Dienstag , Oktober 27 2020
Home / News / Pegida im Bärenhintern
Wolfsgeheul

Pegida im Bärenhintern

Wolfsgeheul
 
Hab immer noch rote Augen. Weiß aber nicht, ob vom Alk auf der Siegesfeier oder weil ich mir so oft die Glubscher gerieben habe, als da 4:1 auf der Anzeigentafel stand. Besonders lobenswert: zum Spiel gegen Karlsruhe vor einer Woche habe ich eine klare Leistungssteigerung des VfL gesehen. Nur an der Chancenverwertung müssen wir echt noch was machen. Habe Bas Dost übrigens noch ne Mail geschrieben und mich beschwert: Sein zweites Tor hat mich Teile meiner Stimme gekostet. Frechheit. Nächstes Mal soll er vorher sagen, wenn er zwei Buden macht. Gleiches gilt für den Kevin. Der Dante hat beim vierten Tor gedacht: Ja mei, ist denn schon wieder WM-Halbfinale?! Gut, dass der Boateng da war und ihm die Beine entknotet hat. Unbestätigten Meldungen zufolge soll ja bei Bayern vielleicht auch gar nicht Manuel Neuer im Tor gestanden haben, sondern seine Wachspuppe. Aber mal ehrlich: viel schöner und besser hätte es insgesamt gar nicht laufen können. Als ich am Freitag das Wolfsgeheul schrieb, habe ich es in dieser Größenordnung nicht mal zu hoffen gewagt. Ich glaube, wir haben der ganzen Welt gezeigt, dass hier kein seelenloser Retortenklub am Werke ist. Die Choreo für Junior war großartig, würdevoll, anders. Danke an alle Beteiligten für die Gänsehaut. Und Danke auch an die Bayern-Fans für den Respekt. Ist nicht selbstverständlich heutzutage. Wichtig wird nun sein, schön auf dem Boden zu bleiben. Es hat sich im Grunde wenig verändert in der Tabelle. Und wenn du jetzt unter der Woche bei den Frankfurter Apfelwein-Verkippern vergeigst, lachen sie wieder über dich. Die sind ja ganz schön von der Petersen-se rasiert worden. Hattrick in einer Halbzeit als Joker, da muss selbst CR7 schon mal n Schuss Fernet in den Pausentee machen, wenn er das hinkriegen will.

Hätte mir ja gewünscht, dass Hannover mal was aus Schalke mitnimmt. Aber die waren harmloser als n Hello Kitty-Sticker auf nem Grundschul-Ranzen. Immerhin hat der Huntelaar noch mal gezeigt, wie fair und sauber man im Ruhrgebiet Fußball malocht. Für die Nummer gehört er acht Wochen gesperrt: Vier für das Foul und vier, weil er damit noch zehn IQ-Punkte unter dem durchschnittlichen Pegida-Anhänger lag. In der Szene sind dem di Matthäus vor Schreck sogar die letzten paar Haare ausgefallen. Hotte Heldt hat ihn nachm Spiel schon mit Sammer verwechselt.

Apropos verwechselt: Haben die Dortmunder echt gesagt, dass Gehacke gegen Leberhausen war ein Schritt nach vorn?! Jetzt stehen sie doch ganz hinten. Und wenn Stuttgart und der HSV nicht auch Bock drauf hätten, nächste Saison in Bochum zu spielen, dann sähe es am Borsigplatz schon aus wie im Bärenhintern. Also ziemlich duster. Und jetzt fällt auch noch der Hummels aus, weil seine Freundin Cathy Fischer ja bei Let’s Dance mitmacht. Und der Mats muss ihr helfen. Wer könnte ihr denn sonst auch besser erklären, wie man sich austanzen lässt.

In diesem Sinn: Bleibt geschmeidig!

2 Kommentare

  1. Aber die waren harmloser als n Hello Kitty-Sticker auf nem Grundschul-Ranzen :lach:

    0
  2. Wieder ein :topp: :top:

    0