Samstag , Oktober 31 2020
Home / News / Zweikampftraining dominiert den Mittwoch

Zweikampftraining dominiert den Mittwoch

Am heutigen Mittwoch gab es eine Übungseinheit. Um 16 Uhr sollte diese beginnen. Tatsächlich kamen Spieler und Trainer erst mit einer knapp 30 minütigen Verspätung aus der Kabine.

Mit an Bord waren die meisten Nationalspieler, die im Laufe des Tages von ihren Länderspielreisen zurückgekehrt waren.

Das Training war insgesamt sehr überschaubar. Es gab lediglich zwei Übungen. Die Dauer der Übungseinheit war mit 1 Std. 10 Min. auch eher am unteren Limit angesiedelt.


    Anwesende:

  • 25 Spieler,
  • darunter 2 Torhüter

    Es fehlten:

  • Benaglio und Rodriguez, die verspätet von ihrer Länderspielreise zurückkehren
  • Ivica Olic

Nach einer kurzen Aufwärmphase durfte als erstes Emanuel Pogatetz den Platz verlassen. Keine 10 Minuten stand er auf dem Platz.

1. Übung:
Die Torhüter gingen zum separaten Torwarttraining. Die restlichen 22 Spieler teilten sich in zwei Gruppen auf. Es wurde im „Schweinchen in der Mitte Spezial“ trainiert. 4 Spieler auf den Außen, vier Spieler als Gegner in der Mitte, plus 3 Anspielstationen innerhalb des Feldes. Eine Gruppe wurde von Hollerbach beaufsichtigt, die andere Gruppe von Jonker. Nach kurzer Zeit tauschten die beiden Gruppen die Plätze und somit den Übungsleiter.

Nach dieser Übung durften weitere Nationalspieler den Platz verlassen:
Hasani, Medojevic, Hasebe und Kjaer. (Unterschieden wird hier immer nach Einsatzminuten bei den Nationalmannschaften)

2. Übung:
Die letzte Übung war eine groß angelegte Zweikampfübung auf den hinteren Plätzen, so dass die Zuschauer im vorderen Teil nicht viel mitbekamen. Zwei Teams, Mann gegen Mann. Ein Spieler war aus der Ferne erneut sehr auffällig: Jungbin Park kämpfte erneut wie ein Löwe. Ich hatte dies schon aus dem letzten Zweikampftraining berichtet, wo sich Park mit Fagner duellierte, was am Ende eher nach Ringkampf aussah. Auch heute ging es zwischen ihm und Knoche heiß her. Mehr als einmal landeten beide Spieler auf dem Boden.

Nach dieser Übung war überraschend früh Schluss.

Länger auf dem Platz blieb nur Bas Dost, der mit Ball am Fuß das Zweikampfverhalten vor dem Tor weiter üben musste.
Am Trainingszaun hing ein Plakat, das Marcel Schäfer gewidmet war.
 
 
 
 
 

11 Kommentare

  1. Wir haben Mittwoch:)

    0
  2. Zur Zeit ist ja echt tote Hose. Überall wo man hin hört sagen die Leute, hör mir bloß auf mit Fußball. Wie soll das nur alles weitergehen? Da VW Magath sowieso nicht feuern wird, hoffe ich mal auf die Trendwende und einen schönen 3:0 Befreiungsschlag.

    0
  3. Ja, diese Videos würde ich auch gerne sehen. Ist ja immer ziemlich interessant, was die Spieler im Zweikampf so drauf haben. Im Spiel trauen sich die meisten ja nicht ins eins gegen eins zu gehen. Bei so einer Übung müssen es alle. Park würde ich gerne mal im Kader sehen.

    0
  4. Das Plakat für Schäfi ist ja süß :) Ich bin auch PRO Schäfer. Ich hoffe er spielt am Samstag für Rodriguez auf der linken Abwehrseite, und kann endlich wieder an seine alte Form anknüpfen.

    0
  5. also ich bin für zwar für Rodriguez , dennoch wird es ihn bestimmt gefreut haben. Klasse Aktion finde ich

    0
  6. Ich muss ehrlich sagen, dass RiRo noch keine gute Saison spielt. Auch das erste Spiel gegen Norwegen am Freitag war nicht sehr gut. Aber am Dinestag hat er gegen Island eine gute Leistung gezeigt. Das 1:0 mit einem super Einsatz, als der Ball eigentlich schon fast verloren war, zu Barnetta weitergeleitet, der dann das Tor macht. Aber vielleicht braucht er nun zwischendurch einfach mal eine Pause…

    0
  7. Das Plakat ist irgendwie zweideutig – bzw. ich habs erstmal als Spitze gegen Schäfer interpretiert, aber offensichtlich kann man es auch anders sehen, wenn man eure Kommentare liest.

    Auf dem Plakat sitzt Schäfer auf der Bank und den Text habe ich als Sarkasmus interpretiert – „Schäfer hat sich nach schlechten Leistungen den Bankplatz erkämpft.“

    Ich selbst bin allerdings der Meinung, dass Schäfer sehr wohl auf die linke Abwehrseite gehört, da hat er in der letztjährigen Hinrunde sehr gut gespielt und einige Tore vorbereitet – was uns derzeit ja abgeht …
    Rodriguez ist ein guter Spieler der seine Leistung in der Defensive bringt, allerdings war der Transfer unnötig, da Schäfer funktionierte.
    Einiges was gut funktionierte musste ja verändert werden …
    So zumindest meine Meinung.

    0
    • Interessant, so habe ich es noch gar nicht gesehen. Aber ob sich jemand für Sarkasmus so viel Mühe machen würde? Wahrscheinlich war es doch eher als Lob gemeint, so nach dem Motto: Was du dir in all den Jahren in Wolfsburg „erarbeitet“ hast, kann dir keiner nehmen.
      Die Wortwahl ist wirklich komisch.
      Ich wünsche ihn mir auch zurück auf die Linksverteidigerposition.

      0
    • Nein, bei Schaefer glaube ich nicht an die sarkastische Interpretation. Erstens spielt Schaefer meistens, zweitens ist er einer der Fan-Lieblinge. Wenn es ein Traesch gewesen waere, dann vielleicht…

      0
  8. Ich finde die alte dame die zu jedem spiel diese sinnlosen plakate macht und im tv dauernd eingeblendet wird , einfach nur peinlich .mit solch fans macht sich der verein richtig lächerlich . Aber passt ja zur lächerlichen torhymne rama dama ding dong . Bitte solch fans zu den frauen schicken und torhymne ganz weglassen . Danke .

    0
  9. VIDEO ??

    0