Donnerstag , November 26 2020
Home / News / Wölferadio-Umfrage: Die Ergebnisse

Wölferadio-Umfrage: Die Ergebnisse

Die Wölferadio-Hörer haben gesprochen und hier sind die Ergebnisse. Einfach mal schnell das Video anschauen. Hinweis: wegen Europapokal und Sonntagsspiel erscheint die nächste Sendung des Wölferadio erst am Freitag, 18.9.

16 Kommentare

  1. https://onefootball.com/de/news/transfer-ranking-welche-buli-klubs-haben-am-besten-eingekauft-31070938

    „Jemand müsste Jörg Schmadtke und den Wölfen wohl mal mitteilen, dass das Transferfenster bereits geöffnet hat. Ernsthaft. Eine extrem anstrengende Saison steht an und bislang wurden nur die Talente Maxence Lacroix (20, Innenverteidiger) und Bartosz Bialek (18, Stürmer) geholt. Das wird nicht reichen, um auf drei Hochzeiten zu tanzen.“

    Was wieder die Medien berichten :klatsch:

    3
    • Warum? Was ist daran falsch? Bisher ist die Transferperiode dürftig.

      16
    • Kaufen wir für viel geld Spieler, sind wir der Reiche Provinzclub der VW-Arbeiter nach der Schicht bespaßen soll, kaufen wir nix isses auch falsch

      3
    • Wieso dürftig? Unser Ziel ist max die Europa League Verteidigung. Dazu reicht der Kader von der qualitaet nunmal. Man muss immer die wirtschaftliche Seite betrachten.

      Wir haetten alle gerne noch cornet und einen Ukraine Knipser. Aber garantiert uns das automatisch ein besseres saisonergebnis. Das ist doch immer die Frage.

      1
    • Ja viele wollen immer Spieler haben, weil sie denken damit schneiden wir besser ab. Aber schmaddis Realismus ist hier gut.

      0
    • Natürlich garantiert uns Qualität mehr Tore. Damit spamst du doch seit deiner Anmeldung den Blog voll.

      Und bitte, mach dir endlich die Mühe und ließ dir deine Posts durch.

      11
    • Zwei Verteidiger abgegeben, einer krank und unklar wann er wieder fit ist. Dafür einen Verteidiger geholt und ein Perspektivspieler für die Offensive.

      Da könnte man sich schon Gedanken machen, ob das bei diesem engen Spielplan wirklich ausreichend oder sogar optimal ist.

      6
    • Wolf schläft wahrscheinlich in Schmadtke Bettwäsche. Meine Güte, ist das lächerlich.

      2
    • Ja. Aber die vin euch gewünschte Qualität ist für uns nicht darstellbar. Zeigen euch Beispiele wie nunez und sörloth nichts???

      Das ist nicht unsere Kragenweite.

      Und glaubt einer, dass wir ernsthaft die Chance haben höher als Platz 6 zu kommen. Die ersten 5 sind uns doch Kader technisch weit voraus.

      Das hat auch nichts mit Bettwäsche zu tun. Wir haben Jahre lang auch dank rebbe zu viel bezahlt. Ablösen Gehälter alles zu viel.

      Und seit schmadtke da ist schaffen wir Europa mit geringen Aufwand. Und das wird auch so bleiben. Für die championsleague bräuchten wir gravierenden Veränderungen auch in der gehaktsstruktur.

      Ich glaube unser Weg ist genau der richtige. Wenn ein Schnapper gelingt umso besser. Aber nur, wenn er absolut passt :)

      Ihr solltet halt bei allem Respekt aucz mal andere Meinungen zulassen und zumindest den Ansatz mal bedenken.

      Unser Kader ist fuer den Kampf um Europa gemscht. Nicht mehr, nicht weniger.

      Wenn das fuer euch lächerlich klingt, ist das so…

      8
    • Ich find die Einschätzung von OneFootball nicht falsch. Wir stehen mit dem gleichen Kader wie letzte Saison da, außer dass Tiss durch Lacroix ausgetauscht wurde und wir diverse Jugendspieler abgegeben hab. Bialek ist noch keine sofortige Verstärkung. Und, so ungern manche dass hier hören wollen, qualitativ sind wir eben nicht auf dem Niveau von Gladbach, Leverkusen und anderen EL-Anwärtern. Es muss noch was passieren, damit wir uns realistisch das Ziel setzen können, wieder einen EL Platz zu erreichen oder gar noch größere Ziele gesetzt werden. Aber Schmadtke und Glasner haben ja erkennen lassen, dass noch etwas passieren wird. Also weiterhin Geduld, bis zum 6. Oktober ist es ja nichtmehr allzu lange hin. :)

      6
    • Danke :)

      Aber auf das Niveau von gladbsch Leverkusen kommen wir eh nur bei Erfolg, da sich martkwerte dann aaendern.

      Wenn wir nur von einkaufen auf das Niveau kommen wollten brauchen wir ja einige Millionen.

      Schmadtke hatte ja 6 transferperioden angekündigt fuer alles oder?

      1
    • Wenn ich mir das so durchlese, scheint der Fritsch nicht viel Ahnung von Investments zu haben. Habe ich persönlich auch nicht also korrigiert mich, wenn ich falsch liege. Aber ist der Grundgedanke eines Investments nicht der, irgendwann mit Gewinn aus dem Geschäft hinauszugehen? Und inwiefern ist es für einen Investor attraktiv, sagen wir mal in Aufsteiger Bielefeld 200 Millionen zu investieren, wenn doch alle anderen Vereine auch die Möglichkeit haben, ebenfalls 200 Millionen von einem Investor zu beziehen. Es kommt doch am Ende das gleiche bei raus….nur mit mehr Geld im Umlauf.

      Außerdem scheint Fritsch, wie ich finde, ein wichtiges Detail zu vergessen, denn wenn es das Ziel eines Investors ist, Gewinn zu generieren(kurz oder langfristig ist erstmal egal) dann würde ich persönlich in den Verein investieren der zum Einen ohnehin schon eine große Strahlkraft besitzt und Werbung durch die Welt tragen kann und mir zudem eine gewisse Rendite garantiert. Und da fallen mir definitiv bessere und polarisiendere Vereine ein, als ein Aufsteiger oder ein Mittelfeldclub.

      Außerdem denke ich, dass die Möglichkeiten von kleineren Klubs sich in der Bundesliga zu etablieren noch geringer werden als jetzt. Solche Märchen wie von Union, Freiburg, Mainz, Augsburg (mit Abstrichen Düsseldorf, die letzte Saison auch viel Pech hatten), die mit sehr wenig viel erreicht haben, könnte man in einem Zeitraum von 10 Jahren an zwei Fingern abzählen, wenn im Oberhaus jeder im Investorengeld schwimmt.

      Auch zu bedenken wäre die potenzielle Bedrohung durch einen Abstieg. Ich möchte in dem Zusammenhang nur mal Wigan Athletic oder Bury FC aus England erwähnen, aber auch in Deutschland haben wir prominente Beispiele, wie es Klubs ergeht, die durch Investoren finanziert werden und dann doch mal absteigen, siehe 1860 München, Kaiserslautern oder der HSV. Klar sind diese Vereine in den letzten Jahren bis Jahrzehnten mieserabel geführt worden, aber so wie ich das sehe lässt sich das darauf zurückführen, dass sie mit dem Geld schnell nach oben wollten und an der Inkompetenz der Verantwortlichen mit dem Geld umzugehen, gescheitert sind.

      Am Ende des Tages würde sich nichts großartig ändern denke ich, mit der Ausnahme, dass vielleicht Dortmund oder Leipzig Meister geworden sind, wohingegen Bayern sich schon längst in die Super League verabschiedet hat.

      Und ganz ehrlich…für diesen Ertrag das opfern, was wir jetzt haben, nämlich einen, im Vergleich zu England, halbwegs geregelten Markt. Tut mir leid aber das will ich nicht riskieren.

      4