Samstag , Dezember 10 2022
Home / Konkurrenz / Hertha BSC / Wolfsburg nur mit Remis: Wie viel ist dieser Punkt wert?
Wout Weghorst vom VfL Wolfsburg (Photo: Imago)

Wolfsburg nur mit Remis: Wie viel ist dieser Punkt wert?

Der große Befreiungsschlag ist beim VfL Wolfsburg auch nach dem zweiten Spiel der Rückrunde ausgeblieben. Die Wölfe konnten trotz Leistungssteigerung nur einen Punkt gegen Hertha BSC erspielen. Reicht das für einen Trendwechsel?

In der Winterpause hatte sich der VfL Wolfsburg viel vorgenommen. In der Rückrunde sollte eine neue Aufbruchstimmung erzeugt werden, um schnell einen Weg aus der Krise zu finden. Doch gleich im ersten Spiel nach der Pause enttäuschte der VfL. Die Wölfe verloren gegen Aufsteiger VfL Bochum und zeigten dabei eine schwache Vorstellung. Es sei der schlecheste Tag der letzten zwei Wochen gewesen, hatte Kohfeldt vor dem Berlin-Spiel die Pleite beschrieben. Damit wollte der VfL-Trainer andeuten, dass es in der Vorbereitung auf das Spiel und auch die Woche danach im Training viel besser lief.

Genau das bewiesen die Wölfe dann auch im Spiel gegen Hertha BSC. Der VfL wirkte engagierter und lauffreudiger. In der ersten Halbzeit konnte sich der VfL dann nicht nur eine Feldüberlegenheit erspielen, sondern auch einige guten Chancen kreieren. Leider blieben diese – wie in den letzten Wochen und Monaten – erneut ungenutzt. Der Schwung aus der 1. Halbzeit ging dann im Laufe der Partie verloren und wurde durch Unsicherheit und Angst ersetzt. Am Ende blieb es beim torlosen Unentschieden.

Reicht der Punktgewinn gegen Berlin aus, um eine Trendwende einzuläuten?

Doch was ist dieser Punkt gegen Hertha BSC wert? Ist es der erste Schritt heraus aus der Krise? Muss der Verein in der momentan schwierigen Situation mit diesem Punkt erst einmal zufrieden sein? Optimisten unter den VfL-Fans werden sagen: Im Abstiegskampf gibt es selten deutliche Siege oder schnelle Trendumkehrungen. Immerhin mal wieder ein Punktgewinn. Das ist besser als in den letzten acht Spielen zuvor. In Wolfsburg wird man weiter Geduld haben müssen.

Pessimisten wird dieses Unentschieden nicht reichen. Die Wölfe hatten zum Rückrundenstart zwei Gegner aus dem Tabellenkeller als Gegner. Wenn man gegen diese nicht gewinnt, gegen wen will man dann überhaupt gewinnen? Und die Gegner werden eher stärker als schwächer werden. Kohfeldt hat seine Chance vertan und sollte schnell ausgetauscht werden.

Kohfeldt und VfL-Spieler und ordnen das Spiel so ein

Maximilian Arnold: “Ich bin ein bisschen enttäuscht, dass wir nur einen Punkt haben. Da war definitiv mehr drin. Aber es war auf jeden Fall ein Fortschritt. Wir sind einen Schritt in die richtige Richtung gegangen, das stimmt positiv.” Aber: “In unserer Situation helfen uns eigentlich nur Siege.””

Koen Casteels: “Wir hätten auf jeden Fall ein Tor verdient gehabt – sowohl von der Art und Weise, wie wir gespielt haben, als auch von der Mentalität in dieser schwierigen Situation. Das Gefühl ist: Es war viel, viel mehr drin. Wir hätten dieses Spiel gewinnen müssen.”

Trainer Florian Kohfeldt: “Das Chancenverhältnis war klar auf unserer Seite. Keiner der Abschlüsse war verschludert. Vor allem haben wir uns alle Torchancen erspielt. Von daher werden sie über diese Häufung irgendwann wieder reingehen.” Und weiter: “Es gibt keinen Grund, zu glauben: Es wird wieder. Wir müssen die Zügel extrem scharf in der Hand behalten.”

100 Kommentare

  1. Das Spiel war unfassbar schlecht, und trotzdem hätte man rein von den Torchancen gewinnen müssen. Weghorsts Ball war nicht so leicht. Aber Waldschmidt muss ihn machen.

    Erschreckend waren aber eher zwei Dinge:
    1. Defensivverhalten der Dreierkette. Ich habe in den nun fast 25 Bundesligajahren selten einen solchen defensiven Hühnerhaufen gesehen. Hertha hatte mehrmals deutliche Überzahlsituationen und machte null draus. Dazu unzählige Momente, wo sie unfähig sind den Ball zum Mitspieler zu bringen. Jede Mannschaft aus den Top 8 hätte uns heute mindestens vier Tore eingeschenkt. Und ja: Das ist Kohfeldt. Ich habe mit einem Bremer zusammen gesehen und dieser sagte nur: "Das ist wie zu Werder Zeiten."

    2. Raumaufteilung: Wie kann es sein, dass unser defensives Mittelfeld gar nicht existiert? Die Berliner konnten da Blumen anpflanzen. Oder Steffen taucht dort plötzlich auf und sieht gelb. Das ist unfassbar schlecht und bereitet mir große Sorge.

    Zu zwei Spielern möchte ich noch etwas sagen, und das sind Baku und Gerhardt:
    1. Baku gehört mit dieser Form einfach nur auf die Bank. Zwei von drei Pässen gehen in den Rücken des Mitspielers. Wenn er denn passt, und nicht mit dem Ball ins Aus rennt oder ein Hackentrick versucht.
    2. Gerhardt ist fußballerisch extrem limitiert. Im defensiven Mittelfeld richtet er so relativ wenig Schaden an. Aber ein Upgrade zu Guilavogui ist er nicht.

    38
  2. Leipzig, Fürth, Frankfurt, Hoffenheim. Wenn es für uns gut läuft schaffen wir 1 Punkt sag ich mal. Aber auch wahrscheinlich das es 0 Punkte werden…..

    10
    • Genau meine Meinung!!
      Wir rennen gerade mit Anlauf ins Verderben und unsere Verantwortlichen schauen nur zu!!
      Anstatt das man sich sinnvoll verstärkt werden nun auch noch gestandene Spieler, die das Zeug hätten zu helfen/stabilisieren, verschenkt…

      Es ist einfach unglaublich was gerade aus meinem Lieblingsverein gemacht wird!!

      5
  3. … und noch dazu. Leipzig wird uns aus den Stadion schießen. Good luck Florian

    11
  4. Wir brauchen uns leider nix vormachen…es wird nix passieren. Zumindest nix bis nach dem Spiel vs RBL

    8
  5. So lange alle noch ganz viel WIR spüren, passiert nichts.

    6
  6. gegen leipzig 3 punkte weg. die nach uns stehen gewinnen ha ha ha

    2
  7. Labbadia übernimmt in Genua, Daniel Farke unterschreibt in Russland bei FC Kasnador, schade zwei Kandidaten die ich gerne hier gesehen hätte, wir sind laut Didi Hamann mit Berlin dieses Jahr wahrscheinlich dran mit Abstieg.

    5
    • "wir sind laut Didi Hamann mit Berlin dieses Jahr wahrscheinlich dran mit Abstieg."

      Ich denke leider auch dass das nicht komplett aus der Luft gegriffen ist.
      Hoffnung wäre das sich noch drei Teams finden lassen die schlechter sind als wir.

      1
  8. Was konnte man denn erwarten? Dass die Spieler zeigen, dass sie wollen. Dass sie bis zum Schluss kämpfen. Dass jetzt nicht alles sofort funktioniert, war uns doch allen klar. Ich habe genau das bekommen, was ich erwartet hatte. Eine Leistungssteigerung und engagierte Wölfe, dabei aber sehr viele Mängel, Fehler und Unsicherheit. Das hätte gut ausgehen können, aber auch schlecht. So haben wir immerhin einen Punkt erholt.

    Ich fürchte, dass wir uns nur ganz allmählich aus der Krise befreien können. Kleine Schritte in Richtung Klassenerhalt. Deshalb wäre es schlecht, das jetzt alles zu zerreden.

    Arsch zusamenkneifen und gegen Leipzig punkten.

    16
    • Ja, ich habe erwartet, dass da ein richtiges Aufbäumen kommt…aber außer Rous hat da dieses Mal keiner Mitgemacht…!

      5
    • Tatsächlich habe ich auch Arnold deutlich verbessert gesehen.
      Auch die drei Abwehrhünen habe einen guten Job gemacht. Man muss jedoch festhalten, dass Berlin offensiv da auch kein Maßstab war.

      Was uns unheimlich fehlt, ist ein dynamischer 8'er, der sowohl mit Dynamik, als auch mit Spielintelligenz eine Struktur in unser Spiel bringt. Zudem finde ich die Abstände zwischen der anlaufenden ersten Reihe und unsere Abwehrkette arg bedenklich.

      3
    • Uns fehlt auch iwie ein anderer Stürmer. Weghorst ist ein guter Stürmer aber iwie wirkte er gestern wie ein Fremdkörper. Ich habe nicht mitgezählt, aber so oft wie er im Abseits stand…. Schwierig zu sagen, wer uns da weiterhelfen kann.

      2
  9. Alle scheinen ja schon sicher, dass wir gegen Leipzig verlieren. Aber gegen bessere Teams sahen wir auch oft besser auf. Dann kann der Gegner das Spiel machen und können uns mal aufs Kontern versteifen und vielleicht dann wieder mit Guilavogui ordentlich dagegenhalten. Ich denke, auch gegen Leipzig ist ein Punktgewinn drin.

    5
    • Stimmt, wenn wir kein Gegentor bekommen dann ist ein Punktgewinn drin.

      8
    • Danke…sicher hast du Recht. Vollkommen….jedoch ist das Abhängig von der Spielweise von Leipzig und dann sieht es nicht so rosig aus!

      4
    • Wer kämpft, kann verlieren, wer nicht kämpft, hat schon verloren…

      Leipzig hat es gestern einzig und allein Gulasci zu verdanken, dass sie gewonnen haben. Zudem haben sie zu Hause gegen Bielefeld verloren.
      Unmöglich ist da nichts…setzt aber noch mal eine weitere Leistungssteigerung gegenüber gestern voraus und da fange ich an zu zweifeln.

      7
  10. Der Punkt ist gar nichts wert. Es sind einfach zuviele Spiele noch gegen Gegner, wo wir 100% als Verlierer vom Platz gehen. Das ist auch keine Schwarzmalerei, aber wie um Himmelswiillen soll diese Truppe gegen Leipzig, Dortmund, Hoffenheim, Leverkusen usw. auch nur den Hauch einer Chance haben? Bochum und Berlin waren jetzt 2 Spiele, wo man eigentlich 6 Punkte hätte holen müssen, um einigermaßen Sicherheit zu bekommen, oder wenigstens 3 oder 4 Punkte. Aber 1 Punkt? Ohne ein einziges Tor gegen zwei der schwächeren Teams, die zusammen 65 Gegentore aktuell kassiert haben?

    Der Druck wird durch diesen miserablen Start mit 1 Punkt aus 2 Spielen noch höher werden, die Zeit noch knapper und ich sehe leider nicht im entferntesten wie es in naher Zukunft besser werden könnte.

    Torchancen rausspielen, die schreckliche Formulierung von "guten Ansätzen" (gibt keine Floskel, die ich im Fußball mehr hasse)und soweiter, bringt uns nicht weiter.

    Die Zeit war und ist (noch) da, um die Dinge zu einem besseren zu bringen. Aber dann muss man auch mal Leistung bringen und das dieser Kader nicht absteigt, ist ja wohl das Mindeste was man erwarten darf.

    Da braucht auch keiner mit irgendwelchen wissenschaftlichen Ausführungen über Negativstrudel, psychologischen Folgen und ähnlichem aufwarten.

    Wenn jeder sich den Arsch aufreißen würde, sich mal etwas mehr konzentrieren würde auf die Gegenwart (Stichwort Gegentore durch individuelle Fehler) und 90 Minuten mal fokussiert, wäre der Klassenerhalt zu schaffen. Leider glaube ich nicht mehr dran, dafür hat man zu oft immer die selben Sprüche rausgehauen ohne Taten folgen zu lassen.

    Der Tabellenplatz und Punktestand täuschen immernoch, da die Mannschaften hinter uns wesentlich besser für den Abstiegskampf vorbereitet sind, im Gegensatz zu uns die Situation annehmen.
    Wenn man dann noch bedankt, dass die Saison für uns nach dem 33. Spieltag quasi beendet ist (Bayern lässt grüßen, kann nur sagen "Gute Nacht Wolfsburg, Danke für 25 Jahre Bundesliga, aber das war es dann erstmal."

    13
    • Sehe ich auch soll. Leipzig hat alles richtig gemacht. Einen modernen Trainer geholt, der das spielen lässt, was das Personal kann. Seine Spieler sind wieder geil auf Fußball. Beim VFL macht man sich nur Gedanken seitens der Spieler, ob der Touareg sauber ist, man in der Öffentlichkeit erkannt wird und einen Tag vorher das Nachtleben genießen.
      Das ist das wahre Profitum beim Vfl Wolfsburg.
      Bei Glasner gag es diese Geschichten nicht und die Ernährung wurde durch einen Profi- Koch gesteuert.
      Alles dieses bringt Sand ins Getriebe. Der aktuelle Trainer lässt alles gewähren.
      Bin echt sprachlos :knie:

      10
  11. Alles wie immer, kein aufbäumen und kein Wille. Eigentlich hätte das Spiel 0:1 mit einer erneuten Niederlage enden müssen. Anstatt das einzugestehen, spricht der Kohfeldt von einem nicht gegebenen Elfer. Die Mannschaft spielt gegen den Trainer. Basta. Weil aus Spielerkreisen hört man das Gleiche wie damals bei Glaner. Keine Dreierkette‼️ Bitte‼️Der Arni hat sich im Interview auch nochmals rechtzeitig selbst gebremst, auf die Frage, wo intern etwas nicht stimmt.
    Hoffentlich heute noch die Schlagzeilen, das Schmadtke und Kohfeldt gehen müssen ‼️ :

    7
  12. Ich tue mich auch sehr schwer damit gestern von einer Leistungssteigerung zu sprechen. Ich weiß nicht ob man das so klar sagen kann.

    Hertha war richtig richtig schwach. Wahrscheinlich einer der schwächsten Gegner die man überhaupt bekommen haben.
    Hertha hat gerade defensiv so viele Geschenke verteilt. Umso bitterer das wir dann nicht in der Lage sind diese zu nutzen.

    Ansonsten würde ich maximal mitgehen das die erste Halbzeit eine Steigerung war. In der 2.Halbzeit war Hertha die bessere Mannschaft und wir haben scheinbar nur noch gehofft irgendwie das 0:0 zu retten. Das geht gegen Hertha gut aber mehr als 90% der anderen Teams werden dich dafür bestrafen.

    Der Trend spricht auch weiter klar gegen uns. Genau diese Spiele wie gestern sind eigentlich die die du gewinnen musst um die Trendwende einzuleiten. So ein Spiel ist nicht Leipzig.
    Nach Leipzig hast du nochmal ne Chance gegen Fürth aber dann werden die Spiele mit Frankfurt, Hoffenheim, Gladbach, Union, Freiburg und Leverkusen wieder richtig richtig schwer. Mit dem aktuellen Fußball holen wir aus diesen kommenden 7 Spielen wahrscheinlich keine 6 Punkte.

    Danach im Showdown der Saison kommen nochmal Gegner aus unserer Tabellenregion die du zwingend gewinnen musst. Aber jedoch auch Dortmund und Bayern. Gerade Bayern zum Schluss ist unheimlich bitter. Sollte es da wirklich ums Überleben gehen wird es brutal schwer für uns.

    5
  13. Kann es sein, dass hier einige ein bisschen zu dolle Rumheulen?

    So schlecht war das Spiel gestern nicht. Besonders in der ersten Halbzeit fand ich uns drückend überlegen mit einigen guten Chancen. Man muss jetzt viel trainieren und alles dafür tun, dass solche Chancen auch mal wieder reingehen.

    Darüber hinaus erinnere ich an einige Partien vor Weihnachten, wo wir auch gegen starke Gegner teilweise ganz gut aussahen. Z.B. im Dortmundspiel, wo alle hinterher gesagt haben, dass ein Unentschieden gerecht gewesen wäre. Und Leipzig ist aktuell nicht die Übermannschaft. Vielleicht kommt uns ja eine Mannschaft entgegen, die nach vorne spielt und uns so mehr Räume bietet.

    Ich habe jedenfall noch nicht aufgegeben und denke, dass wir es schaffen können. Kohfeldt muss jetzt seine feste Achse finden, wo nur noch vereinzelt Spieler mal ausgetauscht werden. Der feste Nebenmann, wo der eine weiß, was der andere tut, ist in dieser Phase ganz wichtig.

    Ich setzte auf einen Punktgewinn gegen Leipzig und dann auf einen Sieg gegen Fürth und dann kämpfen wir uns da unten langsam wieder raus.

    19
    • Das Spiel war nicht schlecht? Das mag vielleicht sein, aber das lag doch wohl eher am Gegner.
      Gegen den SSV Vorfsfelde hätten wir bestimmt sogar noch besser ausgesehen.

      Kohfeldt muss nach drei Monaten keine feste Achse mehr finden, sondern den AUSGANG.
      Besser man zeigt ihm letzteren, sonst hat er den nach rund drei Monaten womöglich auch noch nicht gefunden.

      9
    • Dein Optimismus in allen Ehren, aber vielleicht hilft es ein bissel sich bei Fontane zu bedienen.
      Poetischer Realismus, nicht zu verwechseln mit tatsächlicher Realität…(!)
      :talk:

      1
  14. Irgendwie wie ist das alles surreal. Da spielst du eben noch CL und plötzlich fängst du an, dich an jeden Strohhalm zu klammern.
    Hast du eben noch Mitleid empfunden, für die Schalker und Bremer, während dein Team von Sieg zu Sieg eilt, freust du dich jetzt schon über jeden kleinen Punkt und schaust auf jeden deiner Konkurrenten da unten.

    Das war alles soweit weg und jetzt ist es realer denn je. Auch, wenn viele Experten und auch die Verantwortlichen selber den VfL mit seinem Kader nicht wirklich am Ende da unten erwarten, ist genau das die Gefahr. Ich sehe momentan wenig positives…

    Ich glaube, das hier gehört mindestens zu den TOP10 der größten Niedergänge der Bundesliga.

    15
    • Hier ist ein wie zuviel… :keks:

      2
    • „Da spielst du eben noch CL und plötzlich fängst du an, dich an jeden Strohhalm zu klammern.“
      Was lehrt uns das? Eigentlich etwas ganz Einfaches, nämlich dass Fußball als Mannschaftssport offenbar sehr komplex ist und wenig Konstanten hat. Ist man nicht Bayern einerseits oder Fürth andererseits, wo die individuelle Qualität als entscheidendes Merkmal die Weichen stellt, klar oben oder klar unten zu sein, funktioniert Fußball wie ein multifaktorelles System. In ihm wirken physiologische, psychosoziale, gruppendynamische, sporttheoretische, organisationsstrukturelle und bloße Zufallsfaktoren, um nur die wichtigsten zu nennen, auf sehr komplexe Weise zusammen. Machen die Unwägbarkeiten von all dem nicht sogar einen Großteil des Reizes aus, der von diesem Sport ausgeht?
      Zu kompliziert? Es geht auch viel einfacher: Kohfeldt raus!
      Manchem bringt auch so ein intellektueller Orgasmus die Fußballwelt wieder in Ordnung.

      15
  15. Man hat Glück, dass der SR vor dem Gegentor ein "Foul" pfeift.

    Flo-K.O. soll auf der PK die Stabilität der Defensive gelobt haben.
    Er meint damit die Defensive, die eingangs vielleicht übertrieben, aber doch nicht ganz zu Unrecht als "Hühnerhaufen" beschrieben wurde. Dieser DAMPFPLAUDERER von Träne(r) mag doch bitte endlich einsehen, dass ein Einser-Schüler noch lange kein guter Praktiker ist.

    Florian: Als Typ bist du mir anfangs sympathischer geworden ich dich zuvor wahrgenommenen hatte. Als Übungsleiter für meinen VfL habe ich dich von Beginn an sehr(!) skeptisch gesehen. Bitte behalte etwas von meiner Sympathie und geh! Und nimm sicherheitshalber Herrn Frontzek gleich mit. VIELEN DANK!!

    25
    • Hey Knipser. So kennt man dich ja gar nicht :)

      Gefällt mir, was du schreibst. Bei Kohfeldt vergisst man schnell, dass er hier ja schon eine Weile wirkt. Mir kommt es so vor, als wenn viele ihm immer noch Welpenschutz zugestehen wollen. Dieser sollte mittlerweile abgelaufen sein.

      Wo ist die Stabilisierung? Von Entwicklung will ich hier gar nicht erst sprechen. Wir sollten unbedingt nochmal auf eine neue Ansprache setzen. Kohfeldt passt eher zu kleineren Teams mit jüngeren Spielern und weniger "Stars". Ich habe das Gefühl, dass sich einige Spieler von uns sich von einem Kohfeldt nicht unbedingt was sagen lassen wollen

      5
    • DAKNE, dass ich bislang anders wahrgenommen wurde, freut mich sehr, Denn so bin ich nicht, und will ich auch nicht sein. Vielleicht wird damit deutlicher in welch ohnmächtigen und pessimistischen Zustand ich mich befinde!!!!! :keks:

      5
  16. Kohfeldt spricht aus seiner Sicht das Grundproblem an. Durch die doch durchaus vielen Neuzugänge müsse die Gruppe sich erst noch finden. Es fehle an Hierarchien innerhalb der Mannschaft.

    5
    • Frage mich was das mit der Leistung zu tun hat, auch bei unklaren Hierarchien kann man doch vernünftigen Fußball spielen oder hat so etwas solch starke Auswirkungen?

      4
    • Meiner Meinung nach liegt es nicht an zu vielen Neuzugängen, sondern an der Qualität. Philipp und Waldschmidt waren teure Fehleinkäufe. Bornauw finde ich an sich gut, aber es wurde zu viel Geld ausgegeben für bereits gut besetzte Position.

      7
    • Schaut man sich aber z.B. nur mal die beiden Rückrunden Spiele und Aufstellungen dazu an:

      Die einzigen Neuzugänge die in diesen Spielen von Beginn an spielten waren Waldschmidt und Bornauw. Alle anderen Spieler waren letzte Saison schon da und haben größtenteils auch zusammen gespielt.
      Selbst da schafft man es scheinbar nicht 2 Neue einzubauen und zu integrieren. Das ist schon richtig schwach.

      Mag sein das es in Summe dann außerhalb des Platzes insgesamt noch nicht funktioniert aber auf dem Platz standen 9/11 Spielern die letztes Jahr Platz 4 erreicht haben.

      11
    • Die Aussagen von Kohfeldt stimmen, aber nicht mit den Aussagen von Schmadtke überein, der ja so etwas sagte dass man es verpasst hat neue Impulse zu setzen.

      2
    • Sachen neben dem Platz sind in den Köpfen der Spieler verankert. Vielleicht nehmen sich auch einige Spieler zu viel heraus? Vielleicht machen andere Spieler zu wenig? Mit Nmecha wurde ein neuer guter Stürmer verpflichtet. Hat er jetzt Anspruch auf den Stammplatz? Was macht das mit Weghorst? Man kauft Philipp ein und schenkt ihm Vertrauen. Danach kauft man Waldschmidt ein, was denkt sich nun Philipp?
      Dasselbe ist auch in der Innenverteidigung zu sehen: Bornauw wird teuer eingekauft, aber spielt er dann auch? Lacroix wollte auch wechseln, durfte aber nicht. Auch die eigentlich gut funktionierende rechte Außenbahn wurde durch Lukebakio gesprengt. Steffen bekommt kaum Einsatzzeiten. Ein Mehmedi, der uns vom Abstiegskandidaten auch mit bis in die CL führte, wird für einen neuen jungen Spieler wie F. Nmecha aus dem Kader gestrichen. Dazu kommen dann natürlich noch das Fehlen von Schlager. Das waren aus meiner Sicht vielleicht etwas zu viele Veränderungen innerhalb der Mannschaft. Niemand weiß mehr, was genau seine Aufgabe ist. Vor allem wenn mit Van Bommel auch noch ein unerfahrener Trainer hier aufgeschlagen ist.

      20
    • @Kr1sto

      "Kohfeldt spricht aus seiner Sicht das Grundproblem an."

      Wie schön das Florian Kohfeldt scheinbar ein guter Analytiker ist.

      Nun fehlt nur noch jemand, der das Problem auch beheben kann.
      Denn das ist Kohfeldt anscheinend nicht. Zumindest nicht schnell genug.

      7
  17. Kohfeldt Grundproblem ist, dass er Dinge null vermitteln kann.

    Wir spielen wie Bremen defensiv vogelwild. Das war gestern eine große Offenbarung und bei mir klingeln nicht die Alarmglocken, sie dröhnen!

    Offensiv drängt sich der Vergleich zu Bremen auch auf. Dort sprach Kohfeldt am Ende immer von Unvermögen und Pech im Anschluss. Gestern genauso. Insgesamt hatten wir zwei Großchancen in den ersten 15 Minuten. Und danach? Null! Unter Bruno waren es ca 7-8 pro Spiel, unter Glasner immerhin noch ca 5. Und nun?

    Es gab selten Situationen die so nach einer Entlassung schrien. Ismael war so ein Fall. Selbst Stevie Wonder oder Veh waren nicht so schlimm.

    Das Schlimmste an Kohfeldt ist, dass er sich rhetorisch so gut verkaufen kann und es viele gibt, die darauf rein fallen.

    39
    • Schon irre, welche rhetorischen Fähigkeiten Kohfeldt hat, dass er in wenigen Wochen einen CL-Teilnehmer, einen Trainerstab und die gesamte sportliche Leitung so wirksam umkrempeln kann, dass der Club exakt den Bremer Weg verfolgt.
      Sorry, aber glaubst du den Schwachsinn eigentlich selbst, den du verzapfst? Und welches Spiel hast du gestern eigentlich gesehen?

      22
    • Welches hast du gesehen? Hertha rannte mehrmals in Überzahl in unsere Hälfte und das bis zum Strafraum. Einmal sogar als Einzelner ab der Mittellinie. Nur der Unfähigkeit des Berliners war es zu verdanken, dass es dort kein Tor gibt.

      Dazu klafften im Mittelfeld Lücken, da hätte man Busse parken können. Das war Harakiri.

      Aber klar, an Kohfeldt liegt das nicht. Unter MvB stimmte zumindest noch die Ordnung auf dem Feld. Aber selbst die ist nun weg. Das macht mir Sorgen. Das war gestern extrem erschreckend.

      36
    • Wenn das gestern ein Schritt nach vorn war… willkommen im Wunderland.
      Wir haben gegen Hertha BSC unter Korkut gespielt.
      Es sollten wirklich nun alle aufwachen und die Realität sehen:
      Wir sind in der aktuellen Situation nicht in der Verfassung Erstligafußball zu spielen. Punkt!
      Gestern 25 Minuten lang sah es so aus, zwei absolute Großchancen, danach nix mehr von Wert!
      Das ist kein Pech oder ein Leistungsschritt nach vorn.
      Das ist nur die Fortführung der Vergangenheit.
      Ich behaupte gegen 15 der aktuellen Bundesligisten, hätten wir gestern verloren. Gegen Fürth wäre es zudem sehr schwer geworden mit der Leistung von gestern nen Punkt mitzunehmen.
      Bitte wacht auf und betrachtet die Realität.
      Wir sind ab Spieltag 6 gerechnet Platz 17 der Liga.
      Unsere Spielweise passt überhaupt in keinster Weise zusammen!
      Das Anlaufen ist eine Katastrophe, die Räume im Mittelfeld sind größer als leere LKW Parkplätze an den Raststätten der A2!
      Wir verschieben absolut sinnlos und traben teilweise neben dem Gegenspieler her und fragen ihn, ob er nen Kaltgetränk wünscht.
      Im Ernst: Ich will nicht absteigen. Ich will nicht, dass unser VFL derart lächerlich wehrlos wirkt.
      Wir kämpfen nicht Mal gegen Bochum und die Hertha.
      Was bitte seht ihr da positives?
      RB hat ja auch gegen Bielefeld verloren, da haben wir ne Chance….nein, verdammt, haben wir nicht.
      Unsere Impulse sind am Ende…da muss etwas neues her.
      Leider wird das an den entscheidenden Stellen nicht gesehen oder wenn doch, dann nicht abgestellt.
      Herr Kohfeldt und Herr Frontzek haben fertig.
      Genauso wie einige Spieler. Die erstgenannten gehören von ihren Aufgaben entbunden und die Spieler sollten deutlich angesprochen werden.
      Und zum Thema Schmadtke sage ich nur: Danke dafür, dass du uns aus dem Mist rausgezogen hast.
      Sehr großen Dank. Aber nach mittlerweile 3 großen Fehlern ( wobei der erste MvB war und zwar sehr früh korrigiert wurde mit leider Fehler Nummer 2 Kohfeldt, mündet es in Fehler Nummer 3, Herr Kohfeldt ist immer noch da ), sollte sich Herr Schmadtke überlegen, ob er über den Sommer hinaus bleiben will.
      Mein Vorschlag also: Kohfeldt und Frontzek beurlauben.
      Keinen Retter holen, sondern Herrn Favre, AvB oder solch ein Kaliber und deutlich machen, dass im Sommer Schluss ist und Marcel übernehmen kann. Mit neuem Sportdirektor dann starten. Denn im Sommer wird uns ein richtiger Exodus an Spielern bevorstehen.
      Zum Team aktuell: Ruhig durchgreifen und auf die Jungs setzen, die es können UND wollen.
      Baku, Wout, Lacroix, Brooks etc. gehen eh spätestens im Sommer.
      Zudem würde ich nochmal in der Offensive nachbessern mit zum Beispiel Rashica (Leihe, wenn möglich) oder eben, was der neue Mann an der Linie sich vorstellen kann.

      27
    • Wenn nachbessern….dann brauchen wir einen spielstarken 8er, sowie einen technisch starken Stürmer der sich auch mal selbst Chancen erarbeitet.

      3
    • Lieber stucke23, die würde ich auch gern haben, aber das wird sehr, sehr teuer….!

      2
    • Ja ich weiß…ist utopisch.

      0
    • Was mich nun schon seit einigefr Zeit bewegt ist die Sorge, Angst, das die Verantwortlichen und die Spieler es nicht erkannt haben oder nicht erkennen, in welcher Situation man wirklich ist. Dieses Gerede von, dann sind es noch fünf Punkte bis Europa im neuen Jahr. Ist denn. und selbst nach Bochum klang es immer noch so, als dass das Team zu gut sei, um abzusteigen. Man redet die Situation einfach weg, sieht vermeintlich Positives, man sei auf dem richtigen Weg, nur das Erfolgsrelebnis fehle eben und wenn und hätte und überhaupt ist ja alles nicht so schlimm. Das ist einfach nicht mehr in Worte zu fassen: Die Hütte brennt lichterloh, man bekommt gegen einen gleich"starken" nichts hin und faselt immer nich etwas von, der Kader sei doch viel zu gut. Nein, das ist/war er nicht!! Und er wird es auch nciht mehr! Was man jetzt braucht ist das Bewusstsein, dass man Gras fressen muss, um diese Saison zumiondest auf dem Platz zu beenden, wo man aktuell steht!

      Dass bis zum nächsten WE etwas passiert, ist auszuschließen. Danach wird es vllt einen Wechsel im Trainerbereich geben, wenn mir auch der Glaube mittlerweile selbst hierzu fehlt. Eventuell ist es ja aktuell Fürth, die in Bielefeld gewinnen und so die Hoffnung aufrechterhält, dass es mit Platz 14 und einem Platz 10 in der Auswärtstabelle doch nicht sclecht aussieht. Die gestrige Kälte im Stadion, meine Augen und diese 93 Minuten sagen mir allerdings, dass es mehr als schlecht aussieht und einfach nichts passieren wird. Und, um bei Bildern zu bleiben, auch auf der Titanic spielte bis zum Untergang die Kapelle, es waren allerdings acht und nicht nur drei wie gestern…

      4
  18. Rafa Benitez ist seit heute auf dem Markt :top:

    3
  19. Schreibe hier äußerst selten, lese aber täglich mit.

    @andyice16:
    Will dir meinen Dank aussprechen, dein Beitrag spricht mir aus der Seele, kann dem nix weiter hinzufügen.

    7
  20. Wir haben in 19 Spielen gerade mal 17 Tore geschossen, d.h. nicht mal 1 Tor pro Spiel. Nur Bielefeld und Bochum sind gleich schlecht und Fürth ist noch schlechter. Macht irgendetwas Hoffnung, dass wir diese desaströse Torquote kurzfristig entscheidend ändern? Nein! Eher ist das Gegenteil zu befürchten.

    Wenn wir also Punkte holen wollen, müssen wir zwangsläufig zu null spielen! Schon ein einziges Gegentor bedeutet nämlich, dass wir mindestens zwei Tore schießen müssen, wenn wir gewinnen wollen. Das haben wir diese Saison in gerade mal 5 Spielen geschafft, wenn ich mich nicht verzählt habe. 5 von 19. Quote 1/4.

    Wir brauchen also dringend defensive Stabilität, wenn wir auch nur den Hauch einer Siegchance haben wollen.

    Dafür ist Kohfeldt ja der Richtige, wie er in Bremen schon eindrucksvoll bewiesen hat und bei uns nahtlos fortsetzt.

    Und dann will er auch noch auf Teufel komm raus mit Dreierkette spielen! Dreierkette, das ist das, was bei uns noch nie funktioniert hat. Das ist dieses Experiment, dass schon andere Trainer, z.B. Glasner, bei uns abbrechen mussten, da die Ergebnisse zu schlecht waren, die Spieler das nicht können und letztendlich gemeutert haben.

    Aber in unserer Situation muss man natürlich schon wieder eine Dreierkette versuchen! Ich könnte nur noch :kotz: .

    Was soll das? Warum greift da keiner durch? Das kann doch nur in Liga 2 münden!

    12
  21. Nmecha schaut heute bei Anderlecht zu. Wenn er gestern nicht bei uns zugeschaut hat, finde ich das schon etwas verwerflich.

    4
    • Geht.. wenn er aktuell in Anderlecht seine Reha macht wird das abgesprochen sein.
      Und wenn man dann den Ex-Verein besuchen kann ist das doch in Ordnung.

      5
    • Die Reha war ja eigentlich in Dubai. Aber kann natürlich jetzt dort fortgesetzt worden sein.

      1
    • Er hat seine Reha in Belgien fortgesetzt.

      5
    • Welchen Bezug hat er denn mit Belgien?

      0
    • Hat letztes Jahr in Anderlecht gespielt.

      0
    • Ich halte also mal fest:
      Ein Spieler des VfL Wolfsburg, deutscher Staatsangehöriger und deutscher Nationalspieler, verletzt sich. Seine Reha absolviert er in Dubai und in Belgien, auf gar keinen Fall in Wolfsburg. Ich bin versucht, zu sagen: egal wo, Hauptsache weit weg von Wolfsburg!

      Das ist der spirit, den wir jetzt brauchen! :down:

      8
    • Nicht zu vergessen, noch während der Corona Pandemie und nachdem sich einige Fussballer bereits während der Reisen nach Dubai infiziert haben….

      Naja muss er selbst wissen

      0
    • Ist das jetzt euer ernst?

      Erstmal haben wir ganz andere Probleme als den Standort Nmechas zu verfolgen…

      Und weiter wie kann man den so mit Scheuklappen rumlaufen?
      Schlager war auch immer in Österreich bei seinem Reha-Trainer, weil er ihm vertraut und der irgendwelche Maßnahmen trifft, die Schlager am besten gefallen….
      Ist doch klar, dass Nmecha in Anderlecht das macht, weil da einer ist, dem er vertraut…

      Soll er lieber in Wolfsburg sein und bei irgendeiner 0815-Moni einmal die Woche Krankengymnastik machen oder was wollt ihr sehen? Nur damit er dann bei einem (!!!!!) ganzen Heimspiel im Januar im Sradion bei 2° sitzen kann..

      21
    • Und jetzt kommt mir nicht mit Team-Chemie und Peng.
      Wenn er sich mit den anderen hätte treffen wollen, hätte er das vorher schon gemacht. Reha ist eh nicht mit dem Team. Z.T. auch zu komplett anderen Zeiten.
      Der wird, wenn er soweit ist, so wie auch Schlager, wieder in Wolfsburg auf dem Trainingsplatz stehen und individuell trainieren.. so wie jeder das macht.

      7
    • Also wenn ich die Wahl hätte meine Reha in Dubai oder Wolfsburg zu machen würde ich auch immer Dubai vorziehen.
      Auch jetzt in Belgien sehe ich nichts verwerfliches dran. Er kennt die Ärzte dort sicherlich aus seiner Anderlecht Zeit und vertraut diesen.

      Gerade weil Ärzte und auch Therapeuten in Wolfsburg sowieso nicht den besten Ruf haben. Da würde ich als Sportler auch nicht hingehen.

      8
    • Man darf es vielleicht auch mal so sehen: Das ganze Jahr über bist du bei deinem Verein in Wolfsburg und bei einer Verletzung darfst du dann auch mal kurz woanders hin…ist für den Kopf vllt auch nicht das Schlechteste.
      Ich würde auch die Gelegenheit nutzen, ein paar Verwandte oder alte Kollegen zu besuchen, die Wolfsburger Spieler etc. sieht er in Zukunft noch oft genug.

      6
    • Wie gut das Spieler aus München und Dortmund auch ihre Reha woanders machen. Aber in Wolfsburg ist das ja ganz anders…. Ihr habt Probleme.

      8
  22. Auch wenn seit dem Krohfeld Trainer ist
    gefühlt Führt mehr Punkte geholt hat als wir,, was auch irgendwo bedenklich ist möchte ich anmerken das ich gerade diesem Verein sehr dankbar bin. Gegen Stuttgart und jetzt möglicherweise Bielefeld zu Punkten ist eine Wohltat für uns

    11
  23. Im NDR gab es eben ein kurzes Interview mit Ridle. Puuuh, ich hätte wirklich nicht gedacht, dass meine These mit dem "nicht erkennen (wollen/können)" so wahr ist. Aussagen wie "man soll jetzt mal nicht immer die Finger die Wunde legen" oder "man muss in dieser Situation auch einmal mit kleinen Dingen zufrieden sein" verschlagen einem dann doch die Sprache.

    Vielleicht lege ich aktuell auch zu vieles in die Waagschale und sehe vieles zu negativ, aber dazu ein Dauergrinsen eines 23jährigen in dieser Situation, zudem der Hinweis, auf ein "wir in Mainz" und "wir müssen wieder eine Einheit sein".

    6
    • Ihm ist der "Erfolg" ein wenig zu Kopf gestiegen, dementsprechend kann er seine Leistung aus der letzten Saison nicht bestätigen. Der WM-Zug wird leider ohne ihn abfahren, nur scheint es ihm noch nicht bewusst zu sein.

      6
    • Baku hat es null begriffen und ist seit seinem Debüt in der Nationalmannschaft total außer Form. Ein Wolfsburger Phänomen.

      15
  24. Mal was anderes…

    Eben mal durch die Ergebnisse der zweiten Liga geschaut und auf Sapreet Singh von Regensburg aufmerksam geworden.
    Von Bayern dorthin verliehen.
    22 Jahre jung Außenbahnspieler und hat 13 Scorer in 19 Spiele.
    Bei den Bayern wird er wahrscheinlich sowieso nicht spielen können, bei der Konkurrenz.
    Also wieso nicht mal ein Anlauf wagen.
    Was haltet ihr von ihm?

    2
    • Edit/admin: an die richtige Stelle verschoben…

      0
    • Die Werte klingen ja ganz gut, aber ob Bayern ihn abgeben würde oder einfach nur weiter verleihen würde? Schwierig.
      Ob er wirklich ein guter Fußballer ist, kann ich allerdings überhaupt nicht einschätzen, weil ich bewusst noch nicht auf ihn geachtet habe.

      0
  25. Mal was anderes.

    Populäre Trainerkandidaten für eine Floko-Nachfolge waren hier:

    -Kovac: vermutlich kein Interesse, da er in der PL arbeiten möchte
    -Farke: anderweitig vergeben.
    -Labbadia: wegen Schmadtke eh Wunschdenken und vermutlich auch bald anderweitig vergeben.

    Mir kam jetzt mal Jesse Marsh in den Sinn, der ja bei RBs erster Mannschaft quasi gescheitert ist. Aber vorher hat er ja durchaus Erfolge vorzuweisen.
    Aus Niederlagen kann man ja auch durchaus positives für sich selbst ziehen.

    Marsh steht für ein intensives und vertikales Spiel. Ich könnte mir vorstellen, dass er schnelle Außen für sein Spiel benötigt.

    Was haltet ihr von dem Gedanken?

    0
    • Nicht viel.

      Lies mal nach, worüber sich die Leipziger Spieler bei ihm beschwert haben sollen.

      Das wäre genau der falsche Trainerkandidat.

      6
    • Nicht jeder RB Trainer, der ansatzweise Erfolg mit RB Salzburg hat, ist auch für höheres berufen.

      Ich habe die Entscheidung von RB Leipzig absolut nicht verstanden. Sie haben ebenfalls einen Fehler wie wir im Sommer gemacht, haben diesen aber, so wie es aussieht, mit einem passablen Trainer korrigiert.

      Ich bin gespannt ob man richtig liegt mit der Vermutung dass nach dem Spiel gegen Leipzig für FloKo schluss ist.

      So richtig viele Optionen fallen mir aktuell nicht ein, die auch realistisch wären.

      Die allseits bekannten Wunschtrainer von Teilen des Blogs, sind halt unrealistisch.

      Favre, wird mit Schmadtke mMn nicht harmonieren und man müsste immer die Angst haben, dass er von sich aus einfach mal so geht. Zudem ist fraglich, ob er sich Wolfsburg antun würde in der aktuellen Situation.

      AVB, viel zu teuer mit seinem Stuff und zudem auch sehr Eigen, so wie Favre. Harmoniert das mit Schmadtke?

      Daher sind beide unrealistisch.

      Ansonsten fallen mir zum aktuellen Zeitpunkt keine realistischen Trainer ein, nicht mal gescheite "Feuerwehrmänner".

      Die Situation aktuell ist schon recht beschissen.

      Möglich, dass man sich vlt. innerhalb der Bundesliga versuchen wird. Mattarazzo?

      Ich würde persönlich ja Svensson interesant finden, aber auch das wäre sehr unrealistisch, innerhalb der Saison sowieso.

      6
    • AVB? Arthur van Bommel? Ist das sein Bruder?
      Entschuldige, aber weder in deinem Post, noch im Orignalpost, steht irgendetwas, was diese (wahrscheinlich für alle geläufige) Abkürzung erklären könnte.

      Zum Thema:
      Wunschkandidaten der Fans sind nur das, was sie nun mal sind "Wunschkandidaten". Ob sie überhaupt helfen steht in den Sternen.
      Ich für meinen Fall drücke unserem aktuellem Trainerteam die Daumen, dass sie das Ruder rumreißen können. Das ist mir wesentlich lieber, als wieder eine neue Abkürzung zu lernen. (Entschuldige, den konnte ich nicht zurück halten).

      6
    • @netzwerg – André Villas-Boas
      Wurde in der Vergangenheit häufig intensiver diskutiert hier.

      1
    • Bei Schäfer könnte ich mir vorstellen, das er durchaus begeistert von Marsch ist. Power und Energy eben! :knie:

      2
    • Andre Villas-Boas ist sicher gemeint. Der wird hier gefühlt alle drei Monate diskutiert. Sprachprobleme werden weggeschoben mit dem Verweis, er hätte mal versucht, Deutsch zu lernen – hat wohl mal ein Bild gepostet von einem Lexikon. Ob der sie noch immer die niedersächsische Provinz antun würde? Fraglich. Für mich totales Namedropping.

      Wenn Kohfeldt fliegen sollte, prognostiziere ich mit Blick auf den Nachfolger große Ernüchterung. Materazzo, Fischer, Svensson… werden ihre Klubs nicht verlassen während der Saison und für Wolfsburg wahrscheinlich auch nicht im Sommer. Kovac, Favre – das wären mittlere Lottogewinne, die auch nicht realistisch sind. Macht euch auf Namen wie Herrlich, Dardai, Wagner… gefasst. Oder: Eine Übergangslösung wie Rösler oder Stöger und ein unverbrauchtet Name im Sommer, z.B. der Trainer von St. Pauli oder so. Womöglich gibt's noch einen "neuen" Glasner in Österreich oder der Schweiz, da kenne ich nur den Trainer von Salzburg und habe keinen Überblick.

      4
    • Wobei Schmadtke eigentlich nach Kohfeldt dazu gezwungen ist, "das geringste Risiko was möglich ist einzugehen". Der nächste Schuss muss sitzen – nicht nur auf dem Platz, sondern auch daneben! Bei der Frage, wer dann davon realistisch wäre, da wird es freilich schwierig. Da gebe ich dir Recht.

      2
    • Erstmal danke für die größtenteils sachlichen Antworten. Einer musste ja wieder den Kasperle machen. War auch eher ein Gedanke, von dem ich nicht wusste wie gut er war.

      Oben wurde es ja gut geschrieben, dass wir vermutlich nur die Optionen mit Bundesligalobby haben oder was riskantes aus Österreich oder der Schweiz.

      Ich habe nachgelesen was Spieler angeblich Marsh vorwerfen.
      Das waren: Bevorteiligung von Lieblingsspielern und ein unpassendes System, das nicht die Stärken der Mannschaft befeuert.

      Ob jetzt das Argument "Schmadtke ist das Problem" bei der Trainersuche zieht, weiß ich nicht, da Wolfsburg eigentlich immernoch als nächster guter Karriereschritt gelten soll. Wie lange Schmadtke – bei bald auslaufenden Vertrag-da wäre, bliebe offen.

      0
    • @nofake.albert

      Ich meine gelesen zu haben, dass sich die Leipziger Spieler auch mehr Vorgaben etc gewünscht haben und das Marsh die Spieler wohl eher an der langen Leine hatte.

      Das wäre quasi genau der falsche für unsere Mannschaft.

      Momentan habe ich leider keine Zeit nach einer Quelle zu suchen.

      3
    • Ich habe mal geguckt, wer nach der MVB Entlassung gehandelt wurde:

      Kohfeldt
      Terzic
      Favre
      Tedesco
      Fink

      Kohfeldt ist bei uns gelandet und vlt. Auch bald wieder weg
      Terzic ist weiterhin in Dortmund und war wohl damals nicht abgeneigt (Hertha hatte er sofort abgesagt)
      Favre aktuell vereinslos. Aber schwieriger Charakter und bevorzugtes System wohl 3er-Kette
      Tedesco ist bei Leipzig gelandet
      Fink seit 2 Wochen Trainer in Lettland

      Vlt. nochmal bei Terzic anfragen und ggf eine entsprechende Ablöse zahlen, wenn Terzic noch Interesse hat? :grübel:

      0
    • Im Sommer konnten wir natürlich noch gut mit der Champions League locken. Dieser Trumpf ist nun leider weg. Schlimmer noch, es erwartet den neuen Trainer Abstiegskampf. Ich glaube, da würde z.B. ein Terzic abwinken, denn er ist ja in Lohn und Brot und lauert bestimmt darauf, irgendwann wieder Trainer in Dortmund zu werden.

      1
    • Natürlich will auch jeder Trainer CL-Abende erleben, doch wird jeder Trainer mit Verstand auch wissen, dass ihm diese Zusatzbelastung hindert, eigene Ideen umzusetzen. Wenn ein Trainer wirklich etwas aufbauen will, ist die Situation nicht so schlecht – sofern ihm gelingt, den VfL kurzfristig zu stabilisieren. Vor der Saison waren die Fußstapfen von Glasner groß, von großen Fußstapfen kann aber nach van Bommel und Kohfeldt nicht mehr die Rede sein. Auch die Erwartungshaltung der Fans sollte sich dann wieder etwas normalisiert haben. Naja, diejenigen, die uns mit dem vorhandenen Kader automatisch in der Spitzengruppe sehen, wird es immer geben – richtiger ist wohl, dass man um die EL-Plätze mitspielen kann, wenn alles passt. Das trifft aber auf die halbe Liga zu.

      5
  26. Das kovac unbedingt in die PL will , habe ich bisher nur von SKY gehört . Ob das wiederum stimmt wer weiß .

    0
  27. Kein halbwegs ehrgeiziger und erfolgbringender Trainer wird sich Schmadtke antun.
    DAS ist die Baustelle, die vorab zu bearbeiten wäre.
    Hoffentlich hat sich Schäfer noch nicht allzuviel von ihm abgeguckt.
    Ich weiß, das ist meine alte Leier, aber ich bin nun mal aus dem Holz der alten Trainer, die diese Personalie für wichtiger halten als den Sportdirektor.
    Schaut doch mal nach Berlin zu Union oder nach Freiburg, da weiß doch kaum einer wie der Sportdirektor überhaupt heißt und die Erfolge des Vereins lassen sich ausschließlich mit den Namen der Trainer verknüpfen.

    0
  28. "Schaut doch mal nach Berlin zu Union oder nach Freiburg, da weiß doch kaum einer wie der Sportdirektor überhaupt heißt und die Erfolge des Vereins lassen sich ausschließlich mit den Namen der Trainer verknüpfen."

    Es gibt aber auch erfolgreiche Vereine, bei denen man den Sportdirektor kennt.
    Schmadtke hält sich doch eigentlich ziemlich bedeckt, seitdem er hier ist.
    Diese Saison ist aktuell die erste schwache Saison.
    Man könnte auch argumentieren, dass andere Vereine, wie Freiburg, Union etc ihren Sportdirektor auch bei Misserfolg nicht einfach sofort wechseln.

    7
  29. Man kann gerne auch mal auf ein anderes Team in Wolfsburg schauen. Starker Manager, VW im Rücken (aber dennoch Meilen entfernet von den Spitzenteams) und, egal, was auch immer passiert, Corona, massives Verletzungspech, weite Busfahrten oder kraftzehrender Spielplan, die Jungs des EHC geben Gas. Hierzu gibt es nur ein Wort. Teamspirit. Ich weiß, dass hier extrem darauf geachtet wird, dass die Jungs auch privat viel miteinander unternehmen und das wird vom Verein (u.a. mit Berücksichtigung der gemeinsamen Wohngegend) gefördert. Ja, man mag sagen, andere Sportart, andere Voraussetzungen, aber ein Paradebeispiel, dass VW und Wob nicht automatisch eine Wohlfühloase sein müssen.

    9
    • "aber ein Paradebeispiel, dass VW und Wob nicht automatisch eine Wohlfühloase sein müssen."

      Was spricht gegen Wohlfühloase?
      Muss es im Fußball immer "Arbeitslager" sein.

      Ich finde es gut und es ist mit Sicherheit förderlich wen sich Spieler hier wohlfühlen.
      Was wir nicht gebrauchen können ist Gleichgültigkeit.

      Ich hoffe allerdings auch das die Zeiten von Schweiß, Blut und Tränen im Fußball der Geschichte angehören.

      0
    • Dieser Begriff stammt nicht annähernd von mir, aber jeder weiss, was damit gemeint ist.
      Das Auto steht pünktlich da, das Haus ist bezugsfertig, Kohle gibt es reichlich umd das Umfeld bleibt immer recht entspannt, selbst, wenn es nicht läuft

      2
  30. Der Kommentar der NNZ ist ein Volltreffer.
    Ihr werdet sehen Schmadtke und Kohfeld werden gehen und der VfL im Abstieg ? Was macht der AR ? wer ist da überhaupt drinnen ?

    1
    • Der Artikel handelt doch davon, dass Schmadtke stets selbst die Reißleine gezogen hat, wenn der Vorstand über ihm sein Fähnchen nach dem Wind gerichtet hat. Was soll das mit unserer Situation zu tun haben? Dass die betreffenden Klubs nach Schmadtkes Abgang nicht gerade besser dagestanden haben, kommt noch hinzu. Positiv, dass unser ahnungslosen AR aus VW-Managern und dem Oberbürgermeister im Hintergrund bleibt.

      7
    • Schmadtke ist maßgeblich für drei erfolgreiche Jahre verantwortlich. Bei der ersten Krise soll er gehen? Dann dürften Watzke, Völler, Hoeneß, Mintzlaff usw nicht mehr im Amt sein.

      Das ist eine Logik

      27
    • Zur Geschichte um den angeblichen Disput mit Slomka bei 96: auch in diesem Fall hat sich ein Trainer öffentlich zu einer Personalentscheidung kritisch geäußert, indem er den Fehler bei der Franca-Verpflichtung thematisiert hat gegenüber der Presse. Das erinnert an Glasner, der bei uns ohne Not über den gescheiterten Versuch, Bruun Larsen zu verpflichten, gesprochen hat. Solche Themen gehören eben intern behandelt. Wer sich daran nicht hält, belastet natürlich das Verhältnis zu seinen Vorgsetzten. Auch Schäfer sprach dazu von klaren Verhaltensregeln, wie man solche Dinge beim VfL handhaben will. Labbadia hatte im Übrigen damals im Phrasenmäher auch keinen Hehl daraus gemacht, dass er sich größere Verstärkungen wünscht. Am Ende war der Stein des Anstoßes immer die Personalpolitik oder Personalentscheidungen und wie die jeweils angestellten Trainer damit umgegangen sind. Ich sehe diesbezüglich nicht unbedingt Schmadtke in der Hauptverantwortung, denn das Leben ist kein Wunschkonzert. Der hält sich aus dem Vereantwortungsbereich des Trainers eher recht weit raus. Entweder man arrangiert sich mit den Entscheidungen der Klubführung oder eben nicht. Wenn nicht, muss man weiterziehen. Das haben Labbadia und Glasner schlussendlich auch getan. In der Hinsicht waren alles Beteiligten konsequent. Dumme Kommentatre in Richtung WOB kamen auch nur von Glasner, der sich für meinen Geschmack eh gern reden hört… jedenfalls halte ich die Berichterstattung über den "Grantler Schmadtke" für arg einseitig und auch nicht wirklich sachbezogen. Dass Fans auf solchen Firlefanz gern anspringen, erlebe ich nicht nur in Wolfsburg.

      10