Sonntag , Oktober 25 2020
Home / News / Wölferadio spezial – Boykott in der Nordkurve

Wölferadio spezial – Boykott in der Nordkurve

Es sind schwere Zeiten, die der VfL Wolfsburg gerade auf allen Ebenen durchmacht. Nach dem Spiel gegen Bremen werden die Fans ein Zeichen setzen und gegen die Entwicklung protestieren. Lenny widmet in dieser Spezialausgabe des Wölferadio die ganze Sendung diesem einen Thema. Äußern tun sich dazu die Fans sowohl in der Wölferadio Frage der Woche, als auch zu der Info-Veranstaltung am Dienstag. Stellvertretend sprechen die VfL-Fans Jutta, Babsi und Jan über den Ablauf des Treffens und wie welche Entscheidungen gefällt wurden. Gelingt ausgerechnet gegen den FC Bayern die Wende zum Besseren?


 
 


Wölferadio Hotline: 0157 89070123

+++Erhältlich auch bei iTunes im Podcast-Abo oder hier als klassischer Download+++

 
Download
 

 

52 Kommentare

  1. Man scheisse will grad pennen und dann sehe ich Wölferadio ist online..

    1
  2. Kommt es nur mir so vor (nicht Böse gemeint), oder muss den drei Fans alles aus der Nase gezogen werden? Warum konnte nicht mal genau erklärt werden, wie es ablief, welche Optionen es gab und was alles besprochen wurde. Als Antwort “Ja, wurde auch so besprochen“ ist ein bisschen dürftig. Einfach mal selbst erzählen und dann mit Fragen unterfüttern, wäre mMn besser gewesen. Bin jetzt bei 25 min. und ein bisschen enttäuscht, da schon das Thema Meinung eingestreut wurde. Wurde auch besprochen, dass es quasi gegen Bayern fast unmöglich ist? Glaube niemals an eine leere NK! Ein mal im Jahr haben halt viele VfL Fans ein Herz für Bayern, traurig aber wahr.

    7
  3. Hi Lenny, ich kann das Wölferadio nicht runterladen. Da kommt die Fehlermeldung 404 nicht gefunden.

    0
  4. Denke, das Wölferadio spricht für sich.
    Danke Lenny…

    1
  5. Ja, klappt. Danke!

    0
  6. Soll ich’s wirklich machen oder lass ich’s lieber sein?
    Jein…
    Soll ich’s wirklich machen oder lass ich’s lieber sein?

    0
  7. Wie kann ich das bitte runterladen? Wenn ich auf download klicke passiert bei mir nix :/ schönen abend euch noch

    0
  8. Guter Bericht. Gerade das Thema Anstand und Respekt, das finde ich gut, dass Du es nochmals betont hast, Lenny.
    Was mir weniger missfällt ist, dass Jutta scheinbar nicht so ganz… ja wie soll ich es ausdrücken.. „begriffen“ hat, worum es geht…
    Ihre Kommentare, dass ihr die Spieler schon Leid tun… Da bekam ich so das Gefühl, dass sie sich der Sache, DASS es eben unter anderem auch die Spieler ihre Schuld daran tragen ob der aktuellen Situation.
    Bzgl. den Fans von Bayern das Feld überlassen… Am Ende ist es doch wie immer… Überall, außer in der Nordkurve, sitzen plötzlich die größten Bayern-Fans, die dann in den anderen 16 Heimspielen dem VfL zujubeln bzw. die Ersten sind, die sich damit brüsten, der größte VfL Fan zu sein…
    Was die Situation aktuell betrifft: Ich schrieb es bei Facebook schon unter einen WAZ-Artikel: Es wäre schon geholfen, wenn der Trainer positionstreu aufstellen würde. Die Zeit der Experimente sollte vorbei sein! Dieses DER KANN DA AUCH SPIELEN-Getue geht mir seit Monaten gehörig gegen den Strich. Brekalo ist gelernter Linksaußen, KANN auch rechts spielen. Mehmedi ist eine hängende Spitze, KANN auch auf die Flügel AUSWEICHEN, Steffen ist ein Rechtsaußen, KANN auch links spielen. William ist ein Rechtsverteidiger, KANN auch links spielen… und so weiter, und so weiter. Das hilft doch keinem weiter! Solche Spielereien kann ich veranstalten, wenn es gut läuft. Aber alleine, dass die Spieler sich oft den Ball auf den anderen Fuß legen müssen (Gerhardt war da so ein Beispiel gegen.. Stuttgart oder FFM, ich weiß es nimmer), zeigt doch, dass das ein hausgemachtes Problem ist. Also positionstreu aufstellen. Dafür ist das Personal da! Auch geht uns die Kreativität aus dem defensiven Mittelfeld ab, und da nehme ich Arnold stark in die Pflicht. Da wird oft lieber der NOCH sicherere Pass quer oder zurück gespielt statt den einfachen, ebenso sicheren Pass nach vorne. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Schmidt die Anweisung gibt: Maxi, bevor Du das Spiel aufbaust, spiel lieber erstmal hinten rum. Zudem gefällt mir Arnold seit geraumer Zeit gar nicht mehr mit seinem Spiel. Hier sollte man nicht unter dem Deckmantel: Aber der ist doch ein Wolf durch und durch und kommt aus der eigenen Jugend usw.“ keine Scheu haben, eben auch mal einen anderen Spieler neben Guilavogui einzusetzen. Ich dachte eigentlich, er geht etwas voran… aber das war wohl ein Irrglaube. Und nein, daran ändert auch ein Tor gegen Frankfurt nichts oder ein Interview in der Zeitung. Da erwarte ich eine Antwort auf dem Platz.
    Wenn die Spieler kämpfen, Gras fressen und Meter machen und sich nicht wie Fußballanfänger über den Platz bewegen, dann wird hier auch NIEMAND irgendwem den Kopf abreißen. Aber dieses lustlose Gebolze… Furchtbar.
    Ich finde den Boykott gut und vor allem WICHTIG. Man muss nicht eindreschen, aber man muss Kritik äußern dürfen. Was aber auch nervt, sind die, sich ständig wiederholenden, Aussagen bei der PK: Wir wissne, wo wir ansetzen müssen usw. Es reichen keine Ansätze mehr, es muss endlich UMGESETZT werden!

    6
  9. Hallo Lenny,
    war dieses mal nicht so mein Wölferadio – war aber auch klar da das Thema ja fest stand.

    Unterstützen möchte ich ausdrücklich deinen Appell zu beginn der Sendung keine persönlichen Diffamierungen/Beleidigungen ect. zu schreiben.

    Eins muss klar sein: Nur weil jemand „schlecht“ Fußball spielt ist er kein schlechter Mensch.
    Jedem Menschen sollte der gleiche Respekt zu teil werden wie man ihn auch selber von der Gemeinschaft bekommen möchte.

    Zum Thema, mir persönlich ist der Boykott in dieser Form eigentlich ziemlich egal.
    Erinnert mich an die Aktion von Trekkies beim ersten Film die zwar ins Kino gegangen sind aber nicht geklatscht haben.

    Protest funktioniert am besten über die Kinokasse/Stadionkasse ect.
    Wenn ich mit der Leistung nicht zufrieden bin dann schaue ich mir das nicht an. Das hat nichts mit Emotionslosigkeit ect zu tun.

    Ich bin jetzt seit fast 45 Jahren bei diesem Verein aktiv – mir ist es nicht egal was mit ihm passiert. Letzten Endes ist es aber ein Hobby, die schönste Nebensache der Welt – aber halt doch eine Nebensache!

    Man wünscht sich fast eine ähnliche Reaktion von den Menschen bei Themen die wirklich wichtig sind, sei es der Umweltschutz, der fortschreitende Abbau von Bürgerrechten, der zunehmende Egoismus in der Gesellschaft…
    All das schauen sich viele nur als Beobachter an. Erst wenn der eigene Verein „scheiße“ spielt dann droht der Weltuntergang.

    In diesem Sinne, wer es (wie ich) nicht als Unterhaltung ansieht wie Robert Lewandowski uns 3-4 Dinger rein macht bleibt vielleicht mal zu Hause, unternimmt was mit Frau/Mann/Freund/Freundin, studiert mal die Parteiprogramme unserer Parteien oder, mal was ganz verrücktes, treibt selbst Sport.

    3
    • @Stan, Danke für dein Feedback. Dass wir mit der Sicht der Dinge nicht deckungsgleich sind, haben wir ja schon ein paar Mal festgestellt. Das ist aber auch nicht schlimm. Wenn du an der Kasse abstimmen möchtest und der Benefit für deine Eintrittskarte Leistung sein muss, dann ist das natürlich dir überlassen. Ich find es schade. Mein Weg ist zum Beispiel, dass ich mich für das Spiel 750 Kilometer ins Auto setzen werde, um mir wahrscheinlich eine Klatsche bei mäßiger Stimmung und entsprechenden Nachwehen anzuschauen. Das klingt jetzt vielleicht pathetischer als es ist, aber ich hab das Gefühl, ich möchte gerade in dieser Zeit bei meinem Verein sein. Wenn für dich Leistung das Kriterium ist, dann ist es bei mir wahrscheinlich sozialer Austausch und Treffen mit anderen, verschiedenen VfL-Anhängern, Futter für die Fans beim Wölferadio sammeln, in dem ich in der Mixed Zone Stimmen und Stimmungen der Spieler einholen kann nach diesem besonderen Spiel. So was halt. Natürlich ist es nur ein Hobby, aber ich möchte es auch nicht missen.

      Und glaub mir, ich würde mich auch mal wieder über ein „normales Wölferadio“ freuen :) Vielleicht ja schon nächste Woche… ich hoffe, dann hast du auch wieder Spaß.

      5
  10. Zur Erläuterung der Hintergründe und Ziele ist das lesen der ausführlichen Stellungnahme hilfreich.

    Diese findet ihr hier -> http://fanforum-wolfsburg.de/viewtopic.php?f=22&p=3759&sid=6b2123559120fbacb0e1ec726781875c#p3759

    1
    • “bleibt unabhängig von eurem Platz im Stadion für die ersten 19:45 Minuten draußen vor den Toren. ”

      Soll das heißen, dass man erst dann das Stadion betritt?
      Sprich dann erst noch Einlasskontrolle usw?

      0
    • Im Falle der Nordkurve wird sich ab 14:00 gesammelt um langsam und geordnet (das ist wichtig) durch den Einlass zu gehen. Danach wird sich im Inneren nochmals gesammelt um nach Ablauf der 19:45 die Blöcke möglichst geschlossen zu betreten.

      Sollte dir das zu stressig sein kannst du natürlich gerne normal reingehen. Wichtig ist, solltest du dich entschliessen mitzumachen, dass dein Platz 19:45 frei bleibt. Du kannst dich also beispielsweise auf der Promenade aufhalten.

      0
    • Wird das nicht ein bisschen voll, wenn sich der Großteil auf der Promenade befindet?
      Ich denke mal, dass die meisten dort sein werden, wegen essen und trinken.

      Naja die im Imbissbuden werden gut zu tun haben und evtl mehr einnehmen :lach:

      0
    • Wirklich guter Beitrag, der wohl den meisten aus der Seele spricht.
      Diese Entfremdung scheinen viele wahrzunehmen. Auch ich bin in den letzten Jahren mehr und mehr vom Fan zum interessierten, neutralen Beobachter geworden. Man schaut sich teils mit Verwunderung und teils mit Belustigung jede weitere Episode tragisch-komischer Entscheidungen an. Trotzdem wird man langsam müde, dem Schauspiel zuzusehen.

      Die große Frage, die ich mir stelle, ist ob er AR unwillig oder unfähig ist zu lernen. Ich bin von dessen Unfähigkeit mittlerweile überzeugt. Es ist ja bekannt, dass bei VW Posten und Beförderungen selten mit Qualifikation korrelieren.

      3
    • Auf jeden Fall eine sehr gute Sache. Ich find es nur sehr schade, dass es wieder ein paar (oder mehr) unverbesserliche die Aktion und das einheitliche Bild der Nordkurve durch Ihre (normale) Anwesenheit stören werden.

      Man hatte diese Saison 30 Spiele Zeit normal zu supporten, kann das noch 20 mal normal tun die nächsten Spiele, und jetzt wo es so wichtig ist entschlossen ein Zeichen zu setzen, nicht nur das lustlose Auftreten, sondern die Gesamtsituation, kommen einige an mit Sprüchen wie “Ich supporte immer 90 Minuten” oder “Die armen Spieler” oder sonstwas. Da platzt mir echt die Hutschnur bei soviel Egoismus und fehlendem Weitblick.

      Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmenen.
      Aber damit sind manche wohl überfordert. Da sind die selben die mit 65 über die Landstraße kriechen, und in der Stadt dann mit 63 im 4. Gang weiterfahren. Braucht man nicht schalten, ganz schön clever.

      7
    • Ich denke man hat den Treffpunkt bewusst erst mal nach draussen verlegt um das Gedränge auf der Promenade so kurz wie möglich zu halten. Vielleicht auch eine Vorgabe der Sicherheitsorgane. Die Imbissbuden dürften jedenfalls verstärkten Umsatz haben. Ob die mit dem Andrang zu Recht kommen? Die sind ja schon bei normalem Andrang teilweise überfordert.

      3
    • Ich finde es immer noch zu einfach, die Menschen, die nicht bei dieser Art von Boykott mitmachen möchten in die „Schulterklopfer“, „Immer weiter supporten“ oder „Die armen Spieler“ Ecke zu drängen.
      Das wird bei FB und von bekannten auch hauptsächlich gemacht und entspricht einfach nicht der Wahrheit.

      Das ist wieder ein zu einfaches Schwarz-weiß Denken.

      5
  11. @Lenny Nero
    „…dann ist es bei mir wahrscheinlich sozialer Austausch und Treffen mit anderen, verschiedenen VfL-Anhängern…“

    Das kann ich voll und ganz nachvollziehen. Mein bester Kumpel wohnt in Hamburg – was machen wir wenn er mich besuchen kommt? Genau, wir schauen uns eins der wahrscheinlich gruseligsten Fußballspiele an die man sich die Saison antun kann – VFL vs. HSV.

    Dort steht dann aber auch nicht der Fußball im Vordergrund, sondern „Gesprächsstoff fürs anschließende Ablästern“ suchen (du weißt was ich meine). Ja, das macht hin und wieder Spaß.

    Außerdem musst Du ins Stadion fahren! Wer macht sonnst das Wölferadio?
    Weil im Gegensatz zu einem Spiel gegen die Bayern möchte ich darauf nun wirklich nicht verzichten.

    1
  12. https://www.vfl-wolfsburg.de/info/aktuelles/detailseite/artikel/hinweise-zum-fanprotest-48991.html

    „Die Eingangskontrollen für alle Stadionbesucher finden wie gewohnt statt. Mit der aktiven Fanszene wurde zudem ein Modus abgesprochen, der ein möglichst reibungsloses Betreten der Nordkurve nach den angekündigten 19:45 Minuten des Protests ermöglichen wird. Hierbei müssen sich die Fans jedoch auf Wartezeiten beim Einlass einstellen. Der Aufenthalt in den Flucht- und Rettungswegen, insbesondere den Treppenaufgängen und der Promenade, ist nicht gestattet. „

    0
  13. Ich kann mich diesem Boykott und der Intention des Aufrufs der Supporter überhaupt nicht anschließen. Für mich sind das alle leere Worthülsen, teilweise sehr widersprüchlich.

    Was will man?
    Der Verein hätte sich von den Fans entfernt…
    Schon mal daran gedacht, dass das der moderne Fußball so mit sich bringt? Jahrelang haben wir gegen die Traditionalisten andere Vereine angeredet und gesagt, sie müssten mit der Zeit gehen. Ohne Sponsor geht es nicht, für Veränderung plädiert. Jetzt auf einmal will man die Rolle rückwärts.

    Arbeit, Leidenschaft…
    Wolfsburg ist keine Arbeiterstadt im eigentlichen Sinne. Jeder der einmal von VW z.B. im Ausland war (z.B. China) der weiß, was richtige Arbeit ist. Jeder, der einmal bei VW reinschnuppern konnte und sonst für eine andere Firma arbeitet weiß es ebenfalls: VW ist eine Wohlfühloase. Die Arbeiter wissen gar nicht wie gut es ihnen geht. Die Hälfte der Arbeiter sind überflüssig, die Arbeit ist entspannt und die Entlohnung fürstlich.

    Der VfL ist ein Abbild. Der Verein entfernt sich nicht von den Menschen, sonder er ist ein Spiegel der Stadt, der Arbeiter und VW.

    Jeder der von Außerhalb nach Wolfsburg kommt, merkt sofort wie arrogant und selbstgefällig diese Stadt ist. Jeder berichtet dies.

    Am Ende geht es einfach wieder nur um Macht. Die Fans wollen auch ein bisschen was zu sagen haben und sich wichtig vorkommen. Mehr ist es nicht.

    Und zum Sportlichen:
    Lustloses Gegicke… Ich glaube, die meisten haben keine Ahnung vom Fußball. Die Spieler selbst wollen doch auch alle gewinnen, nur ist ihre Motivation vielleicht nicht so hoch. Diese kann man aber nicht von außen hereintragen. Egal übrigens wer trainiert. Am Ende zahlen wir unseren Spielern einfach viel zu viel – genau wie VW seinen Arbeitern…

    Will man das aufbrechen und genau die gleichen Gehälter zahlen wie vergleichbare andere kleine Klubs, so bekommt man dementsprechend Spieler mit weniger Qualität. Wir würden eine Verein wie Freiburg oder Augsburg werden und regelmäßig um den Abstieg spielen. Dann schreiben aber auch wieder alle rum.

    Meine These ist: In Wolfsburg ist überhaupt niemals dauerhafter Erfolg möglich, wie sich das hier einige vorstellen. Die Spieler mit hoher Qualität werden sich nie in Wolfsburg wohl fühlen und sich in ihrer finanziellen Hängematte ausruhen.

    Bislang ging es nur mit Spielern, die in Wolfsburg groß geworden sind und das hat viel mit Glück zu tun.

    Ich boykottiere diesen Boykott. Die Fans sind nur sauer, weil wir nicht Erfolg haben. Aber so ist der Sport nun mal. Wie viele Fans habt ihr bei Olympia oder in irgendeiner anderen Sportart erlebt, die Spieler ausbuhen, sich zu Boykotts zusammenschließen und solche Forderungen stellen?

    Sowas gibt es nur im Fußball… Ätzend.

    PS: Natürlich bin ich auch dafür, dass sich strukturell etwas im Verein verändern muss. Aber dafür brauche ich keinen Boykott. Das wird dazu führen, dass die Mannschaft noch verunsicherter wird.

    7
    • Der VfL ist ein Abbild: Hat das Abbild dann 2009 und 2015 eine Pause gemacht?
      Wieso wird dann in Monaco und Paris guter Fussball gespielt? Sind doch auch alle reich und faul da.

      Ich bin hier sehr freundlich aufgenommen wurden, und kann Verallgemeinerungen („arrogante Stadt“) nicht teilen. Im Gegenteil bei manchen Gesprächen (1 Bremer und ein Kölner oder Düsseldorfer war es glaube ich beruflich bedingt hier „Blabla scheiss Stadt hier, bei uns mehr los/alles Besser“.) waren es eher die von außerhalb die arrogant wirken und sich für was besseres halten.
      Und was die zu hohen Gehälter von VW angeht: Finde man kann Arbeitergehälter generell schlecht mit denen von Fussballprofis vergleichen.

      Hier kann man sich wohlfühlen, und man ist schnell in B, H oder BS. Manchester ist jetzt auch nicht die Traumstadt im Vergleich zu London, trotzdem spielen beide Vereine besseren Fussball als die Hauptstadtclubs.

      Der Boykott hängt damit zusammen, dass seitens der Spieler GAR KEIN Einsatz gezeigt wird.
      Das kann man schlecht mit Olympia vergleichen, wo sogut wie alle vorallem für das eigene Land und die Ehre und den Ehrgeiz antreten. Ganz schlechter Vergleich.
      Auch zu anderen Sportarten ist es schwieriig einen Vergleich zu ziehen, da der Fussball einfach Millionen mehr Interessenten anzieht.

      Der Boykott ist richtig und vorallem zum richtigen Zeitpunkt „Wir wissen dass sich was ändern muss, deshalb machen wir nix weil wir es auch so wissen/ sich eh nix tut etc..“ – Das ist genau die falsche Haltung. Wird höchste Zeit ein Zeichen zu setzen.
      Gibt eh 0 Punkte morgen und verunsicherter als gegen Bremen kann man eh nicht auftreten.

      Vorallem sind die Fans nicht „sauer wegen keinem Erfolg.“
      Sondern mit der „Arbeitsauffassung“ sowie der „Führung“ des Vereins die letzten 2 Jahre.

      Sich genauso wie immer verhalten und so tun als ob es so weitergehen kann, ist das Schlechtestes was man jetzt machen kann.

      11
    • 1. 2009 u 2015: Mit welchen Spielern hat man diese Erfolge erreicht? Das waren keine teuren Stars. (ausnahmen bestätigen die Regel). Für diese Spiele war Wolfsburg ein Sprungbrett. Sie kamen weitestgehend von kleineren Klubs. Hier haben sie sich voll reingehauen.

      Im Erfolg will man den nächsten Schritt gehen und bessere Spieler holen. Aber das hat in Wob noch nie funktioniert, weil bessere Spieler von größeren Klubs Wolfsburg regelmäßig als Abstieg sehen und nur wegen des „Schmerzengeldes“ hier sind. Und dementsprechend ist ihre Leistung. Das kann man ihnen nicht mal vorwerfen. Gegen das innere Gefühl ist nunmal kein Kraut gewachsen.

      2. In Paris und Monaco sind die Vereine der „Star“, bei uns ist der Spieler der „Star“. Das ist ein riesiger Unterschied. Zudem haben die Städte sehr viel zu bieten. Spielst du in Paris, bewundern dich Fraunde, Familie und Groupies. Spielst du in Wolfsburg fragen alle nur: Wo liegt das?

      3. Klar kann man sich hier wohl fühlen. Aber nicht, wenn man 100 bessere Alternativen hat, und das haben die meisten Spieler ab einem bestimmten Niveau, Bekanntheitsgrad und Leistungsstand. Dass ein Dzeko, der aus einem Kriegsgebiet nach Wob kam, sich hier wohlgefühlt hat, nehme ich ihm sofort ab. Nur ist es eben nicht so leicht einen Dzeko zu entdecken. Das ist sehr viel Glückssache…

      4. Kein Einsatz? Das sehe ich anders. Natürlich zeigen sie Einsatz und wollen. Aber Fußball ist eben nicht so einfach, wie viele denken. Einsatz hat auch immer viel mit Mut, Selbstvertrauen, Risikobereitschaft und Geschlossenheit zu tun. Wenn ich nicht 100 prozentig sicher sein kann, dass auch mein Mitspieler ins Risiko geht, dann bin ich wohl der alleinige Depp, wenn was schief geht. Also bleibe ich lieber erst einmal hinten und spiele auf sicher.

      Das ist nichts damit zu tun, dass die Spieler nicht wollen und Anweisungen missachten.

      5. Ich fürchte, dass mit dem Boykott genau das Gegenteil passiert, was beabsichtigt ist. VW lässt sich doch nicht vom „Pöbel“ diktieren, was zu tun ist. Wenn es hart auf hart kommt, dann ziehen sie sich zurück und sagen: Dann halt nicht.

      Der VfL dient doch in erster Linie dazu, den Menschen in der Stadt etwas zu bieten. Da gibt keine Ideen langfristig etwas Nachhaltiges aufzubauen. Da will man kurzfristig Show haben (Stars andere Vereine…) – und das funktioniert eben nicht.

      Ich glaube, dass das nie etwas wird.

      5
    • @Goliath: Keiner war teuer?

      2009: Grafite, Barzagli (teuer, da Weltmeister), Zaccardo (teuer, da Weltmeister), Josue

      2015: Schon einmal von Kevin de Bruyne gehört? Oder Luiz Gustavo? Naldo? Schäfer, Benaglio und Perisic hatten ebenfalls ausgezeichnete Verträge. Der halbe Kader hat damals schon mehr als 3 Millionen durchschnittlich verdient.

      Selten so einen unsinn gelesen. Auch wegen der Arroganz usw. Bitte geh zur Eintracht! Die sind überhaupt nicht arrogant. ;)

      12
    • Hi
      Wenn wie du nur im Büro sitzt glaube ich dir, aber wer 3 Schichten am Band arbeitet der der weiß schon was am Ende der schicht getan hat. Wenn ich aufstehe muss ich meine Knochen erst mal sortieren.
      Wenn du jetzt mit China kommst das hat ja nicht mit Arbeit zu tun das ist moderne Sklaverei.
      PS: wir reden von Arbeit nicht von Ausbeutung.

      7
    • Mahatma, ich weiß. Du bis derjenige hier, der denkt, wir können hier little Paris aufziehen :)

      Ich sagte ja, es gibt auch Ausnahmen. Magath hatte eine handvoll Spieler geholt, die herausstachen. Aber dennoch keine großen Nummern waren und im Schnitt auch nicht teuer. Teuer wurden sie erst nach der Meisterschaft, als die Gehälter alle verdoppelt wurden.

      Grafite kannte kein Mensch. Barzagli war ein Leuchtturmprojekt. Dagegen habe ich auch gar nichts. Man holt einen Spieler vom Format und baut drum herum die vielen Soldaten auf, die sich den Arsch aufreißen. Zaccardo passt überhaupt nicht, weil er eher meine These bestätigt.

      Auch Kevin de Bruyne ist ein schlechtes Beispiel. Er war absolut unbedeutend zu diesem Zeitung. Selbst in seiner Nati war er kein Stammspieler. Selbst Bremen konnte ihn ausleihen. Niemand wollte ihn haben. Aber er war jemand mit besonderem Charakter. Ein Spieler, der voran geht. Für so einen Spieler würde ich auch richtig Geld ausgeben. Nur behaupte ich, dass solche Spieler einmal in 10 Jahren am Horizont auftauchen. Und viel Glück dazu nötig ist, sie zu verpflichten. Vorher wissen kann man es ohnehin nur in den seltensten Fällen.

      Schäfer und Benaglio waren schon im Verein und sind mit dem Klub groß geworden. Auch dieses Beispiel zählt nicht. Es geht ja nicht perse um die Summe, die auf dem Gehaltcheck steht, sondern was dahinter steckt.

      Die meisten haben bessere Alternativen vom Klub her und entscheiden sich dann am Ende nur für das Geld und kommen dann zum VfL. Das kann man weder für Benaglio,Schäfer noch für De Bruyne sagen, der zum damaligen Zeitpunkt unbedingt zur WM wollte und spielen musste. Da steckt eine ganz andere Motivation dahinter. Und darum geht es am Ende.

      Ich kenne deine These: Fußballer spielen überall solange das Geld stimmt. Dem würde ich deutlich widersprechen, weil alle Beispiele beim VfL dagegen sprechen.

      5
    • Goliath und Goslarer- vielen Dank ! Sehr gute Beiträge von euch , habe euch hier nie so wahrgenommen. Aber die Ausführungen gefallen mir sehr gut, irgendwie kann ich beiden Argumentationen folgen obwohl sie sehr Gegensätzlich sind…

      1
    • Eigentlich macht es keinen Sinn, zu antworten. Na ja:

      Es können nicht alle in Paris oder Barcelona spielen. Wenn es nach der Schönheit der Stadt ginge, müsste Rom oder gar Florenz in Italien oben stehen, Amsterdam und Stockholm eine europäische Fußballgroßmacht sein und Manchester oder Turin dürften nichts zu melden haben.

      Die Diskussion hat einen richtig langen Bart. Manchester oder Turin ist so häßlich oder schön wie Wolfsburg. Oh, da fällt mir noch das „schöne“ Dortmund ein.

      Wolfsburg hatte mehrmals die Möglichkeit, sich in Deutschland unter den Top 3-4 Vereinen zu etablieren. Man hat aber alles mit dem A*** wieder eingerissen, was man sich jeweils erbaut hat. Weil man einfach nicht konsequent weitergearbeitet hat. Niemand hat erwartet, dass Kevin hier sein Karriereende feiert. Aber er wollte im Sommer 2015 mitnichten weg. Dank solchen Wundertransfers wie Kruse oder Bendtner ist er gegangen. Für Kruse musste er sogar weichen.

      Du arbeitest hier gerade mit Klischees:
      – Wolfsburg ist häßlich, deshalb kommt keiner
      – Wolfsburg hat arrogante Bürger
      – Wolfsburg kennt keiner
      usw.

      Soll ich dir mal was sagen: In Kenia fahren genau 12 verschiedene Busse mit Clubdesigns rum. Die Afrikaner sind Premier Leaque versessen. Die Vereine sind ManU, Arsenal, Chelsea, Man City, Liverpool, West Ham, Tottenham, Barcelona, Real, Bayern, AS Rom und WOLFSBURG!

      Du hegst hier ganz platte Antipathien gegen den Verein bzw. die Stadt. Und verdrehst dabei die Tatsachen. es hat niemand Armin Veh 2009 gezwungen, Ziani, Kahlenberg usw. zu holen. Mit Montolivo war man schließlich schon sehr weit. Und 2015 zwang niemand Klausi, Max Kruse zu holen und dann bei Lukaku zu knausern.

      7
    • @Mahatma_Pech
      Das mit dem VFL Bus in Kenia ist interessant – hier mal ein kleines Video:

      https://www.youtube.com/watch?v=SrT5R0SrOek

      0
  14. Du siehst aber allles nur negativ. Dortmund ist echt auch echt keine hübsche Stadt, trotzdem wird da mit Geld langfristig gut gearbeitet im Gegensatz zu uns. Dass darauf zu schieben, weil die Leute bei VW zu verdienen oder so, dass darauf zu schieben, find ich nicht logisch.

    Man kann hier soviel erreichen, man muss es nur mal richtig angehen.
    Ob das bestimmte Leute wollen – ist die andere Frage.
    Aber man schadet sich selbst und der Stadt wohl eher, wenn man es nicht will.

    2
    • Dortmund hat das beste Stadion Europas. Das wurde selbst von Engländern so gewählt. Dortmund hat eine Historie. Dortmund ist in ganz Europa bekannt und angesehen. Die können mit einem ganz anderen Pfund wuchern als wir.

      Ich glaube einfach, dass es auf einen Spieler unterbewusst einen Einfluss hat, ob man auswärts vor 3000 mitgereisten stimmgewaltigen Fans spielt oder vor 300…

      Unsere Fans wollen nicht akzeptieren, dass man mit Geld eben nicht alles kaufen kann. Und ich wundere mich über diese Mentalität auch nicht, denn sie wird von VW so vorgelebt.

      7
    • Naja, ob in Dortmund mit Geld gut gearbeitet wird (auch im Gegensatz zu uns) bezweifle ich aber stark.

      Oder wie kann ich das sehen, wenn ein Verein mit 200 Mios in den Miesen ist und dieser dann Fix eine Aktiengesellschaft gründet und an die Börse geht und somit plötzlich schuldenfrei ist?

      Hintenrum aber den „bösen Kommerz“ verfluchen.

      3
    • Geld wird ist ein wichtiger Faktor im Fußball. Seit einiger Zeit ist es aber für die Bundesliga schwerer geworden.
      England, China und zum Teil Frankreich und Spanien können andere Summen aufrufen.
      Der ein oder andere Verein in der Bundesliga muß da Umdenken und seine Strukturen umbauen. Scouting und Talentförderung wird in der nächsten Zeit wichtiger den je.
      Auch Dortmund hat mittlerweile mehr Schwierigkeiten sich am transfermarkt zu behaupten. Sicherlich auch weil man keine verrückten Dinge tun möchte.
      Solange die riesige Blase in England nicht platzt müssen wir mehr auf Talente setzen.

      1
    • Das ist einfach die logische Konsequenz.
      Daher sind dann auch klare Strukturen und ein Plan umso wichtiger.
      Heute kann man mit Geld nicht mehr viel ausgleichen, zumindest wenn man sich nicht in Sphären wie Paris, Madrid, Barcelona, Manchester etc befindet.
      Für die Bundesliga wird es zunehmend schwerer, aber das war schon lange abzusehen und eigentlich hatten die Vereine genug Zeit darauf zu reagieren bzw entsprechend zu planen.

      Naja….hat bei uns nicht wirklich funktioniert

      1
  15. Gute Diskussion Jungs, weiter so. Das hat Gehalt und Niveau. :topp:

    3
    • …mit der bekannten Ausnahme, die bis heute nicht verstanden hat, dass eigene Schlussfolgerungen in seltensten Fällen irgendwas mit Tatsachen zu tun haben.

      3
    • Wie beim VfL muss man auch mit kleinen Schritten zufrieden sein. ;)

      0
    • Stimmt wohl. Ist wohl stimmungsabhängig. Du lobst die Diskussion, ich kotze bei manchem selbstgefälligen Nonsens prompt wieder im Quadrat. Manchmal sollte man sich an den kleinen positiven Dingen festhalten. ;-)

      2
    • Und die bekannte Ausnahme geht fast immer in der gleichen Weise vor, nämlich die entscheidende Prämisse der späteren Schlussfolgerung immer als unbestreitbare Tatsache zu unterstellen. Diesmal wird wieder so getan, als seien all die genannten Spieler und die ungenannten besseren Spieler vom VfL transferierbar gewesen. HuiBuh schrieb zu Montolivo damals sehr realistisch:
      „Sicher ist aber auch, dass der VfL nur eine Chance hat, wenn die Konkurrenz mehr oder weniger nur loses Interesse bekundet. Der VfL kann für so eine Art Spieler nur ein Ziel sein, wenn es an Alternativen mangelt.“
      Es gab für Montolivo aber Alternativen: Er zog den dreimaligen CL-Sieger und 18-maligen italienischen Meister AC Milan dem deutschen Zufallsmeister vor. So what!

      2
  16. @Lenny

    du hattest gestern spontan ein Wölferadio Spezial als Livevideo bzw Show gemacht.
    Was ich mich frage, woher hast du das Video (Stadioneinlauf) und kannst du mir das zukommen lassen?

    0