Freitag , Oktober 30 2020
Home / News / Neuer Vertrag für den Trainer? Jetzt sprechen Schmadtke und Labbadia

Neuer Vertrag für den Trainer? Jetzt sprechen Schmadtke und Labbadia

Bleibt er oder bleibt er nicht? In Wolfsburg ist eine Diskussion um den auslaufenden Vertrag von Trainer Bruno Labbadia ausgebrochen. Warum bekennt sich der VfL Wolfsburg in Person von Manager Jörg Schmadtke nicht zu seinem erfolgreichen Trainer? Warum sagt Labbadia nicht, dass er gerne bei den Wölfen verlängern will?

Fans sind verunsichert und verwirrt und diskutieren seit Tagen nur noch über das eine Thema: Bleibt Bruno Labbadia Trainer des VfL Wolfsburg?

Was für eine Suppe hat sich der VfL Wolfsburg da nur eingebrockt? Und noch viel wichtiger: Wer muss diese Suppe jetzt auslöffeln? Die aufkommende Unruhe könnte den VfL Wolfsburg auf seinem Weg ins europäische Geschäft hinderlich sein.
 

Wölferadio – Starker VfL, Trainerfrage und die wunderbare Welt des Fußballs

Wölferadio-LogoWie sehr wird die Diskussion um die unklare Trainerfrage den VfL Wolfsburg in den kommenden Wochen beeinflussen und was macht die Wölfe im Moment so stark?

Lenny legt vier Thesen vor und diskutiert sie mit seinen Gästen, Wolfs-Blog-User AndyIce und VfL-Twitterer Dennis, auch bekannt als @wobtikal.

Klick: Zum Podcast
 
Am Donnerstag äußerten sich zum ersten Mal sowohl Manager Jörg Schmadtke als auch Trainer Bruno Labbadia zur Vertragsdiskussion. Der Kicker hatte zuvor ins Rollen gebracht, als dieser über Informationen berichtete, wonach die Zeichen auf Trennung stünden. Zwischen Manager und Trainer würde es menschlich nicht passen, hieß es.

Schmadtke äußert sich zu den Labbadia-Gerüchten

Dieses Vorpreschen des Kicker führte heute nun zu einer Reaktion der Beteiligten. Zunächst hatte sich Jörg Schmadtke geäußert und die Gerüchte über ein Labbadia-Aus in Wolfsburg dementiert.

Schmadtke: „Ich kann mir das nicht erklären, woher das kommt. Es gibt keinen neuen Stand. Es ist da keine Vorentscheidung gefallen. Wir gehen da (in die angekündigten Gesprächen) ergebnisoffen rein. Ich kann dem Gespräch ja jetzt nicht vorgreifen.“

In der Bildzeitung wird das Verhältnis zwischen Schmadtke und Labbadia noch deutlicher.

Jörg Schmadtke: „Wir haben ein arbeitsbezogenes Verhältnis. Wir unterhalten uns sachlich. Ich werde sicher mit ihm keine Kochrezepte austauschen oder einen gemeinsamen Urlaub planen. Das ist manchmal so, ist aber auch nicht schlimm aus meiner Sicht. Manchmal stimmt die Chemie einfach nicht.“

Auch Labbadia bezieht Stellung

Labbadia äußert sich zu der Frage, ob er gerne in Wolfsburg bleiben würde.

Labbadia: „Ich habe immer gesagt, dass ich mich wohl fühle und dass ich mir zu gegebener Zeit auch Gedanken mache. Wenn ich im August so eine Aussage tätige, dann habe ich keinen Plan B mit einem anderen Klub im Kopf. “ Labbadia fügt hinzu, dass er mit keinem anderen Klub in Kontakt steht.fff

 
 

Umfrage

 
 

121 Kommentare

  1. https://www.transfermarkt.de/-bdquo-ergebnisoffenes-ldquo-gesprach-schmadtke-dementiert-labbadia-aus-in-wolfsburg/view/news/330759

    “Update, 18:26 Uhr: Labbadia, der auch mit Schalke in Verbindung gebracht wurde, sagte im Interview mit dem TV-Sender „Sport1“: „Es ist momentan so, dass ich mit keinem anderen Verein in Kontakt bin.“ Mit Blick auf seine Zukunft sagte er: „Das Schöne ist, dass ich momentan sehr, sehr offen bin für alles und selbst gespannt bin, wo es im Sommer hinführt. Ob ich jetzt hier in Wolfsburg bleibe oder woanders hingehe, das wird sich zeigen.“”

    Labbadia bringt sich auch bei anderen Vereinen ins Gespräch.
    Bei Spielern würde dieses eher negativ ausgelegt werden.

    3
    • “…negativ ausgelegt…”
      Nö! Auch wenn bei einem Spieler der Vertrag ausläuft, finde ich es legitim, dass er sich Gedanken über die Zukunft macht…

      4
  2. Wie? Und seit 20 Minuten noch keine einzige Interpretation? Da kann etwas nicht stimmen.

    1
  3. Vielleicht gibt er morgen bei der PK etwas preis. Ich glaube aber da ist er nicht mutig genug die Katze aus dem Sack zu lassen. Wenn er tatsächlich ein Angebot eines anderen Vereins hätte, würde etwas mehr von Ihm kommen.

    0
    • Was soll er denn mehr sagen als das, was er schon in dem Sport1-Interview gesagt hat?

      0
    • Einen neuen Vertrag wird es noch nicht geben und einen neuen Verein stellst Du selbst mit deinem nächsten Satz in Frage. Welche Katze sollte dann aus dem Sack gelassen werden?

      0
  4. So dann wäre das Labbadia Thema durchgekaut und alle möglichen Theorien erörtert. Jetzt können wir uns , gerade noch rechtzeitig, auf Werder konzentrieren.
    Da brauchen wir nämlich wieder eine geschlossene Leistung, unsere Effizienz und ein paar schicke Spielzüge und dann wuppen wir das ;)

    18
  5. Nach dem Bremenspiel werden wohl auch die Spieler zum ersten Mal zu der Geschichte befragt werden. Spätestens dann wird diese Unruhe auch an sie herangetragen werden.

    In der Meistersaison ging es gut. Ich hoffe und setze darauf, dass es dieses Mal wieder gut geht.

    1
    • „Wenn es sportlich so weiter läuft, kann ich es mir vorstellen, noch Jahre hier zu spielen.“ :top:

      6
  6. Ich habe mich bisher kaum geäußert, tue dies nun nachdem ich einige Meldungen gelesen habe.:
    Ich denke nur weil 1ne Zeitung (Kicker) schreibt das man sich trennen KÖNNTE ist das noch lange nicht Fakt.
    Bruno hat in den PKs immer gesagt wie toll er es findet mit der Mannschaft zu arbeiten, schon lange vor der Diskussion- also ungefragt.
    Daraus jetzt zu machen er geht finde ich ich schwierig. Klar ist aber, wir wissen alle nicht was im „inner Circle „ so abgeht.
    Sehr unglücklich ist das man durch diese Diskussion die aktuelle Leistung der Mannschaft gefährdet und die Stimmung im Verein. Sollte das Spiel gegen Bremen klar verloren gehen, wird man das medial auf die Trainerdikussion führen wird was das ganze Gebilde ins wanken bringt. Wenn man sich trennen will wäre es klug volgendes zu tun:
    Man verlängert um 1 Jahr mit einer ausstiegsklausel von was weis ich – 3mio. Dann wäre Ruhe im Puff . Bruno hat verlängert alle sagen „geil“ , er kann aber Ende der Saison für 3muo gehen . Man hat da ganze überbrückt

    3
    • Klausel 3 Mio sind absolut utopisch.
      So viel zahlt doch kein Verein für einen Trainer mit 1 Jahr Vertagslaufzeit. Und schon gar nicht für Labbadia. Schmadtke ist doch auch nicht blöd.

      6
    • Ich denke es geht Ti Mo nicht um die Zahl 3Mio, sondern darum, diese Situation
      zum jetzigen Zeitpunkt zu lösen und Ruhe in das Thema zu bringen.
      Welche Zahl da stünde ist egal, inhaltlich keine schlechte Idee.

      Ansonsten ist diese ganze Diskussion in meinen Augen völlig überzogen.
      Alle Theorien, Szenarien, Varianten beziehen sich auf …? Auf was eigentlich?

      Der einzige Fakt der von beiden Seiten bestätigt wird ist, das man sich im Herbst
      darauf verständigt hat, sich im April zusammenzusetzen und die Lage incl. möglicher
      Vertragsverlängerungen zu erörtern.
      Das schlimme ist; beide Seiten halten sich auch noch daran!

      Alles andere wird von außen herangetragen und ist Kaffeesatzleserei, Wunschdenken, träumen, spinnen…

      14
    • Mit dem Ausstiegsklauseltrick nimmt man sich aber die Moeglichkeit im April zu sagen, dass es nicht passt und man sich trennt. Dann muesste man ab April so tun als ob, waehrend Schmadtke heimlich auf Trainersuche geht.

      0
  7. Ich kann immer wieder nur sagen, dass Schmadtkes Krisenmanagement bisher schlicht und einfach schlecht ist. Er nimmt der Diskussion null Wind aus den Segeln. Das hat auch nicht damit zu tun, dass er seine Verhandlungsposition sonst verschlechtern würde. Wir sind ja hier nicht auf einem Basar.

    Es würde doch vollkommen reichen, wenn er sagen würde, dass der Vfl mit Labbadia einen hervorragenden Trainer hat und man sehr glücklich mit ihm ist. Gleichzietig kann man betonen, dass man diesen Zeitplan hat und Labbadia genauso zu diesem steht.

    Es fehlt von Schmadtke einfach das Lob. Ob das ehrlich ist oder nicht, spielt doch überhaupt keine Rolle. Das Thema kommt doch nur auf, weil Schmadtke zu Labbadia einfach gar nichts sagt bzw. einen drauf setzt, und von einer noch nicht abgeschlossenen Kennlernphase spricht. Daraus folgern alle ein angespanntes Verhältnis. Ein Lob und etwas Honig um den Mund schmieren würde das Thema erst einmal eindämmen und ersticken. Ob man dann verlängert, ist doch eine völlig andere Frage und Thematik. Das eine hat mit dem anderen NULL zu tun!

    Das ist schlecht und bleibt auch schlecht. Schmadtke versucht hier etwas auszusitzen und gefährdet damit den sportlichen Erfolg.

    Und zum Thema Vertragsverlängerung: Mir ist immer noch nicht ganz klar, warum Manager und Trainer eine Eingheit bilden müssen und sich wie „Freunde“ verstehen müssen. Ich erwarte so viel Professionalität, dass man sich angemessen verständigen kann. Wenn man das nicht kann (und bei Schmadtke ist es ja nun wiederholt der Fall), sollte man dies eben auch mal hinterfragen.

    19
    • Ja, kack Krisenmanagement! Wobei, moment, welche „Krise“ nochmal? Ach ja, richtig, Platz 5, schlimm, #dankeschmaddi :vfl:

      19
    • Es gibt doch einen Bericht, wenn ich gleich Zeit haben sollte, dann suche ich den raus. Da redet Schmadtke genau von dem was du schreibst. Er sagt, er muss ja nicht mit ihm zusammen den Urlaub verbringen… Und inhaltlich geht es aber in die Richtung, man ist aber sportlich auf einer Ebene aber eben privat nicht.

      Ich für meinen Teil sehe es zumindest so, dass Schmadtke auch nicht unnötig Labbadia Honig ums Maul schmieren muss, ich glaube ein Medienecho bei einer Entlassung nach dem Lob bzw. zu hohem Lob würde dann noch negativer ausgelegt werden, sollte man sich für die EL qualifizieren…

      Ich sehe da aktuell weniger das Problem, die Spieler wollen ja auch selbst in die EL, jetzt wo sie sehen, was sie können oder könnten. Ich denke alle haben nun eine breite Brust und auch Labbadia wird nicht ein Prozent weniger geben… Würden wir jetzt unten drin stehen, da würde sich so etwas mehr auswirken aber wenn man oben steht, da glaube ich, dass das nicht so eine extreme Auswirkung hat bis gar keine…

      Am Ende wird die Zukunft zeigen, ob es eine Auswirkung hat.

      2
    • Ich deute, dass Mahatma sich sicher ist, dass ein neuer Trainer kommt und der VfL zum Herbst in einer Krise stecken wird. Spätestes im Oktober wird es dann zu einer Trennung von allen kommen. Denn jährlich grüßt der Untergangsprophet :ball:

      Die Mannschaft wird sich meiner Meinung nach nicht von einer äußeren Unruhe anstecken lassen. Unruhe im Umfeld entsteht vor allem durch künstliche Diskussion wie der aktuellen.
      Die Spieler dürften alle mindestens genauso heiß auf Europapokal sein wie die Fans. Abgesehen davon gibt es in einer Mannschaft selten Einheitsmeinungen: Spieler wie Tisserand, Uduokhai oder Brekalo, die unbestreitbar Potential besitzen, dürften wohl wenig gegen einen Trainerwechsel haben. Im Allgemeinen sehe ich wenig „ungezwungene“ Einbindung junger Spieler unter Labbadia und hier steckt sicher noch Entwicklungspotenzial. Eine größere taktische Variabilität könnte dem Spiel mit Sicherheit in Zukunft auch gut tun, da man spätestens nach erfolgreichem Abschließen dieser Saison anders wahrgenommen werden und die Gegner anders in Spiele gegen den VfL gehen dürften.
      Ich sehe die Situation ganz entspannt und denke weiterhin nicht, dass Labbadia der Übertrainer ist zu dem er hier in den letzten Wochen geschrieben wurde. Aber er ist/war für die Situation in der die Mannschaft steckte genau der richtige Trainer zur richtigen Zeit. Jetzt muss es aber um Weiterentwicklung gehen, und die beinhaltet auch ein gutes Verhältnis aller Beteiligten, sollte an den Gerüchten etwas dran sein.

      2
  8. In der Bild wird Schmadtke recht deutlich wie ich finde.

    Manchmal stimmt die Chemie einfach nicht, sagt er über Labbadia.

    Das spricht ganz klar für eine Trennung.

    2
    • Und damit befeuert er diese Diskussion nur. Das ist super unprofessionell und schlecht. Siehe oben.

      Hinzu kommt, dass Schmadtkes Leistungen bislang sehr dürftig sind. Er hier bislang unterm Strich wenig gemacht. Der Kaderumbau und die Analyse beruhte stark auf Labbadia. Genauso der Fortschritt in der Spielweise.

      Strukturell hat Schamdtke bislnag wenig gemacht, Transfers gab es wenig bis gar nicht. Ginczeck nannte er unrealistisch, Labbadia hängte sich hinter. Roussillon beruht auf allen. Und in der Außendarstellung habe ich noch nie einen Manager erlebt, der die Trainerdiskussion selber hochkocht und damit den sportlichen Erfolg gefährdet. Das ist unglaublich.

      33
    • Bitte auch den Rest benennen, ich weiß nicht, ob es nun der Bild Artikel war… Dort stand natürlich „die Chemie stimmt manchmal einfach nicht“, es wird aber auch genannt, dass es das nicht muss, weil man sportlich auf einer Ebene ist bzw. sich fachlich versteht und er selbst, also Schmadtke, bringt das Beispiel Slomka!

      5
    • https://www.transfermarkt.de/schmadtke-uber-labbadia-bdquo-manchmal-stimmt-die-chemie-einfach-nicht-ldquo-/view/news/330818

      „„Wir haben ein arbeitsbezogenes Verhältnis. Wir unterhalten uns sachlich“, sagte Schmadtke der „Bild“.
      „Ich werde sicher mit ihm keine Kochrezepte austauschen oder einen gemeinsamen Urlaub planen. Das ist manchmal so, ist aber auch nicht schlimm aus meiner Sicht. Manchmal stimmt die Chemie einfach nicht“, so Schmadtke, der seit Saisonbeginn im Amt ist.“

      Ist doch ok oder nicht?
      Fahrt ihr alle mit euren Vorgesetzten in den Urlaub?

      Wenn ja, sollte ich mir Gedanken machen…

      32
    • Die sollen ja nicht Ringelpiez mit Anfassen machen, die sollen einfach nur zusammenarbeiten.
      Sofern die sportlich bzw. sachlich miteinander klar kommen, dann reicht das doch.

      7
    • Die Chemie stimmt also nicht. Gut damit ist ein Grund benannt. Bei Slomka sagte Schmadtke fast dasselbe, beide arbeiteten dann aber weiter zusammen. Er sagte aber damals auch, das es angenehmer ist, wenn sie stimmt, was auch logisch ist. Aber gut, ist es letztendlich doch rausgekommen…

      4
    • Er sagt einfach wie es aus seiner Sicht ist. Daran kann ich jetzt nichts verwerfliches feststellen. Das eine professionelle Zusammenarbeit möglich ist zeigt doch die bisherige Saison.

      12
    • Möglich ja, aber es ist schwer das konstant sachlich zu halten. Mal sehen, wie sich beide entscheiden, das können nur sie entscheiden…

      1
    • @Andreas

      Guten Morgen erstmal! :)

      Nein, ich fahre mit meinem Chef nicht in den Urlaub. Und ich tausche auch keine Kochrezepte mit ihm aus. Aber kann man das vergleichen? Und muss man das in die Öffentlichkeit tragen? Was wird damit bezweckt?

      Es wurden in diesem Treat an anderer Stelle alternative Möglichkeiten der Kommunikation aufgezeigt, die positiver sind und trotzdem unverbindlich bleiben. Um bei dem Beispiel Vorgesetzer/Mitarbeiter zu bleiben: Wenn Du Deinen Job richtig gut und mit überdurchschnittlichlicher Motivation erledigst und bei der Mehrzahl von Kollegen und Kunden anscheinend beliebt und respektiert bist, willst Du dann von Deinem Chef hören, dass die Chemie zwischen euch nicht stimmt? Besonders wenn er zeitgleich deine Leistungen mit keinem Wort erwähnt?

      14
    • Man sollte hier auch nicht pauschalisieren. Manchen Arbeitnehmern ist es wichtig, das es auch menschlich passt. Andere wollen nur die sachliche Ebene haben und gut ist. Das muss wie gesagt jeder selbst entscheiden.

      2
    • Es geht mir einfach darum, dass es doch auch ohne „enge Männerfreundschaft“ geht oder meint ihr, dass es bei allen anderen Vereinen anders ist?

      Mir wird einfach zu viel in die Aussage hinein interpretiert.

      Wenn Labbadia nicht verlängert bzw. der Vertrag nicht verlängert wird, dann ist das eben so.
      Ich bin da relativ unemotional.

      Klar, wurden andere Aussagen genannt, die positiver (so negativ finde ich Schmadtkes Aussage jetzt nicht) und auch unverbindlich sind, aber dann sind wir wieder bei den Standardfloskeln, die jeder so liebt und wenn man ehrlich ist, hätte man dann wahrscheinlich diese Aussagen genau so zerpflückt, wie die jetzige auch und die Diskussionen hätte es auch dann gegeben.

      5
    • Euch ist aber schon klar, dass ein Trainer kein normaler Arbeitnehmer ist?

      Der Trainer eines Bundesligisten gehört zur Führungsebene. Wenn sich in der Führungsebene eines Unternehmens 2 Leute persönlich absolut nicht verstehen oder sehr unterschiedliche Vorstellungen darüber bestehen, wie das Unternehmen geführt wird, worin man was investiert, wie man sich für die Zukunft aufstellt etc, dann wird man sich auch trennen müssen.

      Und wenn diese Differenzen zwischen dem Vorstandsvorsitzenden und einem Vorstandsmitglied bestehen, ist klar, wer gehen muss.

      2
    • @Andreas

      Eine Männerfreundschaft muss es freilich nicht gleich sein. :)
      Aber wenn man sich gut versteht, dann macht es die Arbeit einfacher; Professionalität hin oder her. Und wie lange man diese Professionalität aushalten kann, darauf deutet die Zusammenarbeit mit Slomka hin.

      Um es aber deutlich zu sagen: Das die Chemie zwischen zwei Menschen nicht stimmt, das ist etwas alltägliches. Daran ist niemand (allein) Schuld. Ob einer der Beiden schwieriger ist als der andere, das ist für Außenstehende sicherlich schwieriger zu beurteilen.

      Was mich jedoch nicht ganz kalt lässt sind die Statements. Einerseits sagt JS das noch keine Entscheidung gefallen ist, was neutral erscheinen soll. Andererseits spricht er von fehlender Chemie, was eher negativ als neutral ist.

      BL hingegen spricht davon, dass er ergebnisoffen in die Gespräche geht (=neutral). Weiter sagt er aber auch, dass er Spaß in WOB hat und sich vorstellen kann seinen Vertrag über die Saison hinaus zu verlängern (=positiv).

      3
    • Ich verstehe Eure Aufregung nicht. Ist in jedem Arbeitsverhältnis so. Ich finde eine sachliche Distanz Vorgesetzten gegenüber wirklich besser, als ein kumpelhaftes oder gar freundschaftliches Verhältnis. Das kann leicht nach hinten losgehen. Das die beiden zusammen arbeiten können sieht man doch. Ausserdem ist es weder mit Bruno Labadia oder einem neuen Trainer klar, ob wir in Europa Erfolg haben werden Falls wir uns denn qualifizieren können. Der Rest ist Medien Quark.

      0
  9. Vielleicht spielt die Geschichte mit Slomka doch eine größere Rolle als man gedacht hätte.

    Damals war dauerhaft ein professionelles Zusammenarbeiten nicht möglich. Völlig egal, wer daran die Hauptschuld getragen hat.

    Ich kann nachvollziehen, wenn Schmadtke auf so etwas keine Lust mehr hat und nur noch Trainer haben will, mit denen er ein bestimmtes Mindestmaß an persönlicher Übereinstimmung und Sympathie hat.

    Schlechte Erfahrungen haben manchmal dauerhafte Nachwirkungen.

    Wenn das dem Aufsichtsrat nicht gefällt, dann muss er sich halt von Schmadtke trennen. Ihn gegen seine Überzeugung zu einer weiteren Zusammenarbeit mit Labbadia zu drängen, würde aus meiner Sicht nicht Sinn machen.

    3
  10. 1. Eine Fußball GmbH ist ein Unternehmen.
    2. Unternehmen haben einen Zweck, der von Eignern/Besitzern vorgegeben wird.
    3. Um diesem „Unternehmenszweck“, der Vision des Unternehmens gerecht zu werden, werden im strategischen und operativen Management entsprechende Verantwortungen an leitende Mitarbeiter (für üblicherweise gutes Honorar) übergeben.
    4. Die Leitungsebene ist in der Verantwortung, die dem Unternehmenszweck entsprechenden Ziele auszuarbeiten, dafür Strategien und Maßnahmen zu entwickeln und die Zielerreichung permanent zu kontrollieren. Dafür sind „Subziele“ bis ins Detail zu erarbeiten und eine Organisation zu errichten, die den Zielsetzungen gerecht wird. In vernünftig organisierten und geführten Unternehmen werden die Ebenen der Verantwortung unterteilt in
    Unternehmensführung und
    Bereichsmanagement
    Die Zielgespräche und die Strategien guter Unternehmen werden nicht öffentlich/medial besprochen. Ebenso nicht die Bewertung der Mitarbeiter durch die Führung.
    5. Der Trainer ist ein Mitarbeiter der operativen Ebene. Er ist dafür zuständig, den Strategien entsprechende Maßnahmen zu entwickeln. Generell und im Detail. Und diese umzusetzen.
    Wenn er der Zielsetzung nicht zustimmt, andere Strategien und Maßnahmen vorzieht, die der mittel- und langfristigen Unternehmensausrichtung (von GF und Aufsichtsrat vorgegeben) nicht entsprechen, dann kann auch (kurzfristiger) Erfolg nicht Basis gedeihlicher Zusammenarbeit mit langfristiger Zielsetzung sein.

    Das wären für mich die Grundlagen einer Betrachtung des Verhältnisses sportlich verantwortlicher GF des VfL und „Abteilungsleiter“ Trainer…
    Mediale Spekulationen sind mittelmäßige Marketinginstrumente für mittelmäßige Kunden, um Leser-/Seherquoten zu produzieren. Offenbar ist die GF des VfL nicht bereit, diesem Affen Zucker zu geben. Und das ist – unternehmenspolitisch betrachtet – auch gut so. Ein Mitarbeiter jedoch, der medial interne Dinge an- und ausspricht, zerstört die Basis der Zusammenarbeit. Und, wenn er nicht ganz blöd ist, dann weiß er das auch.

    PS: Ich freue mich für meinen alten Schulfreund Bernd, dass er im hohen Alter nun Einlaufkind wird…

    23
    • Das unschöne ist aber, das JS mit Sätzen wie: „die Chemie stimmt nicht.“ in den Medien zitiert wird.
      Schlusssfolgernd würde das dann wohl die Basis der Zusammenarbeit zerstören.

      2
    • „si ta­cu­is­ses, phi­lo­so­phus man­sis­ses“
      Offenbar kannte Schmadtke Boëthius „Trost der Philosophie“ nicht…

      6
    • So ist es, Spaßsucher! D. h., so sind die Kompetenzen und Entscheidungsstrukturen angeordnet.
      Das „Chemie-Gedöns“ mag in diesen Zusammenhängen dann zwar atmosphärisches Lametta sein, darf auf einer professionellen Ebene aber keine Rolle spielen. Insofern hätte sich Schmadtke den Bezug darauf schenken können.
      Fairerweise sollte man aber darauf verweisen, dass die Medien im Eigeninteresse sehr einseitig auf Schmadtkes Aussage zum persönlichen Verhältnis zu Labbadia herumreiten und Schmadtkes grundsätzliche Position hierzu unter den Tisch fallen lassen. Denn er äußerte im selben Bild-Interview auch: „Ich habe drei Jahre mit Slomka zusammengearbeitet, obwohl wir keine persönliche Bindung hatten. (…) Das Verhältnis und die Emotionen sind keine Grundvoraussetzungen für Vertragsgespräche.“
      Die schwerwiegenderen Differenzen, die einer vorzeitigen Vertragsverlängerung bzw. eines Bekenntnisses dazu im Wege stehen, liegen also auf sachlicher Ebene. Die Frage wird sein, ob sich Labbadia in den Vertragsgesprächen noch als der Trainer darstellen kann, der den geplanten mittelfristigen Entwicklungsweg des VfL überzeugend mitzugestalten verspricht oder ob man einer möglichen personellen Alternative den Vorzug gibt.
      Ich möchte daran erinnern, dass hier im Blog zurecht oft Kritik daran geübt wurde, dass in der Trainerfrage beim VfL in der Vergangenheit zu konzeptionslos agiert wurde. Nun scheint es ja zumindest konzeptionelle Vorstellungen zu geben, an denen die Trainerfrage gemessen und wohl auch beantwortet wird. Da ich diese nicht kenne, bin ich offen und auch gespannt darauf, wie die Antwort letztlich ausfallen wird. Spannend wird zudem sein, wie professionell und unbeeindruckt vom äußeren Mediendruck man den Entscheidungsprozess managt und kommuniziert.

      11
    • Das „Chemie-Gedöns“ wurde aber hier lange abgestritten und man wurde für diese Thesen sogar angepöbelt. Nun stimmen sie und sie sind auf einmal nicht so wichtig…nunja, auch etwas seltsam finde ich!

      Und natürlich ist die Chemie nicht der einzige Grund, warum es scheitern könnte. Sachliche Differenzen über die Kaderpolitik oder Investitionen, aber auch zum Beispiel über die Einbindung der Jugend oder ähnliches, kann es immer geben. Ich denke, das sogar beides eintreffen wird. Und genau das macht dann ja eine Verlängerung umso unwahrscheinlicher: Sachliche Differenzen über die Neuausrichtung in der Zukuft + Chemie stimmt nicht = keine Verlängerung. Davon gehe ich zur Zeit aus und ich wüsste jetzt nichts, was aktuell besonders stark für eine Verlängerung spricht. Außer der aktuelle sportliche Erfolg. Aber auch der ist ja noch lange nicht gesichert, sollten wir jetzt ein paar Spiele verlieren…

      4
    • Fußball ist ein Ergebnissport.
      Wichtig ist auffem Platz.
      Elf Freunde müsst ihr sein.

      Mahr sollten wir in die Substanz der Diskussionen in diesem Blog nicht hineingeheimnissen, oder?

      2
    • Îst richtig. Aber Fussball ist auch mehr als immer nur sachlich und professionell entscheiden. Fussball ist auch Emotion. Die kannst du nicht einfach rausstreichen. Das geht nicht bei jedem.

      Aber jetzt ist die Katze sowieso aus dem Sack. Ich bin nun gespannt, wie wir gegen Bremen agieren werden. Ich hoffe, selbstbewusst und mutig! :vfl:

      4
    • @ Spaßsucher
      …jetzt aber noch schnell was in das Schwein klimpern!

      1
    • Servus Joan! :)

      „Das „Chemie-Gedöns“ mag in diesen Zusammenhängen dann zwar atmosphärisches Lametta sein, darf auf einer professionellen Ebene aber keine Rolle spielen.“

      Ich bin aus Erfahrung der Meinung, dass das „atmosphärische Lametta“ sehr wohl eine Rolle spielt. Nur professionell bzw. pragmatisch erfolgreich an gemeinsamen Zielen zu arbeiten und dabei alle Gefühle (Eitelkeit, Empathie, usw.) auszuschalten, ist eine roboterhafte Vorstellung. Ich habe so etwas noch nicht erlebt. (außer vielleicht bei Kienzle wund Hauser :) )

      Ich will definitiv keine Partei ergreifen (obwohl BL aus meiner Sicht den besseren Eindruck in dieser Situation macht), denn es zählt nur das, was den VfL nach vorne bringt.

      2
    • Malanda, zumindest mich haben Spekulationen und Berichte bzgl. des Verhältnisses von Trainer und Sportchef nicht interessiert und sie interessieren mich immer noch nicht. Die Frage ist also, welche Bedeutung man dem zumisst. Es gab und gibt immer noch den Fahrplan für Vertragsgespräche und eine Entscheidung ist immer noch nicht getroffen. Schmadtke wird die Entscheidung auch nicht alleine treffen. Möglich ist also immer noch, dass Labbadia bleibt.
      Ich für meinen Teil habe schon in meinem ersten Post zu dem Thema als denkbaren Grund für die ausbleibende öffentliche Wertschätzung Labbadias durch Schmadtke auf die unterschiedlichen Interessen und Vorstellungen über den Entwicklungsweg des VfL hingewiesen.

      3
    • Knipser, ich will deinen Erfahrungen auch gar nicht widersprechen. Die kann ich durchaus teilen. Daher schreibe ich ja auch – nicht zufällig – „darf“ keine Rolle spielen. Es ist also als eine Anforderung zu verstehen. Und es ist, aus meiner Erfahrung, tatsächlich auch eine Frage der Professionalität der Beteiligten. Befrage zu dem Thema mal ein Herzchirurgen-Team oder die Mannschaft eines Raumflug-Kontrollzentrums.

      2
    • „Überspitzt formuliert: Labbadia will neue Spieler, die dem Verein zu teuer sind.“ – Das ist ein Argument, was mir als erstes kam, als die ganze Diskussion losging.

      3
  11. Schmadtke raus!

    11
    • Was für ein Schwachsinn. Fehlt nur noch das Schäfer und Witter auch raus sollen. Die Sprüche bringen gar nichts. Wenn nicht verlängert wird, gibt es Gründe. „Das Lebbe geht weiter“ hat einmal Dragoslav Stepanovic vor langer Zeit gesagt! Und das genau trifft den Nagel auf den Kopf.

      25
  12. Mal ne Frage am Rande: Hab ich etwas verpasst?!
    Vielleicht ne Zombie Apokalypse?
    Alieninvasion oder sind wir ins Outa Rim gebeamt worden!?
    Schmadtke raus, Krisenmanagement, nur unfähige Führungspersonen bei uns?
    Sind wir an ne thailändische Wettmafia verkauft worden!?
    Ach nee, sorry. Hab vergessen, wer wir sind und wo wir stehen: Die VfL Wolfsburg Fußball GmbH und Nummer 5. in der höchsten Spielklasse unseres Landes. Also des ganzen Landes, nicht Bundesland…
    :klatsch2:

    26
    • Diese ganze Diskussion ist Wolfsburgs Beitrag zu den närrischen Tagen.
      Von keiner Sachkenntnis getrübt und voller (niedersächsicher?) Leidenschaft.
      Somit eher ein Beispiel des niedersächsischen Humors als des logischen Denkens.

      17
    • Das hat schon nichts mehr mit Narretei zu tun, sondern mit Selbstüberschätzung, Hysterie und Stumpfsinnigkeit zu tun, was man hier teilweise lesen muss…

      7
    • Spaßsucher…You Made My Day …
      Niedersächsischer Humor … soviel mit oder ohne Küstengerste gebraut, kann man gar nicht trinken (in drei Leben), um das als Humor verkaufen zu wollen. Einige meinen Ihre Beiträge wirklich ernst, glaub mir. Real…in UHD und $K Auflösung…echt jetzt…obwohl …
      mhmm
      :schweigen:

      4
    • @Spaßsucher

      Leider steht zu befürchten, das dieses närrische Treiben eben nicht am
      Aschermittwoch vorbei ist.

      5
    • @ andyice
      Du hast verpasst, dass wenn einer bei ROT an der Ampel losfährt, wahrscheinlich 90 % stumpfsinnig hinterher gurken.

      1
    • Ich glaube Hiete ist bei ROT gefahren … :rad:

      2
    • …und hat alle 12 Kicker-Leser in WOB (bis zum nächsten Zeitungskiosk) mitgeschleppt…
      Ziel erreicht, Spalten gefüllt, Thema am Köcheln und Fans am Hecheln gehalten…

      13
  13. Ich erwische mich aber auch dabei, aufgrund der Beiträge hier und auch der zunehmenden Ausschlachtung der einschlägigen Blätter, dass ich mir versuche zu diesem Thema Gedanken zu machen und mir eine Meinung dazu zu bilden. Aber wenn ich mich weit genug zurücklehne, also mal so richtig entspannt zurück lege, dann fällt mir auf, dass wir aktuell einen Trainer haben. Dieser ist auch noch erfolgreich, was Ergebnisse angeht. Zusätzlich mit einem Auge auf die Tabelle geschaut, entspannt sich das Ganze noch mehr für mich. Ich gehe davon aus, dass dieser Trainer auch bis Saisonende da sein wird. Vielleicht wird die Mannschaft sogar noch ein paar mehr Punkte und attraktive Siege holen. Das wäre echt Bonus. Mental lässt es sich auch einfacher spielen, mit dem was man schon hat. Der Druck ist nicht so da.
    Ich merke aber, dass ich mir eigentlich keine Gedanken machen muss, oder eine Meinung bilden. Sollten wir am Ende der Saison auch im oberen Drittel stehen, dann sind wir wieder attraktiver für den ein oder anderen Spieler, oder auch Trainer. Genau das ist die Entspannung, die ich mir eigentlich in den letzten 2 Spielzeiten gewünscht hätte. Die einzige Spannung, die sich jetzt aufbaut in mir, das ist die Spannung auf das nächste Spiel! Und auf das übernächste erst recht.
    Ich bin aber auch kein Manager. Nur Fußballgucker :vfl3:

    10
  14. Wenn ich hier schon wieder lesen muss, dass man am besten Schmadtke raus werfen sollte kann ich echt nur den Kopf schütteln… Seit 2 Wochen bekomme ich schlechte Laune wenn ich die Wolfs-Blog Seite öffne und das auf Platz 5, unglaublich :nacht:

    30
    • VfLCorinthians

      Ich habe ihn zwar auch kritisiert, aber den Rauswurf zu fordern finde ich auch lächerlich.

      2
  15. Schmadtke ist seit wir vielen Jahren im Geschäft? Und dann eine solche Aussage? Er weiß doch, wie die Medien reagieren. Und das in dieser sportlichen Situation. Das ist mehr als nur Stümperei. Das ist vereinsschädigend.

    Es ist geradezu abenteuerlich, ihn dafür noch in Schutz zu nehmen. Bei jedem anderen Manager würde zurecht in dieser sportlichen Situation gefragt werden, ob der Mann noch tragbar ist. Stellt euch mal vor, Zorc oder Watzke würden so etwas über Favre sagen. Nun gut, die Herren sind länger beim BVB…
    Da wäre die Messe auch gelesen.

    Etwas amateurhafteres habe ich bislang noch nicht erlebt. Sogar Rebbe war in den Medien noch besser. Strunz sowieso. Es gilt der Grundsatz bei so etwas, dass das Gesagte nicht immer mit den Taten überein stimmen muss. Und hier so etwas.

    Schafe VfL. Und schade, dass der Aufsichtsrat seiner Funktion mal wieder nicht nach kommt.

    11
    • Auf Klopp folgte beim Bvb ja Tuchel. Ich erinnere mich an Aussagen seitens Watzke dass man mit ihm sicherlich kein Skat spielte. O-Ton: fachliche Beziehung, zwischenmenschlich passt es nicht. Letzlich musste Tuchel trotz sportlichen Erfolgs gehen. Natürlich unter den extremen begleitenden Umständen eines Mordanschlags.

      Durchaus vergleichbare Situation, mit nicht ganz unwahrscheinlich gleichem Ergebnis. Da Schmadtke hier in WOB keine historische Instanz ist spielt er jedoch mit höherem Einsatz. Ich Frage mich jedoch die ganze Zeit wie Jörg das durch den AR bringen will.

      5
    • Organisatorisch und juristisch geht die Trainerauswahl den AR nichts an.
      Die Einstellung von Mitarbeitern unter der GF ist Aufgabe der GF.
      Sie/er müssen/muß mit dem Personal arbeiten.
      Alles Andere würde den GF demontieren.

      6
    • Ach cool, du kennst die Satzung der GmbH? Erzähl mal: Bei welchen Geschäften muss der GF den AR fragen? Wäre spannend zu erfahren, wie der VfL die AR-Kompetenzen ausgestaltet hat …

      3
    • Ein GF Sport, der sich die Trainerauswahl vorschreiben ließe, wäre ein zahnloser Löwe. Sollte Schmadtke eine solche Beschränkung seiner Kompetenzen akzeptiert haben, wäre das lächerlich. Der Trainer ist der wichtigste Mitarbeiter in der Umsetzung seiner Unternehmensstrategie. Dem muss er uneingeschränkt vertrauen können.

      5
    • Der Geschäftsführer Sport wurde eingestellt, um Ruhe und Kontinuität zu bringen. Was macht der Geschäftsfüher Sport heute? Er bringt unruhe rein und wirft mehr oder weniger den erfolgreichsten Trainer der letzten vier Jahre raus.

      Insofern Aufgabe nicht erfüllt. Und da ist der AR gefordert.

      8
    • Meiner Meinung nach bringen die Medien Unruhe rein, Trainer und Manager verweisen auf dem April. Von einem Rauswurf kann man hier ja nur bedingt sprechen, denn der Vertrag läuft aus.

      7
    • Sehe ich anders. Schmadtkes Interviews befeuern die Diskussion und er gießt auch immer weiter Öl hinein. Erst war es die „Kennlernphase“, anschließend wollte er gar nichts sagen und nun „stimmt die Chemie “ nicht.

      So äußert man sich doch nicht. Er hätte ja einfach loben können und auf den April verweisen können. Was dann passiert, ist doch egal. Und ob die Chemie stimmte oder nicht, hat in der Öffentlichkeit keinen zu interessieren. Das ist unprofessionell, was Schmadtke macht. Sympathie hat da nichts verloren.

      9
  16. Mal was ganz Anderes. So ganz außerhalb des Themas…

    Ich würde am Sonntag die ähnliche Aufstellung wie im letzten Spiel wählen. Geht das gut und wir holen wieder fette Beute (diesmal wären es nur Wiesenhof Hähnchen), dann würde ich gegen die Freunde aus der bayrischen Landeshauptstadt gerne mal Yeboah auf Außen sehen. Damit würde Bruno dann auch mich so richtig überraschen. Mit Itter hatten wir das ja auch schon mal gegen die Bayern, dass jemand ran durfte, den die nicht auf dem Zettel haben. Vielleicht überraschen wir damit den Nico mal.

    4
    • Damals war Schmidt Trainer. Labbadia macht solche Experimente nicht. Da müssten schon Brekalo, Steffen, Mehmedi und Klaus ausfallen.

      Dennoch stehen die Chancen für etwas Zählbares bei den Bayern nicht schlecht. Zum einen sind die Bayern längst nicht meht die Übermannschaft vergangener Jahre. Und sie spielen drei Tage später gegen Liverpool. Da wird nicht jeder im Spiel gegen uns 110 % geben. Zum anderen sind wir deutlich stärker als im letzten Jahr.

      1
    • Damals war Schmidt Trainer., solche Experimente macht Labbadia nicht. Da müssten schon Brekalo, Steffen, Mehmedi und Klaus ausfallen.

      Dennoch stehen die Chancen für etwas Zählbares bei den Bayern nicht schlecht. Zum einen sind die Bayern längst nicht meht die Übermannschaft vergangener Jahre. Und sie spielen drei Tage später gegen Liverpool. Da wird nicht jeder im Spiel gegen uns 110 % geben. Zum anderen sind wir deutlich stärker als im letzten Jahr.

      5
  17. Das Spiel gegen Bremen scheint ja Nebensache zu sein. Für mich hat es einen hohen Stellenwert, da es m. M. n. den restlichen Saisonverlauf maßgeblich beeinflussen dürfte. Eine Niederlage dürfte direkt zu einer (hohen?) Niederlage in München führen. Zwar kommt dann Düsseldorf, aber in Dortmund wird es so oder so schwer. Im April könnte es mit Europa dann also schon vorbei sein.

    Wird das Bremen-Spiel jedoch auch noch gewonnen, dann könnte das ja vielleicht auch zu einem Punktgewinn in München führen – oder zumindest zu einer ansprechenden Leistung ;)
    Und dann …!

    6
    • Wir dürfen bei all der Diskussion über den Trainer nicht die sportliche Situation vergessen. Auch wenn mich das selber abnervt – weil es bedeuten könnte, dass wir uns wieder auf die Suche nach einem neuen Trainer machen müssen (falls der Verein dies intern nicht schon tut

      Vor allem die Mannschaft selbst muss sich voll auf die nächsten Spiele konzentrieren, um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

      1
    • VfLCorinthians

      Mir wäre es egal wenn wir dieses Jahr Europa verpassen, ich bin trotzdem Stolz auf die Entwicklung des Teams!

      Mit dem Abstieg werden wir nichts zu tun haben, das ist die Hauptsache.

      6
    • Ich glaube halt, dass Europa tatsächlich machbar ist, wenn das Spiel am Sonntag mit voller Konzentration angegangen wird. Und wenn das eintritt, dann können Leistungsträger wie Roussillon, Guilavogui und Casteels bestimmt von einem Verbleib überzeugt werden (viell. sogar unabhängig von der Trainer-/Managerfrage.) Nach den Dürrejahren dürfte es sonst schwer werden, „gutes“ Personal zu finden/halten, wenn das Endergebnis nach diesem Höhenflug doch nur „immerhin nicht abgestiegen“ heißt.

      Meine größte Hoffnung ist, dass der VfL nicht einfach wieder einbricht, sondern weiterhin Freude macht!

      2
    • Den einzigen, den man überzeugen müsste, wäre Guilavogui, da er der einzige mit (bekannter) AK ist.
      Die anderen beiden haben Vertrag.

      0
  18. boah die pressekonferenz war heute echt anstrengend zu gucken. gefühlt waren es 3 fragen zu bremen und 30 verschiedene versuche dem trainer was zu entlocken, der sich aber im grunde dann immer nur wiederholt hat.

    3
    • War zu erwarten, dass der Großteil der Fragen sich um Labbadia dreht, nach all den Schlagzeilen in den letzten Tagen. Das Sportliche geriet viel zu sehr in den Hintergrund.

      2
  19. War es nicht das, was in den vergangenen 2 Saisons als Ursache für die Malaise ausgemacht wurde: Wohlfühloase Wolfsburg, Komfortzone, Schulterklopfer, Harmoniesucht? Ist ein bisschen Spannung dem sportlichen Erfolg womöglich zuträglicher? Frage für einen Freund. #dankeschmaddi

    2
  20. VfLCorinthians

    Ich verstehe Schmadtkes Verhalten nicht.
    Das allerwichtigste für den Verein ist doch der Erfolg! Labbadia hat aus einem zweimaligen Fast-Absteiger, ein Europapokalkandidaten gemacht!! Warum sollen wir nach ganzen 5 (!) Trainern innerhalb von weniger als drei Jahren jetzt auch noch ausgerechnet den erfolgreichen Trainer einfach gehen lassen???

    BLs Vertrag sollte unverzüglich verlängert werden, dazu mit einer fetten Gehaltserhöhung, das hat sich BL redlich verdient!

    Und das völlig unabhängig von der menschlichen Beziehung die sie miteinander pflegen mögen, ich finde Schmadtkes Aussagen zu diesem Zeitpunkt höchst unprofessionell, es bringt von außen nur Unruhe rein, Labbadia hat sich deutlich vorsichtiger und professioneller geäußert.

    Schmadtke sollte seine Art mit Trainern zu arbeiten vielleicht mal hinterfragen, wäre ja nicht das erste Mal dass er Probleme mit dem Trainer hat!

    14
    • Weißt Du weshalb ich mir eine VV mit BL wünsche, aber nicht fordern würde?
      Weil ich nicht weiß, ob man in Dingen wie Strategie, Investitionen, Ausrichtung des Vereins usw. auf einen Nenner kommt.

      Was mich aber ebenso bewegt wie dich sind die Aussagen von JS, die die Medien verbreiten. Es kommt bei mir nicht neutral an, wenn auf der einen Seite von fehlender Chemie gesprochen wird und andererseits kein Gleichgewicht hergestellt wird, in dem man z.B. etwas Positives erwähnt. Genau von diesem fehlenden Gleichgewicht lebt diese Diskussion doch hauptsächlich. Und wenn es dumm läuft, dann lenkt sie vom Sportlichen ab. Das will und braucht niemand!

      Immer nur Du! :vfl:

      6
  21. Für mich gibt es folgende Fragen von übergeordneter Relevanz:

    1. Kann sich Bruno mit dem derzeitigen wirtschaftlichen Gegenbenheiten, oder auch der Philosophie, zurückhaltend und abwartend zu agieren, anfreunden,

    Und

    2. Was für eine Art Beziehung benötigt Bruno L. zu seinem Vorgesetzten, um a) glücklich und b) erfolgreich zu sein?

    Ich persönlich finde einen freundlichen, menschlichen Ungang, gepaart mit respektgebietender Distanz schon wichtig. Sympathien/freundschaftliches Verhältnis kann für den Erfolg förderlich, aber auch hinderlich sein; je nach Charakter der Jeweiligen.

    Vielleicht sind solche Kontroversen ja erfolgversprechender als manche Freundschaftsbände, die sich gegenseitig nur stützen und nicht mal stutzen, wenn es mal angebracht ist.

    2
    • VfLCorinthians

      Ist doch egal, wenn ich einer der erfolgreichsten Trainer des Landes bin, halte ich auch einen Chef aus, mit dem ich keine Kochrezepte austausche.

      Sie haben eine sachliche Beziehung, ist doch völlig in Ordnung.

      Außerdem haben die eh nicht täglich intensiv miteinander zu tun. Ich hoffe jemand beim VfL ist Mann/ Frau genug, um Schmadtke mal die Meinung zu sagen, dass seine Aussagen nicht in Ordnung sind, und vor allem bei einem solchen Erfolg, den Schmadtke übrigens in keinem Moment lobend dem Trainer zuschreibt, sind solche Äußerungen total unverständlich.

      5
  22. Staune das sich Witter nicht äußert.
    Weil von so wie sich Labbadia gibt usw.
    ist er passend zum AR.
    Oder Schmadtke muss noch sein Hut nehmen.

    2
  23. Bremen könnte am Wochenende eine ganz andere Kehrtwende bringen, als manche hier denken. Für Schmadtke könnte es bei einer Niederlage im Stadion unangenehm werden. Die Zustimmung bzgl Labbadia liegt ja im hohen zweistelligen Bereich. Irgendwo zwischen 70-80%. Und die Rolle des Buhmanns ist ja auch schon bestimmt worden.

    Weiß Schmadtke eigentlich, wie die Uhren in Wolfsburg bei Unmut ticken? Und Volkswagen wollte so ziemlich das Gegenteil von dem, was Schmadtke gerade macht. Hinzu kommt noch sportlicher Erfolg.

    Ich hoffe natürlich auf einen Sieg. Dann wäre man wahrscheinlich zwei Punkte hinter einem CL Rang. Nur irgendwann reicht das Argument „Chemie“ nicht mehr. Genauso hat aber Schmadtke das Problem, wenn der VfL nicht gewinnt.

    9
    • Wer sagt denn das es nur um die Chemie geht ? Mir wird das zu sehr auf dieses eine Thema verengt. Wenn Labbadia den Weg des VfL nicht mitgehen möchte , kann man den Vertrag nicht verlängern. Und das Schmadtke fliegt hat für mich eine Wahrscheinlichkeit von 0,1 %. Man hat eine gefühlte Ewigkeit nach einem Geschäftsführer Sport gesucht. Den schmeißt man doch nicht nach nach einem halben Jahr raus , zumal er bisher die richtigen Entscheidungen getroffen hat.
      Willst du etwa das der VfL wieder führungslos durch die Gegend taumelt ? Genau das wäre der Fall wenn dein Wunsch in Erfüllung gehen würde.

      18
    • Mahatma, wie oft muss man eigentlich noch betonen, dass der Aspekt „Chemie“ offensichtlich eine ziemlich untergeordnete Rolle spielt. Das ist die von außen, von den Medien, herangetragene Personalisierung der Sache. Oder, wie Spaßsucher es ausdrückte, der „Zucker für den Affen“, auf den alle anspringen. Leider hat Schmadtke dieser Diskussionsrichtung, für mich gänzlich unverständlich, durch seine unbedachte Äußerung bei Bild noch unnötig Nahrung gegeben. Labbadia hat sich da in der PK heute deutlich cleverer verhalten.

      9
    • Joan, wenn du tatsächlich meinst, dass es hier um zukünftige sportliche Perspektiven geht, ist dir auch nicht zu helfen. Hier geht es um Egos und Macht.

      Ferner geht es einfach um die Aussendarstellung. Da ist Schmadtke amateurhaft und schlecht. Das kann man auch nicht mehr schön reden.

      3
    • Nachdem hier immer wieder von der Chemie geredet wird, will ich dann doch mal meine derzeitige These (oder Interpretation) nennen, die durch die Darstellung in dem heutigen Sportbuzzer-Artikel gestuetzt wird. Meine Vermutung ist, dass der Knackpunkt die unterschiedliche Meinung von Labbadia und Schmadtke zu der personnellen Entwicklung ist, die in der Wintertransferperiode deutlich wurde. Moeglicherweise ist man sich gerade deshalb weiterhin einig, dass man erst im April entscheiden kann, ob man zusammen weitermacht, weil erst dann absehbar ist, wo der VfL am Saisonende stehen kann – und dies Auswirkungen auf das Transferbudget und die Transferpolitik im Sommer haben kann. Wenn Schmadtkes Budget umso groesser ist, je besser der Tabellenplatz ist (weil u.U. mit einer Teilnahme am internationalen Wettbewerb verbunden), kann er Labbadia derzeit keine Zusagen machen. Umgekehrt will vielleicht Labbadia unter diesen Umstaenden auch keine Verpflichtungen eingehen, solange er nicht weiss, dass ihm die personellen Mittel, mit denen er arbeiten will, gewaehrt werden. Also sagen beide vernuenftigerweise, dass sie abwarten wollen – auch wenn viele Fans da ungeduldig sind. Dass dann die Kommunikation ungluecklich ist, ist ein anderes Thema …

      10
    • Mahatma, wenn es tatsächlich so wäre, dass Egoismen und Machtfragen die entscheidende Rolle spielen dürfen, und du kannst natürlich Recht haben, dann gute Nacht VfL. Ich denke aber bzw. hoffe, dass die Führungsriege von VW, und im Schlagschatten davon auch die Verantwortlichen beim VfL, aus den großherzoglichen Zeiten unter Piëch und Winterkorn gelernt haben. Wenn nicht, sollte ich mir vielleicht überlegen, ob ich meine Sympathien nicht doch anderweitig verteile.

      4
    • Joan, mich würde wundern, wenn es anders wäre. Und dann dürften Berichte aus dem engeren Arbeitsdunstkreis beider Lügen in die Welt setzen. Mehr sage ich dazu direkt nicht.

      Die „großherzoglichen“ sind für die Öffentlichkeit vielleicht vorbei, intern sind sie es aber noch lange nicht. Da ist es egal, wie die Herren heißen, zumal ein nicht gerade geringer Teil immer noch da ist. Von O wie Osterloh bis P wie Pötsch. Und beim VfL hört man auch nicht gerade etwas von Bescheidenheit oder familiärer Arbeitsumgebung. In den letzten Jahren ist viel kaputt gemacht worden.

      Das geht jetzt aber alles sehr weit. Am Ende ist es wahrscheinlich eine Mischung aus fehlender Sympathie, Machtgedanken und Narzismus und Uneinigkeit bei der sportlichen Entwicklung. Was wieviel Prozent wiegt, ist dann auch egal.

      Ich bin übrigens auch nicht vollends von Labbadia überzeugt oder würde zwingend mit ihm verlängern. Nur die Öffentlichkeitsarbeit von Herrn S. ist dermaßen schlecht, dass man geradezu gedrängt wird, pro Labbadia zu sein. Mehr dazu schriebe ich aber extra.

      4
  24. Wenn das Stadion nach Labbadia ruft , wird es für Schmadtke unangenehm.
    Soll Labbadia und Schäfer den Verein führen.
    Ginczek usw. hat ja Labbadia eingefädelt

    3
    • Das wäre aber dann das erste Mal.

      1
    • Schäfer traue ich nichts oder wenig zu. Ich sehe auch Schwächen bei Bruno. Aber die Fakten sprechen für ihn.

      Und ich bin eben auch auf die Zuschauer gespannt. Hängt auch von den Ultras ab, ob sie etwas zulassen. Ich denke aber schon, dass es früher oder später Plakate von einzelnen Fans geben wird. Mindestens von Frau Nahstedt. Und das wird auch in der Sportschau zu sehen sein. Sprich es wird thematisiert.

      Ruft das Stadion nach Labbadia, kann es das Ende von Schmadtke sein. Nach den bisherigen Arbeitsergebnissen auch zurecht.

      8
    • @Mahatma :topp:

      Geantwortet hatten die Supporter auf meinen Tweet wegen der Idee zum Spruch übrigens nicht. Müssen sie ja auch nicht.
      Aber spannend wäre es schon, wenn es zu solchen Aktionen, wie von dir beschrieben, kommt. Der Glaube fehlt mir allerdings (z.Zt.) daran. Ich glaube fast, selbst wenn ein CL-Platz am Ende stehen würde und er geht, passiert nicht viel. Ich kann mich noch dunkel an das Ende von Magath 2.0 erinnern, als die Unmutsäußerungen immer lauter wurden und viele mit einmal anfingen (echt) zu weinen. hatte das auch nie verstanden. BL hat dieses Standing hier nicht, warum auch immer.Kater formuliert es ja nun fast wie die Predigt über den Antichristen…

      Um nicht missverstanden zu werden: Es geht mir lediglich um den Respekt vor dem Menschen Labbadia und die Anerkenntnis, dass er etwas in einer sehr schwierigen und zugleich sehr kurzen Zeit erreicht hat. Er wird damit weder zu Gott noch zu Sepp Herberger; okay, Vergleich hinkt ein wenig :)

      3
    • https://www.youtube.com/watch?v=bTh7BkABKLo

      Ich hänge den Link mal hieran. Hatte die PK heute Mittag selbst noch nicht gesehen, sondern erst jetzt, nachdem ich schon geschrieben hatte. Bestätigt eigentlich durchaus das, was ich schon gesagt hatte. Und ich bleibe auch dabei, dass er nicht der Messias ist! Und sicherlich auch selbst nicht sein will.

      Es freut mich aber umso mehr, dass die Hütte fast ausverkauft sein wird! :vfl3: Denn das haben sich die Spieler einfach verdient!!

      3
    • Fast ausverkauft?
      Heute Nachmittag waren noch genug Karten zu haben

      0
    • Roger2102: Ich habe die Supporter per email angeschrieben und habe auch ganz schnell eine Antwort erhalten.

      Ich weiss nicht, ob sich durch die letzten Tage da etwas veränder hat, aber mir wurde geschrieben, auch wenn die Fanszene hinter dem Trainer steht, so wären nicht einzelne Personen wichtig, sondern Arbeit, Fußball und Leidenschaft zählt.

      Dann müsste man sich schon eher selbst organisieren.

      2
    • @Andreas
      Nee waren es nicht. Gab heute mittag max noch 600 Karten im Onlineverkauf. Heißt es gobt noch etwa ca 1500

      0
  25. Dieser Post steht heute auf Transfermarkt von einem Fan von Bayer Leverkusen. Vielleicht sieht es bei uns ähnlich aus – es dringt ja nichts an die Öffentlichkeit. Außer das die Chemie nicht stimmt.

    o Labbadia [Trainer]
    01.03.2019 – 11:07 Uhr
    In meiner Wahrnehmung ist es so, dass er über-ehrgeizig ist und gleichzeitig wohl ein totaler Egoist. Nach seinem Weggang hier haben die Spieler kein gutes Haar an ihm gelassen. Da gab es auch genug Zündstoff um das SZ-Interview, der Eindruck, dass das Pokalfinale von ihm fast sabotiert und mutwillig gegen die Wand gefahren wurde, der Umgang mit verdienten Spielern (Bernd Schneider), die Geschichten um Affären mit Spielerfrauen usw. nähren den Eindruck, dass er eine sehr unangenehme Person ist, bei der man froh ist, wenn man sie wieder los ist, vom jeweiligen sportlichen Erfolg völlig losgelöst.

    4
    • @ Kater, warum/woher dieses Feindbild? Hat er dir ganz persönlich, Bekannten, Freunden, Nachbarn etwas getan? Sieht er eventuell besser aus? Kenne die Ansprüche der Spielerfrauen des VfL nicht so genau…

      15
    • Da stimmt einfach die Chemie nicht ;-)

      3
  26. Morgen ist Graffa in der CityGallerie, wollte eh nach WOBTown morgen und gucke mal was da so abgeht, wer Zeit hat , tretet denen die Bude ein, da muss richtig was los in der Shopping Mall, er hat’s verdient

    8
  27. Ich denke mal wenn sich das Thema nicht beruhigt, wird der AR einschreiten.
    Und dann kommt es drauf an , zu wem sie tendieren.

    2
  28. Labaddia ist das Problem nicht Schmatdke

    5
  29. Finde Breitenreiter, Roger Schmidt gut als Lösung .

    0
  30. Wie kommst du darauf das Labbadia das Problem ist ?

    1
  31. Wer sich mal nicht mit der Trainerfrage beschäftigen möchte und sich trotzdem mit der neuen Saison auseinandersetzt – Niklas Dorsch und Moussa Kone.

    2
  32. Dorsch ist ein guter Spieler in der 2. Liga. Er spielt auf der 6 oder der 8 in Heidenheim. Ob er schon so weit ist sich auf dieser Position bei uns durchzusetzen? Kone würde mir als Backup für Ginni oder Wout gefallen.

    3
  33. Interessanter Artikel mit sich eventuell bewahrheitenden Parallelen. Wir dürfen gespannt sein, wie die nächste Saison läuft.

    1
  34. Was wäre denn eigentlich, wenn Labbadia den kurzfristigen Erfolg anstrebt und diesen intern auch vehement einfordert? Wenn aber die Geschäftsführung und Schäfer etwas ganz anderes vorschwebt, nämlich die langfristige Entwicklung des Vereins und diesen Auftrag auch vom AR erhalten hat? Sind wir dann hier alle noch so pro BL? Hier sind wir doch genau bei der Diskussion und bei der „Chemie“…Labbadia will schnell weg vom Feuerwehrmannimage und stellt Ego vor Entwicklung? Vielleicht auch mal aus dieser Richtung beleuchten…Und warst Du es nicht Mahatma, der nach der letzten Saison den harten Cut, trotz des „Erfolgs“ des Klassenerhalts gefordert hat? Waren da evtl die Alternativen nicht vorhanden? Warum denn nicht jetzt den Cut, wenn die Zielrichtungen nicht stimmig sind? Traut man evtl auch einem Labbadia nicht die konsequente langfristige Entwicklung der Mannschaft zu? Klar ist: Wenn dem so ist, muss Schmadtke ordentlich liefern…aber hier nun Labbadia als den absoluten Messias nach einem Jahr hinzustellen, ist mir doch zu billig.

    35
  35. Augsburg mit einem starken Spiel gegen den BVB, schönes Angriffspressing phasenweise, aber auch kompaktes tiefes Verteidigen. Und der BVB hat im Ballbesitz wenig Ideen – trotz Reus, Sancho und Witsel.

    1
  36. Perfekt. Völlig unfähige Öffentlichkeit des GF Sport und völlig unfähiger AR da einzuschreiten. Sind ja alles Antichristen bei uns…
    Ich werde bekloppt, wenn ich das hier alles lese.
    Wir sind 5ter…. HALLO!!!!
    :segen:

    11
  37. verschoben.

    6