Dienstag , Oktober 20 2020
Home / News / Über den VfL Wolfsburg gestolpert? Video-Supervisor Krug vom DFB entmachtet

Über den VfL Wolfsburg gestolpert? Video-Supervisor Krug vom DFB entmachtet

Das ist ein Knaller: Nach den Vorwürfen der Bild am Sonntag, Video-Supervisor Hellmut Krug habe Einfluss auf zwei Entscheidungen im Spiel Schalke 04 gegen den VfL Wolfsburg genommen, hat der DFB heute die Reißleine gezogen.

„Hellmut Krug (61) ist nicht mehr Projektleiter für den neu eingeführten Videobeweis und kommt auch nicht mehr als Supervisor im DFL-Kontrollzentrum in Köln zum Einsatz.“
Das berichtet die Bildzeitung und beruft sich dabei auf die Sport-Bild.

Ob die konkreten Vorwürfe der Bild, Krug habe Schalke 04 im Spiel gegen den VfL Wolfsburg bevorteilt, tatsächlich der Hauptgrund für die Entmachtung sind, ist bislang nicht klar.

In zwei strittigen Szenen soll nach Angaben der Bild Krug eingegriffen haben und den Videoschiedsrichter beeinflusst haben. ( Schwere Vorwüfe gegen Krug)

Hellmut Krug bestreitet nach wie vor die Vorwürfe!

Krug bleibt in dem Projekt engagiert, so hieß es vonseiten des DFB, und „wird sich auf die inhaltliche Analyse und die fachliche Dokumentation konzentrieren sowie wie bisher die Berichterstattung an das internationale Regelboard IFAB leisten“.

Sollte der VfL Wolfsburg jetzt reagieren und Einspruch einlegen?
Was meint ihr?
 
 

69 Kommentare

  1. Krug ist geflogen. Dann sollte der VfL rechtliche Schritte einleiten. Scheint etwas an der Manipulation bzw. Einflussnahme vom Spiel Schalke – Wolfsburg wahr zu sein.
    http://www.bild.de/sport/fussball/dfb/feuert-hellmut-krug-53770576.bild.html

    23
    • Vermute stark das es anders dargestellt wird. Mitteilung vom DFB könnte lauten:
      „Zum Schutz von Herrn Krug und um möglichen Schaden durch die Medien zu vermeiden hat man sich im beiderseitigen Einvernehmen getrennt. Zu keinem Zeitpunkt können wir die von den Medien erhobenen Vorwürfe bestätigen. Herr Krug danken wir für seinen jahrelangen vorbildlichen Einsatz beim DFB“

      5
    • oha, da ist was im Busch ;)

      3
  2. man muss sogar Einspruch einlegen gegen die Wertung des Spiels

    23
  3. Auf jeden Fall Einspruch einlegen

    7
  4. Das ist eine indirekte Bestätigung der Gerüchte und damit ein handfester Skandal. Der VfL sollte sich rechtliche Schritte überlegen, sowas darf nicht sein.

    17
  5. Eine kleine erfreuliche Nachricht.

    https://www.vfl-wolfsburg.de/fans/downloads/filme.html

    Der VfL hat das neue Intro-Video auf der HP zum angucken und Download bereitgestellt.

    :vfl: :yeah: :yeah: :yeah: :vfl:

    14
  6. Man kann natürlich formal Einspruch einlegen aber den Sinn eines möglichen Wiederholungsspiels sehe ich nicht. Wir haben immerhin einen Punkt geholt. Wenn wir ein mögliches Wiederholungsspiel verlieren würden haben wir uns ins eigene Bein geschossen und uns fehlt am Ende womöglich dieser eine Punkt.

    10
    • Das ist relativ.
      Wenn man gewinnt, hat man zwei Punkte mehr, ansonsten steigt man vielleicht wegen einem Punkt Rückstand ab.

      Es gibt immer Argumente dafür und dagegen.

      6
    • Darauf die restlichen zwei Punkte dem VfL gut zu schreiben wird sich der DFB nicht einlassen. Also zwischen Einspruch abgelehnt und Wiederholungsspiel gibt es nicht so viele Alternativen. Die Chance die drei Punkte nachträglich zuerkannt zu bekommen, ist jedenfalls nicht so groß!

      1
    • Das ist mir klar, aber der VfL könnte ein Wiederholungsspiel entweder gewinnen, verlieren oder Remis spielen.

      Je nachdem, wie die weitere Saison verläuft, kann theoretisch jede Entscheidung gut oder schlecht sein.

      Es geht mir bei dir eher um die Aussage:
      „Wir haben immerhin einen Punkt geholt. Wenn wir ein mögliches Wiederholungsspiel verlieren würden haben wir uns ins eigene Bein geschossen und uns fehlt am Ende womöglich dieser eine Punkt“

      Wenn man das Spiel gewinnen würde, hätte man zwei Punkte mehr.
      Man kann so oder so argumentieren.

      2
    • Da hast du auch wieder Recht. Ich persönlich lege aber keinen gesteigerten Wert auf ein Wiederholungsspiel da man eben hinterher mit weniger Punkten dastehen kann als vorher. Hätten wir das Spiel verloren sehe die Sache natürlich anders aus.

      0
    • Ich weiß auch nicht inwieweit ein Wiederholungsspiel überhaupt möglich ist. Selbst bei Kießlings Phantomtor damals gegen Hoffenheim gab es kein Wiederholungsspiel.

      0
    • Es wird auch keines geben.

      1) Man wird nicht beweisen können, dass er absichtlich pro Schalke gehandelt hat.

      2) Schalke kann auch nichts dafür.

      3) Ich bezweifle, dass der VfL da irgendwas unternehmen wird, da man eben nichts beweisen kann.

      5
  7. Ein Wiederholungsspiel wird von unserer Seite nicht gefordert werden. Viel zu groß wäre das Risiko das Spiel dann zu verlieren.

    1
  8. Auch hier handelt der DFB erst einmal halbherzig und unsolide. Aber die Sache ist noch nicht zu Ende, denke ich.

    Wenn es Beweise geben sollte (und alle Vorgänge in einer Videozentrale sollten reproduzierbar sein) , gehört Herr Krug vor Gericht wegen Kompetenzüberschreitung und Spiele-Manipulation. Das wäre erneut ein krasser Betrug, wie wir das ja in diesen Kreisen schon hatten, vielleicht sogar Einflussnahme auf den Wettspielbetrieb?

    Dass der DFB Krug ablöst, halte ich schon fast für eine Verurteilung (ohne Schuldeingeständnis), und möglicherweise gibt es einen noch nicht abgeschlossenen Fall Krug.

    Als VfL-Verantwortlicher würde ich abwarten, wie die DFB-Sache weitergeht und mich erst einmal still verhalten. Wenn jemand Interesse daran hat, eine schöne heiße Suppe anzurühren, dann will er sie auch auslöffeln, aber sich dabei nicht verbrennen.

    9
  9. Protest einlegen, kann man ja. Dortmund oder Bayern wären schon längst auf die Barrikaden gegangen. Sich einfach Mitteilen und Präsenz zeigen. Auch wenn dass Ergebnis nur ist, dass man uns seitens der Schiris vielleicht auch irgendwann so behandelt, wie die Bayern. :)

    9
    • Irgendwann? Das wird an dem Tag sein, an dem Weihnachten und Ostern auf einen Tag fallen, Trump erkennt, dass er saudumm ist und der VfL zusammen mit dem Begriff „Tradition“ genannt wird.

      4
  10. Ich schüttel immer mehr den Kopf und weiß auch gar nicht, wie ich gesittet hier noch meine Meinung schreiben kann. Und so geht es auch meinem kompletten Arbeits- und Freundeskreis.

    Ich versuche mal das Fass anders aufzumachen und stelle hier mal die Frage, wie wohl Bayern München oder Borussia Dortmund am Sonntag reagiert hätte?

    Hätte Bayern tatsächlich „kein Kommentar“ gesagt?

    Ich glaube es besteht Einigkeit darüber, dass Bayern bzw. Hoeneß mit hochrotem Kopf vor die Presse getreten wäre, und schon Forderungen gestellt hätte. Und allein nur damit hätten sie Druck auf den DFB, die Schiedsrichter verübt und das Medieninteresse auf den Verein gelenkt. Und was macht der VfL – und dabei nenne ich v.a. mal wieder Rebbe? Nichts!

    Ok, der VfL handelt immer seriöser und wartet ab. Einverstanden, kann man machen. Das dann gerade ein solches Spiel folgt, nun ja. Ich behaupte einmal, dass Bayern ein Tor zugesprochen bekommen hätte.

    Aber nun zum hetigen Tag, und mir fällt es wirklich schwer, für Rebbes Verhalten adäquate Worte zu finden. das kommt einem Komplettversagen gleich. Es stellt sich gar nicht die Frage, ob man das Spiel wiederholen möchte. Denn es würde eh nicht passieren (ist ja sogar im Wettskandal nie passiert). Man muss es einfach fordern, um eine Opferrolle einnehmen zu können. Man muss es thematisieren und mit dieser Rolle kann man Druck ausüben.
    Trotz Videobeweis erleben wir viele „Kann-Entscheidungen“. Es ist unsere Chance, diese vielleicht nun eher zu erhalten.

    Bayern hat diesen speziellen Bonus doch nicht einfach so bekommen, sondern sich erarbeitet. Man hat so lange Druck ausgeübt, bis plötzlich alle Schiris dort eher einknicken. Siehe Elfmeter gegen uns. Auch so eine Entscheidung, die nur für Bayern so getroffen wird.

    Ich erwarte von Herrn Rebbe nichts anderes als eine gesalzene Pressekonferenz, wo er von Betrug, Parteilichkeit von Herrn Krug spricht und Forderungen aufstellt. Fordern kann man viel, bekommen wird man wenig. Aber das psychologische Element muss uns gehören.

    So, denke mein Beitrag ist gesittet. :)

    18
    • An sich stimme ich dir zu, aber das Problem dabei dürfte eher sein, dass sich die Medien etc. dann eher über uns lustig machen würden, sodass dieser Effekt verpuffen würde.

      Bei Bayern und Dortmund würden die da ganz anders reagieren, da größere Leserschaft etc.

      Die haben einfach ein ganz anderes Standing als ein Großteil der Bundesligavereine.

      8
    • Hoeneß, Watzke oder Rummenigge wären sicherlich allesamt direkt nach dem Schalke-Spiel mit hochrotem Kopf vor die Presse getreten und hätten ihrem Ärger freien Lauf gelassen. Aber allesamt hätten sie sich jetzt in Zurückhaltung geübt. Man hätte vielleicht Aufklärung gefordert, aber keiner hätte öffentlich Herrn Krug aufgrund eines Bild-Artikels Betrug vorgeworfen. Dafür sind diese Herren schlicht zu clever, denn sie wissen genau, dass sich das niemals beweisen ließe. Die Forderung nach einem Wiederholungsspiel ist schlicht absurd und wäre auch peinlich. Der DFB hat entsprechende Anschuldigungen unlängst zurückgewiesen. Und zu unserem „Unglück“ waren die Videoassi-Entscheidungen am Samstag auch noch korrekt (bestenfalls eine rote Karte für Skjelbred hätte man fordern können, doch ich kann nicht einmal mit Gewissheit sagen, ob hier der Videoassi hätte eingreifen dürfen). Den Zeitpunkt, mal richtig auf den Putz zu hauen, hat man unmittelbar nach dem Schalke-Spiel schlicht verpasst. Das sehe ich auch so und kann auch ich nicht nachvollziehen. Vielleicht hat man auch deshalb nicht losgepoltert, weil man sich am Ende in der Nachspielzeit noch glücklich einen Punkt ergattert hat. Aber hätte man sich nach dem Spiel echauffiert, hätte man ob der Krug-Story nochmal die Opferrolle bedienen können. So war’s doch längst zu spät, daran wäre nichts mehr glaubwürdig gewesen.

      12
    • Ich finde gut das man sich erstmal zurückhält weil man sich mit solchen Forderungen immer auf sehr dünnes Eis begibt.
      Zu Saisonbeginn hat Köln in Person von Schmadtke auch ziemlich laut gepoltert nach dem Spiel gegen Dortmund. Danach haben sie auf Protest verzichtet weil die Erfolgsausssichten gleich 0 sind. Geholfen hat ihnen das Theater übrigens nicht.

      Schmidt hat auch Recht wenn er sagt das man keine dieser Sachen als Alibi nehmen darf , denn genau das wäre die Gefahr dabei. Man würde Ausreden für sportliche Ergebnisse finden und das darf nicht sein.

      3
    • Nochmal anders ausgedrückt: Erst die Fresse halten und dann aufgrund eines Artikels eines unseriösen Boulevardblattes ein Wiederholungsspiel fordern, ohne etwas selbst beweisen zu können – das passt nicht, zumal die Bild-Story vom Verband bereits vehement zurückgewiesen wird. Man würde sich lächerlich machen und ganz sicher keine Pro-VfL-Stimmung erzeugen. Im Gegenteil. Siehe Leipzig: Rangnick und Hasenhüttl hatten sicherlich Grund sich zu beschweren, hängen geblieben ist das Bild einiger unsympathischer schlechter Verlierer, die wegen allem und jedem jammern, anstatt vor der eigenen Haustüre zu kehren.

      9
    • Also wäre an dem Artikel nichts dran, wäre Krug geblieben. Zu sagen, der Artikel wäre also falsch, ist so nicht richtig. Man braucht auch nicht von Betrug sprechen, sondern von falschen Entscheidungen trotz Videobeweis.

      Und der Rest ist alles eine Frage der Artikulation. Und was bei Leipzig hängen bleibt, zeigen erst die nächsten Entscheidungen.

      Zu den Entscheidungen am Wochenende habe ich eh eine etwas andere Meinung. Anhand der Bilder waren sie richtig. Aber inwieweit z.B. Gomez tatsächlich beteiligt ist, bzw. auch bei Didavi…

      1
    • Die falschen oder strittigen Entscheidungen hätte man nach dem Spiel sofort thematisieren müssen. Jetzt wirkt es doch aufgrund diese Chose rund um Krug nur noch wie Trittbrettfahrerei… Zeitpunkt verpasst. Da spielt es meines Erachtens auch keine Rolle mehr, wie man sich nun artikuliert. Poltert man und fordert gar ein Wiederholungsspiel, wirkt es unglaubwürdig und man macht sich unbeschreiblich lächerlich. Meldet man leise Zweifel an, hört eh keiner hin. Man kann nur mit Phrasen kommen wie „Wenn sich der Verdacht bestätigen sollte, dann…“ Aber selbst den Zeitpunkt hat man verpennt, denn der DFB hat bereits alles zurückgewiesen. Daran ändert leider auch Krugs Dimission nichts mehr.

      3
    • Einerseits den Bayern-Bonus kritisieren und andererseits zu fordern, dass der VfL sich ein gleiches Begünstigten-Image erwerben soll, ist schon eine interessante moralische Haltung.

      17
    • Naja, es geht wohl eher darum, selbst mehr Druck zu machen, damit man gegen die Begünstigten nicht zu sehr ins Hintertreffen gerät. Aber ich verstehe, was du meinst.

      1
    • Joan, ich kritisiere nicht den bayern Bonus, ich erkenne ihn nur an. Aber hier geht es ja eh eher um etwas anderes…

      0
    • In manchen Situationen ist es eben besser zu schweigen bzw. eine diplomatische Antwort zu finden.

      „Sportdirektor Olaf Rebbe hatte bereits am Sonntag gesagt: „Wir haben vollstes Vertrauen in den DFB und gehen davon aus, dass der Vorfall lückenlos aufgeklärt wird.“

      Das ist durchaus eine angemessene Antwort hinsichtlich des Faktes, dass es (bisher) keinerlei Beweise gegen Krug gibt.
      Und angesichts der Tatsache, dass der VfL Wolfsburg immer mit VW Wolfsburg gleichgestellt wird und eben VW genug mit Abgasskandal, Schummelsoftware und dergleichen am Hals hat, würde ein Skandal-Geschreie und Betrugsvorwürfe Seitens des VfL Wolfsburg wohl sehr medienwirksam gegen ihn ausgeschlachtet werden.

      Also alles richtig gemacht, Herr Rebbe.
      Möglicherweise auch auf Anordnung von höherer Seite.

      3
  11. Selbstverständlich sollte der VfL Einspruch einlegen. Gehe auch nicht davon aus, dass es zur Wiederholung kommt, aber es muss irgendwie offiziell festgehalten werden. Und selbst wenn es zu einem Wiederholungsspiel käme: wir können zwei Punkte gewinnen oder einen verlieren. Oder alles bleibt beim alten.

    0
  12. Der VFL hat leider alle Zeitpunkte verpasst, an denen man etwas hätte sagen können und müssen.
    Der DFB hat NUR und ausschließlich aufgrund des Medienechos reagiert. Der Witz daran ist, dass Herr Krug bleibt und im Hintergrund einfach weiterarbeitet, obwohl er die Gräfe Geschichte und jetzt die Schalkespiel Geschichte zu verantworten hat.
    Wäre der Bvb oder die Bayern beteiligt, wäre Krug längst gefeuert worden.
    Es ist echt zum….. Piep…. Was der DFB sich an Dilemma erlauben kann.
    MMn müsste alle Vereine gemeinsam jetzt dem DFB gehörig die Meinung geigen.
    Allein um unsere Glaubwürdigkeit nicht völlig zu verlieren, müssen wir formalen Protest einlegen und Herrn Krug zudem persönlich anklagen.
    Aber… Wir sind ja nur der VFL.
    Mit uns kann man es ja machen.

    1
    • Mit uns kann man es machen, weil wir es mit uns machen lassen! :still:

      6
    • Genau, das hätte ich in Kurzform auch schreiben können. Danke Ein Wolf, hast meine Vorlage trocken versenkt im Kreuzeck.
      :top:
      Ob es daran liegt, dass Du nur wenige Meter neben mir „wohnst“ im Stadion :stein:

      2
  13. Ich frage mich aber auch, war das Schalke – Wolfsburg Spiel das einzige Spiel, wo sich Herr Krug eingeschaltet haben soll? Oder sind alle Schalke Spiele gelenkt worden? Oder andere unbeliebte Vereine eher benachteiligt worden?

    Das Handspiel im Spiel gegen Wolfsburg zu ignorieren, war ja schon ein echt krasses „versagen“, denn da konnte es keine zwei Meinungen geben. Damit war es auch extrem auffällig.

    5
  14. Der VfL ist ja nicht der einzige Klub, gegen den bisher einige strittige Video Entscheidungen getroffen wurden. Man denke nur an die Partie Dortmund-Leipzig, die Leipzig am Ende zum Glück gewonnen hat. Aubameyang bekommt zu seiner eigenen Verwunderung einen Elfer, nachdem er beim Rauslaufen aus dem 16er beim Kreuzen mit dem Gegenspieler unglücklich touchiert wird. Auf der anderen Seite nimmt Pulisic den Gegenspieler Bruma in die Beinschere, ohne Chance den Ball zu spielen – nichts passiert. Das war für mich noch merkwürdiger als unsere Erlebnisse auf Schalke.

    Schon am ersten Spieltag bekommt Bayern einen Elfer zugesprochen, als Bender die Hand an Levandowskis Schulter hat – kann man geben, aber bestenfalls eine Kann-Entscheidung und nie im Leben eine Angelegenheit für den Videoassistenten. Der Anfang vom Ende.

    Ich habe schon den Eindruck, als würden bei den wirklich knappen Kann-Entscheidungen – und die sollten ursprünglich ja keine Videohilfe rechtfertigen – am Ende die Vereine bevozugt, die die dickste Lobby haben: Bayern, Dortmund, Schalke.

    13
  15. Ich habe gerade gehoert, dass der DFB radikal durchgreift: Ab dem uebernaechsten Spieltag wird es keinen Schiedsrichter mehr auf dem Spielfeld geben. Entscheidungen, die derzeit noch der Schiedsrichter trifft, werden vom Platzwart ausgewuerfelt und vom Stadionsprecher ueber die Lautsprecher verkuendet. Eine Stunde nach den Spielen werden dann in einem Bunker in Koeln die Spiele von einem Gremium aus drei Schiedsrichtern per Video analysiert und es wird entschieden, welche Tore gueltig sind und welche aberkannt werden, welche Spieler eine rote Karte bekommen und im naechsten Spiel gesperrt sind, etc. Die Entscheidungen werden der Einfacheit halber um 23 Uhr direkt den Printmedien mitgeteilt. Der Fussball-Fan kann dadurch nach dem Stadionbesuch erst einmal mit seinen Kumpels in der Kneipe die strittigen Szenen diskutieren und am naechsten Morgen erfaehrt er dann aus der Tageszeitung, mit wieviel Toren und Punkten sein Verein bedacht wurde.

    11
  16. Ich glaube ein Wiederholungsspiel könnte nicht viel erfolgreicher sein. Wäre glaube ich keine gute Idee. Ein Punkt auf Gelsenkirchen ist schon nicht verkehrt.

    0
  17. @Schalentier, ich bin ja grundsätzlich bei dir, dass der Zeitpunkt verpasst wurde. Nicht umsonst hatte ich schon nach dem Schalke Spiel geschrieben, dass ich es thematisieren würde. Und am Sonntag erst recht. Nun ist es schwer und es wirkt in der Tat wie Trittbrettfahrerei. Auf der anderen Seite zeigt man ohne weiteres Handeln mal wieder, dass man es mit dem VfL machen kann.

    Der VfL hat eine nicht allzu große Lobby beim DFB und bei den Schiedsrichtern. Bayern hätte sich nach dem Schalke Spiel schon verbeten, dass Krug überhaupt noch in dem Raum bei solchen Spielen ist.

    Ich sehe derzeit eher eine devote Haltung unseres Vereins. Da kann man eindreschen wie man will, der VfL reagiert nicht. Eher scheint es so, als wenn er noch mehr möchte.

    Anbei fällt mir dazu auch das Thema Zeit ein. Im Beruf handel ich auch oft nach dem Motto, die Zeit erst einmal abzuwarten. Menschen beruhigen sich, Papier ist geduldig. Die Politik macht das ja auch tagtäglich. Aber wir müssen auch nicht wöchentlich Ergebnisse vorzeigen. Und wenn, dann haben wir einen gewissen Spielraum.
    Im Sport gibt es diesen Spielraum und diese Situation nicht. Das Ergebnis ist eindeutig. Ich kann auch kaum Situationen aussitzen. Da heißt es reagieren, oder besser AGIEREN. Fordern kann ich dabei immer erst einmal viel, was ich bekomme, steht woanders geschrieben. Triftt auf Transfers genauso zu wie nun auf diese Schiristory.

    2
  18. Ich denke der VfL sollte nicht um eine Wiederholung des Spiels kämpfen. Das wäre nicht richtig.
    Was ich allerdings vermisse ist der mediale Aufschrei. Klar es steht im Kicker in der bild usw. mehr aber nicht.
    Ich denke der VfL sollte den DFB um eine vollkommene Aufklärung bitten, denn ich denke da gibt es eine Menge klärungsbedarf. Was ich am Videobeweis schlecht finde ist, dass er meist nur den größeren Vereinen nützt. Dortmund, Bayern oder Schalke bekommen jeden kleinsten Pups per Videoreferee gepfiffen. Andere wie Mainz, Köln oder auch der VfL haben oft mit unglücklichen Entscheidungen zu kämpfen bzw. mit nicht gegebenen Elfmetern.
    Ich hab das Gefühl das man über den Videoschiedsrichter mehr diskutiert als früher. Irgendwie lenkt mich das vom eigentlichen ab und das ist der Fußball. Jede Woche guck ich mir die Zusammenfassungen der Spiele an und muss feststellen das der Videoschiedsrichter so im Mittelpunkt steht das es schon unerträglich ist. Mir fehlt einfach eine gewisse Transparenz (Sitz da überhaupt ein Schiri in Köln oder nicht ? Den Namen weiß ich, Bilder sieht man aber nie) weiterhin ist mir der Videobeweis zu schwammig. Wo fängt er an wo hört er auf? Und was mich wütend macht ist, dass der Schiedsrichter auf dem Feld sich die Szene manchmal gar nicht selbst anguckt. In diesen Moment kann der Schiedsrichter doch nicht die Finale Gewalt haben. Er kann doch nicht erst falsch pfeifen, dann sagt ihn einer was, er glaubt es und entscheidet sich einfach so um. Versteh ich nicht.

    Eins ist aber wohl sicher, der Supervisor darf sich nicht mehr einmischen. Aber warum teilen Sie das mit?! Ich dachte Helmut Krug hat sich nichts vorzuwerfen. Ich hätte die selbe Szenerie gerne mal am Beispiel Bayern gesehen. Da würden Sondersendungen kommen da bin Ich sicher.

    10
  19. Die Umsetzung der Videobeweise lief natürlich bis jetzt nicht gut. Auf der anderen Seite: gegen Berlin waren richtige Entscheidungen durch Videobeweis zustande gekommen. Was mir etwas nachdenklich macht ist die schlechte Leistung der Schiedsrichter gegen Berlin. Wer braucht ein Videobeweis bei den beiden Abseitstoren? Klare Abseitspositionen und durch die Funkanlage hätten ja die Schiris sofort die Fragen der Ballberührung klären können. Und natürlich hätte Skjelbred Rot sehen sollen, oder gar keine Karte, als ein unglückliches Foulspiel. Aber Gelb kann ja kaum möglich sein. Hier wird wieder der Viedobeweis als schuldig erklärt, ohne dass man unbedingt einen Grund dafür hat.

    Wenn es stimmt dass Krug sich eingemischt hat, dann kaum zu glauben. Aber bei Organisationen wie DFB ist ja vieles passiert, warum so was nicht?

    2
  20. Die DFL meint es echt gut mit uns vorallem mit den Auswärtsfahrern :ironie:
    https://www.vfl-wolfsburg.de/info/aktuelles/detailseite/artikel/zeitgenau-terminiert-47747.html

    1
    • Hannover und Bremen gehen ja sogar noch. Dortmund ist tatsächlich ein wenig unglücklich. Bin eigentlich echt zufrieden mit den Ansetzungen. Schön das wir in der englischen Woche auch eines der frühen Spiele bekommen haben.

      Ich persönlich bin gar nicht so unzufrieden.

      2
    • Die Ansetzungen sind schon echt merkwürdig. Nach den Spielen haben wir wohl von allen Mannschaften die meisten Spiele Sonntags um 18:00. Einzig positiv daran ist, dass die Auswärtsspiel alle relativ nah dran sind so dass man wohl zumindest in Hannover und Bremen noch mit einem annehmbar gefüllten Block rechnen kann. Da wir in Dortmund eh wieder das letzte Eck unterm Dach als Block bekommen spielt es da eh keine so große Rolle ob nun 500 oder 2.000 da sind. Zu sehen und zu hören werden wir so jedenfalls nicht sein. Aber immer noch besser als wenn es Auswärtsspiele in Freiburg oder Hoffenheim zu diesem Termin geworden wären. Ist auch egal, gefahren wird trotzdem!

      3
    • Dennoch bin ich der Meinung, dass die Zeiten durchaus den einen oder anderen davon abhalten werden, den VfL zu begleiten. Am Ende heißt es dann wieder, dass der VfL ja keine Fans mitbringt. Weshalb und warum hat keinen zu interessieren.

      Was mich wundert, ich hatte verstanden, dass die Ansetzungen am Sonntag in erster Linie den Teams zugute kommen sollen, die am Do in der EL spielen. Das trifft dann eher weniger zu.

      1
    • Freiburg hat es da schlechter erwischt.

      Zitat NTV:

      „Der Fußball-Bundesligist muss am 10. Dezember (Sonntag) um 13.30 Uhr beim 1. FC Köln antreten und schon am 12. Dezember (Dienstag) um 20.30 Uhr – also nur 55 Stunden später – daheim gegen Borussia Mönchengladbach spielen.“

      0
    • Ich freue mich, dass auch Samstags wieder Heimspiele dabei sind. Ich komme von Außerhalb und reise immer zu den Heimspielen an. So freue ich mich jetzt darüber, auch gegen RB um 18.30 Uhr kann klappen. Ich bin erstmal zufrieden. Wobei ich mir wünschen würde, dass es überhaupt keine Spiele am Sonntagabend und schon gar nicht am Montag geben würde. Ich verstehe auch nicht, warum wir so viele Sonntagabend Spiele bekommen haben, die sind auch bei den Spielern nicht so beliebt. Da kommt man schnell unter Druck, weil man schon gesehen hat, wer alles Punkte eingefahren hat und nun nachlegen muss.

      0
    • Durch die Terminierung auf Sonntag 18:00 werden natürlich einige abgehalten auswärts zu fahren. Einige müssen Montag früh arbeiten und haben keine Lust erst Nachts zurück zukommen, andere kommen von weiter weg und kommen hinterher mit dem Zug nicht mehr nach Hause oder ähnliches. Da die Spiele relativ nah sind, werden die Blöcke zumindest nicht völlig verweist. Ein Auswärtsspiel in Freiburg oder Hoffenheim zur gleichen Terminierung und man könnte alle Auswärtsfahrer einzeln mit Handschlag begrüßen. So sind zumindest noch einige da, da nach dem Spiel die Fahrzeit ja nicht mehr solange ist um wieder zu Hause zu sein. Und ein Flutlichtspiel gegen Hannover hat ja auch einen Reiz. Samstag 15:30 wäre aber in allen Fällen besser gewesen. 3.000 in Hannover sind in jedem Fall besser als knapp 1.000.

      0
  21. Camacho wird operiert und fällt deshalb noch länger aus als zunächst geplant (kicker).

    2
    • unsere Ärzte sind einfach nicht bundesligatauglich. Ist ja nicht das erste Mal das kurz nach Verletzungen doch festgestellt wird das die Behandlung nicht ausreicht und der Spieler danach noch länger ausfällt.

      3
    • Aber es wurde doch alles umstrukturiert und alles ist besser….
      Ganz ehrlich, wenn die Köpfe keine anderen sind, dann ändert sich nichts.

      1
    • Ein Applaus für unser neues Ärztezentrum unter der Führung unserer alten Ärzte. Aber Martin, alles wird gut. Olaf macht das.

      4
    • Bist Du jetzt endlich mal beim Training gewesen Mahatma? Dort wird auf Dein geballtes Fachwissen gewartet.

      24
    • http://www.sportbuzzer.de/artikel/vfl-wolfsburg-uduokhai-reist-zu-dr-muller-wohlfahrt/

      Passt dazu…

      Liebe Mitblogger dass sich in WOB nicht die geballte Arztekompetenz befindet haben sicherlich viele von Euch schon am eigenen Leib oder in der Familie oder bei Freunden entdeckt.
      Umsonst fahren die VfLer nicht zu MW nach München oder reisen in Ihre Heimatlander.
      Nun stelle ich noch eine steile These auf…dem VfL ist das bewusst sonst würden sie ihr Personal nicht so ziehen lassen ….

      BTW…nach persönlichen suboptimalen Befunden bei Orthopäden in WOB ist mein Stammorthopade nun in Salzgitter….

      0
    • Mahatma wartet lieber auf deine geballten informativen Kommentare die vor Insiderwissen nur so strotzen.

      Wie hieß noch mal der Spieler aus der Türkei für uns spielt und aus Mainz kam? Ja richtig Malli… Wundert mich nicht, kennst nicht mal die Spieler vom VfL, da verwechselt man schon leicht für welche Mannschaft (U oder Profi) der jeweilige Spieler ist.

      Aber sicher ist du hast bestimmt wieder exklusive Infos, da passiert im Winter ganz sicher was! Es werden uns auch Spieler verlassen, dass steht ganz sicher fest. Ich habe das aus erster Hand erfahren!

      00Rebbe ist bereits jetzt schon am telefonieren!

      0
    • Beim FCB darf nun übrigens der Mannschaftsarzt gehen.
      Grund sind Fehldiagnosen. Braun habe für Boateng und Alaba Diagnosen gestellt, die für beide das Hinrunden-Aus bedeutet hätte.

      Beide sind dann zu Müller-Wohlfahrt hin und dort gab es die Diagnose Muskelverhärtung. So viel zum Thema, dass ja Ärzte schon wissen was sie machen und im Profisport nur Top Ärzte arbeiten. Wenn ich so die Vergleiche ziehe zu Verletzungen bei unseren Spielern und bei anderen Vereinen und wie lange es dauert bis dann einer bei und wieder fit ist und die gleiche Verletzung nicht noch mal kurze Zeit später auftritt. Ja dann kann man meist wunderbar erkennen das der Heilungsverlauf echt schlechter verläuft bei uns.

      Wie schon korrekt gesagt worden ist, nicht umsonst fahren Spieler meist noch mal zum Nationalmannschaftsarzt oder in ihr Heimatland.

      Sicherlich mögen auch da die Ärzte nicht immer perfekt sein, gerade wenn ich da an Robben (glaube das war bei einer WM) denke… Wo der Arzt diagnostizierte, dass Robben spielen könnte und dadurch das er spielte fiel er sehr lange aus…

      Unsere Ärzte scheinen aber alles andere als gut zu sein und da hilft eine Umstrukturierung 0, nur weil die handelnden Personen statt auf Position A sitzen und nun auf Position B, bedeutet das nicht das alles nun besser ist, nur weil es sich besser anhört.

      0
    • Camacho hatte schon in Malaga immer wieder Probleme mit dem Sprunggelenk. Auch Anfang September konnte er unter Jonker nicht spielen, weil sich die alte Sprunggelenksverletzung bemerkbar machte.

      Ich würde das jetzt nicht so überkritisch sehen. Auch wenn im Profisport schnell operiert wird, gibt es doch manchmal Überlegungen, erst einmal abzuwarten und zu sehen wie die Verletzung verläuft.

      4
    • Weiß jemand was Camacho genau hat?

      Sprunggelenksverletzung ist irgendwie so nichtssagend.

      Auch wenn hier schon häufiger Kritik an unserer medizinischen Abteilung geäußert wurde, kann ich sie nicht immer unbedingt nachvollziehen, da es in den meisten Fällen einfach zu wenig Infos gibt, was die Spieler genau haben, was durchaus richtig ist, denn auch Spieler haben das Recht darauf, dass deren Krankheitsgeschichte nicht an die Öffentlichkeit kommt, um zu bewerten, ob unsere medizinische Abteilung einen Fehler gemacht hat oder eben nicht.

      Nicht nur unsere Spieler fahren zu Dr. Müller-Wohlfahrt, auch andere Spieler machen das schon seit Jahren, zumindest liest es sich häufig so.

      3
    • mal eine Einschätzung meinerseits zu einer Sprunggelenksverletzung:
      verletzt man sich am Sprunggelenk (vielleicht zum zweiten oder dritten Mal), ist es üblich nach der eigentlichen Ausheilung der akuten Verletzung einen Test zu machen, inwieweit das Gelenk beim „Umknicken“ aufklappt.
      Hier macht man üblicherweise eine gehaltene Aufnahme. Klappt das Gelenk hier auf, so ist das Gelenk chronisch instabil und es sollte eine Plastik (Sehne) in die betroffenen Bänder eingesetzt werden. Üblicherweise sind bei Sportlern die Außenbänder dabei betroffen..

      Meiner Meinung nach ist es möglich, dasss bei Camacho gewartet wurde um diese Aufnahme zu machen und jetzt entschieden wurde, dass operiert werden muss.

      0
  22. Gut das es „nur“ Camacho ist auf der 6 haben wir noch bazoer und Elvis

    2
  23. Langsam wird es echt unschön…

    1
  24. Es herrscht doch hier pure Harmonie. Da geht es an einigen Arbeitsplätzen aber härter zur Sache. Muss ja auch nicht immer alles Friede, Freude, Eierkuchen sein. Harte Kritik darf wie ich finde schon sein.

    2
  25. Tja, Fan(atiker)s werden wohl selten in Harmonie zusammenfinden, zumindest dann, wenn sie aus unterschiedlichen Lagern kommen oder sich Online austoben – bei aller Liebe zu unserem Verein (wir wollen alle doch nur das Beste!!!) ist gerade in der Liebe und im Krieg alles erlaubt.

    Es würde dem Verhältnis solcher Personen, die zu solchen verbalen „Ausflügen“ neigen, oder (vermeintliches) Insiderwissen kundtun, sicherlich guttun, wenn sie sich einmal in der Realität gegenüber stehen würden. Dann könnten sie feststellen, ob es doch Gemeinsamkeiten gibt oder ob die hier ausgetragenen kurzen Attacken gegeneinander vielleicht doch im dann eventuell entstehendem Respekt zueinander ausbleiben können.

    Ganz im Allgemeinen finde ich ein Herumhacken auf Vergangenem nicht gerade schön und bin auch kein großer Freund ewiger Nörgelei, mag aber natürlich auch keine Vortäuschung falscher Tatsachen.

    Muss aber ja jeder selbst wissen, ab welchem Zeitpunkt er aufhört – leider werden bei so etwas natürlich auch andere Mitleser immer mit hineingezogen…

    Meine Erkenntnis nach dem letzten Spieltag, nachdem jetzt alle Emotionen wieder auf ein Normalmaß zurück sind:

    – Der Videobeweis wird in dieser Form sicherlich nicht Bestand haben können, weder der Zeitraum zwischen strittiger Szene bis zum Bekanntwerden des Eingriffs des Videobeweises noch die vollständig fehlende Information, was denn eigentlich vorgefallen ist, sind dem Fußball und dem Stadionerlebnis zuträglich. Es war wirklich unsäglich, am Sonntag im Stadion zu sein und nach den beiden Entscheidungen nicht zu wissen, was vorgefallen ist. Und dann noch zusätzlich die Zeit zwischen gefallener Entscheidung und den zu Recht aberkannten Toren – ab wann darf man in Zukunft im Stadion jubeln?

    – Unsere Mannschaft hat in der Offensive in den ersten 45 Minuten sehr gut gespielt, anschließend bis zur 65. Minute immer noch gut und dann??? Leider hat unser Trainer nicht durch Auswechslungen neuen Schwung in unsere Offensive bringen können (vielleicht fehlen die Spieler oder aber er hatte andere Gründe).

    – Defensiv waren wir wirklich nur schlecht – es fehlt immer noch das Zusammenspiel (was ja auch erklärbar ist), aber leider auch nahezu vollständig das aktive Angehen des ballführenden Spielers. Genau das hat Heynckes den Bayern ja wieder nahegebracht und hier liegt für mich der Schlüssel zum Erfolg der Defensivarbeit. Dann auch noch offene Räume vermeiden und wir haben eine brauchbare Defensivarbeit. Ist doch gar nicht so schwer, oder habe ich etwas übersehen? ;)

    – Unser Torwart hat in den letzten Spielen einige unglückliche Entscheidungen bezüglich des Verbleibens auf der Linie oder des Herauskommens aus dem Kasten gehabt. Aus meiner Sicht steht Koen leider wirklich oft bei Standards an der falschen Stelle oder entscheidet sich falsch, was das Verbleiben auf der Torlinie betrifft. So haben wir uns schon einige unnötige Tore eingefangen.

    – Zu den letzten Elfmetern werde ich mal keine Kommentare abgeben. Es werden wieder bessere Zeiten und Schützen kommen.

    – Auf den Außenbahnen – ja da haben die Kritiker an der Kaderzusammenstellung Recht. Hier sind wir nicht (ausreichend) gut besetzt.

    Es war ein unterhaltsamer Fußballabend, wie schon das eine oder andere Mal zuvor unter Schmidt. Nur dieses Mal noch besser. Jetzt noch eine gute defensive Leistung und dann wird auch endlich Mal ein Sieg in der Bundesliga fällig!

    7
    • Zum Thema Auswechselungen:
      Wirklich viele Alternativen waren nicht auf der Bank, die hätten Schwung reinbringen können.

      3
  26. http://www.bild.de/bild-plus/sport/fussball/mario-gomez/gomez-53784210,view=conversionToLogin.bild.html
    Kann jemand den Artikel lesen ? Ich wüsste nicht warum Löw auf Gomez verzichten sollte. Gomez selbst sagte glaub ich im Kicker das Löw ihn wegen seiner längeren Verletzungspause nicht nominiert hat.

    1
    • Ich glaube, der Grund ist ganz simpel und war in den letzten Spielen deutlich zu erkennen. Wagner und Werner dürften die offensichtlichsten Gründe sein, die Löw anbringen wird, wenn man ihn gezielt fragt. Das Modell „statischer Stürmer“ ist in 2017 scheinbar nicht mehr gefragt. Schaut man sich Mario seine Leistungen der letzten Monate an, weiß auch der größte Fan, dass das nicht überraschend kommt. Ich kann mich noch gut an die Äußerung „hoffentlich liegt sich Gomez nicht wund da vorne“ erinnern, was symptomatisch für seine Spielweise ist. Sowohl Wagner als auch Werner bringen Unruhe in die gegnerische Abwehr, wechseln auch mal die Seiten, arbeiten nach hinten mit.
      Schade für Mario, den ich als sehr feinen und ehrlichen Menschen kennenlernen durfte, aber das ist Fußball und Löw will höchstmöglichen Erfolg einfahren. Der ist vermutlich mit einer jüngeren Garde jetzt eher zu holen.

      1
    • So viel neues steht da nicht drin. Löw hatte wohl angekündigt das es bei der WM Nominierung Entscheidungen getroffen werden müssten die Hart für Einzelne sind. Laut BILD KÖNNTE dann Gomez mit ganz oben auf der Streichliste stehen. Gomez sei wohl hinter Werner,Wagner und Stindl nur noch Stürmer Nr.4. Dann kommt noch mal ne Auflistung zu der Statistik wie lange jeder einzelne für ein Tor braucht. Da ist Gomez ziemlich abgeschlagen letzter.

      Das war alles was im Artikel steht. Nicht wirklich was neues. Eher Spekulation von der BILD. Ich bin mir aber ziemlich sicher das er mitfährt. Das wird Gomez sein letztes Turnier werden. Löw war eigentlich noch nie jemand der dann die alten verdienten Spieler der Nationalelf vor ihrem letzten Turnier hat fallen lassen. Und wenn er in jedem Spiel nur zuschaut, mitfahren wird er meiner Meinung nach.

      2
    • Also ich glaube, wenn keine Verletzungen dazu kommen wird Gomez nicht mitfahren. In der Nationalmannschaft sind wir Gott sei Fank davon weg, Spieler mitzunehmen weil es ihr letztes Turnier wäre. Denke da geht es wirklich um Spielertyp/Leistung/Variabilität/Auftreten
      Wenn jetzt Mai wäre, denke ich würde Löw Werner und Wagner mitnehmen. Stindl wird in der N11 denke ich als Mittelfeldspieler gesehen.
      Denke Gomez hat nur eine reale Chance sollte sich jmd. verletzen oder wir noch einen Lauf hinlegen und Gomez dabei am Ende auf 20 +× Treffer kommt.

      0
    • Ganz egoistisch ist das für uns nicht die schlechteste Situation. Gomez kann sich nicht hängen lassen (ok, das sollte er generell nicht) und wer ihn gegen Hertha über 90Minuten und live gesehen hat, dem wird nicht entgangen sein, wie viel und schnell (!) der Kerl laufen kann.

      3