Donnerstag , Oktober 29 2020
Home / News / Aufsichtsrats-Boss Witter: „Druck machen und Draufhauen – das hilft hier keinem“

Aufsichtsrats-Boss Witter: „Druck machen und Draufhauen – das hilft hier keinem“

Die Mannschaft des VfL Wolfsburg reist am Mittwoch in ein Kurztrainingslager nach Teistungen.

Kurz vor der Reise gab es am Dienstag nach der letzten Trainingseinheit in Wolfsburg noch einmal Rückenstärkung vom neuen VfL-Aufsichtsratschef Frank Witter.

Der VW-Finanzvorstand war ins VfL-Center gekommen, um sich der Mannschaft vorzustellen und noch einige wichtige Dinge mit auf den Weg zu geben:

„Ich habe daran appelliert, daran zu glauben und den Mut nicht zu verlieren und als Mannschaft die letzten zwei Spiele anzugehen.“ Und: „Wenn sie als Mannschaft wachsen, dann kann man Berge versetzen und es kommen Ergebnisse zustande, die keiner glaubt.“ (Quelle: Sportbuzzer)
 
 

Wölferadio – Die 100. Sendung im Livestream

woelferadiofrageDas Wölferadio feiert die 100. Sendung und ihr könnt live bei der Aufzeichnung mit dabei sein:

Klick: Zum Artikel
 
 

Das Personal

Ignacio Camacho wird es bis zum nächsten Spiel gegen Leipzig nicht schaffen. Auch Victor Osimhen fällt aus. Der Stürmer hatte sich bereits in der vergangenen Woche die Schulter ausgekugelt und muss vielleicht operiert werden.

Hinter Daniel Didavi und Riechedly Bazoer stehen Fragezeichen. Beide Spieler sind angeschlagen und waren bei Dienstagstraining nicht dabei.

Umfrage

 
 

57 Kommentare

  1. Ich halte es für eine wirklich gute Idee, vor diesen sehr wichtigen Spielen gegen Leipzig und Köln in ein kurzes Trainingslager zu gehen. Das kann unserem Team helfen. Ich erinnere mich, dass Wolfsburg vor kurzem in der Saison 2015/2016 einen solchen Schritt gemacht hat, der auch in zwei Warteschlangen vor Saisonende stattfand. Und es hat sich gelohnt, weil wir beide Spiele (mit Hamburg und Stuttgart) gewonnen haben. Ich hoffe sehr, dass dies nun der Fall sein wird, denn wir brauchen die Punkte sehr stark (vorzugsweise 6). Nun liegt eine Reise nach Leipzig vor uns und es passt uns, dort 3 Punkte zu sammeln. Ich glaube, dass wir dazu in der Lage sein werden. Wir müssen gut gelaunt sein, das bin ich. Nur VfL Wolfsburg    :vfl: :vfl: :vfl:

    18
    • Gut das es noch Träumer gibt.
      Leider hast du noch nicht festgestellt, dass die Mannschaft seit Wochen, in allen drei Bereichen, Verteidigung, Mittelfeld und besonders im Angriff unterirdisch spielt.
      Das von dieser Mannschaft, keine fußballerischen Leckerbissen zu erwarten waren, sollte jedem klar sein.
      Nur was wohl alle Fans erwartet hätten, wäre Kampf gewesen. Aber den will und kann diese Mannschaft anscheinend nicht.
      Der VfL wird nächste Saison höchstwahrscheinlich in der 2.Liga spielen, wenn nicht noch ein Wunder geschieht.

      6
  2. Allerdings werden die personellen Probleme immer schlimmer. Für Victor Osimhen ist die Saison beendet (Schulterverletzung). Daniel Didavi (Achillessehne) und Riechedly Bazoer (Knieprellung) sind für das Leipzig-Spiel fraglich. Angeschlagen ist Koen Casteels (Sehnenreizung in der Schulter).

    https://www.bild.de/sport/fussball/vfl-wolfsburg/schoen-witter-bei-wolfsburg-55569748.bild.html

    2
  3. Ich sehe es schon kommen: Wegen der vielen Verletzten müssen wir vor dem Spiel gegen Köln eine Ausnahmegenehmigung beantragen und mit den Frauen auflaufen. :krank:

    11
  4. Trainingslager sind ja in solchen Situationen die häufige Massnahme. Vielleicht kann so ein Lager die Mannschaft helfen. Die Kritik gegen Labbadia ist mir sehr unverständlich. Als dritter Trainer in dieser Saison konnte er ja kaum mehr leisten als er hat, und die personelle Situation verbietet eigentlich eine Auswertung. Allerdings hoffe ich dass er die Mannschaft sich einstellen kann dass ein Punkt in Leipzig rauskommt. Wäre enorm wichtig vor dem letzten Spieltag. Und dann hoffen dass Eintracht Frankfurt noch leisten will.

    6
    • Natürlich trifft Labbadia nicht die Hauptschuld. Im ganzen Verein läuft etwas gewaltig schief… Vielleicht kann man da ein paar Personen aus der Kritik eher rausnehmen… Allerdings ist Labbadia ein Verantwortlicher für die Misere und trug mit seinen Experimenten zu der aktuellen Lage bei…. Schuldig ist nie meist nur einer… Doch als Verantwortlicher muss er sich eben auch Kritik stellen und dazu gehören solch Entscheidungen einen Dimata lange Zeit aufzustellel obwohl dieser weder eine Torvorlage noch ein Tor beitrug… Solch Experimente kannst du machen, wenn du dich nicht im Abstiegskampf befindest…

      Ich werde sicherlich nicht Labbadia den Vorwurf machen das er uns allein den Abstieg bescheert hat, doch er trug seinen nicht unwesentlichen Teil dazu bei. So wie eben auch die Trainer vor ihm… Es ist einem Labbadia nicht gelungen unbequeme Entscheidungen zu treffen die auch „folgerichtig“ gewesen sind. Stattdessen wurde lieber munter weiter nach Standing aufgestellt…

      Einige kleine Beispiele sind hier die Personalien Verhaegh und Arnold… Und bitte kommt mir jetzt nicht es fehlten die Alternativen, denn ein HSV hat mit Jugend forscht gezeigt, dass dieses eben auch gut gehen kann und so viel schlechter machen können es einige der Jugendspieler nicht…

      Ich wäre dafür das die letzten beiden Spiele unter anderem auch ein Blaz Kramer seine Chance bekommt.

      16
    • Dimata war irgendwie ein Experiment, das war aber irgendwie auch dem Fehlverhalten und Lustlosigkeit von Origi geschuldet…

      Blaz Kramer wäre jetzt aber kein Experiment?

      Irgendwie haben wir so viele Trainer verschlissen, keiner hat irgendwas bewirkt, das zeigt mir eigentlich, dass hier alle Trainerkonzepte hier verpuffen, sind das alles Versager? Ich weiß nicht… die Zusammenstellung und die Einstellung der Spieler haben das zu verantworten, aus meiner Sicht. Die Trainer kommen hier her und man erwartete von jedem einzelnen das Wunder aus einem Haufen von Spielern die teils nicht wollen, nicht können, kurz vor der Invalidität stehen oder von VfL.Med angeblich gesund geschrieben werden, eine funktionierende Mannschaft zu machen. Das es nicht klappt sehen wir zur genüge. Die Trainer die hier waren haben alle vieles versucht, nix hat etwas gebracht, man kann vorwerfen, dass sie nicht dir richtigen Sachen versucht haben,.. muss man aber nicht zwingend.

      10
    • Lenny natürlich ist der Trainer meist die ärmste Sau, wie aber beschrieben steht er mit in der Verantwortung und nein es erwartet keiner Wunder. Doch was ich erwarte ist das man die Spieler nicht nach Marktwert aufstellt und die Leistungen beobachtet.

      Jeder der bisherigen Trainer seit dem „Verfall“ hat sich meist eher nicht getraut einen Spieler abzusägen, der es leistungsbedingt aber schon lange sein müsste. Ein Beispiel ist Verhaegh ein anderes Arnold. Zu Vergaegh gab es mMn immer eine Alternative im Kader. Bei Arnold kann man es sehen wie man möchte…

      Zu deinem Einwand zu Blaz Kramer, doch er wäre Stückweit auch ein Experiment… Allerdings ist unsere Situation eh schon so aussichtslos (mMn zumindest), dass es nun nur noch über den unbedingten Willen, Feuer und Flamme geht. Spielerisch ist es nun nahezu egal… Die Geschichte mit Dimata und Origi spiegelst du bezüglich der „Lustlosigkeit“ komplett richtig dar. Allerdings war in der Situation unsere Ausgangslage noch minimal besser… dennoch aber nichts so aussichtslos wie aktuell… Ein Zeichen zu setzen war korrekt. Allerdings hätte ich einen Dimata auch nicht so oft von Beginn an gebracht…

      Einen Blaz Kramer würde ich aktuell deswegen bringen weil er vor allem noch mehr Feuer und Flamme sein wird als der Rest, zudem ist er vielleicht eher im Kopf frei als der Rest… Zudem bringt er Schnellgikeit, Größe und Robustheit mit…

      Eine Garantie für den Erfolg ist er natürlich nicht, aber in gewisser Weise schon im Falle des Abstiegs eine „Option“ für die Zukunft.

      4
    • Liebe Leute,
      ihr denkt schon noch dran das ein Dimata gerade mal 20 Jahre jung ist und noch keinerlei Erfahrung auf großer Fussballbühne sammeln konnte?!
      Er ist ein hochtalentierter Angreifer der in einer funktionierenden Mannschaft sanft aufgebaut werden sollte!
      Ich persönlich halte sehr viel von ihm, aber das steht hier nicht zur Debatte!

      Er sollte als Stürmer Nr. 3 hinter Gomez und Origi herangeführt werden, an die Fussballbühne Bundesliga!
      Das er so oft gespielt hat lag ggf. auch daran, dass Gomez verkauft wurde und Origi gar nichts mehr zustande brachte und sich scheinbar auch im Training nicht unbedingt aufdrängte!

      Dimata hat mMn sehr gute Ansätze gezeigt, war sich nie zu schade mit nach hinten zu arbeiten und hatte auch in der Offensive einige gute Scenen! ABER, er bekam eben auch kaum Bälle aus dem laufenden Spiel heraus, Bälle die man als Torschuss verarbeiten konnte!

      Ich lehne mich aus dem Fenster und behaupte, in einer funktioniernden Truppe hätte er durchaus öfter genetzt!
      Hoffe weiter das er uns über die Saison hinaus erhalten bleibt und seine Kritiker hier noch überzeugen wird.

      P.S. Weiter behaupte ich, dass auch Größen wie Higuain, Torres oder Kane kaum bis wenig Tore für den aktuellen VfL geschossen hätten!

      In diesem Sinne

      17
    • Keiner traut sich namhafte Spieler abzusägen und Labbadia sägte Origi ab, weil dessen Leistung nicht stimmte… Finde da ist ein Widerspruch oder nicht?

      Dimata hatte selten vorher die Chance gehabt von Beginn an zu zeigen was er kann, er kam oft rein und hat nix gebracht, wie auch ein Osimhen, aber dummerweise haben wir keine Alternativen im Sturm gehabt. Einen aus der Jugend hochzuziehen und damit Osimhen und Dimata zu übergehen, zu dem Zeitpunkt wo Labbadia sich erst noch einen Überblick verschaffen musste.. da wäre doch auch das geschimpfe groß gewesen wenn das nix gebracht hätte. Und man hätte sich neue Baustellen eröffnet.

      Ich finde man kann ihm (Labbadia) da wenig vorwerfen, zumindest was den Sturm angeht. Er hätte natürlich auch weiter auf Origi bauen können, aber wie gesagt, dann hätte er nicht nach Leistung aufgestellt, bzw. trotz miserabler Leistung (im Spiel) an ihm festgehalten.

      Was dann noch in Gesprächen und im Training so auf- und vorgefallen ist, entzieht sich meiner und der Kenntnis der meisten User hier. Demnach kann man das auch nicht richtig beurteilen.

      Zu Verhaeg, er ist quasi der einzige Spieler in unserem Kader, der die nötige Mentalität hat auf die es ankommt, daher kann ich auch diese Entscheidung gut nachvollziehen.

      Bei Arnold kann man unterschiedlicher Meinung sein, aber auch hier kann man ein Fass aufmachen das zusätzliche Unruhe im Abstiegskampf reinbringt.

      Das aber ein Kramer ein kleineres Experiment wäre als ein Dimata, das sehe ich eher nicht so…

      8
    • @jonny.pl
      „…denn ein HSV hat mit Jugend forscht gezeigt, dass dieses eben auch gut gehen kann…“

      Aber wir sind doch schon Jugend forscht – wir bräuchten in dieser Situation eher ein paar gestandene Profis.

      7
    • @Stan –

      aktuell machen es von den gestandenen Profis (davon haben wir nicht wenig im Kader) aber wenig Spieler besser. Verhaegh, Arnold und Knoche um nur einige wenige zu nennen. Man könnte auch jemanden aus einer anderen Liga nehmen wie Steffen, der aber auch in der Schweiz Profi war…

      All diese Spieler haben es nicht besser gemacht? Größtenteils standen diese ja auch in noch nicht so schlimmen Zeiten in dieser Saison auf dem Platz und diese haben es auch nicht besser gemacht…

      Mit Jugend forscht meinte ich dann nicht Talente wie Dimata, Brekalo etc. pp die relativ jung sind und schon Profispiele in einer anderen Liga gemacht haben, sondern tatäshlich U Spieler… Vielleicht habe ich das nicht konrekt genug geschrieben.

      @Lapis

      Der Wechsel fand in der Zeit zu Dimata statt als Origi glaube ich verletzt war (wenn auch nur wenige Tage). Ob das nun der Grund für den Wechsel in der Spitze war mag nun jeder selbst beurteilen oder mutmaßen.

      Ich finde das Lustlosigkeit und nicht gebrachte Leistung zwei unterschiedliche Dinge sind.

      0
    • Wob_Supporter

      Das sind natürlich tolle Nachrichten vor den letzten beiden Spielen. Hoffentlich stellen unsere Spieler ihre Eitelkeiten hinten an und hauen einfach alles raus.

      4
    • Ich glaube eher die Medien wollen uns bewusst schaden.

      26
    • Das ist schon starker Tobak, vor allem das enthaltene Zitat bezüglich der Spielermeinungen über Bruno. Wundern würde mich das nicht, sicherlich wird da auch viel hinzugedichtet, aber der inhaltliche Kern ist denke ich nicht so weit von der Wahrheit entfernt.

      Wie auch immer, man sollte, nein man muss jetzt alles beiseite schieben und alles in die Rettung investieren!

      Danach kann und wird man sicherlich auch eine Entscheidung auf dem Trainerposten treffen. Wobei hier vorher ja noch Geschäftsführer Sport Personalie zu besetzen ist. Witter äußerte nicht umsonst, diese sei „eine der Top-Personalien“, das lässt auch diesbezüglich Spekulationen zu.

      Ansonsten muss ich sagen, das ich Witters Aussagen recht aufgeräumt und strukturiert fand. Er scheint sich tatsächlich einen Plan zurecht gelegt zu haben. Ob der umsetzbar ist, das steht natürlich auf einem ganz anderen Blatt. Bei Heldt dürfte aber das letzte Wort noch nicht gesprochen sein.

      4
    • @Stucke23
      „…Ich glaube eher die Medien wollen uns bewusst schaden….“

      Warum sollten „Die Medien“ (wer ist das überhaupt) das tun wollen?
      Interessant ist doch wenn du einen Bayern Fan, einen BvB Fan, einen HSV Fan und einen Augsburg Fan fragst wie die Medien über ihren Club schreiben wirst du immer hören das diese ihrem Club bewusst schaden wollen.

      Ich möchte nicht ausschließen das es da den einen oder anderen gibt der uns nicht leiden kann (ich stelle mir gerade vor Lenny müsste einen Bericht über die Braunschweiger schreiben…) oder einen Diesel fährt und jetzt angep**t ist, aber alle Medien wollen uns schaden?
      In Bottrop interessiert es jemanden ob Bruno Labbadia kurz vor dem rausschmiss steht?

      Ich vermute eher das man als Fan da zu dünnhäutig und ein bisschen realitätsresistent ist

      7
    • @ Stan,

      ALTER, bitte keine Drohungen aussprechen.
      Lenny und ein Bericht über die Braunschweiger….Das wären gleich mehrere Verstöße gegen die Genfer Menschenrechts Konvention.
      :ironie:

      @ Lenny,

      beruhige Dich, kannst die Waffen wieder aus den Händen nehmen, der Stan hat nur einen Witz gemacht
      :ironie2:

      2
    • „Laut Informationen der „SportBild“ hat Labbadia den Rückhalt bei einem Großteil der Mannschaft nach kürzester Zeit schon wieder verloren. Spätestens nach der Niederlage im „Finale“ gegen den Hamburger SV (1:3) haben demnach einige Spieler die Hoffnung auf eine Trendwende unter dem einstigen HSV-Retter endgültig aufgegeben. Unter anderem soll in diesem Zusammenhang der Satz gefallen sein: „Mit dem Trainer holen wir keinen Punkt mehr.““

      Die Bild hatte etwas ähnliches schon am 29.4 geschrieben, allerdings ohne diesen Satz.
      SportBild und Bild sind ja logischerweise nah beieinander, ich weiß.
      Dieses „unter anderem soll …. der Satz gefallen sein“ ist für mich reine Spekulation.
      Wenn sie es wüssten, hätten sie es anders formuliert.
      So ist mir das zu schwammig formuliert.

      Wenn es stimmt, würde es mir ehrlicherweise Sorgen machen, dass die Mannschaft oder einzelne Spieler das ganze wieder auf den Trainer schieben.
      Das sieht mir nicht nach guter Selbstreflexion aus bzw. hauptsache jemand anderem die Schuld geben.
      Wie gesagt, vorrausgesetzt, dass die Aussage auch so gefallen ist.

      14
    • So lange da nicht ein Spieler oder Mitarbeiter steht und zitiert wird – ist das alles erstunken und gelogen!
      Wenn dem so wäre könnte man doch ohne weiteres Spieler XY zitieren…
      Es wird nur gesgat „aus Kreisen des Vereins“
      Aha – allles klar liebe Medien

      10
    • Mal ganz im Ernst. Wenn das ein Spieler gesagt haben sollte, wäre das für den Spieler ein absolutes Armutszeugnis. Derjenige würde die Verantwortung komplett in die Richtung des Trainers schieben und keinerlei Schuld bei den Spielern sehen. Aber ist ja nicht so, dass genau die einen maßgeblichen Anteil an der Leistung haben.

      3
  5. Das Zitat „Wir haben alle Chancen selbst in der Hand“ stimmt doch so nicht. Wir sind 2 Spieltage vor Schluss auf einem Relegationsplatz. Um da wieder weg zu kommen müssen wir auf Patzer von Freiburg, oder Mainz hoffen. Sehen die Verantwortlichen das nicht? Ja, die Relegationsspiele haben wir dann selbst in der Hand, aber ist DAS das Ziel?
    Ich meine, ich bin jetzt keiner, der die Mannschaft kritisiert, oder Trainer raus ruft, oder Rebbes Kompetenzen in Frage stellt, aber ich finde man sollte die Situation realistisch einschätzen und nicht die Mannschaft in Sicherheit wiegen, denn dann könnte es sein, dass wir wichtige Spiele wie gegen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf verlieren (uups ist ja schon gegen HSV passiert).
    Versteht mich nicht falsch, ich möchte jetzt nicht, dass Witter die Mannschaft auseinander nimmt und noch mehr verunsichert, aber wenn Arnold sagt: „Wenn JETZT nicht alle Alarmglocken läuten…“ Das ist zu spät. Die Alarmglocken sollten schon eine Weile läuten.

    P.S.: Was ich mich bei nahezu allen Trainern gefragt habe: Alle Spieler die etwas Schwung nach vorne gebracht haben (William, Brekalo, Itter) wurden nach kurzer Zeit wieder abgesägt (ja, teilweise aufgrund von Verletzungen) Aber warum spielen die nicht. Ich habe mir mal die Tabelle angeschaut. Wir haben KEIN Defensivproblem. ALLE Mannschaften mit denen wir uns da unten im Keller messen haben mehr Gegentore bekommen. Wir haben ein Offensivproblem. Da würde ich Spieler, die nach vorne mitspielen unbedingt einsetzen, ansonsten setzt das ein falsches Zeichen. Wir DÜRFEN nicht auf Sicherheit spielen. Das funktioniert nicht. Spiele werden durch Tore gewonnen, nicht dadurch, wer am meisten Defensivpotential auf dem Platz aufbringt.

    Ansonsten hoffe ich natürlich noch auf mindestens ein gutes Spiel gegen Köln. Und dass die anderen Mannschaften ihre Spiele nicht gewinnen. So können wir mit VIEL Glück den direkten Klassenerhalt sichern. Ansonsten wird der schwere Weg in die Relegation folgen. Und nicht ganz unrealistisch ist der direkte Abstieg. Denn scheinbar hat Hamburg es verstanden, wie man den Abstiegskampf angeht. Und Köln hat nichts mehr zu verlieren, die sind als Gegner dann nicht zu unterschätzen.

    11
    • Burgdorfer Wolf

      Gebe dir absolut recht. Gerade bei Brekalo, der nicht verletzt war/ist, verstehe ich das nicht. Der versucht immer wieder mal etwas und kann auch was. Er muss nur spielen. Stattdessen wird immer wieder das Hochrisiko Bazoer aufgestellt! Man sieht auch oft bei Ballgewinn, wie behäbig und wie wenige sich auf den Weg nach vorne machen. Das kann keine Faulheit sein, sondern eingeimpft. Auch bei dem hier oft massiv kritisierten Arnold, der immerhin Einsatz zeigt, erkennt man irgendwie, das er offensiv gebremst wirkt. Seine satten Schüsse aus der 2. Reihe kommen äußerst selten, da er oft sich im Mittelfeld aufhält (aufhalten muss?).

      7
    • Im Moment haben wir immer noch das bessere Torverhältnis zu Mainz und Freiburg. Wenn wir jetzt zwei Mal siegen, könnten wir immer noch vor Mainz und Freiburg stehen. Sie sollten jetzt aber keine Kantersiege (zumindest Mainz) haben. Insofern stimmt das schon noch, dass wir alles in der Hand haben.

      Aber realistisch gesehen, ist das wohl leider sehr schwierig jetzt 6 Punkte zu holen. Die Lage ist wirklich bedrohlich und ich kann kaum an etwas anderes denken und hoffe laufend auf eine positive Meldung. Mittlerweile ist man ja schon froh, wenn ein Spieler wieder halbwegs fit ist.

      Das traurige ist aber, dass die Medien sich so’n bißchen auf uns als Abstiegskandidaten eingeschossen haben. Da werden am laufenden Band die übelsten Nachrichten verbreitet. Wir müssen uns auch davon etwas distanzieren und nicht den Glauben verlieren. Die Lage ist mies, aber aufgeben gibt’s nicht. Noch ist es nicht vorbei. Wenn alle sich dagegen stemmen und daran glauben, dann geht noch was. Die Medien waren dem VfL noch nie wohlgesonnen, aber jetzt sollen sie alle Recht haben? Ich leide, aber ich gebe noch nicht auf.

      14
    • Sorry, da hab ich doch einen Denkfehler drin. Das betrifft letztendlich nur den direkten Abstieg. Mainz, Freiburg und Hamburg sollten natürlich noch Spiele verlieren.

      @net-zwerg du hast natürlich Recht, wir haben es nur bedingt in der eigenen Hand. Mit zwei Siegen entgehen wir dem direkten Abstieg und wenn wir Glück haben, könnten wir auf dem 15. Platz landen.

      Ich glaube nicht, dass Mainz und Freiburg jetzt noch zweimal gewinnen. Von daher: nicht aufgeben!

      1
  6. @wolfnat
    „…Das traurige ist aber, dass die Medien sich so’n bisschen auf uns als Abstiegskandidaten eingeschossen haben…“

    Das kommt mMn aber auch nicht von ungefähr. Wenn man das mal realistisch und ganz neutral betrachtet dann haben wir eindeutig von allen Mannschaften im Keller die schlechteste Performace hingelegt und die Leistungskurve zeigt eindeutig nach unten. Wir haben die Mannschaft mit dem geringsten Kampf/Siegeswillen.

    Von daher würde ich „den Medien“ da gar nicht unterstellen wollen das sie uns in erster Linie was böses wollen (Ausnahmen bestätigen auch hier wieder die Regel) sondern das die Lage einfach sachlich analysiert wird.

    Das schmeckt einem als VfL Fan natürlich nicht, entspricht aber leider in großen Teilen der Realität.

    9
    • @ Stan, das stimmt schon. Nur vermisse ich ganz oft die Sachlichkeit. Da ist so viel Polemik, Schadenfreude und Spekulation, das macht mir zu schaffen.

      Wenn ich die Schlagzeile lese:“Labbadia vor dem Aus“, dann denke ich mir so ein Quatsch, aber damit wird ja irgendwie Stimmung gegen den VfL gemacht. Schließlich muss die These des Chaosvereins ständig neu gefüttert werden. Ich habe den Artikel bewußt nicht gelesen, weil ich das nicht mit einem weiteren Klick unterstützen will. Ich gehe aber davon aus, dass Labbadia bis zum Saisonende bleibt. Aber andere lachen sich ins Fäustchen.

      6
    • Naja, ein Chaosverein sind wir ja mittlerweile schon irgendwie. Und wenn ein Trainer von 27 möglichen Punkten (egal woran es gelegen hat) nur 6 holt würde ich mal die These aufstellen das er den Rekord von Wenger eher nicht brechen wird.

      Außerdem glaube ich das der VfL in Fußballdeutschland außer bei den Clubs die mit uns da unter festsitzen überhaupt kein Thema mehr ist. Von daher gibt es auch nur ganz wenige (wenn überhaupt) die sich da ins Fäustchen lachen.

      Der Artikel (den du nicht gelesen hast) ist ein Hörensagen Artikel (Laut Informationen der „SportBild“) kann man jetzt glauben oder nicht, würde mich nicht groß wundern wenn es stimmen würde, wäre jetzt aber auch keine Überraschung wenn es sich als „Ente“ erweisen würde.

      MMn liegt das Heft des Handelns eh nicht mehr bei uns – wir können nur hoffen das die anderen verlieren. Ich weiß mit so einer Einstellung kann man nicht gewinnen, aber die Jungs haben gefühlt 60 Mal die Chance gehabt mich vom Gegenteil zu überzeugen.

      5
    • @wolfnat: „Wenn ich die Schlagzeile lese:”Labbadia vor dem Aus”, dann denke ich mir so ein Quatsch“ – Wieso das? Hier im Wolfs-Blog gab es doch auch Fans, die sich fuer einen neuen Trainer fuer die letzten Spiele ausgesprochen haben. Wieso soll es dann nicht auch im Verein solche Aeusserungen gegeben haben. Natuerlich formuliert der Journalist das reisserischer als ”Labbadia vor dem Aus”, ohne Fragezeichen am Ende, und nicht als ”Labbadias Stuhl wackelt”. Natuerlich ist in dem Artikel viel Hoerensagen, aber man kann ja da niemanden namentlich zitieren, wie Ti Mo es erwartet. Und der Artikel stuetzt sich nicht nur auf eine einzelne Begebenheit. Da bin ich ganz bei Stan: Mich wuerde es nicht wundern, wenn das groesstenteils stimmt. Labbadia hat doch auch keine starke Position beim fuehrungslosen VfL. Und die schnelle Resignation der Spieler waere auch ein zusaetzlicher Punkt, wieso der Trainerwechseleffekt voellig verpufft ist (wie auch die vorherigen Wechsel).

      1
    • Ups, jetzt bin ich auf das Zitat von wolfnat reingefallen: die Ueberschrift des Artikels lautet ja doch „Labbadia vor dem Aus?“ – mit Fragezeichen.

      0
  7. Ist schon ein komisches Gefühl, wenn man in den letzten Wochen stetig dahergesagt hat, dass sie es nicht schaffen werden und nun wird es tatsächlich real. Denn ich glaube tatsächlich nicht mehr dran; auch nicht mehr an die Relegation. Eigentlich wollte ich am 12. in den Urlaub, da bei uns Schulferienbeginn ist. Aber der Junge will unbedingt zum letzten Spiel und hofft immer noch. Wie es bei ihm dann nach dem Spielende am letzten Spieltag gefühlsmäßig aussehen wird, weiß ich spätestens seit letzten Jahr Hamburg.

    Jetzt Ursachenforschung zu betreiben ist, so glaube ich, müßig. Vieles wurde hier in den letzten Wochen schon so „vorhergesagt“ und selbst Diego1953 prophezeite am Ende der letzten Saison das Ende einer Ära, wenn sich nicht etwas ändert. Leider hatte er auch hierin Recht.

    Ich würde ein wenig optimistischer sein, wenn ich mir guten Gewissens sagen könnte, okay, nächste Saison wird alles auf Null gestellt und es wird sich (endlich) etwas bewegen. Ich befürchte aber, außer, dass alles auf Null gestellt wird und zwar in jedweder Beziehung, wird nichts passieren. Man kann mit Geld nicht alles erreichen; noch nicht mal einen Klassenerhalt in der 1. Liga, geschweige denn einen sofortigen Aufstieg aus Liga 2. Dazu fehlt einfach ein Konzept, ein Plan und das notwendige Spieler- und Trainermaterial. Von der sportlichen Führung ganz zu schweigen.

    Den Spielern selbst mache ich jedenfalls den wenigsten Vorwurf. Sie können es einfach nicht besser, sowohl was Spielintelligenz, Selbstvertrauen und Spielstärke betrifft. Nie war für einen Profikader das Wort „zusammengekaufter Söldnerkader“ treffender. Das meine ich bezogen auf den einzelnen Spieler nicht despektierlich, sondern die Geschäftsführung kaufte einfach ohne jedweden fußballerischen Verstand ein, ließ sich wie bei einem PS4-Spiel von Werten täuschen und meinte, Mittelfeldplatz auf jeden Fall erreichbar, EL -Platz im besten Falle.

    Ob eine Aufarbeitung unter diesen Umständen fruchtbar sein kann? Ich würde es mir wünschen und hoffe inständig darauf, dass es allen Beteiligten gelingt. Nur der schon so oft zitierte Glaube fehlt mir auch hier. Das Schlimme ist eben nur: Die Verantwortlichen machen dies alles nicht bewusst, sondern es ist vielmehr so, sie können es nicht (anders). Und das ist das eigentlich Unfassbare.

    Noch zwei Spiele auf dieser vorerst letzten Abschiedstournee 1. Bundesliga. Danach hat man zweieinhalb Monate Zeit für die Herausforderung 2. Liga, die wahrscheinlich der Wegweiser für die Zukunft des VfL sein wird. Ich würde mir jedenfalls wünschen, wenn viele diesen Weg gemeinsam mit dem Verein gehen werden und dem Verein nicht nur die Treue halten sondern ihn auch unterstützen.

    Dargoslav Stepanovics‘ Spruch „Lebbe geht weider“ könnte die Situation nicht besser beschreiben, für die es nunmehr gilt :vfl3: :vfl2: zu zeigen. In diesem Sinne.

    15
    • Sehr gut zusammengefasst.
      Ich würde noch ergänzen, dass uns neben der inhomogenen Mannschaft noch das Verletzungspech und die Angst vor Elfmetern gekillt hat.

      Fünf Elfer rein und die wenigen Säulen der Mannschaft verletzungsfrei und das Thema wäre nie so akut.
      Mittlerweile sind wir in einem Sog nach unten, der alles und jeden erfasst.

      3
    • Wesentlichen Aussagen über die Ursachen des Niedergangs des VfL kann ich zustimmen. Die Saison des VfL ist ein Beispiel dafür, wie ein Club, für den noch 2015/16 das Wort Abstieg nicht einmal zum Vokabular gehörte, durch das Zusammentreffen von selbstverschuldeten und eher zufälligen negativen Einwirkungen in einen ungebremsten Strudel nach unten geraten kann. Dabei denke ich, wie Roger 2102, dass die Hauptursache in einem eklatanten Managementversagen bzw. in der Führungsschwäche des Clubs zu suchen ist, die zu einer planlosen bzw. dilettantisch geplanten Kaderbildung geführt hat. Und diese ergänzte sich negativ durch eine zumindest unglückliche Trainerauswahl, die zumindest aus heutiger Sicht darauf schließen lässt, dass vor dem Amtsantritt Labbadias zu keinem Zeitpunkt die latente Abstiegsgefahr erkannt worden ist. Mit dem fast gebetsmühlenartigen Verweis auf das Potenzial des Kaders verordnete man sich eine Permanentdosis Selbstberuhigung, obwohl dieser Kader so gut wie nie über zwei Spiele hinweg spielerisch überzeugt hat. Jetzt muss man ernüchtert zur Kenntnis nehmen, dass das zusammengekaufte Spielerensemble z. T. in seiner individuellen, allemal aber in seiner mannschaftlichen Qualität fehleingeschätzt wurde. Darüber hinaus zeigt sich, dass Schlüsselspieler, die wegen ihres vermeintlichen oder tatsächlichen spielerischen Potenzials geholt wurden, keine Abstiegskämpfer sind und ihr Potenzial in den aufreibenden Abstiegsduellen so wenig zur Wirkung bringen können, wie dunnemals Marie Antoinette ihren Fuchspelz und ihre königlichen Manieren bei den revoltierenden Pariser Marktfrauen.
      Und dennoch: Noch ist der VfL nicht abgestiegen. Noch hat die Mannschaft es in der eigenen Hand, den Verbleib im Oberhaus zu sichern. Noch hat sie zwei Spiele die Chance, sich zumindest dort als Mannschaft, als Einheit, als nicht aufgebende, kämpfende Truppe zu zeigen, sich selbst und den Fans zu beweisen, dass ihr Wille und ihr Einsatz, wenngleich nicht Berge versetzen, dann aber doch den überall zu vernehmenden Abgesang aus Liga 1 Lügen strafen kann. So Recht fehlt mir, wie Roger 2102, der Glaube daran. Andererseits will ich mich überhaupt nicht anfreunden mit dem Gedanken VfL und 2. Liga, weil ich hierin weniger einen optimistischen Neuanfang erkennen kann, sondern eher die Gefahr des Fahrstuhls nach unten.

      7
    • @Joan

      Die Gefahr, zum Fahrstuhlverein zu werden, sehe ich nicht. Volkswagen kalkuliert bei einem Investment wie dem VfL über mehrere Jahre. Da Diess selbst hier anscheinend eine gute Rendite in Form von Werbezeit sieht, scheint er wohl wieder zu höheren Zuwendungen zu neigen.
      Mit dieser finanzielle Übermacht könnte man leicht aufsteigen glaube ich. Es ist nur traurig, dass es überhaupt soweit kommen könnte.

      1
    • @Andy Macht

      Aber eben nicht, wenn man weiterhin so dilettantisch agiert, wie in den letzten 2Jahren.

      Die 2.Bundesliga ist selbst als Finanzprimus nicht unbedingt einfach, vor allem nicht, wenn man noch keinen Sportdirektor, Trainer etc. hat, der/die überhaupt etwas planen könnten und das bei einem Abstieg wahrscheinlichen kompletten Kaderumbau und wenig Zeit bis Saisonbeginn.

      3
  8. Die Frauen führen in Bremen schon 2:0 nach 20 Minuten. Macht echt Spaß da zuzusehen, ganz ungewohnt, wie viel Spaß einem der VfL noch machen kann.

    16
  9. Bei kicker.de steht während des Trainingslagers ist KEIN Psychologe dabei…Warum nicht? Es wird immer gesagt es ist eine Kopfsache, aber es ist kein Psychologe da, der das aufarbeiten kann? Ein Trainer kann das nicht, siehe Joncker, Schmidt und Labbadia. Warum wird nicht ALLES für den Klassenerhalt gemacht, sondern nur teilweise Schrauben angefasst? Die Schrauben müssen festgedreht werden und nicht nur die Lockeren identifiziert werden. Ich verstehe das nicht. Kann mir das einer erklären?

    14
    • Muldental Wölfin

      Das verstehe ich auch nicht. Es hieß sogar mal, dass Prof. Dr. Andreas Marlovitz das Team verstärkt. Das ist jener Sportpsychologe, der der Mannschaft beim Tod von Junior Malanda beigestanden und sie professionell betreut hat. Doch wo ist er?

      6
    • …hat auch resigniert. :stein:

      4
    • Das wundert mich jetzt aber auch. Verstehen kann ich es gar nicht, vermutlich ist er dann auch schon längere Zeit nicht mehr dabei. Leider gibt es da immer noch sehr viele Vorurteile. Selbst nach dem bewegenden Interview von Peer Mertesacker, gab es teilweise komische Reaktionen auf seine Offenheit.

      5
    • Jonker hat anfang der Saison einen Psychologen geholt und anscheinend hat kein bis kaum ein Spieler den Psychologen angenommen hat.
      Ich denke, jetzt würde der Psychologe auch nicht wahrgenommen werden. Denn man kann jemand zwingen, zu ihm zu gehen, aber mehr auch nicht.

      0
    • VfLCorinthians

      Psychologische Betreuung ist was sehr persönliches, ich denke da wird jeder für sich darum kümmern.

      0
  10. edit

    0
  11. Vor Saisonende will der VfL seinen neuen GF Sport haben.

    Heldt bleibt weiterhin Thema und die Verhandlungen könnten weitergehen, sobald Hannover den Klassenerhalt geschafft hat.
    Außerdem würde Heldt auch mit in die 2. Liga kommen.

    http://www.sportbuzzer.de/artikel/vfl-wolfsburg-wenn-hannover-gerettet-ist-geht-s-in-sachen-heldt-weiter/

    2
  12. Saisonrückblick: Schaut euch mal den letzten Ulreich-Patzer im folgenden Video an. https://youtu.be/P9ofJ4_m_wk?t=168
    Das Unentschieden hatte dem VfL damals keiner zugetraut und die Schiedsrichterleistung war analog zum Rückspiel ähnlich schwach…

    0
  13. Quelle ist Waz-online.de

    „Dabei hatte es sich anfangs nur um eine Zerrung gehandelt. Doch Camacho wollte trotzdem nicht auf die Abschlusseinheit vor dem Spiel gegen den FC Augsburg verzichten. Zehn Minuten vor Trainingsende passierte es, der Oberschenkel machte zu – und der Abräumer fiel aus. Inzwischen handelt es sich laut Labbadia um einen „kleinen Muskelfaserriss“, mit dem der Spanier Probleme hat.“

    Da frage ich mich doch allen ernstes in wie weit unsere medizinische Abteilung überhaupt so genannt werden darf…

    10
    • GrünerJäger

      Kind klang ja eher so, als wenn er hofft, dass wir endlich das Angebot erhöhen.

      Heldt selbst beunruhigt mich ein bisschen mit seiner Aussage: „Martin Kind ist intern sowie öffentlich dafür bekannt, dass er von seinen Statements nicht zurückrudert. Wenn die Menschen mir das nicht abnehmen, dann sollen sie es Martin Kind abnehmen. Das ist keine Taktik. Weder von Wolfsburg noch von Hannover. Das Thema ist beendet.“

      Klingt doch sehr endgültig. Wenn da wirklich noch verhandelt wird, warum äußert er sich dann überhaupt. Falls er jetzt doch wechseln würde, würde er hinterher wieder als Lügner gelten.

      Ich hoffe wirklich, dass wir Kind holen. Wir brauchen einen starken Mann, ähnlich wie Magath oder Allofs. Unter ihnen hatten wir die größten Erfolge.

      1
    • Da will ich gar nicht widersprechen. Der medizinische Bereich sollte auf jeden Fall geprüft werden. Es darf erst gar nicht so viele Verketzte geben.

      Allerdings hat Labbadia schon auf Pressekonferenzen gesagt, dass Spieler eingesetzt werden, weil sie dringend gebraucht werden. Unter normalen Umständen würde man ihnen mehr Zeit geben. Das ist dann sicherlich auch ein Spagat zwischen Fit sein und Vermeidung eines Rückfalles.

      Da es auch einige Rückschläge gab, sieht man wie schlimm die Lage ist. Man darf erst gar nicht in diese Situation kommen. Camachos Rückkehr wurde auch herbei gesehnt, dann hat er nach dieser langen Verletzungszeit gleich wieder gespielt, bis es dann schnell wieder Probleme gab. Es ist echt ein Elend.

      1
    • Für mich liest sich das nicht so, als ob die Medizinabteilung siesmal schuld hat.

      Eher liest es sich so, dass Camacho unbedingt wollte uns im Abstiegskampf zu unterstützen (finde ich gut) und ist halt dieses Risiko eingegangen. Und beim Training hat man dann mal wieder gegen das Risiko verloren.

      0
  14. VfLCorinthians

    Vom Typ her gefällt mir der Herr Witter bis jetzt außerordentlich gut!

    Sehr redegewandt, sicherer Auftritt vor der Kamera, und Fußball-Kompetenz hat er auch vorzuweisen! Ganz anders als Sanz, der zwar Fußball-Fan war, aber doch zu sehr geschaftsmännisch daher kam.

    Ich hoffe jedoch dass man bei uns beim Wontorra letzten Sonntag zugeschaut hat: da meinte nämlich Daum, ein neuer AR-Boss und neuen Geschäftsführer würde nicht reichen, was ich voll und ganz zustimme. Wir brauchen noch mehr Fachkompetenz, in der AR, und in der sportlichen Leitung.

    2
    • Ja, es war in der Tat eine professionelle Runde beim Talk. Wen ich an sportliche Kompetenz denke sollen 2 Geschäftsführer und ein neuer Scout kommen schön und gut aber dennoch würde ich soweit gehen und zusätzlich noch einen Sportdirektor Hamann oder Metzelder einstellen.

      4
  15. Die WN zeigt wohl mal wieder wie nah sie am VfL ist :ironie2:

    https://www.wolfsburger-nachrichten.de/sport/vfl-wolfsburg/article214182085/Darum-erhaelt-Kramer-keine-Profi-Chance.html

    Kramer ist also Pole? Zumindest laut kicker und tm.de ist er Slowene…

    Labbadie merkt an

    „Labbadia hält auch große Stücke auf Kramer. Doch er passt in seinen Augen aktuell nicht in die Mannschaft. „Blaz ist einer, der im Spiel gefüttert werden muss. Daran scheitert es ja bei uns gerade“, gibt der VfL-Coach ehrlich zu.“

    0
    • Vielleicht polnische Oma und slowenischer Opa!?
      :ironie:

      0
    • Wob_Supporter

      Braucht nicht jeder Stürmer Bälle ? Ein Origi oder Dimata bekommen auch kaum bis gar keine ordentlichen Zuspiele.

      1
  16. Es nützt doch im Grunde alles nix.
    Die zwei oder vier noch ausstehenden Spiele müssen wir rum kriegen.
    Danach können wir dann aufkehren, was immer noch übrig ist…

    1