Mittwoch , Dezember 7 2022
Home / News / Trotz Horror-Serie: Kohfeldt bleibt Trainer des VfL Wolfsburg
Florian Kohfeldt vom VfL Wolfsburg. (Foto: gettyImages/Martin Rose)

Trotz Horror-Serie: Kohfeldt bleibt Trainer des VfL Wolfsburg

Die Talfahrt des VfL Wolfsburg geht weiter: Mit 0:2 verloren die Wölfe am Sonntag gegen RB Leipzig. Nach dem Spiel sprach VfL-Sportdirektor Marcel Schäfer eine Jobgarantie für Florian Kohfeldt aus.

Job-Garantie für Kohfeldt

Die Bilanz unter Florian Kohfeldt ist desaströs. Der VfL Wolfsburg ist jetzt schon 11 Spiele ohne Sieg. Gegen Leipzig folgte bereits die neunte Niederlage innerhalb dieser Serie. Der VfL ist akut abstiegsgefährdet. Doch noch wird an Trainer Florian Kohfeldt nicht gerüttelt. Nach der Niederlagen in Leipzig antwortet Sportdirektor Marcel Schäfer auf die Frage, ob Kohfeldt auch gegen Fürth in zwei Wochen auf der Trainerbank sitzen wird, mit einem knappen aber bestimmten “Ja!”.

Was die Verantwortlichen weiter an Kohfeldt glauben lässt, könnte unter anderem an dem Auftritt in Leipzig liegen. Der VfL zeigte eine engagierte Leistung und war besonders in der ersten Halbzeit über weite Phasen das bessere Team. Doch leider kam es wie es in den letzten Wochen meistens kam: Vorne viel zu abschlussschwach und hinten zu unkonstant. Mit einem 0:2 im Gepäck standen aufopferungsvoll kämpfende Wölfe am Ende da – den nächsten Nackenschlag auf dem Konto.

Kohfeldt sitzt auch gegen Fürth auf der Bank

Jetzt ist zwei Wochen Länderspielpause. Zeit, die die Führung des VfL Wolfsburg Florian Kohfeldt noch einräumt die Wende herbeizuführen. In zwei Wochen geht es gegen den Tabellenletzten aus Fürth. Dann ist ein Sieg Pflicht. Sollte dieser nicht gelingen, dürfte ein Florian Kohfeldt in Wolfsburg nicht mehr zu halten sein.

Stimmen nach dem Spiel

Sportdirektor Marcel Schäfer: “Es ist klar, dass nach so einer Serie sehr viel infrage gestellt wird.” Doch für Schäfer ist klar, “dass wir gemeinschaftlich durch diese Phase durchgehen wollen”.

Maximilian Arnold:  “Auf den Leistungen gegen Hertha und jetzt in Leipzig können wir aufbauen… Die Einstellung stimmt, von daher bin ich überzeugt, dass wir die Kurve kriegen…. Die Lage wird zwar sicher dramatischer, aber am 20. Spieltag ist noch nichts entschieden.”

Koen Casteels: “Alle haben alles gegeben, alles auf dem Platz gelassen. Aber am Ende steht ein 0:2, das ist sehr, sehr bitter…. Um ein Fußballspiel zu gewinnen, braucht man auch wieder Tore. Wir sind defensiv stabiler geworden, wir sehen, dass wir uns da jede Woche verbessern. Aber es geht um die Punkte. Und die sind jetzt nicht da.”

194 Kommentare

  1. Alles andere als eine Entlassung wäre eine Farce.
    Schlechtester Trainer aller Zeiten beim VfL.

    Negativrekord.

    11 Spiele ohne Sieg.
    2 Unentschieden in der Zeit.

    So blind kann weder Schäfer noch Schmadtke sein.
    Sollten die beiden es nicht machen, AR bitte handeln!!!!!!!!!

    37
    • Vor allem sind die beiden Unterschieden gegen die vermeintlich leichtesten Gegner nach Fürth dieses Jahr.
      Also wo soll man noch Punkte holen?!?!?

      18
    • Hallo Leute. Ich muss euch mein Mitleid aussprechen. Ich bin Fan von Werder und leide gerade mit euch. FK ist leider nicht der Trainer der euch wirklich in dieser Krise helfen kann. Werder hat auch viel zu lange an diesen blender festgehalten und am Ende sind wir abgestiegen. Ich hoffe eure Verantwortlichen machen nicht den gleichen Fehler!

      13
    • Machen sie gerade….wir marschieren geradewegs Richtung Abgrund. Ein absoluter Alptraum.

      3
    • Gohfeldt sollte seinem Namen alle Ehre machen und nun freiwillig das Feld räumen. Was uns hier seit Monaten zugemutet wird schlägt dem Fass die Krone ins Gesicht.
      Schade, dass Schmadtke und Schäfer anscheinend die Übersicht verloren haben.

      1
  2. Ich lege mich fest: Sollte Kohfeldt Fürth bekommen, steigen wir ab. Im Vergleich zur Hinrunde haben wir bereits jetzt acht Punkte weniger. Fürth muss gewonnen werden. Mit Kohfeldt unmöglich.

    32
    • … und in China fiel gerade ein Reissack um.

      23
    • Das ist so viele Spiele vor Saisonende natürlich Unsinn. Ob man Kohfeldt das Fürth-Spiel noch geben sollte, lässt sich natürlich diskutieren. Nach Schäfers Aussage tippe ich gegen eine sofortige Entlassung. Der Auftritt gegen Leipzig war im Rahmen, schwerer wiegen für mich die ersten beiden Rückrundenspiele. Gegen Fürth gilt: Alles oder nichts…

      8
    • Exilniedersachse

      Naja oder eben wie auf DAZN gesagt, wenn du nicht in der 36.Minute pennst sondern in der 76.,dann pennst du zwar später aber du pennst.
      Und das sind einfach die Leistungen die nicht ausreichen.
      Ja ich hatte heute das Gefühl Kohfeld ist mit 100% dabei und die Mannschaft hat auch alles gegeben. Aber wenn 100% nicht reichen, ist das doch extrem beängstigend.
      Da kann man sich hinstellen und sagen, wir waren besser als gegen Bochum. Bringt nichts. Man spielt nicht gegen sich selbst in einer noch schlechteren Form sondern gegen eine andere Mannschaft, die man die Punkte besiegen muss.

      10
    • Das Problem sind die 2 Wochen dazwischen wo Kohfeldt dann noch werkeln darf. Einem Nachfolger geht wertvolle Zeit verloren. Es glaubt doch niemand mehr daran das Kohfeldt das Saisonende erleben wird. Jetzt wäre ein idealer Zeitpunkt um nochmal zu wechseln, wozu also das Fürth Spiel abwarten?

      25
    • Muss da Mahatma zustimmen.
      Zumindest zum Teil: Kohfeldt das Fürthspiel zu gehen, wäre hanebüchen….aber leider wird es so kommen mMn.
      :talk:
      ….
      Ein kleiner Trost, in Liga 2 haben wir einige Derbys!
      :ironie:

      8
    • Wieland, der Fußballfachmann schlechthin.

      Er stellt sich hier mit eigenen Worten so vor, dass er nichts von Fußball versteht und auch kein Fan des VfL ist.

      Trotzdem schreibt er hier täglich und weiß nun auch alles über Fußball. Herrlich.

      14
    • Unser Management ist in Krisenzeiten genauso inkompetent wie unser Trainer. Schmadtke hat in jeden seiner Stationen bewiesen, dass er nachhaltig nichts aufbauen kann. Er schafft es kurzfristig Strukturen aufzubauen, die schnell wieder einbrechen, siehe Köln. Wenn ihm das wohl des Vereins am Herzen liegt(lt. Witter) dann würde er Kohfeldt sofort entlassen bzw. hätte ihn längst entlassen und Schäfer im übrigen auch.

      4
    • "Trotzdem schreibt er hier täglich und weiß nun auch alles über Fußball. Herrlich."
      So viel Anerkennung von dir hätte ich gar nicht erwartet und kann ich fast nicht annehmen.

      14
    • Mahatma…es hat keinen Zweck.
      Trink nen Tee und lass uns hoffen, dass Einsicht unsere Führung trifft und Herr Kohfeldt gehen darf…VOR dem nächsten Spieltag (!)

      3
    • vielleicht sind die Verantwortlichen auch näher dran und können einschätzen ob es ein Trainerproblem ist oder ob es an was anderem liegt? Wer sagt denn dass ein anderer Trainer egal wer das gerade in der gleichen Situation besser machen würde

      9
    • Lieber Nick,
      jetzt Mal Tacheles: Glaubst du ernsthaft, Herr Kohfeldt schafft die Wende ?
      Ja, heute war eine Steigerung.
      Aber im Endeffekt die Niederlage.
      Er bricht einen Negativrekord nach dem anderen…wenn er bleibt, will ich die Gründe wissen! Die werden wir zwar natürlich nicht bekommen, aber das ist dann ein absolutes Armutszeugnis!
      Sich an ein Spiel gegen den Tabellenletzten zu klammern…das kannst du dir nicht ausdenken (!)

      12
    • @andyice und man spielt noch schlechter, als unter MvB.

      3
    • Leider die volle Wahrheit stucke23

      1
    • Das muss man definitiv sagen. Unter MvB war es fantasielos. Aber unter Kohfeldt ist es planlos.

      4
    • ich traue es ihm zu und der Umstand dass genau das dem VFL alle paar Jahre passiert ist doch auch eher ein Argument dafür dass es nicht unbedingt am Trainer liegt oder?

      3
  3. Selbst, wenn wir Fürth besiegen, glaubt jemand ernsthaft dass wir danach eine Serie starten? Es mag tatsächlich sein, dass wir noch stärker sind, als Fürth, aber gefühlt nicht besser als, die 16 anderen Teams.
    Spielerisch, taktisch nach wie vor erschreckend harmlos und unkreativ.

    11
    • Alleine wenn man sich mal die 6 Spiele nach Fürth anguckt.

      Frankfurt, Hoffenheim, Gladbach, Union, Freiburg und Leverkusen.

      Im Normalfall sind das wahrscheinlich größtenteils immer 50:50 Spiele. Da wird aber aktuell nicht im Ansatz zwingend konkurrenzfähig sind wird nahezu jedes davon schwer Punkte zu holen.
      Auch das gegen Gladbach die selbst kriseln, im Hinspiel hat es gegen uns ja auch locker zu einem 3:1 gereicht.

      Das Fürth Spiel ist enorm wichtig. Wir brauchen die Punkte unbedingt um ein kleines Polster zu schaffen. Das man das Kohfeldt aber scheinbar zutraut ist schon abenteuerlich. Fürth ist nicht mehr das Fürth vom Saisonbeginn.

      6
    • Da wird die Aussage des Sportdirektors durchgenudelt und Schäfer kann jetzt nicht zurück.
      Schmadtke wird auch nicht handeln, sondern weiter Floskeln, weil sein eigener Job auf dem Spiel steht bzw. zumindest zur Diskussion steht. Entlässt er Kohfeldt, muss er sich unangenehme Fragen gefallen lassen und Schäfer wird dann blöd aussehen!
      Schmadtke gesteht doch auch nicht nochn Fehler ein.
      Nein, entweder es passiert gar nix oder der AR handelt.
      Leider…ich bin schon wieder auf 180 gerade.
      Mir, sorry uns, geht es um unseren VFL und nicht um Egoismus, Eitelkeiten oder sonst was…wer es jetzt immer noch nicht kapiert hat, sorry der ist absolut Fehl am Platze…und komm mir jetzt niemand mit: Die sind näher dran etc.
      Schaut auf die Zahlen: Ab Spieltag 6 sind wir 17 der Tabelle, sehr, sehr ,sehr knapp vor dem 18 Greuther Fürth.
      Die deutlich im Aufwärtstrend sind. Werden zwar absteigen, aber gegen uns freuen die sich doch (…)

      9
    • Da wären wir wieder beim Problem mit dem AR….der wird nicht handeln, da sitzen keine "Vollblut-VfLer" dementsprechend agieren sie genauso lethargisch wie Schmadtke und Schäfer.

      6
    • Dann wird es leider ganz, ganz dunkel!

      2
    • Wir haben uns halt dazu bereit erklärt "das neue Schalke" zu sein. Wir bedienen z. Zt. alle Peinlichkeiten, die man sich im Profifußball nur vorstellen kann. Es hat mit dem peinlichen Aus im DfB-Pokal angefangen bis hin zum gang in die 2.Liga, weil man Kohfeldt immernoch für einen Bundesligatrainer hält.

      11
  4. Wir enden auf wie Werder Bremen.

    8
    • NordSachsen Wolf

      Nein! Bei Werder Bremen lieben die führenden Köpfe im Management. Es scheint so, als würden wir in einigen Wochen nicht so einen neuen Trainer brauchen, sondern auch einen neuen Manager und einen neuen Sportdirektor.

      1
  5. Also ich finde auch hier darf es keine zwei Meinungen geben. Mit dieser Bilanz hätte Floko schon überall gehen müssen mit Ausnahme von Werder vielleicht.

    Auch wenn es heute eine Leistung war die als ok einzustufen ist, ist es dennoch nicht zu erkennen wie wir ein Tor erzielen wollen.

    Ohne Tore kann man aber kein Spiel gewinnen. Unsere Standards sind einfach grausam und schnelles Umschaltspiel nach Ballgewinnen für uns ein Fremdwort.

    Tut mir leid aber Florian Kohfeldt muss besser noch heute als morgen den Verein verlassen. Sonst wird das hier noch ganz bitter. Und Frontzeck darf er bitte gleich noch mitnehmen.

    Und dass Schäfer ihm noch eine Garantie für das Fürthspiel gibt ist einfach katastrophal.

    Vielleicht muss der Aufsichtsrat doch langsam zum Wohle des Verei s handeln wenn Schmadtke und Schäfer dazu nicht in der Lage sind.

    38
  6. Russ from England

    Last season the Bremen board slept while Kohfeld took the team into Bundesliga 2,we are doing the same.Because of ghost games there is no pressure on the coach or management.I am scared for my club

    15
  7. Ich war in allen Relegationsjahren einer der ganz wenigen, die vom.klassenerhalt überzeugt waren. Mir also chronischen Pessimismus oder so zu unterstellen funktioniert schon einmal nicht.

    Wenn jetzt nichts passiert, geht's runter. Unsere Verantwortlichen haben den Ernst der Lage noch gar nicht begriffen. So scheint es. Die kommenden zwei Wochen bilden die letzte Chance, die Saison zumindest mit 38 -40 Punkten zu retten. Dafür ist ein Fürth Sieg aber Pflicht. Woher soll aber
    Der Mut
    Die Energie
    Der Wille usw
    kommen, wenn der Trainer nicht einmal daran glaubt. Die Aufstellungen sind ein Witz.

    Hinzu kommt, dass die Truppe einfach zu wenig kann. Die sind sich der Lage noch nicht bewusst.
    Das hat hier alles Parallelen zu Bremen. Gleiches Gekicke, gleiches Gefasel vom Trainer, Phrasen von der Leitung.

    Bis heute war ich mir sicher, dass sie nicht absteigen. Ich hoffe sehr, dass morgen bzw. Dienstag der Aufsichtsrat aufwacht. Sonst sehe ich schwarz.

    31
    • Wenn Schmadtke und Schäfer nicht handeln, dann wird es hoffentlich der AR tun. Denn dem AR wird klar sein, dass dann auch viel Geld flöten geht und das ist weder im Sinne der AG noch gut die die Stimmung der Belegschaft.

      Schade das keine Zuschauer zugelassen sind…

      14
    • Mit Zuschauern würde es für alle (!!!) sehr eng werden. Ich bin für Schmadtke, bin mir aber sicher, dass er mit Zuschauern spätestens jetzt weg wäre. Pöbel ruft, VW hört.

      Ich hoffe sehr, dass Schäfer einfach nur Ruhe ausstrahlen wollte.

      16
    • Mittelfristig in die 2. Liga absteigen wäre aber finanziell noch schlechter, als jetzt den Trainer zu wechseln.
      Im Sommer ist eh Ausverkauf.
      Da kommt dann Geld rein. Als Erstligist deutlich mehr anstelle des Abstiegs.

      4
    • Deine Worte in Gottes Gehörgang bzw. in das des ARs!
      Leider bin ich mir nicht so sicher, was die Reaktion des AR angeht … Es ist wirklich sehr, sehr bitter was da momentan abläuft…!
      :kotz:
      Wir können da auch nichts tun, ist ja niemand da.
      Selbst wenn die Ultras jetzt aufwachen und ne Demo am Allersee oder so machen…da wird sich eher nichts bewegen…wie gesagt, müssten ja erneut nen schweren Fehler eingestehen…sehr unwahrscheinlich!
      :still:

      2
  8. Was für mich mittlerweile halt echt das zeichen zur trennung ist, ist die tatsache dass ja zumindest die grundformation und spielansätze konstant sind. Und man hört ja auch seitens führung keine kritik, dass die vorstellung des trainers nicht umgesetzt werden.
    Das ist es also, wie kohfeldt spielen lassen will.
    Und sei es weil die spieler nicht können oder nicht wollen, aber so gewinnen wir keine handvoll spiele bis zum ende der saison.

    8
  9. Ich frage mich wieso so viele einen Sieg gegen Fürth erwarten.
    Also ja, das ist eigentlich ein Pflichtsieg.

    Aber unter der aktuellen Aufstellung schaffen wir es kaum gegen Leipzig, die auf Grund ihrer Spielweise Räume offen lassen, gefährliche Situationen heraus zu spielen. Gegen Hertha hatte man immerhin Hochkarätige Chancen, kläglich dran gescheitert.

    Wenn ich an heute denke – Gerhardt auf Außen, Weghorst und Roussillon in der Mitte quasi komplett frei – flache Hereingabe, Flanke oder mit Zug rein vor das Tor.. alle diese Optionen hat Gerhardt schön weg ignorierte um dann in ein unnötiges Laufduell zu gehen und anschließend Abdrehen an der Grundlinie.

    Und da komm ich dann wieder zum Fürthspiel. Wie soll man gegen vermeintlich tief stehende Fürther denn Chancen heraus spielen bzw kreiiren wenn die, die es können, nicht in der Lage sind momentan und die, die es theoretisch können, auf der Bank bleiben.

    Kohfeldt startet mit 9 (!!!!) gelernten Defensivspielern. NEUN!!!!!!!
    Das wird gegen Fürth wohl kaum anders aussehen. Maximal auf 8 geht er runter.
    Wie will man dann ernsthaft Chancen herausarbeiten, vor allem weil einer der beiden Offensiven (Weghorst) andere Qualitäten hat. Er wird aber eingetzt als sei er Lewandowski.

    Und da ist dann wieder der Bogen gespannt: Gerhardt ist eben nicht der Spieler, der dann mit Übersicht glänzt. Da wäre theoretisch F. Nmecha, Lukebakio, Philipp oder Waldschmidt besser. Nur wie gesagt zum einen nicht in Form zum anderen nur auf der Bank.

    Ich habs schonmal geschrieben.
    Ich würde auf 4er Kette gehen, um außen doppelt besetzt zu sein. So oft sehe ich Baku, der nur hinten rum spielen kann, weil er keinen vor sich hat und in der eigenen Hälfte nicht ständig in ein 1gg1 gehen kann und soll.
    Und 4er Kette bedeutet auch mindestens 3 offensive, wenn nicht sogar 4.

    18
    • Die Mannschaft hat sich gestern gesteigert. RB Leipzig spielt zurzeit auch nicht den besten Fussball.
      In der PK vorm Spiel hat Schaefer so viel Unsinn von sich gegeben. Warum wird ein Tag frei gegeben? Ist kuscheln mit der Familie wichtiger als eine ernsthafte Spielvorbereitung in solcher Situation? Die Verantwortlichen sind jetzt gefragt.
      Es wird nichts passieren. Nicht nur die Spieler, auch die Verantwortlichen träumen noch rosarot.

      5
  10. Tja, die Taktik ist doch das Kernproblem. Ich komme darauf immer wieder zurück

    Wir haben vom Papier her die dritt- oder viertbeste Verteidigung der Liga. Das ändert auch die Situation derzeit nichts. Mit Mbabu und Baku haben wir zwei RV, die außer in München überall realistische Chancen hätten, Stamm zu spielen. Und wir spielen ohne RV neuerdings.

    Mit Steffen und Lukebakio haben wir seit Jahren zumindest zwei schnelle Außenspieler, die auch das 1 gegen 1 suchen. Floko verzichtet auf sie.

    Waldschmidt und Philipp – zwei Spieler die definitiv HS oder zweite Spitze spielen können, und das auf klarem Bundesliganiveau. Bei uns spielen sie nicht oder auf merkwürdigen Positionen.

    Dafür spielen wir mit Gerhardt in der Offensive und ärgern uns über schlechte Aktionen? Ist das euer ernst? Wie wäre es mit Guilavogui im Sturm? Der ist doch Profi und muss doch das können. Und überhaupt: Positionen sind doch überbewertet. Es kommt auf die Interpretation an. Ich hoffe, der Fehler wird bemerkt.

    Ich könnte endlos weiter machen.

    Dazu kommt ein Trainer, der konsequent mit zwei offensiven Spielern startet. Ziel: 0:0. Gleichzeit faselt er vorher von Mut usw. Mehr Unglaubwurdigkeit habe ich selten erlebt. Der russische Außenminister Lawrow agiert ähnlich. Aber der hat zumindest einen Plan und seine Jünger glauben ihm. Bei uns glaubt wohl nur die Geschäftsführung an Floko. Und das ist so gefährlich. Uns rennt die Zeit davon! Wir brauchen 6 Siege aus 13 Spielen (eigentlich nur elf Spiele, denn Bayern und BVB muss man streichen). Wow, in der Verfassung extrem schwer.

    19
    • Kannste Leverkusen, Freiburg und Union in aktueller Verfassung auch streichen…sind es nur noch 6 aus 9 …

      2
    • Deine letzten 3 Zeilen sind besonders bemerkenswert und machen echt nachdenklich , sogar ängstlich.

      Das wird ne enge Kiste mal wieder

      Naja, wir sind es ja quasi gewohnt

      1
    • Die Kiste ist nicht nur eng, denn dann bestünde wenigstens noch Hoffnung, Optimusmus. All das sehe ich aktuell nicht. Neun (sic!) Spiele verloren, letztes Tor am 14.12.2021, letzter Sieg im November 2021. Und einige der Verantwortlichen haben es immer noch nicht begriffen, dass es es um das Verbleiben in der 1. Liga geht und damit (wohl) auch um die sportliche Zukunft des Vereins insgesamt. Aber wie hatte Maxi doch heute im Interview so schön: Wenn's Sch*** läuft, … Man kann es wirklich nicht mehr hören … So voiel soll man auch nicht ändern, denn schließlich ist ja alles gut.

      https://www.sportschau.de/fussball/bundesliga/audio-wolfsburg-profi-arnold-solche-tore-bekommt-mal-halt-wenn-man-unten-drin-ist-100.html

      2
    • 100 % – ich glaube jeder Wolfsburger, der die Mannschaft in den letzten Jahren verfolgt hat, könnte das Team besser aufstellen. Ich glaube wir wären sogar erfolgreicher, wenn wir ohne Trainer spielen würden. In der Mannschaft ist die 5er Kette sicherlich auch mehr als umstritten.

      1
  11. Ich war in 22 Jahren die ich VfL-Fan bin, noch nie so fassungslos über das handeln bzw. nicht handeln unseres Managements und ich habe schon viel erlebt…..Strunz, Rebbe uvm. Man kann nur hoffen, dass dieser Alptraum(Kohfeldt) bald ein Ende hat, leider sind jetzt 2 Wochen Pause….

    15
  12. Hier geht's weiter! Vielen Dank :top:

    0
  13. Was Kohfeldt in den PKs von sich gibt ist doch eine Beleidigung für jeden Fan des VfL. Weiß der Typ eigentlich, dass er eine Mannschaft übernommen hat, die mit überragenden Fussball die CL erreicht hat? Er wurde geholt damit man den Anschluss nach oben nicht verliert? Und er versucht zum wiederholten Male mit seinem Rumgelaber eine Nicht-Leistung schön zu reden und so zu tun als ob er den Spieler gerade laufen beibringen muss. Für mich liegt es vor allem an der taktischen Aufstellung. Die Dreierkette raubt der Mannschaft all ihre spielerische Qualität. Der zusätzliche IV raubt der Mannschaft 1 offensiven Spieler und bringt 0 % zusätzliche Stabilität. Ganz im Gegenteil – er bringt eher zusätzliche Abstimmungsprobleme. Es ist für mich unbegreiflich wie es FloKo seit Wochen schafft so zu tun als müsste er der Mannschaft grundlegende Taktiken beibringen und quasi erstmal ein Fundament schaffen. Junge, die Mannschaft hat genau in dieser Konstellation es doch schon lange bewiesen. Muss er als absoluter Taktikfuchs es sich selbst beweisen und einfach alles anders machen? Seine Idee funktioniert einfach nicht – soviel kann weder Roussi noch Baku auf der Seite laufen. Sonst hatten wir doch immer extreme viele Überzahlsituationen auf den Außen. FloKo ist bisher einfach bei all seinen Stationen abgestiegen – von der Werder U23 bis zu den Profis. Und wenn er nicht bald fliegt sind wir die Nächsten. Schmadtke & Schäfer aufwachen!

    12
    • Schäfer war als Spieler schon eine Laberbacke und als Sportdirektor ebenso. Ich habe seine Verpflichtung damals schon kritisch gesehen und es hat sich bestätigt, dass er nichts drauf hat außer labern.

      10
    • falsche Stelle.

      1
  14. Schläfer und Klofeld sofort entlassen zwei Blender die sich ergänzen.

    15
  15. Ich sitze noch immer hier und Versuche zu begreifen was da los ist mit unserem VFL (!!!)
    Kann es mir bitte, bitte jemand erklären ?!
    Wir sitzen tief in der Scheisse, aber machen absolut gar nix ?
    Kein neuer Trainer, keine neuen Spieler, kein Einsehen, nur Gelaber, Phrasen und hole Aussagen ?!
    Kein Impuls…die (zwar tatsächliche) nutzlose Steigerung wird uns als Heilmittel verkauft ?!
    Im Ernst jetzt !?
    Was passiert denn, wenn es gegen Fürth ebenfalls so läuft.
    Ne Steigerung, aber Niederlage. Was passiert bei einem Unentschieden, was bei einem Sieg ?!
    Kohfeldt darf bleiben, bis Spieltag 33.
    Für Spieltag 34 kommt dann der liebe Herr Magath, der uns gegen die Bayern coacht, wo wir gewinnen müssen!
    Hab es schonmal geschrieben: Ein Spiel gegen Fürth wird uns als "jetzt aber erst Recht" Spiel verkauft, als Wendemarke, als Beginn des Endes der Krise…hallo aufwachen. Das ist Fürth (bei allem Respekt!).
    Merkt ihr das noch alle ? Fürth als Schicksalsspiel. Das würde nichtmal der Sharknado Regisseur verfilmen wollen.
    Was ist so schlimm daran den erneuten Fehler zuzugeben und zu korrigieren, bevor es der AR, der Pöbel oder der Postbote tun.
    Sorry, aber nun ist klar, dass doch nicht nur der Trainer und sein Co Mal dringend heftige Fragen beantworten sollten.
    Dringend (!!!)
    Ich bedanke mich heute schonmal für nix.
    Aber Hauptsache wir haben 3Jahre wirklich toll gekickt.
    Das hilft uns nur auch nicht beim Abstiegskampf heute.
    Manchmal gewinnen die anderen oder man verliert.
    Oder man besitzt die Kraft Gutes zu wollen, aber Böses zu schaffen.
    Des Pudels Kern ist Liga 2 (!)
    Egal ob Hoffenheim oder Union, Hauptsache Heidenheim…!
    Ich … Ach auch egal…ich gehe schaukeln, wer kommt mit ?!

    12
    • Bitte nur nicht zu nah an der Hauswand schaukeln.

      5
    • Andyice, ich würde bis Dienstag wenigstens abwarten. Ich bin mir sicher, dass morgen der AR zumindest miteinander telefoniert und Schmadtke einlädt. Das dürfte dann Dienstag sein.

      Ich sehe Schäfers Worte noch nicht in Stein gemeißelt. Sollte Mittwoch Flo (anders nenne ich ihn nicht mehr) nicht endlich k.o. sein, breche ich auch gerne den Stab über Schmadtke. Es muss etwas passieren.

      Ach ja, deine Frage: Es gibt eben dich gute und schlechte Trainer. Und dann gibt es noch Flo und Frontzeck. Solo steigen sie ja schon immer ab, doch als Duo ist es perfekt. Vielleicht dachte Schmadtke mathematisch? Minus und minus…

      18
    • Danke für die Hinweise… Mahatma und Jonny.
      Könnt gern zum Anschubsen vorbeikommen…Mittwoch.
      Leeren wir gemeinsam den Wehrmut…!

      5
  16. Konnte gestern leider nicht das Spiel sehen, aber schien diesselbe Lösung wie gegen Bochum gegeben zu haben, also am Ende auf 0-0 gesetzt. Eigentlich unverständlich.

    Wegen der Zukunft sollte man sich an Littbarski erinnern. Auch hier wurde auf ein Endspiel gesetzt, damals gegen Gladbach, das gewonnen wurde. Vier Wochen danach war es für ihn aus.

    Bin auch sehr verwundert über die taktischen Aufstellungen, etwas muss in der Hintergrund liegen. Die Verluste sind ja eigentlich logisch, in dem Moment in welchem die Gegner erkennen, dass VfL gar nicht nach vorne spielen will. Sogar gegen Hertha kam es in der zweiten Spielzeit zu dieser Entwicklung, nur Hertha konnte die Situation nicht nutzen.

    2
    • Es ist einfach unerklärlich und es gibt einfach keine Argumente mehr für Kohfeldt. Wenn Schmadtke und Schäfer nicht schleunigst handeln, gibt es auch keine Argumente mehr für diese beiden.

      5
  17. Ein interessanter Aspekt den der hast OneEightSeven bei Transfermarkt.de bringt…

    "Ich finde Kohfeldts öffentliche Statements nach den Spielen noch unter einem anderen Aspekt interessant: Wer sich ein bisschen mit Sprache & Wirkung befasst, wird schnell merken, dass er sich klar manipulativ ausdrückt. Er betont wöchentlich, dass er absoluten Rückhalt von Schmäfer genießt. Damit suggeriert er den Beiden: Ich habe euer Wort, dass wir zusammen weitermachen. Sollte er dann entlassen werden, stünden seine Vorgesetzten maximal schlecht da. Sämtliche Medien würden erwähnen, dass man Kohfeldt eigentlich 100% Rückendeckung versprochen hatte.
    Profis hin oder her, wir sprechen hier immer noch von Menschen. Es ist gut möglich und denkbar, dass diese Umstände dazu führen, dass Schmadtke & Schäfer einen Trainerwechsel erneut aufschieben. Niemand ist völlig unbeeinflussbar.
    Das ist einfach manipulativ, was Kohfeldt da immer wieder macht. Er ist definitiv kein dummer Typ, soviel ist mal sicher."

    13
    • Ja genau das habe ich mir gestern auch gedacht. Alleine daran kann man erkennen was für ein Verlierertyp Kohfeldt ist…er klammert sich wirklich an jeden Strohhalm.

      4
    • Der Blog besteht nur noch aus wiederholten Dreizeilern mit demselbsen Inhalt, Respektlosigkeit gegenüber Verantwortlichen und Spielern und Verschwörungstheorien. In den Fällen kam doch immer erst die Rückendeckung und anschließend die Frage an Kohfeldt. Vielleicht ist dieses oft zitierte Miteinander samt Austausch wirklich da und er weiß eben, woran er ist? Hätte man so früh nach Rückrundenbeginn einen Schnitt vollziehen wollen, hätten die Spiele in Bochum und gegen Hertha genug Anlass gegeben. Ein Rausschmiss wäre doch nun nur denkbar gewesen, wenn der VfL sich hätte abschießen lassen bei indiskutabeler Leistung. Hätten wir diese unglaubliche Negativserie nicht, wäre das eine normale Niederlage gewesen.

      Ich gebe auch mal zu bedenken, dass die Werte wie Laufleistung und Sprints – unabhängig von den Ergebnissen – schon unter van Bommel desolat waren. So zu tun, als hätte man unter van Bommel besser gespielt, ist Unsinn. Die Werte gehen nun endlich, endlich, endlich wieder in die richtige Richtung. Warum war die Truppe so lange leblos? Nebulöse Andeutungen von Schäfer und Schmadtke deuten auf massive Störungen im Innenleben der Mannschaft. Nun scheint wieder Leben rein zu kommen. Ein zartes Pflänzchen. Wer sagt denn, dass das bei einer völlig neuen Traineransprache nicht prompt wieder eingehen würde? Ganz ehrlich: Hier regen sich Laien über die Aufstellungen auf und begründen das mit pseudowirtschaftlichen Gruppenprozessen, dass es weh tun. Die Gefahren, die ein neuer Umbruch in der aktuellen Situation mit sich bringen würde, werden 0,0 thematisiert. Die Mannschaft war wochenlang mausetot. Und nun zuckt es wieder. Das sollte man auch bedenken. Und Aufstellung/Taktik sind ganz sicher nicht das Problem, zumal auch die Alternativen regelmäßig und dauerhaft mit Nichtleistungen geglänzt haben.

      26
    • Es wurde doch bereits "alles" versucht und nach jedem Spiel hört man den selben Mist….die Ergebnisse stimmen nicht und daran wird man eben gemessen. Die Winterpause war kurz, lt. Kohfeldt muss es trotzdem reichen und wir danach einen anderen VfL sehen…gegen Bochum war davon nichts zu sehen. Das die Laufleistung besser wird, dass halätte jeder hier im Blog hinbekommen. Die Spieler hatten die Zeit sich auszuruhen und die Doppelbelastung fällt weg. Wir haben seit 4 Spielen kein Tor geschossen und das hat bei weitem nichts mit Pech zu tun…unter den 4 Spielen waren Hertha und Bochum. Mutig spielen bedeutet für mich, offensiv zu spielen…Kohfeldt' s Aufstellungen gehen da in eine andere Richtung, um das zu erkennen muss man kein Experte sein.

      8
    • @schalentier, Absolute Zustimmung. Aber leider ist es hier genau wie mit den 82 Millionen Bundestrainern und Virologen. Jeder, aber auch wirklich jeder, weiß wie es geht. Wundert mich nur, dass der VFL nicht seit mindestens 10 Jahren ununterbrochen Meister wird und die Champions League und sogar die Weltmeisterschaft gewinnt.

      7
    • Genau wegen dieser Oberflächlichkeit lohnt sich keine Diskussion. Mutig spielen – ich mach das an der (versuchten) Positionierung der Spieler fest, wann sie anlaufen und ob generell nach vorne verteidigt wird. Nicht an den Namen. Ich halte eher wenig von Gerhardt und der bringt mich wiederholt auf die Palme. Dennoch ist dessen Aufstellung für mich kein Indiz für Feigheit. Genau solche Schwarzweißbetrachtungen sind an Albernheit kaum zu überbieten. Und das wird hier inzwischen wiederholt und wiederholt, dass einem echt jede Lust vergeht. Populistischer Dauerdreck eben.

      Kurze Anmerkung vielleicht noch: Ich bin nicht derjenige, der eine Lanze für Kohfeldt brechen will oder gar dafür plädieren würde, an ihm festzuhalten. Wahrscheinlich hätte ich im Winter getauscht. Aber Schäfer war lange Profi und hat einige "spezielle" Wolfsburger Krisen erlebt. Schmadtke hat Erfahrung ohne Ende. 11 Spiele ohne Sieg werden auch an ihnen festgemacht, die Fragen nach dem Trainer gibt's seit Wochen täglich. Warum zum Teufel reagieren sie nicht? Ich gehe – anders als die "Experten" in den Foren – nicht davon aus, dass beide dämlich sind und sich von Kohfeldt haben einlullen lassen, sondern dass sie sachliche Gründe für das Festhalten an Kohfeldt haben aufgrund ihrer Analysen. Ein Trainerwechsel wäre der einfachere Weg.

      Am Ende kann man es sich einfach machen und auf die Ergebnisse verweisen. Die sind eben ein Totschlagargument. Aber die Mannschaft Lebenszeichen gezeigt in jüngster Vergangenheit. Und wir können nur mutmaßen, was hinter den Kulissen kaputt ist oder war. Ein neuer Trainer kann auch gerade gekittete Risse wieder einreißen. Und fehlt einfach der Innenblick. Das sollte man vielleicht auch mal berücksichtigen bei seinen Scheinanalysen…

      19
    • Natürlich ist das alles eine Verschwörungstheorie.

      Wie sollte es auch anders sein, der User schreibt, dass sich Kohfeldt manipulativ ausdrückt, ich finde diese Sichtweise nicht völlig aus der Luft gegriffen, denn es stimmt ja, dass er sich immer und immer wieder bedankt oder auf die Rückendeckung im Verein stützt.

      Ob er das damit bewusst bezwecken will, darüber kann man natürlich streiten.
      Kohfeldt ist im Reden ein Weltmeister, er drückt sich gut aus, sagt Sachen und bezweckt damit etwas.
      Ich bin ganz ehrlich, in dem Vorstellungsvideo hat man sich schon fast gefreut.

      Reden kann Kohfeldt sehr gut und er ist auch gut, wenn es darum geht, dass was auf dem Feld passiert zu sehen und es dann auch korrekt wiederzugeben, also diese Fehler bzw. die Fehlerketten zu erkennen.

      Es steht die Bilanz von 11 Spielen ohne Sieg! 2 Unentschieden! Diese zwei Unentschieden ausgerechnet gegen Bielefeld und Berlin.

      Man kann natürlich nun die Meinung vertreten, dass es nicht am Trainer liegt, ich kann diese Sichtweise sogar verstehen. Sehe dieses aber komplett anders.

      Es hat ja Gründe, wieso man der schlechteste Trainer der VfL Geschichte ist. Natürlich werden die Probleme nicht alle nur an Kohfeldt liegen, die Mannschaft hat auch ihren Teil dazu beigetragen, ohne Wenn und Aber. Dennoch ist es mir zu einfach, dass man Kohfeldt aus der Schuld zu nehmen scheint und mit der oben genannten Bilanz an einen Turnaround denkt oder hofft.

      Für mich sind die Anzeichen mehr als alarmierend. Natürlich haben wir meist oder immer nach einer CL Saison zu kämpfen gehabt, dass man um den Abstieg spielte. Keiner dieser Trainer hatte aber eine so desolate Bilanz wie Kohfeldt. Bei jedem anderen Verein wäre hier schon Kohfeldt geflogen, unabhängig ob es da interne Probleme gibt, einfach aus dem Grund, um noch einmal neue Impulse zu heben. Denn wenn nach so einer langen Zeit kaum bis gar keine Anzeichen dafür da sind, dass man den Bock nun umstoßen wird. Woher soll das denn dann am Ende kommen?

      Meint man, wenn man nun gegen Fürth nur unentschieden spielt oder gar verliert, dass es dann gerechtfertigter ist Kohfeldt zu entlassen oder wie viele Chancen will man ihm geben, dass er noch einmal den Turnaround schafft?

      Es kann natürlich sein, dass man mit Kohfeldt nun gegen Fürth gewinnt, aber ich habe nicht das Gefühl, dass wir unter ihn auf einmal anders auftreten werden und die Spiele gewinnen werden, die wir gewinnen müssen.

      Die Länderspielpause ist der ideale Zeitpunkt um noch einmal neue Impulse zu setzen, man sollte diese Chance nicht ungenutzt lassen. Natürlich ist nach dem Spiel gegen Fürth die Saison noch nicht beendet und man ist nicht abgestiegen, auch hat man mit einem neuen Trainer nicht sofort gegen Fürth automatisch gewonnen….

      Doch wenn es danach geht, spielen wir doch einfach die Saison mit Kohfeldt zusammen und steigen ab. Ist ja nicht schlimm, Bremen, Schalke und der HSV zeigen ja wunderbar, wie einfach es ist wieder aufzusteigen…

      Es hat ja auch Gründe, wieso man in Bremen 2 mal gegen den Abstieg gespielt hat, woher kommt die Hoffnung, dass Kohfeldt hier eine bessere Performance bringt? Bremen war eigentlich schon in der Abstiegssaison so gut wie gerettet, hat dann in 10 oder 11 Spielen nur noch 1 Punkt geholt und wurde am 33 Spieltag entlassen.

      Ich frage allen ernstes, wer glaubt denn noch das er den Turnaround schafft?
      Ich nicht!

      13
    • @Schalentier….du immer mit deinem "populistischen Dauerdreck" ohne Worte….wirklich!

      Zum Thema Aufstellung…

      Ich kann übrigens auch Guilavogui als Stürmer aufbieten und sagen…schauen wir mal wie das funktioniert. Die Wahrscheinlichkeit, dass er diese Rolle gut ausführt ist dann doch eher gering. Es geht nicht um Namen, sondern welche Fähigkeiten bringt der Spieler mit um gewisse Positionen auszufüllen.

      8
    • Albern ist es, eine Taktik nur an der Interpretation der Positionierung fest zu machen. Dann können wir ja ab sofort mit Guilavogui im Sturm spielen und Weghorst als IV. Die müssen das nur entsprechend interpretieren.

      Das ist albern!

      Gerhardt ist und wird nie ein offensiver Spieler werden, der vorne scoren kann. Das nicht zu sehen, ist übrigens auch albern.

      Und wo du von Laien sprichst: 90% der Laien würden Gerhardt eben nicht als LA aufstellen.

      8
    • Populistischer Dauerdreck…da fehlen einem die Worte…
      Hättest du deinen Text ohne diesen Begriff geschrieben, würde ich mich damit auseinander setzen wollen liebes Schalentier.
      Aber die Meinung anderer so abzukanzeln ?
      Echt brotlose Kunst!
      Nur Mal zur Erinnerung: Hier sind alle Laien und wollen sich miteinander austauschen. Dazu gehört es sich nicht solches Zeugs an den Kopf zu werfen.

      15
    • Gerhardt ist weder Torwart noch der allerletzte Holzfuß, der bestenfalls Ausputzer spielen kann. Ich halte wenig von ihm. Aber genau dies ist wieder die übliche Schwarzweißbetrachtung, zumal Gerhardt schon offensiv überzeugende Auftritte gehabt hat. Die Intention hinter seiner Aufstellung ist auch klar, auch vor Kohfeldt haben viele Trainer Gerhardt entsprechend eingesetzt. Allein die Unterscheidung "defensiver/offensiver Spieler" ist schon zu sehr simplifiziert und ist kaum ein Argument für Mut/Feigheit des Trainers. Wie gesagt: Ich würde anders aufstellen. Ich weiß aber auch nicht im Detail, welche Aufgaben besonders gegen den Ball und bezogen auf welchen konkreten Gegenspieler Kohfeldt z.B. Gerhardt vor der Partie mit auf den Weg gegeben hat. Das Spiel ist für reines Schwarzweißdenken dann doch zu komplex.

      3
  18. Ich verstehe auch die Medien nicht. Hensel möchte Flo noch Fürth geben. OK, seine Meinung. Aber gerade in Zeiten von Stadien ohne Zuschauer müssten doch gerade die lokalen Medien auch die Stimmung der Fans aufnehmen. Sprich Twitter, Instagram, Facebook und v.a. auch dieser Blog.

    Die Stimmung gegen Flo als Trainer war noch nie so schlecht. Egal ob es Magath, McLaren, Veh, Ismael usw war. Das Urteil ist vernichtend.
    Wären Zuschauer im Stadion zugelassen, so wurde der Zorn mittlerweile eindeutig auch Schmadtke UND Schäfer treffen.

    Ich verstehe nicht, dass so etwas gar nicht thematisiert wird. Und wenn fragt die WAZ wieder nur im Fanprojekt nach oder Heidi vor der City Gallerie. Meine Güte Pahlmann: Aufwachen! Ansonsten geht es nächste Saison nach Heidenheim und Regensburg, und nicht nach München oder Dortmund.

    15
    • naja… wenn du mal realistisch bist, sind hier auch unter deutlich unter 100 Leute wirklich aktiv (ich lese ja auch fast nur mit). Ist jetzt nichts, wo man "vor allem diesen Blog" als Referenz für Fanstimmung sehen kann.

      Ich habe meinen Optimismus zwar auch verloren, glaube aber auch nicht, dass es in erster Linie an Kohfeldt liegt. Die Mannschaft scheint in sich kaputt.

      Und wenn es mit der Leistung tatsächlich so weitergeht wie gestern, dann wird man zwangsläufig wieder einige Spiele gewinne. Gegen Leipzig reichte das nicht, gegen viele andere hättest du so gestern gewonnen.

      Nur fehlt mir allein der Glaube, dass es mehr als eine Eintagsfliege war. Das würde aber an der Einstellung der Spieler liegen und nicht wirklich an FloKo. Der gibt ein für mich nachvollziehbares Konzept vor. Naja, so unterschiedlich kann man das sehen. Ich wäre trotzdem für einen neuen Trainer, einfach weil es einen Effekt auf die Spieler haben kann.

      5
    • ein "unter" kannst du behalten. Keine Ahnung wo das herkommt.

      0
    • Marcel, wie soll man ein Spiel gewinnen, wenn man nicht einmal ein Tor erzielen kann?

      3
    • @fanboy es ist ja nicht so, dass wir die letzten beiden Spiele keine Chancen hatten. Aber das meine ich ja. Die können ja Tore schießen. Theoretisch.

      Wenn da im Kopf irgendwie was passiert, dann werden auch diese wieder fallen…

      ABER wie gesagt, ich sehe auch gerade wenig Licht. Ich wüsste selbst einfach überhaupt nicht, was jetzt wirklich besser wäre. Mit Kohfeldt die Entwicklung sehen oder ohne ihn einen Neuanfang. Zum Glück entscheide das nicht ich.

      0
    • Ich hätte es ja auch gerne das man den Turnaround schafft, der Trainer ist mir dabei nahezu egal.
      Denn dieses würde bedeuten, dass wir wieder in die richtige Richtung gehen und man sich um den VfL keine Sorgen machen muss.

      Doch die Anzeichen sind mehr als schlecht.
      Natürlich hat nicht nur der Trainer schuld und man muss sich über die Spieler und deren Einstellung ein paar Gedanken machen, doch als Konsequenz müsste ich dann die Spieler mit wenig Konzentration, wenig Willen, wenig Einstellung zu dem, was Kohfeldt vorgibt einfach ausboten.

      Ich habe aber nicht das Gefühl, dass dieses der Fall ist. Wie fühlen sich denn aktuell ein Van de Ven und ein Bialek? Natürlich war letzterer lange raus, aber was Weghorst veranstaltet ist dann eben auch absolut 0,0000000.

      Man kann gerne mit Weghorst starten, aber dann gebe ich dich wenigstens Bialek Spielzeit und nicht nur mal 5 Minuten. Ebenfalls gebe ich einem Van de Ven ein paar Chancen… Selbst in dieser kack Zeit…

      Ich bin einfach sprachlos und für mich ist es dann halt bezeichnend, wenn man von Mut spricht und dann mit 2 gelernten Offensivspielern startet, natürlich ist das gegen Leipzig legitim, aber es ist ja nicht so, dass man gegen andere Mannschaften anders agiert hätte…

      6
  19. Ich bin froh, dass einige endlich das Haupttalent von Schäfer erkennen: labern.
    Diese Vetternwirtschaft war mir schon immer ein Dorn im Auge. Er soll am Ende GF-Sport werden und Witter sieht es als logische Konsequenz? Oh du schöner VfL. Ich hoffe das wird nach diesen katastrophalen Entscheidungen nicht passieren.

    3
    • Wessen Vetter soll Schäfer denn sein? Von den Entscheidungsträgern aus seiner Zeit als Spieler ist ja keiner mehr da.

      Und zu seinem Haupttalent… da sind wir wieder bei den Respektlosigkeiten, die ich in dem anderen Post angesprochen habe.

      24
    • Respektlos? Schau doch seine Interviews, PKs an. Sprechen kann er wirklich sehr gut. Wirkt auch überhaupt nicht glatt und übertrieben berechnend.

      5
    • Schalentier, gebe dir Recht, wenn man hier von Respektlosigkeit spricht.

      Was hier aber wohl eher gemeint gewesen ist.
      Schäfer war ein verdienter Spieler beim VfL, hat seinen Abschluss dann sozusagen im eigenen Betrieb bekommen. Ist dann in die USA um sich dort neues Wissen anzueignen und wurde dann direkt Sportdirektor bei einem Ex-Verein.

      Die Vermutung, dass es dann so eine Art Vetternwirtschaft ist, kann ich dann schon in gewisser Weise nachvollziehen. Die Sehnsucht beim VfL danach, dass man Ikonen längerfristig an den Verein binden kann und diese mit dem Herze beim VfL sind, sie ist einfach da.

      In der aktuellen Betrachtung muss man dann eben sehen, dass alle Beteiligten Schuld sind.
      Schäfer, Schmadtke, Trainer und die Mannschaft. Wer zu welchen Anteilen, dieses ist mir aktuell egal.

      Eine sportliche Führung wechselst du meistens leichter als eine gesamte Mannschaft. Wir könnten natürlich nun alles wegtransferieren was Geld bringt und Spieler holen, die für den VfL brennen würden. Doch das ist doch sehr aus dem Reich der Fabeln.

      Daher bliebe nur noch an der sportlichen Führung etwas zu machen. Man kann natürlich auch Hoffnung haben, dass nach Fürth alles besser wird, doch sind wir ehrlich, gibt es Anzeichen dafür? Ich sehe diese nicht.

      Schäfer ist ein intelligenter Kerl, sein Haupttalent ist sicherlich nicht nur Labern und diese Durchhalteparolen sind in gewisser Weise normal, ich hoffe das man gestern einfach nur die Gemüter beruhigen wollte und dann jetzt zusammen mit Schmadtke und Schäfer in die Analyse geht, notfalls beruft der AR beide ein und möchte wissen, was Takko ist…

      Ich persönlich sehe halt, dass man den wohlmöglich best zusammengestellten Kader der Vereinsgeschichte hat, der sich durch seinen Charakter in der letzten Saison und auch zuvor ausgezeichnet hat…

      Diese Truppe soll nun auf einmal die Hauptschuld tragen und der Trainer bzw. die Trainer nahezu unschuldig sein? Für mich ist das halt dann eben auch zu einfach gedacht. Es wird eine Zusammenwirkung unterschiedlicher Faktoren haben, dennoch hast du in nahezu allen Lebensbereichen bei solch Leistungen eine Konsequenz zu erwarten…

      Entweder als Angestellter oder eben als Chef. Eine ganze Abteilung feuert man eben nicht, wenn die gesamte Abteilung scheiß Leistung bringt, da fliegst du sicherlich als Unterabteilungsleiter, Abteilungsleiter oder dergleichen… Erst der "Kleinste" von Allen und dann je nach Ausgang, geht es eben weiter nach oben…

      3
  20. Schäfer ist und war schon immer sehr gut darin, Fragen auszuweichen und möglichst glatt zu beantworten. Und mittlerweile wird er gewiss auch fachlich bereits viel gelernt haben.

    Für die Zukunft wäre es auch verdammt wichtig, dass wir in der Geschäftsführung jemanden haben, der sich zu 100% mit Wolfsburg identifiziert und das hier als seinen Verein sieht. So wie Zorc und Watzke oder Hoeneß oder Rudi…
    Das ist die oberste Lehre für mich aus den letzten 18 Jahren. Seit Pander haben wir dort eine große Fluktuation und es wäre ungemein wichtig einen Geschäftsführer Sport zu haben, der wenigstens mal eine Dekade dort ist.

    Bei Schmadtke würde ich gern einen Aufstieg in den AR sehen, was aber wahrscheinlich utopisch ist. Uns fehlt dort Expertise. Es fehlt dort aber auch an Herzblut (Weilmann hat ja seine Fotos schon gemacht) und Interesse. Im Prinzip brauchen wir wieder jemanden wie Winterkorn (auch wenn er nie im AR saß). Schade, dass man Sammer damals nicht wollte.

    Daher sträube ich mich auch so den Stab zu brechen. Wir hatten drei erfolgreiche Jahre auch wegen den beiden Herren. Aber die Gegenwart und Zukunft zählt. Und sie drohen jeglichen Kredit zu verlieren.

    Die Situation ist einfach zu gefährlich. Denkt mal drüber nach was mit der Mannschaft passiert, wenn sie gegen Fürth nicht gewinnt. Einige werden sich psychisch endgültig vom Verein verabschieden. Eine Lage wie auf Schalke ist dann vorgezeichnet.

    16
  21. Florian Kohfeldt ist nicht der richtige Trainer für uns und unsere derzeitige Situation.

    Es mag sein, dass das Hauptproblem woanders liegt. Aber nach den letzten 11 Spielen kann man durchaus resümieren und prognostizieren, dass Herr Kohfeldt dieses – und mutmaßlich auch andere – Probleme nicht zeitnah genug beheben wird können. Seine Vita hat diesbezüglich auch einen nicht unerheblichen Einfluss auf meine Meinung/Einschätzung.

    Ihm das Spiel gegen Fürth zu geben um daraufhin vielleicht [falls(!) die drei Punkte in WOB bleiben sollten] seinen Verbleib zu rechtfertigen, halte ich für höchst riskant.

    12
  22. Würde gerne mal wissen ob überhaupt noch jemand für Kohfeldt ist.

    Ich bin immer noch der Meinung, dass wir einen Feuerwehrmann benötigen. Wir müssen irgendwie das Mindestziel erreichen, den Klassenerhalt. Wenn ich in 11 Spielen in 7 kein Tor erziele, dann bringen mir tolle Ansätze nichts. Ja, das war gestern nicht schlecht, aber jedes mal knapp dran sein bringt nichts.

    Meine Favoriten sind Funkel oder Labbadia. Zweiterer wird nicht wegen Schmadtke kommen und ich bin pro Schmadtke und pro Schäfer, allerdings nur wenn sie jetzt reagieren, da hat Mahatma Recht.
    Das Schäfer gestern gesagt hat, dass Kohfeldt bleibt, darauf gebe ich nix. Das selbe hat er bei MvB auch gesagt. Ich hoffe, dass in der Geschäftsführung und im Aufsichtsrat die Alarmglocken an sind. Der Kader hätte ins Champions League Achtelfinale kommen müssen und spielt jetzt gegen den Abstieg und das mehr als zurecht.

    4
    • Ich hoffe durch Schmadtke eben auch auf besagten Funkel. Dabei weiß ich null, was die für eine Beziehung haben und ob Schmadtke es schaffen könntest, Funkel aus dem Ruhestand zu holen. Aber es ist ja auch eine Hoffnung.

      Bei Bruno bin ich gespalten. Unter ihm haben wir den besten Fußball seit 2015 gespielt. Jedoch funktionieren Trainer im zweiten Anlauf oft anders. Dafür bräuchte er wenig Eingewöhnung und mehr als die Hälfte der Spieler bräuchten kaum eine Ungewöhnung. Sie kennen ihn.

      Ansonsten sehe ich keine Lösung auf dem Markt. Bliebe noch raus kaufen. Wahrscheinlich ist das auch der Grund, weshalb Flo noch weiter seine Phrasen dreschen darf.

      3
    • Also ich wäre ganz klar für Lucien Favre. Sollte sich das darstellen lassen wäre das meiner Meinung nach optimal. Favre nutzt das Spielermaterial was er hat und ist ein absoluter Taktikfuchs. Bei Kohfeldt habe ich immer ein wenig das Gefühl er wills ein Fußball spielen lassen ohne dabei auf die vorhandenen Spieler zu sehen, das fängt beinder Dreierkette an und hört bei der Besetzung der Flügelpositionen auf. Nach meiner Erinnerung übernahm Favre BMG oder auch Hertha in einer bedrohlichen Lage und führte sie nach oben. Klar immer alles nur recht kurzfristig aber so ist der Fußball halt. Favre wäre für den VfL top. Er hat auch die Kauzigkeit die hier glaube ich nötig wäre. Er ist auf dem Markt und er ist zu haben. Man sollte nicht zu lange warten da ich denke mal der VfB Stuttgart oder auch BMG bald wieder jemanden suchen werden.
      Ist immer ein wenig doof sowas zu schreiben obwohl der eine Trainer noch in Amt und Würden ist, aber ich traue es Kohfeldt einfach nicht zu. Mit diesem Spielern muss man einfach mehr rausholen. Von Mut reden und dann mit 10 Defensive zu spielen ist nicht zwingend glaubwürdig. Er wirkt auch recht ideen und planlos. Dazu noch die Interviews nach den Niederlagen… Das geht alles gar nicht und da ändert auch ein möglicher Sieg gegen Fürth nichts dran. Eine Niederlage wäre für das Gefüge tatsächlich fatal. Also sollte man evtl. heute reagieren.

      5
    • Zu Bruno bzw. ähnliche Kandidaten: Der hat damals einen verkorksten Haufen übernommen und zuerst für klare Leitplanken gesorgt. Bis aber wirklich die Maßnahmen gegriffen haben, hat es Wochen benötigt. Ich sage noch immer, dass wir trotz Labbadia nicht abgestiegen sind und nicht wegen Labbadia. Danach wurde der Kader verändert, Mentaltitätsspieler kamen hinzu und die "Versager" aus der Vorsaison wollten sich beweisen. Labbadia hat dann sehr viel richtig gemacht. Der hat aber auch nicht sofort für Stabilisierung gesorgt und wir hatten am Ende Glück. Ich sehe keinen Trainer auf dem Markt, der quasi eine "sichere Nummer" wäre in Sachen Nichtabstieg. Jeder Wechsel bietet zudem die Gefahr, dass gerade wachsende Strukturen wieder eingerissen werden. Immerhin hat man sich in Leipzig endlich wieder als Mannschaft präsentiert, in der Fehler vom Nebenmann ausgebügelt werden. Zumindest bis zum typischen Leistungsabfall ab Minute 60… Alte Haudegen wie Magath oder Christian Gross sind nicht mehr zeitgemäß und können, wenn es schlecht läuft, eine Mannschaft auch spalten.

      Hätte man die Chance auf einen Kovac, hätte ich wohl schon gehandelt. Bauchgefühl. Aber mit Blick auf die wahrscheinlichen Kandidaten würde mir genauso Angst und Bange sein, wie bei einem Festhalten an Kohfeldt für das Fürth-Spiel. Der Elan aus dem Leipzig-Spiel und die Hoffnung auf einen Knalleffekt, wenn gegen Fürth der Knotzen platzt… diese Hoffnung ist bei mir nicht weniger groß als die auf einen Trainerwechseleffekt. Generell ist meine Hoffnung auf rasche Besserung zugegegen eher klein. Bei beiden Alternativen.

      3
    • Ich finde, man darf sich nicht zu sehr darauf versteigern, dass sich ein Trainer mit Schmadtke verstehen muss. Schmadtke hat mehrmals gesagt und mMn. bewiesen, dass er sich nicht mit einem Trainer verstehen muss um mit ihm professionell zusammenarbeiten zu können.

      Mit Labbadia hat er 1 Saison professionell zusammengearbeitet und aufgrund unterschiedlicher Perspektiven nicht verlängert.

      Mit Glasner hat er 2 Saisons professionell zusammengearbeitet, trotz der öffentlichen Kritik und ausplaudern von interna.

      3
  23. Mein Einstieg in diesen Blog war zufällig. Mein Ausstieg ist es nicht mehr. Es ist sicherlich unüblich, für einen solche Schritt Erklärungen abzugeben, geschweige denn ist einer Rechenschaftspflicht nachzukommen. Aber ein paar Worte aus Respekt vor den Usern, die vielleicht hie und da gerne gelesen haben, was ich zu sagen hatte.
    Mein Entschluss, mich hier nicht mehr länger zu beteiligen, stand fest, bevor ich heute Morgen Schalentiers Beiträge gelesen habe, deren Inhalt ich uneingeschränkt teilen kann und die mir zeigen, dass es hier auch noch Stimmen gibt, die nicht von Irrationalität und tumb-aggressivem Geifer geprägt sind. Aber jeder hat für sich eine Art „roter Linien“, ab deren Überschreiten die Sinnhaftigkeit seines Tuns infrage steht. Diese sind für mich mit der Entwicklung, die der Blog in den letzten Wochen genommen hat, längst überschritten.
    Ich kann es mir beruflich zum Glück leisten, dass der Blog häufig neben meiner sonstigen Arbeit mitlief und ich nach Lust und Laune mich an Diskussionen beteiligen konnte. Das Kommunikative und was Kommunikation beeinflusst im Blog, war mitunter sogar unmittelbares Anschauungsmaterial, das sich mit Aspekten meiner Arbeit gut verbinden ließ. Jetzt ist der Blog ein Forum, wo jegliche Diskussion keine echte Chance mehr hat, weil er mehrheitlich okkupiert ist von Denkweisen, wo sich Vorurteile, ideelle Abschottung und persönliche Abneigungen wie bei einem Spiegelkabinett nur endlos selbst reproduzieren. Sich damit zu beschäftigen mag als Forschungsgegenstand interessant sein und ist sogar wichtig, weil es – wie die Rechts- und Querdenkerbewegung zeigt – ein mittlerweile gesamtgesellschaftliches Phänomen mit nicht zu unterschätzendem zerstörerischen Potenzial ist. Aber freiwillig im Zusammenhang mit dem Freizeitthema Fußball muss man sich das nicht antun.

    Noch ein Wort zur gegenwärtigen Krise des VfL, ohne den Anspruch, hierin nachprüfbar analytisch zu sein: Aus der Betrachtung mit gehörigem Abstand und nur mit einer Außensicht auf die Dinge sind dem Management zwei Fehler mit kaum vorhersehbaren Folgen unterlaufen: Man hat einen kompetenten Trainer, von dem sich die Mannschaft am Ende führen ließ, gehen lassen. Ob dies überhaupt vermeidbar war, kann ich nicht beurteilen. Und man hat als nächstes einen zunächst vielversprechend anmutenden Trainer verpflichtet, der aber aus Gründen, die ich ebenfalls kaum einschätzen kann, die Mannschaft nicht nur nicht stabilisieren, sondern auch ihren fast zu erwartenden Leistungsabfall nicht hat auffangen können. Möglicherweise hat man mit der Verpflichtung von Kohfeldt, der mit der Hinterlassenschaft nun umgehen muss, noch einen dritten Fehler begangen. Ob es dazu eine bessere personelle Alternative gab, weiß ich nicht. Mir scheint zudem auch die Absicht misslungen zu sein, die Mannschaft personell zu verstärken, weder individuell noch bezogen auf die Mannschaftsteile, wo es notwendig gewesen wäre.
    Es wäre bedauerlich und dem VfL und seinem Umfeld nicht zu wünschen, wenn diese Fehlerkette zum Abstieg führte. Aber auch dem VfL ist nicht auf die Stirn geschrieben, dass er allezeit davor gefeit ist. Schließlich gehört ein möglicher Abstieg, für mindestens zehn, zwölf Mannschaften jede Saison zum Kalkül des Geschäfts, auf das man sich eingelassen hat.
    Ich wünsche allen Beteiligten dennoch ein gutes Gelingen, die Klasse zu erhalten.

    33
    • Sehr schade Dein Abgang! Damit sinkt das Durchschnittsniveau des Blogs leider deutlich weiter…

      16
    • Ich war vor einigen Jahren hier sehr aktiv, jedoch hat man von heute auf morgen wenig bis nichts mehr von mir gesehen. Einfach nichts mehr schreiben und gut. Diese Selbstdarstellung von einigen war schon früher so und ist jetzt nur vielleicht mit anderen gesichert immer noch so.

      8
    • Gerade weil du nicht so sehr emotional mit dem Fußball und dem VfL verbunden scheinst, habe ich Deine Beiträge immer gesucht.
      Aber bei dem vielen Müll, der wie Schalentier es korrekt beschrieben hat, der seit der Krise hier vorherrscht, durchaus verständlich.
      Danke für das bisherige!

      9
  24. Würde ich mit einem Textmarker jeden Halbsatz markieren, der nur Bashing beinhaltet oder abstruse einseitige Theorien entwickelt und dabei andere Perspektiven und Fakten rigoros ausblendet, wäre bestimmt ein Drittel bunt. Ich nenne das populistischen Dauerdreck, Stimmungsmache, Frustbewältigung… wie auch immer, nur keinesfalls eine Diskussion oder auch nur einen Meinungsaustausch. Allein schon jeden zweiten Dreizeiler mit "Kohfeldt raus" zu beenden, wie es gestern nach dem Spiel praktiziert wurde, ist kindisch. Von den unflätigen Kommentaren Richtung Schäfer und Schmadtke oder Spieler wie Weghorst gar nicht zu sprechen… ist Fußball, hinterfragt mal eure Prioritäten.

    23
    • Trotzdem ist es KEIN populistischer Dauerdreck.
      Über den Rest lässt sich diskutieren, austauschen etc.
      Sag doch einfach, wir du es nun getan hast, dass dir das auf die Nerven geht, bezeichne es gern als Stimmungsmache (da stimme ich dir sogar vollends zu),
      aber populistischer Dauerdreck ist meiner Meinung nach ein ganz anderes Thema !!!
      Danke für Deine Antwort, auch ich werde die Wortwahl und Qualität meiner Beiträge, also quasi mich, genauer betrachten !

      5
    • Deine Meinung, meine Meinung… vielleicht erwarte ich von manchen auch inhaltlich mehr, weil ich ihnen es per so zutraue. Und andere merken es vielleicht selbst, wenn sie gefühlt zum 197. Mal einen Post von drei Zeilen absetzen, der inhaltlich identisch ist. Für die Wortwahl entschuldige ich mich sicher nicht. Es darf sich jeder selbst die Frage beantworten, ob ich sie damit anspreche. Dass ich nicht alle User über einen Kamm schere, die sich kritisch über Trainer und Management äußern, sollte klar sein. Ich sehe das Treiben ohnehin genauso kritisch und muss nicht mit jedem Beitrag eine tiefgreifende Analyse mitsenden. Ich sehe aber auch keinen Zweck darin, in Dauerschleife meinen Frust in Dreizeilern abzusondern oder gar höchst demagogisch zu den Fakeln und Schaufeln zu rufen. Zweiteres passiert genau dadurch, dass völlig einseitig angeprangert wird ohne Ende, ohne auch nur eine Spur auf nicht der eigenen Meinung dienliche Dinge einzugehen.

      9
    • Danke…dann weiß ich deine Reaktionen auf Kommentare künftig einzuschätzen.
      Im Endeffekt hast du sicherlich Recht, dass wir unterschiedlicher Meinung sind.
      Nur sollte einem der Respekt zumindest gebieten seine Wortwahl zu überdenken. Ist dein gutes Recht das nicht zu tun. Nur musst du dann mit den Reaktionen wie meiner leben und ich finde den Begriff eben höchst schwierig und beleidigend. Ganz davon ab, ob ich mir den Schuh selbst anziehe oder nicht.
      Aber ein Dank gilt dir, dass du dich mit mir darüber auseinander setzt.

      1
    • Allein aus den Posts der letzten Strunde könnte ich Dir einen Blumenstrauß entspechender Zeilen zusammenstellen, die nichts anderes darstellen. Ich habe meine Wortwahl – ganz respektvoll bzw. so, wie es der Respekt eben gebietet – nochmal überedacht und bin zu dem Ergebnis gekommen, dass sie angemessen ist. Ich empfinde es nicht als Beleidigung, sondern lediglich als "das Kind beim Namen nennen". Und, das darfst Du mir gern glauben, ich respektiere …nein, mehr noch: ich schätze wirklich jede sachlich vorgetragene Meinung, insbesondere solche, die auch noch begründet und reflektiert daherkommen. Ich finde es eher bedauernswert, wie viele gern ins selbse Horn blasen, wenn es um Bashing und Wutgerede geht und sich von sowas auch noch animieren lassen.

      3
    • Das habe ich ja auch nicht bezweifelt, dass eine Menge unsachliche Einzeiler hier auftauchen, die teils der aktuellen Situation und teils auch einer gewissen Selbstdarstellung dienen.
      In Krisenzeiten finden die halt einfach größeren Wert, als in guten Zeiten. Hass und Abneigung nähren sich ja in miesen Situationen schneller als in guten Zeiten.
      Aber ok, nun ist mir zumindest klar, warum du den Begriff wählen wolltest…finde ihn trotzdem schwierig.
      Dann lass uns Mal den Einzeilern das geben, was sie am wenigsten mögen: Nichtbeachtung!

      2
  25. Bitte Magath holen. Wenn einer das Ruder rumreissen kann, dann er!

    4
    • Wird leider nichts, der Hügel der "Leiden" ist nicht mehr da. :like:

      1
    • "Bitte Magath holen. Wenn einer das Ruder rumreissen kann, dann er!"

      Das will ich sehen!

      2
    • Dann aber schnell….er muss ja noch 20 neue Spieler verpflichten.

      Das….wird zum Glück nicht passieren.

      0
    • @Stucke23

      Wieso, der ist doch ein Topp Trainer – 3mal Deutscher Meister und Pokalsieger, Vizemeister mit Stuttgart – Der ist auch gerade zu haben der hat bei "Flyeralarm Global Soccer" gekündigt. Dort hat er so Topteams wie die Würzburger Kickers sowie den FC Admira Wacker Mödling beraten.

      0
  26. Bei Schäfer jetzt von Vetternwirtschaft zu sprechen, ist ja wohl überzogen und auch falsch. In den Relegationsjahren, gerade als nur noch Rebbe da war, war die Sehnsucht nach mehr Fußballkompetenz, mehr Identifikation und Schultern die das alles im Verein stemmen riesengroß. Woher soll Identifikation kommen? Doch nicht mit dem Gehaltsscheck? Also i.d.R. durch ehemalige Spieler, erst wenn diese komplett ohne Fähigkeiten einen verantwortungsvollen Job bekommen würden, wäre es fragwürdig.

    Also Schäfer identifiziert sich mit dem VfL, der Verein liegt ihm am Herzen, davon können wir ausgehen.
    Van Bommel für die Trainerposition war scheinbar eine richtig schlechte Entscheidung und Kohfeld als Nachfolger vermutlich auch nicht die Beste Entscheidung. Aber die Auswirkungen von van Bommel haben noch Auswirkungen auf Kohfeldt.

    Was jetzt für mich und vermutlich auch viele andere Fans schwierig ist, Schäfer verliert sich in Phrasen. Seine Aussagen sind glatt und ohne Inhalt. Wir Fans bekommen keine Informationen, die verständlich machen können, warum man an Kohfeldt festhält oder überhaupt versteht man nicht, was da los ist. Die ominösen Andeutungen vor einigen Wochen haben ja eher noch mehr zu Irritationen geführt. Wir werden mit unseren Sorgen allein gelassen. Das ist nicht so leicht auszuhalten und leider ist das Vertrauen bei den meisten nicht mehr da.

    Ich war nicht für Kohfeldt, ich weiß nicht, ob man jetzt wechseln sollte, ich mache mir auch Sorgen darüber, dass uns langsam die Zeit davon läuft. Das Spiel gestern war für mich aber schon eine deutliche Verbesserung. Die Mannschaft in sich fand ich deutlich verbessert, sie hat geschlossen gekämpft und hat es RB lange schwer gemacht. Im Gegensatz zu uns kann RB frische Spieler bringen, die keinesfalls eine Verschlechterung der Mannschaft auf dem Platz bedeuten. Und gegen diese Mannschaft ist es noch zu schwer, diesen Kampf über 90 Minuten zu gehen (Thema Fitness).

    Kohfeldt hat seine Startelf gefunden, der erste Schritt war, wieder eine Stabilität in die Defensive zu bringen und das konnte man jetzt schon sehen und der nächste Schritt wäre die Durchschlagskraft der Offensive, die ja schon lange eine Schwachstelle beim VfL ist. Schön wäre, wenn der Verein die Fans mitnimmt und ehrlich vermittelt, wir schaffen das gemeinsam.

    5
  27. Irre ich mich oder war Tim Borowski nicht quasi schon hier als Co-Trainer?
    Ist das vielleicht ein Fingerzeig, dass man doch nicht vollends überzeugt ist und noch abwarten möchte bevor noch jemand auf die Payroll geholt wird oder interpretiere ich da zu viel rein?

    Ist in jedem Fall schon komisch, dass man davon so gar nichts mehr gelesen hat. Alternativ habe ich vielleicht auch ein Dementi oder ähnliches überlesen.

    0
    • Sollte es der VfL tatsächlich mal schaffen eine Krise mit einem Trainer durchzustehen.
      Ich kann da immer noch nicht so recht dran glauben.

      1
    • Dann muss jetzt Witter handeln.

      2
    • Dann darf man davon ausgehen, dass der AR nicht handeln wird, wahrscheinlich wartet man noch Fürth ab… Aber dann dürfen wahrscheinlich alle gehen…

      6
    • Die "blau-gelben" Aufsichtsratsmitglieder werden gar nichts tun, dort herrscht keine Faszination für den VfL.

      3
    • Meiner Meinung nach kann man nun nicht davon ausgehen, dass Schmadtke nun so etwas sagt 1 Tag nach dem Spiel, ohne mit dem AR gesprochen zu haben…

      Man wird sicherlich telefoniert haben und dann war es das…

      Alles nicht sonderlich ermutigend. Vielleicht straft uns Kohfeldt lügen, ich kann es mir nur nicht vorstellen.

      2
    • "Das wird ein Endspiel für uns alle" Könnte damit gemeint sein, dass auch Schmadtke gehen muss, wenn man gegen Fürth das Ruder nicht rumreissen kann, also dass man ihm gar nicht erst die Möglichkeit gegeben hat, den Trainer erneut zu wechseln? Könnte man zumindest so verstehen

      3
    • Fürth ist ein Endspiel "für uns alle"?!

      Bedeutet das, dass Kohfeldt, Schmadtke und Schäfer ihren Hut nehmen (müssen), wenn wir gegen Fürth nicht gewinnen? Anders kann ich das eigentlich nicht verstehen.

      Dann würden Schmadtke und Schäfer selbst ein sehr hohes Risiko gehen. Das wiederum würde aus meiner Sicht dafür sprechen, dass der AR nicht so sehr davon überzeugt ist, mit Kohfeldt in dieses Spiel zu gehen und deutlich gemacht hat, was passiert, wenn es schief geht.

      Ich frage mich ja nach wie vor, ob beide von Kohfeldt tatsächlich so überzeugt sind (trotz der Parallelen zum Abstieg von Werder) oder es an einer Alternative mangelt, bei der man sich sicher ist, dass er es besser macht. Wir sind ja nicht im Supermarkt, in dem man einen Trainer einfach in den Einkaufswagen legt, an der Kasse bezahlt und ihn mit nach Hause nimmt. Ein neuer Trainer muss schon noch aktiv "ja" zum VfL sagen.

      1
    • Ich würde es eher so verstehen, dass man als sportliche Führung von FloKo überzeugt ist und dann die Konsequenzen zieht, ob da Schmadtke nur für sich spricht, ich weiß es nicht…

      Schon toll, man holt vlt nen Punkt gegen Fürth und dann gehen GF Sport, Trainer und vlt. der SD und man kann in der Transferperiode nicht mehr nachjustieren.

      SUPER.

      10
    • Ich denke eher, dass er damit auf das gemeinsame Wirken zusammen mit dem Cheftrainer verweist. Es wird ja immer wieder herausgestellt, dass man die Krise gemeinsam bewältigen wolle. Wenn Du Gemeinsamkeit herausstellst, kannst Du ja nicht im selben Satz ein Ultimatum formulieren. Fürth ist ein Endspiel für den Weg mit Kohfeldt, der im Optimalfall ja mal als ein mittelfristiger Weg über die Krise hinaus verstanden wurde. Bleibt gegen Fürth die Trendwende aus, geht es nur noch um die Rettung. Dann wäre auch ein "echter" Feuerwehrmann denkbar, sofern ein solcher zu finden sein sollte. Ob Schmadtke noch genug Energie hat für solch eine Mission, wird man dann sehen. Ich habe Zweifel. Jedenfalls wurde der Endspielcharakter des Fürth-Spiels auch von Schmadtkes Interview untermauert. Siegen oder Fliegen.

      Und um mal sportlich zu werden: Das gesamte Auftreten der Mannschaft wird auch ein Indiz dafür sein, wie hoch Kohfeldt bei der Mannschaft angesehen ist.

      5
    • Man kann mitnehmen, das Schmadtke einerseits nicht an seinem Stuhl hängt und er mit Witter andererseits grundsätzlich total einig ist was die Perspektiven angeht. Alles hängt jetzt aber daran, ob man die Krise gelöst bekommt. Es im Grunde nichts Neues und war genauso von Schmadtke zu erwarten…

      4
    • Es ist schon lächerlich, das vermeintlich „leichteste“ Spiel als eigenes Endspiel als CL -Teilnehmer zu wählen!
      Sorry, aber das stinkt zum Himmel und dient doch einzig nur um sich am allerletzten Strohhalm zu klammern.
      Was bitte nützt es, gegen Führt mal zu Punkten und alle anderen Spiele zu vergeigen???
      Man darf einfach nicht die Mittel des Vereins außer Acht lassen und wer da eigentlich hinter steckt!
      Der Volkswagenkonzern scheint die Fußballtochter ( aus meiner Sicht!!!!) nur noch zu nutzen, um dem Konzern dienliche Menschen durch einträgliche Posten zu entlohnen . Anders kann ich PERSÖNLICH mir die Zusammensetzung des Aufsichtsrates nicht erklären.
      Man wartet also vergeblich auf den Faustschlag auf dem Tisch des Aufsichtsrates, da dieser erst handeln wird, wenn gar nichts mehr geht! Der VfL ist daher auch nicht wirklich mit dem Rest der Liga vergleichbar!
      Dem Eigner fehlt das Wichtigste: Das Herzblut für den Fußball

      6
    • Und jetzt? Hoffen wir jetzt, dass wir verlieren, weil es langfristig besser wäre ohne Kohfeldt…oder hoffen wir, dass wir gewinnen damit wir vorübergehend nicht in noch größere Abstiegsnot gelangen? Welche Argumente gibt es pro Kohfeldt? Außer dass auch evtl. Schmadtke's und Schäfer's Zukunft davon abhängig sein könnte. Der AR kann doch nicht so blind sein….

      3
    • @Stucke23
      Es hat nichts mit Blindheit zu tun, es fehlt einfach eine Art „Liebe“ zum Verein!

      1
    • @Stucke23

      Ich hoffe auf das Wunder, dass wir das Kleeblatt an die Wand spielen und mit 5:0 aus dem Stadion schießen.

      Ich akzeptiere aber auch ein 1:0 durch einen fragwürdigen Elfmeter in letzter Minute als Belohnung für meine Augen, die 90 Minuten zuvor dem üblichen "Kohfeldt-VfL-Fussball" ausgesetzt waren.

      2
    • Ich will meinem letzten Post gern noch etwas hinzufügen. Ich habe den Fußball gemocht, den wir unter Labbadia gespielt haben. Da konnten wir mit 0:2 zurückliegen und man/Ich hatte immer noch die Hoffnung das etwas geht. Bei Glasner war es vermutlich eher etwas für Fussball-Kenner, die sich an defensiven Feinheiten erfreuen können. Das lag mir nicht so, aber dafür hatte ich nur sehr selten wirkliche Angst, wenn der Ball in unserer Box war.

      Nun gut, was ich mit der Einleitung sagen will ist, dass ich wahrlich kein Fussball-Experte bin. Ich sehe aber trotzdem, wenn Pässe nicht ankommen oder ins Nirgendwo gehen. Wenn die Abstimmung fehlt oder Ballannahmen wiederholt schlecht sind. Es mag also durchaus sein, dass unser Spiel gestern besser ausgesehen hat. Aber lag das vielleicht auch am Gegner? Was passiert, wenn wir gegen eine Mannschaft spielen, die nichts zu verlieren hat und mit Messern zwischen den Zähnen kommt?

      JA, es ist vielleicht nicht alles sachlich fundiert und natürlich kann/darf man eine andere Meining haben, aber aus mir spricht ein Gefühl; und das basiert auf ohnmächtiger Angst.

      4
    • Da haben wir jetzt die Reaktion.
      Was machen wir damit. Finde den Satz: Für uns alle höchst interessant.
      Man geht mutig und offensiv in ein Endspiel gegen den Tabellenletzten. Mit sehenden Auges ohne sich selbst auszuschließen. Dafür Respekt. Allerdings meiner Meinung nach keinen Respekt für die Entscheidung selbst.
      Die Spekulationen dürften die kommenden Wochen bis zum Spiel beherrschen. Inwieweit das Für uns alle gemeint ist. Für den Weg wie Schalentier beschreibt, mit allen personellen Konsequenzen für die Geschäftsführung etc. oder wird der Mut belohnt und Herr Kohfeldt schafft mit dem Team die Wende?
      Ich bin höchst beunruhigt. Klar dürfte aber auch sein, dass der AR definitiv informiert ist. Sollte er das nicht sein und / oder eine andere Meinung haben, dann sollten die Konsequenzen klar sein.
      Ich bin höchst beunruhigt, weil ich an drei Szenarien denke:
      1. Wir verlieren, egal wie, dann ist zumindest Kohfeldt freigestellt hinterher und Schmadtke und Schäfer müssen sich dem Sturm dann stellen und Fragen beantworten oder der AR handelt und kommt dem zuvor!
      2. Unentschieden: Was passiert dann ?!
      3. Wir gewinnen, egal wie, gut. Endspiel gewonnen, alle bleiben und dann…bis zum nächsten Endspiel ?
      Ein Sieg gegen Fürth wird nun also als der ultimative Wendepunkt beschrieben bzw. uns verkauft!
      So weit ist es also gekommen.
      Ich denke, dass ist äußerst gefährlich und hat den Anschein den Mut der Verzweiflung zu beschwören.
      Denn nebenbei liefert man dem Team das ultimative Alibi…die müssen jetzt zwei Wochen trainieren und können im Spiel dann ruhig die Füße hochlegen, wenn Sie Kohfeldt nicht wollen. Müssen ja nur zwei, drei Jungs sein und schwupps…haben wir den Salat. Selbstverständlich können sie auch wollen mit dem Trainer weiterzuarbeiten, dann muss man aber auch auf dem Platz dann Vollgas geben und der Trainer muss den Rahmen dafür schaffen!
      Es bleibt bei mir einfach ein ganz mieses Gefühl hängen.

      6
    • @andyice

      Meine Meinung dazu: :topp:

      1
  28. Ich möchte jetzt hier mal eine Verwarnung an Stucke23 aussprechen.
    Wir kennen mittlerweile alle deine Meinung zur Genüge. Diese brauchst du nicht alle 5 Minuten zu wiederholen.

    Vielen Dank!

    24
  29. Wir können uns leider alle auf die 2. Liga einstellen…

    3
  30. Die zweite Liga ist noch weit weg. Vor Ende Mai brauchen wir uns damit nicht zu befassen.
    Wir werden gegen die Kleeblätter einen ganz anderen VFL sehen. Da schießen wir endlich mal wieder ein Tor, vielleicht sogar durch Weckhorst.

    0
  31. Man merkt, aktuell ist gerade sehr viel Emotion in der Diskussion um unseren VfL. Das merke ich bei mir auf der Arbeit oder hier im Blog und auch bei mir zu Hause. Da kochen überall gerade die Emotionen hoch.

    Oben haben ja einige den Tonfall kritisiert. Stimmt, man muss immer im Rahmen bleiben, aber allein dass die so viel Feuer auch bei uns Fans drin ist, ist ein gutes Zeichen aus meiner Sicht. Wir hängen alle an diesem Verein und sind mit Leidenschaft dabei.

    Und was noch dazu kommt, wir wissen alle wie böse so ein Abstiegskampf ist. Noch stehen wir aus meiner Sicht an der Schwelle dazu. Wir haben immer noch die Möglichkeit mit 2,3,4 Spielen uns da unten schnell wieder wegzubewegen. Die Mannschaften hinter uns starten nicht gerade einen Lauf und die Teams über uns schwächeln auch. Das macht Hoffnung.

    Aber wir wissen alle: Wenn das jetzt nicht in den nächsten1-2 Spielen gedreht wird und wir endlich mal wieder gewinnen, dann sind wir ganz unten mit dabei – auf dem Relegationsplatz oder sogar auf einem Abstiegsplatz und dann setzen sich nochmal ganz neue Mechanismen in Gang. Dann wird der Kopf noch mehr betroffen sein, die Stimmung im Team und im Verein und bei uns Fans wird nochmal schlechter und man kommt dann da unten fast gar nicht mehr raus.

    Ich glaube, dass genau dieser Umstand, nämlich dieser, dass wir alle wissen, dass wir gerade kurz vor diesem Abgrund stehen, macht einige so unruhig und lässt die Diskussion "teilweise" etwas ruppig wirken. Selbst bei "netten" usern, die man hier schon lange kennt, merkt man die Unruhe und die schlechte Stimmung :)

    Ich bin froh, dass wir uns alle hier austauschen können und die Krise gemeinsam durchleben. Am Ende gibt es Automatismen im Fußball, die praktisch die kommenden Entscheidungen "vorherbestimmen". Das schreiben ja heute auch die Medien. Egal wie man zu Kohfeldt steht, wenn er gegen Fürth nicht gewinnt ist er weg. Das sagt er selbst ja beinahe selbst so. "Ich verspreche einen Sieg gegen Fürth!" – oder so ähnlich. Er weiß selbst am besten, was passiert, wenn das nicht gelingt.

    Auf der einen Seite kann man den Einsatz und das Engagement gestern gegen Leipzig anerkennen. Viele Dingen klappen auch nicht, weil eben doch der Kopf immer mitspielt. Unter diesen Umständen war das gestern ein ganz gutes Spiel. Das kann man auf der einen Seite loben, und dennoch der Realität ist Auge blicken und sagen: In unserer aktuellen Situation zählen leider nur Punkte – egal wie.

    Da müssen wir am Ende dann auch alle ein bisschen den Spielfluss und tolle Spielsituation hinten anstellen. Und wenn es nur mit Kampf und Krampf geht, wichtig sind nur die Punkte. Ich hoffe auf einen Dreier gegen Fürth. Kommt dieser nicht, bin ich ebenfalls für eine Kohfeldt-Entlassung. Nicht weil ich ihn nicht mag, sondern weil es dann einfach nicht mehr anders geht.

    4
    • Florian Kohfeldt hat hier bei nicht wenigen Usern Sympathiewerte gewonnen nach seiner Ankunft in WOB. Es geht nicht darum was er ist, sondern was er kann.

      3
  32. Es gab mal den Spruch: 'In Wolfsburg endet jede Serie"

    Fürth hat die letzten 10 Auswärtsspiele nicht gewonnen. ;)

    By the way: Wenn es ein Unentschieden wird; was dann? Gehen wir dann mit Herrn Kohfeldt in die Verlängerung?

    Au mann, wenn das gegen Fürth schief geht, dann benötige ich zwei Wochen Urlaub und ein Erdloch.

    5
  33. Ich verstehe partout nicht, wieso alles auf das Spiel gegen Fürth ausgelegt wird. Bekommen wir da 15 Punkte am Stück? Wenn, ja wenn wir gewännen, hätten wir 24 Punkte, da fehlen immer noch ca. 12, also vier Siege. Nach Fürth kommen Frankfurt, Hoffenheim, Gladbach und Union. Wenn alles "normal" läuft, sprich, die Leistung sich nicht exorbitant verbessert, max. zwei Unentschieden…Und dann sind es eben nicht mehr 20 Spiele, die noch verbleiben. Wir haben aus den ersten drei Spielen der Rückrunde, 1 von 9 möglichen Punkten geholt, kein Tor erzielt und kaum Chancen kreiert. Dazu fehlen uns von den 20 Punkten aus der Hinrunde nun schon 8…

    Ich will nicht Bashen oder Pöbeln oder was auch immer, aber wie kann man seitens des AR und der GF nur zwischen Wand und Tapete denken? Es mag nicht alles am Trainer liegen, aber vieles und etwas, was kurzfristig Erfolg herbeiführen kann. Andere teaminterne Dinge lassen sich eben nicht so schnell umsetzen, wenn sie auch angegangen werden müssen!

    5
  34. Wenn Weckhorst kommenden Samstag nach fünf Minuten einnetzt, werden schlagartig alle Schwätzer verstummen. Wir brauchen nur ein frühes Tor, damit mal von Anfang an Ruhe reinkommt. Dann läuft alles von alleine und dann haut man Fürth auch mal 4-0 oder 5-0 weg. Man muss sich nur mal Schalke angucken. Wie die in Aue performt haben, quasi aus dem nichts. Das können unsere auch, die haben es nur vergessen.
    Nur – geht Fürth schief, dann muss es Konsequenzen geben in allen Etagen. Außerdem ist ja noch eine Woche das Transpiranzionsfenster auf. Dann muss man eben noch mal den ein oder anderen holen. Geld ist doch da.
    Leute mit Biss, die sich beweisen wollen, und die Abstiegskampf kennen. Denn eines ist klar, die jetzige Mannschaft ist eher europäisches Niveau gewohnt.

    1
    • Irgendwie habe ich latent die Befürchtung, dass ein Tor nicht reicht. Eine Zwei-Tore-Führung wäre mal ein Segen. Und vielleicht mal ein verwandelter Konter.

      1
    • Ein frühes Tor meinst Du? So wie gegen den BVB?
      Oder die sogar zweimalige Führung gegen Köln?
      Aber warum nicht? Aller guten Dinge sind bekanntlich drei.

      3
    • Auch durch ein frühes Tor wird keine Ruhe reinkommen. Dann kommt die Angst vor dem Ausgleich und das Wissen, dass nach rund 60 min bei uns nur noch wenig läuft.

      Ruhe kommt frühestens nach einem 3:0 rein. Davor wird gelten: Angst essen Seele auf. Leider!

      2
  35. Mal ganz nüchtern betrachtet: Kohfeldt sitzt gegen Fürth auf der Bank und das können wir eh nicht ändern. In der ersten Halbzeit gegen Hertha und gestern bis zum Gegentor hat die Mannschaft endlich wieder ein anderes Gesicht gezeigt, man war auf dem Platz füreinander da. Es war nicht gut, aber mit Blick auf die Basics verbessert (wo soll man sonst anfangen, wenn nicht bei den Basics?). Die Frage ist doch: Welche Kräfte werden freigesetzt, wenn die Mannschaft endlich die Bock umstößt? Ein erfolgreiches Fürth-Spiel hat selbstredend Auswirkungen auf die Partien danach. Blendet mal nicht aus, dass wir gestern lange auf Augenhöhe mit inzwischen wieder formverbesserten Leipzigern waren.

    Es garantiert doch auch keiner, dass ein neuer Coach sofort zündet. Unser Kräfteproblem ab der 60. Minute kann auch ein neuer Trainer nicht wegzaubern. Sollte Kohfeldt die Wende schaffen und – das ist im Erfolgsfall ja meist der Nebeneffekt – die Mannschaft wieder zu einer Einheit formen, wird der schnell vom Problembär zum Teil des Kollektivs, das den Umschwung erreicht hat. Klar, ein neuer Trainer könnte Kräfte kurzfristig freisetzen, er könnte aber auch genauso baden gehen in der Folge und plötzlich sämtliche Probleme verschärfen. Die Mannschaft hat sich unter van Bommel angefangen nicht mehr als Mannschaft präsentiert. Das fängt gerade erst wieder an. Das Konstrukt ist sicher hochsensibel. Da muss man Gefahren und Chancen abwägen. Ich bin diesbezüglich höchst zwiegespalten.

    Klar ist aber doch auch: Sollte die Mannschaft nach einem Sieg gegen Frürth wieder einbrechen und dabei ihr Gesicht aus dem letzten Jahr zeigen, ist Kohfeldt sowieso ganz kurzfristig weg. Nie im Leben wird ein Erfolg gegen Fürth eine wochenlange Gnadenfrist mit sich bringen, wenn das Auftreten der Mannschaft nicht den Trend forsetzt, der jetzt bereits latent zu erkennen ist. Da würde ich mir gar keine Sorgen machen. Die Hoffnung auf einen Brustlöser unter Kohfeldt ist m.E. genau berechtigt wie die Hoffnung auf einen kurzfristigen Trainerwechseleffekt. Das bedeutet freilich nicht, dass ich Kohfeldt bei einem Erfolg gegen Fürth automatisch für den richtigen VfL-Trainer halte. Ich bin erstmal nur beim Thema Klassenerhalt.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Ich sehe eigentlich zwei Endspiele in Folge. Fürth muss gewonnen werden. Frankfurt muss danach beweisen, dass der Turnaround gelingt. Das Management hat sich entschlossen, Kohfeldt die Chance auf den Knotenlöser zu geben. Darüber können wir mosern. Wir können es aber auch akzeptieren und einfach hoffen, dass es gelingt – die persönlichen Eitelkeiten einfach mal zur Seite geschoben. Persönlich ist mir der Name unseres Trainers eh völlig egal.

    17
  36. Weiss jemand ob sich der AR am Dienstag trifft?

    0
  37. Vielleicht helfen die zwei Wochen, um die Köpfe frei zubekomnen, die Fitness zu verbessern, den Teamzusammenhalt zu stärken, die Mannschaft sich besser einspielt und wieder geschlossen den Kampf annimmt.

    Gestern war davon schon wieder einiges zu sehen und durch die kurze Pause soll Kohfeld daran weiter arbeiten, weil man davon überzeugt ist, das Kohfeld auf dem richtigen Weg ist und es bald wieder besser läuft.

    4
    • Meinst du so wie in der Winterpause?

      2
    • Ja. Nur das bis dahin anscheinend noch alles zu fragil war. Gegen Hertha war schon etwas sichtbar und gestern gegen starke Leibziger war es deutlich sichtbar. Also eine ansteigende Tendenz. Und wenn noch mehr in der Pause investiert wird, gibt es evtl. mehr Ertrag (Erfolg).

      Wenn die Mannschaft sich dann endlich wieder mal belohnen könnte, würde das auch wieder andere Dynamik reinbringen.

      1
  38. Die Entscheidung ihm Fürth zu geben ist in jedem Falle mehr als falsch.

    Selbst ein Sieg ändert nichts an der Situation. Klar bringt der kurzfristig erst einmal 3 Punkte. Das löst jedoch nicht die bereits bestehenden Probleme wo ich Kohfeldt nicht in der Lage sehe diese zu lösen. Danach wird es genauso weiterlaufen wie vorher. Hier wurde ja auch bereits erwähnt das der Sieg wahrscheinlich fast der Worst Case wäre weil er dann definitiv weitere Wochen hier trainieren darf.

    Ein Unentschieden oder gar eine Niederlage wären sogar kurzfristig eine Katastrophe. Man würde in einem wichtigen Spiel Punkte liegen lassen und neben Kohfeldt dann auch sicherlich Schmadtke verlieren.
    Ein neuer Trainer hätte dann auch das Problem das er direkt einsteigen muss. Hätte man ihn jetzt entlassen könnte dieser sich an die Mannschaft gewöhnen. Die Pause ist optimal.

    Mit der Entscheidung jetzt ihn weitermachen zu lassen hat man definitiv angefangen sich sein Grab zu schaufeln. Es ist noch nicht tief aber man hat begonnen.

    20
  39. Wo Schalentier das oben anspricht: Diese Phase ab der 60. Minute würde ich intern nochmal thematisieren. Sprich versuchen herauszufinden, woran es wirklich liegt. Fitness? Mentale Gründe? Sonstiges? Eine Mischung?

    Ein Mittel wäre sicher mit Mbabu und Lukebakio ab der 60. Minute Frische zu bringen. Das hat Flo ja auch in der ersten Woche gemacht – mit Erfolg. Mich wundert eigentlich, das er dieses erfolgreiche Game-Management seitdem nicht mehr betreibt. Ich habe da ehrlich gesagt keine Erklärung für. Aus meiner Sicht hat das in der ersten Woche gut funktioniert: Beginn mit Dreierkette, Stabil und Kompakt, dann zur Halbzeit schnelle Leute rein und auf Viererkette umstellen. Wir haben dann zwischenzeitlich mal Viererkette gespielt. Und dann ausschließlich Dreierkette. Wenn ich schon bei der Taktik bin, dann eher dabei, das man erfolgreiche Sachen beibehalten sollte. Und dieses Game-Management innerhalb der ersten Woche war definitiv ein großer Lichtblick. Danach wurde der aber pulverisiert als wäre er nicht mehr da.

    Ich habe da keine Erklärung für…

    6
    • Das ist tatsächlich ein Thema. Und ich denke auch, dass die drei Spiele nach Rückrundenbeginn auch mit Blick auf die Psychologie trefflich Anlass zum Diskutieren bieten.

      Gegen Bochum wirkte auf mich die Mannschaft ähnlich verkrampft wie noch vor Weihnachten – aber die Werte nach total leblosen Auftritten gegen Stuttgart oder Bayern waren endlich verbessert. Die Mannschaft wollte sichtlich, konnte aber nicht. Nun ist es oftmals so, dass eine metal angeschlagene Mannschaft am Tag X verkrampft, wenn alles auf diesen Tag X ausgerichtet wurde. Gegen Hertha war man deutlich besser im Spiel, hat jedoch die Tore nicht gemacht, Hertha kam nach der Halbzeit besser rein – und bei uns wuchs sichtbar die Angst vor der nächsten Niederlage. Bei ungünstigem Spielverlauf scheint die Mannschaft hinten raus auch metal einzubrechen. Fehlende Fitness kommt dann erschwerdend hinzu. Manchmal bekommt eine Mannschaft durch ein wichtiges Tor, einen gehaltenen Elfer… irgendwas… erst die "zweite Luft". Gegen Leipzig war auch zu sehen, dass unsere Beine schwerer wurden und die Köpfe langsamer, als Leipzig mit der Hereinnahme von Olmo wieder mehr Zug entfacht hat. Auffällig war für mich auch, dass mit dem 1:0 das Spiel eigentlich schon entschieden war.

      Die Mannschaft bräuchte mal eine frühre Führung, vielleicht mehr als ein Tor und das Aha-Erlebnis, im richtgen Moment den Deckel drauf machen zu können oder zurückzuschlagen zu können. Mit Negativerlebnissen kommt unsere Mannschaft leider in keiner Weise zurecht. Sollte wir Mitte der 2. Halbzeit den Abschlusstreffer kassieren, traue ich der Mannschaft locker zu, dass das Spiel noch vollends kippt. Siehe Köln.

      5
  40. Führt hier Führt da man man glaube wen wir zuhause gegen Führt gewinnen kriegt diese unfähige Blender direkt Vertrags Verlängerung wir haben auch was unmögliches geschafft HuHuuuu gegen Führt zuhause 3er geholt, so tief sind wir gesunken.

    4
  41. Die Zeichen bei Brooks stehen auf Abschied, sein Vertrag wird wohl nicht verlängert.

    Gründe: Gehaltsforderungen…

    https://www.bild.de/sport/fussball/fussball/vfl-wolfsburg-joerg-schmadtke-ruft-endspiel-fuer-alle-aus-78924754.bild.html

    5
    • Ist nur konsequent, wenn er nicht bereit ist Einbußen in Kauf zu nehmen ist es richtig nicht zu verlängern.

      2
    • Ginter und Gladbach – ähnliches Thema, wenngleich nicht komplett vergleichbar.

      Trotzdem wird es jetzt interessant, ob Brooks weiter Startelf spielt und auch stabil bleibt oder ob van de Ven seine Chance bekommt…

      2
    • Die Frage ist, ob man Brooks als Stabilisator sieht oder nicht. Zudem heißt es ja nicht, dass man nicht doch noch zueinander finden kann.

      Diese Entscheidung müssen wird nicht treffen.

      Ich mache aber kein Hehl draus, ich würde mir schon gerne Van de Ven in der Startelf wünschen, aber ob das realistisch ist?

      1
  42. Schmadtke spricht gegen Fürth von einem Endspiel für alle. Meine Interpretation:
    Wir tauschen also wieder mal komplett wenn's nicht klappt.
    Ich verstehe nicht wie man sein Schicksal so sehr mit dem Trainer verknüpfen kann.
    Auf der anderen Seite, vielleicht war Flo schon seine letzte Patrone und der AR gesteht ihm keinen dritten Trainer zu. Ich denke da wird auch der Streit mit Glasner eine Rolle spielen. Immerhin hat man einen Erfolgstrainer abgegeben.

    10
    • Und nur Fronnie bleibt und wird mit allen Vollmachten ausgestattet, um uns zum Klassenerhalt zu führen. :ironie2:

      Wäre meiner Meinung fatal, einen kompletten Kahlschlag in der sportlichen Führung zu unternehmen. Trainerwechsel: ja, mit Schmadtke nicht verlängern: auch ok
      Aber alles sofort auf 0 setzen inkl. Schäfer: Bitte nicht.
      Dann bricht erst Chaos aus.

      Idealerweise kommt ein neuer Trainer und ein paar faule Eier unter den Spielern bilden fortan die gute alte Trainingsgruppe 2. Keine Rücksicht auf Namen und "Wert" der Spieler, nur auf Leistung und Wille. Der finanzielle Schaden wäre mit Abstieg noch höher.

      4
  43. Also ich finde die Aussage von Kohfeldt "gegen Fürth gewinnen wir" ein wenig respektlos gegenüber dem Gegner und wenn ich Leitl wäre, dann würde ich diese Aussage ausdrucken und in die Kabine hängen. Das gibt Fürth dann nochmal die Portion Extramotivation.

    12
    • Ich weiß nicht in welchem Zusammenhang und vor allem wie Kohfeldt das gesagt hat, aber so alleinstehend ist die Aussage natürlich wenig respektvoll. Und das ist Kohfeldt mMn nicht. Ich kann irgendwie vorstellen, dass das so etwas wie das Pfeifen im Wald ist. Wie dem auch sei: Als respektlos habe ich Kohfeldt bislang nicht empfunden. (alleinstehend ist die Aussage ähnlich wie "Schnpperkurs Bundesliga")

      3
    • Bei dieser Aussage von Respektlosigkeit sprechen, aber selbst viel schlimmere Dinge raushauen. Aber hey, irgendetwas findest du ja immer zum Nörgeln.

      19
    • Da tust Du Kohfeldt jetzt aber Unrecht.

      Das war doch nicht so gemeint, dass selbst wir gegen diese Gurkentruppe auf jeden Fall gewinnen.

      Das ist die übliche Durchhalteparole. Das sagt jeder andere Trainer in derselben Situation genau so.

      Soll er ernsthaft sagen, dass er auch gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten nicht wirklich mit einem Sieg rechnet, sich aber gern überraschen lässt und natürlich seinen Vertrag bei uns erfüllen will?

      Bei dieser Äußerung kann man ihm nun wirklich nichts ankreiden.

      4
    • Naja mag ja auch sein, dass ich ihm da unrecht tue. Es kam für mich im ersten Moment so rüber.

      @Kr1sto du solltest vielleicht erstmal vor deiner eigenen Haustür kehren, bevor du mich hier angehst.

      1
    • Hoffentlich fängt sich der VfL bald wieder, allein damit die gegenseitigen Angriffe hier im Blog mal wieder nachlassen!
      Mittlerweile gehört es hier schon zur Gewohnheit, dass jeder angegangen wird, der eine andere Meinung oder Sichtweise mitteilt als die eigene!!!

      5
    • Andere Meinungen sind doch akzeptiert, aber wenn man hier in nahezu jedem Beitrag von Stucke lesen muss, wie Schlimm doch Kohfeldt ist und der VfL zu doof für alles ist, macht das echt keinen Spaß.

      16
    • Musst du mir mal zeigen….wo ich in jedem Beitrag schreibe "wie schlimm Kohfeldt sei"….die Aussage mit dem gewinnen habe ich im ersten Moment als respektlos wahrgenommen, dass hätte ich auch wenn sie von Schäfer oder irgendeinem Spieler getätigt werden würde.

      0
    • @kr1sto
      Das war nicht nur auf diesen Post bezogen. Es ist allgemein auffällig, dass hier oftmals persönlich angegangen wird und teils abstruse Vergleiche zu Gedankengänge oder anderen Sichtweisen gezogen werden. Da werden dann u.a.Vergleiche mit Queerdenkern rausgehauen usw.
      Es ist einfach auffällig, dass sich das Miteinander sehr verändert hat!

      0
    • Soll ich jetzt jeden Beitrag raussuchen? Am besten denkst du selbst nochmal drüber nach, was du hier so geschrieben hast. Die Ansicht vom Admin diesbezüglich bestätigt das doch.
      Ich bin ja selbst niemand, der hier für tiefergehende Diskussionen bekannt ist wie Wieland etc. und halte mich meist auch sehr kurz, aber wiederhole mich doch nicht ständig und vor allem nicht in dieser Frequenz. Dennoch halte ich mich jetzt erstmal vom Blog fern, um einfach nicht ausufernd zu werden und hier alle paar Beiträge dieselbe Leier lesen zu müssen.

      11
    • Es ging definitiv nicht nur um Kohfeldt, aber passt schon. Man hört hier von "allen" nur die selbe Laier, weil sich einfach wenig bis gar nichts ändert beim VfL, in allen Bereichen.

      2
  44. Ich will hier niemandem seinen Optimismus oder seinen Glauben nehmen. Dafür kenne ich das Gefühl selbst viel zu gut. Und außerdem bin ich selbst lieber positiv als negativ eingestellt. Aber nach drei Monaten und einer Serie von 11 Spielen mit 9 Niederlagen – davon die Hälfte daheim und gegen Mannschaften, die um den Klassenerhalt spielen – und ohne Sieg habe ich die Hoffnung bzgl. Kohfeldt verloren.

    Was ich mich frage ist auch, ob er selbst wirklich(!!) noch daran glaubt hier etwas reissen zu können. Irgendwann muss man doch merken, dass man Uf verlorenem Poster steht. Aber klar, sichso etwas einzugestehen fällt sicherlich niemandem leicht.

    3
    • Dir ist schon klar, dass das für Kohfeldt auch eine wirtschaftliche Komponente hat?

      Wenn er jetzt von selbst hinwirft, bekommt er weder sein Entgelt für die restliche Laufzeit seines Vertrages noch eine Abfindung.

      Und wann er einen neuen Job als Trainer findet, dürfte unter Berücksichtigung seines Wirkens bei Werder und bei uns doch sehr in den Sternen stehen. Irgendwann hilft der Titel als Jahrgangsbester auch nicht mehr weiter, wenn die Umsetzung in der Praxis die Erwartungen nicht erfüllt.

      0
    • Das war doch gar nicht die Frage. Deiner Antwort nach macht er nur wegen des Geldes weiter. Geld ist selbstverständlich eine Motivation weiterzumachen. Aber die Frage war nicht warum er weitermacht, sondern ob er selbst wirklich noch daran glaubt hier etwas zu reissen.

      0
    • @Knipser, wenn man mit einzelnen SVW-Fans spricht und sich auch die eine oder alte PK von ihm dazu anschaut, darf man davon ausgehen, dass er selbst daran glaubt. Und das mit vollster Überzeugung. Das ist von meiner Seite keineswegs böse oder gar abwertend gegenüber ihn gemeint! Im Gegenteil! Eigentlich sogar eine tolle Eigenschaft, insbesondere als Trainer eines Teams. Deshalb ist er auch kein Blender, Hypnotiseur, Fantast o.ä.

      Sein Problem ist, und dies wurde hier auch schon des öfteren angesprochen, dass jemand theoretisch überragend ist, aber sinnbildlich nicht in der Lage ist einen Nagel gerade in das Brett zu schlagen. Das ist kein Fußball-Phänomen, sondern findet sich in vielen Bereichen des beruflichen Lebens. Deutlich wird dies auch dadurch, dass er zwei Vereine bislang betreut hat, die durchaus vom Personal und spielerischen Hintergrund unterschiedlicher nicht sein können, aber was den Misserfolg betrifft, identisch sind. Auch die Auf und Ab`s von den Ergebnissen in der Spielzeit sind hier vergleichbar. Bekanntlich k***t aber hinten die Ente.

      Kurz um: Er scheint, wieder sinnbildlich, zu gut für diese Welt zu sein. Am Reißbrett oder beim Fußball-Manager-Spiel klappt alles, nur im wahren Leben gibt es Probleme, die eigentlich nicht so auftreten dürften. Und auf dem Papier ist es ja auch für den Außenstehenden nur schwerlich zu verstehen, warum dieser CL-Teilnehmer "so viel Pech hat". Deshalb ist es alles auf das SGF-Spiel fokussiert, weil man meint, das ist die Initialzündung und es muss doch endlich klappen, denn theoretisch kann es doch nicht sein, dass wir etwas mit dem Abstieg zu tun haben.

      Er ist also von sich, seiner Arbeit, seiner Idee, den Spielern, überzeugt. Ich betone nochmals: Das sind alles tolle Eigenschaften, aber eben nur in der Theorie, da die praktische Vermittlung nicht oder nur unzureichend funktioniert. Kann mich aber auch irren und bin auch kein Psychologe :-)

      6
    • Ja, das hatte ich vor zwei Wochen ebenfalls in der Art geschrieben, dass ein Einser-Schüler noch lange kein guter Praktiker ist (zumindest so ähnlich). Und das Kohfeldt zu gut für diese Welt ist, das könnte ich mir auch vorstellen. Und dass er als Typ hier (und nicht nur bei mir) Sympathiepunkte gewonnen hat, das steht auch außer Frage. Aber ehrlich: Was nützt uns das? Neun Niederlagen und zwei Unentschieden in elf Spielen. Gegen Mannschaften aus dem Tabellenkeller. In Heimspielen! Jetzt vergehen wieder zwei Wochen,. Und selbst wenn wir dann unser Heimspiel gegen den Tabellenletzten gewinnen (was selten so fraglich war wie dieses Mal), dann wurde nur eine "Pflichtaufgabe" erfüllt. Was danach kommt, mag ich mir unter Kohfeldt gar nicht ausmalen. Aber vielleicht irre ich mich und alles wird gut.

      1
  45. Um mal das Thema auf andere Bereiche zu lenken als die Trainerfrage, die bis nach dem Fürth-Spiel eh erstmal geklärt ist: laut Kicker sieht sich der VfL nach Verstärkungen um.

    Zudem gibt's ja jetzt das Gerücht um den jungen US-Boy Paredes für die linke Seite. Der ist sicherlich unabhängig von der Krise ein Thema (genau wie Pepi zuvor), da die Liga in den USA jetzt beendet ist. Der Spieler interpretiert seine Aufgaben auf links bekanntlich eher offensiv. Ich fände es nicht verkehrt, den Jungen ein halbes Jahr vor Ort beobachten zu können. Vielleicht kommt man zum Ergebnis, dass er bereits als Roussilon-Nachfolger taugt? Außerdem wäre ein weiterer echter Flügelspieler auf der Bank vielleicht schon in der Rückrunde eine nette Sache.

    Interessanter wird natürlich sein, ob noch echte Verstärkungen kurzfristig gehandelt werden. Ich würde mir weiterhin einen Stürmer mit Tiefgang wünschen. Dazu fallen mir zwei Szenen ein: Gegen Berlin spielt Arnold einen Chip auf Lukebakio, der den Ball dann unsauber mitnimmt, zu weit nach außen driftet und dessen Abschluss dann geblockt wird. Auch die Fahne ging dann hoch, wobei ich denke, dass ein TOR nach VAR-Entscheid gezählt hätte. Im Ansatz hätte das eine Großchance sein können. Zweite Szene: Gestern hat Arnold auch einen solchen Chip auf Lukebakio gespielt, der dann aber noch rechtzeitig gestellt wird. Das sind einfach Bälle, die Arnold kann! Aber vorne ist absolut kein Abnehmer für solche Zuspiele da, wenn die Stürmer Weghorst oder Bialek halten. Nmecha wäre eher ein Abnehmer, spielt aber selbst gern zurückgezogener. Ich denke, dass unser Spiel leicht ein neues überraschendes Element haben könnte, wenn wir hier einen passenden Nebenmann für Weghorst finden würden. Man könnte Lukebakio auch zentraler als zweite Spitze spielen lassen (wie Ginczek unter Labbadia).

    3
    • 343 – mit drei unterschiedlichen Typen vorne:
      Casteels – Lacroix, Bornauw, Brooks – Baku, Arnold, Vranckx, Roussillon – Waldschmidt – Lukebakio, Weghorst

      Viererkette: nenne ich mal "Glasner-Variante"
      Casteels – Mbabu, Lacroix, Brooks, Roussillon – Arnold, Vranckx – Baku, Gerhardt, Steffen – Weghorst

      Die Raute – mit Fokus darauf "zentral etwas zu verändern"
      Casteels – Mbabu, Bornauw, van de Ven, Roussillon – Arnold – Vranckx, Baku – Waldschmidt – Lukebakio, Weghorst

      Ohne Wout – mit Waldschmidt vorne als "falscher Neuner"
      Casteels – Mbabu, Lacroix, Brooks, Roussillon – Arnold, Gerhardt, Vranckx – Lukebakio, Steffen – Waldschmidt

      Letztlich kann man viel durchspielen, auch einige andere Varianten sind denkbar. Bisher haben bei uns punktuell die Flügel-Durchbrüche Außen funktioniert. Das geht aber nicht immer, ein Gegner spielt ja auch noch mit. Wir müssten – wie du richtig anregst – zentral Tiefe ins Spiel bekommen. Mit Dodi die absolut richtige Idee. Und zudem müsste man auch versuchen zentral über den Zehnerraum mehr anspielbar zu sein um von dort aus die Leute einzusetzen. Diese Rolle sollten Waldi und Philipp mal ausfüllen. Die können das aber scheinbar nicht oder es wird nicht fokussiert gespielt. Wenn ich Waldschmidt sehe, so finde ich, das er durchaus etwas an Kruse erinnert. So einen Spielertypen musst du im Zentrum den Ball geben und schon bevor er den Ball bekommt müssen sich die Leute drumherum freilaufen, damit er seine Pässe spielen kann. Dann funktioniert das. Waldschmidt bekommt aber oft den Ball, nach dem Motto "hier haste die Kugel, nun mach mal"…

      4
    • Bei Waldschmidt und Philipp sehe ich im aktuellen System mit zwei 10er bzw hängenden hinter Weghorst das Problem, dass sie zu weit außen sind. Als alleinige 10er könnt ich mir gerade Waldschmidt stärker vorstellen. Leichte Änderung mit einem 10er und zwei Spitzen des Offensivsystems könnte da schon Abhilfe leisten. Mit Lukebakio vorne ist der von Malanda angesprochene Tiefgang gleich mit drin.
      Ich sehe gerade, die erste Aufstellung in Malandas Beitrag ist gleich mit meiner Ausführung.

      Noch ein Wort zu Waldschmidt: Gestern im Spiel gab es eine Szene, die ich sehr schade fand. Waldschmidt löst sich, wird kurz hinter der Mittellinie angespielt und von Lacroix (glaube ich; ist aber auch nicht wichtig von wem) angespielt.
      Der Ball kommt mit einer guten Geschwindigkeit um ohne Kontakt Richtung gegnerischem Tor zu laufen. Das macht Waldschmidt auch bricht dann aber ab, als ein Leipziger schräg von der Seite kommt.
      Es sah so aus, als hätte er mit seinem Tempo den Gegner überlaufen können, eigentlich war er in der besseren Position. Und das finde ich schade – weit ausgeholt kann man auch auf Kopfsache deuten, das will ich aber eigentlich nicht unbedingt – denn das wäre so eine Situation gewesen mit der man dann mit Tempo auf die Abwehr Leipzigs zugelaufen wäre.

      0
  46. Nach den jüngsten Aussagen von Schmadtke bin ich ehrlich gesagt ratlos. Wenn wir dieses „Endspiel für uns alle“ gegen Fürth verlieren, verlassen „Schmäfeldt“ im 3er-Pack das sinkende Schiff? Aktuell scheint es wirklich so, als warte Schmadtke nur drauf, erlöst zu werden. Deswegen liegt auch alles brach. Kann ihm nicht jemand den Gefallen tun? Was aktuell passiert, ist für mich vereinsschädigend.

    16
    • Schmadtke macht sich in meinen Augen aktuell leider das kaputt was er sich die letzten Jahre hier aufgebaut hat.

      Es ging schon los als er monatelang einfach komplett von der Bildfläche verschwunden war. Gerade in der Situation hätte ich mir doch sehr gewünscht das der starke Mann im Verein präsent ist.

      Es gibt jedoch nahezu keine fähigen Nachfolgekandidaten. Ansonsten wäre ich einer Trennung mittlerweile auch sehr aufgeschlossen.

      8
    • Ein Kahlschlag der sportlichen Führung nach Fürth, wäre in meinen Augen ein Supergau.
      Einerseits würde uns die sportliche Fachkompetenz und Identifikation fehlen, andererseits besteht dann die Gefahr, dass man mit dem eingeschlagenen Weg als Ausbildungsverein (den Begriff finde ich unpassend) nicht fortsetzt und wieder in alte Zeiten verfällt.
      Dazu frage ich mich, wer sollte dann GF, Sportdirektor und Trainer werden, bzw. welche Position besetzt man als erstes?

      Bei der Betrachtung von Schmadtkes Aussage, bleibt mir hier eine Sichtweise außen vor und zwar die Spielerseite. Denn "für alle…" bezieht auch die Mannschaft ein und somit auch, dass man sich ggf. von dem einen oder anderen Spieler vorzeitig trennen wird.

      4
    • Wie will man sich denn vorzeitig von den Spielern trennen? Nach dem Fürth-Spiel ist die Transferfrist bereits verstrichen. Die Verträge auflösen? Das geht nicht ohne Zustimmung des Spielers. Man könnte höchstens einigen Spielern nahelegen, dass sie sich im Sommer einen neuen Verein suchen sollen. Das hilft uns nur kurzfristig nicht weiter.

      3
    • Ich finde in diesem Artikel hört sich das jetzt aber nicht ganz so dramatisch an, was Trainer und Schmadtke Entlassung betrifft. Eher vielleicht leise Kritik an den unbehelligten Spielern, die ja schließlich auf dem Platz stünden. :grübel:

      https://www.t-online.de/sport/fussball/bundesliga/id_91537090/vfl-wolfsburg-schmadtke-dreht-sich-hier-einzig-um-manager-und-trainer.html

      3
  47. Gehen wir mal davon aus, das der Super Gau passiert.

    Schmadtke, Schäfer, Kohfeldt – ALLE sind nach Fürth weg.

    So, eine Woche dann bis zum nächsten Spiel. In der Zeit bräuchte man Trainer, Sportdirektor und Manager. Oder mindestens Manager und Trainer. Sportdirektor könnte später folgen.

    Dann kommt Horst Heldt als Beispiel. Mit NULL Ahnung, was hier los ist. Schnell (also nach 2 Wochen) wird ihm vorgeworfen, er würde die "typischen VfL Fehler" einfach nicht sehen. WOHER AUCH? Und dann?

    Passiert wieder dasselbe. Kurzfristige Stabilisation. Ein Erfolg. Und puff wieder der Absturz…

    Schnell wird dann klar, das auch Horst Heldt "der Falsche" ist …

    Das ganze Super-Gau-Gelaber muss zwangsläufig immer scheitern! Da bin ich fest von überzeugt! Mir geht das auch so dermaßen auf die Eier!

    Mal ne interessante Frage im Quer-Vergleich: Würde man Schmadtke beim SC Freiburg entlassen? Der Verein wird ja oft als Vorbild für Struktur und Kontinuität genannt. Trotzdem verstehen viele – uns eingeschlossen – bis heute nicht, was Freiburg auszeichnet. Würden sie es verstehen, dann würden sie anders handeln…

    Schmadtke und Schäfer müssen die Gelegenheit bekommen, ihre Fehler zu korrigieren! Nur dann lernen wir als Verein dazu und entwickeln uns weiter! Uns fehlt in unserer Entwicklung, das wir mal mit Verantwortlichen durch eine Krise gehen. Nur dann lernt man wirklich dazu – auch über sein Umfeld nebenbei.

    33
  48. Stellen wir uns vor, dass wir gegen Führt gewinnen. Das heißt alles bleibt so wie ist. Aber kann es sein, dass wir die nächsten 5 Spiele wieder verlieren. Und was hat uns diese vermeintliche Sieg gebracht? Chaos und Abstieg.
    Man hätte in Dezember Zeit einen neuen Trainer einzustellen. Spätestens jetzt wo man Pause hat. Aber nein, wir verlieren lieber jetzt kostbare Zeit, um später Lachnummer der Liga zu werden.
    Schäfer ist von Kohfeld begeistert, weil Kohfeld beste Trainer Abschluss hat oder so. Für Schmadtke ist es wahrscheinlich eher egal, was mit dem Verein passieren wird. Seine Rente beginnt bald. Am Ende bleiben nur frustrierte Fans, die nichts machen können.

    4
  49. Da ist viel wahres dran, Schmadtke raushauen dürfte eigentlich keine Option sein. Wenn man aber zu lange am Trainer festhält hat der AR wahrscheinlich keine andere Wahl.

    Freiburg ist eher ein schlechtes Beispiel, die Kontinuität heißt Christian Streich und ein Typ wie Schmadtke wäre dort niemals Geschäftsführer. Die haben ganz andere Werte, als der VfL und da ist auch mal ein Abstieg einkalkuliert(gewesen).

    5
    • Schmadtke war sogar mal bei Freiburg als Torhüter. Im Übrigen gab es da vor Streich auch mal einen Volker Finke. Mit Streich hat das zwar nach Außen hin einiges zu tun, aber dort sind auch viele Mitarbeiter lange. Und so weiter…

      Ich will aber auch gar nicht auf Freiburg herumreiten. Das Beispiel sollte zeigen, das wir uns die Ruhe, Struktur und Kontinuität dort abschauen sollten. Freiburg zu kopieren würde Null funktionieren.

      Das Ziel muss weiter der Vfl-Weg sein.

      10
    • Das Schmadtke mal Torwart in Freiburg war ist bekannt. In Freiburg herrscht einfach viel weniger Druck, da auch viel weniger Geld investiert wird bzw. sie ganz andere Vorraussetzungen haben. Wir investieren 50 Mio. und spielen trotzdem gegen den Abstieg….manchmal wünschte ich mir die Zeiten von 1997 bis Anfang der 2000er zurück, da wahr alles viel entspannter und man konnte sich irgendwie mehr mit der Mannschaft identifizieren, viele "unbekannte" und "untalentiertere" Spieler die sich aber den A**** aufgerissen haben.

      7
    • Vergiss nicht, die "woanders gescheiterten" wie Juskowiak. Das waren tolle Zeiten. Effenberg war die erste Delle.
      Der VfL wurde damals auch völlig neutral betrachtet in Sendungen wie ran, soweit ich mich erinnere.

      Naja, was solls. Freiburg ist aber auch eine Besonderheit, wo schon sehr, sehr viel passen muss, damit es heute so existiert, wie es existiert.
      Ist ja nicht so, als wäre die Identifikationsthematik eine exklusiv Wolfsburger.

      2
  50. Die Situation mit Schmadtke erinnert immer mehr an die in Köln, da ist er gegangen als es brenzlig wurde. Ich bin gespannt was da noch passiert und kann mir durchaus vorstellen, dass er noch das Handtuch wirft.

    3
  51. dann aber gleich einige mit gehen

    1
  52. Unter dem neuen Artikel geht es weiter. Vielen Dank :top:

    0