Donnerstag , Dezember 8 2022
Home / News / Wird Kruse zum Problem für Wolfsburg?
VfL Wolfsburg: Max Kruse (rechts) diskutiert mit Jonas Wind. (Photo by Stuart Franklin/Getty Images)

Wird Kruse zum Problem für Wolfsburg?

Max Kruse ist mit seiner Bankrolle in Wolfsburg unzufrieden und schließt einen Wechsel nicht mehr aus. Wird ein unzufriedener Kruse zum Problem für Wolfsburg?

Max Kruse wurde in der Rückrunde in der vergangenen Saison vom VfL Wolfsburg in einer großen Krise geholt, um den Verein vor dem Abstieg zu retten. Diese Mission gelang. Doch nach der Saison wurde Kruses großer Fürsprecher, Ex-Trainer Florian Kohfeldt, entlassen. Seither scheint der Stern von Max Kruse in Wolfsburg etwas gesunken zu sein.

Kruse schließt Wechsel nicht aus

Seinen unumstrittenen Stammplatz, den Kruse unter Kohfeldt noch inne hatte, ist er unter Neu-Trainer Niko Kovac jetzt los. In den ersten beiden Spielen fand sich Kruse zunächst auf der Bank wieder. Zu dieser Bankrolle äußerte sich Kruse jetzt erstmals öffentlich: „Dass ich nicht zufrieden bin mit der Rolle, die ich im Moment habe, ist ganz klar.“ Eine Aussage, die für einen Fußball nicht ungewöhnlich ist. Doch im weiteren Statement in Bezug auf die Wechselperiode legt Kruse noch einmal nach: „Die Spekulationen werden erst in zwei Wochen enden, dann können wir uns sicher sein…“ Mit diesen Wort schloss Kruse einen Wechsel nicht eindeutig aus.

Die Chancen auf einen Startelfeinsatz gegen Schalke sind durch den Ausfall von Jonas Wind und auch durch die Leistung im letzten Spiel gegen Bayern gestiegen. Nach seiner Einwechslung kam Struktur ins Spiel. Viel wird in Zukunft davon abhängen, welche Leistung Kruse auf dem Platz bringt. Bei schlechten Leistungen wird Niko Kovac nicht davor zurückschrecken, Kruse zurück auf die Bank zu setzen. Und die Unzufriedenheit bei Kruse könnte wachsen. Gift für das Mannschaftsklima? Die VfL-Verantwortlichen werden dies genau im Blick behalten müssen.

42 Kommentare

  1. Das Trainer-Karussell ist hiermit eröffnet! Ich bin mal gespannt, wie lange es in der Bundesliga dauert…

    https://www.kicker.de/es-tut-weh-zweitligist-bielefeld-trennt-sich-nach-fehlstart-von-trainer-forte-913511/artikel

    1
    • Bielefeld sind auch clowns.
      Entlassen ihren guten Trainer noch in der 1Liga nur um dann fest zu stellen das alle weiter folgenden auch nix taugen.

      4
    • Ob Kramer wirklich gut ist? Ich habe da so meine Zweifel… Aber wir werden sehen.

      0
    • Soweit ich weiß ist er mit Bielefeld aufgestiegen und das wa Schalke bisher zeugt ostinat jetzt auch keine Katastrophe

      0
    • Bielefeld ist mit Neuhaus aufgestiegen.

      12
  2. Bin mir ziemlich sicher, dass Kruse uns noch verlässt. Seine Aussagen deuten darauf hin.

    https://www.fussballtransfers.com/a19319666348042093-kruse-kein-kontakt-zu-vereinen-aber

    4
    • Das Schalke-Spiel wird diesbezüglich richtungsweisend. Da muss er beginnen und so gut spielen, das er dann auch in Leipzig beginnen wird. Passiert das nicht, dann ist freilich alles offen. Wenn Kovac Brekalo oder Waldschmidt bringen sollte, wäre das ein weiteres Zeichen gegen Kruse.

      Ich glaube ja, das wir Kruse unbedingt brauchen, gerade deshalb weil Wind einige Zeit fehlen wird. Wenn wir ihn verkaufen sollten, dann aber bitte nicht innerhalb der Liga. Die USA könnte ich ja noch verstehen.

      14
    • Für mich wäre es ein absoluter Fehler Kruse gehen zu lassen. Rein was die Effektivität angeht, unser bester Spieler in der Offensive.

      10
    • Bin da ziemlich entspannt. Der wird nirgendswo auch nur ansatzweise so viel Gehalt kriegen wie hier. Und das ist für ihn ja schon ein wesentlicher Faktor. Es sei denn er glaubt noch an WM-Chancen….

      1
    • Ich tippe mal auf Brekalo auf der 10 gegen Schalke :psst:

      0
  3. https://shop.vfl-wolfsburg.de/fanartikel/zuhause-unterwegs/kueche/3362/spieltagstasse-vfl-wolfsburg-schalke-04

    Ähm….wer hat sich das denn überlegt?
    Das wird doch der absolute Ladenhüter und das dann noch bei jedem Heimspiel….
    Es würde mich ja interessieren, wie viele Tassen die jeweils produzieren.
    Ich schätze je nach Gegner unterschiedliche Mengen.

    Ich frage mich gerade, ob irgendjemand am Ende der Saison alle Tassen zu Hause stehen hat :ball:

    4
    • Vor allem für 12,95€ und das in der aktuellen Zeit

      Unglaublich und was für eine Energieverschwendung !!! (Produktion etc.)

      Kann ich nicht wirklich verstehen :klatsch:

      4
    • „Wir brauchen mehr als eine Absichtserklärung. Wir wollen Klimaschutz im Club authentisch leben und ligaweit Maßstäbe setzen. Denn die Wende zum CO2-freien Fußballgeschäft schaffen wir nur gemeinsam. Hierfür brauchen wir ein klares und faires Ziel, an dem man unseren Beitrag als Club und als Branche messen kann.“ Michael Meeske im VfL-Nachhaltigkeitsbericht 2020.
      Angesichts solcher Müllproduktion muss man sich fragen, ob die Marketing-Abteilung den Inhalt des Nachhaltigkeitsberichts kennt.

      11
    • Ach Leute. Da man die Tassen mittlerweile selbst vor Ort bedruckt, kann man auch so viele drücken, wie man benötigt. Hauptsache man hat was zu meckern.

      12
  4. Man mag von Kruses Lebensstil und seiner extrovertierten Art halten, was man will, aber ich denke auch, dass er für eine Mannschaft immer noch sehr wertvoll sein kann. Er bringt eine Menge Erfahrung mit und verfügt – für mich zweifelsfrei – über überdurchschnittliche Spielübersicht und Spielintelligenz. Er kann damit einer Mannschaft, die alles andere als gefestigt erscheint, die notwendige Orientierung geben. Um einen solchen Spieler auf der Bank zu lassen, braucht es als Trainer dann schon überzeugende Argumente.

    11
    • Genau der Richtige für eine Mannschaft wie derzeit Arminia Bielefeld *duckundwech

      Ich verstehe was du damit sagen willst und bin auch ganz bei dir! Befürchte allerdings, dass unser Trainer eher auf seinen Landsmann Brekalo setzt!

      Und da sehe ich, nach so kurzer Zeit, schon ein großes Problem!
      Brekalo will und muss spielen, weil er zur WM will und kann sich dann dort ins Schaufenster stellen und im Sommer ein dickes Handgeld kassieren! Wir hingegen gehen leer aus (Ablösesumme)
      Weiter die Behandlung und das 'einsetzen' ggü. Pongracic
      Das ist ein Pulverfaß!!

      Wenn der noch einmal im Trikot unserer Wölfe auflaufen sollte, ich möchte es mir nicht ausmalen!!
      Miese Stimmung im Stadion seitens der Fans, die Mannschaft wird das auch nicht gut heissen und dann lass mal eine Scene kommen, wo er als IV jemand zusammenstutzen muss, weil dieser Jemand gepennt hat o.ä.
      Wir kennen ja die Gestik und Mimik und seine Art und Weise.

      Ganz ganz dünnes Eis!!

      Ich bin mir ehrlich gesagt gar nicht mehr so sicher, ob der Trainer eine gute Wahl für uns war!
      Aber abwarten, noch ist ja nichts passiert.

      5
    • Der soll mal seinen Sabbel halten. Erst verletzt oder krank, entsprechend nur 15 Minuten im ersten Spiel gespielt. Im zweiten Spiel dann 45 Minuten. Es sind dementsprechend erst 2(!) Spieltage um…

      5
  5. @Hinterzarten. Die Argumente des Trainers konnte man bisher nicht erkennen.

    1
    • Ich finde das man es gut begründen kann. Am ersten Spieltag noch nicht 100 % fit und gegen Bayern saß er offensichtlich aus taktischen Gründen draußen , kam dann aber nach 45 Minuten als erster Einwechsler.

      3
    • Naja Kruse scheint das anders zu sehen mit der Fitness, sonst würde er sich nicht so äußern. Er kennt seinen Körper am besten.

      0
    • Ja natürlich wollen alle immer spielen aber bisher konnte man die Entscheidung ihn draußen zu lassen nachvollziehen , zumindest konnte ich es. Sollte er gegen Schalke auch auf der Bank sitzen sieht das natürlich anders aus , aber soweit ist es ja noch nicht.

      1
    • Ich weiß, dass ich wahrscheinlich mit meiner Meinung recht allein dastehe, aber ich ich konnte die Kruse Rückkehr nicht verstehen und würde ihm entsprechend keine Träne nachweinen.
      Ich halte seinen Lebensstil schlicht für einen Profisportler nicht angemessen. Klar kann man sagen "Aber er liefert doch". Aber er würde halt noch mehr liefern wenn er eine entsprechend professionelle Einstellung an den legen würde. Ich verfolge derzeit die Leichtarhletik EM. Was die Sportler und Sportlerinnen da an Mentalität an den Tag legen und dankbar sind 2000 bis 3000 Euro als Sportsoldat oder sonstwoher zu bekommen ist bemerkenswert.
      Im Mannschaftssport fällt es halt nicht so auf, wenn Du nur 95 Prozent zeigst. Gilt ja auch nicht nur für Kruse, aber dass er mit seinem Lebenswandel inkl. seiner Figur sich auch selbst zu Zielscheibe macht ist auch klar.

      6
    • @Alex, so alleine bist Du nicht. Ich habe es damals auch kaum verstanden, zumal das geschätzte Gehalt in keinem Verhältnis zur Leistung steht. Ein starlk leistungsbezogener Vertrag hätte es auch getan.
      Ich mußte so ein wenig an Effenberg damals denken, wenngleich die Situation letzte Saison eher ernst gewesen ist.

      1
    • Ich finde es immer wieder bemerkenswert, dass einerseits Typen in der Bundesliga vermisst werden, andererseits werden diese(wie Kruse) kritisiert, weil sie nicht dem typischen Profisportler entsprechen. Finde den Fehler. Wenn ich mir so die NLZ-Generation von heute anschaue, dann hat man teilweise das Gefühl, die können sich nicht mal alleine die Schuhe zu binden. Sportlich bringt Kruse absolut seine Leistung, wer etwas anderes behauptet….sollte hinterfragen wo wir letzte Saison ohne ihn gestanden hatten.

      10
    • Na ja Typen kann jeder für sich definieren.
      Ich würde gern mal einen "Typen" sehen, der z.B. nebenbei studiert, Klavier spielt, gerne ins Theater geht, an seiner Persönlichkeitsentwicklung arbeitet, meditiert, Yoga macht, im Urlaub allein einen Rucksacktrip macht um sich selbst zu finden und und und….. wahrscheinlich wird es so etwas halt nicht geben, da der ganze Mikrokosmos Fusball halt andere Typen formt und anzieht.
      Kruse ist für mich halt definitiv keine graue Maus aber am Ende nur eine überzeichnete Karikatur des Prototyps Fußballer (dicke Karre, Shisha, Autorennen, Pokern, die entsprechende Dame dazu)

      6
    • Was spricht dagegen? Es kann doch jeder sein Geld ausgeben wie er will(dicke Karre, Autorennen, Pokern etc.). Den Prototyp Fußballer unterstützen wir übrigens alle in dem wir Fußball schauen. Ich gönne jedem seinen Reichtum, so lange dieser nicht durch Betrügereien usw. entstanden ist. Ich finde unsere Neidgesellschaft viel nerviger, als einen Profisportler der einen teuren Lifestyle hat.

      2
    • Natürlich kann jeder sein Geld ausgeben wie er oder sie mag. Von Neid bin ich weit entfernt. Ich habe genug um relativ sorgenfrei zu Leben.
      Aber genauso wie Kruse selbstverständlich sein Geld ausgeben kann wieder mag und auch leben kann wie er mag steht es mir frei zu sagen, dass ich Ihm in Teilen für unprofessionell halt und ihn halt eher in die Kategorie "Typ Proll", denn "Typ Interessant" einsortiere.

      5
    • Meinte auch dich nicht persönlich damit.

      Die negativen Dinge verkaufen sich halt besser und man zeigt dann gerne mit dem Finger auf einen wie Kruse, dass er aber viele soziale Projekte unterstützt, gerät sehr schnell in Vergessenheit.

      2
    • Mir ist es sowas von egal was ein Spieler in seiner Freizeit macht. Einer der Klavier spielt und nebenbei Humanbilologie studiert ist für mich kein besserer Mensch als jemand der nebenbei nen Rennstall betreibt oder Pokert.

      Mich interessiert nur, das dieser in Spieler in 90min auf dem Platz für meinen Verein Leistung bringt.
      Mehr wird nicht verlangt.

      6
    • Ursprünglich ging es mal darum, ob Kruse 100 Prozent seines Leistungsvermögens abruft.

      Ich glaube von besseren Menschen hat keiner etwas geschrieben.
      Wenn Dir das wirklich alles egal ist TiMo "Hut ab".

      Ich persönlich kann mich nicht davon frei machen, dass z.B. yannick gerhardt mein Lieblingsspieler ist und Kruse eher hinten rangiert.
      Genauso wie ich mich eher mit Arnold identifizieren kann als mit jemandem der mal eine Saison da ist. Und all das trägt dazu bei wie intensiv ich den VfL jeweils wahrnehme und mitfieber. Insofern ist es mir nicht egal wer auf dem Platz steht.

      7
    • Diskussionen über die Bewertung von „Fußballer-Typen“ haben das Potenzial peinlich zu werden, weil sie aus dem Austausch von Klischees und Oberflächenansichten nicht herauskommen. Wer die Ambivalenz und damit aber auch den möglichen Leidensdruck im Profifußballs mal genauer erfassen möchte, empfehle ich die Bücher von Neven Subotić „Alles geben“ und von Ewald Lienen „Ich war schon immer ein Rebell“.
      Subotić äußerte sich zu seiner Profiexistenz in einem Interview mal so: „Das Luxusleben, das ich in der ersten Zeit meiner Profi-Karriere außerhalb vom Platz lebte, weil ich dachte, so habe ein Fußballer zu sein, war allerdings leer. Das zu verstehen dauerte einige Jahre. Die Erkenntnis war dann wie ein Aufwachen nach einer langen Nacht.“ Vor allem Subotić gibt einen Einblick in die Widersprüchlichkeit einer scheinbar goldenen Parallelwelt, die für nachdenkliche Spieler fast traumatische Auswirkungen haben kann.

      3
    • "Vor allem Subotić gibt einen Einblick in die Widersprüchlichkeit einer scheinbar goldenen Parallelwelt, die für nachdenkliche Spieler fast traumatische Auswirkungen haben kann."

      Da fallen mir dann Namen wie Tobias Rau, Sebastian Deisler oder bedingt auch Robert Enke ein.

      4
    • Yannick Gerhardt finde ich auch super sympathisch und nen guter , solider Kicker ist er auch.

      Jeder hat seinen persönlichen Lieblingsspieler.
      Aber
      1. wie bekommen zum Glück nur einen kleinen Teil der Persönlichkeit der Spieler mit
      2. Medien haben die Macht den Ruf von Personen zu beeinflussen
      3. Die Leistung auf dem Platz sollte das wichtigste sein

      Kruse lädt ja auch einige ungefilterte (nicht von Zeitungen bearbeitet) Videos und Texte heraus.

      Ob direkt über Insta, twitsch oder YouTube (Hausbesuch von Aaron troschke)

      Da kann man sich ein Bild machen

      Ich finde Max sehr sympathisch, er sagt was er denkt, macht was er gerne macht und lässt sich nicht von anderen beeinflussen oder Mund tot machen

      Dabei kommt er wie ich finde sehr nahbar und menschlich rüber

      5
  6. Was meint ihr:
    Gehen wir mit Otavio, Van de Ven und Franjic als Linksverteidiger in die Saison?
    Weiß nicht, ob es an der Qualität der Bayern lag, aber VDV hat mir auf links nicht gefallen, da fehlten mir die klassischen LV Attribute sowie die offensiven Läufe.

    Finde es in dem Zusammenhang auch bemerkenswert, das Kovac nicht auf Roussillon setzt, zumindest als "Notlösung", wobei er mit Sicherheit stärker wäre als die Og, oder was meint ihr?

    Versteht mich nicht falsch, micky ist bestimmt ein respektabler IV, aber als LV sehe ich ihn nicht.

    4
    • Weiß nicht. So wirklich LV gespielt hat er gegen Jena und Bremen ja nicht. Gegen Bayern kann man offensiv von der AV Position ohnehin meist nicht allzu viel nach vorne machen. Ich würde noch abwarten wie sich das mit VdV entwickelt.

      Denke aber wenn wir eine klassische 4er Kette spielen sollten und nicht so asymmetrisch wie in den ersten beiden Pflichtspielen wird denke ich auf kurz oder lang Otavio die Nase vorn haben.

      3
    • Hallo TiMoe,
      ich muss zugeben, ich bin da ganz bei dir!
      Zumal wir uns der Option des dritten IV berauben, wenn wir Micky regelmäßig als LV einsetzen!

      Mit Otavio haben wir einen verletzungsanfälligen LV, der vor kurzem erst noch Heimweh geäussert hat und Franjic sowie Gerhardt (der aktuell verletzt ist) sind da eher Aushilfen auf der LV-Position

      Rechte Seite sehe ich genau so kritisch! Baku ist völlig ausser Form und Fischer kann ich nicht beurteilen, hat mMn aber noch kein Bundesliga-Spiel absolviert.

      Ich hatte kürzlich erst darauf hingewiesen, dass wir ein absolutes AV-Problem haben!

      Zudem stehen derzeit noch 6-8 Spieler unter Vertrag, mit denen scheinbar nicht mehr geplant wird!
      Allen voran Steffen und Rouss
      Beide sind aber noch da und könnten noch spielen!
      Was auch immer mit Steffen war, da verstehe ich es ebenso nicht, dass man ihn nicht begnadigt und er nicht eine Chance von Kovac bekommt, wie etwa sein Landsmann Pongracic

      Ich mutmaße auch mal: Es wird eine verdammt schwere Saison!
      Ich hoffe ich täusche mich!

      15
    • Ich sahs im Stadium und Vdv gefiell mir schon besser als baku.Weniger Fehlpässe. Ja er hatte weniger Bewegung nach vorne, aber wenigstens läuft er nicht 5 mal gegen seinen Gegenspieler.

      1
  7. @Alex: Obwohl ich oben pro Kruse argumentiert habe, gebe ich dir prinzipiell recht. Allerdings ist er die falsche Adresse für die Kritik. Bei Kruse wird die durchaus systemgetreue "Mitnehmermentalität" des kommerzialisierten Fußballs nur besonders offensichtlich: d.h. man gibt (an Leistung) nur so viel, wie notwendig ist, und nimmt (an materiellen u. immateriellen Gegenleistungen) so viel wie möglich. Dass sich solche Mentalitäten herausbilden, ist aus meiner Sicht eine kaum zu verhindernde Begleiterscheinung jeder kommerzialisierten Sportart. Denn hier ist der primär sportliche Gedanke durch die dominanten wirtschaftlichen Mechanismen überlagert. Bezahlt wird hier ja generell nicht nach tatsächlicher Leistung, sondern nach einem ziemlich fiktiven Reproduktionswert, der die Leistung allenfalls relativ widerspiegelt und sich annähernd im Marktwert eines Sportlers ausdrückt. Deshalb geht auch der noch schärfere Vorwurf an manche Spieler, sie seien bloße Legionäre, am Kern der Sache vorbei. Denn wenn man bei der Begriffswahl bleibt, sind im Prinzip alle Profis Legionäre, die einen Club wechseln, wenn sie meinen unter ihrem Reproduktionswert bezahlt zu werden. Nur manche wechseln die "Kohorte" nicht, weil der Club ihre oder der Berater Forderungen erfüllt und sie kein anderer Club besser bezahlen würde. Uwe Seeler war zu seiner Zeit schon eine der rühmlichen Ausnahmen.

    7
    • ….. und hier gebe ich Dir prinzipiell Recht. Gibt es aber schon Ausnahmen. Ich werfe mal den Namen Christiano Ronaldo in den Ring. Ich fand den als Mensch affektiert, eitel und und und. Also für mich der Antityp schlechthin.
      Am Ende seiner Karriere hat er es geschafft, dass ich den Hut vor Ihm ziehe. Was man hört und liest und wie er sich auf dem Platz präsentierte wollte er einfach immer der Beste sein. Immer 100 Prozent. Sowas verdient dann meinen Respekt. Aber klar so etwas ist im Mannsvhaftssport selten, zumal ich auch mit 95 Prozent Einsatz Millionär werde und wahrscheinlich bekannter bin als der x fache Iron Man Sieger.

      5
  8. Auch hier magst du recht haben. Ronaldo ist möglicherweise einer der wenigen Fußballer, die Multimillionär geworden sind, weil sie auch immer zu den besten Fußballern gehören wollten. Bei Ronaldo paart sich – mal vorsichtig gesagt – eine angenehme menschlich-caritative Ader mit einem fast ungesunden Ehrgeiz. Dafür spricht einerseits seine bekannte Spendenbereitschaft, andererseits z. B. sein Ausraster vom April, als er nach der Niederlage von ManU gegen Everton aus tiefster Verärgerung über die Niederlage einem autistischen Fan das Handy aus der Hand schlug.

    3