Dienstag , Oktober 27 2020
Home / News / Wolfsgeheul Spezial – Pyro fürs Spaghettimonster

Wolfsgeheul Spezial – Pyro fürs Spaghettimonster

Wolfsgeheul150x
 
Morgen wird kein Spiel wie jedes andere. Ich glaub, das weiß jeder. Ich glaub, das kann jeder fühlen. Am Dienstag in Hannover hab ich mich gefragt, ob man Fassungslosigkeit noch steigern kann. Egal, ob man da jetzt ne Bombe gefunden hat oder nicht oder ob uns “Mr. meine Antwort würde euch verunsichern” die Wahrheit gesagt hat. Für mich fühlte sich das Ganze zu dicht dran an. Zu dran an mir selbst. An meinem Leben. Wie oft war ich schon in einem Fußballstadion irgendwo in Deutschland? Ich bin kein ängstlicher Typ. Noch nie gewesen. Wenn’s mich erwischen sollte, dann war ich halt dran. Trotzdem hab ich mich gefragt: guck ich den nächsten Rucksack-Träger jetzt immer schräg an? Ist der nächste Pyro-Böller im Fanblock vielleicht mehr? Bekomme ich demnächst auf dem Weg zum Stadion meinen eigenen Polizisten zum Schutz? Oder noch viel schlimmer: sollte ich vielleicht nicht mehr gehen? Sky überträgt ja auch. Und dann hab ich mir gedacht, ich lass mir von irgendwelchen p IS snelken doch nicht das kaputt machen, was mir für mein Leben so wichtig ist. Ich will mir den Fußball nicht versauen lassen, ich will meinen VfL unterstützen, ich will vor der Nordkurve am Bierwagen weiter mein teures Pils trinken, ich will mich über den Schiri ärgern und mit der Mannschaft feiern. Und ich weigere mich, das alles aufzugeben oder madig machen zu lassen, wegen irgendeines mulmigen Gefühls. Das, was mir die Medien so gern einreden, oder gar latente Angst. Für die Leser aus Braunschweig: “latent” ist keine lange Stange am Straßenrand, wo abends das Licht draus scheint.

Trotzdem: morgen wird kein Spiel wie jedes andere. Jeder halbwegs mitfühlende, klardenkende Mensch fühlt sich betroffen, wenn er die Ereignisse und die Bilder vom vergangenen Freitag sieht. Eine Woche ist das schon wieder her. Wie muss sich Lilavogel fühlen, was da in seiner Heimat los ist? Jule, Schürrlinho und Max waren mittendrin. Ich weiß nicht, wie es ist. 80 Mann in einer Kabine, bis zum Morgengrauen ausharren und dir einreden, dass du wahrscheinlich sicher bist. 130 Tote “vor der Tür”, Panik unter den Fans auf dem Platz. Schreckliche Bilder für die Ewigkeit. Dann am Dienstag bist du auf dem Weg zum Stadion und denkst: geht die Scheiße jetzt von vorn los? Ich weiß nicht, ob dich das kalt lässt. Ob du morgen einfach so spielen kannst. Vielleicht hilft Zuspruch von uns, von der Tribüne. Ich würde es mir wünschen. Und nach all der Betroffenheit, der Schweigeminute, der noussommes-irgendwas müssen wir wieder die Kurve kriegen. Ist es pervers, jetzt schon wieder an Fußball zu denken? Ich sage: Nein! Denn irgendwelche sche IS stypen haben gewonnen, wenn wir es nicht machen. Wenn wir ihnen den Gefallen tun, an uns, an allem, an dem was wir lieben und uns wichtig ist und an unseren Mitmenschen schon aufgrund eines dunklen Bartes oder seines Glaubens zu zweifeln. Ich kenn mich da nicht genug aus, aber egal ob Gott, Allah, Zlatan das Spaghettimonster oder wer für einen sonst der große Meister ist: wer bei uns sagt, dass er für seinen Gott töten will, landet normalerweise in Königslutter.

Morgen wird kein Spiel wie jedes andere. Ich will nicht von Normalität sprechen. Weil normal ist es nicht. Kann es nicht sein. Soll es nicht sein. Es ist nur natürlich, sich Gedanken zu machen. Wachsamer zu sein als sonst vielleicht. Aber im Grunde wissen wir, dass es Augenwischerei ist. Dass jetzt viele, nicht alle, angespannt sind. Oder demonstrativ das Gegenteil zur Schau tragen wollen. Mehr Polizei wird da sein als sonst. Und dass das alles in den nächsten Monaten wieder weniger werden wird. Bis zur nächsten Attacke, die hoffentlich niemals kommt. Wir werden das wohl nicht verhindern können. Das müssen andere tun. Oder es zumindest versuchen. Wir können eigentlich nur eins tun. Wir können denen, die alles das hassen was wir lieben, das auslöschen wollen, was uns wichtig ist und das verbrennen sehen möchten, was unser Leben ausmacht, denen können wir morgen zeigen: Wir sind Wolfsburg – und wir haben keine Angst!

In diesem Sinn: Bleibt geschmeidig!

22 Kommentare

  1. :topp: :topp:

    0
  2. Herzlichen Glückwunsch Lenny zur 150. Folge :top:

    Dass genau bei dieser schönen runden Zahl so ein Thema auf dich wartet, hättest du wohl auch nicht gedacht und bestimmt lieber über etwas anderes geschrieben.

    Viel Spaß morgen bei deinem Bier vor dem Spiel an der Bierbude :top:
    Das hast du dir nach deinen 150 tollen Folgen auch wirklich verdient :vfl:

    0
  3. Großartig. Vielen Dank lieber Lenny.
    Wenn du jetzt noch die Diffamierung der Leser aus Braunschweig weglassen würdest wäre alles perfekt.
    Bis Morgen….

    0
    • Ich versuch beim nächsten Mal dran zu denken… :-)

      0
    • „Glückwunsch zum 150. und viel guter „Geist“ auch weiterhin.
      Meine Anerkennung auch für speziell diesen Beitrag. Ich denke, ich kann ein bisschen einschätzen, wie verdammt schwierig es ist, zu diesem Thema glossenhaft oder gar witzig zu wirken. Du hast es gut gemacht. (Wenngleich ich die kleine Korrektur von diego1953 für berechtigt halte.)
      Aber sei’s drum. Du bist mittlerweile eine Institution des Blogs und ich freue mich auf die nächsten 150.

      0
  4. Ich weiß nicht, was ich morgen erwarten soll.

    Der Weg zum Stadion mit dem Zug wird sicher nicht einfach. Der Rückweg auch nicht.
    So wird es Tausenden oder gar Millionen anderen auch gehen, egal, ob man zum Fussball, zur Arbeit oder zur Familie möchte.

    Auf dem Weg zum Stadion bzw im Stadion wird die Stimmung angespannt sein, wenn irgendwo ein Böller gezündet wird kann Panik ausbrechen.
    Mit Anpfiff wird das erleben für jeden anders sein.
    Der eine wird weiterhin angespannt im Stadion stehen oder sitzen, wieder andere werden für diese 90Minuten alles vergessen und sich auf den Fussball, die Stimmung konzentrieren.

    Egal, wie das Spiel verläuft, wie es ausgeht.
    Es sollte uns egal sein.
    Fehlpass oder verunglückte Situation von Schürrle? Kruse? Caliguiri?
    Egal….kein raunen, kein pfeifen.
    Einfach anfeuern.
    Ruhig nach verunglückter Situation einfach auch mal Schürrle etc. supporten.

    Das Ergebnis ist an diesem Spieltag unwichtig, auch wenn ich mich wahrscheinlich selber aufregen werde.
    Wichtig ist das Erlebnis, der Zusammenhalt mit dem Verein und das unterstützen der Spieler,vor allem derer, die bei den beiden Länderspielen beteiligt waren(Kruse, Schürrle, Draxler, Guilavogui etc.)

    Kann es momentan nicht besser schreiben, aber für viele ist das morgen ein wichtiger Tag.

    0
  5. Auch von mir Gratulation zum Jubiläum :top:

    Ich werde mir heute Abend das Spiel ansehen. Das ist ja praktisch die Generalprobe für den Bundesligasamstag. Dann wird man ein ganz gutes Gefühl dafür entwickeln können, wie sich die Situation darstellen und ob man Angst haben muss oder nicht.

    Ich glaube, wenn heute Abend nichts weiter passiert, dass ich dann morgen sehr ruhig und entspannt sein werde.

    0
  6. Schön geschriebener Beitrag, aber aus meiner Sicht werden die Vorfälle in Paris bzgl. der Auswirkungen auf unsere Sicherheit überinterpretiert. Jeder muss für sich selbst wissen, was er aus der Situation für sich macht, mich lässt sie hinsichtlich einer Gefährdung meiner Gesundheit relativ kalt.

    Jeden Tag lebt man mit dem Risiko, durch Krankheit, Kriminalität, Unfall etc. Schaden zu nehmen und die schlimmen Anschläge vom letzten Freitag erhöhen dieses Risiko mathematisch gesehen nur marginal bis gar nicht. Rational ist ein erhöhtes Angstgefühl also nicht. Aber ja, mir ist schon klar: Gefühle kann (und soll?) man nicht immer steuern und jeder soll das tun, wobei er sich wohl fühlt.

    In diesem Sinne wünsche ich morgen allen ein unterhaltsames Fußballspiel, ob vor dem TV oder im Stadion. Ich selbst habe ohnehin keine Wahl und muss ins Stadion. Nicht dabei zu sein, wenn der VfL nebenan im Stadion spielt, bedeutet für mich per se Terror…

    0
  7. Die heutigen Spiele (Hamburg und 2. Liga) bieten ja schon mal einen kleinen Ausblick, was man so für morgen erwarten kann.

    Zwei Punkte:
    1. Trotz der schwierigen Lage und schrecklichen Geschehnisse in Paris zünden sogenannte Fußballfans trotzdem Böller und Pyro.

    2. Auch 30 Minuten nach Anpfiff in Hamburg gab es immer noch lange Schlangen am Einlass, so dass viele Fans umkehrten und nach Hause fuhren.

    Ich sehe mich bestätigt in meiner Skepsis. Ungetrübte Fußballfreude wird nicht möglich sein.

    0
  8. OT:
    Der alte Dino HSV zerlegt gerade den BVB in seine Einzelteile!

    3-0 und gar nicht mal unverdient…

    Hoffe der BVB wird in 14 Tagen bei uns auch unter die Räder kommen !!!

    Forza VfL
    :vfl:

    0
  9. Sehr guter Text, ich werde weiterhin ins Stadion gehen, denn ich lasse mir (…) nicht die Laune am Fußball verderben, oder die Freude über einen Weihnachtsmarkt zu schlendern, Konzerte zu besuchen etc.
    (editiert)

    0
    • Ich kann deine Wut verstehen (…). Trotzdem sollten wir bei der Wortwahl Vorsicht walten lassen.
      (editiert)

      0
    • (edit/admin: Sehr gute Antwort und auch volle Zustimmung meinerseits. Leider fehlt durch die Editierung des Ausgangsposts nun leider der Zusammenhang, so dass ich leider auch diesen Kommentar editieren muss, sorry. Ich hoffe auf euer Verständnis.)

      0
    •  
      (edit: Unter diesem Beitrag von Lenny, der natürlich die Sicherheitsproblematik und besonderen Auswirkungen der Gefahrenlage auf das heutige Spiel zum Thema seines Textes hat, kann natürlich weiterhin über die Gefahrenlage usw. diskutiert werden. Aber bitte versucht dieses schwierige Thema streng und eng am Thema Fußball zu knüpfen und nicht in politische oder religiöse Themen abzuschweifen. Vielen Dank!)
       

      0
    • Ich glaube das Problem sind einige Neuuser. Ich persönlich hätte kein Problem mich mit meinen „wahren“ Angaben anzumelden mit Anschrift usw…

      0
    • Wenn du die Comments, die übers Ziel hinausschießen (Ich habe muss ich gestehen nur diesen einen von wobgolf mitbekommen) löscht, dann ist doch alles sehr friedlich und freundlich. Bisher war doch alles niveauvoll. Ängste/Sorgen/Sicherheit, also ich fand es sehr konstruktiv und war auch eher schwierig vom Sport zu trennen.

      0
  10. (edit: hier gilt leider das gleiche wie bei Spaßsucher. Vom Kern her hast du meine Zustimmung, aber weil der Ausgangspost, auf den du dich beziehst editiert wurde, macht die Antwort keinen Sinn mehr. Deshalb muss ich sie leider auch editieren. Ich bitte um Entschuldigung und hoffe, du hast dafür Verständnis.)

    0