Donnerstag , Dezember 8 2022
Home / News / Schweres Pokal-Los: Wolfsburg muss zu Union Berlin
Der VfL Wolfsburg gegen Union Berlin - Maximilian Arnold im Kampf um den Ball. (Photo by Reinaldo Coddou H./Getty Images)

Schweres Pokal-Los: Wolfsburg muss zu Union Berlin

Am Sonntagabend wurde das Achtelfinale des DFB-Pokals ausgelost. Der VfL Wolfsburg erwischte dabei ein schweres los. Die Wölfe müssen sie Union Berlin.

Nur noch 16 Teams sind im DFB-Pokal vertreten. Am Sonntagabend wurden die letzten acht Partien ausgelost. Der Mann an den Kugeln war dieses Mal Losfee Oliver Bierhoff und dieser bescherte den Wölfen eine harte Nuss. Auswärts müssen die Wölfe an der alten Försterei gegen Union Berlin ran. In der Liga gab es dieses Aufeinandertreffen bereits. Vor zwei Wochen musste das Team von Niko Kovac bei den Berlinern ran und verlor mit 0:2.

DFB-Pokal-Experte Niko Kovac

Union hat die Fans im Rücken doch Wolfsburg hat Pokal-Experte Niko Kovac. Wolfsburgs Trainer hat eine beeindruckende Bilanz im DFB-Pokal vorzuweisen. So marschierte Kovac nach dem Klassenerhalt mit Eintracht Frankfurt in der folgenden Saison sofort bis ins Finale durch, wo die Eintracht knapp mit 1:2 gegen Borussia Dortmund verlor. Im nächsten Jahr ging es mit Frankfurt wieder bis ins Finale, welches dieses Mal durch ein 3:1 gegen Bayern München gewonnen werden konnte. Wieder ein Jahr später stand Kovac dann auf Seiten der Müncher und schaffte es wieder bis ins Finale, welches die Münchner gegen RB Leipzig gewinnen konnten.

Das Spiel gegen Union Berlin wird zwischen dem 31. Januar 2023 und 8. Februar ausgetragen. 

120 Kommentare

  1. Um 19:15 Uhr ist die Auslosung für die nächste Pokal Runde. Mal schauen ob wir wieder Leipzig bekommen.

    0
  2. Die Auslosung ergab:

    Union Berlin gegen VfL Wolfsburg

    4
  3. Also nochmals gegen Union, nun gut, jetzt wissen wir vielleicht, wie wir gegen sie auftreten sollen:)

    9
  4. Schweres Los, aber vielleicht schaffen wir doch weiter

    0
  5. leichtes Los gibt es aber auch im Achtelfinale nicht. Für mich ist es so, dass wir Union schlagen können und da Spiel erst Ende Januar sein wird, kann sich die Ausgangslage bis dahin auch noch ändern.

    Schade ist natürlich, dass es kein Heimspiel ist. Aber lieber so, als gegen Bayern, Dortmund oder Leipzig.

    13
  6. Vor dem Spiel findet auch noch eine Transferperiode statt. Dieses endet am 31.01.2023, also unmittelbar vor dem Pokalspiel. Vielleicht verliert Union noch Leistungsträger wie zum Beispiel Sheraldo Becker, der bereits angedeutet hat, dass er in die PL will. Da werden bestimmt einige Vereine interessiert sein.

    3
    • Es ist egal, wie die Transfusionsperiode läuft, mit einer gesunden, kämpferischen Einstellung ist immer was drin! Der Pokal hat nun mal seine eigenen Gesetze!

      4
  7. Live Spiele dürften Bochum – Dortmund und Mainz – Bayern

    0
  8. Innerhalb einer Woche sind wir dann sozusagen 2x in Berlin! Einmal Bundesliga gegen Hertha und danach gleich Pokal gegen Union.

    4
  9. Ein schweres Los, ja. Aber es hätte natürlich auch noch schwerer kommen können. Ich sehe das, wie einige andere hier auch schon. Anfang Januar könnten (nicht müssen) die Karten neu verteilt sein. Ich hoffe sehr, dass wir uns bis dahin noch weiter stabilisiert haben und dann setzte ich voll auf Kovac ;)

    5
    • Ich denke, dass man mit dem Los eigentlich gut leben kann.

      Selbst die Zweitligisten wären keine sicheren Siege geworden, denn die Mannschaften, die noch dabei sind, sind alle unangenehm.
      Wenigstens müssen wir nicht gegen die "großen drei" ran, was sich allerdings im Verlauf wohl nicht vermeiden lassen wird.

      3
  10. "Wir haben eine Mannschaft von großer Qualität." (Ridle Baku)

    "Wir wollen Titel gewinnen!" (Niko Kovac)

    Bedarf es weiterer Worte? :pokal: :elvis:

    5
  11. Ich habe mich hier gestern heraus gehalten, weil mir hier einige Dinge zu politisch waren, möchte allerdings noch einmal auf zwei Ereignisse von gestern eingehen.

    Ein klasse Fight der Damen, verdienter Sieg und alles in der eigenen Hand Richtung Meisterschaft!

    Union ist ein starker Gegner, aber machbar und wenn man den Pokal gewinnen will, dann muss man auch jeden schlagen!

    8
  12. Um die Meisterschaft zu gewinnen muss man i. d. R. besser als die meisten Mannschaft der Liga zu sein.

    Um dem Pokal zu holen braucht man auch eine gute Mannschaft, aber hier entscheidet noch mehr, welchen Gegner man zu welcher Zeit bekommt.

    Union ist sicher stark, aber Union ist in drei Wettbewerben und das zerrt an den Kräften. Während der VfL bis zum Pokalspiel vielleicht immer besser eingespielt sein wird und alle Spieler wieder fit sind.

    4
  13. Ich bin zwar noch nicht so lange dabei, aber bei dem vorigen Los gegen Braunschweig war die Stimmung ja auch nicht so sehr positiv unter uns Fans.
    Vielleicht ist das ja ein gutes Omen für das Achtelfinale ;) Bis zu dem Spiel fließt ja auch noch ein bisschen Wasser die Aller herunter.

    Gestern war ich auch beim Spitzenspiel unsere Frauenabteilung. Das hat echt wiedermal Spaß gemacht und war ein starker Kampf und hartes Stück Arbeit. Kann jedem nur empfehlen, sich Mal das ein oder andere Spiel in der Liga und Champions League anzusehen :) Aber wenn da jemand keine Lust drauf hat, ist's auch kein Thema, ich möchte keinen missionieren :D

    4
    • Ich fand beachtlich, dass sich in Wolfsburg fast genauso viel Zuschauer wie in Frankfurt zum Eröffnungsspiel einfanden. Neuer Rekord wäre natürlich noch besser gewesen, hätte ich aber echt nicht gedacht. Gut, ist aber auch DAS Spiel des Frauenfußballs. Finde es übrigens bezeichnend, dass Interviewer (nicht das Spierl betreffend, aber auf youtube zu finden) VfL-Spielerinnen fragen, "warum nach Wolfsburg". Das ist so, als würde man einen Serge Gnabry fragen "warum Bayern"? Der VfL ist das Maß der Dinge im Frauenfußball und wenn man von Essen oder Hoffenheim kommt, erst recht. Ist ja nicht so, dass Oberdorf oder Brand von den Bayern kamen.

      4
    • Also hat der Wettergott die VFL-Frauen geliebt, dass er seinen Ihnen die VW-Arena gab, auf dass alle, die dort hingingen, sie nicht verlieren sahen, sondern die ewige Meisterschaft bewundern konnten.
      Denn wer ist schon Bayern …

      0
  14. Die Spielweise von Union wurde ja gestern eindrucksvoll von einer recht limitierten Bochumer Mannschaft entschlüsselt.
    Die werden bis Februar nicht die einzigen gewesen sein, die dann Union mit deren Mitteln geschlagen haben werden, insofern finde ich, dass dieses Los gar nicht so schwer ist, wie es scheint. Und wenn man wirklich gleich vom Wochenende gegen Hertha in Berlin bleiben kann, hat es ja fast sowas wie ein Heimspiel, also ohne Anfahrt…

    4
    • So eine Anfahrt von 1:20 mit dem Zug ist natürlich strapaziös. Da muss man zwingend zwei oder drei Nächte in Berlin bleiben. Gerade durch die Maskenpflicht. Wer weiß welche Journalisten da wieder anonym filmen.

      Übrigens findet die Pokalrunde in zwei Wochen statt, nicht in einer. Der Spieltag wird sozusagen gesplittet.

      2
    • Danke, werde meinen Schwachsinn versuchen für mich zu behalten.

      2
    • Wir spielen in der Woche des 25.1. bei Hertha. Das ist eine englische Woche. Selbst wenn wir also am 31.1. oder 01.02. spielen liegt dazwischen immernoch das Spiel gegen Bremen.

      1
    • sleepy, ich habe deinen Beitrag nicht als Schwachsinn bezeichnet. Etwas dünnhäutig wohl. Aber Danke das du es dann doch selbst erkannt hast.

      1
  15. http://www.yardbarker.com/soccer/articles/amp/edin_dzeko_likely_to_leave_inter_next_summer_when_current_contract_expires_italian_media_report/s1_17130_38032859

    Die wahrscheinlich letzte Chance, Dzeko noch einmal bei uns zu sehen ist wohl nächsten Sommer. Ich weiß auch nicht warum, aber ich hätte trotz vieler Gegenargumente (Tempo, gute Besetzung mit Nmecha,Wind,Pejcinovic) ein gutes Gefühl dabei. Aber passt so ein Typ noch in unser Spiel?

    9
    • Die Idee geht mir nicht mehr aus dem Kopf :D
      Unser Spiel müsste da natürlich etwas anders aussehen. Allerdings haben wir dann endlich mal einen richtigen Zielspieler vorne drin, der mit Flanken gefüttert werden kann. Zusätzlich bindet er automatisch durch seine Präsenz immer 2 Gegenspieler. Vom Charakter und Ansehen würde er unserer Mannschaft enorm helfen und jungen Spielern wie Pejcinovic sicher gut tun. Ganz zu schweigen von seinen Fähigkeiten vor dem Tor oder davon, was das für die Fans des VfL bedeuten würde.
      Größtes Manko dürfte natürlich sein Gehalt sein und ob er überhaupt wieder zurück möchte. Glaube aber nicht wirklich, dass Schäfer auch nur darüber nachdenkt. Gibt vermutlich andere Baustellen im Kader, auch wenn er vom charakterlichen Typ einfach super passen würde.

      4
  16. Highlights Florenz gegen Inter … ;)

    https://www.youtube.com/watch?v=KDEOEvgdBL4

    4
  17. Im Vorläufigem WM Kader hat der Flick Hansi

    Max Arnold und L. Nmecha aufgenommen

    Glückwunsch!

    2
    • Robin Knoche ist auch dabei!

      Ich vermute aber, dass es für alle 3 schwer wird, in den endgültigen Kader zu kommen.

      Baku ist ja schon außen vor (nachvollziehbarerweise).

      4
    • Schon krass, wie sehr Baku abgebaut hat. Vor knapp über einem Jahr dachte man noch, Maximilian Arnold hätte nie wieder eine Chance auch nur im erweiterten Kreis der Nationalmannschaft zu sein. Baku hat damals fast ganz Deutschland als Zukunft auf der Rechtsverteidigerposition gesehen. Jetzt ist Baku nicht mal im erweiterten WM Kader und Arnold darf sich berechtigte Hoffnungen machen, einer der ersten Nachrücker zu sein, wenn es im Mittelfeld noch zu Verletzungen kommen sollte.

      2
    • Seine stärksten Momente hatte Baku aber auch weiter vorne als hinter ihm Mbabu war. Auf dieser Position dürfte er zwar noch weniger Chancen haben beim DFB, aber da hatte er uns auf jeden Fall mehr geholfen.

      4
    • "Qualitätsjounalismus" war schon immer die große Stärke von Sport1 :ironie:

      5
    • "VfL Wolfsburg: Die Deutsche Bahn des Fußballs – Kolumne von Alex Steudel" https://amp.sport1.de/article/6303230

      Ohne Facebook

      2
    • Wollte ich auch gerade posten, hoffentlich liest der gute Mann die Kommentare bei Facebook denn darin kommt er deutlich schlechter weg als der VfL Wolfsburg.
      Der Text muss schon sehr schwach sein wenn es fast ausschließlich Hohn für Sport 1 und den Autoren gibt, denn normalerweise wird Kritik an unserem Verein immer gern gelesen und draufgehauen.

      9
    • Irgendwie so, als ob er einfach ein paar billige Sätze in 2 Minuten hingeschrieben hat, damit er bei Sport1 etwas abliefern kann.
      Ich empfinde ihn irgendwie als "zusammenhanglos".

      Mit Qualität hat das gar nichts zu tun.

      5
    • 100%ig Rufschädigung! Das muss man sich als Deutsche Bahn nicht gefallen lassen!

      1
  18. Ein freier Journalist; was willst Du da erwarten? Das so ein Verhalten der Spieler verwerflich ist, das ist auch hier bereits unstrittig festgestellt. Der Journalist schreibt ja selbst "Meine Meinung". Sie sei ihm gegönnt. Und siehe Meinung hilft ihm Klicks zu generieren und Geld zu verdienen, in dem er auf einen fahrenden Zug aufspringt. Sein letzter Satz, in dem er deutlich seine Missgunst zum Ausdruck bringt, wird von fehlender Sachkenntnis getrübt.

    Ohne diese Schändlichkeit relativieren zu wollen, ist der folgende Bericht viel wichtiger zu thematisieren. Aber ok, das waren in diesem Fall keine Spieler, sondern "nur" Fans.

    https://www.kicker.de/vorfall-im-schalker-gaesteblock-polizist-schwer-verletzt-im-krankenhaus-922715/artikel

    3
    • Der Beruf "Journalist" ist nicht geschützt.
      Jeder kann sich Journalist nenne und an eine Zeitung ein Artikel schreiben und fragen ob diese den veröffentlichen

      Das passiert auch nicht selten.
      Nimmt denen Arbeit ab und kostet sie recht wenig

      2
    • Steudel ist schon ein "echter" Sportjournalist. Auch wenns ein Schundblatt ist, wird man ohne Volontariat (Die Journalistenausbildung) nicht Chefredakteur der Sport Bild. Und das war er mal. Allerdings hat seine Karriere danach einen Knick bekommen. Mittlerweile reicht es nur noch für schäbige Kolumnen auf Sport1. Ich habe Steudel mal im Rahmen einer Preisverleihung in Hamburg "kennengelernt" und auch wenn ich es nicht zweifelsfrei bestätigen kann, habe ich damals den Eindruck bekommen, er sei dem "weißen Pulver" sehr zugeneigt.

      4
    • Zu der Schalke Sache… Ich will jetzt keine Opfer zu Tätern machen und ich weiß auch nicht wie heftig es war aber wenn sich Fans untereinander Meinungsverschiedenheiten austauschen, regelt sich das in 99% der Fälle von alleine! Wenn es schlimmer wird reichen auch ein paar Ordner bzw. Sicherheitskräfte und Fanbeauftragte, die die Menge trennt, beruhigt oder Unbeteiligte aus der Schusslinie bringt! Es prügelt sich ja nicht gleich der ganze Block untereinander! Ich finde die Polizei sollte nur im äußersten Notfall IM STADION eingreifen bzw. SOFORT wenn Fangruppen versch. Vereine aufeinander los gehen und nicht, ich nenne es mal vorsichtig, bei jeder "Schubbserei" unter den Fans! Bitte seht das mehr als Denkanstoß oder sagt mir wenn ich da komplett falsch liege!

      3
    • Ich verstehe dein Gedanken.
      Aber ich persönlich sehe nicht das Problem, wenn die Polizei schon niederschwellig auch im Stadion dabei ist und durchgreift.

      Wie gesagt, keiner von uns war dabei, aber bei einer schubserei kommt die Polizei ja normalerweise nicht.
      Das wird schon etwas mehr gewesen sein.
      Wenn die Polizei kommt, sollten einfach alle Beteiligten begreifen, jetzt ist Schluss.

      1
  19. Steudel vollbringt da wirklich eine Meisterleistung. Er schafft es, sich über den VfL Wolfsburg lustig zu machen und dafür von Fans anderer Vereine in den sozialen Medien kritisiert zu werden. Das muss man erstmal hinbekommen.

    Fußballdeutschland liebt es auf den VfL draufzuhauen und sich über "die Provinz" lustig zu machen und Steudel bringt das Kunststück fertig, selbst daraus einen Rohrkrepierer zu machen. Chapeau!

    19
    • Bei dem „Kommentar“ möchte ich mich gar nicht aufhalten. Er will ja fast selbsterklärend gar nicht ernst genommen werden. Und auch in seinen satirischen Versuchen gehört er sicherlich in die Abteilung „Texte, die die Welt nicht braucht“.
      Mir wäre hierbei ganz anderes wichtig: Erstens die Erkenntnis, dass es diesen Text gar nicht gäbe, wenn es den Vorfall nicht gegeben hätte. Und zweitens: Gibt es eine offizielle Reaktion der VfL-Fangemeinde an den VfL, die das Verhalten einiger Spieler und des Staffs missbilligt und genau den Reiz-Reaktionsmechanismus deutlich macht, dass solche fahrlässig gelieferten Vorfälle erst die Angriffsflächen dafür bieten, dem VfL und damit auch seinen Fans die Rolle des BuLi-Parias zuzuweisen?
      @Versipellis: Weil's zu meinen vorherigen Gedanken gerade passt: Steudel mag beim Verfassen des Textes vielleicht die Nase voll gehabt haben. Das nimmt ihm zumindest nicht die Klarsicht, beim Abwatschen des VfL immer schön die Frauen herauszunehmen. Warum man der Frauenmannschaft so gar nicht am Zeug flicken kann, obwohl sie doch auch VfL sind, wäre eine weitere Überlegung wert.

      2
    • "Mir wäre hierbei ganz anderes wichtig: Erstens die Erkenntnis, dass es diesen Text gar nicht gäbe, wenn es den Vorfall nicht gegeben hätte."

      Es liegt m Wesen einer Tat, dass die Auswirkungen nach ihrer Ausführung sichtbar werden. Das ist keine besondere Erkenntnis.

      "Und zweitens: Gibt es eine offizielle Reaktion der VfL-Fangemeinde an den VfL, die das Verhalten einiger Spieler und des Staffs missbilligt und genau den Reiz-Reaktionsmechanismus deutlich macht, dass solche fahrlässig gelieferten Vorfälle erst die Angriffsflächen dafür bieten, dem VfL und damit auch seinen Fans die Rolle des BuLi-Parias zuzuweisen?"

      Es hätte tatsächlich etwas, wenn es ein solches Zeichen der Fangemeinde gäbe. Ob es das gibt oder nicht entzieht sich jedoch auch meiner Kenntnis. Mir ist es allerdings auch nicht wichtig, was Fans anderer Vereine nicht differenzieren können. So wird nicht jeder Fann des FCB sein Steak mit Blattgold essen und nicht jeder Fan des VfB wird mit dem Helikopter zur Arbeit fliegen. Aber dazu hat wohl jeder seine persönliche Eiinstellung. Und deshalb überlasse ich es jedem selbst seinen Unmut gegenüber dem VfL kundzutun oder diesbezüglich eine Initiative zu starten.

      5
  20. Die Focus Schlagzeile Kleiß und Wagner: "Den VfL Wolfsburg braucht nach Maskeneklat keiner in der Bundesliga."

    Das tut mir persönlich schon weh, auch wenn solche krassen Aussagen einfach nur unverschämt und anmaßend sind. Hier würde ich mir dann echt mal wünschen, Schmadtke würde mal den Uli Hoeneß machen.

    Aber immer wenn der VfL negative Schlagzeilen macht, zieht man das Büßerhemd an, den Kopf ein und ist das perfekte Opfer, weil man alles stoisch über sich ergehen lässt.

    8
    • Das ist schon seit Jahr und Tag so und entgegen der dringend benötigten in sportlicher Hinsicht eine vorhandene Strategie in solchen Dingen "neben dem Platz".
      Wir bieten eben Angriffsfläche, weil wir "existieren".
      Da kommen solche Sachen dann dazu. Neben der sachlichen Kritik, die in diesem Fall eindeutig und zurecht kommt, kriechen auch die anderen hervor und legen immer wieder einen drauf.
      Ich gebe zu, auch wenn ich immer plädiere, dass man doch einfach drüber stehen sollte, gelingt es mir nicht.
      Ich bin Anhänger, ich bin Fan des VFL Wolfsburg. Punkt, da will ich ihn auch verteidigen oder aber auch selbst kritisieren. In dem Wissen, wir sind etwas anders als andere. GmbH usw.
      Sieht man ja auch allein daran, was das Kartellamt jüngst der Liga "empfohlen" hat bezüglich 50 plus 1 und den drei "Werksclubs".
      Wir sind eben gewissermaßen privilegiert, machen aber deutlich zu wenig daraus. Und das auch schon seit Jahr und Tag.
      Allein die Hoffnung, dass es nun anders wird und nicht wie immer (unsere übliche Berg- und Talfahrt) mit Herrn Schäfer und Herr Schiendzielorz lässt mich aktuell ein wenig optimistisch sein.
      Ich mache mir gerade wirklich viel Gedanken über unseren Kader, die Situation usw. Spreche mit Freunden, Bekannten …
      Irgendwie im Glauben, Andy, das wird schon.
      Aber das Abwarten fällt mir immer schwerer.
      Es sind nur noch 4 Spiele bis zur nächsten Kurskorrektur am Kader.

      4
    • Knipser deine Reaktion auf meinen Post ist ein klassisches Beispiel einer Befindlichkeitswahrnehmung, aus der heraus man konsequent um den Sachkern, also hier mein Anliegen, herumdenkt. Denn um die Banalität, dass die Wirkung immer erst nach dem Ereignis folgt, geht es mir gar nicht, sondern darum, dass man sich aus meiner Sicht besser mit dem Ereignis bzw. seinen Ursachen und nicht so sehr mit der Wirkung beschäftigen sollte. Das könnte man unvoreingenommen aus meinem Post herauslesen. Ganz ausschließen will ich dennoch nicht, dass du mich richtig verstanden hast, wenn du schreibst: „Es hätte tatsächlich etwas, wenn es ein solches Zeichen der Fangemeinde gäbe.“ Schade, dass du im Nachgang deine eigene Einsicht dann wieder bis zur homöopathischen Nachweisbarkeit verwässerst.
      Wolfnat, an dich hätte ich die ernsthafte Frage, ob du es tatsächlich für angebrachter hieltest, wenn Schmadtke entgegen seiner bisherigen Reaktion (er ist sehr verärgert) sich besser hinter seine undisziplinierten Spieler und seinen nicht durchgreifenden Trainer gestellt und öffentlich gegen die Medienschelte oder gar gegen die Maskenpflicht in der Bahn gewettert hätte.

      0
    • Auch wenn ich das Verhalten der Spieler gegenüber dem Bahnpersonal einfach schlecht finde, aber ich finde, dass man mittlerweile zu viel daraus macht, also von der Medienseite aus.

      Spätestens nach dem Statement von Schmadtke war die Sache für mich gegessen.

      Diese Aussagen, dass man den VfL nach dem Maskeneklat niemand in der Bundesliga braucht bzw Aussagen, die in die Richtung gehen, sind halt eigentlich auch wieder übertrieben lächerlich und lassen sich auch unter dem Deckmantel der Satire/Meinung nicht wirklich nachvollziehen.
      Ich hätte eher die Vermutung, dass die betreffenden "Journalisten" schon vorher etwas gegen den VfL hatten.

      Entweder sie wissen nicht, was sie sonst berichten sollen, da die WM in Katar auch nicht als ewiger Aufhänger funktionieren wird und sich RB Leipzig wahrscheinlich nach dem Tod von Mateschitz vielleicht gerade auch nicht so als Hassobjekt eignet.

      Am Ende ist es wahrscheinlich dasselbe wie immer, Clicks auf die billigste, einfachste Art und Weise zu generieren und dieses Mal geben sie sich nicht einmal mehr Mühe dabei…->generell gemeint und nicht nur auf uns bezogen

      8
    • @ Hinterzarten: Nein, auf keinen Fall sollte sich Schmadtke in diesem Fall hinter Spieler und Staff stellen und das falsche Verhalten beschönigen oder entschuldigen.

      Mir geht es eher darum, dann in diesem Fall die Herren Kleiß und Wagner mal energisch auf eine Verhältnismäßigkeit aufmerksam zu machen. Wegen der Maskengeschichte hat der VfL nichts in der Bundesliga zu suchen? Mir geht das eindeutig zu weit. In meiner Wahrnemung kann ja immer jeder Jornalist über den VfL schreiben was er will ohne das ein Verantwortlicher vom VfL mal Paroli bietet.

      7
    • Journalist natürlich.

      0
  21. Mit welcher Selbstgefälligkeit „die Guten“ hier eine Reaktion der Fans fordern, ist schon realitätsfern. Warum? Die Corona-Maßnahmen spalten seit Tag 1 die Gesellschaft. Wenn „die Fans“ (wer ist das?) sich vom Verhalten der Mannschaft distanzieren, würde ich schon gerne ausgeklammert werden.

    Ja, ich halte mich jeden Tag an die FFP 2-Maskenpflicht im öffentlichen Nahverkehr und erwarte von Profis, die den Verein repräsentieren, die Einhaltung allgemein gültiger Regeln.

    Gleichwohl möchte ich mich als „Fan“ nicht öffentlich distanzieren, weil die deutsche Corona-Politik m.E. die schlechteste und unverhältnismäßigste in Europa ist. Zugleich erachte ich die Berichterstattung als unverhältnismäßig.
    Aber ich habe mich an die Überheblichkeit des „Mainstreams“, repräsentiert und geformt durch den öffentlich-rechtlichen Rundfunk, längst gewöhnt.

    11
    • Warum sollte man sich deswegen auch von dem Verein distanzieren?

      Der Verein steht in meiner Wahrnehmung (ich denke, dass geht anderen auch so) über einzelne Spieler und das Fehlverhalten war jetzt nicht so krass, dass man so einen Eklat daraus machen muss ala der Verein gehört deswegen nicht in die Bundesliga, Fans müssen sich öffentlich von dem Verein abwenden etc.

      Mich hat ehrlicherweise weniger gestört, dass man die Maske nicht getragen hat, da anscheinend eigener Abteil, die Spieler hängen so auch zusammen rum.
      Die Regel an sich kann man durchaus kritisch sehen, genauso, wie die Reaktion der Bahnmitarbeiter, weil die bei unterschiedlichen Menschen unterschiedlich ausfällt.
      Bei einzelnen (nicht prominenten) Personen hätten die garantiert nicht 4x darauf hingewiesen, sondern eher durchgegriffen.

      Meine Kritik richtet sich eher an das Verhalten der Spieler gegenüber der Bahnmitarbeiter, aber, wie schon gesagt, wäre das nach der Schmadtke Ansage für mich erledigt gewesen.

      3
    • Lupinho, warum wieder zum Einstieg gleich diese völlig unnötige, abqualifizierende Personalisierung (Selbstgefälligkeit der Guten)? Hier geht es nicht um die Sinnhaftigkeit der Maskenpflicht. Die Spieler haben jedes Recht, wenn sie diese ablehnen, sich entsprechend zu äußern und in dem Rahmen, in dem in unserer Gesellschaft politische Diskurse ausgetragen werden, dagegen vorzugehen. Das Verhalten war aber mitnichten eine politisch motivierte Demonstration, sondern einfach nur unreifes, flegelhaftes Verhalten, das dem Ansehen des Clubs ungemein schadet. Und jeder Fan, dem an dem Club, meinetwegen auch Verein, etwas liegt, hätte Grund, sein Missfallen gerade auch in organisierter Weise deutlich machen zu wollen. Darin würde sich für mich auch eine gewisse Mündigkeit der Fangemeinde ausdrücken, nicht nur einflusslose willkommene Staffage zu sein.
      Die Spieler, die sich daneben benommen haben, sind in zwei, drei Jahren spätestens wieder weg. Der Schaden, den sie anrichten, bleibt aber haften und prägt langfristig mit das Bild, das der VfL nach außen abgibt. Das kann dir als Fan doch nicht schnuppe sein.

      5
    • Ich verstehe deine Sichtweise Hinterzarten,
      jedoch wäre dann bei sehr vielen Vereinen oft ein Grund da als Fan seinen Unmut in organisierter Form zu äußern.
      Wir beim VFL hätten da neben dem aktuellen Fall mit den Masken (und dem Verhalten zu den Mitarbeitern der DB) im Zug noch weitaus mehrere Gründe unsere "Missbilligung" deutlich zu machen.
      Das hat nichts mit gewisser Müdigkeit oder dergleichen zu tun, sondern hat vielfältige Gründe, die man gar nicht alle aufzählen kann. Das ist aber eine andere Diskussion.

      1
    • Ich bin der Meinung, dass man intern deutliche Gespräche führen muss welche Verhaltensweisen man von Spielern und dem Team darum herum erwartet, denn klar ist solch eine Peinlichkeit darf sich nicht wiederholen. Eben genau wie Schmadtke es auch kommuniziert hat.
      Allerdings finde ich ebenso wichtig, dass man den Fokus aufs sportliche legt und die Mannschaft sich konzentriert auf das wichtige Spiel gegen den VfL Bochum vorbereiten kann. Dementsprechend vertraue ich auf die sportliche Führung und würde von Fanseite keine organisierten Missfallensäußerungen planen.

      0
  22. Mündigkeit drückt sich eben nicht in einer einheitlichen Stellungnahme aus, sondern in der Wahrnehmung meines Rechts auf eine individuelle/eigene Sicht auf das Geschehene.

    „Das kann dir als Fan doch nicht schnuppe sein“.

    Doch! Die insgesamt nicht gelungene Aktion wird in meiner individuellen Betrachtung von zweierlei flankiert: Zum einen vom Unverständnis der deutschen Corona-Regeln, zum anderen von jahrelanger Konfrontation mit öffentlichen/medialen Feindseligkeiten. Da bin ich gänzlich abgestumpft. Abgesehen vom beteiligten Bahnpersonal, das mir leid tut, geht mir das ganze komplett am Allerwertesten vorbei.

    5
    • Mit der Individualisierung von Mündigkeit hast du prinzipiell ja recht. Mir geht es hier aber um das Verhältnis der Fangemeinde zum VfL und um eine mögliche Einflussnahme auf das Geschehen in dem Club, dem sich diese Vielen ja verbunden fühlen. Hier hilft dir die individualisierte Mündigkeit herzlich wenig, wenn sie nicht zu der Einsicht führt, dass man nur gemeinsam etwas erreichen kann. Dass die VfL-Fans in der Lage dazu sind, haben sie auch schon bewiesen, öffentlich wahrnehmbar allerdings fast immer nur, wenn der VfL gefeiert wurde.
      Der Kern unseres Dissenses liegt auch nicht in diesem Punkt begründet.
      Deine Ausführungen im zweiten Abschnitt machen deutlich, dass du dir im Grunde selbst nicht erlaubst, den Vorfall im IC unvoreingenommen als das zu bewerten, was er ist, nämlich eine unerhörte Disziplinlosigkeit zum Schaden für den VfL. Diesen Sachverhalt wider alle nachzulesenden Reaktionen nicht wahrhaben zu wollen und den Vorgang, der ja einen festen Zusammenhang darstellt, so zu sezieren, dass er am Ende noch als kleine Provokation des Bahnpersonals ein bisschen kritikwürdig bleibt, ist eine für mich schon recht seltsame Art der Wirklichkeitswahrnehmung.
      Aber wir müssen uns nicht weiter bestätigen, dass wir hier meilenweit auseinanderliegen.

      2
  23. Dortmund hat vorne aber auch einen Kindersturm. Im Abschluss sind die komplett ungefährlich.

    0
  24. Mittlerweile habe ich das Gefühl, dass manche hier daran Spaß haben, gegen den Verein oder Spieler zu wettern. Ich kenne keinen Anhänger persönlich, der sich wegen dieser Geschichte vom Verein oder Spielern distanzieren würde.

    Zu Bedenken gebe ich auch, was Arnold in der Bild kritisiert. Da sitzt jemand im Zug, filmt einfach einzelne Personen (Recht am Bild) und gibt sich diesen nicht zu erkennen. Das ist an Dreistigkeit kaum zu überbieten.

    Damit will ich auch gar nichts beschönigen. Aber in was für einer Zeit leben wir bitte schön? Vor dreißig Jahren nannte man das Denunziantentum. Und zehn Kilometer weiter östlich hatten die Menschen davon die Nase voll.

    Ich verstehe nicht, warum dieses Thema nicht endlich beendet wird. Im übrigen würde ich mir auch von unserer sportlichen Führung einen wesentlich größer ausgeprägten Beissreflex wünschen. Das betrifft aber nicht nur so etwas, sondern auch Schiri-Entscheidungen usw.

    28
    • Denunziantentum ist dann aber doch ganz schön dick aufgetragen. Es gibt einen Unterschied, ob ich meine Mitbürger einem autoritären Staat ausliefere, oder ob ein Journalist ganz normal legal meinen Job macht. Eventuell sagt dir der Begriff "Person des öffentlichen Lebens" etwas. Das sind Fußballer nämlich. Und damit entfällt ihr Recht am eigenen Bild unter bestimmten Bedingungen. Diese Bedingungen sind hier definitiv erfüllt. Ich verstehe auch nicht ganz, was dein Problem damit ist. Die Spieler haben gegen geltende Verordnungen verstoßen. Damit ist es doch absolut gerechtfertigt, als Journalist darüber zu schreiben.

      4
    • Mahatma zum "Denunziantentum" hat Versipellis schon alles Notwendige gesagt. Noch kurz zu zwei anderen Punkten: Zumindest ich habe nirgendwo etwas von einer Distanzierung von Verein oder Spielern geschrieben oder eine solche als adäquate Maßnahme empfohlen. Mir ging es im Hinblick auf die Fangemeinde um eine für die VfL-Verantwortlichen wahrnehmbare Kritik des Spielerverhaltens. Das ist keine Distanzierung von Verein und Personen, sondern – im Gegenteil – eine Reaktion aus ehrlicher Anteilnahme und Verbundenheit.
      Ich weiß nicht, in welchen Kreisen der Anhängerschaft du dich bewegst. Ich habe bisher nur Unverständnis gegenüber dem Verhalten einiger Spieler wahrgenommen, zuletzt sehr deutlich auch bei ZuschauerInnen des Bayern-Spiels der Frauen.

      2
    • Ich bewege mich seit dieser Saison auf der Haupttribüne. Und nun? Was hilft dir das?

      Aber ich weiß, du hast als Rückkehrer nach vielen Jahrzehnten ein noch immer sehr ausgeprägtes Umfeld und damit ist es repräsentativ.

      Diskussion fertig.

      3
  25. Moment, der gute Mann hat sich laut Arnold (der eine Maske trug) nicht als Journalist zu erkennen gegeben. Und nein, ich finde es nicht OK einfach eine Handykamera auf Fußballspieler in einem Zug zu halten und diese heimlich zu filmen. So geschehen. Und wenn es tatsächlich ein öffentliches Interesse ist, dass eine Fußballmannschaft in ihrem eigenen Abteil Maske trägt, tut mir dieses Land bzw die Gesellschaft sehr leid. Denn es hat etwas von jemanden verletzen und bloßstellen.

    Ich möchte diese Diskussion eigentlich auch gar nicht eröffnen. Für mich ist Respekt keine Einbahnstraße. Arnold und auch andere wie Gerhardt usw sind u.a. dem Verein deshalb so treu, da sie in dieser Stadt ein normales Leben führen dürfen. Keine Personen, die ewig Autogramme oder ein Selfie wollen bzw rumkreischen, weil Herr Arnold gerade seine beiden Söhne irgendwo hin bringt. Julian Draxler hat das vielleicht gerade gefehlt…

    Mir geht es ehrlich gesagt nur um den Tatbestand grundsätzlich. Hier wird das Ignorieren einer Maskenpflicht im Zug (die ohnehin kaum eingehalten wird) dermaßen als wichtig dargestellt, dass ich mittlerweile am Verstand mancher zweifeln muss. Wir können uns gerne darüber unterhalten, wie kindisch und unreif sich manche Spieler verhalten. Ich bin auch der Meinung, dass ein ein Verantwortlicher hier vorher hätte einschreiten müssen.
    Aber bitte: Diese Kolumne ist lächerlich und geht am Thema genauso vorbei wie Forderungen nach Kündigungen oder Fanreaktionen. Lächerlich!

    Ich würde allerdings sehr gerne mal wieder über Fußball diskutieren, was aber derzeit durch zwei / drei User sehr schwer geworden ist.

    17
    • Es gibt auch keine Verpflichtung sich als Journalist zu erkennen zu geben. Man muss auch keiner sein, um diese Aufnahmen machen zu dürfen. Das darf jeder Mensch. Und ja, auch heimlich. Im ICE hält man sich im öffentlichen Raum auf. Und im öffentlichen Raum darf man Personen des öffentlichen Lebens fotografieren oder auch filmen, wenn man damit einen zeitgeschichtlichen Moment festhalten möchte. Dazu reicht eigentlich schon, dass sich die Spieler auf dem Weg zu einem Spiel befinden. Das wäre schon ein zeitgeschichtlicher Moment, der ein öffentliches Interesse bedient. Jeder kennt Aufnahmen von Spielern aus Flugzeugen, im Mannschaftsbus etc. Es ist ein üblicher Vorgang, dass hier Bildaufnahmen gemacht werden, es besteht ein öffentliches Interesse daran. Den Umstand, dass die Spieler keine Masken tragen, hätte es gar nicht gebraucht.

      Durch den Umstand, dass besagte Personen des öffentlichen Lebens gegen geltendes Recht verstoßen, denn darum geht es hier immerhin, ist es dann endgültig rechtssicher. Du magst mit dem Umstand fremdeln, aber es ist nunmal vom öffentlichen Interesse, Gesetzesverstöße zu ahnden. Und wenn ein Journalist berühmte Menschen dabei "erwischt", gegen Gesetze zu verstoßen, dann verbietet es sich meiner Meinung nach, dem Journalisten deshalb eines Vorwurf zu machen. Denn der macht einfach nur seinen Job. Er stellt niemanden bloß. Das haben die Spieler selbst getan, indem sie im öffentlichen Raum gegen geltendes Recht verstoßen haben.

      Beim Rest stimme ich dir aber soweit zu. Das Thema sollte langsam erledigt sein.

      8
    • Versipellis, rechtlich ist das alles einwandfrei. Das ist mir bewusst. Aber es gibt noch eine moralische Ebene. Und da ist es eben nicht OK.

      Im übrigen darf ich im öffentlichen Raum nicht wildfremde Menschen filmen oder fotografieren. Außer sie befinden sich in einer Menschengruppe bzw der Fokus liegt auf etwas anderes (Gebäude usw.). Nur um das noch einmal richtig zu stellen.

      Ich fremdel eher damit, dass diese Maskenpflicht in Deutschland nach fast 2,5 Jahren Pandemie immer noch so hoch bei Teilen der Bevölkerung gehängt wird. Siehe auch diese Kolumne.
      Ich hätte weniger Probleme mit dem Sachverhalt, wenn es um das asoziale Verhalten gegenüber der Schaffnerin gehen würde. Aber darauf legen weder unser WDR Redakteur noch der Kolumnist den Schwerpunkt. Und manche hier echauffieren sich immer noch mehr um diese Maske. Unglaublich.

      Im übrigen Gesetz hin oder her: Wenn einer unserer Spieler wiederholt im absoluten Halteverbot vor der Kita parkt, fotografiere ich ihn auch nicht. Warum auch, jedes Elternteil weiß um die Parkprobleme vor solchen Einrichtungen. Und genau so dämlich finde ich diese Geschichte.

      3
    • "Im übrigen darf ich im öffentlichen Raum nicht wildfremde Menschen filmen oder fotografieren. Außer sie befinden sich in einer Menschengruppe bzw der Fokus liegt auf etwas anderes (Gebäude usw.). Nur um das noch einmal richtig zu stellen. " Darum geht es hier aber nicht. Profisportler sind keine wildfremden. Das mit der Personengruppe stimmt übrigens nicht, die darf man auch nicht einfach so fotografieren. Nur, wenn es sich dabei um einen Moment der Zeitgeschichte, zum Beispiel eine Demo oder eine öffentliche Veranstaltung handelt. Das mit der Personengruppe wird gerade an Schulen oft falsch gelehrt. Wenn ich auf einer privaten Feier die Menge fotografiere, ist das nicht unbedingt "legal". Das wars aber jetzt wirklich dazu, versprochen.

      "Aber es gibt noch eine moralische Ebene. Und da ist es eben nicht OK." Das mag deinem moralischen Empfinden entsprechen. Grundsätzlich sympathisiere ich auch mit deinem Wunsch, die Privatssphäre der Menschen als hohes Gut zu schützen. Aber auch da muss es Grenzen geben. Wer als "berühmter" Mensch so dumm ist, nach 2,5 Jahren der Pandemie und in Anbetracht der damit verbundenen hohen medialen Sensibilität, im öffentlichen Raum, gegen geltende Maßnahmen zum Schutz vor eben dieser Pandemie zu verstoßen, egal wie sinnhaft diese sein mögen, der kann sich nicht darüber beschweren, wenn ein Journalist, oder auch nur ein anderer Mitreisender, dies heimlich dokumentiert. Ich bin mir auch relativ sicher, dass so ziemlich jeder Ethikrat da zu einem ähnlichen Ergebnis kommen würde.

      7
  26. Wenn es erlaubt ist, möchte ich einmal eine sportliche Frage stellen:
    Wie viele Punkte holen wir bis zur WM Pause ?
    Bochum, Mainz und 2x Borussia.
    Ich denke (leider) höchstens an 4 bis 6 Punkte.

    6
    • Kleine Korrektur: Es sind Bochum, Mainz, BVB und Hoffenheim. Gegen die andere Borussia haben wir kürzlich 2:2 gespielt. Mein Tipp wär derzeit: Sieg gegen Bochum, Unentschieden gegen Mainz und Dortmund und eine Niederlage in Hoffenheim.

      2
    • stimmt.
      natürlich nur einmal Borussia…und einmal die TSG…
      Zuviel Tee
      :tee:

      1
  27. Spielen unsere Damen jetzt eigentlich öfter in der VW Arena? Vielleicht sollte man dann auch mal über den Ausbau des kleinen Stadions sprechen?

    1
    • Jein. Das ist laut WAZ nur zu Highlightspielen angedacht wie der KO-Phase in der CL.

      2
    • ich bezweifle auch, dass sich das lohnen würde bzw ich glaube nicht, dass das AOK-Stadion bei jedem Spiel ausverkauft sein wird.

      4
    • Wie oft im Jahr ist das AOK-Stadion ausverkauft? Ich glaube die Antwort auf die Frage, die beantwortet schon vieles.

      0
    • Ich denke in Wolfsburg ist man mit der AOK Arena und der Volkswagen Arena in unmittelbarer Nähe zu den Trainingsanlagen und Büros echt perfekt aufgestellt. Das ist es ja auch, was sowohl Spieler als auch Spielerinnen in den Interviews nach einer Neuverpflichtung immer betonen: In Wolfsburg gibt es schon echt hervorragende Bedingungen, um zu unter der Woche zu zu trainieren und regenerieren und am Wochenende Fußball zu spielen.

      Die Plätze sind allesamt auf internationalem Spitzenniveau, die Wege sind extrem kurz. Dazu kommt noch die unmittelbare Nähe zum Allersee und Kanal, die ein ausgewogenes Kardioprogramm in der Natur ermöglicht. Mit dem kleinen und dem großen Stadion kann man eigentlich jede, für Wolfsburg realistische, Zuschauermenge bedienen. 5200 sind Plätze für die "langweiligen" Begegnungen im Frauenfußball vollkommen ausreichend. Bis da wirklich zu jedem Spiel 20.000+ kommen, wird es noch sehr lang dauern. Das Wochenende hat nur 2 1/2 Tage und viele Frauenfußballfans sind trotzdem primär Herrenfußballfans. Auch trotz unterschiedlicher Anstoßzeiten stehen Frauen und Männerfußball dadurch natürlich in extremer Konkurrenz zueinander.

      Auch wenn die Zuschauerzahlen steigen und sich gerade die Champions League und die großen internationalen Turniere nicht mehr vor dem Herrenfußball verstecken müssen, ist Frauenfußballpublikum doch noch viel mehr Eventpublikum als der Herrenfußball. Wenn bei Wolfsburg-Bayern 20.000 Zuschauer im Stadion sind, dann kennen davon viele sicherlich von nur die berühmtesten Spielerinnen. "Echte" Frauenfußballfans, die jedes Spiel ihrer Mannschaft sehen wollen, die Liga wirklich kennen und im Zweifelsfall erst 4 Stunden später zum Geburtstag ihrer Oma kommen, weil ja noch ein Spiel war, die sind noch verdammt rar gesäht. Und die sind es letztendlich, die dafür sorgen, dass ein Stadion von Spieltag zu Spieltag eine ähnliche Auslastung hat.

      Selbst den Zuschauerschnitt der Frauenmannschaft des FC Barcelona könnte das AOK-Stadion noch bedienen, wenn man die wenigen Highlightspiele im Camp Nou ausblendet. Diese Rekordzahlen hat Barca ja auch nur in ganz besonderen Spielen (Real Madrid, CL Halbfinale gegen Wolfsburg) erreicht und das Aufstellen der Rekorde war in gewisser Weise von Verein und Fanszene der Herrenabteilung geplant.

      8
  28. Rostock suspendiert gleich 2 Spieler. Diese dürfen entweder nur mittrainieren oder gleich in den Urlaub. Der Trainer möchte nur Spieler haben, auf die er sich 100%ig verlassen kann. Dazu würde ein Talent zurück in die 2. Mannschaft geschickt.

    https://www.ndr.de/sport/fussball/Hansa-Rostock-Haertel-wirft-drei-Profis-aus-dem-Kader,hansa10976.html

    Also passiert sowas nicht nur bei uns, aber da wird es bestimmt nicht mal ansatzweise so hochkochen wie bei Kruse

    5
    • zurecht – denn die Spieler kennt ja auch niemand!
      Der beste Vergleich ist wohl Roussillon. Der wurde von Kovac ja quasi auch rasiert, aber interessiert hat es die Medien wenig…

      1
  29. Leverkusen, gegen die wir uns ein Unentschieden erkämpft haben, führt gegen Atletico Madrid.

    0
    • "erkämpft" ist aber auch weit hergeholt. Wir haben ein Eigentor und einen Elfer geschenkt bekommen während Leverkusen einen Elfer verschossen hat :vfl:

      5
    • Also sind wir besser als Atletico?

      0
    • 114.6 km vs 117.4 km
      218 vs. 291 Sprints
      96 vs. 105 gewonnene Zweikämpfe

      Ja, wir waren nicht gut, aber gekämpft haben unsere Jungs trotzdem. Und Leverkusen ist vielleicht doch nicht so schlecht bzw. nicht so schlecht wie ihr Tabellenstand.

      14
  30. Ja, läuferisch und kämpferisch ist es mittlerweile ordentlich bis gut beim VfL.

    Gegen Bochum geht´s darum, den Faden aus dem Gladbach-Spiel wieder aufzunehmen. Sieben bis acht gute Torchancen möchte ich gegen Bochum schon gerne herausgespielt sehen. Das kann die Mannschaft auch.

    Wimmer hat ja wieder trainiert. Wind ist auch weiter. Hoffentlich bleibt der Rest fit.

    17
  31. Knoche hat Union jetzt schon 2 x mit seinen verwandelten Elfmetern in der EL zum Sieg geführt, das ist echt der Hammer. Für ihn läuft es super bei Union.

    Ich fand es sehr schade, dass keine Vertragsverlängerung mit dem VfL zustande kam. Schnelligkeit ist nicht alles, das Gesamtpaket muss passen. Guter Typ und freut mich für ihn.

    9
    • Dabei haben wir auch ein Stück Identität verloren. Knoche war jemand bei uns, der aus der sich aus der zweiten Reihe immer wieder in die Stamm-11 zurückgekämpft hat.
      Arbeit-Fußball-Leidenschaft, auf Knoche hat es 100% gepasst.

      9
    • Das kein neuer Vertrag zustande kam, lag ja nicht beim Verein, sondern bei Knochen bzw. dessen Berater.

      1
  32. Die Sachsen gegen die Nord Männer, das wird eine schöne Schlacht. Möge die bessere Manschaft Gewinnen

    1
  33. Mit dem komplett unnötigen Verlust von Robin Knoche haben wir wirklich Mist gebaut.

    Leider ist es manchmal so dass der Prophet im eigenen Land nur wenig zählt. Natürlich hat Robin Knoch seine Schwächen insbesondere die Schnelligkeit. Aber er ist unglaublich intelligent in seinem Stellungsspiel und macht nahezu keine Fehler. Wenn ich dagegen sehe wie viele Fehler allein Lacroix im letzten Jahr gemacht hat ist es zum Haare raufen.

    Am Ende ist Qualität dann auch die Fehlerminimierung und da war Robin immer stark. Auch ein Andrea Barzagli aus unserer Meistermannschaft war nicht der schnellste Spieler aber unheimlich intelligent in seinem Stellungsspiel und ohne große Fehler.

    Auf jeden Fall hat man mit Ronin leider deutlich an Identität verloren und es freut mich auch ungemein wie klasse es für ihn bei Union läuft. Ich wäre noch nicht mal überrascht wenn er sogar mit zur WM fahren würde falls sich noch 1-2 National-IV verletzten würden.

    9
    • Koche zur WM. Da sind sicherlich noch 15 Innenverteidiger vor ihm. Knoche funktioniert bei Union in einer Dreierkette, weil andere Spieler seine Defizite ausgleichen. Für einen Verein auf dem Niveau Gladbach, Wolfsburg, etc. reichts bei ihm einfach nicht. Dafür kann man ihn viel zu leicht überspielen. Und für die Nationalmannschaft reicht es erst recht nicht.

      8
    • justalightworkout

      Das sehe ich auch anders. Knoche ist ein solider Bundesligaspieler, der für seine Verdienste für den Verein sicher auch entsprechend entlohnt werden wollte. Da hat man beim VFL eben den Rechenschieber angeworfen. Würde mich nicht wundern, wenn Lacroix und VdV gemeinsam für weniger Gehalt unterschrieben haben als Knoche haben wollte.

      Der Marktwert der beiden ist zudem aktuell fast fünfmal (!) so hoch wie der von Knoche. Diese Entscheidungen sind daher betriebswirtschaftlich unabstreitbar sinnvoll gewesen.

      5
    • Ich meine mal gelesen zu haben, dass Lacroix ursprünglich für knapp 300.000€ Jahresgehalt unterschrieben hat. Seit dem Leipziger Interesse und der Vertragsverlängerung mit AK verdient er natürlich deutlich mehr. Und auch Van de Ven, der aus der zweiten niederländischen Liga kam, wird wahrscheinlich so zwischen 400.000-600.000€ verdienen.

      Auch Knoche war hier sicher kein Spitzenverdiener. Ich glaube auch nicht, dass er bei seiner Verlängerung gefordert hat, einer zu werden. Aber Schätzungen zufolge ist er bei Union einer der, wenn nicht sogar der Topverdiener, mit einem Gehalt zwsichen 1.200.000 und 1.500.000€. Für Union macht es absolut Sinn, diesen Betrag zu zahlen. Das liegt einfach an den finanziellen Gegebenheiten. 5 Millionen Ablöse + insgesamt 1,5 Millionen Gehalt in drei Jahren für ein junges Talent sind ein erhebliches finanzielles Risiko für Union. Da holt man lieber ablösefrei einen erfahrenen Mann wie Knoche, der gezeigt hat, dass er in der Bundesliga absolut solide ist und zahlt ihm dafür 1,5 Millionen p.a.

      2
    • Der Wert von Knoche für die Mannschaft wird bei uns leider häufig komplett unterschätzt. Es geht immer nur um seine mangelnde Schnelligkeit. Aber das ist zu kurz gedacht.

      Er hat ein gutes Stellungsspiel, mit dem er viel wettmachen kann.

      Er ist absolut skandalfrei und immer fokussiert.

      Er hat sich immer zu 100 % mit dem VfL identifiziert und wollte bleiben. Das Angebot des VfL war aber mit einer so hohen Reduzierung seines Gehaltes verbunden, dass es faktisch ein Rauswurf war. Wäre er nicht so ein verdienter VfL – Spieler gewesen, dann hätte der VfL wohl gar kein Angebot für eine Vertragsverlängerung gemacht. Er war der GF schlicht und einfach nicht (mehr) gut genug.

      Er bringt immer seine Leistung, wenn es richtig drauf ankommt. In den Relegationen war er voll da, hat in Kiel sogar ein Tor gemacht. Im Gegensatz zu Arnold hatte er kein Nervenflattern (ist Fakt und ausdrücklich nicht böse gegen Arnold gemeint!).

      Ein Knoche ist so viel mehr als seine vorhandene oder nicht vorhandene Schnelligkeit. Mit seiner Art ist er Gold wert für fast jede Mannschaft, wie er derzeit bei Union eindrucksvoll beweist.

      7
  34. Versipellis, fehlt da nicht der Ironie-Button?
    Knoche hatte gestern 67 Ballkontakte und eine Zweikampfquote von 91 %. Und die Offensiven von Braga (aktuell zweiter der Liga) stürmen ja auch nicht gerade in Badelatschen. Knoche ist in der Tat nicht der Schnellste und auch nicht der Wendigste und für mich auch kein zwingender WM-Kandidat, aber als IV in einer eingespielten Abwehr kann er aufgrund seiner Spielübersicht und seiner Wachheit immerhin Stammspieler beim BuLi-Tabellenführer sein. Der hat bislang weniger als die Hälfte Gegentore kassiert, als der vermeintlich auf höherem Niveau spielende VfL.
    Ich könnte mir vorstellen, dass aus deinem Post so ein Anflug der VfL-Arroganz herausgelesen werden könnte, der den VfL dann bei anderen Fans so beliebt macht.

    4
    • @Hinterzarten Nein, da fehlt nicht der Ironie-Button. Union ist der schlechteste Tabellenführer seit über 20 Jahren. Warum ist man so erfolgreich? Weil Union eine System-Mannschaft ist, in der die Einzelspieler weit über ihren Verhältnissen spielen. Es hat nichts mit Arroganz zu tun, dass der Anspruch in Wolfsburg sein muss, besseren Spieler zu haben, als Union Berlin. Das ergibt sich schon aus den finanziellen Gegenbenheiten. Hätte Union mehr Geld, dann wäre Robin Knoche dort sicherlich auch kein Stammspieler. Im Sommer haben viele Bundesligisten Innenverteidiger gesucht. Nicht ein Team war an Robin Knoche interessiert. Du kannst dir auch sicher sein, dass Union einen Robin Knoche liebend gerne gegen einen Maxence Lacroix tauschen würde.

      Der Kader des VfL ist doppelt so viel wert wie der von Union Berlin. Sowohl nach den manchmal fragwürdigen Schätzungen von Transfermarkt, als auch nach den sehr guten Schätzungen von KPMG (die haben eine wirklich hohe Trefferquote). Alleine das zeigt doch, dass beide Vereine auf einem ganz unterschiedlichen Niveau agieren. Du verfolgst den Fußball doch nicht erst seit gestern. Dir muss doch klar sein, dass ein Spieler, nur weil er gute Leistungen bei einem Verein zeigt, nicht automatisch gut genug für einen Verein sein muss, der sich in der Momentaufnahme hinter dem aktuellen Verein dieses Spielers befindet.

      Theofanis Gekas und Marekt Mintal waren ihre Karriere über absolute Zweitligaspieler, trotzdem haben sie es geschafft Troschützenkönige in der Bundesliga zu werden. Edin Dzeko, Zwetschge Misimovic und Grafite haben Bayern in einem legendären Spiel, von dem selbst Fans die den VfL nicht mögen noch heute schwärmen, absolut demontiert und den VfL zur Meisterschaft geschossen. Trotzdem hat es bei keinem von ihnen jemals zu einer Stammposition bei einem Verein gereicht, der auf Augenhöhe mit dem FC Bayern agiert. Stuttgart ist mit der Innenverteidigung Serdar Tasci und Mathieu Delpierre Meister geworden. Weiter Karrierweg dieser Spieler? Moskau und Hoffenheim.

      Ich finde deine Betrachtungsweise etwas kurzsichtig.

      7
  35. Also bin überrascht das Robin hier von Teilen auch immer noch so schlecht gesehen wird. Schaut euch mal die Anzahl der Gegentore bei Union an seit Robin dort spielt.

    Union hat in den letzten 1,5 Jahren nur 52 Gegentore bekommen wo wir 73 bekommen haben. Und dass mit Spielern wir Knoche, Baumgartl, Jaeckel etc.

    Wir dagegen mit Bundesligagrößen wie Brooks, Bornauw, Lacroix etc.
    Auch wenn unsere Spieler ggf. einen höheren Marktwert haben, heisst das noch lange nicht, dass sie ihr Potential auch nur ansatzweise so gut ausnutzen wie ein Robin Knoche.

    Dieser ist zudem noch ungemein bodenständig und bringt eine hohe Identifikation mit seinem Verein mit. Ich war damals in Kiel beim Relispiel mit dabei und kann euch sagen wie Robin sich dem Abstieg entgegengestemmt hat. Und dass nicht nur wegen seines Tores.

    Gerade in unserer Mannschaft haben wir einige Spieler bei denen wir die Identifikation mit dem Verein vermissen (z.B. Brekalo, Marmoush, Kruse etc,), daher wäre ein Robin Knoche Gold wert für unsere Mannschaft und ich würde ihn jederzeit gegen Bornauw oder Lacroix tauschen wollen.

    9
  36. Versipellis hat doch absolut Recht. Das man das überhaupt diskutieren muss.

    Union spielt einen defensiven Systemfußball. Das könnte der VfL auch locker, will aber scheinbar nicht. Evtl auch deshalb, weil man international besser abschneiden möchte und letztendlich auch Spieler zu anderen Preisen verkaufen kann. Union gegen Braga war grausam anzusehen, erinnerte fast an zweite Liga. Genauso auch alle Union Spiele in der ersten Liga.

    Union steht oben, da die Liga z.T. entweder zu viel experimentiert (ich denke nur an Kovacs Aufstellungslotto zu Beginn) bzw die Liga nicht ernst nimmt (Bayern, Dortmund, Leipzig).

    Ich sehe aber Knoche deutlich hinter VdV und erst recht Lacroix. Und Knoche ging auch unter anderem wegen eines mangelnden Stammplatzes.
    Er hätte Bornauws Position einnehmen können. Beide nehmen sich nichts, wobei Knoche sich deutlich besser einordnen kann und nicht an Selbstüberschätzung wie Bornauw leidet.

    Ändert aber nichts an der Sache, dass Union dauerhaft nicht der Maßstab sein sollte. Das zeigen schon die Transfererlöse, die bei Union trotz dreier erfolgreicher Jahre alles andere als herausragend sind. Und ein Awonyi ist eben auch nur zu Nottingham gewechselt.

    6
  37. Versipellis, ich bezog mich auf deinen Beitrag von 11:43 und dort hauptsächlich auf die Formulierung „Für einen Verein auf dem Niveau Gladbach, Wolfsburg, etc. reichts bei ihm einfach nicht.“ Angesichts des VfL-Niveaus, das in der letzten Saison noch für Platz 12 und aktuell für Platz 14 reicht, fand ich deine Einordnung Knoches mutig. Hättest du vom Anspruch des VfL gesprochen, ein höheres Niveau als das von Union Berlin zu erreichen, hätte ich auf deinen Post gar nicht reagiert. Für mich stand also das an Ergebnissen überprüfbare Leistungsniveau im Vordergrund, nicht das Gehaltsniveau oder der Marktwert, mit dem sich natürlich beim VfL ein höherer Anspruch als bei Union Berlin verbindet, sogar verbinden muss. Insofern habe ich auch keinen Widerspruch zu deinen nachfolgenden Beiträgen und der Einordnung der vielen Beispiele.
    Spannend wird sein, wie lange die „Momentaufnahme“, wo der eigentlich niveauhöhere VfL sich hinter Union einreiht, fortdauert und wo am Ende der Saison beide Mannschaften landen.
    Ich würde beim VfL jedenfalls gerne sehen, dass sich Anspruchsniveau und Leistungsniveau wieder einmal decken und der VfL nicht nur nach finanziellen Kennziffern zu den oberen sechs der BuLi zählt.

    1
  38. Ich denke es ist klar, das Lacroix und van de Ven zwei sehr talentierte IVs sind.

    Genauso muss man aber zugeben, das Knoche bei Union eine herausragende Entwicklung genommen hat. Beides widerspricht sich ja nicht.

    Würde der VfL Champions League spielen, so wäre meine persönliche Wunsch-IV aus vier Spielern so:

    Lacroix, Brooks, Knoche, van de Ven – da könnte man auch rotieren, hätte Führung, hätte Erfahrung, hätte Identifikation, hätte Schnelligkeit, hätte ALLES gehabt, was man so braucht.

    Für unsere aktuelle Konstellation "nur Bundesliga zu spielen" hat das aber gar keinen Sinn ergeben, also musste man sich quasi entscheiden mit welchen Spielern man langfristig plant. Wobei man auch Knoche oder Brooks hätte behalten können und dafür zb Bornauw nicht hätte holen können. Aber man hat auch in Bornauw etwas gesehen und ihn deshalb verpflichtet.

    Aber hätte hätte Fahrradkette. Die Entscheidungen sind so getroffen worden, wie sie getroffen worden sind. Ganz sicher war im Nachhinein der ein oder andere Fehler dabei oder die ein oder andere diskutable Entscheidung. Aber das lässt sich eben nicht immer vermeiden.

    Man sollte aber trotzdem darauf achten "Potenzial" und "tatsächliche Leistung" strikt zu trennen. Das ist gerade bei uns ja immer wahnsinnig schwer, weil die Erwartungen sehr schnell sehr hoch gehen.

    5
    • Volle Zustimmung, Malanda, insbesondere zum letzten Absatz. Deswegen gilt der VfL bei vielen Anhängern anderer Clubs auch als Anspruchs-Meister, bei dem Anspruch bzw. Erwartung und Wirklichkeit wie bei kaum einem anderen Club auseinanderfallen.

      0
    • @Hinterzarten Klaffen Anspruch und Wirklichkeit den soweit auseinander? Es gibt nicht so viele Fans in Deutschland, die sich in den letzten 15 Jahren über eine deutsche Meisterschaft und einen Pokalsieg freuen durften. Da befindet man sich als VfL-Fan schon in einem sehr elitären Kreis. Der Anspruch ist nicht unbegründet. Er ergibt sich, wie bei jedem Verein in Deutschland, aus den Erfolgen der jüngeren Vergangenheit. Am Ende zählen im Fußball die Titel. Und da gibt es neben dem Giganten aus München nicht all zu viele Vereine, die sie in der Frequenz feiern, wie es der VfL seit seinem Aufstieg getan hat. 2 Titel in 25 Jahren bringen natürlich Ansprüche mit sich. Es wäre bei keinem Verein anders.

      3
    • Kleine Ergänzung noch: Der VfL hat in den letzten vier Saisons dreimal das europäische Geschäft über die Liga erreicht. Die Aktuelle ist noch lange nicht zu Ende. Ich verstehe überhaupt nicht, warum du den VfL so schlecht siehst. Das ist schon eine gute Quote und prinzipiell auch eine, mit der jeder Fan in Wolfsburg zufrieden ist. Verläuft diese Saison wieder komplett enttäuschend, dann kann man das Fass gerne nochmal aufmachen. Aber so verstehe ich wirklich nicht, warum du den VfL den Erfolg absprechen willst.

      3
    • Versipellis, mir liegt überhaupt nicht daran, die tatsächliche Leistung des VfL zu schmälern. Ich habe das letzte Spiel gegen Bremen, den 5:1-Sieg im Meisterjahr, und die wahnsinnige Stimmung in der Stadt noch gut Erinnerung. Ich bin damals beseelt nach Freiburg zurückgereist. Aber mir war auch klar, dass in diesem Jahr besondere Faktoren die Meisterschaft begünstigten. Ich habe noch ein paar Spiele davor auch das 1:4 der Wölfe in Stuttgart miterlebt. Da war die Spielweise des VfL alles andere als meisterlich. Ich will damit sagen, dass dem VfL nach der Meisterschaft etwas mehr Realismus und vielleicht auch Demut angestanden hätten als die Bayern-Jäger-Attitüde, die mancher Anhänger gern zur Schau getragen hat.
      In der Bundesligageschichte haben wir seit 1963/64 10 oder 11 verschiedene Deutsche Meister und 17 oder 18 unterschiedliche Pokalsieger im gleichen Zeitraum.
      Also so exklusiv sind die Meriten des VfL nun wieder auch nicht. Da würde ich schon aufpassen, dass man nicht in die belächelte Nostalgie der Braunschweiger Eintracht verfällt, die ihre Meisterschaft verklären wie einst die Kaiseranhänger den Sedantag.

      5
    • @Hinterzarten Aber wozu denn Realismus und Demut? Das ist Sport, wer profitiert hier von Realismus und Demut? Wer Meister wird, sollte den Anspruch entwickeln, erneut Meister zu werden. Wer den Pokal gewinnt, sollte den Anspruch entwickeln, ihn erneut zu gewinnen. Warum ist man denn überhaupt Anhänger, wenn man nicht von den größten Erfolgen träumt? De facto konnten sich in den letzten 15 Jahren vier Mannschaften als Meister bezeichnen. In den letzten 20 Jahren fünf. In den letzen 25 Jahren sechs. Das würde ich schonn als exklusiv bezeichnen: Denn wie du schon bei den Braunschweigern sagst: Wen interessieren irgendwelche Titel, die zu einem Zeitpunkt entstanden sind, den 90% der aktuellen Anhänger nicht miterlebt haben. Wolfsburg ist eins der ganz wenigen Teams, bei denen fast alle Fans eine Erinnerung an eine gemeinsame Meisterschaft haben. War die Meisterschaft glücklich? Natürlich. Aber das waren viele Meisterschaften. Am Ende zählt, dass der Name deines Vereins in die Schalke graviert wird.

      0
    • Schale natürlich. Schalke hatte noch nie eine.

      0
  39. Man muss auch den Zeitpunkt und die Umstände bedenken , damals war Glasner Trainer und zu seinem Fussball passt ein Lacroix viel besser als Knoche. Dazu hat Lacroix nur ein Bruchteil von dem Verdient was Knoche wollte. Pongragic galt damals auch noch als Hoffnung und kam als Glasners Wunschspieler für 10 Millionen und wäre ohne seine Krankheit wahrscheinlich erstmal Stammspieler gewesen.

    1
  40. Auch von mir ein Nachtrag: Mir liegt gar nicht daran, die VfL-Leistung zu schmälern. Wie kommst du eigentlich darauf? Und ich habe erst recht kein Problem damit, den Ist-Zustand zu akzeptieren. Unser Thema war Anspruch und Wirklichkeit, und beides klafft seit zwei Saisons wieder auseinander. Ich wünsche mir aber sehr, dass Kovac die Mannschaft stabilisieren kann und der VfL noch in dieser Saison den Anspruch, "jede Saison europäisch zu spielen" (Schäfer/Witter), umsetzen kann. Also alles gut!

    3