Donnerstag , Oktober 29 2020
Home / News / Sebastian Jung kämpft sich zurück

Sebastian Jung kämpft sich zurück


 
Nach dem Samstagsspiel stand heute Vormittag das Regenerationstraining beim VfL Wolfsburg auf dem Plan. Die Spieler der Startelf waren heute nicht zu sehen. Draußen waren die Ersatz- und Einwechselspieler, die ca. eine Stunde trainierten.

Erfreulich: Sebastian Jung war ebenfalls draußen.
Aktuell verläuft sein Reha-Training in „Wellen“. Bereits vor zwei, drei Wochen hatte man ihn draußen auf dem Trainingsplatz bei Laufrunden gesehen. Doch danach gab es wieder Tage und Wochen, wo er nicht zu sehen war.

Jung arbeitet gerade intensiv an der Fitness. So gab es heute nach dem Training noch eine Extraeinheit, die sich offenbar vier Spieler selbst verabreicht hatten – darunter auch Sebastian Jung (neben Marcel Schäfer, Philipp Wollscheid und Josuha Guilavogui).

Alle vier absolvierten intensive Sprintläufe, die ganz schön an die Kondition gingen. Der Rest des Teams, die zuvor in kleiner Gruppe u.a. Torabschlussübungen trainierten, waren bereits reingegangen.
 
ascues
 
Ebenfalls draußen auf dem Platz im Einzeltraining: Carlos Ascues.
Der Innenverteidiger kann bereits wieder mit dem Ball trainieren.

Geleitet wurde die Einheit in der Hauptsache von Ton Lokhoff. Valerien Ismael war ebenfalls draußen, beobachtete die Einheit aber weitestgehend.


 

Krise beim VfL Wolfsburg: Die Lage eskaliert

stadion
 
Die Fans gehen auf die Barrikaden. Nach der Niederlage gegen Bayer Leverkusen zogen Fans des VfL Wolfsburg vor das Südwesttor an der Volkswagenarena und behinderten die Abfahrt des Mannschaftsbusses.

Vorher brüllte die wütende Menge bereits im Stadion „Scheiß Millionäre!“. Die anschließende Sitzblockade war ebenfalls untermalt von gleichen Gesängen.

Die Krise des VfL Wolfsburg hat damit ihren vorläufigen Tiefpunkt erreicht – sowohl sportlich als auch im Verein und unter den Fans. Was vor einer Woche noch als stiller Protest beim Trainingsplatz begann, mündete gestern Abend in verbalen Wutausbrüchen der Fans kombiniert mit den ersten Aktionen in Form der Sitzblockade gegen die Spieler.

Der Weg aus dieser Abwärtsspirale ist ungewisser denn je.

Das Dilemma: Eins bedingt das andere. Einfach ausgedrückt: Spielen die Spieler schlecht, pfeifen die Fans. Pfeifen die Fans, spielen die Spieler noch schlechter.

Wer kann diesen Teufelskreis durchbrechen? Eine Trainerentlassung hat bislang nicht zu der erhofften Trendwende geführt.


 

Das Spiel

Zu Beginn konnte man noch Hoffnung haben. Die Spieler nahmen den Kampf an, auch wenn man ihre Nervosität spüren konnte. Das Pressing der Leverkusener war brutal, doch den Wölfen gelang es bis zur Halbzeit diesem Druck standzuhalten.

In der zweiten Halbzeit brach der VfL komplett ein. Die Medien fragte nach dem Spiel: Warum hat sich der VfL zurückgezogen? Wieso hat man so passiv agiert und Leverkusen kein Paroli mehr geboten?

Ich glaube, das war keine Frage des wollens, keine bewusste Entscheidung. Ich glaube, unsere Spieler konnten einfach nicht mehr. Selbst bei dem ein oder anderen Konter rückte niemand mehr nach. Die Spieler waren sehr früh, sehr platt, während die Leverkusener bis zur 90. Minuten Gas geben konnten.

Wie will man diesen Schwachpunkt in kurzer Zeit ausmerzen? Was ist sonst noch so zum Spiel zu sagen? Eure Meinung dazu?


 

Die Trainerfrage

Der Manager des VfL Wolfsburg bestätigte am Abend, dass man bereits Gespräche mit potentiellen Trainerkandidaten geführt hätte. Zu einem möglichen Einstieg des neuen Trainers gab es keine neuen Informationen. Valerien Ismael wird derweil offenbar auch beim nächsten Auswärtsspiel gegen Freiburg auf der Trainerbank sitzen.


 

Die Spielerfrage

Warum sieht unser Spiel so aus, wie es aussieht? Haben die Spieler nicht genug Qualität? Haben die Spieler nicht den nötigen Biss und Einsatzwillen? Sind sie falsch trainiert oder fehlt es an Motivation? Was ist es?

Der VfL Wolfsburg hat derzeit zahlreiche Verletzte. Kann eine Rückkehr des ein oder anderen Spielers eine mögliche Stabilisierung bringen?


 

Die Fans

Welche Auswirkung auf die Leistung der Mannschaft wird die Aktion der Fans haben? Wie wird diese Sache weitergehen? Wird es erneut Gespräche zwischen den Fangruppen und einigen Spielern des Mannschaftsrates geben? Werden weitere Aktionen folgen?


 
Aktuell gibt es leider sehr viel mehr Fragen, als dass es Antworten gibt!


 

 

Wichtiger Hinweis:

Bitte unter diesem Artikel nur über die oben genannten Punkte diskutieren und alles was sonst noch beim VfL anliegt. Nur das Thema „Klaus Allofs“ soll hier ausgeklammert werden. Das wird in einem anderen Artikel behandelt. Dadurch will ich die Explosionsgefahr unter diesen Artikel ausschalten. Vielen Dank!
 

 


Ein Hinweise in eigener Sache

Die derzeitige Krise macht auch vor dem Wolfsblog nicht Halt. Auch hier ist die Stimmung am Boden. Ihr macht es mir derzeit so schwer wie noch nie, die Streitereien zu handeln und ein angenehmes Diskussionsklima herzustellen.

Ich bin sehr enttäuscht darüber, wenn der Frust über die Leistung der Mannschaft dazu führt, dass man sich hier persönlich angreift. Auch ich wurde in der Nacht mit einem bösen, niederträchtigen Gerücht konfrontiert, das mich fassungslos macht. Es geht hier immer noch um ein Spiel, um ein Hobby um eine Nebensache. Manche User schlagen getrieben durch ihre Wut über jedes Ziel hinaus.

Fragt euch mal selbst: Denkt ihr wirklich, dass ihr das Recht habt durch eure Wut das Niveau eines privaten Blogs runterzuziehen, in dem ihr nur Gast seid? Benimmt sich so ein Gast, der mehrfach dazu aufgefordert wurde, sich anständig zu benehmen?

Die aktuelle Lage hat schon längst eine Eigendynamik entwickelt. Die Gruppe der unzufriedenen Fans ist stark gestiegen. In dieser großen Gruppe fühlt man sich stark. „Wozu mich an Regeln halten, wenn doch alle anderen auch pöbeln? – Gemeinsam sind wir stark!“ – Ja, das stimmt, aber leider auf meine Kosten und auf die Kosten eines jeden Users, der hier her kommt und einer friedlichen Diskussion zu folgen – der in den Blog kommt, um sich auszutauschen.

Einige User lassen diese Diskussion aber mittlerweile nicht mehr zu. Durch einen sarkastischen, hämischen, polemischen, überheblichen Ton wird schnell deutlich gemacht, dass eine andere Meinung nicht mehr zählt und nicht akzeptiert wird.

 
Dazu möchte ich eines festhalten: So war der Wolfsblog nie gedacht.
Dies soll kein Forum sein, wo man seinen Frust ungefiltert den Leuten um die Ohren haut, wo man seinem persönlichen Feldzug Nachdruck verleiht, wo man hingeht, um Gleichgesinnte zu mobilisieren, um gemeinsam mit diesen dann die Lage aufzuputschen.
Hier im Blog wird keine Politik gemacht!

Was im Blog zählt ist das Wort – Rede und Widerrede – These und Antithese – Argument und Gegenargument. Und das alles in einem guten Ton, in einem niveauvollen Gespräch und immer mit dem Respekt vor der Meinung des anderen.

Es ist ein ganz bewusstes Konzept dieses Blogs gewesen, sich eindeutig von Plattformen wie Facebook abzuheben. Im Schatten der Anonymität wird da jeglicher Anstand über Bord geworfen. Das Niveau ist im Keller. Diese Verhältnisse sollen hier im Wolfsblog nicht aufkommen.
 

 
In den vergangenen Tagen und Wochen erreichten mich fast täglich neue Emails von Freunden und Wolfsblog-Usern, die mir sagten: Sorry, so wollen und können wir einfach nicht mehr mitdiskutieren. Und genau dieser Umstand verletzt mich.

Ich bin ein positiver, friedliebender Mensch, der niemals einer Diskussion aus dem Weg geht und der immer freundlich zu seinen Diskussionspartnern ist, und genau das erwarte ich von meinem Gegenüber auch. Doch genau das ist hier neuerdings einfach schwer. Einige User legen auf Freundlichkeit keinen Wert und genau diese User versuchen so langsam diesen Blog zu übernehmen. Und genau das darf nicht sein.

Was also tun?
Nach meinem letzten Appell wurde ich böse angegangen – mit Häme, Spott und voller Uneinsichtigkeit. Helfen Appelle nichts mehr? Ich will es ein letztes Mal versuchen.

Ich bitte ausdrücklich darum, den Grundgedanken dieses Blogs zu respektieren und zu schützen. Der friedliche Gedankenaustausch steht an aller oberster Stelle. Seine Wut – sei es gegen andere User, andere Meinungen, gegen die Spieler oder Verantwortlichen – lässt man besser im Stadion oder Zuhause. Aber sobald man etwas niederschreibt, sollte man dies mit weniger aufgeputschter Emotion tun.

Denn seid doch mal ehrlich: Eine Nacht drüber geschlafen, ärgert man sich so manches Mal über das ein oder andere böse Wort, dass man niedergeschrieben auch nicht mehr ändern kann.

Jede Meinung darf hier selbstverständlich geäußert werden. Ich komme mir schon fast blöd vor, dieses ewig zu betonen und dann drei Tage später das Gegenteil vorgehalten zu bekommen. Warum ist das so?

Sehr problematisch sehe ich allerdings, täglich die gleiche Meinung zu wiederholen und in einem Schwall von 10-20 Kommentaren in kurzer Zeit in einer Art Propagandarausch zu versuchen seine Meinung anderen aufzudrücken, ohne den jeweils anderen überhaupt anzuhören. Jeder der seine Meinung sagt, muss auch gewillt sein, dass diese kritisch beäugt wird. Wer seine Meinung für die Wahrheit hält und deshalb jeglicher weiteren Diskussion aus dem Weg gehen will, ist hier leider falsch.

Ich denke, ihr wisst genau was ich meine. Diese ganz besondere Art des „Ich habe aber recht!“ ist einfach nicht angebracht.

 
Zu guter Letzt will ich mich bei all den Usern bedanken, die sich nach wie vor an die Regeln halten. Und was mich ganz besonders beeindruckt: Während sich hier einige User an die Gurgel gehen, setzen diese Vorbilder mittendrin einfach völlig unbeeindruckt ihre ganz normale Diskussion fort – quasi einfach weiter ihren Weg gehen, auch wenn um sie herum die Kugeln einschlagen. Das finde ich schon Klasse! Deshalb mal ein Lob an all diese User, genauso wie an die schweigende Mehrheit. An all die User, die hier lesen aber nicht schreiben und trotzdem jeden Tag wiederkommen, um sich die verschiedenen Argumente anzuhören und um vielleicht die ein oder andere Info zu erfahren.

Ich werde alles tun, um das Klima im Blog wieder zu verbessern.
Nun können die „Spezis“ beweisen, dass sie ebenfalls daran ein Interesse haben.
 

 
Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!
 
PS: Ganz wichtig! Diesen Anhang „In eigener Sache“ bitte nur zur Kenntnis nehmen. Er soll nicht diskutiert werden. Es soll hier einfach nur um Fußball gehen… Vielen Dank!
 

167 Kommentare

  1. Ei ei ei, HuiBuh, wie soll das alles funktionieren? Du beschreibst hier ja selber eine „eskalierende Stimmung“ rund um den VfL. Jetzt willst Du aber Deinen Blog aus diesen Rahmenbedingungen heraus isolieren?! Wie soll das gehen? Mission Impossible! Du wirst wohl eine Grundsatzentscheidung fällen müssen: Ist der WolfsBlog eine Informations- oder Diskussionsplattform?

    Es ist Dein absolutes Recht, Dich in Deinem Blog unkommentiert zu äußern, wie Du es hier auch einforderst. Wir sollen Deinen Appell an die User nicht kommentieren. Auch sehr schwierig, stellt er doch den Löwenanteil des Beitrags dar und spricht uns direkt an.

    HuiBuh, das ist unrealistische Rosinenpickerei und wie gesagt „Mission Impossible“.

    24
  2. Zum Spiel:
    Ich sehe es sehr ähnlich. Insbesondere in der 1. HZ hat man seit Langem mal wieder eine Mannschaft auf dem Platz gesehen, welche sich ordentlich reingehängt und dem man angemerkt hat, dass sie dieses Spiel gewinnen wollte.
    Meiner Meinung nach war der Leistungsabfall bei den Einen aufgrund der fehlenden Fitness geschuldet, bei den Anderen wiederum am Nachlass des Kampfgeistes.
    Man hat ja „gut gespielt“ und bis dato 1:0 geführt.
    Da kam es mir so vor als hätten manche Spieler geglaubt, dass sie auch mit weniger Einsatz das Ergebnis über die Zeit bringen können.
    Andererseits ist es unerklärlich, wie man es geschafft hat in HZ2 nicht einen (!) Schuss aufs Tor der Leverkusener zu bringen.
    Selbst mit einem fehlenden bzw. mehr oder weniger auf Zufall basierten Offensivkonzept ist das schon eine Hausnummer – im negativen Sinne!

    Weder nach dem 1:1 noch nach dem 1:2 war ein Aufbäumen oder ein Willen zu erkennen.
    Stattdessen brach man nun auch im Kopf zusammen und hatte vielleicht auch ein wenig „Angst“ vor der Reaktion der Fans.

    Abwärtsspirale:

    „Spielen die Spieler schlecht, pfeifen die Fans. Pfeifen die Fans, spielen die Spieler noch schlechter.“

    Das trifft es meines Erachtens nach perfekt.
    Ein Beispiel hierzu ist Maxi.
    Auch er läuft zurzeit seiner Form hinterher.
    Ich denke, dass die wenigsten ihm den Kampfgeist absprechen wollen.
    Dennoch ist er in diesem Schlamassel mittendrin und man merkt deutlich, wie sehr es ihn trifft.
    Dies hat man nicht nur bei der Sitzblockade gemerkt, bei welcher er schon den Tränen nah war – sondern auch im Spiel nach den Gegentoren sowie im ZDF danach.
    Sowas wirkt sich natürlich auf die Leistung aus, weil im Kopf nach dem Gegentoren gewisse fragende Hintergedanken sind, wie man dieses Gegentor kassieren konnte oder eben warum dieses Spiel mal wieder verloren hat.
    Meiner Meinung nach war er auch einer der wenigen, bei denen das 1:1/1:2 den moralischen Knick bedeutete und man keinen Weg bzw. keine Energie mehr fand, sich erneut eine Führung zu erarbeiten.

    Für den Ein oder Anderen vielleicht ein wenig überraschend:
    Mir wurde erzählt, dass auch ein Julian Draxler bei der Sitzblockade den Tränen sichtbar nah gewesen sein soll und es ihn ziemlich getroffen.
    Ich habe ihn hingegen dort nicht einmal überhaupt gesehen.
    Weiß hier jemand vielleicht etwas mehr? :hit:

    Falls hier jemand an der Ansprache des Capos in Richtung Mannschaft interessiert ist, würde ich versuchen dies irgendwo hochzuladen.
    Ich finde, dass er harte – aber aus Sicht der Fans vertretbare – Worte gefunden hat.

    18
    • Ja ich würde gerne die Ansprache hören!
      Ich war gestern nur kurz vorm Südwest Tor, hatte leider noch Termine und konnte nur kurz vorbeischauen… Wäre also Klasse wenn das klappt und jemand der da war, nochmal berichten könnte :top: :vertrag:

      9
    • Würde es auch gerne hören. Wir haben nicht alles mitbekommen.

      0
    • Man wollte gestern nicht ohne Grund, dass nicht gefilmt wird.

      Solche Videos zu posten ist/wäre in meinen Augen einfach Respektlos gegenüber den Spielern, vor allem denen, denen man wirklich Betroffenheit angesehen hat.

      Gut, du kannst machen was du willst, aber eine Veröffentlichung ist einfach nur respektlos, meiner Meinung nach.

      Du könntest den Capo auch einfach zitieren, wenn du schon einer von denen warst, die gefilmt haben.

      11
    • @Andreas Ich stimme dir in dem Respektlosigkeits-Aspekt natürlich zu, sofern es um die Spieler geht die auf dem Platz wirklich gefightet haben! Diese sind meiner Meinung nach auch dieselben, denen man die Betroffenheit wirklich angesehen hat.
      Bin jetzt auch ausgeschlafen und die Wut ist ein wenig raus. Danke jedenfalls an dich, dass ich mir darüber doch noch mal Gedanken gemacht habe.

      Wobei ich zu dem Aspekt des Filmens sagen muss, dass insbesondere vor mir noch einige andere gefilmt haben und ich nichts dergleichen von einer Bitte mitbekommen habe. Da hätte man vielleicht noch ein wenig mehr durchgreifen können, wenn man es schon nicht haben will.

      Nun doch „nur“ ein Bericht inclusive Zitate! :top:

      Am Anfang hat man eine Weile lang lautstark versucht, die Mannschaft rauszubrüllen.
      Dies mit verschiedenen – teilweise von Hiete veröffentlichten – Sprechchören.
      Als die Mannschaft endlich draußen war, bereitete ein ziemlich aufgebrachter „Fan“ die Mannschaft auf eine Ansprache vor. Dies fand aber meines
      Erachtens ein wenig unter der Gürtellinie statt und war eher kontraproduktiv zu werten.

      Der Capo löste ihn schließlich ab und rief der Mannschaft ins Gedächtnis, dass man die ganzen letzten Spiele hinter ihr stand.
      An dieser Stelle wurde er mit „Wir wollen euch kämpfen sehen!“ unterbrochen.
      Er betont, dass man immer wieder versucht hat, die Mannschaft zu motivieren. (Die Leute um mich herum brachten den Begriff Choreos ins Spiel)
      Er redet weiter „Wir haben immer gesagt wir stehen hinter euch – wir motivieren euch! Aber das was jetzt folgt, das reicht hin. Wir sind ganz unten in der Tabelle!“
      Weiter im Text:
      Man habe die Faxen dicke und stand trotzdem die ganze letzten Spiele hinter der Mannschaft.

      Nun beginnen die Forderungen an die Mannschaft.
      Man habe Verständnis dafür, dass Spiele verloren werden. Ob glücklich oder unglücklich.
      „Es kommt ganz darauf an, wie man die Spiele verliert“
      Insbesondere wird hierbei die Lauffaulheit (mangelnde Fitness?) erwähnt.

      „Wenn wir sehen, dass ihr euch den A… aufreißt um 3 Punkte zu holen, dann honorieren das die Leute! Aber doch nicht so, das gibt’s doch gar nicht.“

      „Wir erwarten – und damit meine ich alle die hier sind und noch ganz viele andere – eine klare Leistungssteigerung! Dass ihr Rasen fresst, grätscht, sonstwas. Dass ihr auch endlich mal Leistung auf den Platz bringt. Dass ihr Seele zeigt, Leidenschaft, Emotionen – und mal ordentlich einen draufhaut!“

      Danach war erstmal ein wenig Funkstille, bis die Mannschaft schließlich mit einem „Kämpfen Wolfsburg, Kämpfen!“ verabschiedet worden ist.

      10
    • Das werden auch eher die vorderen mitbekommen haben.

      Selbst die Kamerateams der TV-Sender sind auf Abstand gegangen.
      Sky wird nicht so viele Bilder von vorne haben.
      Als die ankamen ging ein Fahnenstock Richtung derer Kamera, als sie trotz Anmerkung nicht zu filmen, jenes getan haben.

      Das war nicht gewalttätig, aber doch bestimmend.
      Die Fahnenstange ging nur Richtung Kamera ohne sie wirklich kaputt machen bzw. jemanden verletzen zu wollen.
      Die Teams haben dann beim filmen auch Abstand gehalten.
      Gleiches gab es bei Handys.
      Aber wie gesagt, ohne gewalttätig zu sein/werden dabei.

      Liest sich wahrscheinlich schlimmer, als es war.

      3
  3. Mein erstes Spiel im Stadion dieses Jahres und natürlich habe ich dasselbe gesehen. Allerdings war das Spiel nicht so schlecht wie befürchtet. Es gab viele Spiele vo VfL so gewonnen hat, knappe Führung verteidigt. Aber relativ früh in der zweiten Halbzeit wurde klar dass Kuba nicht mehr richtig hinterher kam, auf seiner Seite. Und für mich war der Knackpunkt Brekalos Einwechsel. Er fing sofort an mit Ballverluste, und durch seine für ein Profi erstaunliche Körperschwäche und sein erstaunlich schwaches Positionsspiel kam Gerhardt zum ersten Mal in Bredouille. Und dann war das 1-1 passiert. Und in dieser Situation dann natürlich auch dass 1-2 nach einem Eckball.

    In diesem Sinn war für mich die Trainerentscheidungen Haarsträubend falsch. Man hätte Seguin auf Kubas Position setzen sollen, Schäfer links, Arnold zurückgezogen haben und entweder Draxler oder Möbius zentral einfügen. Ein Spiel wurde leichtfertig abgegegeben gegen einen Gegner der genau mit Laufen und Zweikämpfe agierte.

    Nun: die Offensivschwäche bleibt. Es gab keine Entlastung in der zweiten Halbzeit. Es ist ganz klar dass weder Gomez noch Gustavo richtig fit sind, so wie Kuba. Die können das Tempo nicht halten. Ersatz gibt es leider im Kader nicht, im Moment.

    Gab es Positives: Gerhardt links, Seguin, Arnold, Hansen und Rodriguez waren solide, Cali bemüht. Aber mit einer halben Mannschaft wird es schwierig. Auch Draxler war offensiv sehr schwach.

    Jetzt also akuter Abstiegskampf. In diesem Sinnn war die Niederlage gestern psykologisch hart aber verkraftbar. Die Schlüsselspiele kommen gegen Ingolstadt, Freiburg, Hamburg und, denke ich Frankfurt. Schon hat man gegen Bremen und Darmstadt verloren. In solchen Spielen müssen aber gepunktet werden.

    Die Niederlagen sehen aber so aus wie schon letztes Jahr. VfL wird niedergekämpft. Was das Problem ist weiss ich nicht, aber klar ist dass dieses Problem nicht neu ist.

    15
    • :topp:
      Erst einmal stimme ich dir grundsätzlich zu.

      Früher unter Magath hat man auch mal schlecht gespielt und trotzdem irgendwie gewonnen. Danach habe ich kaum bis gar kein Spiel mehr gesehen das der VfL über die Zeit gerettet hat.
      Nicht nur Kuba ist nach der 1 Halbzeit platt als ob er 120 Minuten gespielt hat. Die ganze Mannschaft ist nicht fit so ist keine Konzentration da weil man nur mit sich selbst beschäftigt ist man kann keine Entscheidungen treffen und und und.

      Zu Brekalos Einwechslung …..der MUSS von Anfang an spielen der hat Bock!!!!!klar spielt bestimmt bisschen riskanter aber er ist jung und lernwillig aber auf der Bank(15-20Minuten reichen nicht)oder tribüne wird das nichts.
      Die Auswechslungen kann man so oder so sehen.

      Die Ärmsten sind meiner Meinung der Torwart der meist von der Abwehr komplett im Stich gelassen wird wie z.b beim 2:1 da stehen glaube 6 Wolfsburger im eigenen Strafraum rum und bleiben stehen und es passiert nichts. Das sah aus wie in der Kreisklasse
      Und dann kommt der alleinige Stürmer Gomez(es reicht für 60 Minuten)er ist nun mal kein spielender Stürmer obwohl er ab und an Bälle fest macht was auch gut ist. Aber er kriegt von links und rechts gar nichts bis sehr wenig was verwertbar ist!ich möchte mehr von Mayoral sehen wer aus Madrid kommt kann doch nicht so schlecht sein aber er braucht spiele spiele spiele und nicht nur 5 Minuten

      Zu positiven Erscheinungen
      Gerhard hat mir zum ersten Mal ganz gut gefallen sonst fand ich ihn persönlich nicht gut
      Maxi Arnold spielt unter seinen Möglichkeiten aber wie auch ABER er kämpft IMMER und IDENTIFIZIERT sich mit dem Verein wie bei seinem Torjubel
      Seguin jedes Spiel macht ihn besser und stärker
      Caliguiri sehr bemüht trifft es
      Hansen war ich sehr positiv überrascht Aber das heißt ja mal wieder das Scouting/Trainingsleistungen stimmen bei manchen Leuten nicht z.b bei Wollscheid sonst hätte er gespielt aber der Ismael nimmt lieber Junge Leute wie Hansen die Gas geben und die er kennt auch wenn es sein Bundesligadebüt war.
      Rodriguez war auf links schon schlecht aber in der IV ist er sowas von fehl am Platze jedes Spiel mindestens ein Bock. Mein Kandidat für die Tribüne und war für mich im Sommer Abgang nr. 1
      Kandidat 2 leider Draxler(bin eigentlich ein Befürworter)der gar nichts zustande bekommt und kein Wille hinter steckt. Oder er spielt auf der falschen Position oder hat falsche Aufgaben.Ich hätte ihn im Sommer gehen lassen Vertrag hin oder her. Wer nicht hier spielen will auf Wiedersehen….

      Zu den Niederlagen gebe ich dir recht!!!!!und das ist das Problem was bis jetzt keiner unter Kontrolle bekommen hat

      0
  4. Es ist schwierig nicht zu antworten, obwohl man sich angesprochen fühlt.

    Ganz ehrlich, ich verstehe es nicht so wirklich. Wir diskutieren, wir streiten und eigentlich mögen wir uns auch. Sonst würden wir nicht diskutieren. Ich fand nie, dass es ausartet. Ich weiß nicht woran es liegt, dass ich es nicht sehe, aber ich finde eine Streitkultur gehört dazu. Wie sollen wir diskutieren, wenn man Angst haben muss nicht nach den Regeln zu handeln?. Ich fand es recht angenehm und hatte alles verfolgt. Das sich die Stimmung vom Stadion hierher verlagert ist doch nicht verkehrt. Im Fußball geht es um Emotionen, Leidenschaft. Ich bin froh, dass die User hier nicht so Aalglatt sind und das so oft beschriebene Niveau ist doch noch lange nicht wie im Stadion. Es ist deutlich über TM und sehr hoch. Ich verstehe die Fans nicht, die meinen hier nicht Diskutieren zu können. Bei aller Liebe, aber wenn man hier nicht Diskutieren kann, dann hat man es im RL wirklich schwer. Sorry, vielleicht ist mir das einfach zu hoch. Ich respektiere die wünsche des Admins. Kann es nur nicht nachvollziehen. :weg:

    Sportlich wurde alles gesagt. Ismael bleibt wohl länger imo. Wir können nur warten und hoffen, dass wir siegen. Am Samstag sind wir schlauer.

    14
    • Ach mist hatte noch was vergessen. Ich habe ja noch gelesen, was Westschinken geschrieben hatte. Nun etwas zum Admin direkt. Ich kenne dich nicht persönlich aber du wirkst auf mich so eloquent und hast eine enorme Power. Warum bist du bei diesem Thema einfach nicht erhaben? Wenn es quatsch ist und nicht stimmt, kannst du doch locker drüber stehen. Ich hätte jetzt mit deiner eloquenten Art irgendwas anderes erwartet.

      2
  5. Das einzige was zählt ist das wir noch 30 Punkte holen und jeder der auch nur ein bisschen Grün weiß in sich trägt muss dafür Kämpfen das wir diese Punkte auch holen! Das heißt positiv puschen! Gespräche mit der Mannschaft gab es gestern schon wir klären gerade wie wir die Inhalte am besten öffentlich machen.

    21
  6. Wir brauchen hier gar nicht lange diskutieren. Die Mannschaft ist körperlich nicht fit. Diese Misere besteht seit Beginn 2016. Wenn ein Spieler nach 45 Minuten müde ist kann er keine Leistung bringen. Die vielen freien Tage rächen sich und die kann der neue Trainer nicht so schnell kompensieren.

    20
  7. Ist das jetzt eigentlich eine Premiere? Gab es sowas wie eine Sitzblockade in unserem Verein schon mal? Ich kann mich nicht daran erinnern. Oh je, es kommen ganz schwere Zeiten auf uns zu.

    0
  8. Ich habe die Befürchtung, dass das alles leider wenig nützen wird. Die Spieler, die wollen, wie z.b die jungen oder die Neuverpflichtungen könnten stark verunsichert und gehemmt sein. Erinnert ihr euch noch damals an die Anfangsphase von Träsch. Bloß keinen Fehler machen.

    Und dann gibt es noch die Stars,die weg wollen. Die werden jetzt noch umso mehr weg wollen.

    Die ganze Geschichte ist zerfahren. Es muss ein kompletter Neuanfang her. Neuer Trainer und neue Spieler.

    4
  9. @ Admin:

    Warum setzt du keine Moderatoren ein?
    Ich kenn es aus diversen Foren so, dass für die Einhaltung des Umgangstons und die Beachtung rechtlicher Aspekte Leute zuständig sind, die unabhängig von der Contentgenerierung arbeiten.
    Klar sind die dann bei eventuellen Sanktionen die „Doofen“, „Spielverderber“ oder „Nazis“, aber wenn du schon Leute hast, die dich auffordern hier vorzugehen, dann findest du bestimmt auch wen, der mit dem Titel der „Arsch vom Dienst“ leben kann, wenn’s dafür hier gesittet zugeht.

    1
    • So lange es User wie Coprolalia under Control sind und nicht User wie – Allofs.Klaus – hätten da selbst die „Jünger“ von Mahatma keine Probleme mit.

      Was ich damit explizit sagen will, man sollte hier dann Leute außen vor nehmen bei denen eine klare Tendenz erkennbar ist. Aus diesem Grund sollten dann eben nicht User genommen werden bei denen zu vemuten wäre, dass diese nur einseitig Sperren oder Verwarnungen verteilt werden.

      Ich finde schon das Normen aktuell gute Leistung zeigt und ich finde bisher hat er immer das nötige Fingerspitzengefühl gezeigt.

      Ich möchte Normen in keinem Fall die Schuld geben, dass es so ausartet aktuell. Ich glaube aber bzw. stelle die Vermutung auf, dass die Unterbindung einer Trainerdiskussion vor einiger Zeit diesen Effekt nur versträkt bzw. untersützt hat, da aufgestaute „Wut“ nun bei einigen zum Vorschein kommt.

      Ich will mich da gar nicht ausklammern…

      8
  10. Ich habe die Befürchtung, dass potentielle Trainerkandidaten sich gerade unsere Situation anschauen und dankend ablehnen. Wer will sich schon freiwillig so ein Chaos antun und dazu noch in den Abstiegskampf gehen. Das gleiche gilt für Neuverpflichtungen im Winter. Selbst wenn wir an Spielern wie Son dran waren, werden diese doch jetzt realistisch betrachtet nicht mehr zum VfL wechseln wollen.

    Ich möchte nicht wissen, welche Berater von unseren aktuellen Spielern gerade bei Allofs auf der Matte stehen, weil ihre Schützlinge im Winter wechseln wollen. Es ist wirklich alles zum verzweifeln.

    5
    • Ich weiß gar nicht, ob das jetzt ein großer Nachteil in unserer jetzigen Situation ist. Das Mannschaftsgefüge ist eindeutig zerstört. Wer will schon einen Kollegen haben, der eigentlich woanders arbeiten will? Das würden wir auf unserer Arbeit auch nicht vertragen können. Erst recht nicht, wenn man sich für so einen Kollegen mit ins Zeug legen soll.

      Ich denke, es ist nötig, dass man sich schleunigst von den wwechselwillige Spielern trennt, die flieg einem nämlich im Abstiegskampf um die Ohren. Ich würde im Winter mich von Draxler, Rodriguez, Caligiuri und Gustavo trennen. Es hilft alles nichts. Wer hier unglücklich ist, bringt einfach keine Leistung.

      17
    • Ich meine, dass dieser Aspekt noch wichtiger ist als die Fitness: Mannschaftsgefüge. Unter Magath gab es den Kinoabend freitags, heutzutage geht man ignorant aneinander vorbei. Mit dem richtigen Spirit, rennt man auch mehr und hilft sich gegenseitig. Ohne Spirit lässt man den anderen im eigenen Saft braten.

      Und genau hier glaube ich sind wir attraktiv für Trainer mit Menschenkenntnis und Taktgefühl. Der Kader ist verdammt stark! Na klar ist der Rasen des Nachbarns immer grüner. Aber so ziemlich jeder Verein in der Liga würde sich die Finger lecken nach Casteels, Benaglio, RiRo (trotz aktueller Form), Bruma, … Die Enttäuschung ist berechtigt, kommt aber vor allem aus Differenz von Anspruch und Realität vor.

      Ein guter Trainer kann das Menschliche Kitten und das sportliche Potential richtig herausholen. Und dann lassen wir mindestens 10 Mannschaften hinter uns im direkten Duell.

      13
    • :top:
      @Lapsus
      Danke für diesen Beitrag besser hätte ich es nicht schreiben können.
      Der frühe Assistent von Mourinho Villas-Boas wäre zu groß für diesen Verein. Wäre hier eine andere Situation wäre es für mich die Top Lösung.
      Die anderen Kandidaten halte ich für nicht wirklich Sinnvoll.
      Entweder mit Ismael bis zur Winterpause oder der immer wieder gehandelte Slomka. Er war ja schon vor Hecking fast hier und hätte unterschrieben.
      Und zu Neuzugängen oder Abgängen es muss auf jeden Fall etwas passieren es muss wieder ein Ruck durch die Mannschaft gehen und Spieler die mitreißend!!

      0
  11. Ich möchte schon eher positiv an die ganze Sache gehen und mich nicht bzw. den VfL. in der 2. Liga sehen. Das Spiel gestern war sehr unsicher und ich war mir auch fast sicher, dass wir bei der Spielweise in Halbzeit 2 nicht den Sieg einfahren. Für mich sah das schon so aus, als würden die Spieler kämpfen. Besonders Maxi ist für mich ein echtes Kampfschwein, wenn ich das so sagen darf. RiRo hat seine Sache für mich ganz ordentlich gemacht, ich sehe ihn da nicht so schlecht, er hat seine Nebenleute dirigiert und auf Ornung geachtet. Auch Calli fand ich nicht schlecht, manches war sogar gut. Was ich nicht verstanden habe ist, in der 1. Halbzeit hat RiRo eine Ecke getreten und Draxler blieb neben ihm stehen. Gustavo fand ich eher schwierig, er ließ sich auch ein paar mal zu leicht den Ball abnehmen. Mir scheit es, die Spieler sind willig, aber können nicht. Es fehlt an unterschiedlichen Dingen. Vordergründig fehlt der Spielmacher, der die Ideen hat. Als einziger kann das derzeit bei uns Didavi und ohne ihn siehts schlecht aus. Die Fitness ist auch ein Problem. Man konnte gestern auch oft sehen, dass die Mannschaft nicht sehr gut harmoniert. Spielabläufe sind noch nicht so verinnerlicht. Hansen war für mich gestern eine positive Überraschung, Seguin fand ich auch gut. Vielleicht rücken jetzt ein paar junge Spieler nach, die ein bißchen Schwung mit reinbringen. Aussagen von Managern würde ich jetzt aber nicht unbedingt auf die Goldwaage legen. Ich glaube die Trainersuche läuft auf Hochtouren.Ich hoffe auch, dass die Probleme endlich aktiv angegangen werden, damit diese Saison noch nicht abgeschrieben ist. Ich war letzte Woche das erste Mal beim Training dabei, dabei ist mir aufgefallen, dass Benaglio unwahrscheinlich viel mit den Spieler spricht. Sie dirigiert, viel lobt und einfach sehr aufmerksam und engagiert ist. Er ist für mich ein unglaublich wichtiger Faktor für die völlig verunsicherte Truppe. Von daher finde ich es wichtig, dass er öfter eingesetzt wird. Scheinbar ist etwas verpönt sich Hilfe beim Sportpsychologen zu holen, aber das könnte sicher hilfreich sein und ist auch im Profisport üblich. :vfl:

    20
  12. Super Artikel. Tolles Fingerspitzengefühl, HuiBuh. Mach weiter so! Kein Moderator würde es wie du schaffen, immer wieder die richtigen Worte an die Leser des Blogs zu richten. Respekt!!!

    24
  13. Danke lieber Admin für deine Worte und deine Mühe für diesen genialen Blog!!

    Wir sind hier Gäste und wollen uns auch so benehmen.

    Jeder Leser und Schreiber hier ist derzeit gleichermaßen bedient, verärgert und angefressen… Aber trotz aller Wut wollen wir auf höfliche und freundliche weise hier schreiben und diskutieren. Es geht uns allen darum, dass der VfL schnell wieder in die Spur kommt und erfolgreich wird. Es geht nicht darum, alle die gleichen Meinungen zu haben. Aber auch mal andere Argumente und Meinungen stehen zu lassen, da sollten wir alle schauen, dass wir das hin bekommen.

    Nochmals danke für dich admin, aber auch für alle Schreiber, die diesen Blog zu einem besonderen machen.

    Einen schönen Sonntag euch allen!

    25
  14. Noch ein Gedanke zur Trainerdiskussion: Ich hoffe bis zur letzten Minute, dass hier kein Feuerwehrmann das Ruder übernimmt. Natürlich müssen das Trainer Team und die Spieler den derzeitigen Abstiegskampf verstehen, annehmen und entsprechend reagieren. Aber „Erfahrung im Abstiegskampf“ ist meiner Meinung nach absoluter blödsinn. Derjenige, der her kommt, muss zum Verein passen und mit den Spielern umgehen können. Wir haben wahnsinnig viele Nationalspieler, die ein entsprechendes Niveau kennen und auch einfordern dürfen. Hrubeschsche Verhältnisse zum Team Building wären komplett unangemessen.

    Und zum Kader noch eine wertfreie Feststellung: Viele von uns haben jungendspieler in der Vergangenheit gefordert. Und einige von ihnen kämpfen hart. Aber anderen scheint tatsächlich noch die Qualität zu fehlen, um auf dem Platz bestehen zu können. Na klar kann Brekalo vielleicht auch einfach nur einen schlechten Tag gehabt haben. Aber es sind nur 34 Spieltage, und rückblickend hat Hecking vielleicht er aus Zwang heraus aufgestellt, wie er es getan hat? In der Saison 2015 hat er schließlich noch vom System und Personal ein ums andere mal noch zu überraschen gewusst. Danach scheint das aktuelle Personal dies aus seiner Sicht vielleicht doch nicht zu sehr herzugeben. Von daher bin ich persönlich sehr viel vorsichtiger geworden, was die Erwartungen an Mayoral und co sind. Wie oben geschrieben: Die Mannschaft muss menschlich in Takt gebracht werden. Ohne Feuerwehrmann und ohne Talente in so einer Drucksituation unnötig zu verbrennen.

    3
    • Da habe ich (mittlerweile) eine andere Meinung als Du.
      Ich glaube schon das man bis zum Saison ende einen „Feuerwehrmann“ braucht.

      Ich kann mir nicht vorstellen das uns ein Trainer XY bis zum Saisonende einfach mit der Umstellung des Spielsystems wieder in den einstelligen Bereich der Tabelle bringt.

      wir brauchen jetzt jemanden der selbst nicht in Panik gerät wenn es nur unwesentlich besser wird, der weiß das erst am Schluss abgerechnet wird.

      Wir müssen uns jetzt auf absolute Basics besinnen mehr ist mit dieser Mannschaft nicht möglich.

      Das fängt z.B. mit ruhenden Bällen an. Das sollte man exzessiv üben. Die Physis sollte ebenfalls verstärkt werden – in so einer Situation entscheidest Du spiele nicht unbedingt über Technik sondern halt über Physis.

      Ist nicht schön anzusehen – hilf aber.

      In der nächsten Saison sollte man dann rechtzeitig versuchen eine neue,andere Mannschaft aufzubauen.

      3
    • Das müsste man dick hervorheben.

      Ein Feuerwehrmann selbst nur bis zum Saisonende würde Gefahren mitbringen. Was ist, wenn er die Mannschaft nicht erreicht? Die Mannschaft wüßte, dass er am Saisonende wieder weg ist.

      Bleibt ein „Retter“ länger, haben wir in 12-16 Monaten wieder so eine Diskussion. Hatten wir schon so oft und bringt den Verein nicht weiter.

      Zu den Jugendspielern ist alles gesagt. Bemerkenswert finde ich, dass dabei unser eigener Nachwuchs wesentlich besser agiert, als der teuer gekaufte Nachwuchs. Brekalo zeigt bislang noch nicht einmal Ansätze. Und Majoral: Körperich ist da wenig, pfeilschnell ist er aber auch nicht…

      9
  15. Der Protest nachdem Spiel, so wie ich ihn mitbekommen & gehört habe, zeigt welches Fingerspitzengefühl unsere Fanszene hat. Bis auf 1 Fan, der sich nicht zusammenreißen konnte, wurde zwar emotional mit den Spielern gesprochen, ohne Sie aber anzugehen oder zu beleidigen. Das ist nicht selbstversändlich (s. Hamburg, Nürnberg usw.) und verdient großen Respekt. Auch das mit dem Nicht-Filmen finde ich gut und zeigt, dass man dem Verein in den Medien nicht schaden will.

    Auch den Spielern muss ich ein Kompliment machen. Ich hätte ehrlich gesagt nicht erwartet, dass so viele Spieler rauskommen werden. Selbst unsere Verletzten Spieler (Guilavogui, Didavi, Horn u.a.) waren mit dabei. Auch die emotionale Seite von z.b. Arnold tut mir einerseits leid, aber es zeigt mir, dass die sich wirklich mit dem Verein identifizieren.

    Meiner Meinung nach, sollten sich jetzt nochmal Fans, Spieler, Vereinsverantwortliche noch einmal hinter verschlossener Tür treffen und diskutieren. Dann sollte weiterhin mit aller Kraft die Mannschaft supportet werden, damit die sehen: „Unsere Fans stehen auch in schweren Zeiten hinter uns!“

    22
  16. Zu deiner Frage mit den Fans:

    Die Situation beim VfL eskaliert, allerdings hatten wir das alles schon einmal. Andere Vereine auch. Es kommt immer dann, wenn die Ligazugehörigkeit extrem gefährdet ist oder irgendentwas anderes nicht stimmt. Zuletzt hatten wir diese Situation unter Hoeneß und Veh.

    Es hängt alles irgendwie zusammen. Allerdings sehe ich einen kleinen Unterschied zu damals: Es gab bisher keinen Bruch zwischen den Fans. Damals gab es zwei Lager.

    Der VfL muss nun irgendein Zeichen setzen, damit ein Ruck durch die Mannschaft geht. Und die Fans wieder Hoffnung haben.

    Allerdings wird man wohlwissend um die Situation jetzt tatsächlich das Freiburg-Spiel abwarten. Selbst bei einer weiteren Niederlage hat man dort eher wenig an Eskalation zu befürchten. In Freiburg sind traditionell eher „wenig“ Fans.

    Zu den Spielern:
    Ih finde es bemerkenswert, dass trotz längster Sommerpause aller Zeiten die Spieler nicht fit sind. Und das nur mit einer Doppelbelastung. Das ist für mich unstrittig, denn es reicht ein Blick auf die Torentstehung und die Minuten vor dem ersten Tor. Selbst der Wille konnte das erste Tor nicht verhindern, das zweite Tor war pure Resignation.

    Allein das wird noch zum Problem werden. Eigentlich müsste man die Winterpause nutzen, um die Zeit nahezu vollständig in eine neue Spielweise / Spielsystem / Spielphilosophie zu legen. Und das ist schon äußerst knapp. Aber jetzt kommt noch die Fitness dazu. Und die wird bzw. muss Priorität haben.

    Da wird wohl nur ein Fitnessprogramm schon vorher helfen. Das bedeutet aber wiedrum schwere Beine im Spiel. Ein Teufelskreis.

    Insgesamt: Ich kann nur vor einen Hexen- bzw. Spielerjagd warnen. Hatten wir auch schon und wird nicht zu einer besseren Situation führen. Wir haben eine Mannschaft. Und selbst wenn sie sich nicht so verstehen sollten, bei so etwas solidarisieren sich alle. Wir hätten ein Klima der Angst und der Lähmung. Neue Spieler wiederum müssten sich erst einfinden. Je mehr es sind, umso schwerer ist es.

    9
    • @Mahatma_Pech
      Sehe ich in großen Teilen auch so (besonders der „Fitness Teil“).

      Ich habe allerdings so meine Zweifel das man mit dieser Mannschaft ein anderes System spielen kann und damit erfolgreich ist. So wie wir die Saison angefangen haben halte ich für das Maximum was da gehen könnte.

      Ich kann mir nicht vorstellen das mit unseren Leuten ein Spiel erfolgreich sein wird das auf Pressing und Geschwindigkeit ausgelegt ist.

      (aber wenn Du recht haben solltest ist es mir natürlich auch recht)

      3
    • Das glaube ich definitiv. Ich sehe beispielsweise die Doppelsechs als grundfalsch an. Es wird viel auf Gustavo geschimpft. Aber beobachtet ihn doch mal genau: Er will nach vorne spielen, dort ist aber keine Anspielstation. Wir haben eine schlechte Raumaufteilung im offensiven Mittelfeld.

      Daher würde ich behaupten, dass Gustavo allein auf der sechs besser wäre, dafür vorne ein Mann mehr.
      Ich habe gestern zum Beispiel wieder nicht die Rolle von Seguin verstanden. Sein Raumverständnis war ungenügend. Und vor allem er hat viele Querpässe gespielt.

      Ähnlich sehe ich es in der Verteidigung. Meine Hoffnung heißt hier Guilavogui. Er neben Bruma als IV, links Rodriguez, rehts Träsch. Voraussetzung: beide AV gehen bei Ballbesitz mehr nach vorne.

      Alternative: Man würde auf Dreierkette umstellen.

      jedenfalls braucht diese Mannschaft eine komplett neue Ausrichtung. Allein psychologisch bedingt, um die alten Fesseln zu lösen. Um Kreativität und Ideen reinzubekommen. Du darfst nicht vergessen: Vier Jahre lang hat man 4-2-3-1 gespielt, immer mit den gleichen Vorgaben. Da gibt es keine Ideen mehr.

      Ein neuer Trainer mit Konzept (siehe oben) würde daher ganz andere Chancen haben. Und ich glaube: Er würde auch offene Türen einrennen. Die Spieler wollen doch, können ber derzeit nicht.

      13
    • Die Kritik am 4-2-3-1 teile ich komplett und denke, dass unter KdB die Raumaufteilung von und durch ihm eine andere war. Draxler ist da Özil artiger, er macht sein Ding und das nach Form auf Welktklasse Niveau (siehe CL) und kann damit andere in Szene setzen. Aber er strukturiert nicht das Mannschaftsgefüge. Daher: Draxler nach links und nicht in die Mitte. Gleichermaßen Kuba nach rechts, er hat auf der RV Position nichts zu suchen. Allerdings fehlt mir ein oder zwei gestaltender Spieler auf der 10. Arnold hat mir da mMn nicht die entsprechenden Leistungen geliefert. Und dann Gustavo allein auf die 6 und ggf. mit zwei Stürmern vorn.

      Viele Experten sagen ja, dass das System oder die Vorgabe irrelevant sind. Und das mag aus Sicht der Spieler auch so sein. Aber die Raumaufteilung ist etwas, was der Trainer beeinflussen können muss. Und das ist derzeit absolut eines der Hauptproblem in unserem (mangelndem) Spielfluss.

      2
    • Gestern war ich zur Ausnahme mal nicht im Stehplatzbereich. Ich kann die Meinung zu Gustavo von dir @Mahatma nur bedingt teilen.

      Ich glaube zwar auch das ein Gustavo als alleinige 6 wesentlich besser wäre, doch gestern habe ich noch ein mal extrem ein Augenmerk auf Gustavo geworfen, sehr viele Rückpässe und Quergeschiebe, in einer Situation wo der Ball „nur“ noch in die Spitze bzw. auf die Außen kommen muss, weil rechts jemand durchgestartet ist, spielt Gustavo lieber den Ball zurück bzw. hält den Ball unnötig.

      Auch bezeichnend eine Aktion in der Gustavo eigentlich durchrennen muss und „nur“ noch Flanken muss am 16er von Leverkusen und er versucht noch mal abzulegen statt einfach in den 16er zu spielen.

      Für mich ist Gustavo zwar ein wichtiger Punkt in der Defensive und er versucht sicherlich auch mal das Spiel schneller zu machen, in seiner Natur liegt es allerdings eher das Tempo zu verschleppen.

      5
    • @mahatma: wer bist du und was hast du mit dem andern Mahatma gemacht? Verzeih mir die Ironie, aber wenn jemand hier monatelang wie du die „Sau“ Hecking durchs Dorf treibt, sich über die Entlassung freut wie ein Schnitzel und jetzt mit Allofs die nächste „Sau“ fest im Blick hat, dann kann ich einem Appell „vor einer Hexenjagd kann ich nur warnen“ wenig Glaubwürdigkeit abgewinnen…

      24
    • Wenn er allein auf der 6 spielt, ist das aber gut. Dort brauchtman nur jemanden, der Räume zuläuft und ggf. dazwischenhaut.

      Das Problem sehe ich eher darin, dass wir meist zwei Leute dort spielen haben, die beide nicht nach vorne spielen. Das waren mal Gustavo und Guilavogui, jetzt ist es Seguin.

      0
    • @Lenny: Ich bin immer der Meinung, dass Spieler im heutigen Fußball nur ein ausführendes Organ sind. Der Fisch stinkt vom Kopf, so heißt es.

      Spielt ein Spieler anders als die ihm zugeteilte Rolle, wird er nicht mehr spielen. In einer kurzen Karriere ist das nicht so doll.

      Aber wenn du es schon ansprichst: Eine große Rolle für die doch sehr negative Stimmung ist doch das verschleppen der Trainerdiskussion und eine unnötige Umbruchsituation. Ist es nicht genau so gekommen, wie Diego, Hammerhai und ich im frühen Sommer prognostiziert haben?

      18
    • edit

      0
    • @Mahatma: Und wie fühlt man sich als wunderlandmässige Raupe auf den Pilz, die alles weiß? Steht da der Verein jetzt irgendwie besser da, nur weil ihr das ja „schon immer gewusst habt“? Mich stört auch überhaupt nicht die Diskussion über die Versäumnisse. Mich stört die Art und Weise. Grundsätzlich rechthaberisch, grundsätzlich absolut, grundsätzlich erst mal negativ. Und natürlich hinterlässt das Spuren. Hinterher ist man immer schlauer. Ich würde mir wünschen, wenn wir hier alle mit positiveren Gedanken in die Diskussion gehen würden. Ich finde, wir als Fans haben schon die höchste vertretbare Eskalationsstufe erreicht. Nach Torblockade und direktem Dialog kommt ja nur noch Steine schmeißen und Hausbesuch. Und das ist bei aller Liebe nun echt keine Option, wo du ja bestimmt zustimmst…

      27
    • Lenny, ich glaube das Wolfsgeheul ist besser. ;)

      Ich persönlich habe gestern schon im Stadion die „Sch… Millionäre“ Sprechchöre verurteilt und mich dabei sogar mit vier anderen Fans angelegt.

      Zum Rest weiter unten…

      1
    • Gustavo will nach vorne spielen???????
      Das ist ja wohl die lächerlichste Erkenntinis aus dem Spiel die ich bisher gehört habe.
      Luiz ist der Bremsklotz in unserem Spiel nach vorne!
      Wenn du das Spiel langsam machen willst, spiel Gustl an.
      Ich weiß, die exakten Spielminuten habe ich gerade nicht parat. Hör dir einfach die Tonaufzeichnnung des Spiels an. Da wo alle zusammenbrechen hat Gustl „das Tempo raus genommen“. Es sind Mitspieler gestartet, er hat die Situationen einfach nicht realisiert!!

      4
    • Da du es selbst ansprichst: ich habe im Wolfsgeheul vor geraumer Zeit geschrieben, dass sich jeder mal hinterfragen soll, ob er besser arbeitet, wenn ihn dabei einer bepöbelt – egal wie viel er verdient. Insofern hast du aus meiner Sicht richtig gehandelt, wenn du dich im Stadion gegen die Rufe gewandt hast. Unabhängig davon halte ich nichts davon, die Mannschaft mit Samthandschuhen anzufassen. Das tue ich auch im Wolfsgeheul nicht. Ich halte nur nix davon, Einzelne an den Pranger zu stellen. Immerhin ist das ein Mannschaftssport. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es die Spieler und Verantwortlichen alles auf die leichte Schulter nehmen und sagen: „mir egal, verlieren wir eben“ und trösten sich mit dem Blick auf das Bankkonto. Aus der Situation kommt nur die Truppe selbst raus, egal wer da auf der Bank sitzt oder in der GF. Wir Fans sind da jetzt raus. Es wurde im guten versucht, es wurde supportet, es wurden Glanzlichter gesetzt wie mit Marsch und Choreo, es wurde gepfiffen, gepöbelt und geredet. Jetzt fällt mir nicht mehr viel ein…

      1
    • @WOB-Te 13: ich habe allein drei Szenen im Kopf, die meine These stützen würden. In der einen Szene dreht Gustavo sogar eine Pirouette um dann nach vorn zu spielen.

      @Lenny: Mir fallen noch ein paar Sachen ein, die garantiert tolle Schlagzeilen produzieren würden und die Mannschaft endgültig in Angst versetzen würden oder zumindest schaden würden. Gegenstände werfen hast du schon angesprochen, auflauern auch. Wie wäre es noch mit
      – einem Empfang nach einem Auswärtsspiel?
      – Oder mit einem leeren Fanblock?
      – Stimmungsboykott allgemein?
      – Trainingsaktion mit Sitzblockade
      – Auspfeiffen
      – Transparente gegen die Spieler im Spiel

      Hat es alles schon irgendwo gegeben. Zum Teil auch schon bei uns. Der nächste Schritt wäre wohl wirklich der Stimmungsboykott.

      0
    • @Lenny, du kommst mir nicht viel anders vor als genau so:

      „…als wunderlandmässige Raupe auf den Pilz…

      Grundsätzlich rechthaberisch, grundsätzlich absolut, …“

      2
    • @Lorenz: Ich wusste, dass irgendwer kommt mit „Guck dich doch an“. Deswegen fang ich auch nicht an mit irgendwelchen Rechtfertigungen. Aber wenn dir detailliert was nicht gefällt, können wir gern drüber reden – dann muss aber auch von dir mehr substanziell kommen.

      1
    • Ne, danke Lenny, ich versuche hier nicht mehr mit Leuten zu diskutieren, hier gibt es zwei Lager, die sich unversöhnlich gegenüber stehen.

      Ihre Diskussion dient nicht dem Austausch von Standpunkten um den eigenen Horizont zu erweitern, sondern es werden Ziele ganz anderer Art verfolgt.

      Die Situation ist natürlich so, wie sie jetzt ist denkbar ungünstig für einen Film über die so anderen Fans des Clubs, der in diesem Jahr sein 20jähriges Bundesligajubiläum feiert…
      Da passen Scheiß-Millionäre-Gesänge natürlich überhaupt gar nicht ins wörtlich zu nehmende Bild!

      Grün-Weiße-Grüße :vfl:

      1
    • @Lorenz: Ich spare mir jetzt mal den Gehirnschmalz, um hineinzuinterpretieren, was du bezüglich des Films gemeint haben könntest. Ganz grundsätzlich sind aber das Abbilden jedweder Emotion für so ein Projekt sinnbildend, weil sie zum Fansein und Vereinsbild dazugehören. Ich finde übrigens schade, wenn du den Eindruck hast, hier steht man sich unversöhnlich gegenüber. Mein Anliegen ist es, IMMER die Möglichkeit des Dialogs zu bieten. Nur so kommen wir voran, finde ich.

      3
    • @Lenny: gut formulieren kannst du, das steht außer Frage, ich bin mir sicher, dass du dafür auch die richtige Ausbildung hast.

      Allerdings bleibe ich dabei, dass du hier, sicher nicht als einziger, jemand bist, der die Diskussion nicht sucht, um den eigenen Horizont zu erweitern, sonder du versuchst durch deine Beiträge die Stimmung hier im blog und damit auch im Stadion in eine bestimmte Richtung zu lenken.

      Deshalb empfinde ich es als bigott (heuchlerisch) genau dieses anderen, wie z.B. Mahatma vorzuwerfen.

      0
    • @Lorenz: Ein Diskussionsforum ist ja dafür da, dass unterschiedliche Meinungen diskutiert und ausgetauscht werden. In der Gesamtschau kann sich dann jeder seinen Standpunkt bilden. So soll es sein, insofern geht es ja gar nicht anders, als dass die einzelnen Teilnehmer hier bestimmte Standpunkte vertreten und damit natürlich immer die Meinung im Forum beeinflussen. Das liegt also in der Natur der Sache.

      Nur ist das doch gar nicht der Punkt, um den es Lenny geht. Wie er oben schrieb, stößt ihm der Tonfall und der Gestus auf, in dem die Meinungen verfasst sind. Hier noch einmal das Zitat aus Lennys Eintrag oben: „Mich stört auch überhaupt nicht die Diskussion über die Versäumnisse. Mich stört die Art und Weise. Grundsätzlich rechthaberisch, grundsätzlich absolut, grundsätzlich erst mal negativ. Und natürlich hinterlässt das Spuren.“

      Beiträge, die eben so absolut, provokant und häufig genug respektlos sind, sorgen für ein Klima, in dem man eben nicht mehr diskutieren kann, sondern in dem sich unversöhnliche Lagergrenzen und Fronten auftun, die sich kaum mehr im Sinne einer guten Diskussion nutzen lassen. Genau das ist hier zumindest zum Teil in den letzten Wochen passiert. Es wird häufig nicht mehr diskutiert, sondern persönlich gegiftet. Das ist, wie Normen in seinem Beitrag am Sonntag schrieb, genau das, was dieser Blog nicht sein sollte.

      4
    • @Lorenz: Danke, dass du mir die Bedeutung des Wortes „bigott“ noch mal erklärt hast. Das aber nur am Rande. Denn deine Intention habe ich schon verstanden. Lass mich da aber bitte noch folgendes anmerken: 1. Natürlich bin ich hier um meinen Horizont zu erweitern, das bleibt gar nicht aus, wenn man hier die Beiträge verfolgt. Schließlich greife ich entsprechende Diskussionen und Strömungen z.B. für das Wölferadio auf. Wer da Redebedarf hat, weil ihm was zu kurz kommt, ist willkommen das bei mir zu äußern. Meine Einladung hast du ja leider nicht angenommen. 2. Ich nehme mich persönlich nicht so wichtig, dass ich glaube, mit meinen Beiträgen die Stimmung hier im Blog (da sind einige deutlich häufiger aktiv)oder gar im Stadion beeinflussen zu können. Ich deute deine Aussage so, dass ich dir in meinen Beiträgen zu positiv einwirken würde. Ganz ehrlich: mit dem umgekehrten Vorwurf hätte ich ein größeres Problem!

      3
  17. Ich denke auch, dass es ein wichtiger Appel HuiBuh´s ist. Bei aller Emotionalität sollte der zwischenmenschliche Umgang doch noch einigen Standards genügen. Eine allgemeine Betrachtung meinerseits, denn mir liegt dieser Block sehr am Herzen. Ich lese hier meistens nur stumm mit und in letzter Zeit überlese ich leider notgedrungen viele Kommentare. Da es nur nebensächlich um eine Diskussion um verschiedene Standpunkte mit dem Ziel eines weiteren Erkenntnisgewinn für alle Beteiligten geht. Sondern ich empfinde es leider zu häufig eher als Selbsterhöhung, Rechthaberei, Lächerlich-machen des Diskussionspartners, absichtliches missverstehen…Alles nur keine angenehme Atmosphäre für Menschen, die vielleicht gerne über Fußball diskutieren und sich austauschen. Dabei aber nicht so verbissen sein müssen, denn Fußball ist und bleibt eine Nebensache.
    Wer meint bei einem so komplizierten Themenkomplex, von dem er nur eine handvoll Informationen zur Verfügung stehen hat, auf die eine Wahrheit, den einen Weg der Erlösung zu kommen mit Hilfe seiner eigenen oder fremder Interpretationen des Geschehenen und zusätzlicher Fantasie oder Übertragung von Lebenserfahrung auf diesen Bereich zur Füllung der Informationslücken, der überschätzt sich meiner Auffassung nach selbst. Klar, wir können nichts anderes machen und ich finde es gut. Das macht das Vergnügen ja auch aus. Aber seht es doch mal spielerischer. Keiner kann genau wissen was passiert. Etwas mehr Demut und Respekt gegenüber dem Anderen würde ich mir wünschen. Eine Diskussionskultur in der in erster Linie die Meinung des Anderen akzeptiert und sich über Argumente ausgetauscht wird, das man sich in seiner eigenen Argumentation der unausweichbaren Unzulänglichkeit dieser bewusst ist und offen für andere Interpretationen bleibt.
    Ich habe das Gefühl es wäre eine riesen Katastrophe, wenn der VfL absteigen würde. In dem eigenen kleinen Universum mag das so wirken, aber eigentlich ist es total unbedeutend. Mir würde das natürlich auch nahe gehen. Aber in den 90érn war der VfL auch zweitklassig. Hat das meiner Liebe zu dem Verein irgendeinen Abbruch getan? Nein. Ich würde sogar sagen, ich war emotional verwurzelter mit dem Verein. Obwohl ich nicht aus der Region komme, nie etwas im regionalen Sportteil lesen konnte, so gut wie nie ein Spiel sehen konnte und das Geschehen mehr oder weniger nur über Videotext verfolgt habe. Bis auf die paar Besuche bei meinem Großvater samt Stadionbesuchen. Es gibt so viele Dinge auf der Welt die so unfassbar viel wichtiger sind. Für die es sich mit dieser vehemenz einzusetzen lohnt. Aber beim Fußball? Ehrlich Leute. Ein-, zweimal locker flockig durch die Hose geatmet, sich selbst und die eigene Ansicht nicht zu ernst genommen und schon wird alles etwas entspannter.
    Was ich aber auch noch anfügen möchte, dass ich es hier nicht unlesbar finde. Es gibt nach wie vor richtig klasse Beiträge. Die Kommentarreihe zum Spiel gegen Heidenheim habe ich gefeiert oder die ein oder andere (kurze) Analyse.
    Nur wenn sich solche Diskussionsarten durchsetzen, dann ist das der Tod jedweder Diskussion.

    14
  18. Ich glaube ehrlich gesagt dass es einfacher gesagt als getan ist sich im Winter von Spielern wie Rodriguez und Gustavo zu trennen.
    Um mal bei den genannten zu bleiben im Moment kann ich mir keinen namhaften Verein vorstellen der die beiden verpflichten möchte. Zumal beide im Sommer bei entsprechenden Anfragen wechseln konnten, sich da schon kein Abnehmer gefunden hat und die Leistungskurve weiterhin deutlich nach unten zeigt.
    Rodriguez fällt zumindest mir seit geraumer Zeit fast nur noch durch Pirouetten drehen, Rückpässe zum Torwart und missglückte Standards auf.
    Zu Gustavo, was er als vermeintlicher Führungsspieler anbietet ist für mich einfach nur noch enttäuschend, nach vorne fällt er nur durchs Tempo verschleppen auf und defensiv hält er inzwischen gerne Sicherheitsabstand zum Gegenspieler, nichts mehr zu sehen vom „aggressive Leader“ und anstatt seine Mitstpieler mitzureißen nutzt er die Kapitänsbinde nur dazu um ungestraft mit dem Schiedsrichter zu diskutieren.

    Ich verstehe bei beiden einfach diese Lethargie und die gefühlte mir doch egal ich bin eh bald weg Einstellung absolut nicht bei diesen nicht Leistungen stehen mit Sicherheit nicht die großen Vereine von denen beide träumen Schlange. Meiner Prognose nach führt aktuell der Weg von Rodriguez zu einem Mittelfeld Klub nach England und Gustavo wechselt im Sommer als alternder Brasilianer den sonst keiner mehr will zum Taschen voll machen nach China. Das kann doch nun wirklich nicht deren Anspruch sein also müssten die beiden doch schon aus Eigennutz alles dafür tun um endlich mal wieder positiv aufzufallen.

    Wenn alle Spieler fit sind würden bei mir übrigens beide nicht spielen sondern Bruma, Knoche, Horn/Gerhardt hinten und im Mittelfeld Guilavogui und Arnold/Seguin/Gerhardt.

    14
  19. Hallo allerseits.
    Ich habe schon sehr lange nichts mehr zu den hitzigen Diskussionen beigetragen. An Spieltagen habe ich mir selbst ein Leseverbot erteilt, weil mich die emotionalen Einzeiler (teils unterhalb twitter-Niveaus) mancher Fans hier nicht mehr amüsierten. Vielmehr war ich irgendwann verärgert und dann gelangweilt. Wäre es mein Blog würde ich an Spieltagen die Kommentarfunktion ausschalten. Es kotzen nämlich einfach zu viele Leute ihre (berechtigte!) Wut einfach hinaus – weil sie es können.
    Ich möchte aber betonen, dass viele User gezeigt haben, dass sie oft schon am nächsten Tag wieder sehr viel rationaler diskutieren können.
    Allerdings werden Meinungen nicht durch Wiederholungen zu Wahrheiten. Da sollten sich mMn so manche Vielschreiber ihre letzten 30 bis 50 Posts durchlesen und darauf achten, wann ihre eigenen Worte sie selbst langweilen.

    Die Gesamtsituation ist allgemein unbefriedigend:
    – unzureichender Fussballsachverstand im AR
    – unerklärliche Außendarstellung des Vereins durchs Management
    – ein Kader, der so zusammengestellt wurde, dass selbst ein Jahrhunderttrainer kein System finden könnte, dass ohne Kompromisse auskäme
    – die sportpsychologische Abwärtsspirale

    Die Situation gleicht einem gordischen Knoten.
    Erschwerend dazu kommt die mangelnde Fitness. Mitten in der Saison daran zu arbeiten ist nahezu unmöglich. Ich empfehle dazu als Leselektüre http://spielverlagerung.de/2015/07/11/trainingssteuerung/. Da müssen wir schon auf die Winterpause hoffen.

    Die Fehler sind natürlich im Trainerstab festzumachen. Gar keine Frage. Hier wurde (gelinde gesagt) geschlampt. Der Headcoach wurde dafür abgestraft und freigestellt. Ich selbst befürchte aber schon seit geraumer Zeit, dass das nicht reichen wird. Ich persönlich hätte das Trainerteam in der Sommerpause komplett neu zusammengestellt. Ein weiteres Versäumnis des Herrn Allofs…

    Wie ihr seht, habe ich auch nicht viel Neues beizutragen. Es wurde hier alles schon genug analysiert.
    Besonders traurig finde ich, dass ich das Gefühl habe, dass die verantwortlichen diese Entwicklung mit recht einfachen Mitteln hätten aufhalten können.

    Zur Mannschaft: Falsche Kaderzusammensetzung und unzureichendes, weil fachlich antiquiertes Training sind nicht den Spielern anzulasten. Zumindest das letzte Spiel zeigte, dass derzeit der WILLE einfach nicht ausreicht: mangelnde Fitness, Kondition und Selbstvertrauen ließen unsere Spieler einbrechen. Für die Zyniker: immerhin eine geschlossene Mannschaftsleistung ;)

    Bekäme nun innerhalb der nächsten 24 Stunden der Aufsichtsrat unerwartet Nachwuchs mit Sachverstand und es resultierte daraus (oh Wunder!) ein personell neu besetzter Managerstuhl, von dem aus dann im Krisenmanagement-Modus ein Kristenstab ausgehoben würde, der innerhalb fünf Werktagen ein komplett neues Trainerteam zusammenstellte und einstellte, und dieses dann einen komplett neuen – auf das aktuelle Spielermaterial – zurechtgelegtes Training einführte, dann…. ja was dann?
    Ich wäre dann zwar zufrieden. Aber dann würde das Team trotzdem keinen bessere Fußball vor der Winterpause spielen. Ich hoffe, dass das allen klar ist.
    Und sollten die Ergebnisse dennoch besser werden, so wären sie erst einmal nur mit zwei Gründen zu erklären: mit Glück und mit Psyche.

    Ich habe die Hinrunde abgehakt. Ich werde weiterhin meinem VfL die Daumen drücken und das beste HOFFEN.
    Aber mein Glaube versetzt leider keine Berge.

    Ich drücke Huibuh ganz doll die Daumen, dass allein für diesen wunderbaren Trainingsbericht-Blog der VfL aus seinen Fehlern lernt und bald wieder ergebnisstabil in ruhigere Bundesligafahrwasser fährt. Denn nur mit guten Ergebnissen wird die Stimmung bei den Fans auch wieder besser.

    tl;dr

    :vfl:

    30
    • Was ich vergaß:
      Menschen machen Fehler. Ich verurteile Fehler, aber keine Menschen.

      Es ist schade, dass KA den Fehler gemacht hatte, Dieter Hecking nach der letzten Saison nicht freizustellen.
      Denn so wäre DH mit Würde gegangen. Er hatte zunächst gute Arbeit geleistet. Ich möchte betonen, dass er unseren VfL während seiner Amtszeit meines Erachtens nach besser nach Außen darstellte als KA. Allein dafür sollten wir ihm danken. Und seine Trainerarbeit beurteile ich bis zu einem gewissen Zeitpunkt als gut bis sehr gut.
      Als Mensch kam er mir sehr patent rüber.
      Ich mag ihn jedenfalls trotz seiner Fehler, die er in seiner Funktion als Trainer machte.

      Klaus Allofs hatte nach seiner Amtsübernahme ebenfalls gut Arbeit geleistet. KdB und IP waren sehr gute Transfers. Er hat scheinbar ein Händchen dafür, anderer Leute Unordnung aufzuräumen. Es scheint mir aber, dass er sein eigenes Chaos nicht erkennt. Das ist schade, denn das „System Allofs“ scheint nach Werder nun auch beim VfL nicht mehr zu funktionieren.

      Sein Auftreten in der Öffentlichkeit hingegen hat mich ein aufs andere Mal herb enttäuscht. Ich frage mich nur: liegt es nicht vielleicht auch am heutigen System Profifussball, dass Manager so sind wie sie sind (bzw. wie sie sich der Öffentlichkeit präsentieren)?
      Ich überlege gerade, welchen Manager ich „mögen könnte“. :P

      16
  20. Wo eskaliert die Lage?

    Es ist einfache die logische Konsequenz.

    2
    • Naja, „Scheiß Millionäre“ und Sitzblockaden, sowas hatten wir beim VfL noch nicht, oder jedenfalls lange nicht. Ich weiß es nicht genau.

      Das hat schon eine neue Qualität.

      2
  21. Vielleicht klingt es ein bisschen naiv aber ich stelle mir vor, dass es an der Zeit ist, den Spielern die Alternative zu bieten, dessen Verweigerung im Sommer wahrscheinlich erst zu dieser Situation geführt hat.

    Da fallen mir zunächst Namen wie Draxler, Rodriguez und Gustavo ein.

    Ich glaube, es ist doch so, dass der Verein nicht auf die Erfüllung von Verträgen pochen kann. Zumindest habe ich den Eindruck, dass der VfL damit in der Konstellation falsch gelegen hat.
    Rodriguez und Gustavo sind für mich verdiente Spieler, dessen Wechselwunsch man hätte entsprechen müssen. Zumindest mehr Mühe seitens des Vereins hätte es geben müssen, den beiden ihren Wunsch zu erfüllen. Soll nicht heißen, auf eigene Interessen komplett zu verzichten. Draxler ist da für mich ein Spezialfall, der so gar nicht zu uns passt oder der Verein ihm tatsächlich mündlich kommuniziert hat, man komme ihm bei Wechselabsichten entgegen. Offensichtlich hat man es bei Gomez getan. Sonst hätte man sein Wording bei seiner Vorstellung nicht akzeptieren dürfen.

    Mit welchen Spielern ein Trainer planen kann, ist bei der Trainersuche jedoch die Basis für die Kaderzusammenstellung.

    Deshalb stelle ich mir jetzt relativ naiv vor, den Spielern folgende Alternativen anzubieten:

    1. Jeder Spieler, der mit uns da aus der Krise wieder raus will und bereit ist, seinen Beitrag bedingungslos bis zum Saisonende und darüber hinaus zu 100% zu leisten, landet im perspektivischen Kader. Wechselwunsch frühestens im Winter 2018 möglich.

    2. Jeder Spieler, der im Winter oder im Sommer seinen Wechselwunsch zu äußern plant, kommt in den kurzfristigen Kader. Dem Wechselwunsch wird zu einem festzusetzenden Ablösebetrag entsprochen, der die Wechselwahrscheinlichkeit deutlich erhöht.

    Alle Verträge, die erfolgsorientiert in Abhängigkeit einer Teilnahme am internationalen Wettbewerb gestaltet sind, wird internationaler Wettbewerb durch Klassenerhalt ersetzt und bei Teilnahme am internationalen Wettbewerb gibt es einen Extrabonus.
    Aufgestellt wird weiter nach Leistung.

    3
    • Ich verstehe gar nicht, wie man Gustavo und Rodriguez hätte entgegen kommen können. Es gab doch für beide gar keine Angebote, die sie annehmen wollten. Draxler hat seinen Wechselwunsch öffentlich gemacht und auch da gab es nur wilde Gerüchte, die überhaupt nicht konkret wurden. Da verstehe ich nicht, inwiefern der VfL da hätte stärker auf sie zugehen können. Dass alle drei dann weiterhin als Stützen des Teams angesehen wurden, das ist ein Problem, aber das klingt ja jetzt fast als wenn man ihnen noch ne Million hätte zahlen müssen, damit sie gehen.

      Ich weiß nicht, warum irgendein Spieler die Optionen, die du aufzählst annehmen sollte, wenn er bspw. gar keinen Vertrag für die zweite Liga hat und im nächsten Sommer frei verhandeln könnte, wenn der VfL absteigen sollte…

      12
    • Guter Hinweis mit dem freien Verhandeln bei Abstieg. Nimmt ein Spieler keine der beiden Alternativen an, wäre es tatsächlich so zu werten, wie du sagst.

      Mögliche Reaktion:
      Er bekommt dann keinen Bonus bei Klassenerhalt und wird aus dem Kader gestrichen.

      Zu den Gerüchten: Es ist richtig, dass nichts konkretes gab aber das kann auch daran gelegen haben, dass wir kategorisch abgelehnt haben bspw. aufgrund der Klauseln bzgl. der Ablösesumme

      0
    • Welchen Wechselwunsch hat man denn RiRo und Gustavo abgeschlagen?
      Es gab keinen, ich betone – KEINEN – Verein, der an diesen beiden Spielern, jedenfalls wohl nicht zu ihren eigenen Vorstellungen, interessiert war.
      Hätte man ihnen etwa noch einen Verein suchen sollen?

      Draxler hätte man, m.M.n., nach seinen Äusserungen auf Ebay einstellen sollen. Hauptsache weg.

      Aber nein, nun wollte Allofs wohl mal nicht der liebe Onkel sein, nachdem er gemerkt hat, welchen Mist er bei KdB und Perisic gebaut hat.

      Und sollte es so gewesen sein, dass im Sommer ein Angebot für Draxler vorlag, das die von uns bezahlte Transfersumme weit überstiegen hat, so lässt mich das nicht nur erneut an Allofs Managerfähigkeiten zweifeln, sondern auch an seinem Verstand.

      Fazit: Allofs wiederholt den selben Fehler nur unter anderen Vorzeichen.

      Und falls nun jemand meint, VW, in Person von Sanz oder sonstwem, hätte Allofs zu seinen Entscheidungen genötigt, dem entgegne ich, dass ich von einem gestandenen Manager und Fußballexperten dann soviel Rückgrat erwarte, dem entschlossen zu widersprechen und Notfalls den Rücktritt einzureichen.
      Aber das ist wohl nicht das Ding von Allofs (edit)

      Edit: Sorry, hatte gerade nicht in Bedacht, dass Allofs hier nicht thematisiert werden sollte.
      Aber zu 100% kann man ihn auch nicht hier heraushalten.

      2
    • Gustavo und Rici will doch gar kein anderer verein haben.

      4
    • Nein, das kriegst du jetzt nicht mehr geregelt. Deswegen werden Arbeitsverräge vor oder zu Beginn des Engagements geschlossen. Da wären die Berater auch schön blöd, wenn sie was anderes machten. Man muss jetzt mit der Truppe sportlich besser werden, neue Anreize in eine andere Richtung werden kaum möglich sein.

      0
  22. Da der SID ( http://www.zeit.de/news/2016-10/30/fussball-protest-des-tages-fans-des-vfl-wolfsburg-30110203) die gestrige Fanaktion auch in den Blick genommen hat und auch den GF zu Wort kommen lässt, bin ich noch nachdenklicher als gestern unmittelbar nach Schlusspfiff und dem Vorbeiziehen „mehrerer dutzend Fans“ (so der kicker) Richtung Südtor. Allein die letzte Beschreibung des Fußballpresseorgans nervte aufgrund ihrer Tendenziösität bezogen auf den Umgang der Medien mit dem VfL und dessen Fans.

    Was mich aber gestern sehr bedrückte war dieses „Sch… Millio..-Gebrülle“. Ich sah einen völlig konstanierten Y. Gerhardt, der völlig down war und Richtung Kabine mit Wölfi schlich. Ich finde deshalb, trotz aller Kritik des letztjährigen Tuns eines Allofs, es für mehr als beachtenswert, wie er sich vor die Spieler stellt und sie schützt. Das finde ich persönlich sehr gut und auch richtig, denn dies ist sein Job.
    Wahrscheinlich keiner von uns wird jemals so viel verdienen, wie jeder einzelne Spieler da unten auf dem Platz bzw. Bank. Was gibt uns das Recht, sie deshalb zu diffamieren bzw. zu erniedrigen oder sie gar verbal anzugreifen? Ist es Neid? Sind es Sklaven? Wir leben nicht mehr im alten Rom, wo man mit dem Daumen über Leben und Tod eines Gladiators entscheiden konnte und selbst das klappte bekanntlich nicht immer. Warum zieht man also ständig über Gomez und Draxler her und meint die Schuldigen gefunden zu haben? Auch und insbesondere bezogen auf die gestrige Aktion und der Frage Einzelner hier im Forum, ob sie sich denn auch gezeigt hätten. Auch das ist tendenziös und bleibt für mich unverständlich, bei aller berechtigter Kritik.

    Respekt vor den anderen und deren persönlicher Meinung würde evtl. ein erster Schritt sein. Deshalb ziehe ich den Hut vor dem Admin und im Übrigen vor jedem, der sich gestern von der Mannschaft am Südtor den Fans zum Dialog gestellt hat.

    :link: https://www.facebook.com/fanfotos.net/photos/a.303142026369097.94960.176462755703692/1490943234255631/?type=3&theater

    In diesem Sinne :vfl:

    17
    • da bin ich komplett bei Dir. Bei aller Unzufriedenheit (auch ich bin stinke sauer) auf verschiedene Personen oder die Gesamtsituation, aber dieses „schei …Mio..Gebrülle“ ist unglaublich dämlich und kontraproduktiv.
      Wer (unerwartete) Abstiegsszenarien anderer Bundesligisten auch nur ansatzweise in den letzten Jahren verfolgt hat, sollte das inzwischen mitgeschnitten haben.

      Das (scheinbar) pomadige Auftreten macht mich auch unglücklich, aber wenn ich sehe, wie ein Arnold mit den Tränen kämpft (und der Junge tut nun wirklich Jahr ein Jahr aus alles, um sich mit diesem Verein zu identifizieren und auf dem Platz alles zu geben), und er muss sich so ein Schwachsinn anhören … dann geht mir die Hutschnur hoch.

      Genauso muss sich Y.Gerhard im völlig falschen Film wähnen oder immer noch den Ausgang aus dem Albtraum suchen.
      Der Junge ist hier in der Vorbereitung mit soviel Freude und Enthusiasmus in Wolfsburg gestartet, dass es einem aktuell echt nur noch leid tun kann. Nun schaut er als ehemaliges Herzstück dieser Kölner Mannschaft zurück und kann wahrscheinlich immer noch nicht fassen, was hier abläuft. Warum wird der beschimpft?

      Ich könnte die Liste ziemlich weit fort setzen, bringt aber nix. Natürlich läuft’s schlecht, natürlich sind alle unzufrieden, aber ein Mindestmaß an Anstand und Umgang sollte bitte gewahrt werden.

      3
  23. „Alternative: Man würde auf Dreierkette umstellen.“

    Diese Idee hatte ich auch schon häufiger mal in meinem Kopf durchgespielt. So ein wenig das „Juve-System“ (zumindest vor ein paar Saisons als Pirlo dort noch war, ich habe keine Ahnung wie genau sie jetzt spielen).

    ————Benaglio/Casteels
    ——–Hansen—-Bruma—–RiRO
    —————–Arnold
    Jakub—————————Gerhardt
    ———–XXXXXX——Luiz
    ———-Draxler——Gomez

    mehrere Positionierungen erregen evtl Unverständnis. Ich muss dazu sagen, dass ich diese Saison nicht wie sonst jedes Spiel sehen konnte.

    Benaglio/Casteels:
    Eigentlich ist hier Casteels mein Favorit, doch in der momentanen Situation schätze ich die Präsenz von Diego auf dem Platz als wichtiger ein.

    Dreierkette:
    RiRo spielt den IV schon ganz gut und hat da Potenzial. Er ist für gewöhnlich gut im Zweikampf, Ballsicher und kann gute (lange) Pässe spielen. Für die Außenverteidigerposition war er mir seit einiger Zeit zu wenig dynamisch. Das fällt in der IV mit gutem Positionsspiel deutlich weniger ins Gewicht. Um dort ein richtig guter zu werden, muss er meiner Ansicht nach sein Phlegma etwas mehr ablegen. Aber ich empfand seine Leistung gegen Leverkusen noch als eine der besseren.
    Bruma war in den Spielen, die ich sah, unser bester IV und Hansen fand ich überraschend stark gegen Leverkusen. Die Rolle in der Mitte könnte auch wie gemacht für Knoche sein, selbst Wollscheid könnte ich mir dort vorstellen.

    Außen:
    Auf den Außenbahnen braucht man vor allem disziplinierte Läufer. Gerhardt und Jakub sehe ich da als fast schon prädestiniert für diese Position an. Träsch oder Horn (Schäfer mit Abstrichen) könnten das sicherlich auch.

    Zentrale:
    Hier ist so ein wenig der Knackpunkt und vielleicht auch ein Grund warum dieses System nicht so erfolgreich gespielt werden kann wie ich es mir unter Laborbedingungen in meinem Kopf vorstelle. Hier braucht es den Strategen vor der Abwehr. Defensivzweikampfstärke ist zunächst zweitrangig. Wichtig ist vielmehr Pressingresistenz, gute Spielübersicht, gute lange Bälle, strategisches Denken und Antizipationsfähigkeit für zweite Bälle und geschickte Positionierung im Raum. Hoffenheim hat gegen Köln ähnlich gespielt und Rudy hat diese Rolle in meinen Augen sehr gut gespielt. Bei uns im Kader würde mir nur Arnold einfallen. Eigentlich vereint er alle diese Fähigkeiten. Jedoch besitzt er auch dieses Gespür für Situationen weiter vorne und diese könnte er auf dieser Position nicht so ausspielen. Wird mannschaftstaktisch aber eigentlich dringend benötigt. Eigentlich ein Mann für eine Reihe weiter vorne. Hier überrascht wahrscheinlich viele die Aufstellung von Luiz. Ich sehe ihn allerdings am stärksten, wenn er ins Laufen kommt, den Gegner jagt. Eine relativ statische Positionierung vor der Abwehr beraubt ihn einem Großteil seiner Stärken. Die beiden Vorderen sind keine klassischen OMs, sondern ZMs, die die erste Verteidigungsreihe stellen. Hier sind läuferische Qualitäten gefragt und eine gewisse Galligkeit. Es fällt wohl jedem auf, dass wir riesige Problemen haben gegen geordnete Defensivreihen Gefahr auszustrahlen. Dies zu trainieren sehe ich als hoffnungslos in der Kürze der Zeit bis zur Winterpause an. Also würde ich versuchen ein System spielen zu lassen, welches die Chance auf ungeordnete Defensivreihen zu stoßen erhöht. Klopp sagte mal „Gegenpressing ist mein bester Spielmacher“ und so kann es sein. Wenn wir wirklich solch eklatanten Konditionsprobleme haben wie es scheint und es vielleicht nicht auch noch mit Blockaden erklärt werden kann, dann ist (Gegen-)Pressing evtl. so nicht umsetzbar.
    Ansonsten würde ich relativ einfach spielen lassen, mit erkennbarem Willen auf einem schnelleren vertikalem und diagonalem Spiel. Mit dem erhöhten Risiko des Ballverlustes, allerdings wäre dies dann immer wieder die Chance auf den Ballgewinn. Ein insgesamt etwas reaktiveres Spielsystem, mit mehr Absicherung und dennoch potenziell genug Durchschlagskraft nach vorne. Ich mag dieses System, da man es sehr offensiv und sehr defensiv spielen kann und man so im Spiel auf verschiedene Situationen reagieren kann ohne systemtaktisch groß etwas verändern zu müssen. Sollten wir in unsere lethargische und ängstliche Phase verfallen hätten wir so zumindest so viele Leute defensiv (nämlich eigentlich eine 5er-Kette mit drei auch defensiv-denkenden Mittelfeldspielern), dass weniger anbrennen sollte und nach vorne hat man noch zwei Spieler, die durch ihre Klasse auch Unterzahlsituationen in einer Tempo-/Umschaltsituation erfolgreich spielen könnten.

    Die beiden vorne:
    Die freien Radikale, die etwas mehr von Defensivaufgaben befreit sind. Jedoch alleine durch ihre Präsenz und Qualität Verteidiger hinten binden und falls nicht birgt jeder lange Ball ein erhöhtes Risiko für den Gegner.

    4
  24. Ich habe gestern Abend den PC ganz bewusst nicht eingeschaltet, wollte das Spiel erstmal sacken lassen.

    Bis heute hat sich mein Gefühl von nach dem Spiel aber nicht geändert: Mitleid mit den Spielern!

    Das hatte ich noch nie, Mitleid mit den Vfl-Spielern.

    Ich hatte schon den Eindruck, dass die meisten wollten. Aber sie konnten nicht. Ich bin seit Wochen der Meinung, dass die nicht fit sind. Dazu kommt dann die Angst vor dem Verlieren und das Wissen um die mangelnde Fitness – und dann kam es wie es kommen musste. Dazu fehlt eine vernünftige spielerische Ausrichtung. Und alles zusammen ergibt eine prima Abwärtsspirale. Aus der rauszukommen wird verdammt schwer – und genau das macht mir richtig Sorgen.

    Dazu ein Manager, der phlegmatisch wird, sobald er Entscheidungen treffen muss.

    Was willst Du als Spieler in dieser Situation machen. Da wird man doch zur ärmsten Sau.

    Und die Scheiß-Millionäre-Gesänge nach dem Spiel fand ich komplett daneben. Die hätte man gern in der letzten Rückrunde anstimmen können, aber nicht gestern.

    Ist Hansen ein Scheiß-Millionär? Ist Seguin ein Scheiß-Millionär? Ist Arnold das? Ist Brekalo das? Die Auflistung kann ich gern ergänzen.

    Gestern war dafür der falsche Zeitpunkt. Aber es war sicherlich bedingt durch das zögerliche Handeln das KA, bei dem man das Gefühl hat, er will alles aussitzen anstatt mit Plan zu handeln.

    Ich bin richtig bedient.
    Man muss dringend an der Kondition und an einem passenden Spielsystem arbeiten. Nur wie will man das während der Hinrunde tun???

    30
    • Will mich an dieser Stelle mal explizit deiner Meinung anschließen, bezüglich der „Scheiß Millionäre“ Gesänge.

      Finde es per se befremdlich wenn eigene Fans solche Zeilen anstimmen – „Oh Kevin de Bruyne“ etc. Halte ich für ein viel besseres Ventil – darüber hinaus trifft es den Kern nicht, du hast es ja gut ausgeführt.

      Als „wir wollen euch kämpfen sehen“ angestimmt wurde sagte mein Nachbar im Stadion passend: „Die kämpfen doch, sie können es einfach nicht besser“.

      Die Spieler bekommen jetzt ab, was bei uns strategisch Jahr ein Jahr aus verhunzt wurde. Ich hoffe ja immer noch, dass das Beispiel Red Bull den VW Leuten die Augen öffnet und ein Umdenken herbeiführt. Keine Ahnung wieso, nach Leverkusen hat man ja auch nie geschaut.

      20
    • Exilniedersachse

      Du meinst also, dass VW sich ein passendes Umfeld suchen sollte? Beide haben potente Geldgeber aber RB arbeitet in einer Stadt und Region mit ganz anderen Möglichkeiten.

      Außerdem muss RB erstmal zeigen, dass das Projekt besser funktioniert. RR stand schonmal mit einer guten Mannschaft sehr gut da. Dass in Leipzig viele gute Fussballer auf dem Feld stehen ist unstrittig aber das war in Hoffenheim auch so. Abwarten wenn die toll gescouteten Spieler erstmals andere Optionen haben. An der Spitze werden die Aufgaben größer, dass mussten auch ein DH und KA schmerzvoll lernen.

      3
    • Es geht mir eher darum dass es eine klar erkennbare Strategie erkennbar ist, als auch eigene Fähigkeiten aufgebaut werden, die einen von der Konkurrenz abheben.

      RBs Strategie kopieren war nicht damit gemeint. Die machen Sportmarketing und damit verbunden -Management aber „berufsmäßig“ – ich finde einfach man sieht, dass generisches know-how aufgebaut wurde.

      6
    • Exilniedersachse

      Es handelt sich dabei um ein Projekt, dass im Amateurbereich mit professionellen Strukturen gestartet wurde. Das kann kein normaler Verein. Dann wurden Farmteams gebildet und man konnte in mehreren Ländern und Ligen im Profibereich Dinge probieren, Ideen entwickeln, Spieler entwickeln usw usw
      Was man in Leipzig sieht, ist vielleicht 10% Leipzig. RB hat das einfach ganz anders und größer aufgezogen.

      5
  25. Exilniedersachse

    Das schlimmste an dem Spiel gestern ist, dass es eigentlich als Wendepunkt geeignet war.

    Die Aufstellung war in vielen Punkten gut und hatte das Potential der Mannschaft zu helfen. Wenige keine Torschüsse resultierten auch daraus, dass oft der letzte Pass nicht passte. Die Ansätze sahen oft gut aus. Der Trainer versucht das Zentrum zu beleben. RiRo mit seinen Fähigkeiten ist da eine gute Option. Seine Leistung war auch OK für das 2. Spiel auf der Position.
    Gerhardt der als LV auch mal ins Zentrum rückt und da Räume nutzt, Gomez der sich Chancen erspielt wie es hier immer gefordert war, auch weil Bälle mal durchs Zentrum kommen… Viele gute Ansätze aber leider sind wir nicht in der Vorbereitung sondern mitten in der Saison.

    Aber wenn ich mal so überlege, dieses pushen und unterstützen habe ich wohl auch verpasst.

    3
  26. Der letzte Beitrag stimme ich zu. Würde schätzen dass man mehr laufstarke Spielr bringen muss, falls solche gibt noch und nicht verletzt sind. Dann ist auch Freiburg besiegbar.

    0
    • Exilniedersachse

      Laufstark? So wie Kuba? Der mit 2 katastrophalen unbegründeten Fehlpässen beinahe dafür gesorgt hätte, dass es garnicht erst spannend werden kann?
      Oder lieber wie Träsch? Der läuft und läuft und läuft und aus dem Halbfeld die Bälle reinbolzt wie Hollerbach in besten Tagen?

      3
  27. Als ich vor einigen Tagen einen Link zu einem Video von der Nachwuchsarbeit in der RB-Akademie eingepflegt habe, hat das wohl kaum keinen interessiert. Einige hier waren sogar angefressen, weil ich mir erlaubt habe, in diesem weiß-grünen Blog die Roten Bullen zu „glorifizieren“. Dabei wollte ich nur aufzeigen, dass der konsequente Weg über den Nachwuchs der einzig vernünftige Weg ist für eine Region wie WOB. Insoweit hätte man die 50 Mio. für de Bruyne in ein feines Leistungszentrum investieren m ü s s e n, bevor es in der Folge der kommerziellen Wirkungen des großen VW-Betruges unter Umständen nur noch ein kleines Engagement geben kann.

    Stattdessen gibt der Herr Manager dieses Geld in vorauseilendem Gehorsam, der bis dahin wohl noch nicht mal eingefordert wurde, auf oder steckt es in vermeintliche neue Stars.

    Ich denke – und dann sage ich hier nichts mehr – das gesamte Management des VfL und der Trainerstab sind für eine zielorientierte Arbeit, wie sie seit wenigen Jahren z.B. bei RB in Leipzig unter Rangnick gelebt und geleistet wird, nicht geeignet. Ein Trainerstab, der der Mannschaft die Fitness abtrainiert und offensichtlich nur das allernötigste Tagesgeschäft beherrscht, ist ebenso limitiert wie ein Scouting von Männern, die gar nicht so recht wissen, welche Spieler sie eigentlich scouten sollen.

    Ich denke, dass es der VfL vielleicht gerade noch schaffen kann, dem Abstieg zu entgehen, aber um das noch zu schaffen, muss jetzt sehr schnell und sehr hart durchgegriffen werden.
    Einem Manager Allofs, der diese traurige Entwicklung zu verantworten und – unfähig zu sachgerechtem Handeln – sehenden Auges zugelassen hat, sollte man einen Posten anbieten, wo er keinen Schaden mehr anrichten kann.
    Noch ein letztes Wort zum Blog: Große Klasse, aber manche Leute, die hier im Blog gezielt mitlesen und steuern, sollten besser auf den AR einwirken und den Verantwortlichen die Augen öffnen. Ich schaue weiter dem Geschehen zu, aber nicht mehr so sehr mit meinem Herzen. Wer meine Posts seit Jahren gelesen hat, weiß auch, dass ich mit meinen Bewertungen einigermaßen gut im Ziel lag. Es ist traurig, dass meine Posts in den letzten beiden Jahren zunehmend eine positive Reaktion auf Allof’sches Handeln vermissen ließen. Bei vielen Entscheidungen habe ich nur noch den Kopf schütteln können. Ich wünsche allen Fans – auch den großen Träumern hier im Blog – für ihre Fan-Zukunft alles Gute.

    9
    • RB zeigt alles, was wir uns erhoffen. Keine großen Namen, aber dafür ein Konzept und eine spielerische Kultur.

      Letztes Jahr hat sie Rangnick in der 2. Liga fabriziert und nun mit einem neuen Trainer und nicht ganz so großen Namen.

      Kann natürlich nur eine Momentaufnahme sein, aber trotzdem ist es erstaunlich

      5
    • Dass Du „einigermaßen gut im Ziel lagst“ interessiert nicht und fällt unter „Rechthaberei“, welche hier nicht geduldet ist. Angegangen wird man schnell, Eingeständnisse und Hand reichen gehört schon lange nicht mehr zum Repertoire dieser Gesellschaft. Leider!

      Klingt bei Dir nach Abschiedsworten. Kann ich nachvollziehen! Bei aller Identifikation mit dem Verein (unschwer an meinen Emotionen zu erkennen): Den größeren Freizeit- und Entspannungsmehrwert hat für mich schon länger das Verfolgen des Bundesligageschehens im Allgemeinen. Ich erfreue mich an Tuchel oder RB Leipzig ebenso wie an einer Hertha, Köln oder Mainz. Wenn Räder ineinander greifen, Konzepte breitflächig etabliert werden und dadurch mit deutlich geringeren Mitteln deutlich erfolgreicher und ansehnlicher Fußball gespielt wird.

      Es ist immer eine Bereicherung, zwischendurch die Zeilen von jemandem zu lesen, der mit emotionalem Abstand auf die Sache schaut. Dir auch alles Gute!

      9
    • „Als ich vor einigen Tagen einen Link zu einem Video von der Nachwuchsarbeit in der RB-Akademie eingepflegt habe, hat das wohl kaum keinen interessiert. Einige hier waren sogar angefressen, weil ich mir erlaubt habe, in diesem weiß-grünen Blog die Roten Bullen zu “glorifizieren”. Dabei wollte ich nur aufzeigen, dass der konsequente Weg über den Nachwuchs der einzig vernünftige Weg ist für eine Region wie WOB. Insoweit hätte man die 50 Mio. für de Bruyne in ein feines Leistungszentrum investieren m ü s s e n, bevor es in der Folge der kommerziellen Wirkungen des großen VW-Betruges unter Umständen nur noch ein kleines Engagement geben kann.“

      Ich habe den Beitrag sehr interessiert angeschaut und auch die Frage gestellt, warum dieses Geld lieber zurückgeführt wurde als es in das eh schon (soweit ich weiß) fertig geplante neue NLZ zu investieren.
      Ich denke, es ist der große Verdienst von Hoffenheim und jetzt RedBull anderen Vereinen aufzuzeigen, dass man mit einer den ganzen Verein tragenden Philosophie sehr viel erreichen kann. Auch wenn ich vermute, dass die wahren Früchte der Arbeit noch länger auf sich warten lassen werden. Hoffenheim hat sich seinen Tuchel einfach selbst über Jahre hinweg ausgebildet. Ähnlich der Rosen, den ich allerdings weniger einschätzen kann als Nagelsmann (alles was ich von ihm und über ihn las und sah hat einen unfassbar guten Eindruck gemacht). Genau eine solche Strategie müsste, angepasst an den Standort Wolfsburg, auch beim VfL implementiert werden. Jedenfalls, denke ich, dass dies der beste und auf Dauer einzig Akzeptanz schaffende Weg sein kann. Man kann natürlich auch unseren momentanen und seit der Übernahme von VW propagiertem Weg weitergehen: „Wir geben Geld und ihr schafft Erfolg/ Werbewirksamkeit“. Der scheint allerdings nicht so wirklich zu funktionieren und ich denke, dass dies in der Zukunft auch weiter so sein wird.

      1
    • Genau das sind doch die Punkte die unter anderem Mahatma angesprochen hat.

      Man muss für etwas stehen und muss einen Weg X gehen.

      Ich hatte diesen Vergleich mit Barcelona vor bestimmt über einem Jahr gemacht, Mahatma mit Atletico. Mir geht es da nicht um die Vereine an sich, bei Barcelona wird aber von klein auf ein System vorgegeben, dieses wird ebenfalls bis zu den Profis gespielt. Ein Spieler aus der Jugend weiß sofort was zu tun ist bei den Profis.

      Der Trainer wird hier meist ausgesucht, so daß er zum System passt und nicht das der Kader ewig umstrukturiert wird, so bald ein neuer Manager oder Trainer kommt…

      0
  28. Nachdem Lesen sämtlicher Beiträge scheint eins der Hauptprobleme die Kondition zu sein. Gibt es dafür irgendwelche Anhaltungspunkte wie das in der Form so krass auftreten kann, dass man schon zu Beginn der 2.HZ keinen Ball mehr aufs Tor bringen kann?

    Der Kader wurde doch von den gleichen Leuten trainiert wie die Saison davor(im Sinne von „Da war es doch noch nicht so schlimm“), die Neuzugänge relativ zeitnach in der Vorbereitung, die Saison ist noch recht jung, keine Dreifachbelastung… Ziemlich merkwürdig, wenn man liest, dass es dann doch relativ „viele“ Spieler gibt, die wollen aber nicht können?

    Oder doch Einstellungssache? Wenn ich „niederkämpfen“ lese. Aber das hängt ja auch mit der Kondition zusammen.

    1
    • Die Vorbereitung wirkte auf mich etwas konfus. Aber gut. Fakt ist, dass in der Vorbereitung mehr taktisch gearbeitet wurde. Das hatte Hecking betont und auch HuiBuh berichtet. Eventuell wurden dort Fehler gemacht oder Auswirkungen falsch eingeschätzt.

      Erschwerend kommt aber auch noch der Kopf hinzu: Es läuft nicht, da tut jeder Extraschritt etwas mehr weh als sonst. Wenn es läuft, rennt jemand auch mal für einen Spieler mit.

      1
    • Ok Danke für die Info.

      Das hatte ich nicht mehr so auf dem Schirm, mit viel Taktik bzw. dass es so extrem ins Gewicht schlägt, hat mich halt sehr gewundert/geschockt.

      0
  29. Frage an HuiBuh: Wann wird der Artikel zu Allofs kommen?

    Kennst du die Artikel, die im Focus und im Spiegel zu dem Thema „Petralito“ standen? Ansonsten würde ich sie dir schicken.

    In der WN stand gestern eine kurze Zusammenfassung, allerdings nur auf den Focus bezogen. Der Spiegel geht da weiter.

    0
  30. Mit laufstark habe ich sicherlich nicht Kuba gemeint, der im Moment das Gegenteil zeigt.

    0
  31. Wir haben Verantwortliche, die ihrer Verantwortung endlich mal nachkommen sollten. Wir haben hier schon so oft über Philosophien usw. diskutiert. Wir drehen uns doch im Kreis. Es stinkt doch von oben her. Volkswagen stellt lediglich Geld zur Verfügung und möchte Erfolg. Wie sich dieser einstellt: Egal. Hauptsache es wird positiv berichtet.

    Dann muss man also die Ebene unter Volkswagen beleuchten. Und das sind eben nicht die Spieler. Sie zu beschimpfen, ist unter aller Sau. Sie sind nur das Ergebnis der Arbeit da drüber. Wie unerzogene Kinder. ist das Kind oder die Mutter und der Vater Schuld? Daher wäre es gestern auch fast zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung gekommen, da ich im Stadion dagegen gewettert habe.

    Man kann den Spielern die Meinung sagen. Ok, ob es etwas bringt? Eher Angst bei den Spielern. Aber es könnte in den Ebenen drüber Auswirkungen haben.

    Ich befürchte, dass ich aber nichts ändern wird und wir noch wesentlich mehr erleben werden. In Wolfsburg denken viele immer, dass nichts passiert. Aber das stimmt nicht. Es dauert nur alles etwas länger.

    Und um den Bogen zum Blog zu bekommen: Wir sehen doch nur das Ergebnis einer Entwicklung. In den letzten 12 Monaten wurde
    – über die Taktik ausführlich diskutiert. Tanqueray und Piperita haben dazu beispielsweise zig Analysen geschrieben und Fehler aufgezeigt. Sie gelten immer noch.
    – über fehlendes Konzept diskutiert.
    – über einzelne Spieler diskutiert
    – und über Trainer usw. diskutiert.

    Letztendlich haben sich LEIDER die negativen Befürchtungen bewahrheitet. Es ist eine Abwärtsspirale. Und mit dieser Abwärtsspirale ist der Ton auch immer rauer geworden. Es werden wieder bessere Zeiten kommen. Hoffentlich. Irgendwann.

    9
    • Zieh dich hier nicht so aus der Verantwortung! Du hast den Ton vorgegeben und im letzten Jahr alles dafür getan, dass er rauer wird. Du hast unsere Mannschaft und den Trainer zum Teil aufs übelste beleidigt und tust jetzt hier so als wärst du der reine sachlich nüchterne Sonnenschein, der natürlich keine Hexenjagd veranstalten will! Noch vor drei Wochen hast du deine große Hoffung ausgedrückt, dass – ich zitiere – „der Pöbel“ doch endlich mal aufwachen soll und Hecking Raus rufen soll, damit die Verantwortlichen handeln. Du hast in niederträchtigster Art und Weise gefeiert, dass der dir verhasste „Platzwart“ gefeuert wurde und du von dieser frohen Botschaft nach deiner Rückkehr aus dem Urlaub überrascht wurdest.

      Jetzt ist Hecking weg, so wie du es seit über einem Jahr forderst. Die Situation ist nun noch desaströser, weil eben kein „Prellbock“ mehr da ist. Kein Wunder, dass nun alles direkt zur Mannschaft durchschlägt. Das sind doch Mechanismen, die sich intelligente Leute wie du an drei Fingern abzählen können müssen!

      Aber du besitzt tatsächlich die Chuzpe all das weit von dir zu weisen. Ausgerechnet du gebärdest dich hier auf einmal als Verteidiger irgendwelcher Anstandsregeln und gibst anderen sogar noch vor, wie man sich denn nun zu verhalten habe. Es macht mich fassungslos, dass du damit auch noch durchzukommen scheinst.

      33
    • Moment mal!

      „Jetzt ist Hecking weg, so wie du es seit über einem Jahr forderst. Die Situation ist nun noch desaströser, weil eben kein “Prellbock” mehr da ist. Kein Wunder, dass nun alles direkt zur Mannschaft durchschlägt. Das sind doch Mechanismen, die sich intelligente Leute wie du an drei Fingern abzählen können müssen!“

      Von welcher Seite schlägt nun alles direkt zur Mannschaft durch? Spielst Du auf den gestrigen Protest an? Die Organisatoren und Gesichter der Bewegung haben auch während Heckings Amtszeit mit Geldscheinen in Richtung Spieler gewunken und sie beim Weg in die Kurve mit Beschimpfungen und Stinkefingern versehen. Es gibt für mich keine Hinweise, dass der Protest anders verlaufen wäre, wenn Hecking noch im Amt wäre. Es hätten sich sicherlich „Hecking raus“-Rufe mit unter gemischt. Die Mannschaft wäre von dem Klientel aber keinesfalls verschont geblieben. Wo schlägt denn sonst alles direkt zur Mannschaft durch? In einigen Beiträgen hier im Blog, das sehe ich auch. Aber auch diese User haben diese Vorwürfe noch in Heckings Amtszeit formuliert. Irgendwie besteht Deine These meinen Praxistest nicht.

      Was mich viel mehr beschäftigt: Allofs hat schon wieder keinen Plan B. Ismael hat keine Aufbruchstimmung erzeugt und lässt entscheidende Impulse vermissen. Allofs hat nach eigenen Aussagen noch Zeit. Er lässt seine Spieler dadurch im Regen stehen, nicht durch die Entlassung des „Prellbocks“.

      1
    • Bitte kein neues persönliches Streitgespräch beginnen. Ich schreibe euch beide später via Email an. Bis später…

      Hier bitte wieder zurück zum Fußball…

      4
    • Ich fand seinen Ton auch häufig zu einseitig und barsch, aber diesem Post kann ich nur vollumfänglich zustimmen und würde ihn an dieser Stelle in Schutz nehmen wollen (auch wenn er das wahrscheinlich nicht braucht). Dieser Post für sich genommen enthält viel Wahres.
      Einen einzelnen User die Hauptschuld an dem rauer werdenden Umgangston zuzuschieben empfinde ich als unfair. Da sollte sich jeder Schreiber hier schon selbst hinterfragen und nicht die Schuld bei anderen suchen.

      4
    • @flamewars: Und wo genau habe ich Mahatma die alleinige Schuld übertragen? Ich habe geschrieben, dass ich es dreist finde, dass Mahatma hier jetzt auf einmal so tut, als ob er mit der Stimmungsmache hier im Blog nichts zu tun haben würde und es mich ratlos macht, dass das auch noch durchgeht. Mehr steht da nicht.

      9
  32. Ich habe nochmal eine Frage an die Trainingsbeobachter zu dem folgenden Thema: „Geleitet wurde die Einheit in der Hauptsache von Ton Lokhoff. Valerien Ismael war ebenfalls draußen, beobachtete die Einheit aber weitestgehend.“

    Ich lese das hier nicht zum ersten Mal und frage mich daher, ob Ismael überhaupt schon einmal eine Einheit eigenständig abgehalten hat oder gibt er sich nur als passiver Beobachter? Was könnten die Gründe dafür sein? Traut er sich nicht?

    3
  33. Ich glaube auch manchmal, dass die Ultras oder Fanszene nicht durchblickt. “wir wollen euch kämpfen sehen“ und andere Dinge, die nicht passen. Die haben doch gekämpft, aber sie können es nicht besser (zeigt halt keiner). Und so ein Quatsch den Spielern an den Kopf zu werfen? Ich war ja für die Blockade und bin auch hin. Aber was sollen die machen? Blutgrätsche oder was?. Ich hätte die wechselwilligen angesprochen, ob die mit dem Kopf hier sind, oder wenn es innerhalb der Mannschaft nicht stimmt, dass Sie es ändern müssen. Aber das fand ich schon flach. Ein bisschen mehr “Niveau“. Hätte nur geklappt, wenn man sich mit dem Thema mehr auseinandergesetzt hätte. War evtl. zu spontan.

    2
    • Das glaube ich nicht. Nimm mal einfach ein Querschnitt der Meinungen aus dem Blog und von mir aus facebook sowie Meinungen im Stadion.

      Ich behaupte, dass die Mehrzahl die Spieler als überbezahlt ansehen sowie meinen, dass die Mannschaft nicht gekämpft hat. Dummerweise wirkt das beim 2:1 auch so. Aber das hat andere Ursachen (Kraft, Resignation).

      1
  34. Ich musste das gestern im Stadion gesehene Spiel erst einmal verdauen, bevor ich mich hier mit einem Post melden kann (wer weiß, was man in seiner Emotion so alles geschrieben hätte, hier sind ja in der Tat einige User weit über das Ziel hinausgeschossen).

    Zum Spiel aus meiner Sicht:
    Nach den ersten 15-20 Minuten, in denen Bayer Leverkusen nicht nur wesentlich mehr Ballbesitz hatte, sondern auch eine gewisse Torgefährlichkeit ausgestrahlt hat, kam unser VfL durch den Kampf (endlich !!!) zu Chancen und hat dann tatsächlich durch einen gut herausgespielten Konter ein wirklich sehr ansehnliches Tor erzielt. Anschließend hat der VfL das Spiel dominiert. In den ersten Minuten hatte ich schon ein wenig Angst, man konnte immer noch das extrem flügelbetonte Spiel sehen, es fehlte immer noch die Gefährlichkeit und Präsenz über das Zentrum. Das hat sich dann nach den 15-20 Minuten der ersten Halbzeit geändert, und mit dem Kampf- und Siegeswillen kam auch eine bessere zentrale Präsenz. Das war schon ganz ansehnlich, natürlich immer noch präsentiert mit der aktuellen Angst vor erneuten Rückschlägen.

    Bayer Leverkusen fand nach dem 1:0 so gut wie gar nicht mehr statt, so hätte es gerne auch in Halbzeit 2 weitergehen können. Aber: Nach der Pause kam dann leider wieder eine Mannschaft auf den Platz zurück, die mit der Führung so gar nicht klarzukommen schien. Das Pressing gegen den Gegner ging komplett verloren, der VfL fand nach vorne hin gar nicht mehr statt. Kann es wirklich sein, dass Profifußballer nach 45 Spielminuten ohne extrem ausufernde Laufeinlagen innerhalb der ersten Halbzeit komplett platt sind? Wo ist die Kondition und die Einstellung in Halbzeit 2 geblieben? Bei mir blieb nur komplettes Entsetzen nach den zweiten 45 Minuten zurück.

    Ich war gestern wirklich komplett gelähmt, und wollte auf keinen Fall noch irgendwelche Standardparolen von Allofs hören (leider habe ich dann aber doch zu Hause angekommen wieder hier im Blog gelesen und natürlich die entsprechenden Kommentare gefunden).

    Heute bleibt neben der Ernüchterung immer noch eine gewisse Angst vor den nächsten Spieltagen zurück, aber immerhin kann man die Defizite in der Kondition innerhalb von 4-8 Wochen komplett abstellen, wenn man denn die richtigen Schritte einleitet… In einem meiner früheren Posts habe ich ja schon meine Sorge über die Nach-Hecking-Zeit geäußert, denn ich habe damals schon Angst davor gehabt, dass unser Team durch die lange Zeit der schlechten Aufstellung nicht einfach wieder in kurzer Zeit zum erfolgreichen Fußball zurückkehren kann. Immerhin (und das mag ein extrem kurzer Strohhalm sein, an dem ich mich festklammere) konnte man aber erste taktische Umstellungen sehen, es scheint ja doch so zu sein, dass das Team irgendwie weitergebracht und zurückgebracht werden kann. Hierzu noch die bessere Kampfbereitschaft unserer Truppe zeigen mir auf, dass da eventuell doch noch etwas möglich ist in zukünftigen Spielen.

    Allerdings möchte ich hier auch noch einmal anmerken, wie erschreckend schwach auch Bayer Leverkusen aufgetreten ist – komplett blutleer. Und trotzdem hat es am Ende nicht für einen Sieg gereicht…

    Irgendwie fühle ich mich heute wirklich wie eine gespaltene Persönlichkeit bei Betrachtung des gestern Erlebten: Einiges Positives, einiges Negatives, aber eventuell leider auch kein Gradmesser für die Zukunft unseres VfL – dafür war dann eventuell Bayer Leverkusen doch zu schwach.

    4
  35. HSV mit mehr Platzverweisen(3)in dieser Saison, als erzielte Tore(2).

    0
    • Ich finde Köln beachtlich.

      Modeste ist einfach ein geiler Kicker! Ich habe es schon oft genug betont, ihn hätte ich hier gerne gesehen. Schade schade!

      Stöger macht verdammt gute Arbeit mit Mitteln wie eine arme Kirchenmaus (um es überspitzt zu sagen).

      4
    • Exilniedersachse

      Was nicht bedeutet, dass er aus mehr Mitteln mehr macht. Siehe Hecking.
      Diese Idee hatte VW mit Allofs und Hecking auch.

      1
    • Den Stöger-Fußball würde hier auch niemand sehen wollen. Ich habe großen Respekt vor der Leistung in Köln, aber rein fußballerisch kommen da recht einfache Mittel zum Einsatz. Defensiv sehr gut stehen, Einsatz ohne Ende und gutes Konterspiel. Die Qualitäten hat Hecking auch schon gezeigt. Nur weil jemand an einem Ort Erfolg hat, hat er den nicht automatisch auch an anderer Stelle. Bei uns wären die Bedingungen andere und nach drei Jahren müsste man seine Handschrift erkennen. Ich denke das tut man auch in Köln und ich denke diese passt nicht zum VfL. Hoffenheim war zB meiner Meinung nach im Pokal die eindeutig bessere Mannschaft, mit einer ansehnlichen Spielkultur. Spielerisch war das schon fast ein Klassenunterschied, aber das bringt dir in einem Spiel auch nicht immer den entsprechenden Erfolg.

      3
  36. also, ich fasse mal meine kritikpunkte zusammen:

    1. fehlender wille (z.b. nach einem 1:0 weiter zu kämpfen)
    2. kein aufbäumen (z.b. nach dem anschlusstreffer eines gegners)
    3. fehlende fitness, um ein spiel komplett mit voller kraft durchzustehen (dafür ist aber nicht nur allein das vereinstraining mit dem coach zuständig, sondern es obliegt meiner meinung nach jedem profi die aufgabe, sich selbst fit genug zu halten! viele trainieren das zudem ja extra. nur bei uns ist man scheinbar zu faul dafür oder man fühlt sich darüber erhaben)
    4. „jeder Einzelne spielt weit unter seinen Möglichkeiten“ zitat Allofs ( eine frage der einstellung, aber auch des charakters)
    5. „wir funktionieren als Mannschaft nicht“ zitat Allofs (traineraufgabe und zusammenstellung der mannschaft)
    6. „Wir haben den Wechsel im Sommer nicht hinbekommen“ zitat Allofs ( idealen zeitpunkt für den umschwung verpasst)

    2
  37. Hab heute Hoffenheim geschaut und danach Köln. Waren beides interessante Spiele. Bei Hoffenheim sieht man, das sie viele verschiedene Systeme und Grundtaktiken während des Spiels wechseln. Das ist eigentlich unglaublich, ich will jetzt nicht übertreiben, aber die haben 3-4 Systeme in einem Spiel gespielt – Wahnsinn!

    Köln hingegen lebt mMn extrem von ihrer Kompaktheit und von einem Modeste in Überform! Ich weiß nicht ob der diese Quote noch die nächsten 20-30 Spiele beibehalten kann und wird, aber keine Frage, er spielt bisher schon eine Bomben Saison! Hoffenheim begeistert mich aber wesentlich mehr!

    Hier mal ein Artikel:
    http://www.kicker.de/news/fussball/bundesliga/startseite/663597/artikel_vogt-ueber-nagelsmann_er-macht-die-spieler-besser.html

    8
    • Modeste ist aber auch schon bei Hoffenheim gewesen und auch unverzüglich nach dem Wechsel zu Köln. Der spielte sich schon letzte Saison ganz stark…

      2
    • Schade, dass wir nur Stürmer aus dem oberen Regal holen… ;)

      :ironie:

      8
    • Modeste war hier einigen ja auch nicht gut genug vor einiger Zeit.

      Ob er bei uns eingeschlagen hätte, ist eh spekulativ.

      1
    • Spekulativ. Und für viele auch nicht absehbar, andernfalls wäre er nicht in Köln gelandet. Wo standen die damals mit welchen Ambitionen?

      1
    • Schlecht war er eigentlich selten.

      Aber wie gesagt: Spekulativ, wie so vieles.

      0
  38. Bei Sky90 geht’s gerade um den HSV. Ich sehe entscheidende Parallele zum VfL. Sehr traurig.

    2
  39. Hat eben jemand Sky 90 Allofs gehört?
    :stein:

    0
    • Ach, was soll er zur Trainersuche auch täglich Neues sagen? Würde ich nicht überbewerten. Allofs Aussagen sind doch immer „Stand jetzt“…

      2
    • Es war halt Allofs at it best, ich würde nach so einem Streik vielleicht nocht so lapidar positiv sprechen.

      Positiv, Isamel spricht erstmals das einige Spielr trotz Verletzungspech nicht so sicher sein können und man nun erstmalig eine Woche komplett eine Vorbereitung machen kann..

      Allofs zur Treinfrage:

      Ismael bestätigt Tag für Tag das er der Aufgabe mehr als gewachsen ist, Punkte werden hier z. B. in der Ansprache zur Mannschaft genannt.

      Man sei nicht unter Zeitdruck andre Lösungen zu finden und man könne sich wirklich diese Zeit lassen nach Lösungen zu suchen.

      1
    • Hast du Zitate bzw. gibt es das irgendwo in der Mediathek?

      0
    • Ich finde diese Worte schon etwas krass… Vor allem nach dem Streik.

      3
    • Allofs muss einerseits Ismaël weiter den Rücken stärken, andererseits aber auch betonen, dass man gewissenhaft nach Kandidaten sucht. Da ist es keinesfalls einfach, die richtigen Worte zu finden. Und nur weil einige vor den Toren pöbeln, fällt ja nicht der Wunschtrainer für Allofs am nächsten Tag vom Himmel.

      7
    • Nein da bin ich ganz bei dir, aber gerade da wähle ich nicht die Worte man habe alle Zeit der Welt.

      Für mich persönlich ist diese Wortwahl ein Schlag ins Gesicht. Mir ist schon klar, dass man als Manager nicht immer die Wahrheit sagt.

      Ich finde diese Worte wie gesagt absolut unpassend. Das hätte man in der jetzigen Situation anders lösen können mit in etwa gleichem Inhalt.

      6
  40. Kann man nur mit dem Kopf schütteln.

    3
  41. In Italien kursiert das Gerücht, dass Mancini kommende Woche neuer Trainer bei uns werden könnte.

    0
  42. Den richtigen Trainer wird es eh nicht geben. Wer tut sich jetzt Wolfsburg an?

    0
  43. Ich habe nur ein paar Twittermeldungen gelesen.

    https://twitter.com/passione_inter/status/792794165159550976

    0
    • Also erst ein mal, wie schon gedacht nicht zu ernst nehmen.

      0
    • Die Gerüchte aus Italien sind eh meist nicht ernst zu nehmen.

      1
    • Eine Inter-Fanseite. Das kann man wohl getrost vergessen. Ein Interesse an Mancini halte ich auch nicht für sehr wahrscheinlich: Ein typischer Catenaccio-Trainer, der seine größte Zeit vor zehn bis fünfzehn Jahre hatte. Den Meistertitel mit City in der PL hatte er der individuellen Klasse seiner Mannschaft zu verdanken. Fußballerisch war das nur selten wirklich überzeugend. Man hat ihm bei seinen letzten Stationen des Öfteren vorgeworfen, taktisch nicht ganz mit der Zeit gegangen zu sein. Darüber hinaus dürfte er kein Wort Deutsch sprechen. Er hat noch nicht mal vor einem Monat das Langenscheidt-Deutschbuch getwittert… ;)

      3
    • Siehe oben…. Sport1 bringt ebenfalls Mancini ins Spiel.

      1
  44. Bei Mancini weiß ich echt nicht was ich davon halten soll. Früher fand ich ihn mal echt gut. Mittlerweile aber nicht mehr.

    Dürfte nach der Quelle eh nichts dran sein.

    0
  45. Weil Elchi weiter oben die Frage zum Training stellte:

    Ich bin mir absolut unsicher, wie ich Ismael einschätzen soll. Es gilt ja immer so schön der Satz: In der Kabine sind wir Fans nicht dabei. Zur genauen Ansprachen können wir folglich nichts sagen.

    Wir können nur beobachten und aus der Vergangenheit, den Trainerstationen und den Erfolgen bzw Leistungen versuchen abzuleiten.

    Meine Meinung dazu gleicht in dieser Woche einer Achterbahnfahrt. Ich sah ihn 4 Mal im Training sehr passiv. Wenn es z.B. ein Trainingsspiel gibt und sich das Team komplett in einem Kreis versammelt, dann macht er selbstverständlich die Hauptansprache. Wäre ja auch schlimm wenn nicht. Aber den ganzen anderen Rest – bei den einzelnen Übungen, bei den kleinen Spielen, Torabschlüssen usw habe ich in den Einheiten, wo ich da war, nur Lokhoff reden sehen. Hier fehlten mir zwei Dinge: Einmal die komplette Leitung + Ansprache bei allen Übungen und zum anderen das direkte Eingreifen auf dem Platz.

    Schalentier sagte neulich so etwas wie: Da hat jeder seine eigenen Methoden. Ja, das stimmt. Ich würde auch nicht behaupten, dass hier die eine Methode besser als die andere ist. Aber besonders nach dem eher „ruhigen“ und eher introvertierten Hecking hätte ich jetzt mir gerne einmal das komplette Gegenteil gewünscht. Warum? Das würde das perfekte „Aufweckpotential“ versprechen. Raus aus dem Alltag, einfach mal etwas komplett Neues.

    Stattdessen sehen wir Lokhoff sprechen und denken: Ok, der Unterschied zur Hecking Ära ist marginal… Von neuem frischen Wind kann man hier – jedenfall von Außen betrachtet – nicht so wirklich sprechen.

    Einschränkend will ich betonen, dass ich nicht weiß, wie er bei den Geheimtrainings ist. Mag sein, dass er da komplett anders ist. Keine Ahnung…

    Dies war also mein erster Eindruck. Wenig später folgte mein zweiter:
    Überall in der Presse las ich, dass die Spieler und auch der Manager absolut von unserem neuen Trainer überzeugt sind. Er würde sie super pushen, war zu lesen. Nebenbei habe ich gehört, dass er wohl viel abseits des Platzes, in der Kabine und im VfL Center mit den Spielern spricht. Ergo: Das was man auf dem Trainingsplatz sieht, ist nur die halbe Wahrheit.

    Diese Meldungen relativierten meinen ersten Eindruck. Oben drauf kommt das Bild, dass er während eines Spiels abgibt. Er steht viel mehr als Hecking, ruft auch mal rein und ist engagiert. Das gefällt mir und auch vor den Mikrofonen klingt es gut was er sagt.
    Also: Kehrtwende bei der Einschätzung…

    Die nächste Eindruckswelle: Die Spiele selbst. Sieht man viel Neues? Sieht man ein anderes Team? Leider nur sehr sehr schwer. Wenn man dann zwei Tage später vor dem nächsten Spiel beim Training ist und dann sieht, wie kurz nur trainiert wird und wieder nur den beobachtenden Ismael sieht, dann schwankt meine Meinung schon wieder in die andere Richtung.

    Zu den Eindrücken auf dem Platz: Mag sein, dass es wichtig ist, die Spieler in der Kabine heiß zu machen. Aber um im Spielsystem und in der Taktik was zu ändern, würde ich mir einen Trainer wünschen, der auch auf dem Trainingsplatz mehr aus sich heraus geht. So kann ich wenig frischen Wind erkennen.

    Abschließend habe ich mir noch kein Urteil gebildet, bzw schwanke von Tag zu Tag hin und her…

    Nebenbei immer die Frage: Wie gefällt es mir eigentlich, dass unser Trainer seine Familie in München wohnen hat? Ist das seine Privatsache? Mag sein. Aber in der aktuellen Krise würde ich mir Verantwortliche wünschen, die vor Ort sind – Tag und Nacht. Und nach Möglichkeit auch am freien Tag kurzfristig direkt vor Ort eingreifen könnten, wenn etwas geklärt werden muss. Und aktuell muss eine Menge geklärt und besprochen werden. Dieser Punkt gefällt mir nicht.

    24
    • Vielen Dank für Deine Eindrücke! Ich sag mal so: Deine Beobachtungen widersprechen jetzt nicht meinem Eindruck, dass sich befreiende, neue Impulse in sehr engen Grenzen halten. Ich persönlich würde mir wünschen, dass man mit aller Macht das größte Übel aus Köpfen und Beinen „prügelt“ (Anführungszeichen beachten): Permanentes Verschleppen des Tempos, insbesondere der unsägliche Rückpass bei klarsten Konterchancen/Einladungen. Wenn genau das im Trainingsspiel passiert, muss es durch Wolfsburg scheppern, dass der Mittellandkanal überschwappt und der Golf vom Band fällt. Klare Botschaft: Legt diese verdammten Fesseln ab! Klare Ansprache, dass wir so keine Tore erzielen können, Spieler am Arm packen und nach vorne schieben.
      Ich würde sogar so weit gehen, einen Spieler beim dritten unnötigen Rückpass auszuwechseln. Ihn abklatschen und direkt mitteilen, dass er im nächsten Spiel wieder spielen wird, aber dieses Zeichen setzen: Das wollen und können wir so nicht aufrecht erhalten, sonst steigen wir ab.

      7
    • Der letzte Punkt hat für mich nur eine Relevanz, wenn sie für seine Anwesenheit und Arbeitsweise hier eine Relevanz besitzt. Vielleicht versteht er sich auch gar nicht mit seiner Familie und ist froh weg zu sein oder er ist eigentlich schwul? Alles total egal! Hauptsache er bringt sich hier 100% ein. Wichtiger für mich wäre zu erfahren: Was lässt er trainieren? In welcher Intensität? Ich würde mir jemanden wünschen, der grundlegendes Positionsspiel vermittelt und die Mannschaft dafür auch mal analog zu Favre auf dem Feld hin- und herschiebt. Ich selber habe allerdings so wenig Plan von Trainingslehre und -steuerung, dass ich mir hier kein Urteil anmaßen darf.

      Hier ein gelungenes Interview mit dem Nagelsmann. Ich fands interessant.
      http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/tsg-1899-hoffenheim-trainer-julian-nagelsmann-im-interview-14472697.html

      0
    • Mich stört an Ismael vor allem, dass er für die Hecking-Ära mit steht. Du hast es angedeutet: ich würde mir neue Impulse wünschen. Eigentlich alles komplett neu, damit die Spieler auch wieder sich neu einbringen müssen.

      Es gibt ja immer das Phänomen, dass jeder Spieer irgendwie nach einer Weile abgestempelt ist. Im Alltag ist es bei uns ja auch so. Ein Spieler hat den Stempel „guter Rechtsverteidiger“ und spielt dann immer. Ob Kuba oder Vierinha das in den letzten 34 Spieltagen gezeigt haben – egal (nur ein Beispiel).

      Hinzu käme, dass sich bei einem neuen Mann von außerhalb alle Spieler bei null anfangen würden. Keiner kann sich ausruhen und alle haben die gleiche Chance. Die Motivation ist plötzlich wieder da, denn keiner will draußen sitzen. Besonders unsere Spieler wie Rici, Gustl oder Draxler sehe ich hier, aber auch Spieler wie Gerhardt (der ja eigentlich im DM spielen soll), Wollscheid, Knoche usw.

      PS: habe dir eine Mail geschrieben.

      6
    • ups, @flamewars. Sehe gerade, dass mein letzter Punkt missverständlich ist. Ich wollte natürlich damit nicht kritisieren, dass seine Familie in München wohnt, sondern eher die Folgen davon, nämlich, dass es am sinnvollsten ist in einer Krise 7 Tage die Woche in Wolfsburg zu sein und nicht am freien Tag nach München abzudüsen.

      0
    • @HuiBuh

      Das sehe ich allerdings genauso. ;)

      0
  46. Ein Kettenglied nach dem anderen zerreisst hier beim VfL. Die Trainingsmethoden stimmten schon seit ueber einem Jahr nicht mehr. Ein Manager der immer wieder egal aus welchem Anlass die gleichen Hinhalteparolen sagt. Der nicht sieht das in der Mannschaft schon 2015 grosse Unruhe aufkam. Der im Fruejahr nicht erkannte warum so viele Spieler weg wollten. Wir haben ein Manager der selber fussball spielte und heute nicht erkennt das egal welches System gespielt wird 120 Minuten volle Kondition vorhanden sein muss. Wir haben Fans die ihre Wut nur bei den Spielern auslassen. Wir haben ein AR der nicht funktioniert.Damit meine ich vorallem auf ein draengen einer Struktur die hier in Wolfsburg funktionieren sollte. Wir stehen vor einem Scherbenhaufen. Es macht keinen Sinn jetzt in diesr Situation auf Hinhaltetaktik gehen. Verdammt Entscheidungen muessen her und keine halbheiten.

    6
  47. Neues aus der Bild zum Streik.

    Klaus Allofs soll nicht dabei gewesen sein bei der Aussprache, dieses kam laut Bild Informationen gar nicht gut an…

    2
  48. Natürlich ist die akt Situation nicht das was sich die Fans wünschen … aber jetzt auf die Barrikaden gehen und die Spieler durch beleidigen hilft niemanden. Wie würdet ihr es finden wenn ihr am Boden liegt und man dann noch auf euch rumtrampelt??? Wenig hilfreich, oder?!
    Stattdessen sollte man den willigen Spielern Mut machen … sie anfeuern … ihnen zeigen das man hinter ihnen steht … ihnen aufzeigen wie geil gewinnen ist … aber draufhauen und SCHEISS MILLIONÄRE brüllen ist nicht der richtige Weg.
    Die Vereinsführung sollte endlich den Arsch in der Hose haben sich von leistungsschwachen und wechselwilligen Spielern trennen … auf der Tribüne sind immer Plätze frei … holt die Jugend in den Kader … die kämpfen… die können sich mit der Stadt identifizieren… die haben Biss.
    Es ist Zeit aufzuräumen … und wir als Fan
    .. sollten aufhören alle Spieler über einen Kamm zu scheren.
    NIch alle wollen nicht … aber die die es offensichtlich nicht wollen WEG.
    Also ruft die Fans auf, die Spieler beim Training zu unterstützen… Und zeigt den Unwilligen das wir wirklich in guten wie in schlechten Zeiten zu unserer Mannschaft halten … nur mit dem akt Verhalten spielen wir den Wechselwilligen direkt in die Karten … uun erreichen nix.
    In diesem Sinne … auf geht’s Wölfe

    7
  49. Allofs im Sportclub: „Alle Spieler sind gerne hier in Wolfsburg“

    Passend dazu ein Zitat von Dante: „Etwas hatte mir in München gefehlt und das habe ich in Wolfsburg zu finden geglaubt. Aber das Leben dort war nicht einfach. Wir waren nicht glücklich dort, den Kindern ging es nicht gut. Ich stand kurz davor, meinen deutschen Pass zu bekommen. Das war mir wichtig. Jetzt werde ich ihn nie mehr erhalten. Aber ich fühle mich gut“

    4
    • Und?

      Benaglio und Schäfer leben seit fast 10 Jahren in Wolfsburg. Träsch geht in das fünfte Jahr. Naldo lebt nach wie vor hier.

      Dzeko ist immer noch ab und zu hier. Zaccardo sowieso. Barzagli fühlte sich pudelwohl. Genauso Grafite, Josue, Klimo und und und.

      Ich kann es echt nicht mehr hören, dass hier keiner her will und es so schlimm ist. es leiden nicht alle am „Ivanauskas-Syndrom“.

      21
    • Draxler, Schürrle, Kruse und Dante aber sehr wohl. Man kann nicht wegdiskutieren, dass das mit ein Grund dafür war, warum sie in Wolfsburg nie ihr Leistungspotential abrufen konnten. Wenn wichtige Säulen plötzlich nicht einschlagen weil sie unglücklich sind, erlebt man so eine Saison wie wir letztes Jahr.

      3
    • Finde es schon wichtig, dass jeder der auf dem Platz steht, voll und ganz bei der Sache ist. Da reicht es nicht, wenn sich ne Handvoll in Wob wohlfühlt.

      Und wenn der Trainer es auch noch vorlebt, dass man seine Freizeit nicht in Wob verbringt, dann sind Gelegenheiten für teambildende Maßnahmen eben auch mal seltener. Aber vielleicht besucht er seine Familie ja nicht so oft.

      3
    • Hecking hat doch auch nicht in Wolfsburg gelebt. Der ist doch aus seiner Heimat Bad Nenndorf immer gependelt.

      0
    • Er wohnt doch in Hannover. Da verbringt er nicht viel Zeit mit dem Pendeln. Finde ich vollkommen legitim, da nicht mit Sack und Pack umzuziehen, wenn man eh in der Nähe wohnt.

      1
    • Jein. Hecking hatte eine Wohnung in WOB. Offiziell war er nur am Wochenende bzw. nach dem Spiel zu Haus.

      1
    • @Mahatma

      Das es Spieler gibt, die sich hier wohlfühlen bestreitet auch niemand. Allofs sprach aber explizit von ALLEN Spielen. Und das würde ich so nicht gelten lassen.

      2
    • Ich bin ja wahrlich ein großer Kritiker von Klausi, aber das würde ich ihm nun nicht vorwerfen. Er hat sich sogar recht gut verkauft im Sportclub. Mehr war nicht zu erwarten.

      Es gibt das Agreement mit Ismael, dass dieser bis zur Länderspielpause bleiben darf.

      Zu den Wohnorten kann er doch gar nichts anderes sagen. Soll er sagen, dass manche sich in Wolfsburg nicht wohl fühlen. Frage der Reporterin wäre dann gewesen: „Welche?“ Wäre dumm gewesen.

      Er stellt sich vor die Spieler. Und das erwarte ich auch von ihm.

      1
    • Das mit der Länderspielpause ist eine Vermutung?
      Konnte den Sportclub nicht sehen
      Wäre ja nach Freiburg der Fall…

      Kann mir aber leider vorstellen, dass es auch länger dauern man.

      1
    • ich kann es nicht mehr genau wiedergeben. Aber es wurde deutlich, dass man dann sprechen wird. Das Ergebnis ließ er offen.

      0
    • Coprolalia under Control

      Fand den Auftritt von Klaus Allofs (wo kommt denn eigentlich das niedliche i immer her?) im Sportclub auch relativ gut, sachlich unaufgeregt und so wie man das halt macht. Er lässt sich da nicht zu sehr aus der Reserve locken. Dazu war Valeska Homburg auch nicht richtig in der Lage schien mir. Andere Journalisten fragen ihn da geschickter und bringen ihn da noch mehr zum stottern.

      Den Einspieler fand ich hatte gutes Potential, wurden viele Themen aufgegriffen, verlorenes Transfernäschen, Abgang Naldo, Abgang KdB, Petralito, etc. das hätte in einer längeren Runde mit anderen Journalisten und Kollegen noch sehr interessant werden können.

      Das Schlussfazit des Beitrags wirkte dann auch so etwas wie ein Abschlussbericht für ihn beim VfL

      Am Ende ist man immer der … (weiß den Wortlaut nicht mehr 100%)… geleimte…

      0
    • Man verniedlicht bei Erwachsenen oft, um seinen Unmut über die Person zu zeigen. Daher wohl. Siehe „Angie“ Merkel. Seehofer würde sie so wohl intern nennen, Kauder wohl eher nicht.

      _________

      Die Journalistin war schlecht. es war ein typischer NDR-Bericht, bei dem sich eher mäßig vorbereitet wurde. Man hätte viele Ansätze gehabt, um Allofs mehr zu fordern. So war es aber ein „Heimspiel“.

      0
    • Coprolalia under Control

      Die Verniedlichung war mir eigentlich schon klar ;-)

      Die Frau Homburg ist ja auch Wolfsburgerin, das war dann ein regelrechtes Heimspiel, da wäre vermutlich der APa noch hartnäckiger gewesen, aber was solls, so Interviews alleine bewirken dann auch nicht zu viel, dazu ist Herr Allofs zu sehr Profi und schon zu lange im Geschäft…. ja ja ich weiß …

      0
    • Der Wohnort ist eigentlich mMn relativ. Siehe den Ruhrpott, da wohnen auch jede Menge Spieler in einer anderen Stadt. Z.b. wohnen Dortmunder in Gelsenkirchen, Schalker in Dortmund usw.

      Wichtig ist, dass man sich wohl fühlt, sich auch auf die neuen Gegebenheiten einlässt, neue Freunde findet & wenn es geht die Familie mitnimmt.

      Ich glaube Misimovic war es, der sagte dass Wolfsburg perfekt sei für die Familie und Ruhe. Wenn man aber Action braucht wie Kruse, dann wird man hier nur schwer glücklich werden.

      1
  50. Es ist schon bitter welche offensichtlichen Schwachstelle unser Kader aufweist. Nehmen wir aus aktuellem Anlass mal das Beispiel Joker. Hier fällt mir kein Spieler ein den der Trainer einwechseln kann wo man sagt der ist immer für ein Tor gut. Selbst wenn alle fit sind würde auf der Bank vermutlich kein Spieler sitzen den man zur 70. Minute einwechselt und sagt der bringt definitiv Schwung und kommt in Abschlusssituationen.
    Und der Spieler der aus meiner Sicht ideal für diese Rolle ist spielt bei unserem nächsten Gegner, nämlich Nils Petersen. Der nimmt die Position als Joker ohne zu meckern an, haut sich nach Einwechslung voll rein und erarbeitet sich in in jedem Spiel seine Möglichkeiten unabhängig ob Führung, Rückstand oder Unentschieden. Petersen hätte aus meiner Sicht auch perfekt zu uns gepasst in der Hinrunde als erfahrene Nummer 2 und im Winter im fairen Konkurrenzkampf mit Osimhen. Und gerade wegen eben jenem Osimhen versteh ich die Mayoral Ausleihe auch nicht. Es kommt ja nicht unerwartet das junge Spieler die noch nicht auf diesem hohen Niveau gespielt haben und die Sprache nicht sprechen Zeit brauchen. Wozu braucht man gleich zwei Leute mit diesen Eigenschaften? Zumal mal man, stand jetzt, Osimhen direkt als Nummer zwei hätte weil Mayorals Abschied wohl schon im Winter feststehen dürfte, denn er wird bei uns wenn kein Wunder passiert nicht Stammspieler und als Ersatz kann er sich nicht so entwickeln wie es Madrid sich vorstellt.

    3
  51. Dass man sich bei der Trainersuche „Zeit lässt“ kann auch bedeuten, dass bereits ein neuer Manager gesucht wird, der einen Trainer mitbringt! Das geht nicht von heute auf morgen. Dass sich viele rasch einen neuen Trainer wünschen ist okay, aber es gibt 3 Probleme:
    Wer ist überhaupt auf dem Markt?
    Wer könnte zu uns passen?
    Wer will aktuell zum VFL?

    Zerfahren zerfahren die Situation!

    1
    • Wäre dem so, würde Allofs von sich aus den Hut nehmen. Das würde der sich nicht bieten lassen.

      Ich glaube eher, dass Allofs entweder Ismael bsi Saisonende oder gar länger durchdrücken will oder aber jetzt erst mit Kandidaten intensive Gespräche aufnimmt.

      In der Vergangenheit war es immer so, dass sich Allofs auf eine Sache fokussiert hat. Zwei- oder gar dreigleisig hat er nie gehandelt. Insofern glaube ich es ihm zu 100%, wenn er sagt, dass noh alles offen ist.

      Aber es wird spannend werden, wen er aus dem Hut zaubert. Er wurde gefragt, inwieweit Volkswagen mitredet. Er spielte es auf die Funktion des AR herunter. Öffentlich richtig. Wenn er es selbst aber auch glaubt…

      2
  52. Die Frage steht doch wer sucht den neuen Manager und Trainer?

    1
  53. So langsam verstehe ich die Kommentare aus Bremen, die uns sarkastisch zur Verpflichtung von KA gratuliert haben. Frei nach dem Motto, jetzt habt ihr ihn an der Backe. Er hat am Ende aus einem Bayern-Verfolger einen Abstiegskanditaten gemacht.

    Offensichtlich kann Allofs die erreichten Erfolge nicht bestätigen oder über Jahre hochhalten. Und genau das ist die Kunst!

    1
    • Naja es kommt immer auf den Zeitpunkt an, wann man solche Aussagen betrachtet.
      Sicher lief es bei Bremen nicht mehr so gut zum Ende seiner Zeit, aber wenn ein Trainer/Manager wechselt, wird es immer negative Worte geben, die sich auch irgendwann bestätigen werden.
      Es gibt kaum jemanden, der immer Erfolg hat und in den schlechten Phasen kann man diese Sätze wieder rausholen.

      Nichtsdestotrotz hätten Bremen und wir die Erfolge ohne Hecking und Allofs eventuell oder sogar wahrscheinlich gar nicht gehabt.
      Sicher liegt/lag der Erfolg nicht nur an den beiden, aber es liegt nie an einzelnen Personen oder Faktoren.
      Es müssen immer mehrere Faktoren zusammenkommen, die passen.
      Manche kann man beeinflussen, manche nicht.

      6
    • Viele Leute in Bremen werfen Allofs (neben anfänglich vielen guten Einkäufen) ein sehr unglückliches Händchen bei Spielerkäufen vor.

      Das kommt einem bekannt vor…

      2
  54. Stevens bis Sommer und dann ein Neustart.

    0