Home / News / VfL Wolfsburg: Vranckx und Lukebakio gegen Hertha einsatzbereit
Aster Vranckx vom VfL Wolfsburg. (Photo by Thomas Eisenhuth/Getty Images)

VfL Wolfsburg: Vranckx und Lukebakio gegen Hertha einsatzbereit

Neben all den schlechten Nachrichten beim VfL Wolfsburg gibt es auch eine gute: Das Krankenlager lichtet sich. Zwei potenzielle Stammkräfte sind einsatzbereit.

Auf der Pressekonferenz des VfL Wolfsburg vor dem Spiel gegen Hertha BSC am kommenden Samstag konnte Vfl-Trainer Florian Kohfeldt gute Nachrichten verkünden. Aster Vranckx und Dodi Lukebakio sind wieder voll einsatzfähig und stehen am Samstag gegen Hertha BSC im Kader.

Ob beide auch in der Startelf stehen würden, wollte Kohfeldt nicht verraten. Die Chancn auf Spielzeit stehen für beide gut, denn: “Beide sind auch Kandidaten für einen Einsatz – wie lang, muss man dann sehen.”

Insgesamt versuchte Kohfeldt eine gewisse Vorfreude auf das Spiel zu versprühen, auch wenn er zugab, dass die Niederlage gegen Bochum dem Team einen gewissen Dämpfer verpasst hat. Der Tag der Niederlage sei “der schlechteste Tag der letzten 14 Tage…, denn da sind wir nicht an das herangekommen, was wir uns vorher im Training erarbeitet haben.”

Zum Siegen verdammt

Viele Chancen bleiben Florian Kohfeldt nicht mehr, das Ruder herumzureißen. Acht Niederlagen in Folge stehen bereits auf seinem Konto. Der Druck ist riesengroß. Und trotz aller Treue-Bekundungen der Vereinsführung, irgendwann werden die Gesetze des Fußballgeschäftes greifen.

Die Pressekonferenz

28 Kommentare

    • Kommt wahrscheinlich eh niemals einer hoch

      5
    • Du erinnerst mich echt an I-Aah, den Freund von Winnie Pooh.

      Wie kommst du zu der Einschätzung, speziell nachdem das Jugendkonzept vor circa einem Jahr umgestellt wurde?

      5
    • Da seit Arnold und Knoche praktisch niemand mehr hochgekommen ist, trotz Erfolgen in den Jugendmannschaften.

      3
    • Sehe ich vollkommen anders. Wir haben viele Spieler genug Spieler ausgebildet, die Bundesliga gespielt haben.

      Vieles ist dann auch Ausrichtung des Trainers bzw. des VfL. Mir fallen nur spontan Czichos, Stach, Elvis, Seguin, Omar Marmoush ein.

      Dazu kommen viele Spieler, die zweite Liga spielen. Das ist dann auch oft etwas Glück, ob du den Sprung schaffst. Robin Gosens beschreibt dieses Glück sehr gut in seinem Buch. Absolut lesenswert.

      2
  1. Hier geht es weiter :top:

    1
  2. Ich bin erstaunt, wie weit Schlager schon ist. Klang ja so, als wenn er in spätestens 3 Wochen ins Mannschaftstraining einsteigen kann. Das sind gute Nachrichten. Er wird uns enorm helfen. Zwei Spiele noch ohne ihn, dann 2 Wochen Länderspielpause und dann kommt er zurück :)

    5
    • Ja, das war an der ganzen PK das Positivste. Man darf es ihm zwar nicht übel nehmen, wenn er länger braucht um seine Topform zu erreichen aber mit seiner Spielweise und Qualität benötigen wir ihn. Er wird auch sicher einen positiven psychologischen Effekt auf die Mitspieler haben.

      1
    • Die Personalsituation hat sich – stand jetzt – sichtbar entspannt. Vor Bochum wirkte das schon fast surreal. Jeden Tag ist ein neuer Spieler ausgefallen oder angeschlagen gewesen. Das macht auch etwas mit einer Mannschaft. Mittlerweile sind Aster und Dodi wieder fit. Und Schlagers Comeback ist absehbar!

      Diese Welle der negativen News wurde auch mit dem Kaminski-Transfer etwas durchbrochen. Und auch Mehmedi steht als Abgang bevor. Die Kaderplanung läuft parallel. Das gibt einem das Gefühl von Normalität. Zumindest bis zum Anstoß gegen Hertha. Dann wird es wieder ernst…

      6
  3. Ungelegte Eier, aber trotzdem mal angenommen: Kohfeldt schafft den Turnaround nicht und verliert das richtungsweisende Spiel gegen Hertha. Dann wäre eine Trennung sicher nicht unwahrscheinlich. Wer sollte es dann machen? Kovac will angeblich nicht in die Bundesliga. Ob Favre ein Thema wäre? Ich kann's mir sehr schlecht vorstellen, da ich Bedenken bei unserer sportlichen Führung vund auch Vorbehalte auf Favres Seite vermuten würde (vielleicht ist der VfL nach Dortmund auch eine Nummer zu klein). Funkel hatte sich klar zu seiner Lebensplanung geäußert – wäre für mich auch unwahrscheinlich. Wer bliebe denn wirklich auf dem Zettel? Am Ende bieten sich von den bekannten Namen doch nur Windeier wie Stöger, Herrlich, Wagner oder Tersic an… es gibt wirklich keinen Namen, den ich für realistisch halte und der mir irgendwie in Entzückung versetzt. Zumal derjenige ja auch als Krisenmanager funktionieren müsste… Wenn man mal schaut, wen die Konkurrenz bei den letzten Trainerwechseln geholt hat: Tedesco, Weinzierl, Korkut… und wir Kohfeldt… das sind alles Trainer aus demselben Topf Einheitsbreit, auf dem Delikatessentisch liegt nichts…

    …letztlich wollte ich nur aufzeigen, dass auf ein nochmaliger Trainerwechsel nicht unbedingt Besserung verspricht. Vielleicht ein kurzer Effekt, aber dann?

    8
    • Ich glaube wenn wir das Spiel nicht gewinnen, haben wir ein größeres Problem als nur einen neuen Trainer! Ich denke das es beim Aufsichtsrat längst 5 vor 12 geschlagen hat. VW lässt sich nicht dauerhaft zur Lachnummer machen!

      4
    • Stichwort Favre: Ja, zusammen mit Schmadtke kann man sich das sicherlich sehr schwer vorstellen. Aber die Frage nach einer Verlängerung von Favre ist ja auch noch nicht geklärt. Denkbar wäre ja auch, dass unter den gegebenen Umständen Schmadtke doch nicht verlängert (nicht verlängern will oder nicht verlängern soll). Dann müsste man natürlich bei der möglichen Trainerentscheidung auch schon die Zeit nach Schmadtke im Blick behalten. Und da könnte es dann vielleicht doch wieder für einen Favre interessant sein.

      Mal gesponnen:
      Am liebsten wäre mir eine ganz große Lösung mit Rangnick als neuen VfL-Boss im Sommer als Nachfolger von Schmadtke :)

      4
    • Seit dem Amtsantritt von Schmadtke und Schäfer hatten wir eine stetige Verbesserung und befanden uns auf einer Erfolgswelle. Jetzt haben wir das erste Tal unter dieser Führung und es wird der Kopf des Managers gefordert oder gar von einem Zustand geschrieben, der uns "dauerhaft zur Lachnummer" macht. Das ist so völlig absurd und an der Realität vorbei, dass es weh tut.

      Aber davon unabhängig: Wir erleben momentan eine sportlich brenzlige Situation, die man nicht verkennen darf. Zu viel liegt auf dem Platz im Argen. Aber ich gebe bei aller Kritik zu bedenken: Es sind noch 16 Spieltage Zeit und in Wolfsburg geht die Welt nicht unter, wenn wir irgendwo im Mittelfeld landen. Solche Jahre, in denen man seine Ziele eben verpasst, erlebt jeder Verein, der nicht Bayern heißt. Da muss man nicht prompt Köpfe abschneiden.

      Ein Austausch auf der Führungsebene bietet immer Chancen und Risiken. Aber das ist eh ein anderes Thema, denn mit dem aktuellen Geschehen auf dem Trainingsplatz und an den Wochenenden hat sicherlich wenig zu tun, wer in der Geschäftstelle gerade in Amt und Würden im Managerbüro sitzt.

      Es darf auf dem Platz nicht schlimmer werden. Irgendwann muss man ggf. handeln und etwas ändern, um einen Weg finden, den Totalabsturz zu vermeiden. Ob am Ende als 8., 12. oder 14. der Tabelle ist eigentlich dann völlig egal. Und dann sehe ich keinen Grund, wieso man Schmadtke und Schäfer nicht die Chance geben sollte, aus dem miesen Jahr gelernt zu haben und die richtigen Hebel zu ziehen. Wenn jeder Manager bei der ersten Sch…sasion geflogen wäre, hätten Uli Hoeneß und Watzke bei ihren Klubs keine Epochen geprägt.

      29
    • Vielleicht ist ja das aktuelle Angebot auf dem Trainermarkt ein nicht unerheblicher Grund dafür, warum man bislang noch an Kohfeldt festhält.

      Man muss ja erstmal jemanden finden, den man für geeignet hält und sich dann auch noch mit ihm einigen. Das ist ja kein Onlineshop, in dem man einen Trainer anclickt, in den Warenkorb legt, auf verbindlich bestellen clickt und schon wird er von DHL per Expressversand in unsere Geschäftsstelle geliefert.

      2
    • Zudem sind sich die Trainer heute doch alle irgendwie ähnlich. Labernde Theoretiker. Typen wie führer wie Hans Meyer, Funkel, Magath zu seiner Feuerwehrmann-Zeit… findest Du ja gar nicht mehr. Und wenn doch, ist das eine 50/50-Chance. Entweder er bekommt die Truppe auf Kurs oder die Spieler lehnen sich gegen die "alten" Methoden auf. Denkt mal an Christian Gross bei Schalke…

      4
    • Frührer standen Ede Geyer, Hans Meyer, Huub Stevens und Magath für Autorität und eine harte Hand. Heute sind das vielleicht Kovac, Labbadia und Dardai… die gehen allesamt ihre Spieler auch mal an. Auch Glasner ist sicher ein autoritärer Typ auf seine Art und Weise. Aber ein Vergleich zu den alten "Knurrern" von damals sind die alle nicht… die Zeiten haben sich geändert.

      5
    • Sorry, hatte mich verschrieben.
      Muss natürlich heißen: "Aber die Frage nach einer Verlängerung von Schmadtke ist ja auch noch nicht geklärt." – nicht Favre… :)

      0
    • Bitte nicht aus den Zusammenhang reißen! Ich habe keine Köpfe gefordert lediglich eine Annahme geäußert.

      Doch komm mir nicht mit Glasner! Man darf nicht vergessen das er zu Beginn nach 18 Spielen mit 24 Punkten da stand. Da wurde ein Graupenfußball ohne System gespielt! Insgesamt 12 mal nicht gewonnen und davon 7 ätzende Unentschieden gegen Augsburg und Co plus Niederlagen gegen Bremen! Aus in der 2. Runde des DfB Pokals mit 1:6 gegen RB!

      Im Kreis gekotzt haben wir und Glasner hatte die ganze Vorbereitung! Wer das alles vergessen hat sollte vielleicht mal überlegen was er Kohfeldt gerade vorwirft!

      8
    • @Kapitan84: Das war nicht allein auf Dich bezogen, sondern eine Zusammenfassung der Stimmungslage. Köpfe werden hier und dort bereits gefordert. Und das Empfinden, man wäre dauerhaft eine Lachnummer, passt für mich in den Gesamtkonzext. Es ist halt typisch für Wolfsburg: Himmelhoch jauchzend oder zu Tode betrübt. Dabei war selbst unter Glasner und Labbadia nicht alles Gold, teilweise spielte man echt mäßig. Wir hatten im letzten auch wenig Kantersiege – trotzdem stand man auf Platz 4. CL-Niveau hatten unsere Spiele aber nie.

      3
    • Mehr Normalität und weniger Extrem würden uns sicherlich ganz gut tun. Ich denke aber nach wie vor, das genau das auch ein Credo von Schmadtke ist. Vernünftig bleiben.

      Ob es sich auszahlen wird? Mal schauen!

      3
  4. Wie immer in solchen brenzligen Situationen bin ich in erster Linie auf die Einstellung der Mannschaft gespannt. Wird sie kämpfen, wird sie fighten oder gibt es da schon eine gewisse Abkehr vom Trainer zu sehen? Klar, bei den ersten Fehlpässen muss das nicht immer gleich bedeuten: Die Mannschaft spiel gegen den Trainer. Da wird eine große Portion Unsicherheit und Angst mitspielen.

    Allerdings glaube ich schon, dass man in gewisser Weise sehen wird, wohin die Reise geht. Wundern würde es mich nicht, wenn einige Spieler mit der Einstellung ins Spiel gehen: Ein neuer Trainer könnte uns noch mal gut tun… Aber ich will nichts beschreien. Erstmal abwarten.

    2
  5. Und das heißt was @ Kaptain84? Witter übernimmt das Training? Guardiola ein unverschämtes Angebot machen? Spielbetrieb einstellen?

    2
    • Es ist mein Gefühl und meine Annahme das der AR kurz vorm Einschreiten steht! Begrüßen tue ich das nicht aber jeder weiß doch wann es denen zu bunt wird. Noch einen Trainer rausschmeißen kann sich Schmadtke nach der kurzen Zeit nicht erlauben!

      Ich glaube aber auch das wir die Wende hin bekommen so wie wir jetzt aufgestellt sind! Zumindest wünsche ich es mir weil ich keine Lust auf Umstrukturierung und Unruhe habe!

      1
    • Nichts für Ungut @Kaptain84. Die Fragen waren nicht böse gemeint. Sie sind Ausdruck davon, dass die spekulativen Gedankengänge nach meiner Wahrnehmung hier allgemein wieder ins Kraut schießen. Die Situation für den VfL ist angespannt, klar. Aber die Statements der Verantwortlichen, die darauf hinauslaufen, mit den vorhandenen Bordmitteln aus der Situation herauszukommen, sind doch nachvollziehbar. Mit dieser Mannschaft und auch mit diesem Trainer muss man die Probleme fußballerisch lösen können. Und sollte man das wider Erwarten nicht schaffen, haben alle, die da mitwirken, in der BuLi eigentlich nichts verloren. Und den (versteckten) Optimismus würde ich auch noch gelten lassen, selbst wenn das Spiel gegen Hertha verloren ginge.

      3
  6. Etwas schmunzeln musste ich bei der Aussage: „Solche Jahre, in denen man seine Ziele eben verpasst, erlebt jeder Verein, der nicht Bayern heißt.“

    Da die Bayern gefühlt jedes Jahr das Tripple als Ziel ausgeben, mal die Frage:
    Wann sind sie dieses Jahr aus dem DFB-Pokal ausgeschieden?
    Ach ja, in der zweiten Runde… 0:5 gegen Gladbach!
    Und letztes Jahr?
    Ach ja, in der zweiten Runde… gegen KIEL!
    Letztes Jahr sind sogar wir bis ins Viertelfinale gekommen…
    2018 haben sie gegen Frankfurt verloren…
    2017 im Halbfinale raus.
    2015 im Halbfinale raus. (Haben wir gewonnen!)

    Championsleague such ich jetzt nicht raus…
    Aber halten wir fest:

    Auch die Bayern verpassen Ziele!
    Wen das trösten mag!

    0
    • Stimmt. Der Bayern-Verweis war natürlich überspitzt und auch eher auf den Ligaalltag bezogen.

      1
    • Stimmt, solche Schläge treffen einen Bayern-Fan natürlich richtig hart. Da möchte ich auf keinen Fall tauschen! :lach:

      1
  7. Mir war ja klar, dass nach meinem letzten Beitrag Gegenwind kommt.
    @roy0815: Ich nehme mich da gar nicht aus. Ich übernehme aber die Verantwortung für meine Posts u.a. in der Weise, dass ich als Vermutung erkennen lasse, wenn ich etwas nur vermuten kann und nicht relativ unwissend in absoluten Aussagen schwelge, indem ich versuche an der Sache zu bleiben und nicht personalisiere. Am besten überprüft man das an meinen Beiträgen selbst.
    @sleepy: Du gibst ja kein schlechtes Beispiel, sondern übst überprüfbare, sachliche Kritik. Du magst darin recht haben. Ich kann das mit meinem eigenen limitierten fußballerischen Wissen allerdings kaum beurteilen. Ich würde einem Fachmann wie Kohfeldt aber zugestehen, dass er so etwas durchaus selbst erkennen und korrigieren kann.
    Wenn ich mich auf deine sachliche Kritik einlasse, würde ich aber auch fragen, ob es tatsächlich mehr technische Fähigkeiten von einem Spieler wie Weghorst verlangt, einen Ball tropfen zu lassen, als ihn anzunehmen, vor einem Gegner abzuschirmen und ihn dann passgenau einem Mitspieler vorzulegen. Eins bin ich mit dir, dass er durch diesen Fehler eine Fehlerkette eingeleitet hat, die gegen Bochum zum Siegtor geführt hat. Vor einem halben Jahr hätten den Fehler aber Mitspieler vielleicht noch ausgebügelt.

    2