Sonntag , Oktober 25 2020
Home / News / Blackout im Klistier

Blackout im Klistier

Hab Samstag erst mal Weihnachten abgeschafft. Geschenke wurden von uns ja schon genug verteilt. Zwar hatte unser Weihnachtsmann keinen weißen Bart, kam dafür aber aus Polen und hat uns die Punkte geklaut. Mal wieder. Ich sach mal so: Selten war die Gelegenheit so günstig, den Bayern mal was abzuknöpfen, ohne dass man von den Finanzbehörden kommt. Was mich aber am meisten ärgert ist, dass Recep Tayyip Rummenigge und Donald Hoeneß mit ihrem Alle-Scheiße-außer-Mia auch noch Erfolg gehabt haben. Sky hat schon so die Hose voll gehabt, dass sie die Notbremse an Arnold in der ersten Halbzeit gar nicht mehr in die Zusammenfassung gepackt haben. Könnte ja Anwaltspost von der Säbener Straße geben. „Bayern first“ sag ich nur. Ist das eigentlich genetisch bedingt, dass von den fünf unsympathischsten Deutschen sechs in Bayern rumsödern? Hätte gern die Gesichter von Uli und Kalle gesehen, wenn wir da was gerissen hätten. Und sah ja nach dem Anschlusstreffer gar nicht so schlecht aus, dass vielleicht doch was geht. Aber grundsätzlich musste dann auch noch n bisschen mutiger sein und darfst nicht so vorsichtig agieren wie ein 7-jähriger, der Mama fragt, ob er vielleicht doch beim Klassenkameraden übernachten darf. Dabei hatte ich zwischendurch echt noch an den Fußballgott geglaubt, als der fliegende Holländer endlich mal vom Platz musste. Das ist so ein Typ, dem würde ich gern mal n richtig großes Klistier verpassen, so dass er sich hinterher mit offenem Mund als Springbrunnen auf den Marienplatz stellen kann. Allerdings muss ich auch sagen, dass der Robben für richtig gute Schwalben auch inzwischen echt zu alt ist. Ja, und bei uns? Müssen jetzt aufpassen, dass wir nicht anfangen n richtig schönen Herbstblues zu trällern. Die Düsseldorfer nächste Woche wollen nach dem Märchen von sieben auf einen Streich wahrscheinlich auch zeigen, wo im Rheinland Rapunzel zur Wachsbehandlung geht. Und danach kommen die Dortmunder. Der Alkaseltzer bei denen, oder wie der heißt, trifft ja im Moment sogar dann, wenn er beim Einsteigen ins Auto den Radiosender verstellen will. Wird also auch nicht einfach. Und wenn ich mir einige Kommentare hier wieder durchlese, frage ich mich, ob Totensonntag dieses Jahr schon in den Oktober vorverlegt wurde. Ist schon wieder ne Stimmung wie in Las Vegas beim Stromausfall.

Gandalf mit Gadget

Apropos Blackout. Was war das für ne Nummer da in Augsburg? Wollten die Videoschiris vor der Entscheidung da noch schön alle drei Teile von Herr der Ringe in Ruhe zu ende schauen, oder was?! Das hat ja so lang gedauert, da hat ja der Bart von Gandalf schon n Bart gekriegt. Der Augsburger Trainer heißt nicht nur Baum, ich glaub, der hat beim Warten sogar schon Wurzeln geschlagen. Weiß eigentlich Inspektor Gadget, dass der Baum ihm den Mantel geklaut hat? Merkwürdig alles.

Klamotten mit Pfiff

Lustig auch die Geschichte von Schiri Gräfe. Beim Flug nach Stuttgart hat ja die Airline seine Klamotten verbaselt. Kann ja mal passieren. Gräfe war aber so sauer, er hat danach erst mal gleich Freistoß für den HSV gepfiffen.

In diesem Sinn: Bleibt geschmeidig!

4 Kommentare

  1. “Was mich aber am meisten ärgert ist, dass Recep Tayyip Rummenigge und Donald Hoeneß mit ihrem Alle-Scheiße-außer-Mia auch noch Erfolg gehabt haben.“ echt cool. :top:
    Was mich immer bewundert, ist deine immer wieder positive Einstellung gegenüber VfL. Mein Optimismus ist längst verbraucht, und deshalb freue ich mich über deine Beiträge. :like:

    2
    • Irgendwer muss ja auch positiv sein… ;) aber im Ernst: ich hab ja schon öfter gesagt, dass es meine tiefste Überzeugung ist, nur mit dem Verein voranzukommen, wenn wir kritisch aber positiv bleiben. Sonst hängen bald wieder Windeln am Zaun und wir verteilen auf allen Ebenen wieder Messer.

      2
  2. In Wolfsburg haben wir mehrere große Probleme im Umfeld:

    – Es gibt viel zu viele „Nebenkriegsschauplätze“ für ein relativ kleines Umfeld: Wappen, Regenbogen, Schäfer, Wir wollen euch kämpfen sehen… das sind Themen, die müssen „nebenbei“ laufen, aber die dürfen nicht die sportliche Diskussion überlagern…

    – es wird nicht erkannt, wann es in die „richtige Richtung“ und wann es in die „falsche Richtung“ läuft, das betrifft ganz konkret die Spiele, den Spielverlauf und auch fussballtaktische Dinge
    Bsp.: Nach 0:1 häufig: „Wir wollen euch kämpfen sehen.“ Daran liegt es häufig aber gar nicht…
    Bsp.: Arnold immer toll, Gerhardt immer blöd (höre ich ganz oft auf der Tribüne)

    – es wäre wirklich wünschenswert, wenn man sich mal auf das konzentrieren würde, was man ist:
    Ein Fussballverein. Da sollte es und muss es viel mehr um Fussball gehen. Um die Art und Weise.

    – und daraus folgend: Der VfL muss für etwas stehen. Als Verein. Als Mannschaft.
    Arbeit. Fussball. Leidenschaft. Okay, aber was ist das?

    Arbeit: 100% Einsatz, Laufbereitschaft, Konzentration

    Fusball: taktisch und technisch muss es hier Fortschritte geben, es muss Fussball sein, der auch einen Wiedererkennungswert hat (Stichwort: Pressing), da könnte man wunderbar kombinieren mit Wölfen, Ball jagen, Gegner jagen – pressen! Für etwas stehen…

    Leidenschaft: Das ist für mich mehr als „Dienst nach Vorschrift“… gerade so ein Spieler die Weghorst verkörpert das gerade, das muss man noch mehr herausstellen und nicht immer sagen, es ist alles gleich, alle spielen gleich…nein das ist nicht der Fall!

    Um solche Dinge muss man etwas aufbauen. Einen Kader. Eine Achse. Eine Spielweise. Und daraus folgen dann Ergebnisse und Erfolg für mich. Wir schauen zu sehr nach dem Prinzip „och gucken wir erstmal“. nee, man muss konsequent an den Dingen arbeiten und diese konsequent einfordern, auch im Umfeld! Und das fehlt hier total…

    Aus meiner Sicht muss man hier viel mehr auf die eigenen Stärken setzen und nicht immer abwarten. Man ist nach wie vor zu gewissen Teilen immer noch in der Relegation – vor allem im Kopf – das ist noch nicht raus hier. Und das belastet die Situation…

    11