Dienstag , Dezember 6 2022
Home / News / Vor Rückrundenstart gegen Bochum: VfL-Trainer Kohfeldt führt Einzelgespräche
Florian Kohfeldt vom VfL Wolfsburg. (Foto: gettyImages/Martin Rose)

Vor Rückrundenstart gegen Bochum: VfL-Trainer Kohfeldt führt Einzelgespräche

Am Sonntag startet für den VfL Wolfsburg die Rückrunde in die Fußball-Bundesliga. Der Klub steht dabei unter Erfolgsdruck. VfL-Trainer Kohfeldt nutzte Einzelgespräche, um die Spieler auf die schweren Aufgaben vorzubereiten.

Am heutigen Freitag startet die Bundesliga in die Rückrunde. Der FC Bayern München empfängt Borussia Mönchengladbach. Der VfL Wolfsburg muss erst zwei Tage später am Sonntag ran. Als letzte Bundesligapartie wird das Spiel der Wölfe in Bochum um 17.30 Uhr angepfiffen.

Der VfL Wolfsburg steht dabei gehörig unter Druck. Die Hinrunde war alles andere als zufriedenstellend. Der VfL steckt in einer Krise. Die letzten Pflichtspiele wurden wettbewerbsübergreifend alle verloren. In der Liga trennen die Wölfe nur noch 3 Punkte vom Relegationsplatz und nur 4 vor einem direkten Abstiegsplatz.

Kohfeldt beschwört ein neue „Wir“ beim VfL Wolfsburg

Doch Florian Kohfeldt spürt von diesem Druck noch nichts. Auf der PK vor dem Spiel in Bochum sagte er: “Ich spüren keinen höheren Druck. Ich spüre nur höhere Vorfreude!” Kohfeldts Begründung folgt direkt hitnerher: “Wir wollen etwas Neues schaffen. Das führt dazu, dass vieles von dem, was wir jetzt machen wollen, ein großes Wir ist, an dem ich jetzt auch einen höheren Anteil habe. Und dementsprechend freue ich mich jetzt noch mehr auf das Spiel.”

Einzelgespräche mit den Spielern

Die Vorbereitung beim VfL Wolfsburg war nicht lang. Nur zehn Tage Zeit hatte VfL-Trainer Florian Kohfeldt, um mit der Mannschaft zu arbeiten. Neben den Trainingseinheiten und Videoschulungen führte der Coach auch Einzelgespräche mit den Spielern. “In den Gesprächen ging es dann nicht mehr ums Kennenlernen, sondern darum, was ich erwarte, in welcher Rolle ich den Spieler und wie ich seine sportliche Aufgabe sehe.”

Personalsorgen beim VfL Wolfsburg

Florian Kohfeldt hat am Sonntag in Bochum mit einigen Ausfällen zu kämpfen. Neben den Langzeitverletzten Xaver Schlager, Paulo Otavio und Lukas Nmecha muss Kohfeldt auch auf Aster Vranckx, Daniel Ginczek und Dodi Lukebakio wegen Corona verzichten. Josuha Guilavogui wird trotz seines Nasenbruches einsetzbar sein. Der Franzose spielt mit einer Schutzmaske.

Video von der Pressekonferenz

92 Kommentare

    • Wichtiger Satz:

      Heilmann: „Die Zeiten sind vorbei, dass man entweder ein autoritärer oder ein Kumpel-Typ ist. Heutzutage musst du alles sein.“
      BILD: Warum?
      Heilmann: „Die Spieler kommunizieren am liebsten nur noch über das Handy. Ein normales Gespräch zu führen, mögen und wollen sie eigentlich nicht mehr. Deswegen muss man einen Zwischenweg finden.“

      1
    • Na dann Gute Nacht wenn man nicht mehr von Angesicht zu Angesicht kommunizieren kann! Was ist das nur für eine armselige heranwachsende Generation!

      15
    • Ich bin auch "erst" 30, fand den Satz aber erschreckend und weltfremd.
      Das spricht nicht allein gegen die Generation, aber vielleicht auch gegen die Ausbildung in den NLZs, wo anscheinend hier bei der Persönlichkeitsentwicklung nicht darauf geachtet wird.

      4
    • Ich stelle mir gerade vor, Kohfeldt schickt die Taktik per Instagram… :rad:

      1
    • Interessanterweise habe ich das vor kurzem bzgl. des Telefons gelesen.
      Viele Jugendliche/Jüngere wären mit Telefonaten überfordert, da ihnen einfach die Übung fehlt, da fast jeder nur noch WhatsApp etc nutzt.

      1
    • Sorry für den Doppelpost, aber ich glaube, dass die heutigen Spieler auch mit Trainern wie Magath, Lorant etc komplett überfordert wäre.

      2
    • Die Kommunikation ist halt anders. Man ruft ja nicht mehr so häufig Leute an. Früher musstest du jemanden anrufen, damit du weißt wann ihr euch trefft. Heutzutage schreibt man kurz eine WhatsApp. Man muss halt nur aufpassen, dass die Kommunikation nicht ausschließlich über WhatsApp verläuft.

      1
    • Die Zeit hat sich einfach gewandelt. Sehe ich ja auch bei mir. Wenn ich etwas abklären muss und die Wahl zwischen Anruf und WhatsApp habe würde ich auch immer WhatsApp vorziehen. Kann man immer gut nebenbei beantworten ohne den Fokus 100% drauf legen zu müssen wie z.B. bei einem Telefonat.

      1
    • ieber Kaptain84, meinst du nicht, dass es sehr gewagt ist, von der Erfahrung bzw. Wahrnehmung eines Vincent Heilmann mit einer handvoll ziemlich weltferner Balltreter auf die „heranwachsende Generation“ zu schließen? Ich habe viel mit Jugendlichen und jungen Menschen zu tun, die sicherlich auch situationsangemessen alle digitalen Kommunikationsmöglichkeiten nutzen. Dennoch sind sie – mehr als meine eigene Generation – in der Lage, face to face und auch per Telefon zu kommunizieren.
      Vielleicht führt der eigene Aufenthalt in der Fußballblase dazu, dass man das mal so dahingesprochene Statement eines 24-jährigen Co-Trainers schon für verallgemeinerbare Lebenserfahrung und die Marotten einiger Fußballprofis schon für die ganze Wirklichkeit nimmt.

      10
    • Der Wieland weiß einfach alles und macht auch alles.

      Aus der Schule kann ich Heilmanns Eindruck nur bestätigen. Sowohl Eltern als auch Schüler setzen lieber nur noch eine Nachricht ab, als kurz anzurufen bzw den direkten Kontakt zu suchen. Corona hat das noch einmal extrem forciert. Interessant dabei ist vor allem auch die Distanzlosigkeit. Das fängt mit einer unangemessenen Begrüßung an, geht weiter mit dem Duzen (Siezen würd nicht mehr beherrscht) und hört damit auf, dass man den Verfasser am Ende nicht finden kann.

      Als Beispiel für Wieland:

      Hallo, brauche Hilfe in Mathematik. Kannst du mir helfen?

      Ich persönlich ignoriere solche Nachrichten. Aber vielleicht ist das für andere auch schon Normalität. Ich finde es jedenfalls abenteuerlich und respektlos.

      5
    • Vielleicht hat die Erfahrungen, die du machst, auch ein bisschen mit dir selbst zu tun. Du erwartest Respekt von anderen, bist aber der, der die Respektlosigkeit in seinem Verhalten geradezu automatisiert zu haben scheint. Denn deine Replik auf mich beginnt reflexhaft schon gleich wieder mit einer unverschämten Personalisierung. Und das offensichtlich als Lehrer und Pädagoge. Da können einem die Schüler leid tun, die ein so defizitäres „Vorbild“ ertragen müssen.

      15
    • Dieser Automatismus bei Gregor, stets und zuverlässig auf intelligente, reflektierte Beiträge wie ein kläffender Köter auf den Briefträger reagieren zu müssen, ist durch Duldung zum sozialen Maßstab des Blogs geworden.
      Nicht nur ich habe vor soviel polemischer Aggressivität kapituliert. Der Blog hat durch diese Dominanz das Niveau, dass er verdient und das offenbar erwünscht ist.

      15
    • Werner und Wieland, wie immer…

      Die fehlenden Umgangsformen einhergehend durch Facebook, WhatsApp usw (also Social Media) sind ja nun nicht neu. Dazu gibt es nun wirklich Studien. Aber die scheinst du nicht gelesen zu haben. Aber evtl. passen Sozialstudien hier mal besser als irgendwelche Studien auf den Fußball zu übertragen.

      0
    • Ein Tipp: Ignorieren ist eine sehr sinnvolle Sache.
      Ansonsten ist man leicht bei der durchaus philosophischen These: Wie erklärt man dem Wasser, dass es nass ist !?
      :ironie:

      2
  1. Geht halt auch schneller nebenbei und wenn der andere telefonisch eh nicht erreichbar wäre.

    Hat halt alles seine Vorteile und Nachteile.

    0
  2. Neue Quarantäne Regeln:
    Geboosterte müssen nach Kontakt mit infizierten nicht mehr in Quarantäne
    Dies gilt auch „frisch“ (was immer das heist) genesen oder doppelt geimpfte (Die Virus Variante spielt dabei keine Rolle)

    Für alle anderen – 10 Tage statt der bisher 14 tage, nach 7 Tagen ist ein frei Testen möglich

    1
  3. Hier geht es weiter :top:

    0
  4. Gleich spielt Bayern. Eigentlich wünsche ich mir eine schöne Klatsche der Bayern aber in Anbetracht unserer Situation ist es wohl besser wenn Bayern gewinnt, damit Gladbach weiter in der Krise bleibt.

    2
  5. Witzig wie weit Salihamizic beim Interview vom Tisch wegsteht, weil wahrscheinlich alle Angst vor den Corona-Bayern haben ;)

    0
  6. Da "freuen" sich die Mannschaften, die später knapp hinter Gladbach stehen, aber gegen Bayerns volle Kapelle ran mussten. Und dann auch noch Glück: zwei Tore aus dem Nichts, zweimal Glück bei Alutreffern…

    6
    • Glück braucht man im Abstiegskampf

      5
    • Naja ist aktuell halt so.
      Andere Vereine haben ähnliche Probleme und Situationen gehabt.

      Z.b. Kiel in der letzten Saison usw.

      Es gibt Regeln, denen die Vereine zugestimmt haben und solange es genügend Spieler gibt, wird eben gespielt.

      0
    • Warum auch, wir sind doch qualitativ hochwertig aufgestellt…
      :rad:
      Nur eben nicht unbedingt auf jeder Position….

      Im Ernst: ich hoffe, dass es irgendwie gut geht und wir die Kurve bekommen … (!)

      2
    • Die Frage ist halt auch, wenn kannst du für das restliche Budget bekommen, der die Qualität auch steigert?

      0
    • Das war ja irgendwie zu erwarten. Vom Budget aus dem letzten Sommer ist, auch Dank frühem CL-Aus, nicht mehr viel übrig. Den einzigen Spieler den man vielleicht diesen Winter holen wollte, war Pepi. Der wurde aber zu teuer und wäre auch eher "nice to have" gewesen als Soforthilfe. Den einzigen anderen Transfer den man ggf. diesen Winter noch eintütet ist Kaminski für den Sommer. Ansonsten muss man aber auch sagen, dass der Kader eigentlich auch so gut genug sein muss um wieder erfolgreicher zu performen. Nichtsdestotrotz wäre natürlich ein weiterer Transfer nett gewesen um etwas zusätzliche Euphorie zu entfachen.

      2
    • Ein spielstarker 8er wird dringend benötigt, dieses Kriterium erfüllt niemand aus unserem Kader.

      1
    • Ich kann mir gut vorstellen das es am Ende einen Paniktransfer geben wird sofern jetzt der Start in die Rückrunde in die Hose geht.
      Solche Transfers sind normal nicht die Regel von Schmadtke und Schäfer aber läuft es jetzt nicht besser sind wir ganz tief im Abstiegssumpf.

      Das man ansonsten aber nichts macht enttäuscht mich auch etwas. Ich hätte liebend gerne einen LV geholt. Meinetwegen auch als Leihe. Einen 8er dagegen würde ich nicht holen. Auch in Anbetracht das Schlager bald zurückkommt.

      4
    • Die Frage ist aber, wen man da verpflichten könnte, der sich evtl auch mit einer Bankrolle zufriedengibt, wenn Schlager wieder da ist und Leistung zeigt bzw wie viel Geld für so einen Spieler übrig ist.

      Problem wäre dann allerdings auch wieder ein Überangebot an Spielern im DM, wenn alle fit sind.

      0
    • Gefühlt gibt es allgemein in dieser Winterpause wenige Transfers. Die in der Bundesliga kannst du an einer Hand abzählen. Zum einen gibt es wenige bis gar keine Spieler auf dem Markt, die uns weiterhelfen können und die wir bezahlen können. Zum anderen weißt du immer noch nicht, wie lange die Stadien leer bleiben und wieviel Verlust du dadurch machst. Ergo werden wir denke ich allgemein fast keine Transfers mehr sehen in dieser Winterpause.

      0
    • Ich finde, in jeder transfer Periode neue Spielern fordern ist doch Quatsch

      Zunächst mal müssen die Spieler die da sind an ihre Leistungsgrenze kommen und so eingesetzt werden ihre Stärken zu nutzen

      Da denke ich vor allem an
      Philipp, Waldschmidt, Rouss und Dodi

      Wenn die alle gut spielen , sind wir ein top Team

      Das stellte unsere erste, zweite und dritte Priorität sein

      5
    • Ein spielstarker 8er… also irgendwann tummeln sich da Arnold, Schlager, Vranckx und Gerhardt im Kader für diese Position. Wir spielen ja eigentlich längst nicht mehr mit einem klassischen 6er. Und bei offensiver Ausrichtung könnten auch noch Philipp und Steffen etwas zurückgezogener spielen. Ich wüsste nicht, was uns ein Nachkauf auf dieser Position bringen sollte?!

      Ich habe übrigens vor einigen Tagen gelesen, dass Wolfsburg Kaminski gern sofort gehabt hätte – in diesem Winter aber nur 12,5 Mio. zu Verfügung hat. 10 Mio. war Posen zu wenig, zumal die selbst um den Titel spielen. Auch bei Aktürkoglu (absoluter Shootingstar in der Türkei) soll der VfL 10 Mio. geboten haben. Und Kochergin von Zorya Lugansk hat man zumindest sondiert. Der soll nun vor einem Wechsel nach Bielefeld stehen, nachdem er eine Vertragsverlängerung ausgeschlagen hat und infolgedessen suspendiert wurde. Der ist aber auch schon 25 Jahre alt und spielte in der Ukraine nislang nur bei einem Klub der Mittelklasse – passte wohl nicht ganz in unser Profil. Jedenfalls sind das allesamt Spieler, die über die Außen kommen, eher Vorbereiter als Vollstrecker sind und auf ihrer Position Kreativität mitbringen. Quasi so ein bisschen das, was bei uns Brekalo verkörprt hat – aber mit mehr Tempo. Und Aktürkoglu und Kaminski sehen alle als Spieler mit großer Zukunft (Stichwort "Wertsteigerung"), Kochergin wäre eher ein Geheimtipp gewesen und hätte mich an den Transfer von Steffen erinnert.

      4
    • @Schalentier keiner der von dir genannten Spieler steht für Kreativität und gehobene technische Fähigkeiten. Aus dem Zentrum kommt offensiv einfach viel zu wenig, Niemand der das Spiel an sich reißt, andere in Szene setzt bzw. auch selbst Torgefahr ausstrahlt.

      0
    • Kreativität bedeutet in dem Zusammenhang für mich nicht, dass das verkappte Spielmacher wären. Aber sie dribbeln an, gehen selbst tief und initiieren etwas. Ich glaube nicht, dass man einen 8er sucht oder benötigt. Wen sollte denn ein solcher Spieler momentan in Szene setzen? Der einzige, der ab und zu vorne entsprechende Laufwege geht, hat einen gebrochenen Knöchel. Vielleicht blüht Waldschmidt endlich auf, wenn er fit bleibt.

      2
    • Echt jetzt lieber Sascha, Andreas und liebes Schalentier?!
      Wir brauchen keinen 8ter ?
      MMn ist das eine der , wenn nicht die, zentrale und wichtigste Position in jeden bisher favorisierten System.
      Und Schlager ist der einzige, der diese Position mit Leben bei uns füllt, wie es sein sollte.
      Aster, Max, Yannik, Gui … keiner bringt die Qualität dafür mit. Aster noch am ehesten…
      Ich gebe euch aber Recht, dass so ein Transfer im Winter sehr kostspielig und extrem unwahrscheinlich ist.
      Denn, richtig ist, was ist wenn Xaver wieder da ist…
      Trotzdem sollte das die Priorität haben…

      2
    • Aktürkoglu dürfte sich mittlerweile erledigt haben. Er wäre sicherlich der Plan B gewesen, hätte man Kaminski nicht bekommen. Ohnehin wird man Aktürkoglu für 10 Mio. nicht bekommen.

      Der Brekalo-Abgang fällt zweifellos in die Kategorie „Reisende soll man nicht aufhalten“, aber es ist in der Tat so, dass seine Scorer uns fehlen.

      Ich würde jetzt im Winter noch einen jungen LV verpflichten. Darüber hinaus würde ich nichts mehr machen. Ja, wir haben einige Ausfälle, aber wer weiß, wofür das gut ist? Wären alle mit an Bord, wäre der Kader zu groß für lediglich 17 Bundesliga-Spiele. In sportlich schwierigen Zeiten lassen sich Härtefälle viel schwieriger moderieren als im Erfolg. Auch wenn der Spox-Artikel gestern hier für Euphorie gesorgt hat, glaube ich nicht, dass wir noch mit den europäischen Plätzen in Berührung kommen. Dafür sind andere vor uns zu stabil. Und die 9 Tage Vorbereitung werden keine Wunder vollbracht haben. Die Qualität, die wir aktuell auf den Platz bringen, reicht allemal, um mit dem Abstiegskampf nichts zu tun zu haben. Gelingt uns das dennoch nicht, sind andere Personalien verantwortlich.

      4
    • andyice,

      ich sehe das anders. Wir haben alle Planstellen besetzt. Für das zentrale Mittelfeld haben wir nominell 5 Spieler. Wenn sich der beste davon verletzt, ist es halt Pech. Wenn du einen Spieler als Spielertyp nicht ersetzen kannst, ist ganz klar der Trainer gefragt. Im Zweifel muss das System halt umgestellt werden.

      10
    • Thema Linksverteidiger: Ich bin da zwiegespalten. Würde sich ein Sommerabgang von Roussillon andeuten, wäre ich sicher dafür. Aber ohne Otavios Ausfall wäre man doppelt besetzt. Das ist nichts anders als beim Zentrum nach dem Schlager-Ausfall. Was ich zudem einkalkuliere: Van de Ven ist extrrem flott unterwegs und hat in Volendam immer wieder über die Außenbahn angeschoben. Der hätte aufgrund seiner Fähigkeiten – Tempo, Antritt, Technik – die Position absolut drauf. Nur ist eben die 2. Liga in Holland ein völlig anderes Niveau als die Bundesliga. Ich könnte mir aber vorstellen, dass das passen könnte. Vielleicht muss man wie einst bei Lacroix quasi zu seinem Glück gezwungen werden durch weitere Ausfälle. Lacroix war ja einst auch nur als "Lehrling" einkalkuliert und war am Ende gesetzt. Kohfeldt nennt van de Ven jedenfalls stets als einen Kandidaten, wenn es um die Linksverteidigerposition geht – wäre mir jedenfalls lieber als Gerhardt. Bei einem System mit Dreierkette sähe ich aber eh Steffen als den ersten Vertreter, wenn Roussi eine Pause braucht oder fehlt.

      3
    • Man hat im Sommer 7 externe Neuzugänge geholt, nachdem man in den Jahren zuvor versucht hat die Mannschaft möglichst wenig zu verändern. Dieses Facelift, ermöglicht durch CL-Gelder und sicher auch einem kleinen VW-Bonus angesichts der erfolgreichen Arbeit, hat offenbar dem Zusammenhalt geschadet. In den vergangenen Wochen wurde ja oft darüber geredet, dass sich die Hierarchien noch nicht gefunden hätten. In dieser Situation weitere Spieler zu verpflichten halte ich nicht für zielführend. Die Jungs sollten sich langsam gefunden haben und jetzt sind sie in der Bringschuld, da wird kein 19-jähriger Pole, 18-jähriger US-Amerikaner oder ein 17-jähriger Schotte die Kohlen aus dem Feuer holen.
      Wenn ich mir die zur Verfügung stehenden Spieler anschaue so muss es formationstechnisch auf eine Raute hinauslaufen mit Baku und Steffen als Konkurrenten auf den Außenverteidigerpositionen und Lukebakio als zweitem Stürmer neben Waldschmidt oder Philipp. Der Kader gibt noch einiges her, besonders zentral ist man bereits mehr als gut genug besetzt und braucht keinen "spielstarken" Mittelfeldspieler. Schaut euch die Entwicklung des Fußballs der letzten Jahre doch an. Das Spiel ist viel physischer geworden und dementsprechend sind box-to-box Spieler der Schlüssel im Mittelfeld. Bayern hat die CL mit zwei solcher Spieler im Zentrum gewonnen und auch die Shootingstars auf dieser Position wie Bellingham oder Camavinga sind nicht unbedingt von der Marke Thiago oder Kroos.

      5
    • Thiago ist übrigens mit den Bayern CL-Sieger geworden….Bayern hat eben nicht mit nur physisch starken ZM's den Titel geholt. Kimmich vereint auf dieser Position beides.

      0
    • Mit einem wie ihr es sagt technisch starken ZM müssten wir unser Spiel doch komplett umstellen. Unser System und Spielermaterial ist nicht auf Ballbesitzfußball ausgelegt, sondern lebt ja von der Dynamik und Intensität. Da will man wieder hin und da hilft solch ein Spielertyp nicht.
      Einen Spieler holen, der diese Dynamik und Technik vereint ist für uns preislich kaum erschwinglich. Zumal wir im ZM nur zwei Positionen zu besetzen sind, die mit Arnold, Schlager und Vranckx bereits gut gefüllt ist.

      1
    • Wie immer sehr sachlich und nüchtern, bis auf den Seitenhieb gegen den Hauptsache-in-die-Medien-Peter. Schmadtke kommt meiner Meinung nach immer zu schlecht weg. Das ist aber auch kein Wunder, so wie das medial doch sehr gefördert wird. Er spielt den Zirkus Bundesliga einfach nicht nach den Vorstellungen vom ollen Bild Schundblatt mit und wird daher entsprechend in Misskredit gebracht.

      9
    • Achja….ein launiges, interessantes Interview, wie eigentlich fast jedes mit Schmadtke.

      Meiner Meinung nach, wird er oft zu negativ gesehen, vor allem, wenn es um Sympathie etc geht.

      3
    • Bemerkenswert ist auch, dass Schmadtke das Hauptproblem des Profifußballs anspricht, ohne es allerdings beim Namen zu nennen, die Kommerzialisierung bzw. genauer: die Kapitalisierung. Er spricht die unterschiedlichen bzw. widersprüchlichen Interessen auf den unterschiedlichen nationalen und internationalen Ebenen an. Aber was liegt denen zugrunde? Es geht primär eben nicht um den sportlichen Wettbewerb, sondern dieser ist schon lange bloßes Vehikel, um Einkünfte zu generieren, damit der spiralenhaft wachsende Finanzbedarf in diesem Sport befriedigt werden kann, wo Tausende für gesellschaftlich nicht notwendige Arbeit sich fürstlich bezahlen lassen. Immerhin erkennt Schmadtke die längst fällige Notwendigkeit zur Beschränkung und zum Verzicht. Damit gehört er zu den wenigen Managern, die erkannt haben, dass das expansive „immer mehr“ in allen Bereichen fragwürdig bzw. „Quatsch“ ist, wie er es formuliert.

      10
  7. Habe glaube gerade Félix Nmecha gesehen in BS

    Bin aber nicht sicher

    Hatte cap auf , aber Gesicht 1:1 wie Lukas

    Oder ist der schon aus Dubai zurück?

    0
  8. Relegationsplatz ist calling….

    4
    • Jede Mannschaft hat in den letzten 5 Spielen mindestens 4 Punkte geholt, nur wir 0(!).

      Mir graut es vor der Rückrunde, Platz 15 am 34. Spieltag würde ich sofort unterschreiben.

      Wenn ich schon wieder einige Interviews lese ("Wir haben einiges gut zumachen", "Wir sehen einen anderen VfL")…

      Im Reden schwingen ganz groß, und dann wird wieder nicht abgeliefert.

      5
    • Ja im reden waren wir immer besonders gut.

      4
  9. Union führt auch mal wieder und weiß nicht warum.

    5
    • Leider nichts Neues, spielen auch einen grässlichen Fußball wobei man als VFL-Fan sich da besser bedeckt halten sollte :D

      4
  10. Bielefeld auf Kurs Punktgewinn jetzt. Die sind mir zwar sympathisch, aber mir wäre es momentan die liebste Lösung, dass sämtliche Mannschaften hinter uns nicht oder möglichst wenig punkten.

    3
  11. Weiß jemand wie es mit Schlager aussieht? Kohfeldt hatte ja vor einiger Zeit gesagt er wird erst „tief in der Rückrunde“ zur Verfügung stehen, aber er trainiert meines Wissens nach fast wieder voll mit, also ein paar Wochen wird’s bestimmt noch dauern aber mehrere Monate?

    1
    • In ein paar Wochen sind wir schon tief in der Rückrunde

      0
    • er macht gute Fortschritte. Wahrscheinlich im Laufe des Februars ist mit ihm zu rechnen. Aber da wird er dann natürlich noch lange nicht bei 100% sein.

      2
  12. Frankfurt führt 2:0 gegen Dortmund….

    Kaum patzen die Bayern, machen es die Verfolger auch….

    Da gerade Silvester war:

    "the same procedure as every year'"

    Naja noch ist das Spiel nicht zu Ende

    2
    • Glasner und Frankfurt passt einfach. Sie spielen auch deutlich attraktiver, als wir unter Glasner.

      5
    • In Deutschland darf sich eigentlich nie jemand beschweren das Bayern an dieser Langeweile Schuld wäre. Wenn Bayern mal patzt nutzt das ja auch keiner aus. So kann man dann auch kein Meister werden.

      Aber Frankfurts Spielweise gefällt mir auch. Typischer Glasner Fußball. Hat auch die optimalen Fußballer dafür im Kader.

      2
    • Glasner hat bei Frankfurt auch bessere Offensivespieler als hier. Wir kaufen lieber einen Philipp anstatt Lindström.

      1
    • Man sieht richtig, wie sich intensiver und aufopferungsvoller Fußball auszahlt in Form von Spielglück. Das konnte man auch schon bei uns unter Glasner beobachten, nur dass Frankfurt es ja quasi schon immer in den Genen hatte, offensiv etwas besser als wir zu sein.

      4
  13. Watzke nach dem Spiel:

    „ also ohne Zuschauer ist es schwer, zudem ist der Schiri schuld“

    3
  14. Was nutzt es jetzt über Glasner zu philosophieren? Es hat halt menschlich nicht mehr gepasst und das kann man nun nicht nur Schmadtke übel nehmen, Glasner ist halt auch kein Schäfchen gewesen…

    8
    • Wieso sollte man nicht über ihn diskutieren dürfen und sich über seinen Fußball "austauschen"? Es hat doch auch keiner Gegenteiliges zu deinen Aussagen behauptet.

      0
    • Bei einigen klingt das sehr nach "nachtrauern".
      Darum ging es mir.

      Fachlich ist Glasner natürlich gut bis sehr gut.

      1
    • Es ist kein "nachtrauern" sondern eher "wie konnte man nur so von dem erfolgreichen weg abkommen?". MvB war ein Reinfall und genauso wie Kohfeldt einer ist.

      3
    • Kohfeldt kann man mMn noch nicht fair bewerten.. Als er damals vorgestellt worden ist, war meine Stimmung auch nicht sonderlich toll…

      Dennoch muss man immer noch fair bleiben…

      1
    • Morgen nach Abpfiff, kann man ihn dann "fair" bewerten. Er hat sich mit seinen Aussagen ziemlich weit aus dem Fenster gelegt, dementsprechend werden die Erwartungen hoch sein.

      3
    • *gelehnt

      0
    • Was soll er auch sagen?

      Er versucht halt auch irgendwie Euphorie zu entfachen

      1
    • Naja ständig zu erwähnen, dass er viel "WIR" spürt und im Januar sehen wir ein anderen VfL löst jetzt nicht unbedingt Euphorie aus. Im Gegenteil, er gab der Mannschaft ein Alibi und nach 7 Niederlagen am Stück, glaubt ihm das eh keiner mehr.

      5
    • Sehe auch nicht wirklich wie solche Aussagen Euphorie entfachen. Die Skepsis überwiegt nach den letzten Wochen eindeutig.

      Mit solchen Aussagen schafft er sich selbst nur eine Fallhöhe. Er muss jetzt liefern. Zudem gilt das Alibi der wenigen Trainingszeit nun nicht mehr. 9-10 Tagen waren jetzt auch nicht viel aber viel mehr wird er auch nicht mehr haben. Jetzt ist wieder Bundesliga Rhythmus.

      5
    • Ich bin gespannt auf morgen. Viel Hoffnung habe ich aber nicht. Fernab von der Personalie Kohfeldt sind 9 Tage Vorbereitung nicht nennenswert. Da kannst du nicht mal konditionelle Grundlagen schaffen.

      Ein geglückter Trainerwechsel zeichnet sich eigentlich dadurch aus, dass sich kurzfristig kleine Verbesserungen einstellen und sukzessive eine positive Entwicklung einsetzt. Wie das bei uns war, hat jeder gesehen: Ein kurzes Hoch durch den Trainereffekt und dann wurde es Woche für Woche schlechter. Ich glaube, dass beim VfL noch im Januar die Feuerwehr anrückt, lasse mich aber liebend gern eines Besseren belehren.

      4
  15. Ich kann diese Glasner Leier nicht mehr hören. Grundsätzlich war die Idee des Trainerwechsels richtig. Allofs hatte es damals bei Hecking verpasst. Hinzu kommt, dass Glasner menschlich einfach nicht gepasst hat. Das ist manchen vielleicht egal, aber die menschliche Komponente ist eben auch wichtig. Watzke hat aus diesem Grund Tuchel rausgeworfen. Oder Bayern Louis van Gaal. Und dann bleibt noch der Aspekt des unattraktiven Fußballs.

    Der Fehler war letztendlich nicht der quasi Rausschmiss von Glasner, sondern die Verpflichtung von MvB. Man hätte hier als CL Teilnehmer mit diesem großen Zeitvorlauf ganz andere Möglichkeiten gehabt. Stattdessen wurde ein erfolgreicher Trainer verpflichtet, der 1,5 Jahre ohne Verein war.

    Das war ein großer Fehler. Aber das gilt es differenziert zu betrachten.

    15
    • Ich denke, man sollte die Dinge hier grundsätzlich differenziert und objektiv betrachten. So gesehen war der Trainerwechsel nach der Saison 2020/21 ja keine „Idee“, sondern sie war aufgrund der Konstellation unausweichlich. Es stimmt, dass wir erst Erfolg hatten als Glasner nach dem ungemütlichen Herbst 2019 von Teilen seiner Philosophie angerückt ist. Gleichwohl hat sich die Mannschaft danach nicht selber trainiert. Fakt ist, dass er uns zweimal nach Europa geführt hat. Fakt ist auch, dass wir ebenso wie unter Labbadia auch unter Glasner konditionell auf Topniveau waren. In der vergangenen Hinrunde waren wir konditionell unterirdisch schwach. Gefühlt sind wir von Platz 1 auf Platz 18 gefallen. Letzteres kann man Kohfeldt freilich nicht anlasten.

      7
  16. So schnell kann es gehen….
    Dortmund führt 3:2

    1
  17. Die Frage ist übrigens auch, was mit Glasner bei uns diese Saison passiert wäre. Glasner hat fast das Optimum geschafft. Klar, eine Bestätigung ist möglich. Leider zeitlich gut sich aber sehr oft, dass dies alles andere als einfach ist und man letztendlich neue Impulse setzen muss. Der Trainer hat eine Halbwertszeit. Entweder im Team werden neue Impulse gesetzt oder eben auf der Trainerbank. Das war gewiss auch ein Aspekt. Man hat sich für das Team und gegen den Trainer entschieden. Grundsätzlich eine richtige Entscheidung.

    4
    • Ich sollte auch besser Korrektur lesen:
      Das soll stehen: Leider zeigt sich sehr oft, dass dies alles andere als einfach ist.

      0
  18. Manchmal sollte man eventuell sein Fazit Über ein Fußballspiel besser nicht in der Halbzeit
    ziehen, sondern warten bis es zuende ist… :kopfball:

    2
  19. Im Übrigen ist es mitnichten Glasners Philosophie, die sich in Frankfurt durchgesetzt hat. Die ist nämlich vorerst gescheitert. Wie auch bei uns vor gut zwei Jahren gab es eine Teamsitzung zur grundsätzlichen Ausrichtung. Die Mannschaft wollte offensiver spielen und höher stehen. Nach dem schlechten Start und dem externen Druck (intern genoss Glasner Rückhalt) hat er sich der Forderung bietet gebeugt.

    Das zeigen ja auch die Ergebnisse:
    Während die ersten Spiele eher torarm und oft Remis endete, fallen jetzt viele Tore – für beide Seiten. Gerade das steht ja nicht für Glasner. Er hat immer die Defensive als oberste Priorität deklariert.

    Wenn ich an das 1:1 der Eintracht bei uns denke, waren das zwei verschenkte Punkte – von uns! Drückend überlegen und Glasner mit genau dem Fußball, für den er bei Schmadtke in Kritik geraten war.

    Spannend finde ich eher, was in der nächsten Saison bei Oli G passiert. Er wird seine Philosophie nicht dauerhaft verbergen wollen.

    6