Dienstag , Oktober 20 2020
Home / News / Fuchs im Ehebett
Wolfsgeheul

Fuchs im Ehebett

Wolfsgeheul
 
Normalerweise ist ja in der Länderspielpause so n bisschen tote Hose wie im Ehebett nach der Gnadenhochzeit, diesmal wars aber ganz lustig. Da seh ich Trainingsbilder und bin erstaunt: hat der Klaus noch 50 Cent für die Halbzeitshow verpflichtet? Ach nee, das ist ja der Malanda mit neuer Frisur. Als Gegner hätte ich da noch mehr Respekt als so schon. Überhaupt haben wir nur Stahl-Typen in der Truppe. Der Lord hat ja beim Dänen-Länderspiel sogar mit Nasenbeinbruch weitergespielt. Der Bendtner ist so hart, der haut sich morgens erst mal zwei Pfannen in die Eier. Oder wars andersrum? Auch der Träschi steht trotz Verletzung gleich wieder aufm Platz. So ne Einstellung brauchen wir morgen auch gegen Freiburg. Streichstilzchen wird seine Mannen schon wieder mehr aufheizen als n Whirlpool im Club 35 und wenn wir trotzdem gewinnen war für ihn eh der Schiri Schuld. Soll mir aber dann auch Wurst sein.

Apropos Wurst: was waren denn das bitte für zwei Länderspiele? Da hätten wir auch Berti Vogts behalten können. Aber wundert einen auch nicht, wenn der Kohlrabi von Ex-Peine-Ost zum besten Spieler hochgejazzt wird. Bei Jogi wirste ja schneller Nationalspieler als ne Katze zur Suppen-Einlage in Shanghai. Aber besonders das Polen-Spiel wurde mir ja neulich schon vorhergesagt. Da musste ich am letzten Spieltag samstags mal inner Dorfkneipe bei Berlin Fußball gucken. Außer mir auch noch fünf Union-Fans da. Alle breiter als n überfahrener Fuchs auf der A39. Nur hat der noch angenehm gerochen. Sympathische Leute. Jeder zweite Schnaps ging auf den Führer. Als ich mich dann wegsetzen wollte, kam die Frage: “Für wen bist du denn?”. Als ich dann Wolfsburg sagte, wars wie im Western: Musik aus, Köpfe drehen sich rum, alle Gespräche verstummen, irgendwo im Nachbarort hustet einer verlegen. Zum Glück hab ich nicht Tel Aviv gesagt. Aber Ahnung von Fußball hatten die: unser letztes gutes Auswärtsspiel hätten wir ja in Polen 1939 abgeliefert. Und so Scherze. Nicht viel später bin ich dann gegangen und hab mir gedacht: gut, dass ich solche Typen beim VfL so häufig getroffen hab wie intelligentes Leben bei “Schwiegertochter gesucht”.

Auf Schalke haben sie ja endlich den Kellergeist vertrieben. Irgendwie ne miese Masche, die da abgelaufen ist. Jetzt solls ja der di Matthäus oder so richten. Der hat ja bei Chelsea schon immer richtig tollen Fußball spielen lassen. Zehn Mann hinten drin und vorn Drogba. Schlimm. Trotzdem jubelt ihn die Bild schon zum wichtigsten Transfer nach Guardiola hoch. Aber wenn einer öffentlich erklären muss, dass er in der Kabine der Boss ist, dann macht das bestimmt auf den Prince voll Eindruck. Ungefähr so wie eine Zwieback-Straßensperre auf n Panzer.

In diesem Sinn: Bleibt geschmeidig!

5 Kommentare

  1. Tränen gelacht! Genial! Vielen Dank dafür! :-D

    0
  2. :topp: :topp: du hast mir den Nachmittag im Büro gerettet … SAU GEIL GESCHRIEBEN !!! KLASSE !!!

    0
  3. Na lieber die rot-weißen als die blaue ******* aus dem Westen :top:
    Aber der kommt mir bekannt vor:
    „Jeder zweite Schnaps ging auf den Führer. Als ich mich dann wegsetzen wollte, kam die Frage: “Für wen bist du denn?”. Als ich dann Wolfsburg sagte, wars wie im Western: Musik aus, Köpfe drehen sich rum, alle Gespräche verstummen, irgendwo im Nachbarort hustet einer verlegen.“ :lach:

    0
  4. Mein Lieblingssatz: Bei Jogi wirste ja schneller Nationalspieler als ne Katze zur Suppen-Einlage in Shanghai…….

    0