 Juni nichts tut werde ich beim Trainingsstart von Wolfsburg dabei sein.“

 
Pekarik hat seinen Urlaub beendet.
“ Ich war eine Woche in der Türkei und bin nun wieder zurück in der Slowakei, wo ich bis zum 20. Juni bleiben werden. Danach werde ich nach Deutschland zurückkehren.
Jeden Tag könnten sich die Dinge ändern. Wir werden sehen, was passiert….“

9 Kommentare

  1. Jetzt wo höchstwahrscheinlich Riether geht, kann er doch bleiben. Er ist doch eigentlich genau so ein Spieler wie ihn sich Magath wünscht. Gefolgsam, fleißig und immer am Kämpfen und Laufen. Ich fand ihn in den Spielen nie schlechter als z.B einen Riether. Nur an seiner Persönlichkeit bzw Außendarstellung kann er noch mehr arbeiten. Dann ist er ein richtig guter.

    0
  2. @Grafite: Aber Pekarik sagte doch auch immer, dass er die Bankrolle satt hat. Holen wir Träsch, müsste dieser zunächst einmal auf rechts spielen, weil ich nicht glaube, dass der Magath-Liebling Josuè auf die Bank muss. Ochs wurde aber auch gerade neu geholt für die rechte Seite. Also wäre Pekarik schon wieder nur Ersatz, und genau das will er nicht mehr. Dazu noch dieser Krach am Ende der Saison, wo Pekarik sich ungerecht behandelt gefühlt hat. Ich glaube das wird nichts mehr.

    0
  3. @Peter
    Da magst du recht haben. Aber er würde dennoch auf genügend Einsatzzeit kommen denke ich. Träsch würde über kurz oder lang auf die Sechserposition wechseln und Josuè ersetzen. Dann wäre auf rechts schon wieder Not am Mann. In der letzten Saison kam Pekarik ja auch auf ordentlich Einsatzzeit, obwohl es einen Sascha Riether gab. Ich denke, dass wäre nicht das ganz große Problem. Es könnte natürlich noch eins werden, wenn Magath für das RZM noch einen Knaller wie Montolivo holt. Dann wäre wirklich kein Platz mehr für Pekarik.
    Aber erst einmal abwarten, was die Gespräche bringen, die es sicherlich mit magath noch geben wird.

    0
  4. Ich habe irgendwie auch nicht verstanden, warum Pekarik in den letzten Spielen nicht mal im Kader war. Seinen Unmut kann ich jedenfalls verstehen. Will Magath ihn einfach nur wegmoppen? Wenn ja, ist ihm das ja schon fast gelungen. Oder ist es einfach nur ein Missverständnis. Blöd, dass sich Magath so ungern äußert und nicht mit den Spielern spricht.

    0
  5. Seppel, es kann aber auch andere Gründe haben, warum Pekarik am Ende nicht spielte. Magath sagte doch einmal im Doppelpass, dass er im Abstiegskampf unbedingt Spieler braucht, die keine Angst haben und absoluten Willen zeigen.
    Ich glaube Magath hat da sehr strategisch gedacht und aufgestellt. Übrigens auch ein Grund, warum Diego auf die Bank sollte. magath sagte dazu: Er hat nie gelernt zu kämpfen. Er hatte immer Arbeiter um ihn herum, die ihn bedient haben. Abstiegskampf kann er nicht. Das war ja nicht böse von magath gemeint, sondern die Wahrheit. Er hat hinzugefügt, dass es qualitativ niemanden beim VfL gibt, der Diego zuarbeiten kann.

    Ich glaube, man kann das ähnlich bei Pekarik sehen. Vielleicht hat magath erkannt, dass Pekarik einfach zu introvertiert und ängstlich ist im Abstiegskampf. Vielleicht hat er ihm diese schwierige Situation nicht zugetraut. Was dann wiederum natürlich nicht heißen muss, dass er grundsätzlich nichts von ihm hält. Er könnte also in einer neuen Saison ohne Druck auch wieder auf ihn zurückgreifen wollen.

    Komisch nur, dass magath ihm die Gründe nicht mitgeteilt hat. Wenn ich nicht weiß was ich falsch gemacht habe, dann kann ich es auch nicht ändern. Da hat Pekarik mit seinem Unmut schon ein wenig recht. Aber erst einmal abwarten, was magath sagt.

    0
  6. Ich war auch immer ein Fan von Pekarik. Ich hoffe, die Sache lässt sich kitten und er bleibt. Von Angeboten von anderen Klubs hört man irgendwie auch noch nichts.

    0
  7. Dr.FrankenWolf

    Ich würde diese Personalie nicht so hoch hängen. Pekarik ist Ersatzspieler. Dass diese hin und wieder wechseln weil sie mehr Einsatzzeit wollen ist ganz normal. Das muss man ihnen dann auch zugestehen. Als Ersatzspieler soll man auf den Stammspieler Druck ausüben. Dies funktioniert aber nur so lange wie der Spieler davon überzeugt ist, den Stammspieler zu verdrängen. Wenn er merkt, dass er keine Chance hat und für immer nur Back-Up sein soll, dann funktioniert das System nicht mehr und der Spieler muss wechseln bzw ausgetauscht werden. Dann holen wir uns eben einen anderen hoffnungsvollen jungen Ersatzspieler. So ist das Geschäft…

    0
  8. Über die Beweggründe von Magath, den Spieler aus dem Kader zu nehmen, kann man ja nur mutmaßen, da er diese Gründe leider nicht preisgibt. Nicht mal der Spieler selbst weiß, was passiert ist!
    Wenn man die Saison betrachtet, war Pekarik nicht fehlerfrei, wie alle, aber mangelnden Willen und Einsatz kann ihm niemand unterstellen, finde ich.

    0
  9. Ich stimme Ringo zu!

    0