Mittwoch , Oktober 21 2020
Home / News / Systemfrage: Wie soll der VfL Wolfsburg spielen?

Systemfrage: Wie soll der VfL Wolfsburg spielen?

Nicht zuletzt seit der WM in Russland gilt das Spielen auf Ballbesitz als nicht mehr zeitgemäß. Als Paradebeispiel dient das früher so erfolgreiche Spiel der Spanier, die sich in ihrer Partie gegen Russland in 120 Minuten mehr als 1100 Mal den Ball hin und her passten aber kein einziges Mal aufs Tor schossen.

Auch Deutschland und Argentinien scheiterten mit einer ähnlichen Herangehensweise.

Der Ballbesitzfußball kann immer noch erfolgreich sein, doch muss er richtig gespielt werden. Er benötigt elf ballsichere Spieler, die gewillt sind, sich permanent zu bewegen, ihre Position zu verändern und einander zu helfen.

Barcelona hatte einst unter Guardiola dieses System zur Perfektion gebracht. Die Spieler bildeten permanent Dreiecke, so dass der ballführende Spieler stets zwei Anspielstationen in unmittelbarer Nähe hatte. Wird dieses System mit johem Tempo ausgeführt, entsteht eine Ballzirkulation, die kaum zu verteidigen ist.

Doch genau die Attribute, auf die es bei diesem System ankommt, waren beim VfL Wolfsburg in den letzten Jahren nicht zu finden: Keine Ballsicherheit, zu wenig Tempo und letztendlich auch nicht die Bereitschaft sich zu bewegen oder dem Nebenmann zu helfen.

Das Resultat war ein unansehnliches Quergeschiebe ohne jegliche Idee wie man den Abwehrriegel der tiefstehenden Teams knacken könnte – ähnlich wie bei Spanien oder Deutschland bei der WM 2018 in Russland.

Nun, der VfL Wolfsburg verfügt noch immer nicht über die Spieler, die nötig sind, ein solches System erfolgreich auf die Beine zu stellen.

Nicht zuletzt aus diesen Gründen versucht VfL-Coach Bruno Labbadia ein neues System beim VfL Wolfsburg umzusetzen. Ein 4-3-3 soll es in der kommenden Saison werden. Mit nur einem Ausputzer vor der Abwehr, zwei Achtern im Mittelfeld und zwei schnellen Außenbahnspielern, von denen mindestens noch einer aktuell gesucht wird.

Das Problem: Auch in diesem System fehlt aktuell noch die Durchschlagskraft in der Offensive.

Was sagt ihr zur System Diskussion? Welches System präferiert ihr, welches System können unsere Spieler umsetzen, auf welchen Positionen muss nachgebessert werden?
Wer hat die besten Startelfchancen?
 
 

Tagesticker – Dienstag, 31.07.2018

 

Bundesliga-Tippspiel im Wolfsblog

tippspielFür die User des Wolfsblogs und alle Fans des VfL Wolfsburg wird wieder ein Tippspiel angeboten.

Wie wird der VfL in dieser Saison abschneiden?Wie gehen die Spiele aus? Wer tippt am besten?

Klick: Zum Artikel
 
 

49 Kommentare

  1. Kurz was taktisches:

    Bruno hat erste Halbzeit in einem 4-3-3 gegen die 4-4-2 Raute von Lyon beginnen lassen. Außen war viel Freiraum, da war seine Kritik, das nicht genug verlagert wurde. Zudem spielte Lyon im Zentrum sehr körperlich, da haben wir auch von Zweikämpfen nicht mithalten können. Dadurch konnte Lyon dann auch seine technischen Qualitäten ausspielen.

    Zweite Halbzeit stellte er auf 3-4-1-2 um, Itter kam unter anderem links außen rein, William nach rechts. Da wurde es besser laut Bruno, die zweite Halbzeit habe man sogar 1:0 gewonnen.

    ————————–

    Nach den Erkenntnissen muss (!) er eigentlich zwingend zu dem Schluss kommen, das ein 4-3-3 mit fehlender Qualität auf Außen für uns kaum erfolgreich spielbar ist. Dafür muss noch ein Spieler auf Außen her und idealerweise auch noch einer im Zentrum. Auch die LV-Position ist mit Udo zeitweise nicht optimal besetzt, was sachlich gesehen auch für eine Dreierkette spricht. Man hat mit Malli einen Zehner, der auch rein kam, dazu Mehmedi und Weghorst, die vorne zu Ginczek reinkommen könnten oder switchen könnten, auch Brekalo könnte sicher in einem 3-4-2-1 zusammen mit Malli hängend hinter Ginczek spielen. Denke wir werden hier in puncto Dreierkette noch weitere Tests sehen…

    7
    • Spielsystem hin oder her, die Frage die man sich mal stellen soll ist: Warum bringen die meisten Neuverpfichtungen, nicht mal im Ansatz die Leistungen, die Sie in ihren alten Vereinen gebracht haben. Träsch, Mali, Brooks, Burma, etc. etc. um nur wenige zu nennen. Diese Frage, sollte man sich mal stellen. Im Gehaltsgefüge liegt der VfL, in der Liga, auf Platz drei, hinter den Bayern und Dortmund.
      Um nur mal eine Frage zu beantworten.

      0
  2. Das Aufbauspiel. Dazu liest man ja auch viel. Also vorne wird unser Stürmer immer abgeschirmt. Damit ist die Anspielstation futsch. Dann die Außen auch zugestellt, bei Bedarf gedoppelt. So, sind schon mal drei Spieler von uns aus dem Spiel genommen.

    Dann lässt sich unsere Dreierreihe im Mittelfeld im 4-3-3 meistens tief fallen. Dadurch ist der Weg zum Tor sehr weit. Und der Weg für den Gegner zu unserem Tor ziemlich nah. Dann noch ein paar Passfehler und fertig ist das Konstrukt,

    welches a) hinten wackelt und b) vorne nicht vorhanden ist.

    Wenn wir schon tief aufbauen, dann müssen sich die Außenspieler bei uns auch mal fallen lassen, um sich anzubieten. Oder aber sie starten tiefe Läufe um dann angespielt zu werden. Aber auch hier, muss man dann schauen, ob dann Spielern wie Malli und Brekalo wirklich in den Lauf spielen sollte. Es sind eher Spieler, die den Ball lieber gerne am Fuß haben. So ein Spieler, den man den Ball in den Lauf spielen kann, der dann durchstartet, der fehlt ebenfalls.

    Unser kreatives Aufbauspiel im zentralen Mittelfeld ist eigentlich nicht der Rede wert. Es geht fast nur quer. Da kann man JEDEN Spieler austauschen und es würde nicht schlechter werden.

    All das macht dann auch zusätzlich Druck auf die Abwehr, die keine Entlastung bekommt. Udo muss zudem LV spielen, was er kann, aber nicht unter diesen Umständen, da so ziemlich alle wackeln. Ist schon irgendwie ein Teufelskreislauf, aus dem wir da wir aktuell ja fast immer noch die gleiche Mannschaft haben wie letztes Jahr nur sehr schwer rauskommen werden… möglich ist es, doch nicht sehr wahrscheinlich.

    13
    • Ich denke dieses Modewort „packing „ ist das was du hier im Prinzip beschreibst.
      Einen Spieler d r das Auge und die Passicherheit hat einen flachen Steilpass in die Mitte zu spielen auf einen Stürmer.
      Dieser Pass sollte möglichst viele Gegner überspielen.
      Spieler die das Beherrschen zum Beispiel Kroos oder De Bruyne sind entsprechend wertvoll für ihr Teams.

      3
  3. Im Vergleich dazu: Schaut euch mal an, wie Chelsea zb unter Sarri das 4-3-3 spielt. Sie stehen mit der Viererkette hoch, dann schiebt sich die Dreierreihe zwischen die Linien, spielt sich durch. Dann kann der Ball vertikal gespielt werden ODER aber auf die Außen (zb Callum Hudson-Odoi, ein geiler Kicker mal so nebenbei bemerkt^^). In dem Bereich befindet sich dann Chelsea so gut wie immer in der sog. Vorbereitungszone. Sie haben dann Möglichkeiten en masse um Torschussvorlagen oder Flanken oder Pässe zu spielen. Die Qualität der Spieler in der Offensive macht den Rest. Aber VORHER steht immer die Spielidee.

    6
  4. Die Systemfrage wird interessant. In den Tabellenregionen in welchen VfL im Moment vermutlich sich bewegeen wird, deutet alles auf zwei Sechser und einen Stürmer. Wie hier geschrieben: ein 4-3-3 verlangt Spielertypen und eine Schnelligkeit im Team, die nicht vorhanden sind. Aber auf Sicht sollte man natürlich in die Richtung offensiven Fussball kommen. Aber vielleicht nicht wenn man um jeden Punkt kämpfen muss und eine Abwehrreihe hat die es sehr schwer haben wird, hoch zu stehen.

    1
  5. Ich denke im übrigen nicht, dass sich die Spielweise bei der WM ohne Probleme auf alle europäischen Ligen anwenden lässt.
    Als Beispiel nehme ich Schalke, die letzte Saison bei weitem nicht das Tempo hatten, was einige hier fordern, und auch bei der WM haben Mannschaften wie England, Schweden und Russland nicht wirklich durch Offensive Tempoläufe auf den Flügeln Eindruck geschunden.
    Die Bundesliga schätze ich als eine Liga ein, in der man die richtige Mischung aus offensiver Qualität mit Tempo, und zerstörerischen Defensive finden muss. Nicht zuletzt sind Mannschaften wie Augsburg, Freiburg und auch die Hertha, um nur einige Beispiele zu nennen, die letzten Jahre, trotz begrenzter qualitativer Möglichkeiten gut durch die Liga gekommen.

    Ein defensives Zerstören traue ich uns am ehesten zu. Das defensive Grundgerüst um Brooks, Udo, Camacho (Gui falls er bleibt) hätte das Potential dafür. Wenn BL wirklich das 4-3-3 für sich festlegen sollte, müssen aber noch personelle Veränderung kommen. Wie schon oft gesagt wurde sind Zugänge auf der 8, dem Flügel und auch in der LV unumgänglich.
    Auch Mallis Rolle sehe ich in einem 4-3-3 kritisch.
    Malli ist meiner Meinung unser technisch versierteste Spieler, der auch mal durch Soloaktionen den Unterschied machen kann. Auf dem Flügel und auf der 8 ist er völlig verschenkt (siehe letzte Saison), weswegen ich mir die Frage stelle, wo BL in in diesem System einsetzen will. Das getestete System mit der 3er Kette würde ich gegen vermeintlich schwächere Gegner im Spielaufbau bevorzugen.

    tl;dr:
    Die Zeit rast und es muss ein funktionierendes System erkenntlich werden. Wenn man wieder mit einem System in die Saison geht, wofür A die Spieler fehlen und das B nicht ausreichend ausgereift ist, und dazu zähle ich Standards usw. wird uns das gleiche passieren, was schon mit dem 4-2-3-1 die letzten Jahre geschehen ist.

    12
  6. wenn ich die Zugänge der letzten Jahre betrachte, kann es trotz des stetigen Misserfolgs nicht nur an der Qualität der Spieler liegen, sondern vielmehr an (taktischer) Einstellung, Motivation, Selbstvertrauen, Sicherheit/Rückhalt, Teamgeist.

    Anstelle dem nächsten Heilsbringer hinterherzulaufen, sollte man die verfügbaren Spieler integrieren, verbessern, einstellen. Wir haben + 30 Spieler im Kader und selbst auf den außen durch Rückkehrer und Zugänge mehr als genug Spieler vorhanden….

    …sollten die Rückkehrer und Zugänge sowie die anderen nicht die nötige Qualität mitbringen, sollte man konsequenterweise die TRAININGSGRUPPE ‚auf gepackten Koffern‘ eröffnen und rasch handeln, wirtschaftliche Verluste einkalkulieren und starten!! Teurer als das Reli Triple inkl. Imageverlust kann das nicht werden.

    14
    • Du sprichst mir aus der Seele. Ich sehe auch weniger die mangelnde Qualität auf dem Platz. Mit fehlt ein klarer Plan, ein System eine Philosophie und vor allem Selbstvertrauen/Rückhalt und Sicherheit. Wie schon erwähnt sind/waren Mannschaften wie Augsburg, Freiburg, Hannover, Stuttgart und Hertha nicht besser besetzt. Der Unterschied war, dass diese Teams immer einen klaren Matchplan hatten und taktisch viel variabler waren. Da liegt der Hase im Pfeffer und da gilt es anzusetzen. Und übrigens sollten alle die Ansprüche gewaltig nach unten Schrauben. Wir können uns aktuell nicht mit Lyon oder Neapel messen. Wer erwartet, dass wir diese Mannschaften schlagen sollte besser zu den Bayern gehen. Und noch eins zu dem Thema Heilsbringer.. Egal ob Malli, Ginczek, Draxler, Schürrle oder vielleicht jetzt Kostic oder Roussilion, die alleine werden es auch nicht richten. Da kannst Du einen Marcello, Wendell oder Philipp Max auf hinten links oder einen Rebic, Harit oder Robben aufstellen, so lange wir keinen Matchplan bzw eine Spielidee entwickeln, geht es nach wie vor ums nackte Überleben. Die jetzt den nächsten Messias fordern sind die ersten die Ihn dann wieder vom Hof jagen wollen.

      27
    • Ich mag mich eurer Sichtweise nicht anschließen. Ich sehe vor allem die mangelnde und falsche Qualität auf dem Platz.

      Diesen Mangel an Qualität kann man mMn auch mit klarem Plan, einem System, einer Philosophie und vor allem Selbstvertrauen/Rückhalt und Sicherheit nicht kompensieren.

      8
  7. Ich würde mal versuchen Steffen in der LV Position zu testen. Aggressive Außenspieler geben oft auch einen guten Außenverteidiger ab (Young, Meunier, Laxalt, Dani Alves). Und dort kommen seine technischen Defizite nicht so stark zum tragen. Ein Versuch wäre es auf jeden Fall wert.

    10
    • Vor allem als Bahnspieler bei einer Dreierkette sehe ich seine Stärken am besten aufgehoben. Laufstark, bissig und sich für keinen Zweikampf zu schade, das sind eigentlich ideale Vorraussetzungen um so eine Position zu bekleiden. Auch ein Caligiuri, der hier wegen ‚Kopf durch die Wand‘ Mentalität auf den offensiven Außenbahnen selten zu überzeugen wusste blüht auf Schalke in dieser Rolle komplett auf. Wenn man eine Vorbereitung nutzt um Steffen taktisch für diese Position zu schulen kann ich mir auch das sehr gut vorstellen.

      7
    • Ich kann mich nur anschließen. Ashley Young wurde bei ManU immer als „bemüht aber hat nicht die Klasse“ eingestuft (fast wie Steffen bei uns) und nun ist er unangefochtener Stammspieler.

      3
  8. Wir stehen kurz vor der Verpflichtung von Ash Kigbu, Manchester City, 19, Innenverteidiger, City hat wohl eine Rückkaufklausel.

    0
  9. Systemfrage… Gute Frage! Unabhängig vom System erstmal: Grundsätzlich fand ich die ersten 20 Minuten gegen Lyon wirklich gut, was das Gegenpressing anging. Es hätte in einigen Momenten noch disziplinierter sein können, aber von der Idee und Umsetzung war das über weite Strecken nicht verkehrt und hat Lyon durchaus in „Bedrängnis“. Ich habe bewusst Bedrängnis in Anführungszeichen geschrieben, da uns in solchen Momenten den Spielern, wenn wir dann mal den Ball erobert haben, die Qualität fehlt, um aus dieser Situation was gescheites herauszuspielen – wie gesagt, bis hierhin alles Systemunabhängig, da sich beim Gegenpressing aufgrund der unterschiedlich zu besetzenden Räume nicht immer unbedingt das eine System ergibt. Letztlich ist es mehr oder weniger egal was für ein System gespielt wird, zumindest was das Gegenpressing angeht. Hierbei muss einfach die Grundvoraussetzung mannschaftliches, kompaktes Anlaufen mit hochstehender Abwehrkette gegeben sein. Da wir nunmal nicht Bayern München sind, kann es durchaus öfter dazu kommen, dass wir ausgekontert werden.

    Zur Grundordnung: Auch diese fand ich bis zu diesem Zeitpunkt sehr stabil. Das Tor kam dann leider, so mein empfinden, quasi aus dem Nichts. Zudem durfte hierbei die regelkonforme Anerkennung dieses Tores durchaus deutlich hinterfragt werden, aber sei’s drum. Das wir danach zusammen fallen hätte ich nicht gedacht. Wir haben keinen Zugriff mehr bekommen, was ich aber mit der Qualität von Lyon begründen würde, die es dann auch sehr gut umgesetzt haben. Wir sind halt einfach nicht so gut, das muss man einfach so sagen.

    Um auf die Systemfrage zu kommen: Was die Grundordnung angeht fand ich das 4-3-3 nicht verkehrt, dass sich defensiv dann eigentlich zu einem 4-1-4-1 formiert hat. Offensiv muss geschaut werden, was wir nun letztendlich wollen. Wollen wir das Gegenpressing mit hohem Anlaufen spielen, müssen die Spieler bei Ballgewinn so positioniert sein, dass nach Ballgewinn direkt eine Überzahlsituation entsteht (am besten Dreiecke bilden) und die Situation spielerisch gelöst werden kann (Stichwort Qualität, Pass über 5m an den Mann bringen :top: ). Oder aber wir versuchen es so wie die letzten Jahre mit Handball um den Strafraum. Dazu bräuchten wir dann aber tatsächlich Dribbelstarke Flügelspieler, die Überzahlsituationen durch ihre Dynamik oder spielerisches Können erzeugen können.

    Somit finde ich die Systemfrage schwer zu beantworten, da ein System im Spiel nie in Stein gemeißelt ist und über volle 90 Minuten in dieser Formation gespielt wird. Ich finde man sollte an der Grundausrichtung des Gegenpressings und dann in solchen Situationen das schnelle Umschalten verbessern. Somit gebe ich meinen Vorrednern in dem Sinne recht, dass die Einstellung des Teams entscheidend ist. Wie das System aussieht, ist mehr oder minder irrelevant.

    Und als kleine Mutmacher: Andere Mannschaften tun sich zurzeit auch noch sehr schwer.
    Meuselwitz : Leipzig 2-2
    Sandhausen : Stuttgart 1-1
    Frankfurt : Fürth 0-0
    Aue : Schalke 1-0
    Ingolstadt : Gladbach 1-0

    Also man sollte das alles relativieren. Ich finde den Ansatz von Labbadia nicht schlecht, von daher würde ich gerne sehen wie es weiter geht. Dafür hat er ja auch noch 3 Wochen Zeit, also sehe ich das zum aktuellen Zeitpunkt noch etwas entspannter. Ich kann aber auch die Leute verstehen, die jetzt schon etwas Panik vor der kommenden Saison haben, da wir ein gebranntes Kind sind.
    Aber Vorbereitung ist Vorbereitung!

    Und wenn wir mal ehrlich sind: Uns bleibt doch aktuell sowieso nichts anderes übrig als Ruhe zu bewahren und zu unterstützen. Wir würden uns doch schon wieder deutschlandweit komplett lächerlich machen und die aktuell etwas ruhigere Lage gleich empfindlich stören.

    14
  10. Ich wäre immer noch für ein 4-3-3. Ob dies nun eher defensiv oder offensiv sein sollte, würde ich vom jeweiligen Gegner abhängig machen.

    Defensives 4-3-3

    ——————————–Weghorst/Ginczek——————————–
    ———-Brekalo————————————————-Steffen———-
    ——————————————-Malli—————————————–
    ————————-Guilavogui—————Camacho————————
    ———-Itter———–Udo——————-Brooks———–William———
    —————————————-Casteels————————————–

    Offensives 4-3-3

    ——————————–Weghorst/Ginczek——————————–
    ———-Brekalo————————————————-Steffen———-
    —————————-Arnold————–Malli———————————
    —————————————Camacho————————————–
    ———-Itter———–Udo——————-Brooks———–William———
    —————————————-Casteels————————————–

    6
    • Und wir brauchen wirklich noch einen RA, OM und LV

      1
    • wieso berücksichtigst du nicht Klaus? der dürfte deutlich vor Steffen stehen…

      in der IV hast du mit Brooks und Udo zwei Linksfüße. Ich kann mir in der IV vieles vorstellen, aber deine Konstellation sehe ich als sehr unwahrscheinlich an. ich hoffe weiter auf Tisserand, von dem ich letztes Jahr positiv überrascht wurde.

      6
  11. Da wir nun mal endlich 2 vollwertige Stürmer habe, fände ich es gut, wenn wir ganz klassisch ein 442 spielen würden. Von mir aus mit langen Bällen nach vorne. Malli auf der 10. Gila auf der 6. Rechts und links kann man mit brekalo, Itter, Steffen, William rotieren.

    8
  12. Wir haben angeblich Interesse an Luke Shaw.

    http://www.football-news365.co.uk/go/82501893

    0
    • Originalquelle ist die Daily Mail.

      0
    • DerMannderKann

      Das ist wohl mehr als unrealistisch…..

      5
    • Ja definitiv.

      0
    • Er soll bei ManU auf der Abschussliste stehen. Er wurde auch schon mit anderen PL Clubs in Verbindung gebracht, wobei er abner z.B bei Everton ablehnte. Im Raum standen um die 15 Millionen. Denke nicht dass er unser LV wird aber so mega unrealistisch finde ich es nicht. Zusätzlich endet sein Vertag im kommenden Sommer.

      1
    • Schalke sucht auch einen LV. Für Shaw gäbe es wenig Gründe die Premier League zu verlassen. Aber wenn dann wäre Schalke als CL-Club sicher interessanter als der VfL.

      2
  13. Wird das Spiel gegen Ajax irgendwo gezeigt?

    0
    • Russ from England

      Hi from England,just been on Sky Sports UK,Fulham are making big effort to sign Guilavogui,looks like he is leaving!

      1
    • Bad news my friend, Bad news…

      0
    • I like…it would mean that we will get at least 20 Mio Euro and will still have two good 6er. And can use the money for a very good 8er.

      4
    • Das wäre der Supergau. Welche zwei guten 6er haben wir denn? Camacho? Der kaum gespielt hat und keinen Pass über 5 Meter anbringt? Ein zweiter erwähnenswerter 6er in unseren Reihen fällt mir nicht ein. Geht Guila dann brennt der Baum.

      4
    • Der 6er ist der zweikampfstarke, zerstörerische Balleroberer. Daher 6er. Bälle verteilen und Pässe und die Tiefe ist Aufgabe der 8er. Da gibt es mit Camacho, als einem der zweikampfstärksten Spieler schon in Spanien und auch während seiner ersten Spiele für uns und Elvis zwei gute Spieler für die Position. Die Einnahmen fließen dann in den neuen hochwertigen 8er, denn dort drückt unser Schuh mit Malli, Arnold, Bazoer…da bedarf es einem mit der Qualität Kagawas bspw.! Der Spielaufbau ist unser Schwachpunkt und da brennt jetzt schon der Baum, auch mit dem hochgepriesenen Guilavogui, der immer viel zu gut wegkommt. Auch in den Testspielen war das nichts.

      24
    • Wenn Fulham ordentlich zahlt kann man Guilavogui auch abgeben auch wenn ich das persönlich schade finden würde.
      Das Schmadtke weiter auf sein Nein pocht könnte auch Taktik sein um noch mehr aus sehr zahlungskräftigen Engländern rauszuholen.
      Wenn das Geld dann auch richtig reinvestiert wird könnten am Ende nur Gewinner dabei rauskommen.

      2
    • Das war früher mal. Heute muss ein 6Er nicht nur sturr drauf hauen. Hier beginnt ja schon das Aufbauspiel. Wenn man sich auf einen Jugendspieler verlässt und einen Spieler der nur draufhauen kann (mehr kann Camacho nicht, sonst würde er weiter in Spanien oder einem besseren Verein als Wolfsburg spielen), dann gibt es Reli 3.0
      Und ja im Vergleich zu den restlichen 6ern ist Guila mit Abstand der beste, da er spielerisch für einen 6er überdurchschnittlich ist.

      5
    • Ja…das mag sein. Aber der 6er ist eben der nahezu defensive Part in einem 4-3-3. Spielt man mit Doppel-DM ist flexibler. Camacho haut auch nicht nur drauf. Das ist Quatsch. Und ja…Guilavogui ist wohl der beste 6er, aber eben für über 20 Mio zu verschmerzen. Passend dazu übrigens heute seine Aussage in der WAZ: „Ich mag es nicht so sehr, auf der Acht zu spielen. Ich fühle mich besser als Sechser und es ist klar, dass ich auf der Position besser bin und größere Qualitäten habe“, so Guilavogui, „Ich habe auch nicht so viel Mut, nach vorn zu spielen, ich bevorzuge es, das Spiel zu organisieren.“
      Man könnte auch sagen: Er liebt es, das Spiel so langsam zu machen, wie wir es gerade seit zwei Jahren super verstehen. Ich kann es nicht mehr sehen…

      18
    • Der Mut fehlt leider nicht nur bei ihm. Es fehlt einfach jemand wie Ibrahimovic, van Bommel, Suarez, Ramos o.Ä. Einer der das Maul aufmacht und vor dem der Gegner richtig Angst hat, weil er nicht weiß, ob er in einem Stück vom Platz kommt. Und natürlich auch noch ein bisschen kicken kann :)

      2
    • Zu einem offensiven Pass gehören immer zwei. Einer, der ihn spielt und einer, der sich nicht versteckt.

      8
    • @Uwe

      Bei jeder guten Mannschaft fängt die spielstärke mittlerweile nicht auf der 8, nicht auf der 6, sondern bei der IV an. Der oft kippende 6er und die IV sind die einzig freien Spieler bei der heutigen Kompaktheit nahezu aller Teams. Einen der drei kann man dabei locker zustellen.

      2
    • Dessen bin ich mir durchaus bewusst, es ist sogar oft so, dass der 6er sich zwischen die beiden IV bei Angriff fallen lässt und die beiden defensiven Außen nach vorne rücken, um so ein Übergewicht im MF zu schaffen und Anspielstationen anstelle der 8er zu bieten. William und auch ein Itter oder ein neuer schneller LV sind da durchaus prädestiniert für. Und nochmal…ich habe nichts gegen Guilavogui. Und ich finde auch nicht Camacho besser. Aber beide zusammen und auch im Kader, sind einer zuviel für uns. Wenn jemand 15+ Camacho oder 20+ für Guilavogui bietet, dann bitte.

      5
    • Da ist der gute Schmadtke mir einen Schritt voraus..

      1
    • Schmadtke habe zwar davon gelesen, dass die Engländer scharf auf den Balldieb seien, „aber mehr weiß ich auch nicht“. Es bleibe dabei: Der VfL möchte Guilavogui nicht abgeben! „Wir haben uns da klar positioniert.“

      möglicherweise auch Bruma, für den es „loses Interesse“ gebe, so der Manager, der gleichwohl hinzufügte: „Ich habe aber nichts auf dem Tisch liegen, worüber ich entscheiden müsste.“
      ——-

      Wenn man Guilavogui behält und Bruma abgibt, wäre ich damit sehr zufrieden…

      Bei den Zugängen wäre ich bei Kostic jetzt eher weniger optimistisch (Diskussion dazu gab es schon). Roussillon hingegen wäre aus meiner Sicht schon eine ordentliche Lösung. Vielleicht ergeben sich dahingehend auch Synergieeffekte sollte Josh bleiben, weiß man nie…

      4